Artikel vom Donnerstag, 25. Mai 2017

Auf kurzem Weg über die B2

Historische Wegeverbindung zwischen Gaschwitz und Markkleeberger See kann wieder genutzt werden

Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Am Dienstag, 23. Mai, wurde sie endlich eröffnet: die Pylonbrücke über die B2, die jetzt wieder – wie in alten Zeiten – eine Verbindung schafft zwischen Gaschwitz und dem östlich der B 2 gelegenen Gebiet, wo sich heute der Markkleeberger See erstreckt. Für Radfahrer ist es die attraktivste neue Verbindung, die derzeit im Neuseenland entstanden ist. Anmelden und weiterlesen.

Bildungsreport Leipzig 2016 veröffentlicht

Neues Rathaus. Foto: L-IZ.de

Der neue Bildungsreport zeigt unter anderem, dass seit 2010 in Leipzig mehr als 7.500 neue Kitaplätze entstanden sind. Fast 16 Prozent der Leipziger Schüler haben inzwischen einen Migrationshintergrund, mit rund 7.200 sind es mehr als doppelt so viele wie 2008. Knapp 52 Prozent aller Schüler erhielten im Schuljahr 2015/2016 eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium, rund 48 Prozent für die Oberschule. Weiterlesen.

Vorsicht! Zecken – Gefahren nicht nur für Kinder

Foto: L-IZ.de

Zecken können unterschiedliche Krankheitserreger übertragen. Deshalb sollte gerade in der warmen Jahreszeit jeder besondere Obacht geben und sich bestmöglich vor Zeckenstichen schützen. »Nach einem Aufenthalt im Freien mit möglichem Zeckenkontakt sollte der Körper, vor allem auch bei Kindern, sorgfältig nach Zecken abgesucht werden. Auch Betreuer in Kindertagesstätten sollten nach Aufenthalten im Freien auf Zecken achten und diese möglichst entfernen oder entfernen lassen«, mahnt Gesundheitsministerin Barbara Klepsch. Weiterlesen.

Völkischer Rassismus? Geht klar. Gentrifizierungskritik? Na ja.

Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen

Foto: Alexander Böhm

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43, seit 19. Mai im HandelUnd wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht. Anmelden und weiterlesen.

Zivilisationssprung Lesen

Wie das Lesenlernen im menschlichen Gehirn regelrecht eine Revolution auslöst

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Ergebnis aus der Leipziger Gehirnforschung sollte auch Politikern und Medienmachern zu denken geben. Denn bislang hat noch keine Studie so deutlich gezeigt, welche Revolution das Lesen im menschlichen Gehirn anrichtet und wie es den Menschen geistig richtig auf Trab bringt. Lesen bildet nicht nur, es macht Menschen erst richtig zu Denkern. Und es ist eine echte Zivilisations-Errungenschaft. Weiterlesen.

Beim Handlungsthema Schule kommt Sachsens Regierung über ein mangelhaft nicht hinaus

Halbzeitzeugnis der IHK für die sächsische Regierung

Montage: L-IZ

Die sächsische Staatsregierung und der Landtag haben schon etwas früher Halbzeit in ihrer aktuellen Regierungsperiode gefeiert und waren zu durchwachsenen Ergebnissen zur Halbzeitbilanz gekommen. Nun haben auch die sächsischen IHKs ihre Halbzeitbilanz erstellt. Die ist ebenso durchwachsen. Eigentlich sogar noch sehr zurückhaltend. Anmelden und weiterlesen.

Wettbewerb um das Gaggaudebbchen 2017

Jetzt braucht es tapfere Lehrer, die wieder Sächsisch unterrichten

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal im Jahr wird in Leipzig sächsisch gesprochen. Na gut, zwei Mal. Vielleicht auch ein bisschen öfter. Aber tatsächlich viel zu selten. Die Leipziger haben es verlernt. Ein Idiom geht so langsam verloren. Und das in einem Land, in dem die Regierenden immerfort von Heimat schwadronieren. Aber Heimat fängt mit Sprache an. Das wusste schon Luther. Also auch diesmal Mäuschen spielen beim „Gaggaudebbchen“ in der Sanftwut. Weiterlesen.

Hoch im Norden mit Werner und Beate

„Flensburg an einem Tag“ – In Flensburg weht einem der Wind Westindiens um die Nase

Foto: Ralf Julke

Ojemine, Flensburg! Wenn man den Namen hört, stellt man sich eine langweilige Stadt in Niedersachsen vor, irgendwo bei Wolfsburg, damit es die Autofahrer nicht so weit haben, um sich ihre Punkte abzuholen. Dabei liegt Flensburg ganz oben und ganz friedlich am Wasser der Flensburger Förde und dicht an der dänischen Grenze. Eigentlich ganz ruhig, wenn nicht gerade Werner durch die Straßen knattert. Anmelden und weiterlesen.