Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Erstaunliches über Frost, Regen und Sonnenjahre: 100-jähriger Kalender wieder im originalen Zustand

Ralf Julke
Der echte 100-jährige Kalender.
Der echte 100-jährige Kalender.
Foto: Ralf Julke
Es gibt alle möglichen 100-jährigen Kalender. Fast alle gehen sie zurück auf den Kalender, den der Abt des Zisterzienserklosters Langheim, Mauritius Knauer schuf. Eigentlich ein Wirtschaftskalender für sein eigenes Kloster. Aber seitdem der 1700 erstmals veröffentlicht wurde, wurde er zum Dauerbrenner.


Ein "Calendarium Oeconomicum Perpetuum Practicum" war es, was Knauer da verfasst hatte. Klöster waren ja nicht nur Glaubensgemeinschaften. Sie waren auch Wirtschaftseinheiten, betrieben Landwirtschaft, die Mönche selbst waren tatsächlich Arbeiter im Weinberg. Das war so gewollt. Und es war oft genug eine Schinderei. Bis in die Gegenwart ist landwirtschaftlicher Erfolg abhängig von Klima und Witterung. Logisch, dass da der Buchmarkt in Deutschland früh überschwemmt war mit allerlei Ratgebern und Kalendern. Mancher versuchte mit astrologischer Kunst, gleich das Wetter auf Jahre hinaus zu prophezeien.

Und irgendwie scheint das beim "100-jährigen" zu klappen. Oder doch nicht? - Er wurde ja schon kurz nach der Erstveröffentlichung immer wieder umgearbeitet, erweitert, mit zusätzlichen Prophezeiungen gespickt. Für das Meiste konnte Mauritius Knauer gar nichts. Er lebte von 1613 bis 1664. Der Kalender wurde erst nach seinem Tode veröffentlicht. Dass er trotzdem Furore machte, liegt wohl an mehreren Dingen. Einmal liegen ihm tatsächlich Wetterbeobachtungen zugrunde. Und zwar konkret in den Jahren 1652 bis 1658. Da war Knauer schon Abt des Klosters in der Diözese Bamberg und damit auch der "Manager" des Klosters, das 1802 säkularisiert wurde und von dem heute nur noch einige Gebäude in Klosterlangheim stehen.

Sieben Jahre lang hatte Knauer das Wetter beobachtet - sehr konkret also in der Fränkischen Schweiz und in einer Zeit, die man heute als kälteste Periode der so genannten "Kleinen Eiszeit" bezeichnet. Es darf also keineswegs überraschen, wenn Knaur immer wieder von Frost und Schnee bis in den Mai, teilweise sogar den Juni spricht.

Von Mauritius Knauer entwickelt: der 100-jährige Kalender.
Von Mauritius Knauer entwickelt: der 100-jährige Kalender.
Foto: Ralf Julke

Ganz ohne Astrologie kam auch Knauer nicht aus: Er ordnete jedes Jahr einem Planeten zu - oder dem, was man da und dort noch ohne Kopernikus so unter Planet verstand. Denn in der Astrologie hatten ja die Himmelskörper Einfluss auf die Geschehnisse auf de Erde - die Sterne etwas weniger, die Wandelsterne alias Planeten etwas mehr. Und da tauchen dann eben Mond und Sonne säuberlich einsortiert unter Saturn. Jupiter, Mars, Venus und Merkur auf. Jeder Himmelskörper mit einem ihm zugeschriebenen Charakter von heiß bis kalt, von feucht bis trocken - und entsprechend wirkten sie dann auf das irdische Wetter ein. Man kann ja nicht einmal das Wort Klima verwenden, denn über das Wetter in Sachsen, Italien oder Afrika wusste Knauer ja nichts. Es gab keine Zeitungen, in denen so etwas hätte stehen können.

Aktuell versuchen Forscher herauszukriegen, wie denn nun das Klima in China war, als Europa in der Kleinen Eiszeit bibberte.

Knauer ordnete nicht nur jedem Jahr einen Planeten zu, er ließ die sieben Jahre sich zyklisch wiederholen, so dass er eigentlich einen siebenjährigen Kalender schrieb, der dann nur eben alle sieben Jahre von vorn begann. Er selbst schrieb den Zyklus bis ins Jahr 1912 fort. Und da er stets von allgemeinem Phänomenen spricht, großer Hitze, viel Regen, guten Hopfenerträgen. Ungezieferplagen oder Fischreichtum, ist natürlich die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Meiste sich auch in späteren Jahren so einstellte. Knauer selbst betonte, dass es durchaus Abweichungen von den Vorhersagen geben könnte - etwa wenn Kometen ihre Bahn ziehen.

Neu herausgegeben und von späteren Zutaten berenigt: Der echte 100-jährige Kalender.
Neu herausgegeben und von späteren Zutaten berenigt: Der echte 100-jährige Kalender.
Foto: Ralf Julke
Da er sich am Landwirtschaftsjahr orientierte, beginnt das Jahr bei ihm am 21. März. Das Jahr 2010 ist nach seiner Reihenfolge ein Jahr der Sonne. 2009 war ein Mars-Jahr mit "Kriegen, Hader, Zank und vielerlei Zwiespalt". Ein Blick in alle Zeitungen des Jahres 2009 wird es beweisen: Recht hat er. Und dass das Jahr auch noch "grausame, unverschämte Räuber und dergleichen" erzeugte - keine Frage. Nur laufen unverschämte Räuber im 21. Jahrhundert halt im feinen Managerzwirn herum und verkaufen faule Wertpapiere. Das kann man dann Zivilisierung der Räuberei nennen.

Und wer jetzt denkt, das Sonnenjahr macht's besser, der sieht sich getäuscht. 2009 ausgeraubt, heißt 2010 geplündert. "Die Sonne steht für Könige, Fürsten, Grafen, Freiherren, Hofherren und alle, die zur Obrigkeit gehören." Man hätte es fast nicht erwartet. Dieser Abt! "Sie fördert Ehrgeizige, die nach Ruhm und Würde streben, und Großmütige, die über andere zu herrschen begehren."

Das hat also mit Großmut im heutigen Sinn nichts zu tun. Es ist das Jahr der Karrieristen. Und sogar die Sache mit dem Sommer stimmt, wenn man sich den richtigen Satz heraussucht: "Es ist ein überwiegend schöner Sommer, der jedoch mit ungestümem Wetter endet."

Dafür missrät der Hopfen, die Apfelernte wird nicht doll, nur die Weinernte wird prima. Und Krankheiten gibt es auch nicht so viele - zumindest nach dem Maßstab des 17. Jahrhunderts, als noch Krankheiten wie Gelbsucht, Milzbrand und rote Ruhr zum Normalbestand eines Mars-Jahres gehörten. In Sonnen-Jahren gibt es dann nur die Dinge, die auch der moderne TV-Europäer so gut kennt: Krämpfe, Herzklopfen, Katarrh und Erkältungen der Leber ...

Mancher Bauer wird seine Arbeitserfahrungen jetzt in dem nach dem Original neu aufgelegten Büchlein wiederfinden, auch wenn er das Ungeziefer, dem Abt Knauer noch ratlos gegenüberstand, heute mit der scharfen Chemiekeule bekämpft und seine Tiere mit Medikamenten verarztet, bevor sie eine der scheußlichen Krankheiten bekommen. Es ist auch ein schönes Rätselbuch für Spaziergänger und Wetterdeuter. Denn wie genau sind nun die Vorhersagen des Abtes, der ja nur sein Wetter in Oberfranken kannte, dann für die Lüneburger Heide oder die Leipziger Tieflandsbucht?



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Der echte 100-jährige Kalender
Das Original nach Abt Mauritius Knauer

St. Benno Verlag, Leipzig 2010, 7,50 Euro.
Und wen ärgert es, wenn in einem Mars-Jahr der Flachs nicht wohl gerät und der Hanf "klein und dünnstengelig bleibt" und trotzdem gut ist? Aber wir sind ja in einem Sonnenjahr. Da könnte man einen hübschen Satz aus dem "Sommerbau" sehr gut auf die Politik münzen: "Kraut und Rüben können wegen der Trockenheit nicht gut geraten." Treffender geht's kaum noch.

Wer will, kann jetzt also - von allen späteren Zutaten gereinigt - das Original in einer preiswerten Neuausgabe lesen.

"Der echte 100-jährige Kalender. Das Original nach Abt Mauritius Knauer", St. Benno Verlag, Leipzig 2010, 7,50 Euro.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig vs. Getafe 2:3 - Wer ersetzt Coltorti?

Wer ersetzt Coltorti?
Selten zuvor stand bei RB Leipzig ein Testspiel ganz im Schatten einer Personalie. Stammtorwart Fabio Coltorti verletzte sich am Montag schwer. Innenbandanriss. Drei Monate Pause. Beim 2:3 (0:2) gegen den FC Getafe wechseln sich Benjamin Bellot und Thomas Dähne im Kasten ab. Keine Dauerlösung. Beide sollen auch künftig nur ein Reservisten-Dasein fristen. mehr…

Polizeireform 2020: Wenn ein Innenminister verdächtig laut jubelt

Markus Ulbig (Innenminister Sachsen, CDU)
Oft genug berichtete die L-IZ in den vergangenen Monaten über den einen oder anderen Flurschaden, welchen die ersten Schritte der „Polizeireform 2020“ bereits aufzeigen. Natürlich nicht für das sächsische Innenministerium – bis es im Mai deutlich spürbar ins Rudern kam. Eine Werbe-Kampagne musste her, die jungen Leute blieben aus. Kann passieren, wenn man Menschen wie Stückgut behandelt und Reformen am Reißbrett entwirft. Die Attraktivität der Laufbahn als Polizeibeamter war ins Rutschen gekommen, es bewarben sich offenbar immer weniger. Ob es überhaupt noch genug geeignete Bewerber waren, beantwortete sich kurz darauf: am 17. Juli 2014 legte man die Latte wortwörtlich tiefer. mehr…

Leipziger Forscher empfehlen Bewegungstherapie: Der Schwangerschaftsdepression davon spazieren

Bewegung hilft - auch zur Motivation in der Schwangerschaft.
In einer neuen Studie erforschen Ärztinnen und Psychologinnen der Universitätsmedizin Leipzig eine neue Therapieform für adipöse, depressive Schwangere. Mit einer Kombination aus Bewegung und Psychotherapie bekämpfen die teilnehmenden Frauen ihre Krankheiten und können dadurch auch die Risiken für ihr Kind reduzieren. Für die Studie werden noch Probandinnen gesucht. mehr…

Polizeibericht: Trickbetrügerinnen unterwegs, Warenkreditbetrüger aufgeflogen

Zwei ältere Damen wurden gestern von Trickbetrügerinnen bestohlen +++ In Grünau griff ein 40-Jähriger zwei Jugendliche an +++ in den Höfen am Brühl ist ein Warenkreditbetrüger aufgeflogen. mehr…

Ziel „Hauptstadt des fairen Handels“: Leipzig will seine Beschaffungspolitik etwas fairer machen

Fair gehandelter Kaffee steht schon länger im Fokus der Stadtpolitik.
Es könnte so einfach sein mit einer fairen Beschaffungspolitik einer Stadt: Man kauft einfach direkt bei Händlern und Anbietern vor Ort. Dann bleibt das Geld da und die Produzenten können gut bezahlt werden. Oder? - Am 16. Juli beschloss der Leipziger Stadtrat, dass sich die Stadt - nachdem sie sich schon als "Fairtrade Town" angestrengt hat, auch um den Titel "Hauptstadt des Fairen Handels" bewirbt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Robert Clemen, Landtagsabgeordneter der CDU

CDU: Robert Clemen.
Es ist schon erstaunlich, welche Parteien sich im Jahr 2014 als direkte Konkurrenten verstehen. Während die Grünen angekündigt haben, sich die Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlkampf vorzuknöpfen, präsentiert der Kreisverband der Leipziger CDU die Grünen als Hauptgegner und "Dagegen-Partei". Vorsitzender der Leipziger CDU ist Wolfgang Clemen. Seit 1999 präsentiert er Leipzig im Sächsischen Landtag. mehr…

Sachsen, wie hast du dich verändert: Aus einem schrumpfenden Sachsen 2009 wurde ein Freistaat der Widersprüche

Die Plakataufsteller künden vom begonnenen Landtagswahlkampf.
Wäre da nicht dieser Zensus 2011 gewesen, man könnte die beiden sächsischen Wahljahre ja durchaus vergleichen, 2009 und 2014. Nach fünf Jahren wählen die Sachsen am 31. August ein neues Parlament. 120 Plätze sind zu vergeben. Wahrscheinlich - wie 2009 - wieder ein paar mehr, weil es ganz danach aussieht, als würde die CDU wieder mehr Direktmandate gewinnen, als ihr nach Zweitstimmen zustehen werden. mehr…

Verkehrskonflikte in Leipzigs City: Junge Union Leipzig fordert rasche Umsetzung des Innenstadt-Radrings

Fahrradstraße in der Leipziger Innenstadt.
Die Junge Union (JU) greift die aktuelle Diskussion um Radwege in Leipzig auf und fordert von der Stadt die Fertigstellung des Radringkonzepts. Ein Radringkonzept hatte die Stadtverwaltung schon 2012 angekündigt, aber bisher nicht verwirklicht. Aus Sicht der JU muss es in der Leipziger Innenstadt zu einer besseren Trennung der Verkehrsströme kommen. mehr…

Kein Lieferantenvertrag für Leipzig: UPG hat seine Berufungen gegen die Urteile des Landgerichts zurückgezogen

Der liberalisierte Strommarkt sorgt für einige sehr bunte Blüten.
Da half auch die Umbenennung nichts: Das Urteil des Leipziger Landgerichts gegen die United Power & Gas GmbH & Co. KG (UPG), vormals "mk-energy", ist gültig. Das Unternehmen hat die Berufungen gegen die Entscheidungen des Landgerichts Leipzig aus dem Oktober 2013 und Januar 2014 zurückgenommen, teilt die Stadtwerke Leipzig-Tochter Netz Leipzig GmbH mit. mehr…

Grimma lädt ein: 1. Seume-Wochenende am 25. und 26. Juli

Das 1. Seume-Wochenende findet am 25. und 26. Juli statt. Mit Unterstützung des Kulturbetriebs Grimma in der Verantwortung des Göschenhauses haben sich die beiden großen Seume-Vereine – Seume-Gesellschaft zu Leipzig und Seume-Verein „ARETHUSA“ Grimma – zusammengefunden, ein gemeinsames Programm durchzuführen. Die Auftaktveranstaltung beginnt am Freitag, 25. Juli, um 18:00 Uhr im Rathaus am Markt zu Grimma. mehr…

Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig: Noch 240 private Schlafplätze gesucht

Vom 2. bis 6. September 2014 werden über 2.000 wachstumskritische Menschen in Leipzig zusammenkommen, um zu diskutieren, wie eine Gesellschaft jenseits des Wachstumsparadigmas aussehen kann. Viele davon reisen aus anderen Städten und dem Ausland an, wollen Leipzig kennenlernen und schon bei der Unterkunft etwas anders machen: sie suchen private und kostenlose Schlafplätze. mehr…

NADIS stellt Wahlprüfsteine „Antidiskriminierungspolitik“ zur Landtagswahl 2014 in Sachsen vor

Was wollen die Parteien gegen Diskriminierung tun? Wie wollen sie in diesem gesellschaftlich relevanten Bereich ihre Politik ausrichten? Welche konkreten Schritte planen sie für die nächsten fünf Jahre? In insgesamt 11 Wahlprüfsteinen hat das Netzwerk für eine Antidiskriminierungskultur in Sachsen (NADIS) die demokratischen Parteien nach ihren Konzepten in Sachen Gleichbehandlung und Antidiskriminierung befragt. Dabei ging es um zentrale Lebensbereiche wie Bildung und Arbeit, Schule und Verwaltung. Auch die Pläne der Parteien zur Verbesserung des Diskriminierungsschutzes durch Beratungsangebote, ein Landesgesetz Antidiskriminierung und die Kooperation mit Zivilgesellschaft wurden erfragt. mehr…

Holger Zastrow (FDP): 1,1 Millionen Euro jährlicher "WM-Bonus" für sächsische Fußballvereine!

Die FDP-Landtagsfraktion will einen "WM-Bonus" von rund 1,1 Millionen Euro für die Nachwuchsarbeit sächsischer Fußballvereine. "Die Vereine werden nach dem sensationellen Erfolg der deutschen Elf bei der WM von jungen Nachwuchskickern geradezu überrannt", begründet FDP-Fraktionschef Holger Zastrow. Gemeinsam mit Nachwuchsabteilungen von Fußballvereinen habe sich die Fraktion ein Bild gemacht und eine Idee entwickelt, wie der Freistaat diesen Ansturm unterstützen kann. mehr…

SMI: Nachwuchskampagne der Polizei lässt Bewerberzahlen steigen

Die im Mai gestartete Nachwuchskampagne der sächsischen Polizei sorgt für ein gesteigertes Interesse für den Berufseinstieg bei der Polizei. So sind die Bewerberzahlen sowohl für Ausbildung als auch das Studium bei der Polizei seit Beginn der Kampagne vor gut zweieinhalb Monaten stark angestiegen. Auch die Homepage zur Nachwuchskampagne unter dem Motto „Verdächtig gute Jobs! 1 Beruf – 1.000 Möglichkeiten“ sowie die Karriere-Fanpage im Sozialen Netzwerk Facebook werden stark frequentiert. mehr…

Kassensturz: Leipzig schuf 2012 die meisten Arbeitsplätze in Sachsen - aber vor allem im Niedriglohnbereich

Kassensturz
Deutschlands Gesamtwirtschaftsrechner brauchen immer eine Weile, bis sie ihre Zahlen zusammenhaben - Gesamtlohnsummen zum Beispiel und Arbeitskräfte. Aber dann können sie auch was aussagen - über Lohnzuwächse zum Beispiel. Auch wenn es dann erst einmal das Jahr 2012 ist. Das ist lange her. Aber jetzt haben Sachsens Landesstatistiker endlich die Zahlen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog