Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wiederentdeckung einer Wiederentdeckung: Das Wagner-Kolloquium von 1983 endlich als Buch

Ralf Julke
Interationales Kolloquium 1983 ...
Interationales Kolloquium 1983 ...
Foto: Ralf Julke
Das Jahr 2013 kommt. Ganz planmäßig und in hübschen Tagesscheiben. Die einen putzen das Völkerschlachtdenkmal, die anderen bereiten die Festgirlanden vor, denn auch Wilhelm Richard Wagner hat einen runden Geburtstag. Seinen 200.


Das auf Leipzigs Opernbühne dabei nichts allzu Revolutionäres geschehen wird, steht schon ziemlich fest. Wer die richtigen Sänger für das Mammutwerk des jungen Mannes buchen will, der da am 22. Mai 1813 am Brühl geboren wurde, muss eine jahrelangen Planungsvorlauf haben. Den hat das Leipziger Opernhaus nicht. Ist das schlimm, kann man fragen? Muss auch Leipzig mit dem "Ring" aufwarten, wenn landesweit die Ringe be- und zersungen werden?

Das erste, was sowieso fehlt, ist ein Regisseur wie Joachim Herz. Der 1924 Geborene war es, der in den 1970er Jahren mit seiner "Ring"-Inszenierung in Leipzig Maßstäbe setzte. Über das damalige Refugium DDR hinaus. Seine Interpretation hat Schule gemacht – und dem zeitweise eher ungeliebten Sohn der Stadt wieder Reputation verschafft. Eine nicht ganz so malträtierte. Denn da war ja dieses Reich der Hitlerianer, die just Wagner zum Säulenheiligen der deutschen Komponierkunst gemacht hatten. Unter anderem, weil der Führer aller Hitlerianer Wagner zu seinem Lieblingskomponisten erklärt hatte. Entsprechend heftig war der Versuch, den Komponisten des "Rings" in ein Nationaldenkmal zu verwandeln und ganz und gar einzuvernehmen für dieses seltsame Kunstprodukt eines germanischen Kunstkanons.

Danach dauerte es Jahrzehnte, bis die Opern Wagners auch wieder für kreative Regisseure interessant wurden. Denn selbst wenn dieser staatliche Missbrauch des Komponisten im NS-Reich nicht gewesen wäre, war da immer noch der Ruch des Pompösen, Patriotischen und Konservativen. Sollte man den Mann mit seinen Chören und Klangteppichen nicht wirklich besser dem konservativen Bürgertum überlassen? – Eine Frage, die auch die Musikwissenschaftler in der DDR umtrieb. Erst recht, nachdem eine Herz-Inszenierung nach der anderen zeigte: In den Wagner-Opern steckt mehr als Mythos und Rückwärtsschau.

1983, zum 100. Todestag des Komponisten, organisierten sie in Leipzig ein Internationales Kolloquium: "Richard Wagner - Leben, Werk und Interpretation". Ein Wissenschaftler-Treffen, das Wirkung zeigte und nachhallte. Nur eines fehlte: Die Veröffentlichung der Beiträge. Die zog sich hin. In der DDR ging am Ende eine Menge sehr langsam und zäh. Und so lag das druckfertige Manuskript 1990 erst vor. Und da befand es der neue Verlagsleiter von C. F. Peters als überflüssig, strich es aus dem Programm. Und das hätte es auch gewesen sein können, hätte sich nicht der Richard-Wagner-Verband Leipzig der alten Manuskripte angenommen, sie noch einmal entziffert und abgeschrieben. Schon das eine nicht ganz einfache Aufgabe, denn einige der Teilnehmer von 1983 leben verständlicherweise nicht mehr. Unter ihnen der bekannte Wagner-Biograph Martin Gregor-Dellin (1926 - 1988) oder der Musikwissenschaftler Gerd Schönfelder (1936 - 2000) aber auch Teilnehmerinnen aus der damaligen UdSSR oder György Sólyom aus Ungarn.

Erstmals im Buch: die Beiträge zum Wagner-Kolloquium 1983 in Leipzig.
Erstmals im Buch: die Beiträge zum Wagner-Kolloquium 1983 in Leipzig.
Foto: Ralf Julke

Ist natürlich die Frage: Wie sozialistisch-bräsig ging das damals zu? Denn in der DDR musste ja alle mögliche parteiliche Senf verteilt werden, bevor ein halber eigener Gedanke erlaubt war. - Es schimmert durch. Nicht allzu oft. Man ahnt mehr als man sieht, wie der Komponist, den schon die NS-Verwalter für ihr seltsames Staatskonstrukt vereinnahmen wollten, nun zu einem Vorboten des sozialistischen Zeitalters umgedeutet werden sollte. Was nicht wirklich schwer ist, denn Wagner hat sich mit den frühsozialistischen Ideen seiner Zeit sehr wohl beschäftigt. Und seine Teilnahme an den revolutionären Ereignissen 1848 in Dresden war durchaus ernst gemeint. Mit Feuerbach hat er sich intensiv beschäftigt und mit Bakunin war er näher bekannt. Da kann man schon versuchen, seinen "Ring"-Zyklus als Parabel auf eine Entwicklung hin zu einer Gesellschaft ohne Klassen und Ausbeutung hin zu deuten.

Doch wo sind wirklich die Wurzeln? Aus welchen Töpfen schöpfte Wagner nun? War es wirklich das "Junge Deutschland", wie Werner Wolf so überzeugt verkündet? Diese Dichterbewegung des deutschen Vormärz lernte Wagner hauptsächlich durch Heinrich Laube kennen, dem er 1834 begegnete. Laube war einer der engsten Freunde Heines – und Heine war 1983 so gut wie einvernahmt in den Kanon der revolutionären Dichter, die in der DDR was galten. Aber insbesondere Gegor-Dellin lässt freilich auch nicht jenen Mann aus, der für Wagner eine wesentliche Rolle in der geistigen Bildung gespielt hat: Seinen Onkel Adolph Wagner, der dem Jungen einen ganz anderen Literaturkanon nahe gebracht hat – den der Klassik nämlich und den der Romantik. Nicht ohne Grund fällt in mehreren Beiträgen im Buch der Name Novalis. Sein "Heinrich von Ofterdingen" scheint für Wagner eine ähnlich wichtige Rolle gespielt zu haben wie Heines "Tannhäuser". Tieck, Schlegel und vor allem auch E. T. A. Hoffmann gehören ebenfalls zu den Autoren, mit denen der Onkel seinen Neffen bekannt gemacht hat. Und auch der Name E. T. A. Hoffmann fällt im Lauf der Beiträge immer wieder und zwar zumeist dann, wenn versucht wird, die Struktur der Wagnerschen Opern zu entschlüsseln. Woher kommt das alles? Immerhin ist man ja hinweg über das Verdikt "Das ist alles nur laut!" und "Wagner hätte besser Sinfoniker werden sollen".

Sinfonisch ist das schon, was man da in einer richtigen Wagner-Oper zu hören bekommt. Episch aber auch. Wenn der Dirigent kein Schlagetot ist und mit der Orchestermusik nicht das, was auf der Bühne geschieht, überschmettert, dann bekommt man so in etwa mit, wie Wagner mit den Motiven spielt. Und er tut es ganz ähnlich wie Hoffmann. Und sogar die Idee lässt sich entziffern, mit der Wagner 1853 an die Entwicklung seines "Rings des Nibelungen" ging. Und sie ist tatsächlich – da stritten sich nicht einmal die Geister in Ost und West – eine durchaus gesellschaftskritische. Mit ein bisschen Hoffnung am Schluss, wenn zwar die ganze schöne Walhalla im Eimer ist, aber das pure Leben mit seinem Zukunftsquäken die einzige Tür öffnet, die sie bis jetzt alle öffnen konnten, die so fruchtbaren und fruchtlosen Geister: So lange die Menschen noch Kinder bekommen, geht das weiter.

Internationales Kolloquium 1983 in Leipzig.
Internationales Kolloquium 1983 in Leipzig.
Foto: Ralf Julke
Bei Wagner natürlich mit einem sehr kritischen Blick auf die eigene Zeit, die in aller mythischen Verbrämung natürlich präsent ist mit dem Ring, der sowohl für Reichtum und Geld steht als auch für die damit käufliche Macht. Und Konwitschny und alle andere Regisseure, die Wagners Opern im wilhelminischen Deutschland des 19. Jahrhunderts spielen lassen, haben natürlich recht, denn es ist diese Gesellschaft, die sich in Wagners Werk spiegelt, dieser ganze kleinbürgerliche Bombast, der sich ein künstliches Heldenreich erschafft. Das verblüfft ja bis heute, welche bärtigen Märchen sich zum bürgerlichen Selbst- und Geschichtsverständnis zusammengesammelt haben. Und so fern liegt der Gedanke nicht, dass sich hier das Denken einer Welt manifestiert, die sich selbst für das begnadete Endprodukt der Geschichte hält.

Das "Ende der Geschichte", das mit Francis Fukuyama augenscheinlich in den 1990er Jahren endlich auch die USA als Phrase erreichte – in Old Europe war das schon am Ende des 19. Jahrhunderts ein viel debattierter und verarbeiteter Gegenstand. Symptomatisch dafür nicht nur Bücher wie Bulwer-Lyttons "Untergang Pompejis" oder Oswald Spenglers "Untergang des Abendlandes". Sondern eben auch Nietzsches Auseinandersetzung mit Wagner. Der wieder mit Nietzsche wenig anfangen konnte. Denn seine Helden sind zwar mythische Gestalten – aber keine Übermenschen. Regisseure, die all die Parzifals, Siegfrieds und Lohengrins in die Dienstbekleidung kleiner Bankangestellter stecken würden, würden keine Fehler machen.

Alles Gedanken, die 1983 beim Leipziger Wagner-Kolloquium ausgeführt und interpretiert wurden. Der Band enthält auch den Mitschnitt einer Einführung von Joachim Herz zum Probenbeginn der "Götterdämmerung". Das ganze Material natürlich auch ein paginierter Vorwurf an die heutige Inszenierungspraxis, die zumeist einem Flickenteppich gleicht, von kurzen Planungshorizonten geprägt ist und von einer Finanzierungsschere, die Inszenierungen von der Dimension des "Rings" immer schwieriger machen.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Internationales Kolloquium 1983
in Leipzig 'Richard Wagner - Leben,
Werk und Interpretation'

Richard-Wagner-Verband Leipzig e.V. (Hrsg.), Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2010, 19,80 Euro
Der Wagner-Verband hat die Beiträge von 1983 jetzt als Band 2 der "Leipziger Beiträge zur Wagner-Forschung" veröffentlicht. Die Stellen, an denen der Realexistierende als Stadium einer erfüllten Menschheitsgeschichte gepriesen wird, kann man ja wegdenken. Was bleibt, ist ein Komponist, der im Zeitalter der Hedgefonds und Kurswetten so aktuell ist wie zu Lebzeiten.

Und wer noch eins draufsetzen will, der findet natürlich die starken Parallelen zwischen Wagners Ring und dem "Herr der Ringe" von Tolkien. Die Fragestellung ist ganz dieselbe.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Video Weltnest.de „Bild & Ton“: Marcus Mötz auf Droge

Was verleitet Menschen zum Griff zu Drogen, insbesondere zu Crystal?
Leistungsdruck, Gruppenzwang, Geltungsbedürfnis – nur einige von vielen Ursachen, warum Menschen „auf Droge“ kommen. Marcus Mötz geht diesmal kniffligen Fragen nach und versucht ein ziemlich dickes Brett zu bearbeiten. Woran liegt es, dass Menschen Crystal Meth nehmen, warum ertrinken manche im Alkohol, wie sehen eigentlich Suchtspiralen aus? Und wie schafft man es wieder davon loszukommen. Wer dabei glaubt, dass es ihn selbst nie treffen kann, kann sich das Video ja entspannt anschauen. Und vielleicht doch ins Grübeln kommen. Obwohl der mahnende Zeigefinger unten bleibt. mehr…

Nach Beschluss zum Katholikentag: Endlich keine Ausreden mehr - Leipzig hat also Geld

Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten)
Bereits am 25. Juli war die designierte Stadträtin Ute Gabelmann (Piraten) gemeinsam mit Moses auf die Straße gegangen. Noch inaktiv aufgrund der Nachwahl im Wahlkreis 9 am 12. Oktober musste sie am 17. September 2014 zuschauen, wie der (alte) Stadtrat für den Millionenzuschuss an den Katholikentag stimmte. Sie sieht es heute fröhlicher als manch anderer in Leipzig und schreibt: „Die Fördergelder für den Katholikentag signalisieren eine stabile Zahlungsfähigkeit der Stadt Leipzig“. Sie freue sich also auf ganz viele neue Projekte in Leipzig. mehr…

Rambazamba in Grünau: Angeklagte gestehen brutale Schlägerei

Amtsgericht Leipzig.
Am 27. März liefern sich die Polen Sami B. (23), Mariusz S. (24) und Pavel K. mit zwei Landsleuten in Leipzig-Grünau eine Schlägerei. Es geht um Geld. Gekämpft wird mit harten Bandagen. Die Anklageschrift zählt Schlagringe, eine Gaspistole, Baseballkeulen und verbotene Totschläger auf. Während Pavel verletzt am Boden liegt, sollen seine Freunde kräftig ausgeteilt haben. Beim Prozessauftakt legen beide Männer Geständnisse ab. mehr…

Polizeibericht: Radfahrer von Lkw überrollt, Straßenbahnunfall, Einbrecher unterwegs

Tragischer Unfall auf der Berliner Straße – die Polizei sucht Zeugen +++ In der Eutritzscher Straße stieß eine Straßenbahn gegen einen Pkw +++ In der Bitterfelder Straße wurde ein Zweijähriger schwer verletzt +++ Drei Einfamilienhäuser gerieten ins Visier von Dieben. mehr…

Katholikentag und ein Bürgerbegehren gegen die Million: Es braut sich was zusammen

Leipziger Ratsversammlung am 17. September 2014
Seit gestern Abend ist klar: Mit einer knappen Mehrheit von 33 zu 26 Stimmen bei 5 Enthaltungen und einer oberbürgermeisterlich flott eingesammelten FDP hat der Leipziger Stadtrat dem Zuschuss von einer Million Euro für den 100. Katholikentag den Weg geebnet. Ratsentscheidungen, welche nicht die Pflichtaufgaben der Stadt betreffen, bringen eine Möglichkeit des Widerspruchs mit sich. Die Leipziger Bürger können sich mit einem Bürgerentscheid dagegen aussprechen oder die Entscheidung durch eine eigene Abstimmung so „absegnen“. Wenige Stunden nach dem Beschluss bildet sich eine erste Initiative für ein Bürgerbegehren gegen die Zahlung der Steuergelder heraus. mehr…

Clara-Park soll autofrei sein: Nach Stadtratsentscheidung müssen's jetzt die Bürger richten

Wieder mal ein Auto-"Kompromiss" im Clara-Zetkin-Park.
Als hätte es der Ökolöwe Leipzig geahnt, dass der Leipziger Stadtrat auch beim Thema Kraftfahrzeuge im Clara-Zetkin-Park einknicken würde, trommelte er am Tag der Stadtratssitzung am 17. September noch einmal für die Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Parkt. Noch können alle Befürworter und Befürworterinnen der Petition des Ökolöwen für einen autofreien Clara-Zetkin-Park on- und offline zustimmen. Und die Grünen sind nach der Stadtratsabstimmung richtig sauer auf die SPD. mehr…

Leserbeitrag zu Mindestlohn für Taxifahrer: Erster Anlauf voll gegen die Wand

Warten auf den Mindestlohn
Von Marco Friedrich: Es war ja irgendwie abzusehen: Erst schreien alle nach dem gesetzlichen Mindestlohn, und jetzt schreien alle, wer das bezahlen soll. Das Taxigewerbe ist bekanntermaßen schon längst keine Goldgrube mehr, man kommt mit den von Städten und Gemeinden verordneten Tarifen meist gerade so über die Runden – aber nur mit Fahrern, die allzu oft deutlich unterhalb des Mindestlohns arbeiten. Aber ausgerechnet die Voraussetzungen, Taxifahrer zu werden, haben das Gewerbe in den letzten 20 Jahren erst zugrunde gerichtet. Die Prüfungen sind überholt, weil zu einfach. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Die Debatte im Stadtrat zum Nachhören

Es gab jede Menge Hin und Her, nachdem der Tagesordnungspunkt zum Katholikentag in der Ratssitzung vom 17. September aufgerufen wurde. Moralische und scheinmoralische Argumente, die Frage nach einer sauberen Berechnung von Steuerzuschüssen und die fehlenden Gelder im Stadthaushalt für Pflichtaufgaben prallten aufeinander. Auch die Frage, wie das Verhalten von Oberbürgermeister Burkhard Jung im Falle des vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfindenden Katholikentages zu werten sei, spielte keine unerhebliche Rolle. Wie die Argumente waren und was jede Partei zum Thema zu sagen hatte – hier auf L-IZ.de als Audios zum Nachhören. mehr…

Outsourcing im sächsischen Gesundheitswesen: Linke-Abgeordnete fordert vom Land mehr Investitionen und höhere Vergütung für Pflegekräfte

Rettungswagen auf der Liebigstraße.
Der neue sächsische Landtag hat sich noch nicht formiert. Aber die ersten Neuen im Parlament zeigen schon einmal, wo sie mit der bisher gepflegten Landespolitik gar nicht einverstanden sind. Zum Beispiel mit dem rücksichtslosen Versuch, die Überalterung des Landes auf die Arbeit prekär bezahlter Pflegekräfte abzuwälzen. mehr…

Bierdose auf Polizisten geworfen: Hansa-Fan muss 2.400 Euro zahlen

Dieser Ausflug war teuer. Am 23. November 2013 marschierten hunderte Anhänger von Hansa Rostock gemeinsam vom Richard-Wagner-Platz zum Zentralstadion. In der Emil-Fuchs-Straße warf Christian G. (34) eine Bierdose aus dem Pulk in Richtung Polizeibeamte, die den Aufzug absicherten. Am Mittwoch verurteilte ihn das Leipziger Amtsgericht wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu einer saftigen Geldstrafe. mehr…

Leipziger Traditionsfußball: Die Stimmung ist prächtig

Der Leipziger Traditionsfußball spielt sich seit Jahren nur in tiefen Gefilden ab. Der 1. FC Lokomotive ist in der abgelaufenen Spielzeit von der Regionalliga in die fünftklassige Oberliga abgestiegen. Die BSG Chemie tritt eine Spielklasse weiter unten an. Trotz anhaltender Tristesse herrscht bei beiden Clubs Aufbruchstimmung. mehr…

Konfuzius-Institut Leipzig: „Chinesische Dinge, Deutsche Dinge“ - Vernissage am 25. September

Was passiert wenn ein Deutscher einem Handofen gegenübersteht und wie reagieren Chinesen auf Schultüten? Die Ausstellung zeigt die Arbeit der Künstlerin Wu Yimeng, die sich im Rahmen eines interkulturellen Kulturprojektes mit dem Phänomen der kulturellen Kodierung von alltäglichen Dingen beschäftigt hat. mehr…

Am 24. September: Dokfilm im Gartenhaus Wahren - „Deutschland is a good country“

Der deutsche Dokumentarfilm „Deutschland is a good country“ ist am Mittwoch, dem 24. September, im Rahmen der Interkulturellen Wochen in der Sophienkirchgemeinde, zu sehen. Die Veranstaltung im Gartenhaus der Gnadenkirche Wahren, Opferweg 5, beginnt 19:30 Uhr. An die Filmvorführung schließt sich eine Gesprächsrunde mit dem Ausländerbeauftragten des Ev.-Luth. Kirchenbezirks, Pfarrer Michael Günz, an. mehr…

Am 18. September in der Frauenkultur: „Nicht mehr Macho sein müssen“

Am 18. September ab 19 Uhr veranstaltet der Arbeitskreis Gleichstellung und Frauenpolitik des KV Leipzig und die Frauenkultur Leipzig in den Räumen des Frauenkultur e.V. (Windscheidstr. 51, Leipzig) zusammen eine Veranstaltung unter dem Titel „Nicht mehr Macho sein müssen“. Der Abend findet statt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Von klugen Frauen und Männern“. Der Gast des Abends ist Sven Lehman, Landessprecher der Grünen in NRW. mehr…

Am 21. September in der Nathanaelkirche: Das Leipziger Klezmer-Trio „Rozhinkes“ präsentiert seine Debüt-CD „Momente“

Rozhinkes-Konzert in der Nathanaelkirche.
Am Sonntag, 21. September, um 17 Uhr stellt das Leipziger Klezmer-Trio „Rozhinkes“ seine Debüt-CD „Momente“ mit einem Konzert in der Leipziger Nathanaelkirche vor. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Leipziger Interkulturellen Wochen (21. September bis 5. Oktober) statt. „Rozhinkes“ entstand im Sommer 2011 aus einem Konzertprojekt im Rahmen der „9. Jüdischen Woche“ in Leipzig. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt