Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Erstaunliches über Frost, Regen und Sonnenjahre: 100-jähriger Kalender wieder im originalen Zustand

Ralf Julke
Der echte 100-jährige Kalender.
Der echte 100-jährige Kalender.
Foto: Ralf Julke
Es gibt alle möglichen 100-jährigen Kalender. Fast alle gehen sie zurück auf den Kalender, den der Abt des Zisterzienserklosters Langheim, Mauritius Knauer schuf. Eigentlich ein Wirtschaftskalender für sein eigenes Kloster. Aber seitdem der 1700 erstmals veröffentlicht wurde, wurde er zum Dauerbrenner.


Ein "Calendarium Oeconomicum Perpetuum Practicum" war es, was Knauer da verfasst hatte. Klöster waren ja nicht nur Glaubensgemeinschaften. Sie waren auch Wirtschaftseinheiten, betrieben Landwirtschaft, die Mönche selbst waren tatsächlich Arbeiter im Weinberg. Das war so gewollt. Und es war oft genug eine Schinderei. Bis in die Gegenwart ist landwirtschaftlicher Erfolg abhängig von Klima und Witterung. Logisch, dass da der Buchmarkt in Deutschland früh überschwemmt war mit allerlei Ratgebern und Kalendern. Mancher versuchte mit astrologischer Kunst, gleich das Wetter auf Jahre hinaus zu prophezeien.

Und irgendwie scheint das beim "100-jährigen" zu klappen. Oder doch nicht? - Er wurde ja schon kurz nach der Erstveröffentlichung immer wieder umgearbeitet, erweitert, mit zusätzlichen Prophezeiungen gespickt. Für das Meiste konnte Mauritius Knauer gar nichts. Er lebte von 1613 bis 1664. Der Kalender wurde erst nach seinem Tode veröffentlicht. Dass er trotzdem Furore machte, liegt wohl an mehreren Dingen. Einmal liegen ihm tatsächlich Wetterbeobachtungen zugrunde. Und zwar konkret in den Jahren 1652 bis 1658. Da war Knauer schon Abt des Klosters in der Diözese Bamberg und damit auch der "Manager" des Klosters, das 1802 säkularisiert wurde und von dem heute nur noch einige Gebäude in Klosterlangheim stehen.

Sieben Jahre lang hatte Knauer das Wetter beobachtet - sehr konkret also in der Fränkischen Schweiz und in einer Zeit, die man heute als kälteste Periode der so genannten "Kleinen Eiszeit" bezeichnet. Es darf also keineswegs überraschen, wenn Knaur immer wieder von Frost und Schnee bis in den Mai, teilweise sogar den Juni spricht.

Von Mauritius Knauer entwickelt: der 100-jährige Kalender.
Von Mauritius Knauer entwickelt: der 100-jährige Kalender.
Foto: Ralf Julke

Ganz ohne Astrologie kam auch Knauer nicht aus: Er ordnete jedes Jahr einem Planeten zu - oder dem, was man da und dort noch ohne Kopernikus so unter Planet verstand. Denn in der Astrologie hatten ja die Himmelskörper Einfluss auf die Geschehnisse auf de Erde - die Sterne etwas weniger, die Wandelsterne alias Planeten etwas mehr. Und da tauchen dann eben Mond und Sonne säuberlich einsortiert unter Saturn. Jupiter, Mars, Venus und Merkur auf. Jeder Himmelskörper mit einem ihm zugeschriebenen Charakter von heiß bis kalt, von feucht bis trocken - und entsprechend wirkten sie dann auf das irdische Wetter ein. Man kann ja nicht einmal das Wort Klima verwenden, denn über das Wetter in Sachsen, Italien oder Afrika wusste Knauer ja nichts. Es gab keine Zeitungen, in denen so etwas hätte stehen können.

Aktuell versuchen Forscher herauszukriegen, wie denn nun das Klima in China war, als Europa in der Kleinen Eiszeit bibberte.

Knauer ordnete nicht nur jedem Jahr einen Planeten zu, er ließ die sieben Jahre sich zyklisch wiederholen, so dass er eigentlich einen siebenjährigen Kalender schrieb, der dann nur eben alle sieben Jahre von vorn begann. Er selbst schrieb den Zyklus bis ins Jahr 1912 fort. Und da er stets von allgemeinem Phänomenen spricht, großer Hitze, viel Regen, guten Hopfenerträgen. Ungezieferplagen oder Fischreichtum, ist natürlich die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Meiste sich auch in späteren Jahren so einstellte. Knauer selbst betonte, dass es durchaus Abweichungen von den Vorhersagen geben könnte - etwa wenn Kometen ihre Bahn ziehen.

Neu herausgegeben und von späteren Zutaten berenigt: Der echte 100-jährige Kalender.
Neu herausgegeben und von späteren Zutaten berenigt: Der echte 100-jährige Kalender.
Foto: Ralf Julke
Da er sich am Landwirtschaftsjahr orientierte, beginnt das Jahr bei ihm am 21. März. Das Jahr 2010 ist nach seiner Reihenfolge ein Jahr der Sonne. 2009 war ein Mars-Jahr mit "Kriegen, Hader, Zank und vielerlei Zwiespalt". Ein Blick in alle Zeitungen des Jahres 2009 wird es beweisen: Recht hat er. Und dass das Jahr auch noch "grausame, unverschämte Räuber und dergleichen" erzeugte - keine Frage. Nur laufen unverschämte Räuber im 21. Jahrhundert halt im feinen Managerzwirn herum und verkaufen faule Wertpapiere. Das kann man dann Zivilisierung der Räuberei nennen.

Und wer jetzt denkt, das Sonnenjahr macht's besser, der sieht sich getäuscht. 2009 ausgeraubt, heißt 2010 geplündert. "Die Sonne steht für Könige, Fürsten, Grafen, Freiherren, Hofherren und alle, die zur Obrigkeit gehören." Man hätte es fast nicht erwartet. Dieser Abt! "Sie fördert Ehrgeizige, die nach Ruhm und Würde streben, und Großmütige, die über andere zu herrschen begehren."

Das hat also mit Großmut im heutigen Sinn nichts zu tun. Es ist das Jahr der Karrieristen. Und sogar die Sache mit dem Sommer stimmt, wenn man sich den richtigen Satz heraussucht: "Es ist ein überwiegend schöner Sommer, der jedoch mit ungestümem Wetter endet."

Dafür missrät der Hopfen, die Apfelernte wird nicht doll, nur die Weinernte wird prima. Und Krankheiten gibt es auch nicht so viele - zumindest nach dem Maßstab des 17. Jahrhunderts, als noch Krankheiten wie Gelbsucht, Milzbrand und rote Ruhr zum Normalbestand eines Mars-Jahres gehörten. In Sonnen-Jahren gibt es dann nur die Dinge, die auch der moderne TV-Europäer so gut kennt: Krämpfe, Herzklopfen, Katarrh und Erkältungen der Leber ...

Mancher Bauer wird seine Arbeitserfahrungen jetzt in dem nach dem Original neu aufgelegten Büchlein wiederfinden, auch wenn er das Ungeziefer, dem Abt Knauer noch ratlos gegenüberstand, heute mit der scharfen Chemiekeule bekämpft und seine Tiere mit Medikamenten verarztet, bevor sie eine der scheußlichen Krankheiten bekommen. Es ist auch ein schönes Rätselbuch für Spaziergänger und Wetterdeuter. Denn wie genau sind nun die Vorhersagen des Abtes, der ja nur sein Wetter in Oberfranken kannte, dann für die Lüneburger Heide oder die Leipziger Tieflandsbucht?



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Der echte 100-jährige Kalender
Das Original nach Abt Mauritius Knauer

St. Benno Verlag, Leipzig 2010, 7,50 Euro.
Und wen ärgert es, wenn in einem Mars-Jahr der Flachs nicht wohl gerät und der Hanf "klein und dünnstengelig bleibt" und trotzdem gut ist? Aber wir sind ja in einem Sonnenjahr. Da könnte man einen hübschen Satz aus dem "Sommerbau" sehr gut auf die Politik münzen: "Kraut und Rüben können wegen der Trockenheit nicht gut geraten." Treffender geht's kaum noch.

Wer will, kann jetzt also - von allen späteren Zutaten gereinigt - das Original in einer preiswerten Neuausgabe lesen.

"Der echte 100-jährige Kalender. Das Original nach Abt Mauritius Knauer", St. Benno Verlag, Leipzig 2010, 7,50 Euro.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Gepflasterte Wüste: Interdisziplinäres Projekt plant Wiederbelebung des Huygensplatzes im September

Huygensplatz mit dem ehemaligen Lichtspielhaus "Olympia-Palast-Theater" im Hintergrund.
Was passiert eigentlich, wenn sich Stadtplaner, Architekten, Künstler, Geographen und Gärtner zusammentun, um Probleme im städtischen Kontext zu lösen? Dies erprobt gerade eine interkulturelle Projektgruppe anhand des Huygensplatzes in Leipzig. Der eine der neueren Leipziger Gestaltungskatastrophen ist: viel Stein, ein paar Bänke und Bäume. Ein paar Anschlüsse für einen Frischemarkt. Ein lebendiger Stadtplatz ist etwas anderes. Aber was? mehr…

Lohnt Photovoltaik noch? - Leipziger Energieberater geben Entscheidungshilfe zum geänderten EEG

Wer zukünftig selbst erzeugten Solarstrom auch selbst verbrauchen möchte, wird zusätzlich zur Kasse gebeten und muss auf den erzeugten Strom bis zu 40 Prozent der EEG-Umlage entrichten. Allerdings sind Photovoltaikanlagen mit einer Leistung bis maximal zehn Kilowatt – was einer typischen Solarstromanlage auf Eigenheimen entspricht – von dieser Abgabe ausgenommen. mehr…

Tetanus-Gefahr auch bei der Gartenarbeit nicht unterschätzen: UKL-Infektionsmediziner Dr. Christoph Lübbert rät zur Impfung

Umgraben, harken, ernten – Sommerzeit ist Gartenzeit. Kleinere Verletzungen bleiben dabei nicht aus, wenn man an den Dornen von Brombeeren hängenbleibt oder sich beim Stutzen der Hecke in die Hand schneidet. „Neben einer gründlichen Reinigung der Wunde ist auch eine regelmäßige Impfung gegen Tetanus wichtig. Denn die resistenten Sporen des Bakteriums kommen nahezu überall auf der Welt vor, auch in der Gartenerde oder im Straßenstaub“, erklärt Dr. Christoph Lübbert. mehr…

Ein neues Schiff für die Kleinen: Spielplatz Auensee eingeweiht

Der neu gestaltete Spielplatz am Auensee.
Der Spielplatz nördlich des Auensees lädt wieder zum Spielen und Toben ein. Am Mittwoch, 30. Juli, gab Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal den in knapp zweimonatiger Bauzeit sanierten Platz wieder frei. „Rund 84.000 Euro wurden für die Erneuerung aufgewendet. Die Finanzierung erfolgt weitgehend aus dem städtischen Programm zur Instandhaltung und Entwicklung öffentlicher Spielplätze", sagte er. mehr…

Lok: Zielinsky bleibt, Hofmann, neue Trikots und ein Sponsor kommen

Ramon Hofmann im neuen gelben Trikot. Hier noch mit Logo.
Viel los beim 1. FC Lok: Seit Mittwoch verstärken Sebastian Zielinsky und Ramon Hofmann das Oberligateam. Außerdem wird der Club in Zukunft in gelben und blauen Trikots ohne Logo und mit der Aufschrift „Leipzig“ tragen. Mit der Vertragsverlängerung für Sebastian Zielinsky bleibt das Gros der Führungsspieler beim 1. FC Lok zusammen. Der 26-jährige Kölner unterschrieb am Mittwoch einen neuen Vertrag und bleibt bis Sommer 2015. mehr…

Erweiterter Senat hat gewählt: Gesine Grande zur neuen Rektorin der HTWK Leipzig gewählt

Neue HTWK-Rektorin: Gesine Grande.
Am Mittwoch, 30. Juli, hat der Erweiterte Senat Gesine Grande zur Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) gewählt. Gesine Grande ist derzeit als Professorin an der Universität Bremen tätig. Ihre Amtszeit beginnt mit der Bestellung durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) und beträgt fünf Jahre. mehr…

Polizeibericht: Pferdeanhänger gestohlen, LKW angezündet, Zeugen gesucht

In Gohlis wurde ein Pferdeanhänger, in dem sich zwei Krafträder befanden, gestohlen +++ In der Ratzelstraße zündeten Unbekannte einen LKW an +++ Dieb auf Baustelle unterwegs +++ Zeugen zu Verkehrsunfällen gesucht. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Die Kaffeehäuser spielen Nationallieder – aber nicht für Serben

Die Werbung der Firma Eulitz am 29. Juli 1914 in den LNN.
Österreich-Ungarn hält die serbische Antwort auf das gestellte Ultimatum für ungenügend und bricht am 25. Juli die diplomatischen Beziehungen ab. In Leipzig wird das frenetisch gefeiert. Kaffeehäuser passen ihr Musikrepertoire der Situation an. Für „die Söhne des Balkans“ wird es in Leipzig plötzlich ungemütlich. Immerhin: Die Rosen-Ausstellung im Palmengarten läuft ganz gut. mehr…

FDP sieht sich von SPD abgekupfert: Ein Qualifizierungsprogramm für Tagespflegepersonen in Leipzig

Leipziger Stadtbild mit Tagesmutter und Kinder-Crew.
Hoppla, was entspinnt sich da? Eine kleine Wahlkampffehde? Oder das übliche Unausgesprochene zwischen den Fraktionen im Leipziger Stadtrat, die selten genug miteinander über das reden, was sie vorhaben und was sie von den Anträgen der anderen halten? Am Montag, 28. Juli, preschte - nachdem er die neueste Bertelsmann-Studie zu Kita-Betreuungsschlüsseln gelesen hatte, SPD-Stadtrat Christopher Zenker vor: "Kindertagespflegepersonen Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin ermöglichen". mehr…

Eine Analyse zur Europawahl 2014: Die über 60-Jährigen dominierten - junge Wähler experimentieren gern

Kassensturz
Das Sächsische Landesamt für Statistik hat jetzt eine "Geschlechts- und altersspezifische Analyse der Europawahlergebnisse" vorgelegt. Ein kleines bisschen Statistik zu der Frage, ob die im Freistaat Sachsen tatsächlich die Stimmung von "Keine Experimente!", herrscht, die Cornelius Pollmer am 28. Juli in der „Süddeutschen“ konstatierte. Eher zeigt der Blick ins Detail, dass Sachsens Volkspartei CDU vor allem von einem profitiert: von der völligen Zersplitterung der Wähler der sonstigen Parteien. Und damit sind tatsächlich "Sonstige Parteien" gemeint. mehr…

CDU-Anfrage zur Kita-Pauschale in Leipzig: Die Stadt trägt derzeit 64 Prozent der Kita-Kosten

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Viel Freiheit lässt die Sächsische Staatsregierung den Kommunen nicht. Auch nicht über die Verwendung der Gelder, die eigentlich dringend zur Finanzierung des Grundbedarfs gebraucht werden. Jüngst erst erhöhte die Staatsregierung ihre Kita-Pauschale von 1.875 Euro auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr. Seit 2006 hatte der Freistaat diesen Betrag nicht erhöht, trotz Inflation und steigender Betriebskosten. Aber die Zulage gab's mit einer Auflage. mehr…

Leipziger Bonobo-Forschung: Pubertät setzt bei weiblichen Bonobos früher ein als bei weiblichen Schimpansen

Solea (links), ein fünfjähriges Bonobomädchen, Maimouna (rechts) ein fünfjähriges Schimpansenmädchen.
Die Pubertät ist die Phase zwischen Kindheit und Erwachsenenalter. Verhalten und Aussehen verändern sich noch einmal sehr stark – nicht nur beim Menschen, auch bei unseren nächsten Verwandten, den Menschenaffen. In einer aktuellen Studie haben Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig untersucht, in welchem Alter Bonobos und Schimpansen pubertieren. mehr…

Leipzig braucht mehr Bäume: Ökolöwe startet Kampagne für mehr Straßenbäume

Baumloser Abschnitt in der Georg-Schumann-Straße.
„Mehr Bäume braucht die Stadt!“ Unter diesem Motto ruft der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e. V. auf, sich an der Kampagne für mehr Straßengrün zu beteiligen. Sie soll auf die wichtige Rolle des Leipziger Straßengrüns, der Brachflächen und grünen Hinterhöfe aufmerksam machen und erreichen, dass unter anderem mehr Straßenbäume nach- bzw. neugepflanzt werden. mehr…

Urteil zur Nokia Siemens Network-Massen-Kündigung: Hoffnung für 800 Telekom-Mitarbeiter auf Wiedereinstellung

Die Deutsche Telekom AG muss möglicherweise 800 ihrer ehemaligen Angestellten nach fast 15 Jahren wieder zu alten Konditionen aufnehmen. Begründet wird dies durch ein aktuelles Urteil des Sächsischen Landesarbeitsgerichts vom 16. Mai diesen Jahres. Danach muss die Telekom einen von der NSN gekündigten Mitarbeiter wieder einstellen, da er nicht ausreichend über die Konsequenzen eines Verkaufs seines Arbeitgebers (einer Telekomtochter) an die NSN informiert wurde. mehr…

Ab 6. August wieder: Vorlesefest des LeseLust Leipzig im Clara-Zetkin-Park

Vorlesefest im Clara-Zetkin-Park.
Wenn man Kinder fragt, woran sie bei Sommerferien denken, dann gehört neben Baden gehen, Ausschlafen und Freunde treffen ganz sicher auch Lesen zu den Antworten! Warum nicht mal VORlesen lassen? Denn das bietet dieses Jahr zum 8. Mal in Folge der LeseLust Leipzig e.V. bei seinem kostenfreien Lesefest "LeseLust im August" vom 6. bis 10. August im Leipziger Clara-Zetkin-Park an. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog