Artikel vom Samstag, 5. November 2016

Ein gehörloser, georgischer „Billy Elliot“

Mariam Chachia gewinnt bei DOK Leipzig den „Next Masters Wettbewerb“ 2016 und die Goldene Taube der Medienstiftung

Foto: DOK Leipzig 2016/ Mariam Chachia

Die georgische Filmemacherin Mariam Chachia gewinnt den „Next Masters Wettbewerb“ des 59. DOK Leipzig und damit die mit 10.000 Euro dotierte „Goldene Taube“ der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. Ihr Film „Listen to the Silence“ setzte sich unter elf internationalen Produktionen in diesem Wettbewerb durch. In Leipzig erlebte er seine Weltpremiere. Anmelden und weiterlesen.

Insgesamt hat das Filmfestival 21 Preise in Höhe von 77.000 Euro ausgelobt

DOK Leipzig vergibt zum Festivalabschluss sieben Goldene Tauben

Foto: DOK Leipzig 2016/Sergei Loznitsa

Der ukrainische Filmemacher Sergei Loznitsa hat bei DOK Leipzig mit dem Film „Austerlitz“ die prestigeträchtige Goldene Taube im Internationalen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm gewonnen, gestiftet vom Mitteldeutschen Rundfunk. Der renommierte Filmemacher beobachtet in seinem Werk in Schwarz-Weiß-Bildern Besucherinnen und Besucher in Konzentrationslagern. Die Jury begründete ihre Wahl unter anderem mit den Worten: „Die seinen Bildern innewohnende Ruhe und Schönheit sowie die bemerkenswerte Klangbearbeitung lassen jede Menge Zeit, nochmals darüber nachzudenken, was sich vor noch gar nicht so langer Zeit in der Mitte Europas ereignet hat.“ Anmelden und weiterlesen.

Boulevard, die Fleischzufuhr steigt, erste Rufe nach mehr Transparenz in Sellerhausen, Erfindergeist & die Anfänge der LVZ werden sichtbar

Vor 130 Jahren (5): Eine Zeitreise in den Leipziger Osten des Jahres 1886

Bild / Postkarte von Harald Stein

Es riecht nach Boulevard im Reudnitzer Tageblatt, denn ein gesellschaftliches Ereignis kündigt sich an. Damals wie heute mit großen Worten und ohne Quelle für die wichtigen Insiderinformationen gepriesen. Gleichzeitig steigt der Fleischverzehr, was die „lokale Schlachtsteuer“ steigen lässt. In Sellerhausen haben derweil die Bürger die Nase gestrichen voll und rufen nach mehr Transparenz des Gemeinderates. Gleichzeitig werden Erfindungen verkündet, während der Handel noch sehr stark reguliert ist. Und eine bekannte Leipziger Zeitung klopft perspektivisch an die Tür. Anmelden und weiterlesen.

Collegium studiorum

Studierende der HMT präsentieren im Sommersaal des Bach-Museums vokale Kammermusik von Barock bis Klassik

Foto: Martin Klindtworth

Am Sonntag, dem 6. November 2016, um 15 Uhr konzertieren Studenten der Fachrichtung Alte Musik im barocken Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Es erklingen ernste und heitere Gesänge aus Barock, Empfindsamkeit und Klassik. Den Konzertnachmittag gestalten der Tenor Minsub Hong sowie Caroline Jahn (Traversflöte) und Nick Gerngroß (Cembalo, Hammerflügel). Anmelden und weiterlesen.

Oberliga NOFV Süd

Brandenburger Sportclub Süd 05 vs BSG Chemie Leipzig: 1:2

Foto: BSG Chemie Leipzig/Christian Donner

Ein sehr engagierter Beginn der BSG, allerdings ist der BSC vor allem durch die Mitte gefährlich und setzt die Chemiker mit frühem Pressing unter Druck und verursacht Abstimmungsprobleme in deren Aufbauspiel. In der Folge gewinnt der BSC an Stärke und kommt folgerichtig durch einen Volley ins rechte obere Eck zum Führungstreffer. Die Chemiker kommen jedoch mit enormem Druck aus der Kabine, drücken den BSC in die eigene Hälfte und schaffen schnell Ausgleich und eigene Führung. Anmelden und weiterlesen.

Von den 407 in Sachsen nachgewiesenen Bienenarten werden 70 Prozent als ausgestorben oder gefährdet eingestuft

Grüne beantragen: Rettet die sächsischen Wildbienen!

Foto: Ralf Julke

Sie sind selten geworden in Sachsens Fluren: die Wildbienen. Ihnen ist die bunte Landschaft verloren gegangen. Denn Bienen brauchen keine Monokulturen, sondern blüten- und artenreiche Wiesen, Hecken und Haine. All das aber ist in sächsischen Regionen selten geworden. Jetzt versuchen die Grünen mit einem Landtagsantrag zu retten, was zu retten ist. Anmelden und weiterlesen.

Hauptstraße wird wieder Hauptstraße

An der Landsberger Brücke sind keine Einschränkungen für Schwerlastverkehr geplant

Foto: Ralf Julke

Spät meldeten sie sich zu Wort, die Bürger aus der Siedlung Drei Kugeln in Lindenthal. Recht spät für die Diskussion um den Neubau der Landsberger Brücke. Denn geplant ist der schon seit acht Jahren. Die Fragen freilich sind berechtigt: Wird die Brücke mehr Verkehr in die Siedlung spülen? Wird es lauter? Nö, eigentlich nicht, schreibt das Planungsdezernat den besorgten Anwohnern. Anmelden und weiterlesen.

Immer mehr Unfälle mit verletzten Radfahrern in Leipzig

Ein sicheres Radwegenetz ist in Leipzig noch nicht mal in Planung

Foto: Ralf Julke

Es hat alles seine Logik. Oder Unlogik. Am Donnerstag, 3. November, hatten die Grünen eingeladen, um ihre Anträge zum Doppelhaushalt 2017/2018 vorzustellen. Darin auch ein Antrag, die jährlichen Investitionen für Radwege von 800.000 auf 1,2 Millionen Euro zu erhöhen. „Ist das nicht zu wenig?“, fragte die L-IZ. Denn das, was dann am späten Nachmittag in der Goethestraße passierte, ist ja in Leipzig längst kein Einzelfall mehr. Anmelden und weiterlesen.

Sächsische Linke geht auf Hochschultour

Vom 7. bis 14. November 2016 ist Die Linke Sachsen an den sächsischen Hochschulen für eine freie, vielfältige und demokratische Wissenschaftslandschaft unterwegs. Die Partei will damit auf die Missstände in der sächsischen Hochschulpolitik aufmerksam machen. Fehlendes Personal, mangelnde finanzielle Grundausstattung und Scheinpartizipation im neuen Hochschulentwicklungsplan sind dabei exemplarisch zu benennen. Anmelden und weiterlesen.

Doppelhaushalt 2017/18: Schulen und Kitas ganz oben auf der SPD-Agenda

Leipzigs SPD-Fraktion plädiert für die Einführung einer Gästetaxe

Foto: Ralf Julke

Eigentlich können sich Leipzigs Ratsfraktionen aussuchen, welche Themen sie für ihre Anträge zum Doppelhaushalt in den Mittelpunkt stellen. Alle brennen. Die Ruhe trügt. 1,7 Milliarden Euro klingen nach jeder Menge Geld, sind aber nur das Notwendigste, um eine Stadt wie Leipzig zu finanzieren. Also bleibt auch die SPD lieber vorsichtig, macht aber Druck: Mit einer Gästetaxe kann Leipzig ein paar Probleme lösen. Anmelden und weiterlesen.

Wärmendes Suppenglück

Topf & Quirl: Cremige Süßkartoffel-Linsen-Suppe mit Pesto und Ziegenkäse

Foto: Maike Klose

Wenn die Handflächen am Fahrradlenker festfrieren und ein sanfter Kopfschmerz einsetzt, sobald man sich einmal ohne Mütze aus dem Haus traut, dann, ja dann beginnt die Suppenzeit. Während man nämlich vor dem riesigen Topf am Herd steht und meditativ mit dem Holzlöffel darin rührt, tauen nicht nur die Finger so langsam auf, sondern freut sich das ganze Körperlein auf eine dampfende und wärmende Mahlzeit. Um dem grauen Eintopfalltag zu entgehen, kann man sich ab und an auch einmal an neue Kreationen wagen – wie wäre es denn beispielsweise mit dieser cremigen Süßkartoffel-Linsen-Suppe? Anmelden und weiterlesen.

Zwischen Größenwahn, Legenden und ein klein bisschen Renitenz

Ein nicht ganz perfektes Buch über den Stolz, die Märchen und die Charaktereigenschaften der Leipziger

Foto: Ralf Julke

Die Auswahl wird immer größer. Ob 99, 111 oder 100 Gründe – wer in den Buchläden nach einem Tippgeber zum Leipzigbummel sucht, wird nicht nur fündig. Er wird erschlagen. Es gibt die Stadtführer für Kinder, für junge Leute, für Musikbegeisterte und für Liebhaber der Nacht. Jetzt also noch einer – wahrscheinlich für Leipziger, die mal wieder wissen wollen, warum man auf diese Stadt stolz sein könnte. Anmelden und weiterlesen.