Artikel vom Dienstag, 4. Oktober 2016

Tag der Merkwürdigkeiten

Gastkommentar von Christian Wolff: Predigt im Friedensgebet Kreuzkirche Dresden am Tag der Deutschen Einheit

Foto: L-IZ.de

Im März 2016 erhielt ich die Einladung von der Dresdner „AG 8. Oktober“, im Friedensgebet in der Kreuzkirche Dresden am Tag der Deutschen Einheit die Predigt zu halten. Dieses Friedensgebet findet jedes Jahr im Gedenken an die Friedliche Revolution von 1989 eigentlich am 8. Oktober statt. Da in diesem Jahr der Freistaat Sachsen Ausrichter der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden war, wurde das Friedensgebet auf den 03. Oktober 2016 vorverlegt. Aus bis jetzt unbekannten Gründen tauchte das Friedensgebet im Dresdner Programm zum Tag der Deutschen Einheit nicht auf, auch wurde auf das Friedensgebet erst am Anmelden und weiterlesen.

10. Nordic Christmas Tour „Julerosen“: Helene Blum & Harald Haugaard gastieren am 13. Dezember im Gewandhaus

Nordic Christmas Tour „Julerosen“. Promofoto

Von herausragender Musikalität, hinreißend auf der Bühne, charmant im Gespräch – Die Sängerin Helene Blum und der Geiger Harald Haugaard gehören weltweit zu den gefragtesten dänischen Künstlern. Sie stellen die Tradition in einen aufregenden, modernen Kontext. Lustvoll und mit souveräner Leichtigkeit bewegen sie sich zwischen Folk, Klassik, Jazz und Ballade und erschließen dem Publikum immer wieder neue Facetten der unterschiedlichen Genres. So haben sie den dänischen Folk ins 21. Jahrhundert getragen. Anmelden und weiterlesen.

Marcus Viefeld (FDP): Der demokratische Diskurs darf nicht unter die Räder von Gewalt und Polarisierung geraten

In der Nacht zum Dienstag ist das Büro der Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla (CDU) erneut Ziel eines Anschlages geworden. Marcus Viefeld, Kreisvorsitzender der Freien Demokraten, verurteilt den Anschlag scharf und sieht auch 26 Jahre nach der Wiedervereinigung die Demokraten in der Pflicht, sich für einen sachlichen Diskurs einzusetzen. Anmelden und weiterlesen.

Das Versagen der sächsischen Innenpolitik in Sachen Rechtsaußen

Juso-Vorsitzende legt Innenminister Markus Ulbig den Rücktritt nahe

Foto: Matthias Weidemann

Vielleicht wäre die sächsische Regierung gut beraten gewesen, auf die Ausrichtung des Tags der Deutschen Einheit 2016 zu verzichten. Zwei Jahre hat Pegida die Stadt auf Trab gehalten, immer wieder kam es zu fremdenfeindlichen Vorfällen. Ministerpräsident Stanislaw Tillich hätte nicht nur gute Gründe gehabt, die 4,5 Millionen Euro teure Feier abzublasen. Er hätte auch seine Politik ändern müssen. Anmelden und weiterlesen.

Lippmann: Der Wunsch nach schönen Bildern scheitert an der sächsischen Realität

Proteste bei Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit – Grüne erwarten umfassende Aufarbeitung des Einsatzes der Sicherheitsbehörden

Zu den Ereignissen am Rande der Feierlichkeiten zur Deutschen Einheit gestern in Dresden erklärt Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Der Wunsch nach schönen Bildern zum Tag der Deutschen Einheit aus Dresden ist schlicht an der sächsischen Realität zugrunde gegangen. Einmal mehr wurde deutlich, dass wir es in Sachsen mit erheblichen Problemlagen zu tun haben, die man eben nicht ohne weiteres übertünchen kann.“ Anmelden und weiterlesen.

Kommen bald Saal- und Straßenschlachten?

JuLis fordern alle Mittel des Rechtsstaats gegen linke und rechte Extremisten

Nach den jüngsten Anschlägen auf Büros der Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla, CDU, und der Linkspartei zeigen sich die Jungen Liberalen (JuLis) Leipzig enttäuscht. „Wir wünschen uns, dass politische Differenzen in einem öffentlichen Diskurs ausgetragen werden“, so der Kreisvorsitzende Rudi Ascherl, 27. Stattdessen würden politisch motivierte Attacken zur Normalität: „Inzwischen kann man sich ja darauf verlassen, dass regelmäßig Politikerbüros angegriffen werden. Was soll denn die nächste Stufe sein – alltägliche Saal- und Straßenschlachten?“ Anmelden und weiterlesen.

Die Ernst-Grube-Halle steht dem Sport wieder zur Verfügung

Angesichts der steigenden Zahlen von Asylbewerbern im letzten Jahr, war der Freistaat Sachsen gezwungen, die Halle kurzfristig als Erstaufnahmeeinrichtung zu nutzen. Zwischenzeitlich waren bis zu 500 Menschen in der Halle untergebracht. Wolf-Dietrich Rost kritisierte damals, dass diese Art von Unterbringung nicht angemessen sei und dass dies zu erheblichen Einschränkungen des Uni- und Vereinssports führt. Dank seinem Engagement konnten zeitnah gute Interimslösungen für Vereine, zum Beispiel den LE Volleys, gefunden werden, deren Spielbetrieb stark gefährdet war. Anmelden und weiterlesen.

Bedrohungen und Beleidigungen inakzeptabel

Rico Gebhardt (Linke): Persilscheine der CDU für Pegida-freundlichen Polizei-Einsatz peinlich

Zum Umgang der sächsischen CDU mit den Feierlichkeiten zum „Tag der Deutschen Einheit“ in Dresden erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Die Persilscheine für den Polizeieinsatz, die CDU-Innenminister und innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion heute eilfertig ausgestellt haben, sind ebenso peinlich und deplatziert wie die nachträgliche Schönfärberei von CDU-Ministerpräsident und sächsischem CDU-Generalsekretär zu den Wochenendereignissen in Dresden. Anmelden und weiterlesen.

„Feige und antidemokratisch!“ – SPD Leipzig verurteilt Anschläge auf Abgeordnetenbüros von CDU und Linken

Zu den jüngsten Anschlägen auf die Büros von Leipziger Abgeordneten der CDU und der Linken erklärt Hassan Soilihi Mzé, Vorsitzender der SPD Leipzig: „Die jüngsten Verwüstungen von Leipziger Abgeordnetenbüros dokumentieren aufs Neue den unsäglichen Tiefpunkt der politischen Auseinandersetzungskultur in Sachsen. Es gibt nichts, was in einem demokratischen Rechtsstaat derartige Übergriffe entschuldigt oder rechtfertigt. Was wir hier erleben ist Hass auf Parlamentarierinnen und Parlamentarier.“ Anmelden und weiterlesen.

Podiumsdiskussion am 6. Oktober: Rechtsstaatlichkeit und Medienfreiheit in Osteuropa in Gefahr?

Die Volkshochschule Leipzig lädt am kommenden Donnerstag, dem 6. Oktober, 19 Uhr, zu einer Podiumsdiskussion „Rechtsstaatlichkeit und Medienfreiheit in Osteuropa in Gefahr?“ in die Löhrstraße 3-7 ein. Darüber diskutieren der polnische Publizist Adam Krzeminski, Pfarrer Ingolf Kschenka, der Bundesbeauftragte der Stasiunterlagen Roland Jahn und Prof. Dr. Stefan Troebst, Professur für Kulturgeschichte des östlichen Europas an der Universität Leipzig. Es moderiert Wolfgang Brinkschulte, MDR. Anmelden und weiterlesen.

Polizeibericht, 4. Oktober: Zechpreller, Schwert, Axt und Messer gestohlen, Fanutensilien geraubt

Foto: L-IZ.de

Zwei Männer versüßten sich den Tag der Einheit in einem Café in der Karl-Liebknecht-Straße und verschwanden, ohne die Zeche zu zahlen +++ Aus einer Wohnung in Plagwitz wurden Ziergegenstände, wie Schwert, Axt, Messer und Dolche gestohlen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Dr.-Hermann-Duncker-Straße raubten Sonntagabend unter Gewaltanwendung drei vermummte Männer die Fanutensilien eines Lok-Fans. Anmelden und weiterlesen.

Großprojekt im Programm „Brücken in die Zukunft“

Leipzigs Hauptfeuerwache kann ab 2017 für 19 Millionen Euro saniert werden

Foto: Ralf Julke

Da freut sich sogar die Feuerwehr: Ab 2017 soll endlich der alte Kasten der Hauptfeuerwache am Dittrichring saniert werden. Seit 15 Jahren versucht die Stadt, die Sanierung des alten Gebäudes irgendwie finanziell darzustellen. Jetzt tut sich die einmalige Gelegenheit auf, wenigstens 14 von den veranschlagten 19 Millionen Euro gefördert zu bekommen. Anmelden und weiterlesen.

Tag der Deutschen Einheit

Daniela Kolbe (SPD): Der Innenminister muss das Geschehen in Dresden aufarbeiten

Die sächsische SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe äußert sich zu den aggressiven rechten Protesten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden: „Der unverhohlene Hass vor der Dresdner Frauenkirche hat ganz Deutschland erschüttert. Nicht die Freude über die deutsche Wiedervereinigung und das Erreichte in Sachsen, nicht die Frage, was in unserem Land noch besser werden muss, bestimmten das Bild, sondern die Wenigen, die eine Fratze des Hasses zeigten.“ Anmelden und weiterlesen.

Tag der Deutschen Einheit

Christian Hartmann (CDU): „Ich danke der Polizei für ihren hochprofessionellen Einsatz“

Der Freistaat Sachsen und die Landeshauptstadt Dresden haben sich am Wochenende als gute Gastgeber zum Tag der Deutschen Einheit präsentiert. Für die zahlreichen Besucher und Staatsgäste waren es schöne und vor allem sichere Stunden des Feierns, trotz der beschämenden Störungen einiger Weniger. Über 2.600 Polizisten aus 13 Bundesländern sowie die Bundespolizei sorgten für Sicherheit und waren trotz immenser Herausforderungen stets Herr der Lage. Anmelden und weiterlesen.

Vom Afrikahaus bis zur Drachenhöhle

Familienministerin Klepsch stellt Freizeitkarte „Kinderland Sachsen“ vor

„Was machen wir am Wochenende?“ „Wohin fahren wir in den Schulferien?“ Wer diese oder ähnliche Fragen von seinen Kindern, Enkeln, Nichten oder Neffen kennt, kann ab sofort einen Blick in die neu gestaltete Freizeitkarte „Kinderland Sachsen“ werfen. Auf einer bunt gemalten Landkarte unseres Freistaates stehen mehr als 150 Ausflugsziele und Attraktionen. Diese warten darauf, von der ganzen Familie besucht, erkundet oder ausprobiert zu werden. Von A wie „August Horch Museum“ bis Z wie „Zeiss-Planetarium“ ist alles dabei. Anmelden und weiterlesen.

8. Gartentag im agra-Park: Saisonausklang mit Hacke und Spaten

Beim zweiten Gartentag in diesem Jahr, am Sonnabend, dem 22. Oktober 2016, werden die Kunstwerke des agra-Parks im Fokus stehen. Während im Markkleeberger Parkteil vorwiegend Skulpturen des historischen Herfurthschen Landschaftsparks eine besondere Stimmung verbreiten, sind auf der Leipziger Parkseite modernere Plastiken zu finden. Anmelden und weiterlesen.

Markranstädt: Ergebnis der Bürgerbefragung zum Ausbau des Feldweges als Verlängerung der Priesteblicher Straße liegt vor

Foto: Stadt Markranstädt

Für den Ausbau des Feldweges als Verbindungsstraße zwischen „Priesteblicher Straße“ und „An den Windmühlen“ votierten 487 (66,9 %) der 728 Wähler, 238 (32, 7 %) stimmten mit nein. Drei Stimmen waren ungültig. Von den 1108 Wahlberechtigten aus der Ortschaft Frankenheim mit den Ortsteilen Frankenheim, Lindennaundorf und Priesteblich beteiligten sich 65,7 %. Bürgermeister Jens Spiske freut sich über die gute Wahlbeteiligung. „Damit hat sich eine deutliche Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger der Ortschaft für einen Ausbau entschieden.“, erklärt Spiske. „Das Votum ist ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Stadträte.“ Anmelden und weiterlesen.

WFS setzt sächsische Aktivitäten im Iran fort

Erster „Sachsen-live“-Stand auf der T.I.I.E. in Teheran

Nach den erfolgreichen Iranreisen der sächsischen Staatsregierung (SMUL, SMWA) und der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) in diesem Frühjahr, wird mit der Messe in Teheran an diese gelungenen Aktivitäten angeknüpft. Die WFS organisiert im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr erstmals einen „Sachsen-live“-Gemeinschaftsstand auf der T.I.I.E. im Iran. Die Industriemesse „Teheran International Industry Exhibition“ (T.I.I.E.) findet vom 5. bis 8. Oktober statt. Sachsen präsentiert sich innerhalb eines Gesamtdeutschen Messeauftrittes, dem „German Pavilion“. Anmelden und weiterlesen.

Schaper (Linke) zum Welttierschutztag: Tierheime besser ausstatten, Tiertransporte besser kontrollieren, Tierversuche eindämmen

Zum heutigen Welttierschutztag erklärt die tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, Susanne Schaper: Der Welttierschutztag mahnt alle Menschen, auch und vor allem Politikerinnen und Politiker, mehr für Tierschutz und gegen Tierquälerei zu unternehmen. Anmelden und weiterlesen.

Ulbig dankt Polizei

Sicherheitskonzept zum Tag der Deutschen Einheit

Innenminister Markus Ulbig zur Umsetzung der Sicherheitskonzeption für den Tag der Deutschen Einheit durch die sächsische Polizei: „Ich bedanke mich bei allen Kolleginnen und Kollegen, die an den Sicherheitsmaßnahmen rund um den Tag der Deutschen Einheit in Dresden beteiligt waren. Die Polizeidirektion Dresden hat mit personeller Unterstützung aus 13 Bundesländern und vom Bund professionelle Arbeit geleistet. Sie hat den schwierigen Spagat zwischen Fest und Festung insgesamt mit Fingerspitzengefühl gemeistert. Und das auch stets im Bewusstsein, dass das Handeln der Sicherheitskräfte in diesen Tagen besonders im kritischen Fokus der Öffentlichkeit steht.“ Anmelden und weiterlesen.