Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wiederentdeckung einer Wiederentdeckung: Das Wagner-Kolloquium von 1983 endlich als Buch

Ralf Julke
Interationales Kolloquium 1983 ...
Interationales Kolloquium 1983 ...
Foto: Ralf Julke
Das Jahr 2013 kommt. Ganz planmäßig und in hübschen Tagesscheiben. Die einen putzen das Völkerschlachtdenkmal, die anderen bereiten die Festgirlanden vor, denn auch Wilhelm Richard Wagner hat einen runden Geburtstag. Seinen 200.


Das auf Leipzigs Opernbühne dabei nichts allzu Revolutionäres geschehen wird, steht schon ziemlich fest. Wer die richtigen Sänger für das Mammutwerk des jungen Mannes buchen will, der da am 22. Mai 1813 am Brühl geboren wurde, muss eine jahrelangen Planungsvorlauf haben. Den hat das Leipziger Opernhaus nicht. Ist das schlimm, kann man fragen? Muss auch Leipzig mit dem "Ring" aufwarten, wenn landesweit die Ringe be- und zersungen werden?

Das erste, was sowieso fehlt, ist ein Regisseur wie Joachim Herz. Der 1924 Geborene war es, der in den 1970er Jahren mit seiner "Ring"-Inszenierung in Leipzig Maßstäbe setzte. Über das damalige Refugium DDR hinaus. Seine Interpretation hat Schule gemacht – und dem zeitweise eher ungeliebten Sohn der Stadt wieder Reputation verschafft. Eine nicht ganz so malträtierte. Denn da war ja dieses Reich der Hitlerianer, die just Wagner zum Säulenheiligen der deutschen Komponierkunst gemacht hatten. Unter anderem, weil der Führer aller Hitlerianer Wagner zu seinem Lieblingskomponisten erklärt hatte. Entsprechend heftig war der Versuch, den Komponisten des "Rings" in ein Nationaldenkmal zu verwandeln und ganz und gar einzuvernehmen für dieses seltsame Kunstprodukt eines germanischen Kunstkanons.

Danach dauerte es Jahrzehnte, bis die Opern Wagners auch wieder für kreative Regisseure interessant wurden. Denn selbst wenn dieser staatliche Missbrauch des Komponisten im NS-Reich nicht gewesen wäre, war da immer noch der Ruch des Pompösen, Patriotischen und Konservativen. Sollte man den Mann mit seinen Chören und Klangteppichen nicht wirklich besser dem konservativen Bürgertum überlassen? – Eine Frage, die auch die Musikwissenschaftler in der DDR umtrieb. Erst recht, nachdem eine Herz-Inszenierung nach der anderen zeigte: In den Wagner-Opern steckt mehr als Mythos und Rückwärtsschau.

1983, zum 100. Todestag des Komponisten, organisierten sie in Leipzig ein Internationales Kolloquium: "Richard Wagner - Leben, Werk und Interpretation". Ein Wissenschaftler-Treffen, das Wirkung zeigte und nachhallte. Nur eines fehlte: Die Veröffentlichung der Beiträge. Die zog sich hin. In der DDR ging am Ende eine Menge sehr langsam und zäh. Und so lag das druckfertige Manuskript 1990 erst vor. Und da befand es der neue Verlagsleiter von C. F. Peters als überflüssig, strich es aus dem Programm. Und das hätte es auch gewesen sein können, hätte sich nicht der Richard-Wagner-Verband Leipzig der alten Manuskripte angenommen, sie noch einmal entziffert und abgeschrieben. Schon das eine nicht ganz einfache Aufgabe, denn einige der Teilnehmer von 1983 leben verständlicherweise nicht mehr. Unter ihnen der bekannte Wagner-Biograph Martin Gregor-Dellin (1926 - 1988) oder der Musikwissenschaftler Gerd Schönfelder (1936 - 2000) aber auch Teilnehmerinnen aus der damaligen UdSSR oder György Sólyom aus Ungarn.

Erstmals im Buch: die Beiträge zum Wagner-Kolloquium 1983 in Leipzig.
Erstmals im Buch: die Beiträge zum Wagner-Kolloquium 1983 in Leipzig.
Foto: Ralf Julke

Ist natürlich die Frage: Wie sozialistisch-bräsig ging das damals zu? Denn in der DDR musste ja alle mögliche parteiliche Senf verteilt werden, bevor ein halber eigener Gedanke erlaubt war. - Es schimmert durch. Nicht allzu oft. Man ahnt mehr als man sieht, wie der Komponist, den schon die NS-Verwalter für ihr seltsames Staatskonstrukt vereinnahmen wollten, nun zu einem Vorboten des sozialistischen Zeitalters umgedeutet werden sollte. Was nicht wirklich schwer ist, denn Wagner hat sich mit den frühsozialistischen Ideen seiner Zeit sehr wohl beschäftigt. Und seine Teilnahme an den revolutionären Ereignissen 1848 in Dresden war durchaus ernst gemeint. Mit Feuerbach hat er sich intensiv beschäftigt und mit Bakunin war er näher bekannt. Da kann man schon versuchen, seinen "Ring"-Zyklus als Parabel auf eine Entwicklung hin zu einer Gesellschaft ohne Klassen und Ausbeutung hin zu deuten.

Doch wo sind wirklich die Wurzeln? Aus welchen Töpfen schöpfte Wagner nun? War es wirklich das "Junge Deutschland", wie Werner Wolf so überzeugt verkündet? Diese Dichterbewegung des deutschen Vormärz lernte Wagner hauptsächlich durch Heinrich Laube kennen, dem er 1834 begegnete. Laube war einer der engsten Freunde Heines – und Heine war 1983 so gut wie einvernahmt in den Kanon der revolutionären Dichter, die in der DDR was galten. Aber insbesondere Gegor-Dellin lässt freilich auch nicht jenen Mann aus, der für Wagner eine wesentliche Rolle in der geistigen Bildung gespielt hat: Seinen Onkel Adolph Wagner, der dem Jungen einen ganz anderen Literaturkanon nahe gebracht hat – den der Klassik nämlich und den der Romantik. Nicht ohne Grund fällt in mehreren Beiträgen im Buch der Name Novalis. Sein "Heinrich von Ofterdingen" scheint für Wagner eine ähnlich wichtige Rolle gespielt zu haben wie Heines "Tannhäuser". Tieck, Schlegel und vor allem auch E. T. A. Hoffmann gehören ebenfalls zu den Autoren, mit denen der Onkel seinen Neffen bekannt gemacht hat. Und auch der Name E. T. A. Hoffmann fällt im Lauf der Beiträge immer wieder und zwar zumeist dann, wenn versucht wird, die Struktur der Wagnerschen Opern zu entschlüsseln. Woher kommt das alles? Immerhin ist man ja hinweg über das Verdikt "Das ist alles nur laut!" und "Wagner hätte besser Sinfoniker werden sollen".

Sinfonisch ist das schon, was man da in einer richtigen Wagner-Oper zu hören bekommt. Episch aber auch. Wenn der Dirigent kein Schlagetot ist und mit der Orchestermusik nicht das, was auf der Bühne geschieht, überschmettert, dann bekommt man so in etwa mit, wie Wagner mit den Motiven spielt. Und er tut es ganz ähnlich wie Hoffmann. Und sogar die Idee lässt sich entziffern, mit der Wagner 1853 an die Entwicklung seines "Rings des Nibelungen" ging. Und sie ist tatsächlich – da stritten sich nicht einmal die Geister in Ost und West – eine durchaus gesellschaftskritische. Mit ein bisschen Hoffnung am Schluss, wenn zwar die ganze schöne Walhalla im Eimer ist, aber das pure Leben mit seinem Zukunftsquäken die einzige Tür öffnet, die sie bis jetzt alle öffnen konnten, die so fruchtbaren und fruchtlosen Geister: So lange die Menschen noch Kinder bekommen, geht das weiter.

Internationales Kolloquium 1983 in Leipzig.
Internationales Kolloquium 1983 in Leipzig.
Foto: Ralf Julke
Bei Wagner natürlich mit einem sehr kritischen Blick auf die eigene Zeit, die in aller mythischen Verbrämung natürlich präsent ist mit dem Ring, der sowohl für Reichtum und Geld steht als auch für die damit käufliche Macht. Und Konwitschny und alle andere Regisseure, die Wagners Opern im wilhelminischen Deutschland des 19. Jahrhunderts spielen lassen, haben natürlich recht, denn es ist diese Gesellschaft, die sich in Wagners Werk spiegelt, dieser ganze kleinbürgerliche Bombast, der sich ein künstliches Heldenreich erschafft. Das verblüfft ja bis heute, welche bärtigen Märchen sich zum bürgerlichen Selbst- und Geschichtsverständnis zusammengesammelt haben. Und so fern liegt der Gedanke nicht, dass sich hier das Denken einer Welt manifestiert, die sich selbst für das begnadete Endprodukt der Geschichte hält.

Das "Ende der Geschichte", das mit Francis Fukuyama augenscheinlich in den 1990er Jahren endlich auch die USA als Phrase erreichte – in Old Europe war das schon am Ende des 19. Jahrhunderts ein viel debattierter und verarbeiteter Gegenstand. Symptomatisch dafür nicht nur Bücher wie Bulwer-Lyttons "Untergang Pompejis" oder Oswald Spenglers "Untergang des Abendlandes". Sondern eben auch Nietzsches Auseinandersetzung mit Wagner. Der wieder mit Nietzsche wenig anfangen konnte. Denn seine Helden sind zwar mythische Gestalten – aber keine Übermenschen. Regisseure, die all die Parzifals, Siegfrieds und Lohengrins in die Dienstbekleidung kleiner Bankangestellter stecken würden, würden keine Fehler machen.

Alles Gedanken, die 1983 beim Leipziger Wagner-Kolloquium ausgeführt und interpretiert wurden. Der Band enthält auch den Mitschnitt einer Einführung von Joachim Herz zum Probenbeginn der "Götterdämmerung". Das ganze Material natürlich auch ein paginierter Vorwurf an die heutige Inszenierungspraxis, die zumeist einem Flickenteppich gleicht, von kurzen Planungshorizonten geprägt ist und von einer Finanzierungsschere, die Inszenierungen von der Dimension des "Rings" immer schwieriger machen.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Internationales Kolloquium 1983
in Leipzig 'Richard Wagner - Leben,
Werk und Interpretation'

Richard-Wagner-Verband Leipzig e.V. (Hrsg.), Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2010, 19,80 Euro
Der Wagner-Verband hat die Beiträge von 1983 jetzt als Band 2 der "Leipziger Beiträge zur Wagner-Forschung" veröffentlicht. Die Stellen, an denen der Realexistierende als Stadium einer erfüllten Menschheitsgeschichte gepriesen wird, kann man ja wegdenken. Was bleibt, ist ein Komponist, der im Zeitalter der Hedgefonds und Kurswetten so aktuell ist wie zu Lebzeiten.

Und wer noch eins draufsetzen will, der findet natürlich die starken Parallelen zwischen Wagners Ring und dem "Herr der Ringe" von Tolkien. Die Fragestellung ist ganz dieselbe.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Markranstädt nimmt sich die Wildparker vor: Mehr Ordnung und Sicherheit am Westufer Kulkwitzer See

Verstärkt wurde in den zurückliegenden Wochen die Parksituation am Westufer Kulkwitzer See kontrolliert, teilt die Stadt Markranstädt mit. Allein am vorletzten Wochenende wurden 163 „Knöllchen“ jeweils mit 10, 15 oder 20 je nach Tatbestand erlassen. Denn unter anderem wurden Grundstückszufahrten zugeparkt oder Pkws kreuz und quer auf nicht zum Parken gekennzeichneten Flächen abgestellt. mehr…

Unterwegs in Mitteldeutschland: HTWK-Hochschulradtour lädt Anfang August ein ins Dreiländereck

Bei der Radtour der HTWK Leipzig geht es in diesem Jahr ins Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechische Republik.
Zum 14. Mal lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zur traditionellen Hochschulradtour vom 2. bis 9. August ein. Die Reiseroute führt die 50 Studierenden in diesem Jahr durch das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechische Republik, wo es so manche sehenswürdige Haltestelle zu erkunden gilt. mehr…

Kreisel Karl-Tauchnitz-Straße: Keine gekennzeichneten Überwege für Fußgänger

Der fertige Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße.
Schon 2013, als die Bauarbeiten begannen, gab es einige Diskussionen um den Kreisverkehr in der Karl-Tauchnitz-Straße. Wird er einstreifig? Zweistreifig? - Einstreifig, kam es aus der Stadtverwaltung. - Gibt es zusätzliche Überwege für Radfahrer und Fußgänger? - Gibt es nicht. Ende Juni ging der erneuerte Kreisel in Betrieb. Ohne zusätzliche Überwege. Im Dezember 2013 schon hatte Tino Supplies vom Ökolöwen eine Petition dazu eingereicht. mehr…

Rico Gebhardt (Linke) zur Polizeireform: "Ein jährlicher Einstellungskorridor von 500 Beamtinnen und Beamten ist notwendig"

Landesvorsitzender der Linken, Rico Gebhardt.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Heute mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Rico Gebhardt, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020". mehr…

Lok – FSV Zwickau 0:2: Solide Leistung zur Saisoneröffnung

Die Helden der Kreisklasse 2014.
Zwei Wochen vor dem ersten Saisonspiel hat der 1. FC Lok den letzten echten Härtetest verloren. Beim 0:2 (0:1) gegen Regionalligist FSV Zwickau zog sich der FCL aber achtbar aus der Affäre, stand hinten sicher und zeigte ein paar Offensivansätze. Zuvor hatten Marzullo & Co den Lok-Altstars sieben Stück eingeschenkt. mehr…

Frühkindliche Bildung in Deutschland: Akademien fordern langfristige Investitionen in Bildung für die Kleinsten

Frühkindliche Bildung braucht mehr Unterstützung durch die Politik.
Da brauchte gar nicht erst die Bertelsmann Stiftung zu kommen und mit Zahlen belegen, dass bei der Betreuung der Kinder in Kinderkrippen und Kindergärten in der Bundesrepublik und in Sachsen Einiges im Argen liegt. Auch Forscher schlagen nur noch die Hände über dem Kopf zusammen und begreifen nicht, wie man das kostbare Gut frühkindliche Bildung derart politischen Eiertänzen opfern kann. Die Wissenschaftsakademien haben jetzt so eine Art Stellungnahme verfasst. mehr…

Turbinen ausgetauscht, Steuerung verbessert: GuD-Anlage der Stadtwerke Leipzig für Energiewende ertüchtigt

Montage der neuen Leit- und Regeltechnik für die GuD-Anlage.
Es war die richtige Entscheidung, die die Stadtwerke Leipzig (SWL) da ab 2010 begannen umzusetzen. Geld ausgeben mussten sie sowieso. Nach 15 Jahren Betriebszeit waren die beiden Turbinen der Gas-und-Dampfturbinenanlage (GuD) in der Eutritzscher Straße sowieso reif für eine Generalüberholung. Aber die Gelegenheit nutzten die SWL, die Anlage fit zu machen für das, was wir so landläufig "die Energiewende" nennen. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: Am schnellen Samstag gewinnt Cindy Roleder Hürden-Silber

Cindy Roleder (LAZ Leipzig).
Blitzschnell ging es am Samstag bei der Deutschen Meisterschaft im Ulmer Donaustadion zu. Trotz anfänglicher Regenschauer erwies sich die Rundbahn mehrfach als bestzeittauglich. Der größte Coup gelang dabei 100m-Sprinter Julian Reus (Wattenscheid), der mit 10,05 Sekunden Deutschen Rekord lief. Die Leipzigerin Cindy Roleder verbesserte ihre Hürden-Bestzeit auf 12,80 Sekunden und holte sich damit die Silbermedaille. mehr…

Leipziger Kita-Initiative zur Kita-Diskussion: Die Zustände in Leipzigs Kitas sind katastrophal

Unterm Personalmangel leiden auch die pädagogischen Konzepte in den Kindereinrichtungen.
Sachsen zählt zu den Bundesländern mit den schlechtesten Betreuungsschlüsseln in Kindertageseinrichtungen - sowohl auf dem Papier als auch in der Realität. Das bestätigte am Freitag, 25. Juli, erneut eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Demnach fehlen in Sachsen 16.700 Erzieherinnen und Erzieher, eine Betreuerin müsste im Durchschnitt 6,3 Krippen- und 13,5 Kindergartenkinder betreuen. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Dirk Panter, Landtagsabgeordneter der SPD

Landtagsabgeordneter der SPD: Dirk Panter.
Dirk Panter vertritt Leipzig seit 2009 im Sächsischen Landtag. Der 40-jährige Verwaltungswissenschaftler, der seit 2007 auch Generalsekretär der Sächsischen SPD ist, hat in der Landtagsfraktion gleich mehrere Sprecherfunktionen von Medien bis Netzpolitik, seit 2013 auch noch das nicht ganz unwichtige Feld Energiepolitik. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Wahlperiode. mehr…

Frühkindliche Betreuung in Sachsen: Schon mit 90 bis 113 Millionen Euro könnte der Betreuungsschlüssel verbessert werden

Kindertageseinrichtungen sind Einrichtungen des frühkindlichen Lernens.
"Von angemessenen Betreuungsverhältnissen in ihren Kitas sind die Bundesländer nach wie vor unterschiedlich weit entfernt. Das geht aus dem aktuellen 'Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme' hervor, mit dem die Bertelsmann Stiftung seit sechs Jahren die Entwicklung der Kindertageseinrichtungen beobachtet." So begann die Meldung der Bertelsmann Stiftung am Freitag, 25. Juli. mehr…

Am 31. Juli: Signierstunde mit Sabine Ebert zum Erscheinen des Taschenbuchs "1813 - Kriegsfeuer"

Sabine Ebert.
„1813 – Kriegsfeuer“ – der 2013 erschienene historische Roman 200 Jahre nach der Völkerschlacht, liegt jetzt auch als Taschenbuch, meldet der Verlag Droemer Knaur. Europa stöhnt unter Napoleons Herrschaft. Nach der dramatischen Niederlage der Grande Armée in Russland gehen Preußen und das Zarenreich im Frühjahr 1813 zum Gegenangriff über. mehr…

Kinderstadt lädt Ferienkinder noch bis zum 2. August auf dem Heinrich-Schütz-Platz ein

"Stadt in der Stadt" auf dem Heinrich-Schütz-Platz.
Noch bis zum 2. August können Jungen und Mädchen die Kinderstadt auf den Heinrich-Schütz-Platz vor dem Kant-Gymnasium besuchen, um sich dort von den Ferienkindern die Holz-Häuser-Stadt zeigen zu lassen, mitzubauen und Ferienabenteuer zu erleben. Schon jetzt kann jeder in der „Stadt in der Stadt“ das Bauergebnis der Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren sehen. Einige bauen sogar Häuser mit zwei Etagen und Straßenschilder werden selbst hergestellt. Täglich kommen bis zu 200 Kinder. mehr…

SPD Leipzig hat Liste zur Neuwahl im Wahlkreis 9 eingereicht

Die SPD Leipzig hat am Freitag, 25. Juli, ihre Liste für die Neuwahl zum Stadtrat im Wahlkreis 9 eingereicht. Insgesamt wird die SPD Leipzig mit elf Kandidatinnen und Kandidaten ins Rennen gehen. Auf Listenplatz 1 steht der Stadtrat Claus Müller (67, Rentner). Auf den Plätzen zwei und drei folgen Dr. Jutta Kiesewetter (53, Geschäftsführerin) und Markus, Scholz (44, Betriebsratsvorsitzender im Klinikum St. Georg). mehr…

Frühkindliche Bildung: Sachsen im Bertelsmann-Monitoring zwei Mal Vorletzter

Beim Personalschlüssel liegt Sachsen auf dem vorletzten Platz.
Alles kehrt wieder. Das ist wie bei den Schulden in finanziell völlig überforderten Familien: Man kann die Mahnung zwar irgendwo im Stapel der ganzen grässlichen Behördenpost verstecken. Aber irgendwann steht der Postbote mit dem gerichtlichen Bescheid vor der Tür. Genau so ist das beim Personalschlüssel in sächsischen Kindertagesstätten. So ungefähr seit 2006 liegt die Mahnung auf dem Tisch. Jetzt hat die Bertelsmann-Stiftung das Thema wieder auf den Tisch gepackt.< mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog