Artikel vom Dienstag, 20. Dezember 2016

Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt: Freilassung des vorläufig festgenommenen Beschuldigten

Der wegen des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 vorläufig festgenommene Beschuldigte ist am Abend auf Anordnung der Bundesanwaltschaft auf freien Fuß gesetzt worden. Die bisherigen Ermittlungsergebnisse ergaben keinen dringenden Tatverdacht gegen den Beschuldigten. Dieser machte in einer polizeilichen Vernehmung umfangreiche Angaben, bestritt jedoch eine Tatbeteiligung. Weiterlesen.

Neues Funktionsgebäude für Stadion des Friedens

Foto: Michael Freitag

Das Stadion des Friedens an der Max-Liebermann-Straße in Gohlis-Nord soll ein neues Funktionsgebäude bekommen. Es ersetzt eine etwa 1960 errichtete Holzbaracke mit Umkleideräumen und Sanitäreinrichtungen. Sie muss abgerissen werden. An ihrer Statt soll ein eingeschossiger, energetisch moderner Neubau an einer anderen Stelle auf der Anlage entstehen. Oberbürgermeister Burkhard Jung wird auf Vorschlag von Sportbürgermeister Heiko Rosenthal die entsprechende Vorlage in den Verwaltungsausschuss zur Beschlussfassung einbringen. Weiterlesen.

Sozialpsychologe Immo Fritsche zur Angst nach dem Anschlag von Berlin

Foto: Universität Leipzig

Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, bei dem am Montagabend 12 Menschen starben, wächst die Verunsicherung in der Bevölkerung. Welche Folgen könnte das Attentat für das soziale Verhalten der Deutschen haben? Wie sollten sie mit ihrer Angst umgehen? - Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig, gibt Antworten auf diese Fragen. Weiterlesen.

Polizeibericht, 20. Dezember: Schmuck gestohlen, Radlader entwendet, Unfallflucht

Foto: PD Leipzig

Nach einem Wohnungseinbruch in der Elsterstraße musste die Mieterin feststellen, dass neben Bargeld auch ihr Schmuck im Gesamtwert von 30.000 Euro gestohlen wurde +++ Von einer Jesewitzer Baustelle wurde ein Radlader entwendet +++ Als eine 25-Jährige zu ihrem gegenüber dem Landratsamt Landkreis Leipzig geparkten Fahrzeug zurückkehrte, fand sie dieses beschädigt vor – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen. Weiterlesen.

Strafunterlassung nach Zeigens des Hitlergrußes?

Viel zu oft wird bei rechtsextremen Straftaten in Sachsen ein Auge zugedrückt

Foto: Ralf Julke

Eine Antwort hat Katja Meier, rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag zwar noch nicht. Sie hat ja ihre Anfrage erst gestellt. Aber die Frage ist nun einmal auch im aufgeregten Sachsen berechtigt: Warum wird das Zeigen des Hitlergrußes in einigen eklatanten Fällen nicht bestraft? Seit wann ist dieser Gruß mal weniger, mal mehr strafrelevant? Das muss jetzt die Staatsregierung mal beantworten. Anmelden und weiterlesen.

Traditionsreiche Mitternachts-Andacht an Heiligabend an neuem Ort

Christnacht der „amici musicae“ in der Peterskirche

Foto: „amici musicae“

Seit über 20 Jahren laden die „amici musicae“ in der Heiligen Nacht zu einer besinnlichen Stunde Musik ein. Seit Gründung von Chor und Orchester erfreut sich die Christnacht ungebrochener Beliebtheit. Nach bewegtem Heiligabend lässt dieses kleine Konzert um Mitternacht Ruhe und weihnachtliche Andacht einkehren. In diesem Jahr musizieren die „amici musicae“ erstmalig in der Peterskirche, die seit diesem Jahr zu einer neuen Heimat für das Ensemble geworden ist. Weiterlesen.

Nach Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt Breitscheidplatz

Auch in Leipzig wurden die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Weihnachtsmarkt verstärkt

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserPolizei kontrolliert die Weihnachtsmarktzugänge +++ Augustusplatz für Kraftverkehr gesperrt +++ Mehr Polizeistreifen auf dem Weihachtsmarkt +++ Keine Betonpoller in Leipzig +++ Strenge Regelungen bis 23. Dezember +++ Wir lassen uns nicht einschüchtern +++ Gedenkminute um 20:05 Uhr. Weiterlesen.

Linke: Solange Wärmestrahler die Freiräume beheizen, ist das Bekenntnis zum Klimaschutz unglaubwürdig

Foto: Alexander Böhm

Auch im Leipziger Stadtrat ist Klimawandel zunehmend eine häufig gebrauchte Vokabel. Mit den Umweltqualitätszielen und dem Energie- und Klimaschutzprogramm haben wir mit großem Aufwand erarbeitete Konzepte, die mehrheitlich beschlossen worden sind. Um die Finanzierung und Umsetzung einer Vielzahl einzelner konkreter Maßnahmen wird hart gerungen. Wir bemühen uns um Passivhausstandards, neue Lichtkonzepte, die Stärkung des Umweltverbundes, hohe Standards bei Bau- und Sanierungsvorhaben und, und , und. Weiterlesen.

Achtung, Änderung!

Wie sich die Pflegereform auf private Pflegezusatzversicherungen auswirkt

Foto: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

Ab Januar treten neue Regeln zur Pflegereform in Kraft, die auch Auswirkungen auf bestehende private Pflegezusatzversicherungen haben. Außerdem nutzen Vermittler die Situation für den Verkauf neuer Verträge. Schon im November wurden Anbieterschreiben versandt, in denen von den Verbrauchern angeblich kurzfristige Rückinformationen benötigt wurden. Diese standen jedoch nicht mit der Pflegeversicherung in Verbindung. Weiterlesen.

Plaußig: Spielplatz in Alter Theklaer Straße wieder geöffnet

Nach abgeschlossener Sanierung steht der Spielplatz in Plaußig wieder zur Verfügung. Zu den vorhandenen Spielmöglichkeiten sind ein Kletterspielgerät und eine wie ein Grashüpfer gestaltete Balancierfigur aus Holz gekommen. Das beliebte, zuletzt aber verschlissene kleine Karussell ist durch ein neues ersetzt worden. Findlinge wurden als Sitzgelegenheiten aufgestellt. Die neu gepflanzte Vogelkirsche in der Mitte des Platzes und die davor installierte halbrunde Bank bieten Gelegenheit zum Sich-Ausruhen und Miteinander-Reden. Anmelden und weiterlesen.

Eine bedenkliche Wortwahl

Leipzigs Flüchtlingsrat bekommt einen verwunderten Offenen Brief auf seinen weihnachtlichen Offenen Brief

Repro: L-IZ

Wenn ein ganzes Land scheinbar versinkt in skurrilen Diskussionen über Flüchtlinge und wie dankbar sie für ihre Aufnahme zu sein hätten, dann ist es nicht verwunderlich, dass sich diese schräge Dankbarkeitserwartung auch in Offene Briefe verirrt, wie sie eigentlich hochengagierte Vereine wie der Leipziger Flüchtlingsrat versenden. Der hat gerade einen Offenen Brief gegen Gewalt und sexuelle Übergriffe in vier Sprachen versendet. Anmelden und weiterlesen.

Staatsministerin Klepsch: „Bessere Diagnose sichert längere Überlebenszeiten“

Krebs in Sachsen – Neuer Landesbericht des Gemeinsamen Krebsregisters

Foto: Freistaat Sachsen, Laurence Chaperon

In den vergangenen 10 Jahren hat die Zahl der Krebsneuerkrankungen in Sachsen bei Männern um 16 % und bei Frauen um 3 % zugenommen. Das geht aus dem neuen Bericht „Krebs in Sachsen“ des Gemeinsamen Krebsregisters der ostdeutschen Bundesländer und Berlins (GKR) hervor. Demnach ist die Zunahme zumeist auf den wachsenden Anteil älterer Menschen zurückzuführen. Berücksichtigt man die sich wandelnde Altersstruktur, so zeigt sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen ein stabiler Verlauf. Weiterlesen.

Ausstellung in der Bibliotheca Albertina: Weihnachten mit Gutenberg und Luther

UBL: Libri.Sep.A.1503

„Es begab sich aber zu der zeyt“ – so heißt es bei Luther zu Beginn der Weihnachtsgeschichte. Die Übersetzung Luthers ist derzeit und noch bis zum 29. Januar in der Bibliotheca Albertina zu sehen. Auch die Gutenbergbibel ist auf derselben Seite aufgeschlagen, allerdings ist dort der Text Lateinisch. Beide Bücher sind die Stars in einer auch sonst prominent besetzten Bücherschau mit Werken aus der Frühzeit des Drucks. Weiterlesen.

Nach mutmaßlichem Anschlag in Berlin: Sicherheitsmaßnahmen auf Leipziger Weihnachtsmarkt verstärkt

Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche werden auch in Leipzig die Sicherheitsvorkehrungen überdacht. Nach Absprache zwischen Ordnungsamt, Marktamt und Polizei werden umgehend die Goethestraße und der Augustusplatz für den Auto- und Straßenbahnverkehr gesperrt. Der Weihnachtsmarkt bleibt bis auf weiteres geöffnet, die Polizei wird ihre Streifen in der Innenstadt verstärken. Die Stadt steht weiterhin im engen Kontakt zur Polizei und zu den Innenbehörden. Weiterlesen.

Linke und Grüne begrüßen CDU-Vorstoß zum Hauptbahnhofsvorplatz

Die Diskussion um den Innenstadtring muss jetzt richtig beginnen

Foto: Ralf Julke

Es wird eine echte Knobelaufgabe, die da Planer, Stadträte und interessierte Leipziger am Innenstadtring zu leisten haben. Der CDU-Vorstoß, am Hauptbahnhof eine ganze Fahrbahn in einem Trog zu versenken, hat die Diskussion befeuert. Richtig so, kommentieren jetzt Linke und Grüne den Vorschlag, zweifeln aber, dass Leipzig das Geld hat für so eine Lösung. Anmelden und weiterlesen.

Debatte um Hochschulfinanzierung im Freistaat

Schmelzen sächsische Erstsemesterzahlen schon jetzt ab?

Foto: Ralf Julke

Heftige Kritik gab es am Montag, 19. Dezember, von Grünen und Linken nicht nur für die Finanzierungsgrößen in der Hochschul-Zuschussvereinbarung, die an diesem Tag unterschrieben wurde. Auch das Ziel, die Studierendenzahl an sächsischen Hochschulen von 105.000 auf 95.000 zu reduzieren, wurde kritisiert. Dabei sinken die Zahlen doch schon, wirft Holger Mann, Sprecher für Hochschule und Wissenschaft der SPD-Fraktion, in die Debatte. Anmelden und weiterlesen.

Hochschulzuschussvereinbarung für Sachsens Hochschulen

Linke und Grüne kritisieren die geplante Absenkung der Studierendenzahl auf 95.000

Foto: Alexander Böhm

Wie kommuniziert man das, wenn man einen großen Kürzungsunfug gerade ausgebremst hat und endlich mal ein bisschen Luft holen kann? Für Holger Mann war die neue Hochschulvereinbarung in Sachsen eine Zeitenwende. „Die Vereinbarung leitet einen Richtungswechsel an den sächsischen Hochschulen ein. Ein über 20 Jahre dauernder Stellenabbau an den Hochschulen findet damit endgültig ein Ende.“ Anmelden und weiterlesen.

Eine Auseinandersetzung über ein brisantes Zeitthema

Sind Religion und Politik unvereinbar? Oder: Wer zerstört eigentlich die Gesprächsgrundlage unserer Gesellschaft?

Foto: Ralf Julke

Wenn sich Philosophen den Kopf zerbrechen, kann es passieren, dass Fragen offenbleiben. So ist es auch dem Leipziger Sozialwissenschaftler, Politikwissenschaftler und Philosophen Henry Lewkowitz seit 2014 ergangen, als er sich für seine Masterarbeit mit der (Un-)Vereinbarkeit von Politik und Religion beschäftigte. Wie schon Dutzende Philosophen vor ihm. Anmelden und weiterlesen.