Artikel vom Freitag, 21. Oktober 2016

Landgericht

Widerstand gegen Polizisten auf Anti-Legida-Demo: Freispruch für den Angeklagten

Foto: Alexander Böhm

Fast 400 Euro Geldstrafe und dazu die Verfahrenskosten – damit sollte Anselm S. (30) nach dem Willen des Amtsgerichts Leipzig für einen mutmaßlichen Widerstand gegen Polizisten auf einer Anti-Legida-Demonstration in Leipzig büßen. Der Angeklagte nahm dieses Urteil nicht an und ging in Berufung. Mit Erfolg: Das Landgericht Leipzig sprach ihn am Freitag von dem Vorwurf frei. Anmelden und weiterlesen.

Polizeibericht, 21. Oktober: Einbruch ins Volkshaus, Langfinger unterwegs, in flagranti ertappt

Foto: L-IZ.de

Gestern Nacht hebelten Einbrecher die Seitentür des Lokals in der Karl-Liebknecht-Straße auf und stahlen einen Schlüsselbund sowie einen iPod und brachen einen Zigarettenautomaten auf +++ In der Karl-Heine-Straße wurde einer 33-Jährigen das Portemonnaie aus der Handtasche gestohlen und an den Höfen am Brühl verschwand die Tasche einer 40-jährigen aus dem Fahrradkorb +++ In der Püchauer Straße wurden zwei 26-Jährige beim Einbruch in einen Jugendclub in flagranti ertappt. Anmelden und weiterlesen.

Entgegnung der Initiative zu dem L-IZ-Artikel vom 11.10.16 „Ausgelagerte Kulturberatung im Leipziger Rathaus – CDU-Fraktion wehrt sich …“

Andrea Niermann (CDU). Foto: Alexander Böhm

Ein pathologisches Phänomen ereilte jüngst Leipziger CDU-Politiker: im L-IZ-Artikel vom 11.10. wurde das physische Unbehagen in der Magengegend zweier CDU-Stadträte beunruhigendes Thema. Wiederholt wurde zum Ausdruck gebracht, dass Andrea Niermann und Michael Weickert, die für die CDU im Fachausschuss Kultur sitzen, „ein mulmiges Gefühl im Bauch bekommen“, sobald Kulturakteure in die Diskussion über die Kulturentwicklung der Stadt einbezogen werden. Strategische kulturpolitische Entscheidungsprozesse seien „originäre Entscheidungsfelder der Stadtratsfraktionen und der Kulturverwaltung“ – so die Meinung von Stadträtin Andrea Niermann. Anmelden und weiterlesen.

Georg-Schumann-Straße wird eher fertig als geplant

Gute Nachrichten für Anlieger und Verkehrsteilnehmer auf der Georg-Schumann-Straße: Aufgrund von Änderungen im Bauablauf kann die Magistrale im Abschnitt zwischen S-Bahn-Brücke und Huygensstraße bereits am 28. November wieder für den Verkehr freigegeben werden – und damit drei Wochen früher als ursprünglich geplant. Bereits einen Tag früher, am 27. November, werden die neuen, behindertengerechten Haltestellen der Verkehrsbetriebe in Betrieb genommen. Die Baumpflanzungen können witterungsbedingt bis Dezember andauern. Anmelden und weiterlesen.

Auftakt für dreijähriges Projekt von Addis Abeba und Leipzig

Die Verbesserung der Lage von Menschen mit Behinderungen ist Inhalt einer Kooperation der Partnerstädte Addis Abeba und Leipzig, die sich über die kommenden drei Jahre erstrecken wird. Ab Sonntag, 23. Oktober, ist eine zwölfköpfige Delegation aus Äthiopien in Leipzig, um fünf Tage lang die projektbeteiligten Abteilungen der Stadt Leipzig und externe Partnerorganisationen kennenzulernen. Erwartet werden nicht nur die zehn Mitglieder der Projektgruppe, die sich aus Fachleuten aus dem Bildungs- und Kulturbereich zusammensetzt, sondern auch der neue Leiter der internationalen Abteilung der äthiopischen Hauptstadt und eine Repräsentantin des 2014 gegründeten Städtepartnerschaftsvereins. Anmelden und weiterlesen.

Verkehrseinschränkungen rund um Versammlung am 24. Oktober

Dem Ordnungsamt liegt für Montag, 24. Oktober, eine Anmeldung für einen Aufzug unter dem Motto „Sachsen ändern“ mit etwa 1.000 Teilnehmern vor. Für den Aufzug ist von 18 bis 22 Uhr die folgende Route geplant: Waldplatz → Jahnallee → Ranstädter Steinweg → Querung Goerdelerring → Richard-Wagner-Platz → Goerdelerring → Dittrichring → Thomaskirchhof → Thomasgasse → Markt. Auf der benannten Route ist mit kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen zu rechnen. Anmelden und weiterlesen.

Koalition in derzeitiger Krise Sachsens nicht handlungsfähig

Rico Gebhardt (Linke) fordert Tillich und Dulig auf, ihren Job zu machen

Zu den anhaltenden Turbulenzen in der sächsischen CDU/SPD-Koalition erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Ich fordere den CDU-Ministerpräsidenten und seinen SPD-Stellvertreter auf, endlich einfach ordentlich ihren Job zu machen. Sie haben gemeinsame Verantwortung für diese Legislaturperiode und Sachsen übernommen. Herr Tillich hat seine Führungsaufgabe so sehr schleifen lassen, dass Sachsen inzwischen deutschlandweit zum Gespött geworden ist. Anmelden und weiterlesen.

Ist Architektur Männersache? Gender und Bauen

„Positionen“: Öffentliche Vortragsreihe der HTWK Leipzig startet ins Wintersemester

Foto: ROBERTNEUN Architekten, Wohnungsbau Am Lokdepot/PhotoWerner Huthmacher

„Die Architekturtheorie geht generell von einem neutralen Nutzer aus, der bei weiterer Betrachtung sich jedoch als männlich erweist.“ Mit dieser These gibt Gastdozentin Alexandra Staub, Architekturtheoretikerin der Pennsylvania State University am kommenden Mittwoch, 26. Oktober, den Startschuss zur Reihe „Positionen zu Architektur, Kultur, Stadt und Gesellschaft“. In diesem Wintersemester hat sie das Thema „Wohnen, Form und Kontext“ zum Schwerpunkt. Anmelden und weiterlesen.

Tödliche Auseinandersetzung in Grünau

Foto: L-IZ.de

Anwohner eines Wohnblocks in Leipzig-Grünau meldeten sich am heutigen frühen Morgen bei der Polizei und teilten mit, dass es zu einer tumultartigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen vor dem Haus in der Breisgaustraße gekommen sei. Während eine männliche Person leblos auf dem Gehweg liegen blieb sollen bisher unbekannte Personen weggerannt sein. Polizei, Rettungskräfte und Notarzt waren schnell vor Ort. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Polizei sperrte daraufhin den Tatort weiträumig ab. Anmelden und weiterlesen.

Zurück in die Zukunft auf die malerische Art

Heute wird Benjamin Dittrichs Ausstellung „Lokaler Superhaufen“ eröffnet

Foto: Verein der Leipziger Jahresausstellung

Man staunt durchaus, was so im Jahr 2016 alles an Kunst passiert. Als hätten einige junge Leute beschlossen, die Zukunft wieder ganz vorn anzufangen, in jener unter Staub und Schrott begrabenen Zeit, als die Zukunft noch frisch war, nach Robotern, Raketen und Raumreisen schmeckte und ein Illustrator namens Hans Ticha sie in Szene setzte. Als hätte er sich mit Benjamin Dittrich bei einem Ausflug „Zurück in die Zukunft“ getroffen. Anmelden und weiterlesen.

Tatverdacht nicht bestätigt

Verfahren gegen drei Jugendliche wegen der Schüsse auf Asylbewerberheim in Niesky eingestellt

Am Mittwoch, den 10.08.2016 durchsuchten Beamte des OAZ im Auftrag der Staatsanwaltschaft Görlitz aufgrund eines Beschlusses des Amtsgerichts Görlitz die Wohnungen von drei Beschuldigten im Raum Niesky. Die Jugendlichen (m, 15 und 19 Jahre, w, 16 Jahre) standen im Verdacht, in der Nacht von Freitag auf Samstag, den 23. Juli 2016 aus einem PKW heraus auf das Asylbewerberheim in Niesky geschossen zu haben. Anmelden und weiterlesen.

DreamHack Leipzig: Jahresauftakt der DreamHack Open 2017 mit CS:GO

Das erste Turnier-Highlight der nächsten DreamHack Leipzig steht fest: Die DreamHack Open 2017 feiern ihren Jahresauftakt in Leipzig mit einem CS:GO-Turnier. Profi-Teams und Qualifikanten aus dem Amateurbereich treten vom 13. bis 15. Januar auf der offiziellen deutschen Plattform des weltgrößten Gaming-Festivals gegeneinander an. Insgesamt winkt ein Preisgeld von 100.000 US-Dollar. Anmelden und weiterlesen.

Schutz gegen Wohnungseinbruch

Am 30. Oktober ist Tag des Einbruchschutzes

„Unbekannte Täter drangen durch Aufhebeln der Terrassentür in eine Erdgeschosswohnung ein. Es wurde Bargeld und Unterhaltungselektronik im Gesamtwert von ca. 1.580 Euro entwendet. Der Sachschaden beträgt ca. 600 Euro.“ So oder ganz ähnlich steht es fast täglich im Polizeibericht der lokalen Medien. Nicht nur der dargestellte materielle Schaden, auch die psychischen Belastungen für die Opfer sind enorm. Die Täter dringen in die Privatsphäre der Menschen ein, wühlen in persönlichen Sachen und entwenden Gegenstände, an denen Lebenserinnerungen hängen. Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden beeinträchtigt das Sicherheitsgefühl und Wohlbefinden der Bewohner nachhaltig. Anmelden und weiterlesen.

Unternehmen rät, dubiose Mails angeblich von „Stadtwerke Abt. IV“ zu löschen und Anhänge keinesfalls zu öffnen

Leipziger Stadtwerke warnen vor Spam-Mails

In den vergangen Tagen sind auch in Leipzig Spam-Mails mit dem Absender „Stadtwerke Abt. IV“ und dem Betreff „Gescheiterter Anruf, Freitag 14.10.2016“ versandt worden. In den gefälschten Mails wird den Empfängern mitgeteilt, dass ihre Heizung nicht mehr den neuesten energetischen Verordnungen entspräche. Die Heizung würde kostenlos durch eine neue ersetzt und eine zusätzliche Förderung ausgezahlt. Ein Termin solle dazu über einen Link vereinbart werden. Anmelden und weiterlesen.

„Verbändebündnis Wohnungsbau“ kritisiert Regierungskoalition

Bezahlbarer Wohnraum ist noch immer das Aschenbrödel-Thema der Bundespolitik

Wohnungsbau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Was soll man eigentlich von einer Regierung halten, die die drängenden Probleme der Gegenwart nicht lösen kann oder will? Nicht nur Leipzig hat zunehmende Probleme, einen ausreichenden Wohnungsbau zu bekommen. Sämtlichen deutschen Großstädten geht es so. Und es ist diesmal nicht von der sächsischen Regierung die Rede, sondern von der Bundesregierung in Berlin. Deren Wohnungspolitik wurde jetzt mal unter die Lupe genommen. Anmelden und weiterlesen.

Ehekrach in Sachsen

Was die Schönwetter-Politik der CDU mit dem diagnostizierten Staatsversagen im Königreich Sachsen zu tun hat

Screenshot: L-IZ

Manchmal hat man das Gefühl, manche Leute lernen es einfach nicht. Erst prescht die AfD vor und verwahrt sich in empörtem Ton gegen das „Sachsen-Bashing“, das man seit den Vorfällen um den mutmaßlichen Terroristen Al-Bakr ausgemacht zu haben glaubt. Dann stimmt die CDU in die Empörung ein. Sogar der ehemalige sächsische Innenminister Thomas de Maizière singt das Lied von unbescholtenen Sachsen. Und dann macht auch noch die „Sächsische Zeitung“ einen Artikel draus. Anmelden und weiterlesen.

Die neue „Leipziger Zeitung“ ist da

Staatsversagen in Sachsen, Armut in Leipzig, pralles Leben in Plagwitz, Reudnitz und Connewitz

Foto: L-IZ

Für alle LeipzigerDie Überschrift war klar nach all den Pleiten und Pannen in der sächsischen Politik, die in den letzten Monaten die Öffentlichkeit erfreuten: „So geht sächsisch“. Warum so Vieles schiefläuft in Sachsen, damit beschäftigen sich gleich mehrere Artikel in der neuen „Leipziger Zeitung“, die heute an den Kiosken der Stadt ausliegt. Weiterlesen.

Zweites Quartal 2016: Erwerbstätigenzahl wächst

Der Abbau der marginalen Beschäftigung in Sachsen geht munter weiter

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Am Donnerstag, 20. Oktober, veröffentlichte das Sächsische Landesamt für Statistik gleich zwei Meldungen – eine zur Beschäftigung im Jahr 2015 und den verblüffenderweise sinkenden Beschäftigtenzahlen. Und gleich dazu die Statistik zum 1. Halbjahr 2016: Der Beschäftigungsaufbau geht (wieder) weiter. Es ist schon erstaunlich, wie der Mindestlohn wirkt. Anmelden und weiterlesen.

Verantwortung für Flüchtlinge e.V.: Unterstützung für den FC Kálló in Ungarn

Foto: privat

Vertreter des Vereins „Verantwortung für Flüchtlinge“ und die Bürgerinitiative „Leipzig Korrektiv“ waren auf Projektreise, welche sie zu Projekten des Vereins [2] in den Ländern Ungarn, Albanien, Montenegro, Kosovo und Mazedonien führte. Diese Anfrage betrifft speziell ein Projekt im Roma-Dorf Kálló [3] (Ungarn). Seit mehreren Jahren ist die BI „Leipzig Korrektiv“ und der Verein in Kálló (Ungarn) tätig. Begonnen hat die Arbeit damit, dass Saatgut ausgegeben wurde, um so den Roma die Möglichkeit zu geben, zusätzliche Nahrungsmittel anzubauen. Anmelden und weiterlesen.