Artikel vom Samstag, 10. Dezember 2016

Thomaskirche

Ausgezeichnetes Debüt: Gotthold Schwarz dirigierte am Freitag Bachs Weihnachtsoratorium

Foto: Alexander Böhm

Gotthold Schwarz hat am Freitag sein erstes Leipziger Weihnachtsoratorium als Thomaskantor dirigiert. Mit Erfolg. Die Mitwirkenden ernteten zu Recht anhaltenden Beifall. So wie „Dinner for One“ fester Bestandteil des MDR-Silvesterprogramms ist, gehört Bachs Weihnachtsoratorium heute fest zum vorweihnachtlichen Konzertreigen in der Thomaskirche. Die Zuhörer kommen alljährlich von nah und fern, um in besinnlicher Atmosphäre den Stimmen der Thomaner zu lauschen. Manche Konzertgäste waren dieses Jahr eigens aus England und Japan angereist, um das bekannte Oratorium an der Stätte seiner Uraufführung zu hören. Anmelden und weiterlesen.

Ulbig: „Beste Bedingungen für die beliebteste Mannschaftssportart der Welt“

Über 2 Millionen Euro für Sportschule „Egidius Braun“ in Leipzig

Foto: SMI

Sportminister Markus Ulbig hat heute am Rande eines Kinder-Fußballturniers in der Soccer-World in Leipzig einen Fördermittelbescheid in Höhe von rund 2,4 Millionen Euro an den Sächsischen Fußballverband e. V. (SFV) übergeben. Die Mittel sind für die Sanierung der Fußballhalle an der Sportschule „Egidius Braun“ in Leipzig vorgesehen. Weiterlesen.

Dr. Eva-Maria Stange: „Auch digital müssen wissenschaftliche Publikationen für Lehre und Forschung zugänglich sein“

Sachsens Wissenschaftsministerin begrüßt neue Gespräche zur Einigung beim Urheberrecht

Foto: Götz Schleser

„Studierende und Forscher sind auf einfache digitale Zugänge zu wissenschaftlichen Publikationen angewiesen. Ich freue mich, dass Vertreter der Kultusministerkonferenz, der Hochschulrektoren und der Verwertungsgesellschaft Wort jetzt nach einer Lösung suchen, die genau diesen freien Zugang zum Wissen ermöglichen soll“, erklärt Sachsens Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange. Weiterlesen.

Bundesliga, 14. Spieltag

0:1 in Ingolstadt: RB Leipzig kassiert erste Niederlage

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Ausgerechnet beim bisherigen Tabellenletzten FC Ingolstadt musste das bis dato ungeschlagene Team von RB Leipzig seine erste Bundesliga-Niederlage einstecken. Ein Kopfballtreffer von Roger brachte die „Schanzer“ früh auf die Siegerstraße. Die Leipziger fanden kaum Mittel, dem aggressiven Spiel der Hausherren etwas entgegenzusetzen. Anmelden und weiterlesen.

Sächsisch geht auch anders

„Literatur statt Brandsätze“ erhält Aktivpreis für Demokratie und Toleranz und stiftet das Preisgeld gleich dem neuen Verein „Lauter Leise e.V.“

Foto: Livian Lehmann

Eigentlich ist sie gerade mal acht Monate alt, im März 2016 gegründet. In der Zeit, als das große Feuer aus der Berichterstattung zu den Flüchtlingen schon raus war, aber dafür haufenweise sächsische „besorgte“ Bürger, Politiker und Montagsspaziergang-Büttenredner ausflippten und verbale Brandsätze ins Publikum schleuderten. Da gründeten Leipziger Autorinnen und Autoren die Initiative „Literatur statt Brandsätze“. Anmelden und weiterlesen.

Was im Jahresbericht des Rechnungshofs zu Kommunalfinanzen steht

Das reiche Sachsen fährt seine Kommunen finanziell auf Verschleiß

Foto: Ralf Julke

Eigentlich hat Prof. Dr. Karl-Heinz Binus, Präsident des Sächsischen Rechnungshofes, die Sache mit den Sozialausgaben der sächsischen Kommunen nicht ganz so gemeint, wie es Franziska Schubert, die finanzpolitische Sprecherin der Grünenfraktion im Landtag, jetzt verstanden haben will. Aber sie ist ja schon glücklich, dass der CDU-Mann die Sozialausgaben wenigstens erwähnt hat. Anmelden und weiterlesen.

Fußball, Regionalliga Nordost

Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok Leipzig – VfB und Lok sollen eins werden, Tränen für Eiselt

Grafik: 1. FC Lok Leipzig

Beim 1. FC Lok ist weiterhin Bewegung. Der Verein steigerte seine Mitgliederzahl binnen sechs Monaten um 20 Prozent, 4.000 ehrenamtlicheArbeitsstunden wurden in der vergangenen Saison für das Gelände erbracht und wenn alles gut läuft, tragen die Lok-Spieler bald einen Meisterstern auf der Brust. Nur: Der Club hat das zweite Jahr in Folge Verlust gemacht. Ziel war eigentlich eine schwarze Null. Die Finanzdecke bleibt weiter dünn und entspricht laut Aufsichtsratschef Olaf Winkler nicht dem Bekanntheitsgrad des Clubs. Anmelden und weiterlesen.

Nach Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Entschädigung der Energiekonzerne für den Atomausstieg

Uwe Hitschfeld sieht seine Leipziger Studien bestätigt: Ohne Akzeptanz der Bürger haben Großprojekte keine Zukunft

Foto: Ralf Julke

Das Bundesverfassungsgericht hat am 6. Dezember sein Urteil zur Entschädigung der Energiekonzerne für den Atomausstieg gesprochen. Neben den energiewirtschaftlichen Gesichtspunkten enthält die Urteilsbegründung wichtige Aspekte, die auch für andere gesellschaftliche Bereiche von Bedeutung sind. Darauf weist Uwe Hitschfeld hin, dessen Büro nun seit Jahren die Frage untersucht, wie viel Akzeptanz Technologiegroßprojekte brauchen. Anmelden und weiterlesen.

Für nationale Klimaziele bis 2050 müssen Braunkohlekraftwerke vom Netz

Grüne beantragen ein sofortiges Ende der Umsiedlungspolitik in Sachsen

Foto: Matthias Weidemann

80 bis 95 Prozent weniger Treibhausgasemissionen gegenüber dem Jahr 1990? Das ist eine anspruchsvolle Verpflichtung, die die Bundesregierung mit dem „Klimaschutzplan 2050“ eingegangen ist. Eine mit Folgen. Denn das bedeutet wirklich, dass in den nächsten Jahren Kohlemeiler um Kohlemeiler vom Netz muss. Außer in Sachsen, wie es scheint. Da sollen ja sogar noch neue Tagebaufelder aufgemacht werden. Anmelden und weiterlesen.

Tatsachen schaffen, bevor die Diskussion zur ÖPNV-Finanzierung beginnt

Leipzigs OBM soll in Dresden schon mal für die Änderung der Kommunalen Abgabenverordnung werben

Foto: Ralf Julke

Erst am 5. Dezember hat der MDV die Ergebnisse der sechs Gutachten zur möglichen künftigen Finanzierung des ÖPNV im Raum Leipzig/Halle vorgestellt. Schon wenige Tage später startet Leipzigs Verwaltung einen Vorstoß, Nägel mit Köpfen zu machen, obwohl sich der Stadtrat noch nicht einmal ein Urteil über die Gutachten gemacht hat. Fünf Seiten dick ist die Begründung für den Antrag. Nur: Es steht gar keine Begründung drin. Anmelden und weiterlesen.

VG Wort

Holger Mann (SPD): Erwarten Moratorium – digitalisierte Texte in Wissenschaft erhalten

Foto: Götz Schleser

Holger Mann, Sprecher für Hochschule und Wissenschaft sowie für Digitalisierung der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zur Wiederaufnahme von Gesprächen zur Nutzung digitaler Texte an Hochschulen: „Ich begrüße die heute erzielte Einigung der Länder mit der VG Wort und der Hochschulrektorenkonferenz. Die Wiederaufnahme der Gespräche und das in Aussicht gestellte Moratorium verhindern einen digitalen Gau, konkret: Die Löschung digitaler Lernmittel an den Hochschulen bis zum 1. Januar.“ Weiterlesen.

Wenn eine VG Wort das Urheberrecht zum Bürokratiemonster macht

An Sachsens Hochschulen droht ab Januar ein kompletter digitaler Lehrbuchverzicht

Foto: Ralf Julke

Eigentlich kann man die VG Wort nur auflösen. In der jetzigen Form ist diese Verwertungsgesellschaft nicht nur ein Verteilmechanismus für eine kleine Zahl Urheber-Eliten, sie erweist sich auch immer mehr als eine Einrichtung, die ihre Verteilungsmacht dazu nutzt, freie Informationsflüsse zu zerstören. Die Studierenden der Uni Leipzig haben jetzt schon das Gefühl, in einen völlig ungewollten Streik hineingedrängt zu sein. Anmelden und weiterlesen.