Artikel vom Freitag, 2. Dezember 2016

Rechtspolitischer Austausch in Dresden – Besserer Schutz von Staatsbediensteten gefordert

Foto: Eric Münch

Die Hausspitzen der unionsgeführten Justizministerien aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt haben sich gestern erneut zu einem rechtspolitischen Austausch in Dresden auf Einladung des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow getroffen, um aktuelle und für das kommende Jahr anstehende Themen unter anderem im Straf- und Strafprozessrecht zu erörtern. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Bürgervereins Gohlis

FAIRbund stellt Konzept für das Budde-Haus vor

Foto: Ralf Julke

Am Montag, den 5. Dezember, wird der Verein „FAIRbund“ als neuer Betreiber des Budde-Hauses sein Konzept für dieses wichtige kulturelle Zentrum in Gohlis vorstellen. Der Verein lädt zu 19 Uhr zum Bürgerforum in die Räumlichkeiten des Bürgervereins Gohlis in der Lindenthaler Straße 34 ein. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Religionswissenschaftler Dreßler zum Verhältnis von Religion und Staat in der Türkei

Foto: Uni Leipzig

„Von Atatürk bis Erdoğan. Religion und Politik in der Türkei“ ist der Titel eines öffentlichen Vortrags, zu dem Dr. Markus Dreßler, Religionswissenschaftler an der Universität Leipzig, am 6. Dezember um 20 Uhr in die Bibliotheca Albertina (Beethovenstraße 6) in Leipzig einlädt. Er bietet einen Überblick über Kontinuitäten und Diskontinuitäten türkischer Religionspolitik seit der Gründungsphase des türkischen Nationalstaats in den frühen 1920er Jahren. Vor diesem Hintergrund werden dann auch die jüngeren Entwicklungen in der Türkei beleuchtet. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zur Diskussion. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Vortrag am 6. Dezember: Verbraucherinsolvenz – ein Weg zur Restschuldbefreiung

Die Insolvenzordnung ermöglicht überschuldeten Verbrauchern innerhalb von sechs Jahren eine Regulierung der Schulden mit anschließender Restschuldbefreiung. Wir informieren Sie in der Veranstaltung über die Zugangskriterien, den Ablauf und die Anforderungen eines solchen Verfahrens. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

„Meine Frau und mein Kind möchten, dass ich wieder nach Hause komme“

Landgericht: Unrechtmäßige Gewalt bei Fußballeinsatz? Polizist bestreitet Vorwürfe

Foto: Alexander Böhm

Auch nach dem zweiten Verhandlungstag fiel der Hammer nicht. Damit bleibt der Ausgang des Berufungsprozesses gegen Swen G. (37) weiter offen. Der Bereitschaftspolizist muss sich wegen Körperverletzung im Amt und Freiheitsberaubung verantworten. Laut Anklage soll er einen Fan des BSG Chemie Leipzig nach einem Fußballspiel im Zwenkauer Stadion mit einem Kollegen von einer Bank gezerrt, zu Boden gedrückt und dabei entstandene Schürfwunden billigend in Kauf genommen haben.

Kerstin Köditz (Linke): Verfassungsschutzchef Sachsen verniedlicht Rassismus

Foto: DiG/trialon

Zum Interview des Präsidenten des sächsischen „Landesamtes für Verfassungsschutz“, Gordian Meyer-Plath, erklärt Kerstin Köditz, Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag für antifaschistische Politik und Mitglied der Parlamentarischen Kontrollkommission für das Landesamt: Der offizielle Beginn der Karnevalssaison, der närrischen Jahreszeit, ist der 11. November. Auch dafür ist der Präsident des sächsischen Nachrichtendienstes viel zu spät dran. Allerdings könnte man den Inhalt seiner Ausführungen so deuten, als wolle er diese närrische Jahreszeit einläuten. Anders sind Aussagen wie die, sein Amt stelle Angebote und Expertisen für jene zur Verfügung, „die mit jungen Menschen arbeiten“, nicht zu deuten. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Sodann: Stiftungsarbeit endlich prüfen!

Vereinigung Opfer der NS-Militärjustiz beendet Projektarbeit mit Gedenkstättenstiftung

Foto: DiG/trialon

Die Bundesvereinigung (BV) Opfer der NS-Militärjustiz hat ihre Mitarbeit am Ausstellungsprojekt „Spuren des Unrechts“ in Torgau, das die Stiftung Sächsische Gedenkstätten anbietet, eingestellt. Der BV-Vorsitzende Ludwig Baumann sowie Dr. Rolf Surmann, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der BV und zugleich Mitglied im Beirat der Gedenkstättenstiftung, verweisen mit Blick auf die Schwerpunktsetzung der Ausstellung auf eine „skandalöse Haltung gegenüber den Opfern der NS-Militärjustiz, deren zunächst generelle Diskriminierung nach 1945 in Sachsen offensichtlich bis auf den heutigen Tag fortexistiert“, auf „erinnerungspolitisches Versagen und mangelnde Wertschätzung der von uns repräsentierten NS-Opfer“. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Zentrum für Gegenwartsmusik an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig gegründet

Foto: Jörg Singer

Ein Zentrum für Gegenwartsmusik (ZfGM) wurde heute am 2. Dezember 2016 an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig (HMT) gegründet. Am Gründungsakt nahmen zahlreiche Lehrende, Studierende, Mitarbeiter und Gäste teil. An das ZfGM kann jede Fachrichtung Lehrende entsenden, die an einer hochschulweiten fächerübergreifenden Zusammenarbeit im Bereich der Zeitgenössischen Musik interessiert sind. Das Zentrum hat die Aufgabe, alle Aktivitäten aus diesem Bereich zu bündeln und die Gegenwartsmusik an der HMT inhaltlich und organisatorisch zu stärken. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Wie heute mit dem Text von Adolf Hitler umgehen?

Vortrag am 5. Dezember: Hitler, Mein Kampf – Eine kritische Edition

Foto: L-IZ.de

In Kooperation von Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig, der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig, ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. und der AG Demokratie macht Schule finden am 05.12.2016 im Schulmuseum Veranstaltungen zur neuen Kritischen Ausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ des Instituts für Zeitgeschichte München (IfZ) statt. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

LSU Sachsen kommentiert Ergebnisse des Sachsen-Monitors 2016

Foto: LSU Sachsen

Am 22.11.2016 wurden die Ergebnisse des Sachsen-Monitors 2016 öffentlichkeitswirksam präsentiert. Neben zahlreichen anderen Ergebnissen gaben hierbei 32 Prozent der Befragten an, dass sie sexuelle Beziehungen zwischen Personen desselben Geschlechts als unnatürlich empfinden. Die LSU Sachsen kommentiert dieses Ergebnis und richtet ihre Arbeit entsprechend aus. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Am 4. Dezember: Weihnachtsmarkt im Gohliser Wannenbad

Foto: Gohliser Wannenbad

Am 4. Dezember findet im Hinterhof des ehemaligen Gohliser Wannenbad, Georg-Schumann-Str. 116, von 14-18 Uhr ein kleiner Weihnachtsmarkt statt. Rund um Feuerschale und Weihnachtsbaum laden Stände mit Grafik, Kunsthandwerk und Kulinarischem zum Stöbern ein. Direkt von den Produzenten gibt es Getöpfertes, Gezeichnetes und Gefaltetes, Gedrucktes und Gebundenes, Genähtes und Geschreinertes, und natürlich auch Kaffee, Kuchen und heißen Punsch. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Polizeibericht, 2. Dezember: Unfallflucht, Geldautomat beschädigt, Kellerbrand

Foto: L-IZ.de

In der Seifertshainer Straße in Richtung Holzhausen musste ein Fahrer eines VW Golf einem, auf seiner Fahrbahn entgegenkommenden, BMW ausweichen und krachte gegen einen Baum. Mit schweren Verletzungen wurde er stationär in einer Klinik aufgenommen +++ In einem Bankhaus am Markt in Groitzsch machte sich ein Langfinger an einem Geldautomaten zu schaffen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Geraer Straße kam es zu einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhauses, das in der Folge nun nicht mehr bewohnbar ist. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Am 6. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt: OBM übergibt Spendenscheck an Kinderhilfswerk UNICEF

Die liebevoll gestalteten „Sandmännchen-Tassen“ sind der Renner des diesjährigen Weihnachtsmarktes, vielfach verzichten die Besucher auf deren Rückgabe und damit auf ihr Pfandgeld. Dieser Erlös soll jetzt an UNICEF gespendet werden. Aus den Händen von Oberbürgermeister Burkhard Jung erhält das Kinderhilfswerk am 6. Dezember, 14:45 Uhr, auf der Weihnachtsmarkt-Bühne vor dem Alten Rathaus einen Spendenscheck in Höhe von 2.000 Euro. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Markkleeberg entwickelt neues Stadtleitbild – Auftaktveranstaltung am 8. Dezember

Foto: Matthias Weidemann

Das bisherige Leitbild der Stadt Markkleeberg von 1998 sah Ziele und Ideen zur Entwicklung der Großen Kreisstadt bis 2010 vor. Bürgerschaft, Politik und Verwaltung brauchen aktuelle und gemeinsame Ziele. Daran soll sich die Arbeit der Stadtverwaltung orientieren. Raum für neue Zielvereinbarungen gibt der „Stadtdialog Markkleeberg 2030“. Im Rahmen dieses Dialogs wird das neue Stadtleitbild entwickelt. Die Auftaktveranstaltung findet am Donnerstag, dem 8. Dezember 2016, statt. Beginn der Veranstaltung im Großen Lindensaal des Markkleeberger Rathauses ist um 18:30 Uhr. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Wohin mit der wachsenden Stadtverwaltung?

Pläne für Leipzigs neue Verwaltung sollen im Frühjahr 2017 vorliegen

Foto: Ralf Julke

„Der Oberbürgermeister wird beauftragt, bis Ende II. Quartal 2017 ein ganzheitliches und langfristiges Konzept für die Unterbringung der Stadtverwaltung vorzulegen“, hatte die CDU-Fraktion im Frühjahr beantragt, nachdem die SPD-Fraktion vorgeprescht war und ein neues Technisches Rathaus am Rossplatz beantragt hatte. Warum nicht größer denken, dachte sich die CDU? Und hatte die Rechnung ohne die Verwaltung gemacht.

Demonstrationen und Kundgebungen am 5. Dezember

Das Ordnungsamt der Stadt Leipzig und die Veranstalter der für Montag, 5. Dezember, angemeldeten Versammlungen konnten sich im Sinne eines „Weihnachtsfriedens“ und unter Berücksichtigung des parallel stattfindenden Leipziger Weihnachtsmarktes auf stationäre Kundgebungen einigen. Demnach findet die im Zeitraum von 18:30 bis 22 Uhr geplante Kundgebung des eingetragenen Vereins „Legida“ mit angemeldeten circa 500 Teilnehmern auf dem Parkplatz des Naturkundemuseums statt. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Am 11. Dezember: Musikalische Lesung der Paten im TdJW mit Dietmar Bär und Sebastian Krumbiegel

Foto: TdJW

Die musikalische Lesung von Dietmar Bär und Sebastian Krumbiegel, beide Paten des TdJW, findet dieses Jahr am Sonntag, den 11. Dezember, im TdJW statt. Ab 20 Uhr starten die beiden durch: mit Auszügen aus Erich Kästners „Emil und die Detektive“ und Songs am Klavier. „Emil und die Detektive“ ist Teil der Geschichte des TdJW und darf in der Jubiläumsspielzeit nicht fehlen. 1946 hat die Geschichte um Emil Tischbein das Theater der Jungen Welt eröffnet und seit 2006 ist eine Neuinszenierung von Marion Firlus im TdJW zu sehen. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Leipzig soll eine Nachhaltigkeits-Resolution bekommen

Ein bisschen mehr Agenda 21 für Leipzig, aber noch längst keine verbindlichen Ziele

Foto: Ralf Julke

Das Problem an den Große-Töne-Spuckern, die heute die Politik aufrollen, ist in der Regel: Sie haben eine große Klappe, aber keine Ahnung von den Überlebensbedingungen unserer Welt. Und die Wahlkämpfe suggerieren eine Wahl, die keine ist. Wenn Millionäre gegen Milliardäre antreten, hat das mit Zukunft nichts zu tun. Aber was kann eine kleine Stadt wie Leipzig da eigentlich tun? Umdenken wäre ein Anfang.