Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Erstaunliches über Frost, Regen und Sonnenjahre: 100-jähriger Kalender wieder im originalen Zustand

Ralf Julke
Der echte 100-jährige Kalender.
Der echte 100-jährige Kalender.
Foto: Ralf Julke
Es gibt alle möglichen 100-jährigen Kalender. Fast alle gehen sie zurück auf den Kalender, den der Abt des Zisterzienserklosters Langheim, Mauritius Knauer schuf. Eigentlich ein Wirtschaftskalender für sein eigenes Kloster. Aber seitdem der 1700 erstmals veröffentlicht wurde, wurde er zum Dauerbrenner.


Ein "Calendarium Oeconomicum Perpetuum Practicum" war es, was Knauer da verfasst hatte. Klöster waren ja nicht nur Glaubensgemeinschaften. Sie waren auch Wirtschaftseinheiten, betrieben Landwirtschaft, die Mönche selbst waren tatsächlich Arbeiter im Weinberg. Das war so gewollt. Und es war oft genug eine Schinderei. Bis in die Gegenwart ist landwirtschaftlicher Erfolg abhängig von Klima und Witterung. Logisch, dass da der Buchmarkt in Deutschland früh überschwemmt war mit allerlei Ratgebern und Kalendern. Mancher versuchte mit astrologischer Kunst, gleich das Wetter auf Jahre hinaus zu prophezeien.

Und irgendwie scheint das beim "100-jährigen" zu klappen. Oder doch nicht? - Er wurde ja schon kurz nach der Erstveröffentlichung immer wieder umgearbeitet, erweitert, mit zusätzlichen Prophezeiungen gespickt. Für das Meiste konnte Mauritius Knauer gar nichts. Er lebte von 1613 bis 1664. Der Kalender wurde erst nach seinem Tode veröffentlicht. Dass er trotzdem Furore machte, liegt wohl an mehreren Dingen. Einmal liegen ihm tatsächlich Wetterbeobachtungen zugrunde. Und zwar konkret in den Jahren 1652 bis 1658. Da war Knauer schon Abt des Klosters in der Diözese Bamberg und damit auch der "Manager" des Klosters, das 1802 säkularisiert wurde und von dem heute nur noch einige Gebäude in Klosterlangheim stehen.

Sieben Jahre lang hatte Knauer das Wetter beobachtet - sehr konkret also in der Fränkischen Schweiz und in einer Zeit, die man heute als kälteste Periode der so genannten "Kleinen Eiszeit" bezeichnet. Es darf also keineswegs überraschen, wenn Knaur immer wieder von Frost und Schnee bis in den Mai, teilweise sogar den Juni spricht.

Von Mauritius Knauer entwickelt: der 100-jährige Kalender.
Von Mauritius Knauer entwickelt: der 100-jährige Kalender.
Foto: Ralf Julke

Ganz ohne Astrologie kam auch Knauer nicht aus: Er ordnete jedes Jahr einem Planeten zu - oder dem, was man da und dort noch ohne Kopernikus so unter Planet verstand. Denn in der Astrologie hatten ja die Himmelskörper Einfluss auf die Geschehnisse auf de Erde - die Sterne etwas weniger, die Wandelsterne alias Planeten etwas mehr. Und da tauchen dann eben Mond und Sonne säuberlich einsortiert unter Saturn. Jupiter, Mars, Venus und Merkur auf. Jeder Himmelskörper mit einem ihm zugeschriebenen Charakter von heiß bis kalt, von feucht bis trocken - und entsprechend wirkten sie dann auf das irdische Wetter ein. Man kann ja nicht einmal das Wort Klima verwenden, denn über das Wetter in Sachsen, Italien oder Afrika wusste Knauer ja nichts. Es gab keine Zeitungen, in denen so etwas hätte stehen können.

Aktuell versuchen Forscher herauszukriegen, wie denn nun das Klima in China war, als Europa in der Kleinen Eiszeit bibberte.

Knauer ordnete nicht nur jedem Jahr einen Planeten zu, er ließ die sieben Jahre sich zyklisch wiederholen, so dass er eigentlich einen siebenjährigen Kalender schrieb, der dann nur eben alle sieben Jahre von vorn begann. Er selbst schrieb den Zyklus bis ins Jahr 1912 fort. Und da er stets von allgemeinem Phänomenen spricht, großer Hitze, viel Regen, guten Hopfenerträgen. Ungezieferplagen oder Fischreichtum, ist natürlich die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Meiste sich auch in späteren Jahren so einstellte. Knauer selbst betonte, dass es durchaus Abweichungen von den Vorhersagen geben könnte - etwa wenn Kometen ihre Bahn ziehen.

Neu herausgegeben und von späteren Zutaten berenigt: Der echte 100-jährige Kalender.
Neu herausgegeben und von späteren Zutaten berenigt: Der echte 100-jährige Kalender.
Foto: Ralf Julke
Da er sich am Landwirtschaftsjahr orientierte, beginnt das Jahr bei ihm am 21. März. Das Jahr 2010 ist nach seiner Reihenfolge ein Jahr der Sonne. 2009 war ein Mars-Jahr mit "Kriegen, Hader, Zank und vielerlei Zwiespalt". Ein Blick in alle Zeitungen des Jahres 2009 wird es beweisen: Recht hat er. Und dass das Jahr auch noch "grausame, unverschämte Räuber und dergleichen" erzeugte - keine Frage. Nur laufen unverschämte Räuber im 21. Jahrhundert halt im feinen Managerzwirn herum und verkaufen faule Wertpapiere. Das kann man dann Zivilisierung der Räuberei nennen.

Und wer jetzt denkt, das Sonnenjahr macht's besser, der sieht sich getäuscht. 2009 ausgeraubt, heißt 2010 geplündert. "Die Sonne steht für Könige, Fürsten, Grafen, Freiherren, Hofherren und alle, die zur Obrigkeit gehören." Man hätte es fast nicht erwartet. Dieser Abt! "Sie fördert Ehrgeizige, die nach Ruhm und Würde streben, und Großmütige, die über andere zu herrschen begehren."

Das hat also mit Großmut im heutigen Sinn nichts zu tun. Es ist das Jahr der Karrieristen. Und sogar die Sache mit dem Sommer stimmt, wenn man sich den richtigen Satz heraussucht: "Es ist ein überwiegend schöner Sommer, der jedoch mit ungestümem Wetter endet."

Dafür missrät der Hopfen, die Apfelernte wird nicht doll, nur die Weinernte wird prima. Und Krankheiten gibt es auch nicht so viele - zumindest nach dem Maßstab des 17. Jahrhunderts, als noch Krankheiten wie Gelbsucht, Milzbrand und rote Ruhr zum Normalbestand eines Mars-Jahres gehörten. In Sonnen-Jahren gibt es dann nur die Dinge, die auch der moderne TV-Europäer so gut kennt: Krämpfe, Herzklopfen, Katarrh und Erkältungen der Leber ...

Mancher Bauer wird seine Arbeitserfahrungen jetzt in dem nach dem Original neu aufgelegten Büchlein wiederfinden, auch wenn er das Ungeziefer, dem Abt Knauer noch ratlos gegenüberstand, heute mit der scharfen Chemiekeule bekämpft und seine Tiere mit Medikamenten verarztet, bevor sie eine der scheußlichen Krankheiten bekommen. Es ist auch ein schönes Rätselbuch für Spaziergänger und Wetterdeuter. Denn wie genau sind nun die Vorhersagen des Abtes, der ja nur sein Wetter in Oberfranken kannte, dann für die Lüneburger Heide oder die Leipziger Tieflandsbucht?



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Der echte 100-jährige Kalender
Das Original nach Abt Mauritius Knauer

St. Benno Verlag, Leipzig 2010, 7,50 Euro.
Und wen ärgert es, wenn in einem Mars-Jahr der Flachs nicht wohl gerät und der Hanf "klein und dünnstengelig bleibt" und trotzdem gut ist? Aber wir sind ja in einem Sonnenjahr. Da könnte man einen hübschen Satz aus dem "Sommerbau" sehr gut auf die Politik münzen: "Kraut und Rüben können wegen der Trockenheit nicht gut geraten." Treffender geht's kaum noch.

Wer will, kann jetzt also - von allen späteren Zutaten gereinigt - das Original in einer preiswerten Neuausgabe lesen.

"Der echte 100-jährige Kalender. Das Original nach Abt Mauritius Knauer", St. Benno Verlag, Leipzig 2010, 7,50 Euro.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Video - Weltnest.de „Bild & Ton“: Barrierefreiheit in Leipzig - Mit Rollstuhlfahrer Marc unterwegs in der Stadt

Mit Rollstuhlfahrer Marc unterwegs in der Stadt.
Diesmal wird es ein Roadtrip für Marcus Mötz. Gemeinsam mit Marc, seit Geburt auf einen Rollstuhl angewiesen, macht sich Marcus auf den Weg, um sich mit Marcs Sicht auf ein Thema zu beschäftigen, welches für nicht-behinderte Menschen oft keins ist. Geht man mal gemeinsam in ein Restaurant oder versucht Geld aus einem Automaten zu ziehen, lauern so durchaus Überraschungen. Oft als Thema unterschätzt, beschreibt auch Jan Günther vom Lebenshilfe e.V., wie barrierefrei Leipzig eigentlich wirklich ist oder besser nicht ist. Wie also lebt es sich so mit Behinderungen in unserer Stadt? Marcus Mötz greift auch zum Selbstversuch. mehr…

Polizeibericht: Langfinger geschnappt, Motorroller gestohlen, Zeugenaufrufe

Mehreren Langfingern wurde gestern bei ihrem Tun die Petersilie verhagelt +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall und zu den zu gefährlichen Hundeködern, die Ende Juli im Rosental ausgelegt wurden. mehr…

Paritätischer Verband stellt Reformkonzept vor: Eine Lawine der Altersarmut droht

Die jetzigen Rentnergenerationen sind noch recht gut versorgt ...
Vor einer auf uns zurollenden „Lawine der Altersarmut“ warnt der Paritätische Gesamtverband und prognostiziert, dass sich bereits in zehn Jahren die derzeit noch moderate Altersarmutsquote vervierfachen werde, sofern konsequente Reformen ausbleiben. In einer aktuellen Expertise kritisiert der Verband die von der Bundesregierung geplante „solidarische Lebensleistungsrente“ als armutspolitisch wirkungslos. mehr…

Endlich sitzen: Grüne sind begeistert über neue Bänke in der Petersstraße

Die neuen Bänke in der Petersstraße.
Es hat ein bisschen gedauert. Ursprünglich sollte die Petersstraße ja schon zur Eröffnung des City-Tunnels im Dezember 2013 schmuck sein. Aber bis dahin war nur ein Provisorium fertig, auch wenn die Umgestaltung des Straßenstücks am Südende zur Fußgängerzone schon vollzogen wurde. Doch jetzt kann man endlich auch sitzen, freuen sich die Grünen: die Bänke sind freigegeben. mehr…

Interventionszeiten bei Sachsens Polizei: Sagen sie etwas über die Personalknappheit aus oder nicht?

Zu lange Interventionszeiten bei Sachsens Polizei?
Seit 2011, seit im sächsischen Innenministerium die "Polizeireform 2020" ausgekocht wurde, fragt die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen in einer langen Latte von Anfragen die Interventionszeiten der sächsischen Polizei ab. Das ist die Zeit von der Meldung des Vorkommnisses bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort. Aber nach drei Jahren sieht die Bilanz nicht allzu gut aus. mehr…

Kassensturz: Sanktionslust in Sachsens Jobcentern erreicht neuen Rekordstand

Kassensturz
Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind all die vergangenen Jahre gesunken, so sehr, dass eine sparfreudige Regierung auch gleich mal die meisten Eingliederungsinstrumente eingedampft hat. Doch damit stehen all jene, die bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt jede Hilfe brauchen, erst recht im Regen. Und aus der Kundenbetreuung der deutschen Jobcenter wird ein wildes Sanktionsregime. Die Bestrafungen der Jobcenter-Klienten erreichen neue Rekordstände. mehr…

In ganz Sachsen werden Kitas gebaut: 2014 werden 9.429 Kinder mehr betreut als vor einem Jahr

Die neue Fairbund-Kindertagesstätte in der Goyastraße.
Zwar erklären Politiker die Verwerfungen in der sächsischen Politik gern mit den auseinander driftenden Entwicklungen in Stadt und Land. Aber so manche Zahl zur demografischen Entwicklung in Sachsen deutet darauf hin, dass nicht die auseinanderdriftenden Entwicklungen die Ursache für die politischen Eiertänze sind, sondern die politischen Eiertänze der Grund für die Konflikte zwischen Stadt und Land. Beispiel: Kleinkinderbetreuung. mehr…

Landesschülerrat zum neuen "Bildungsmonitor" der INSM: Sächsischer Raubbau an der Bildung wird bejubelt!

In Sachsens Schulen regiert der Rotstift.
Am Dienstag, 19. August, veröffentlichte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Zusammenarbeit mit der arbeitgebernahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ den Bildungsmonitor 2014. Dabei untersuchten sie die Bundesländer in Sachen Bildung mit 93 Indikatoren. Als bestes Bundesland schnitt dabei Sachsen ab. Als Gründe führten die Autoren an, das Sachsen über exzellente Förderinfrastruktur verfügt, durch hohe Schulqualität glänzt und Bildungsarmut vermeidet. mehr…

Am 21. August: "Roadmap to Apartheid" im Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park

Im Rahmen des globaLE-Filmfestivals läuft am Donnerstag, 21. August, um 20 Uhr der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm "Roadmap to Apartheid" (USA 2012) der Filmemacher Ana Nogueira und Eron Davidson. Der Film wird im globaLE-Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park auf der Wiese zwischen Musikpavillon und Sachsenbrücke aufgeführt, - im Anschluss findet eine Diskussion mit Gästen zur aktuellen Situation im Nahen Osten statt. mehr…

Am 23. August: Grünauer Feuerwehr lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsteilfeuerwehr Leipzig-Grünau öffnen am Samstag, 23. August, ab 10 Uhr die Tore ihres Gerätehauses in der Garskestraße (Ecke Lützner Straße) zu ihrem Tag der offenen Tür, teilt die Branddirektion Leipzig mit. mehr…

„Wir fördern lieber Ideen als Kohle“: Grüne Diskussion zur Energiewende am 21. August

Zu einer Veranstaltung gegen Braunkohle laden die Grünen am Donnerstag, 21. August, 19 Uhr in die Alte Schlosserei (Kurt-Eisner-Straße 66/Hinterhof) ein. Zu Gast sind Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und der grüne Landtagskandidat Dr. Gerd Lippold, Energieexperte und Unternehmer im Bereich Erneuerbarer Energien. mehr…

Lindenallee in Stötteritz: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt Schutzstatus als Naturdenkmal

Die als Ersatz gepflanzten Linden in der Naunhofer Straße.
Der Baumbestand entlang der Naunhofer Straße in Stötteritz ist wegen seiner Seltenheit und besonderen Ausprägung als doppelreihig angelegte Allee erhaltenswert. Deswegen hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag gestellt, die Lindenallee in der Naunhofer Straße als Naturdenkmal in die Liste der Leipziger Naturdenkmale aufzunehmen. mehr…

Alrun Tauché (Grüne): Der Auftritt des Zirkus Krone in Leipzig -  ein zweifelhaftes Vergnügen

Der Münchner Zirkus Krone wird vom 27. August bis zum 2. September auf der Kleinmesse die Zelte aufschlagen und seine Shows anbieten. Mitgeführt werden neben einem Nashorn (!), einem Nilpferd, Elefanten, 41 Löwen und Tiger, Seelöwen, Pferde und weitere Tiere. Diese, in ihrer Haltung sehr anspruchsvollen Säugetiere, werden dabei stets auf engstem Raum eingesperrt und wie im Falle der Elefanten, an den Füßen fixiert. mehr…

Volkmar Zschocke (Grüne): Menschenkette gegen Braunkohlebergbau

Der Spitzenkandidat und Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, Volkmar Zschocke, wird sich am Samstag gemeinsam mit dem Grünen-Bundesvorstand und den Grünen Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Brandenburg in die Menschenkette gegen Braunkohlebergbau von Kerkwitz (Brandenburg) nach Grabice (Polen) einreihen. mehr…

SC DHfK siegt im DHB-Pokal gegen TV Bittenfeld mit 27:25

Vor dem Ligastart am kommenden Samstag stellte sich mit dem TV Bittenfeld der Gegner vom Wochenende schon einmal im DHB-Pokal vor. Die Nachbarn der Abschlusstabelle der vergangenen Spielzeit lieferten sich zu Beginn ein Spiel, in dem vor allem die Torhüter glänzten. In der zweiten Halbzeit gab es dann Tempo-Handball zu sehen, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag für den angestrebten Heimsieg gaben. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel