Artikel vom Donnerstag, 13. Oktober 2016

Der Fall Al-Bakr als sächsisches Regierungsversagen

Der Justizvollzugsdienst in Sachsen wurde über Jahre genauso kaputtgespart wie Polizei und Schule

Foto: Ralf Julke

Da stand Sachsens Regierung gar nicht gut da, als sie am Mittwoch, 12. Oktober, den Selbstmord des mutmaßlichen Terroristen Jaber Al-Bakr vermelden musste. Auf der am Donnerstag, 13. Oktober, anberaumten Pressekonferenz wurde erst recht deutlich, dass selbst die drei Hafttage für den Syrer voller Versäumnisse waren. Und man bekam das flaue Gefühl: Diese Ausreden kennt man doch? Kann es sein, dass dieses Versagen in Sachsen System hat? Anmelden und weiterlesen.

Polizeibericht, 13. Oktober: Werkzeuge gestohlen, Verkehrsunfall, Schlag auf den Hinterkopf

Foto: L-IZ.de

Am Johannisplatz wurden gestern aus einem Kleintransporter Werkzeuge im Wert von mindestens 3.000 Euro gestohlen +++ Zwischen der Autobahnanschlussstelle Leipzig-Südost und Leipzig-Süd in Richtung wurde ein Kleintransporter ausgebremst wodurch die Fahrerin die Kontrolle über das Fahrzeug verlor – In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Einen Schlag auf den Hinterkopf erhielt am frühen Morgen ein 57-Jähriger, der Diebe auf frischer Tat ertappte. Anmelden und weiterlesen.

Mit „Clara Schumann“ durch das historische Leipzig

Am 18. Oktober: Sopranistin Ulrike Richter führt in poetischer Performance singend durch das Alte Rathaus

Das Leipzig des 19. Jahrhunderts und die Zeit Clara Schumanns lassen sich bei einer besonderen Führung durch das Alte Rathaus am Dienstag, dem 18. Oktober, 16:30 Uhr, erleben. In einer außergewöhnlichen Performance verbindet die Sopranistin Ulrike Richter in der Rolle der „Clara Schuman“ Gesang, Musik-, Kunst- und Kulturgeschichte. Anmelden und weiterlesen.

Marktüberwachung prüft über 100.000 Elektrogeräte und Reifen auf Kennzeichnung mit Energielabel

In einer bundesweiten Aktion haben die Marktüberwachungsbehörden der Länder fast 115.000 Elektrogeräte und Reifen im Handel auf die Kennzeichnung mit dem sogenannten Energielabel überprüft. Mit dem Energielabel können Verbraucher auf einfache Weise den Energieverbrauch und die Leistungsdaten von verschiedenen Produkten vergleichen. Daher müssen die Händler das Label gut sichtbar an den betroffenen Produkten wie Fernseher, Waschmaschinen, Kühlschränken oder Kfz-Reifen anbringen. Anmelden und weiterlesen.

Junge Nachwuchsmusiker stellen sich bei der Klavier- und Kammermusikwerkstatt vor

Leipziger Chopin-Tage widmen sich vom 20. bis 23. Oktober Chopin und Busoni

Die 26. Leipziger Chopin-Tage (20.-23.10.2016) der Neuen Leipziger Chopin-Gesellschaft stehen in diesem Jahr im Zeichen des 150. Geburtstages von Ferruccio Busoni und verbinden dessen Klavierwerke mit den Kompositionen von Fryderyk Chopin. Mit Anna Kravtchenko ist die jüngste 1. Preisträgerin des Internationalen Busoni-Klavierwettbewerbes („Concorso Pianistico Internationale Ferruccio Busoni) zu erleben. Sie spielt am Freitag (21.10., 19:30 Uhr) in der Leipziger Hochschule für Musik und Theater (HMT) mehrere Bach-Bearbeitungen und die Sonatina supra Carmen von Busoni sowie die b-Moll Sonate von Chopin. Anmelden und weiterlesen.

Neue Wege zu mehr Erfolg im Ingenieursstudium

Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der HTWK Leipzig und VDMA schließen gemeinsames Maschinenhaus-Transferprojekt erfolgreich ab

Die Ziele der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) waren von Anfang an klar: Die Teilnahme am Maschinenhaus-Transferprojekt sollte den Studienerfolg noch größer, die Identifikation mit den Studiengängen noch stärker, die Attraktivität noch höher machen. Professorinnen und Professoren, Studierende sowie Experten des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) und des HIS-Instituts für Hochschulentwicklung (HIS-HE) gingen daher ans Eingemachte. „Wir haben unsere Strukturen grundlegend überdacht“, sagt Prof. Dr.-Ing. Jens Jäkel, Dekan der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik. „Das gilt sowohl für die Bachelor- als auch für die Masterstudiengänge.“ Anmelden und weiterlesen.

Dr. Silvius Wodarz Stiftung und „Kuratorium Baum des Jahres“ küren

Die Fichte ist Baum des Jahres 2017

Seit 27 Jahren wird durch die Dr. Silvius Wodarz Stiftung der Baum des Jahres ausgerufen. Im kommenden Jahr wird diesen begehrten Titel erstmals die Fichte tragen – eine Baumart die polarisiert, und die wie keine andere die Geschichte des sächsischen Waldes geprägt hat. Wer die Landschaft Sachsens mit offenen Augen erkundet, kommt an der Fichte nicht vorbei. Ob Elbsandsteingebirge, Erzgebirge oder Zittauer Gebirge, Tharandter, Werdauer oder Wermsdorfer Wald. Das schlanke Nadelgehölz begegnet einem in Sachsen allerorten. Anmelden und weiterlesen.

Die gestrandeten Dinge einer unaufhaltsam bewegten Welt

Jannick Deslauriers’ „Migration“ in der Galerie Art Mûr

Foto: Art Mûr Leipzig

Die Leipziger Baumwollspinnerei ist schon längst kein Pflaster nur für die heimische Künstlerszene. Auch international agierende Galerien haben die alte Baumwollspinnerei als spannendes Fleckchen für ihre Ausstellungen entdeckt. Zum Herbstrundgang im September öffnete die Leipziger Dependance der Galerie Art Mûr aus Kanada dort ihre Räume. Am Samstag, 15. Oktober, zeigt sie gleich ihre zweite hiesige Ausstellung. Verstörend, wie sich das gehört. Anmelden und weiterlesen.

Hillary vs. Donald – Realpolitik vs. Populismus?

Donnerstagsdebatte am 20. Oktober im Audimax der Universität Leipzig

Mit einer Debatte zum US-amerikanischen Wahlkampf geht der Donnerstagsdiskurs am 20. Oktober 2016 im Audimax der Universität Leipzig gemeinsam mit dem Leipziger Debattierklub „Streitpunkt“ neue Wege. Die Donnerstagsdebatte, ein Sonderformat der etablierten Reihe Donnerstagsdiskurs, wird sich aus aktuellem Anlass am Abend nach dem letzten Fernseh-Wahlkampf-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump mit Populismus und Meinungsfreiheit auseinandersetzen. In Pro- und Kontra-Rollen werden neben Studierenden aus dem Debattierklub Prof. Dr. Rebecca Pates (Institut für Politikwissenschaft) und Prof. Dr. Crister Garrett (Institut für Amerikanistik) auf dem Podium gegensätzliche Positionen vertreten. Anmelden und weiterlesen.

Fachtag in Leipzig will Hilfe für 170.000 Flüchtlinge ankurbeln

Bekämpfung von Fluchtursachen auf dem schwarzen Kontinent

Ein mitteldeutscher Fachtag will am Freitag, den 14. Oktober 2016, über konkrete Entwicklungs- und Ausbildungshilfen für über 170.000 Flüchtlinge in der westlichen Sahara diskutieren. Organisiert wird die Tagung vom Leipziger „Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e.V.“ (ZEOK) in Kooperation mit „Engagement Global“, „Arbeit und Leben Sachsen e.V.“ sowie der Stadt Leipzig (LAP). Extra aus Afrika wird der saharauische Minister für Kooperation anreisen. Anmelden und weiterlesen.

Beratung zu Trinkwasser im Umweltinformationszentrum

Am Dienstag, 18. Oktober, werden im Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig (UiZ) von 15 bis 17 Uhr kostenlose und individuelle Beratungen zur Qualität von Leitungs- und Brunnenwasser angeboten. Erläutert werden die Einflüsse der Hausinstallation auf die Trinkwasserqualität und die Bedeutung der Härtegrade. Zudem können gegen eine Schutzgebühr von 10 bis 29 Euro Wasserproben zur Untersuchung abgegeben werden. Diese sollten nach Möglichkeit frisch und randvoll abgefüllt sein. Anmelden und weiterlesen.

Ausstellung Vergessene Avantgarde – Das Künstlerhaus am Nikischplatz 1900-1943 noch bis Sonntag geöffnet

Die Ausstellung „Vergessene Avantgarde“ erinnert an die Geschichte des Künstlerhauses, das von 1900 bis 1943 den zentralen Treffpunkt der Leipziger Avantgardisten bildete. Die kleine, aber feine Schau beleuchtet die markante Architektur des ungewöhnlichen Hauses und erzählt vom mondänen Leben der expressionistischen Künstler in Leipzig. Anmelden und weiterlesen.

CDU-Rechtspolitiker: „Wir brauchen schnelle und vollumfassende Aufklärung“

Gestern Abend hat sich der der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat Hauptverdächtige Jaber Al-Bakr in der Justizvollzugsanstalt Leipzig das Leben genommen. „Das hätte einfach nicht passieren dürfen“, sagt Martin Modschiedler, rechtspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. „Der Tod des terrorverdächtigen Syrers ist auch ein herber Rückschlag für die Ermittlungen“, erklärt der Rechtspolitiker. „Wir brauchen schnelle und vollumfassende Aufklärung“, fordert Modschiedler. Anmelden und weiterlesen.

Markkleeberg: Fahrbahndecke der Koburger Straße wird saniert

In der Zeit von Mitte August bis Mitte Oktober hat eine Firma im Auftrag der Kommunalen Wasserwerke Leipzig GmbH in der Koburger Straße in Markkleeberg Trinkwasserleitungen ausgetauscht. Im Auftrag der Stadtverwaltung Markkleeberg wird nun die Fahrbahndecke saniert. Aus diesem Grund ist die Koburger Straße voraussichtlich von Montag, dem 17. Oktober 2016, bis einschließlich Freitag, den 28. Oktober 2016, zwischen Eulenbergallee und An der Waage voll gesperrt. Anmelden und weiterlesen.

Sondersitzung von Ausschüssen beantragt

Albrecht Pallas (SPD): „Schockiert“ – Erwarten schonungslose Aufklärung

„Nach dem Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz und dem Suizid des terrorverdächtigen Syrers sehen wir umfassenden Aufklärungsbedarf“, so Albrecht Pallas, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag am Donnerstag. „Wir sind schockiert vom Freitod. Das hätte nicht passieren dürfen. Wir erwarten von den zuständigen Behörden jetzt schonungslose Aufklärung.“ Anmelden und weiterlesen.

Justizminister muss die Konsequenzen tragen

Katja Meier (Grüne): Selbstmord von Al-Bakr in Justizvollzugsanstalt ist ein Skandal

Zu dem am gestrigen Abend bekannt gewordenen Selbstmord des Tatverdächtigen Dschaber al-Bakr erklärt Katja Meier, rechtspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Es ist ein unglaublicher Vorgang, dass es ein suizidgefährdeter Tatverdächtiger in einer sächsischen Haftanstalt schafft, sich umzubringen. Die Selbstmordabsicht des Inhaftierten war offensichtlich. Dass die Bediensteten der Justizvollzugsanstalt trotzdem nicht in der Lage waren, den Gefangenen rund um die Uhr zu bewachen, ist ein Skandal und entspricht nicht der üblichen Verfahrensweise. Herr Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) trägt die Verantwortung für dieses Versagen und muss die Konsequenzen dafür tragen.“ Anmelden und weiterlesen.

René Hobusch (FDP): Todesumstände des Terrorverdächtigen aufklären – und zwar schnell

Als „skandalös“ bezeichnet der Jurist und sächsische FDP-Vize René Hobusch den Tod des Chemnitzer Terrorverdächtigen in der letzten Nacht. Er ergänzt: „Bei Hungerstreik und offenbar vorgenommenen Beschädigungen in der Haftzelle bestehen klare Anzeichen, dass der Gefangene sich etwas antun könnte. Da muss dauernd beobachtet werden. Dass das nicht passiert ist, deutet auf Versagen der Anstalt. Minister Gemkow ist für die Aufsicht über die Gefängnisse verantwortlich. Er muss die Todesumstände jetzt schnell aufklären, und dafür sorgen, dass so etwas nicht wieder passiert. Ich frage mich, welchen Teil an ‚potentieller Selbstmordattentäter‘ die Behörden nicht verstanden haben.“ Anmelden und weiterlesen.