Artikel vom Sonntag, 21. Februar 2016

Country-Troubador aus den USA: Austin Lucas im WERK 2

Spätestens seit der US-amerikanische Musiker Ryan Adams vor über zehn Jahren damit begann, Country und Folk für die Popwelt salonfähig zu machen, ist das Image vom Glitter-Cowboy mit der federgeschmückten Gitarre wohl Geschichte. Country scheint wieder cool zu sein, obwohl Barden wie Bob Dylan und J.J. Cale in den Siebzigern einiges zur Aufwertung der doch als reaktionär und hinterwäldlerisch anmutenden US-Kitsch Musiksparte beitrugen. Austin Lucas will offenbar in ihre Fußstapfen treten. Anmelden und weiterlesen.

Gewalt gegen Flüchtlinge

Leserbrief: Clausnitz und Bautzen und wieder das gleiche Spiel

Die Vorsitzenden, Generalsekretäre, Sprecher und anderen Funktionäre von CDU, SPD, Linken und Grünen auf allen Ebenen verurteilen die abscheulichen Vorkommnisse in Clausnitz, Bautzen und anderswo. Ihre Schlussfolgerungen und Forderungen beruhen fest auf dem Grundsatz „Schuld sind Andere“. Offenbar gibt es von diesen Parteien weder in Clausnitz noch in Bautzen, Heidenau, Hoyerswerda usw. eine Ortsgruppe oder dergleichen, die bereit ist, Verantwortung für das Geschehene zu übernehmen. Weiterlesen.

„Kein Spielraum für eine weitere Zusammenarbeit mit dem Innenminister“

Interview mit Irena Rudolph-Kokot vom Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ (2)

Foto: L-IZ.de

Bewohner und Funktionsträger der Stadt Leipzig machen es Legida zu einfach, seine menschenfeindlichen Ansichten zu verbreiten. Das behauptet das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“, das für kommenden Mittwoch, 16 Uhr, zur Kundgebung vor dem Neuen Rathaus aufruft. Im zweiten Teil des Interviews mit der L-IZ spricht Irena Rudolph-Kokot (SPD) über die jüngsten Vorfälle in Clausnitz und Bautzen, die Rolle der sächsischen Landesregierung und die Voraussetzungen für das Prädikat „weltoffen“. Anmelden und weiterlesen.

Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Gastmanns Kolumne: Ein Neuerervorschlag

Foto: Ulrike Gastmann

Um unsere Heimat steht es immer schlechter: Besorgt schaut der deutsche Bürger allmorgendlich in den Spiegel, um erste Armutsflecken zu entdecken. Jeden Tag diffuse Ängste im Gehirn, das schlaucht und muss doch irgendwo Spuren hinterlassen, denkt er bei sich, niedergeschlagen seine Perspektiven auslotend. Die Zukunft stellt er sich düster vor. Am Hungertuch nagend sieht er sich bereits in einer Turnhalle sitzen, während der Flüchtling draußen feixend in nigelnagelneuen Turnschuhen ausschließlich in der ET-Branche tätig ist und, na klar, nach Hause telefoniert. Anmelden und weiterlesen.

„Nein, Leipzig ist nicht weltoffen“

Interview mit Irena Rudolph-Kokot vom Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ (1)

Foto: L-IZ.de

Bewohner und Funktionsträger der Stadt Leipzig machen es Legida zu einfach, seine menschenfeindlichen Ansichten zu verbreiten. Das behauptet das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“, das für kommenden Mittwoch, 16 Uhr, zur Kundgebung vor dem Neuen Rathaus aufruft. Im Interview mit der L-IZ spricht Irena Rudolph-Kokot (SPD) über eine Stadtgesellschaft, die sich klarer positionieren müsste. Und Ordnungsbehörden, die den Gegenprotest erschweren. Anmelden und weiterlesen.

„Jugend gründet“ Businessplan-Präsentation und Auszeichnung

Schüler und Auszubildende aus vier Bundesländern präsentieren innovative Geschäftsideen in Leipzig

Sieben Schüler- und Auszubildendenteams präsentieren am Mittwoch, 2. März 2016, der „Jugend gründet“-Jury im Festsaal des Neuen Rathauses in Leipzig ihre innovativen Geschäftsideen. Die 25 Schüler und Auszubildenden werden zu der Präsentationsveranstaltung eingeladen, weil ihre Businesspläne zu den bundesweit besten von 635 beim Schülerwettbewerb „Jugend gründet“ eingereichten Businessplänen gehören. Weiterlesen.

Warum nur fliehen Sachsens Flüchtlinge aus der schönen Provinz?

Leipzigs-CDU-Fraktion will wieder Sachleistungen statt Geldzahlungen für Leipziger Asylbewerber

Foto: Ralf Julke

Die Diskussion hatte Leipzig schon einmal vor Jahren: Sollten Asylsuchende in der Stadt ihre Bedarfe nun in Sachleistungen bekommen oder in Geld? Das ist nicht einmal eine finanzielle Frage, aber wohl eine der Achtung vor Menschen. So dass es zumindest eine echte Kopfnuss ist, warum Leipzigs CDU-Fraktion gerade jetzt beantragt, Asylbewerbern wieder Sachleistungen statt Geld in die Hand zu drücken. Anmelden und weiterlesen.

Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie warnt

Europa braucht jetzt einen sozialen Neustart, sonst zerfällt es

Foto: Helge Krückeberg

Wir haben ihn in der letzten Zeit immer wieder gern und hart kritisiert, den Vorsitzenden der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, denn so recht logisch und zukunftsfähig ist die Strategie der IG BCE in Sachen Kohleverstromung nicht. Aber in Sachen Europa hat der Gewerkschaftsvorsitzende in dieser Woche ein paar Worte gesagt, die wohl die närrischen Landesregierungen nicht zum Umdenken bringen, aber einfach mal dran sind. Anmelden und weiterlesen.

Marko Schiemann (CDU) nach Brand in künftiger Asylunterkunft in Bautzen: „Fassungslos und wütend“

In einer künftigen Flüchtlingsunterkunft in Bautzen ist in der Nacht zum Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Dabei wurden die Einsatzkräfte von alkoholisierten Schaulustigen behindert. „Ich bin zutiefst erschüttert“, sagt der Bautzner CDU-Wahlkreisabgeordnete Marko Schiemann, der sich heute Morgen selbst ein Bild vor Ort machte und mit den Einsatzkräften sprach. „Wir brauchen nun schnelle Klarheit darüber, wie es zu dem Feuer kam. Sollte sich herausstellen, dass hier Brandstifter am Werk waren, müssen die Täter schnellstens ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden“, so Schiemann. Weiterlesen.

Daniela Kolbe, Generalsekretärin der SPD Sachsen, zu den Vorkommnissen in Clausnitz und Bautzen

„Statt aufzuklären hat die Pressekonferenz des Chemnitzer Polizeipräsidenten fehlendes Mitgefühl und ein falsches Verständnis von Tätern und Opfern offenbart. Ich hätte eine klare Verurteilung des rechten Mobs erwartet, stattdessen wurden die Flüchtlinge in Mithaftung für das unsägliche Verhalten der aggressiven Hetzer genommen und quasi Opfer zu Tätern gemacht. Auf der Pressekonferenz war kein Wort des Bedauerns über den sicherlich schwierigen, aber definitiv nicht optimal gelaufenen Einsatz zu hören. Das ist absolut inakzeptabel und unwürdig. Ich erwarte, dass das Innenministerium Konsequenzen zieht.“ Weiterlesen.

Gebhardt: „Selbstverordnete rechtsäugige Blindheit?“

Linke fordern nach Clausnitz Sondersitzung des Innenausschusses

Nach den rassistischen Vorfällen in Clausnitz fordert die Fraktion Die Linke eine Sondersitzung des Innenausschusses des Sächsischen Landtages. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Rico Gebhardt: Nicht zuletzt aus der gestrigen Pressekonferenz des Chemnitzer Polizeipräsidenten Uwe Reißmann ergeben sich Fragen, die dringend geklärt werden müssen. Weiterlesen.

Kasek: „In Sachsen scheint der Rechtsstaat immer mehr zur Ruine zu verkommen“

Clausnitz führt deutlich vor Augen wie der Rechtsstaat in Sachsen versagt – auch in Bautzen ging die Saat des Hasses auf

Gestern Abend nahmen mehr als 100 Menschen an der Eilversammlung in Clausnitz teil und bekundeten Solidarität mit allen Opfern rassistischer Gewalt. Der Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen, Jürgen Kasek, war gestern Abend in Clausnitz vor Ort und erklärt zu den Ereignissen: „Es wurden zahlreiche Spenden gesammelt und vor Ort an die Geflüchteten übergeben. In meinen Gesprächen mit den geflüchteten Menschen ist deutlich geworden, dass diese große Angst vor neuerlicher, nicht nur verbaler, Gewalt haben. Ich bedanke mich ausdrücklich bei all denjenigen, die sich unablässig gegen Rassismus engagieren und Geflüchteten in ganz Sachsen helfen.“ Weiterlesen.

Brand im Husarenhof Bautzen, der rechte Mob applaudiert

In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag ist in Bautzen das ehemalige Hotel Husarenhof, einer geplanten Flüchtlingsunterkunft, durch einen Großbrand stark beschädigt worden. Das ganze Ausmaß des Schadens ist nach mehreren Stunden Feuerwehreinsatz noch unklar. Laut Polizeiangaben befanden sich in unmittelbarer Nähe mehrere, angetrunkene Personen - teilweise mit ihren Kindern - die den Brand beklatschten und Flüchtlinge als „Kanaken“ bezeichneten. Weiterlesen.

Brennende künftige Asylunterkunft in Bautzen

Grüne: Das ‚Nie wieder!’ nach den Anschlägen Anfang der neunziger Jahre droht sich im Sachsen des Jahres 2016 in Rauch aufzulösen

Zum Brand in einer zukünftigen Asylbewerberunterkunft in Bautzen erklärt Petra Zais, asylpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Grölende Menschen bejubeln den Brand einer Asylunterkunft. Das ‚Nie wieder!’ nach den Vorgängen in Rostock-Lichtenhagen und Hoyerswerda Anfang der neunziger Jahre droht sich im Sachsen des Jahres 2016 in Rauch aufzulösen.“ Weiterlesen.

Trendreport 1991 bis 2014

Vor allem Frauen und junge Erwerbstätige erlebten die Arbeitsmarktreformen ab 2000 als Einkommensverlust

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Manche Kurven im in dieser Woche veröffentlichten Trendreport „Lebensbedingungen in Leipzig seit der Wiedervereinigung“ ähneln sich. Das ist kein Zufall. Die Kurven zur Einschätzung der wirtschaftlichen Situation der Stadt Leipzig laufen fast parallel zur Entwicklung der persönlichen Nettoeinkommen. Samt verräterischen Dellen. Anmelden und weiterlesen.

Gewalt gegen Flüchtlinge

Nach Clausnitz: Flüchtlingshelfer zerreißen Tillichs Einladungen zur Dankesparty

Foto: Sören Skalicks

Sören Skalicks, Kreisrat der Piratenpartei in Meißen, hat keine Lust zu feiern. Also sonst vielleicht schon, aber nicht gemeinsam mit Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Er hat seine Eintrittskarte für die höchststaatliche Dankesparty für Flüchtlingsunterstützer am 26. Februar in Dresden zerrissen und ein Bild davon ins Netz gestellt. „Mir ist gerade nicht nach feiern, Herr Tillich. Und Ihnen? #Clausnitz“ steht darunter zu lesen. Weitere Eingeladene folgen bereits seinem Beispiel.‬ Anmelden und weiterlesen.

Die zunehmende Wut der Arbeitslosenverwaltung auf die Arbeitslosen

Das Jobcenter Leipzig hat seine Sanktionsquote 2015 noch einmal um 23 Prozent gesteigert

Foto: Ralf Julke

Etwas ist gründlich falsch am Jobcenter-System. Die Arbeitslosigkeit sinkt rapide, die Zahl der „Hartz IV“-Empfänger ebenfalls - doch in den sächsischen Jobcentern steigt die Zahl der Sanktionen auf immer neue Rekordwerte. Das Jobcenter Leipzig ist auf dem direkten Weg in die Spitzengruppe der Sanktions-Meister. Anmelden und weiterlesen.

Herumgetrickse für ein triviales Stück DDR-Architektur

CDU-Fraktion hält den Denkmalschutz für das Gästehaus am Park für völlig unbegründet

Foto: Ralf Julke

Manchmal liebt man sie einfach dafür, dass sie sich um das verkniffene Denken der Bürokraten nicht kümmern und einfach aus dem Bauch heraus entscheiden und beantragen: die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Denn warum soll man einen Bebauungsplan ändern, bloß weil ein paar obskure Bürokraten ausgerechnet das hässliche Gästehaus am Clara-Zetkin-Park unter Denkmalschutz gestellt haben? Anmelden und weiterlesen.

Wie die Programme laufen lernen

Ein Lehrbuch für Leute, für die ein JAVA-Einstieg eher ein Kinderspiel ist

Foto: Ralf Julke

Mathematiker sind schon eine besondere Spezies. Aber Informationstechniker erst recht. Denn Letztere berechnen ja nicht nur die Welt, sie programmieren auch all die kleinen Programme, die uns suggerieren, dass man die Welt auch einfach auf einen Bildschirm packen kann. Ein paar Klicks - und der Nutzer von bunten Oberflächen kommt sich vor wie der Beherrscher unendlicher Weiten. Aber gehört das tatsächlich in die Schule? Anmelden und weiterlesen.

Leichtathletik

Jugend-DHM 2016: Ein Speer aus Silber und eine Kugel aus Bronze

Eine Woche vor dem großen Meisterschaftsspektakel in der Arena Leipzig kämpft an diesem Wochenende die Leichtathletik-Jugend um Titel und Medaillen. Am Samstag kamen in Dortmund bereits 13 der 15 Leipziger Athleten zum Einsatz. Speerwerfer Jakob Nauck erntete dabei eine Silber-Medaille, während sich Kugelstoßer Tobias Köhler über Bronze freuen durfte. Weiteres Edelmetall könnte am Sonntag das 800m-Finale der Jungs bescheren. Anmelden und weiterlesen.