Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wiederentdeckung einer Wiederentdeckung: Das Wagner-Kolloquium von 1983 endlich als Buch

Ralf Julke
Interationales Kolloquium 1983 ...
Interationales Kolloquium 1983 ...
Foto: Ralf Julke
Das Jahr 2013 kommt. Ganz planmäßig und in hübschen Tagesscheiben. Die einen putzen das Völkerschlachtdenkmal, die anderen bereiten die Festgirlanden vor, denn auch Wilhelm Richard Wagner hat einen runden Geburtstag. Seinen 200.


Das auf Leipzigs Opernbühne dabei nichts allzu Revolutionäres geschehen wird, steht schon ziemlich fest. Wer die richtigen Sänger für das Mammutwerk des jungen Mannes buchen will, der da am 22. Mai 1813 am Brühl geboren wurde, muss eine jahrelangen Planungsvorlauf haben. Den hat das Leipziger Opernhaus nicht. Ist das schlimm, kann man fragen? Muss auch Leipzig mit dem "Ring" aufwarten, wenn landesweit die Ringe be- und zersungen werden?

Das erste, was sowieso fehlt, ist ein Regisseur wie Joachim Herz. Der 1924 Geborene war es, der in den 1970er Jahren mit seiner "Ring"-Inszenierung in Leipzig Maßstäbe setzte. Über das damalige Refugium DDR hinaus. Seine Interpretation hat Schule gemacht – und dem zeitweise eher ungeliebten Sohn der Stadt wieder Reputation verschafft. Eine nicht ganz so malträtierte. Denn da war ja dieses Reich der Hitlerianer, die just Wagner zum Säulenheiligen der deutschen Komponierkunst gemacht hatten. Unter anderem, weil der Führer aller Hitlerianer Wagner zu seinem Lieblingskomponisten erklärt hatte. Entsprechend heftig war der Versuch, den Komponisten des "Rings" in ein Nationaldenkmal zu verwandeln und ganz und gar einzuvernehmen für dieses seltsame Kunstprodukt eines germanischen Kunstkanons.

Danach dauerte es Jahrzehnte, bis die Opern Wagners auch wieder für kreative Regisseure interessant wurden. Denn selbst wenn dieser staatliche Missbrauch des Komponisten im NS-Reich nicht gewesen wäre, war da immer noch der Ruch des Pompösen, Patriotischen und Konservativen. Sollte man den Mann mit seinen Chören und Klangteppichen nicht wirklich besser dem konservativen Bürgertum überlassen? – Eine Frage, die auch die Musikwissenschaftler in der DDR umtrieb. Erst recht, nachdem eine Herz-Inszenierung nach der anderen zeigte: In den Wagner-Opern steckt mehr als Mythos und Rückwärtsschau.

1983, zum 100. Todestag des Komponisten, organisierten sie in Leipzig ein Internationales Kolloquium: "Richard Wagner - Leben, Werk und Interpretation". Ein Wissenschaftler-Treffen, das Wirkung zeigte und nachhallte. Nur eines fehlte: Die Veröffentlichung der Beiträge. Die zog sich hin. In der DDR ging am Ende eine Menge sehr langsam und zäh. Und so lag das druckfertige Manuskript 1990 erst vor. Und da befand es der neue Verlagsleiter von C. F. Peters als überflüssig, strich es aus dem Programm. Und das hätte es auch gewesen sein können, hätte sich nicht der Richard-Wagner-Verband Leipzig der alten Manuskripte angenommen, sie noch einmal entziffert und abgeschrieben. Schon das eine nicht ganz einfache Aufgabe, denn einige der Teilnehmer von 1983 leben verständlicherweise nicht mehr. Unter ihnen der bekannte Wagner-Biograph Martin Gregor-Dellin (1926 - 1988) oder der Musikwissenschaftler Gerd Schönfelder (1936 - 2000) aber auch Teilnehmerinnen aus der damaligen UdSSR oder György Sólyom aus Ungarn.

Erstmals im Buch: die Beiträge zum Wagner-Kolloquium 1983 in Leipzig.
Erstmals im Buch: die Beiträge zum Wagner-Kolloquium 1983 in Leipzig.
Foto: Ralf Julke

Ist natürlich die Frage: Wie sozialistisch-bräsig ging das damals zu? Denn in der DDR musste ja alle mögliche parteiliche Senf verteilt werden, bevor ein halber eigener Gedanke erlaubt war. - Es schimmert durch. Nicht allzu oft. Man ahnt mehr als man sieht, wie der Komponist, den schon die NS-Verwalter für ihr seltsames Staatskonstrukt vereinnahmen wollten, nun zu einem Vorboten des sozialistischen Zeitalters umgedeutet werden sollte. Was nicht wirklich schwer ist, denn Wagner hat sich mit den frühsozialistischen Ideen seiner Zeit sehr wohl beschäftigt. Und seine Teilnahme an den revolutionären Ereignissen 1848 in Dresden war durchaus ernst gemeint. Mit Feuerbach hat er sich intensiv beschäftigt und mit Bakunin war er näher bekannt. Da kann man schon versuchen, seinen "Ring"-Zyklus als Parabel auf eine Entwicklung hin zu einer Gesellschaft ohne Klassen und Ausbeutung hin zu deuten.

Doch wo sind wirklich die Wurzeln? Aus welchen Töpfen schöpfte Wagner nun? War es wirklich das "Junge Deutschland", wie Werner Wolf so überzeugt verkündet? Diese Dichterbewegung des deutschen Vormärz lernte Wagner hauptsächlich durch Heinrich Laube kennen, dem er 1834 begegnete. Laube war einer der engsten Freunde Heines – und Heine war 1983 so gut wie einvernahmt in den Kanon der revolutionären Dichter, die in der DDR was galten. Aber insbesondere Gegor-Dellin lässt freilich auch nicht jenen Mann aus, der für Wagner eine wesentliche Rolle in der geistigen Bildung gespielt hat: Seinen Onkel Adolph Wagner, der dem Jungen einen ganz anderen Literaturkanon nahe gebracht hat – den der Klassik nämlich und den der Romantik. Nicht ohne Grund fällt in mehreren Beiträgen im Buch der Name Novalis. Sein "Heinrich von Ofterdingen" scheint für Wagner eine ähnlich wichtige Rolle gespielt zu haben wie Heines "Tannhäuser". Tieck, Schlegel und vor allem auch E. T. A. Hoffmann gehören ebenfalls zu den Autoren, mit denen der Onkel seinen Neffen bekannt gemacht hat. Und auch der Name E. T. A. Hoffmann fällt im Lauf der Beiträge immer wieder und zwar zumeist dann, wenn versucht wird, die Struktur der Wagnerschen Opern zu entschlüsseln. Woher kommt das alles? Immerhin ist man ja hinweg über das Verdikt "Das ist alles nur laut!" und "Wagner hätte besser Sinfoniker werden sollen".

Sinfonisch ist das schon, was man da in einer richtigen Wagner-Oper zu hören bekommt. Episch aber auch. Wenn der Dirigent kein Schlagetot ist und mit der Orchestermusik nicht das, was auf der Bühne geschieht, überschmettert, dann bekommt man so in etwa mit, wie Wagner mit den Motiven spielt. Und er tut es ganz ähnlich wie Hoffmann. Und sogar die Idee lässt sich entziffern, mit der Wagner 1853 an die Entwicklung seines "Rings des Nibelungen" ging. Und sie ist tatsächlich – da stritten sich nicht einmal die Geister in Ost und West – eine durchaus gesellschaftskritische. Mit ein bisschen Hoffnung am Schluss, wenn zwar die ganze schöne Walhalla im Eimer ist, aber das pure Leben mit seinem Zukunftsquäken die einzige Tür öffnet, die sie bis jetzt alle öffnen konnten, die so fruchtbaren und fruchtlosen Geister: So lange die Menschen noch Kinder bekommen, geht das weiter.

Internationales Kolloquium 1983 in Leipzig.
Internationales Kolloquium 1983 in Leipzig.
Foto: Ralf Julke
Bei Wagner natürlich mit einem sehr kritischen Blick auf die eigene Zeit, die in aller mythischen Verbrämung natürlich präsent ist mit dem Ring, der sowohl für Reichtum und Geld steht als auch für die damit käufliche Macht. Und Konwitschny und alle andere Regisseure, die Wagners Opern im wilhelminischen Deutschland des 19. Jahrhunderts spielen lassen, haben natürlich recht, denn es ist diese Gesellschaft, die sich in Wagners Werk spiegelt, dieser ganze kleinbürgerliche Bombast, der sich ein künstliches Heldenreich erschafft. Das verblüfft ja bis heute, welche bärtigen Märchen sich zum bürgerlichen Selbst- und Geschichtsverständnis zusammengesammelt haben. Und so fern liegt der Gedanke nicht, dass sich hier das Denken einer Welt manifestiert, die sich selbst für das begnadete Endprodukt der Geschichte hält.

Das "Ende der Geschichte", das mit Francis Fukuyama augenscheinlich in den 1990er Jahren endlich auch die USA als Phrase erreichte – in Old Europe war das schon am Ende des 19. Jahrhunderts ein viel debattierter und verarbeiteter Gegenstand. Symptomatisch dafür nicht nur Bücher wie Bulwer-Lyttons "Untergang Pompejis" oder Oswald Spenglers "Untergang des Abendlandes". Sondern eben auch Nietzsches Auseinandersetzung mit Wagner. Der wieder mit Nietzsche wenig anfangen konnte. Denn seine Helden sind zwar mythische Gestalten – aber keine Übermenschen. Regisseure, die all die Parzifals, Siegfrieds und Lohengrins in die Dienstbekleidung kleiner Bankangestellter stecken würden, würden keine Fehler machen.

Alles Gedanken, die 1983 beim Leipziger Wagner-Kolloquium ausgeführt und interpretiert wurden. Der Band enthält auch den Mitschnitt einer Einführung von Joachim Herz zum Probenbeginn der "Götterdämmerung". Das ganze Material natürlich auch ein paginierter Vorwurf an die heutige Inszenierungspraxis, die zumeist einem Flickenteppich gleicht, von kurzen Planungshorizonten geprägt ist und von einer Finanzierungsschere, die Inszenierungen von der Dimension des "Rings" immer schwieriger machen.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Internationales Kolloquium 1983
in Leipzig 'Richard Wagner - Leben,
Werk und Interpretation'

Richard-Wagner-Verband Leipzig e.V. (Hrsg.), Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2010, 19,80 Euro
Der Wagner-Verband hat die Beiträge von 1983 jetzt als Band 2 der "Leipziger Beiträge zur Wagner-Forschung" veröffentlicht. Die Stellen, an denen der Realexistierende als Stadium einer erfüllten Menschheitsgeschichte gepriesen wird, kann man ja wegdenken. Was bleibt, ist ein Komponist, der im Zeitalter der Hedgefonds und Kurswetten so aktuell ist wie zu Lebzeiten.

Und wer noch eins draufsetzen will, der findet natürlich die starken Parallelen zwischen Wagners Ring und dem "Herr der Ringe" von Tolkien. Die Fragestellung ist ganz dieselbe.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Polizeibericht: Familiendrama in Lindenau - Haftbefehl erlassen

Gegen den 41-Jährigen, der gestern in Lindenau Frau und Tochter potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt hat, wurde heute Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen +++ Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Fahrzeugdiebstählen. mehr…

Umweltzone, Jobticket, Modal Split: Eine Große Anfrage der Grünen zur Luftreinhaltung in Sachsen und Leipzig

Die Messstation Leipzig-Mitte am Hallischen Tor.
Wirken Umweltzonen? Machen Luftreinhaltepläne Sinn? Die Debatte flammt immer wieder auf. Auch Zahlen und Berichte gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat deswegen noch eine letzte große Anfrage vor der Wahl gestartet. Und bekam ein Antwortpaket von 54 Seiten. Auch mit der klaren Aussage. Auch Sachsens Regierung hält die Luftreinhaltepläne für notwendig. mehr…

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Am 6. und 7. September: 60 Teilnehmer laden ein zum 2. Tag der Industriekultur in Leipzig

Auch die Alte Messe steht im Programm des Tages der Industriekultur.
Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, veranstaltet der Verein für Industriekultur Leipzig e.V. zum zweiten Mal einen Tag der Industriekultur in Leipzig. Den Auftakt bildet die Eröffnung am Freitag, 5. September, um 17 Uhr in der Alten Handelsbörse auf dem Naschmarkt. Etwa 60 teilnehmende Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur laden zu knapp 100 Veranstaltungen ein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt