Artikel vom Samstag, 5. Dezember 2015

Hinrunde endet mit dem dritten Tabellenplatz

Uni-Riesen wehren sich gegen kämpferische Würzburger beim 80:74-Erfolg

Foto: Jan Kaefer

Teils war es nicht der schönste Basketball, den die Zuschauer in der kleinen Halle der Arena Leipzig zu sehen bekamen. Doch die Gäste waren immerhin als verteidigungsstärkste Mannschaft der Liga angereist. Besonders im dritten Viertel dominierten sie mit viel Druck auf den ballführenden Spieler und schafften es, den Uni-Riesen die Struktur im Angriffsspiel zu nehmen. Trainer Tuna Isler war deswegen nicht zufrieden mit dem Spiel, kann aber mit dem dritten Platz auf eine erfolgreiche Hinrunde zurückblicken. Anmelden und weiterlesen.

Fußball, NOFV-Oberliga Süd

Bischofswerda vs. 1. FC Lok 0:5 – Lok zerlegt auch den ärgsten Verfolger

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Langsam gehen zur Leistung des 1. FC Lok die Superlative aus. Selbst der bisher ärgste Verfolger Bischofswerdaer FV ist vor eigenem Publikum beim 5:0 (3:0)-Sieg der Leipziger chancenlos geblieben. Lok gewann damit auch im elften Spiel in Folge und blieb nun fünfmal hintereinander ohne Gegentor. Außerdem haben die Probstheidaer bereits nach vierzehn Spielen vier Tore mehr geschossen als in der gesamten (!) letzten Spielzeit. Nur der FC International hält momentan noch einigermaßen Schritt, ist „nur“ neun Punkte hinter dem Tabellenführer der neue Verfolger. Anmelden und weiterlesen.

Landesdirektion nimmt neue Einrichtung in Betrieb

Aus Kickerhalle wird Asylunterkunft

Foto: Alexander Böhm

Eine Unterkunft für 439 Asylbewerber wird in den kommenden Tagen im Stadtteil Plagwitz in Betrieb genommen. Seit Monaten lastet ein enormer Druck auf der Landesdirektion Sachsen und vielen Kommunen, Flüchtlinge unterzubringen. Die neue Einrichtung soll die Situation entlasten und eventuelle Freiräume für Schließung anderer Notunterkünfte bieten, wie die Landesdirektion am Donnerstag während einer Besichtigung verriet. Anmelden und weiterlesen.

Das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" ruft zum entschiedenen Protest gegen Rassismus auf

Auch kommenden Montag: Rassismus widersprechen, widersetzen, den Platz nehmen

Nachdem Legida am vergangenen Montag auch mittels Klage beim Verwaltungsgericht die Kundgebung auf dem Refugees-Welcome-Platz samt Marsch in den Leipziger Norden verwehrt blieb, verkündete Herr Johnke mit seiner Weihnachtsmütze per Video die Kapitulation. Er rief seine Anhänger zum Glühweintrinken auf dem Weihnachtsmarkt auf. Diesem Lockruf folgte ein klägliches Häuflein von ca. 20 Rassist_innen. Als Trotzreaktion kündigte Legida daraufhin an, am Mittwoch marschieren zu wollen. Weiterlesen.

Terror von neuer Qualität? Sachsens Innenminister ist entsetzt

Sächsischer Polizeisparminister betont noch einmal: Ich brauche zwingend mehr Polizisten!

Foto: Martin Schöler

In Koblenz haben sich in dieser Woche mal wieder die deutschen Innenminister getroffen. Am 3. und 4. Dezember haben sie dort beieinander gehockt. Vielleicht bei leckerem Rheinwein. Darüber verriet die Meldung des Sächsischen Innenministers hinterher jedenfalls nichts. Er veröffentlichte wieder eine seiner wehrhaften Meldungen, die so klingen, als würde er die Probleme anpacken. Und Probleme gibt es ja genug. Kam ja alles im Fernsehen. Anmelden und weiterlesen.

Kritik unerwünscht

Leipzigs AfD will der Chronik „Leipziger Zustände“ die Förderung entziehen lassen

Foto: Ralf Julke

Mit Kritik ihrer politischen Rolle kann die "Alternative für Deutschland" (AfD) nicht wirklich umgehen. Das macht jetzt mal wieder die Leipziger AfD-Fraktion deutlich, indem sie in einer Stadtratsanfrage die "Förderung der Jahreszeitschrift 'Leipziger Zustände' seitens der Stadt Leipzig" hinterfragt. Schon 2014 hat sich die rechtslastige Partei von dieser Jahreschronik zu Unrecht aufs Korn genommen gefühlt. Anmelden und weiterlesen.

Fehlende Gelder für Schulhausbau in Leipzig

Leipzigs Finanzbürgermeister befürwortet 15-Millionen-Euro Kreditermächtigung, damit Leipzig neue Schulen bauen kann

Foto: Ralf Julke

Der Eiertanz um das 800-Millionen-Euro-Investitionspaket, das CDU und SPD jetzt im Sächsischen Landtag genehmigt bekommen wollen, zeigt eigentlich, wie närrisch die sächsische Finanzpolitik mittlerweile geworden ist: Immer größere Summen werden dem eigentlichen Budgetrecht des Landtages entzogen und in Sonderfonds angelegt, gleichzeitig werden die Kommunen beim Investieren an die Kandare genommen. Eine schwäbische Hausfrau ist nichts dagegen. Anmelden und weiterlesen.

Kekszauber im Advent

Topf & Quirl: Zebraplätzchen mit karamellisierten Walnüssen

Foto: Maike Klose

Plätzchenzeit gleich schöne Zeit, so steht es irgendwo ganz sicher geschrieben. Das leuchtet bei genauer Betrachtung auch tatsächlich ein - hat man einen Keks zur Hand, sieht die Welt gleich ganz anders aus. Ein Streit mit Kollegen wird dank dunklem Schokokeks sofort geschlichtet, ein nörgelndes Kleinkind auf dem Weg nach Hause mit einer Dinkelstange schnell besänftigt und der große Jieper auf ein wenig Zucker mit einem knusprigen Cookie geradezu im Keim erstickt. Selbstverständlich gibt es auch Probleme, die ein Gebäckstück nicht lösen kann, aber um die nötige Energie zur Bewältigung zu liefern, ist es allemal das Richtige. Anmelden und weiterlesen.

Schließung, Neustart, Lesefutter

In der Karl-Liebknecht-Straße 126 werden wieder Bücher verkauft – sogar signierte

Foto: Buchhandlung Südvorstadt

Um Buchhandlungen muss man kämpfen. Sie sind zu wichtig, um sie einfach verschwinden zu lassen. Im Sommer haben wir an dieser Stelle über das Ende zweier Buchhandlungen auf der Karl-Liebknecht-Straße berichtet. Eine hat am 29. Oktober wieder aufgemacht: unter neuem Namen, mit neuem Mut. Am 2. Juni hatte an der Ecke Karl-Liebknecht-Straße (Richard-Lehmann-Straße) "Kü’s Buchhandlung" geschlossen. Anmelden und weiterlesen.

Mitgliederversammlung

1. FC Lok Leipzig: Zukunft, Zank und ziemlich lang

Foto: Marko Hofmann

Einen langen Atem brauchten die 249 anwesenden Mitglieder des 1. FC Lok am Freitagabend und Samstagmorgen. Auf der turnusmäßigen Versammlung diskutierten, analysierten und stritten die Teilnehmer sechseinhalb Stunden. Dabei waren im „Pavillon der Hoffnung“ auf dem Alten Messegelände ursprünglich nur die Neuwahl des Aufsichtsrats und die Vorstellung des Leitbilds des Clubs als besondere Tagesordnungspunkte avisiert. Anmelden und weiterlesen.