Artikel vom Donnerstag, 16. Februar 2017

Die „Leipziger Zeitung“ Nr. 40 ist da

Die berechtigte Frage: Wem gehört denn eigentlich diese verflixte Stadt?

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWem gehört die Stadt? Das ist im Grunde das große Thema, das sich jetzt in Leipzig auf die Tagesordnung drängelt. Jetzt, wo es enger wird in der Stadt und immer mehr kreative Projekte, die in den letzten Jahren Leipzig als experimentelle Probiermeile auszeichneten, unter Druck geraten. „Kommerz frisst Kultur“ steht diesmal riesengroß auf Seite 1 der „Leipziger Zeitung“ zu lesen. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Am 17. Februar: 250. Vorstellung von „Emil und die Detektive“ im TdJW

Foto: TdJW

Morgen, 17. Februar, erlebt die Inszenierung von „Emil und die Detektive“ ihre 250. Aufführung und ist damit eine der meistlaufenden und erfolgreichsten Produktionen am Theater der Jungen Welt. Zum 60. Geburtstag des TdJW hat Regisseurin Marion Firlus die Geschichte um die abenteuerliche Jagd des Jungen Emil Tischbein nach seinem gestohlenen Geld mitten in Berlin neu auf die Bühne gebracht. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Erneuerung von Verkehrszeichenbrücken im Zuge der B 2: Nächtliche Vollsperrungen im Leipziger Norden

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr lässt den Abbruch und die Neuerrichtung von insgesamt 21 Verkehrszeichenbrücken durchführen. Maßnahmenschwerpunkt ist dabei die B 2 nördlich von Leipzig im Bereich der Neuen Messe, wo acht vorhandene Verkehrszeichenbrücken durch Ersatzneubauten ersetzt werden müssen. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Arbeitspsychologe Hannes Zacher zum Umgang mit beruflichen Veränderungen

Jobwechsel: Ziele setzen, Schritte planen, nicht lange grübeln

Foto: Universität Leipzig

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist derzeit so hoch wie nie zuvor. Das teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Viele von ihnen zählen zu Jobwechslern. Deutsche Fachkräfte wechseln laut einer Umfrage im Schnitt alle vier Jahre ihren Arbeitgeber. Wenn Arbeitnehmer eine neue Stelle suchen wollen oder müssen, stehen sie vor vielen Herausforderungen. Wie beruflichen Veränderungen erfolgreich gemeistert werden, erklärt Hannes Zacher, Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Leipzig. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Längeres gemeinsames Lernen gefordert

Das neue sächsische Schulgesetz: Erhalt von Berufsschulen im ländlichen Raum

Die sächsischen Industrie- und Handelskammern begrüßen die Einigung der Koalitionsfraktionen zur sächsischen Schulgesetznovelle. Eine Reihe der Änderungen greifen wichtige Forderungen aus der Wirtschaft auf. Sachsen legt mit der Überarbeitung die Grundlage für ein stabiles Netz der schulischen Bildung. Die Schulnetzplanung für die berufsbildenden Schulen wird zentralisiert und vom sächsischen Kultusministerium durchgeführt. Ferner wird für Berufsschulzentren nun eine Mindestschülerzahl von 550 – vorher 750 – festgeschrieben. Damit ist es möglich, das Netz der Berufsschulen in Sachsen auch im ländlichen Raum weitgehend zu erhalten. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Max-Klinger-Gymnasium

Luan soll bleiben: Schüler kämpfen gegen drohende Abschiebung

Foto: René Loch

Für alle LeserEin 18-jähriger Schüler des Max-Klinger-Gymnasiums in Grünau soll innerhalb der nächsten sieben Tage in den Kosovo zurückkehren. Anderenfalls drohen ihm Festnahme und Abschiebung. Seine Lehrer und Mitschüler kämpfen für seinen Verbleib in Deutschland. Eine Online-Petition hat bereits mehr als 3.000 Unterstützer. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Grüne: Die Grenze zum Unverantwortlichen ist überschritten

Akuter Personalnotstand in der JVA Dresden

Foto: Juliane Mostertz

Auf die aktuellen Berichte über die akute erhebliche Personalnot im medizinischen und psychologischen Bereich der JVA Dresden reagiert Katja Meier, rechtspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im sächsischen Landtag äußerst besorgt: „In der JVA Dresden ist die medizinische und psychologische Betreuung der Gefangenen seit über einer Woche nicht gewährleistet. Diese Zustände können weder den Gefangenen noch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiter zugemutet werden. Im Bereich des Allgemeinen Vollzugsdienstes verschärft sich der Personalnotstand in alle Anstalten derzeit durch grippebedingte Krankheitsausfälle und die Winterferienzeit noch zusätzlich.“ Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Zeichen gegen Einsatz von Kindersoldaten: Susanna Karawanskij beteiligt sich am Red-Hand-Day

Foto: Die Linke

„Der Kampf gegen den weltweiten Einsatz von Kindersoldaten ist mir ein sehr wichtiges Anliegen“, erklärt die sächsische Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij (Die Linke), Sprecherin für Kommunalfinanzen und ehrenamtlich im Vorstand des Deutschen Kinderhilfswerks, nach der Teilnahme an der Red-Hand-Day-Aktion im Deutschen Bundestag. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Polizeibericht, 16. Februar: Handtasche entrissen, Schwere Brandstiftung, Radfahrer schwer verletzt

Foto: L-IZ.de

In der Scheffelstraße wurde einer 65-Jährigen von einem Radfahrer die Handtasche gewaltsam entrissen – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ In Leipzig-Mölkau setzte ein Unbekannter vier Mülltonnen in Brand, woraufhin die Fassade eines Gebäudes sowie ein angrenzend parkender Pkw massiv beschädigt wurden +++ In der Handelsstraße wurde ein 82-jähriger Radfahrer von einem Pkw erfasst und schwer verletzt. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Marcus Viefeld (FDP): Kein weiteres Steuergeld für den HC Leipzig

Foto: FDP Leipzig

Der Leipziger FDP-Kreisvorsitzende Marcus Viefeld spricht sich klar gegen eine Rettung der HCL-Spielbetriebsgesellschaft mit Steuergeld aus: „Der Verein erhält bereits eine sechsstellige Summe pro Jahr aus der Stadtkasse. Darüber hinaus hat auch die Spielbetriebsgesellschaft Förderungen erhalten. Das sind Summen, von denen anderen Vereine nur träumen können. Wer mit diesen Beträgen dauerhaft nicht klarkommt, sollte nicht um noch mehr Geld bitten, sondern erst seinen Laden in Ordnung bringen. Wir reden hier immerhin über Beträge von rund 400 Euro, die der HCL vom Steuerzahler bekommt – pro Tag.“ Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Noch ein halbes Jahr bis zur Betriebsaufnahme

Bis zum 19. Februar kann die neue XL-Straßenbahn auf dem Messegelände besichtigt werden

Foto: LVB

Bis zum 19. Februar läuft noch die Messe „Haus Garten Freizeit“. Und wer die Tour auf sich nimmt, hat in dieser Zeit die Gelegenheit, die neue XL-Straßenbahn der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zu besichtigen. Zwei Exemplare sind derzeit in der Stadt. Eins fährt schon mal testweise durchs Stadtnetz. Das zweite lädt an der Messe zum Besuch ein.

Impuls Kulturpolitik – Leipzig als europäisches Zentrum der Buchkultur?

Foto: Alexander Böhm

„Leipzig als europäisches Zentrum der Buchkultur?“ ist das Thema der vierten Ausgabe der Diskussionsreihe „Impuls Kulturpolitik“. Das Kulturdezernat lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am 28. Februar von 19 bis 21 Uhr in den Vortragssaal der Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, ein. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Leipziger Jurastudenten spitze – erstmals Note „sehr gut“ in der staatlichen Pflichtfachprüfung vergeben

Foto: 191° Fotografie/Andreas Hilger

Die Justizstaatssekretärin Andrea Franke überreicht heute im Rahmen einer Feierstunde an der Universität Leipzig den Absolventen der staatlichen Pflichtfachprüfung ihre Zeugnisse. Erstmals gelang es seit Einführung der staatlichen Pflichtfachprüfung im Jahr 2007 in Sachsen gleich zwei Prüfungsteilnehmern, mit der Note „sehr gut“ abzuschneiden. 250 Studierende haben mit diesem Prüfungsdurchgang ihre staatliche Pflichtfachprüfung in Sachsen erfolgreich absolviert.

Energiesparend Bauen: Fachmann berät kostenlos im UiZ

Wer energiesparend bauen möchte, kann sich am Dienstag, 21. Februar, zwischen 17 und 18 Uhr im Umweltinformationszentrum (UiZ) kostenlos und persönlich zum Thema beraten lassen. Ein Fachmann vom Verein für ökologisches Bauen Leipzig e. V. steht zu Fragen rund um umweltgerechte Bau- und Dämmstoffe, regenerative Energien, Solaranlagen oder Energiesparkonzepte für Wohnraum zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Informationen und Auskünfte zu verschiedenen Fördermöglichkeiten. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Und wieder ein Griff daneben

Verfassungsschutz gegen das Gesetz: Überwachung von Conne Island rechtswidrig

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDa müssen sich nun wirklich alle die, welche im sächsischen Verfassungsschutz noch eine funktionierende Institution sehen, langsam aber sicher auch mal an den Kopf fassen. Fast zwei Jahre lang öffneten die Schlapphüte die Post, hörten Telefonate mit und suchten staats- und demokratiefeindliche Umtriebe im Conne Island. Pikant auch, dass man sich in den Jahren 1999 und 2000 so ausgiebig mit dem Leipziger Südzipfel befasste, während der NSU in Sachsen abtauchte und sich organisierte. Erst 2014 kamen die Überwachungen ans Licht und nun hat sich der Verfassungsschutz auch noch eine Klatsche vor Gericht abgeholt. Mal wieder steht Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Biotoppflegearbeiten in Leipzig-Schönefeld

Auf dem Biotop südlich der Bodenreformsiedlung in Leipzig-Schönefeld (Nähe Theklaer Straße) finden derzeit umfangreiche Pflegearbeiten statt. Im Fokus steht die Erhaltung der Halbtrockrasenflächen nördlich der Bolzplatzwiese bis zur Theklaer Straße. Einzelne Wildobstbäume und Sträucher werden gezielt erhalten und bekommen wieder mehr Licht und Platz zum Wachsen. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Langzeitprojekt: Fläche im Auwald wird ab 27. Februar geflutet

Im Rahmen des Langzeitprojekts „Paußnitzflutung“ beginnt am 27. Februar die diesjährige 14-tägige Flutung einer knapp fünf Hektar großen Fläche im Naturschutzgebiet (NSG) „Elster- und Pleißeauwald“. Sie wird durch das Schließen des Oberen Paußnitzsiels zum Elsterflutbett und einem Verbindungsgraben in der Paußnitz ausgelöst, so dass die gestaute Paußnitz über ehemalige Altarme einen flächigen Bereich fließt. Untersucht werden Veränderungen von Flora und Fauna. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Gorillamädchen heißt Kianga

Zoo Leipzig: Weiterer Nachwuchs bei Bonobo, Orang-Utan & Co. erwartet

Foto: Zoo Leipzig

Das jüngste Mitglied der fünfköpfigen Gorillafamilie heißt Kianga. Der afrikanische Name bedeutet in der Übersetzung Sonnenschein und wurde von den Tierpflegern der Menschenaffenanlage Pongoland und den Mitarbeitern des Max-Planck-Instituts ausgewählt. Kianga kam am 4. Dezember 2016 zur Welt und hat sich seitdem stabil entwickelt, schläft viel am Bauch von Mutter Kibara (geb. 13.01.2004 in Leipzig) und ist interessiert am Geschehen ringsherum. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.