Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine profunde Analyse zu zwei komplizierten Epochen: Studenten in Sachsen 1918 - 1945

Ralf Julke
Studenten in Sachsen 1918 - 1945.
Studenten in Sachsen 1918 - 1945.
Foto: Ralf Julke
So sehen Dissertationen aus, wenn es echte Fleißarbeiten sind: 555 Seiten, 480 davon Text, gespickt mit Fußnoten. Der Leser sieht, wo der angehende Doktor der Geschichte seine Quellen gefunden hat, kann sogar einschätzen, wie gut beackert sein Arbeitsgebiet schon ist. Und jetzt kann man sagen - jetzt ist es gut beackert. Am 23. Juni 2010 hat Ronald Lambrecht seine Dissertation verteidigt.


Nicht immer kommen Dissertationen dann in dieser Buchform heraus. Aber Ulrich Hehl, der auch an der großen fünfbändigen Universitätsgeschichte maßgeblich mitwirkte, hat die Dissertation des 33-Jährigen, der in Leipzig Mittlere und Neuere Geschichte, Politikwissenschaft und Journalistik studiert hat und von 2006 bis 2009 Promotionsstipendiat der sächsischen Graduiertenförderung war, in die ebenfalls von ihm betreute Reihe "Geschichte und Politik in Sachsen" mit aufgenommen.

Denn das ist jetzt auch ein Standardwerk. Es ergänzt die beiden Kapitel zur Weimarer Republik und zur NS-Zeit im Band 3 der Universitätsgeschichte. Es ergänzt auch die diversen Arbeiten, die parallel dazu zum Studentenleben in Leipzig entstanden. Es stürzt keine bestehenden Thesen um. Aber das muss in der Geschichtsforschung auch nicht immerfort geschehen. Da findet sich ja am Ende keiner mehr durch. Aber es beschäftigt sich logischerweise mit einer interessanten Frage. Und das nicht ganz nebenbei, auch wenn ein Großteil des Buches sich erst einmal der Beleuchtung der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Studenten zwischen 1918 und 1945 widmet. Was zwangsläufig auch bedeutet, dass sich der Autor mit der Selbstorganisation der Studierenden beschäftigen muss, denn die sozialen Sicherungssysteme, wie sie heute etwa im Rahmen des Studentenwerkes als selbstverständlich gelten, sind allesamt in dieser Form in den 1920er Jahren entstanden - aus purer Not.

Eine dicke Analyse über Studenten in Sachsen zwischen 1918 und 1945.
Eine dicke Analyse über Studenten in Sachsen zwischen 1918 und 1945.
Foto: Ralf Julke

Denn auch die Studenten litten unter den wirtschaftlichen Folgen des Krieges, begegneten gerade 1919/1920 einem extremen Mangel an Unterkünften, dem abgeholfen werden musste, hatten fast die ganze Zeit der Weimarer Republik ihre liebe Not, ihre Ernährung zu sichern. Viele waren nicht nur untergewichtig und schlecht ernährt, sondern litten auch unter den Folgeerkrankungen. Die Tuberkulose, über die viele Autoren dieser Zeit fast schreiben, als wäre es eine Krankheit für sensible Gemüter, war ein tatsächlich existierendes Phänomen, das aber eher mit miserabelsten Wohnbedingungen und schlechter Ernährung zu tun hatte.

Viele Studenten der frühen 1920er Jahre hatten ihre Sozialisation im Krieg erfahren, waren selbst verwundet, waren mit Notabitur in die Schlachten gezogen und saßen nun in Uniform in den Hörsälen. Wohl eher nicht, weil sie hier weiter den soldatischen Geist pflegten, sondern weil das Geld, von dem sie leben mussten, nur für das Allernötigste ausreichte.

Aber an dieser Stelle kommt auch die große Frage zum tragen: Stammt hierher der konservative Geist, der Ende der 1920er Jahre immer stärker in einen nationalistischen umschlug und den Nationalsozialisten ihre Erfolge an den deutschen Hochschulen verschaffte? Oder machte die schiere Not und die immer schlechtere Aussicht, nach dem Studium eine Beschäftigung zu finden, die Studenten immer radikaler?

Lambrecht beschäftigt sich mit mehreren Thesen dazu, untersucht auch die Präsenz von parteinahen Gruppierungen an den sächsischen Hochschulen - die freilich nie das Ausmaß der Korporierungen erreichte. Was auch wieder mit dem sozialen Gefüge an den Hochschulen zu tun hat. Denn die Studentenschaft aus dem Großbürgertum und der höheren Beamtenschaft, die hier besonders stark verankert war, war über alle Jahre ein stabiles Element an den Hochschulen, egal, ob die Studierendenzahlen - etwa im Gefolge des Krieges - rasant anstiegen oder - wie dann mit Beginn der NS-Herrschaft - rapide zurückgingen.

Immer wieder die Frage: Waren die Studenten die Vorreiter des Nationalsozialismus? Gerade wenn man sieht, welchen Druck der NS-Studentenbund schon Ende der 1920er Jahre auf die Universitäten ausüben konnte? - Lambrecht kommt da zu der erstaunlichen Erkenntnis, dass sowohl in der Weimarer Zeit als auch in der NS-Zeit eine klare aber aktionistische Minderheit für diese Effekte sorgte. Für die Mehrheit der Studenten galt wohl genau dasselbe, was auch heute wieder von einigen Kritikern bemängelt wird: Sie waren politisch nicht gebunden, hatten auch kein Interesse, sich in Selbstvertretungen zu engagieren, sondern wollten einerseits ihre Studentenzeit genießen - und zum anderen wohl einfach ihr Studium so gut und so schnell wie möglich absolvieren.

Ronald Lambrecht: Studenten in Sachsen 1918 - 1945.
Ronald Lambrecht: Studenten in Sachsen 1918 - 1945.
Foto: Ralf Julke
Etwas, was den Aktionisten sogar schon ein Jahr nach der Machtübernahme, die sie als Revolution feierten, sauer aufstieß - da wurde die Installation des SA-Dienstes für alle Studenten zum großen Debakel und selbst NS-Kader mussten einsehen, dass die Idee von der kompletten Erfassung und Vereinnahmung aller Studierenden mit dem Sinn eines erfolgreichen Studiums kollidierte. Als mit dem Kriegsausbruch 1939 der größte Teil der NS-Funktionärselite einberufen wurde, brach auch die Penetration der Hochschulen durch den NS-Studentenbund in sich zusammen.

Fast hat man das Gefühl, eigentlich hätte Ronald Lambrecht zwei Dissertationen draus machen können. Die Weimarer Zeit ist ein durchaus eigenes Thema und Lambrecht setzt sich mit einigen oberflächlichen Thesen zum Konservatismus der Studentenschaft recht faktenreich auseinander. Er zeigt, wie stark die Wechselwirkungen zwischen dem wirtschaftlichen Auf und Ab der Republik mit dem Leben und Denken der Studenten zusammenhingen, wie auch politisch halbherzige Entscheidungen für Frustrationen und Entfremdungen sorgten. Man fühlt sich durchaus auch an die Gegenwart erinnert. Ein wenig anders, als es Lambrecht am Ende im Vergleich der Studenteneuphorie von 1933 mit den Revolten von 1968 tut. Es ist leider kein faktischer, sondern ein philosophischer Vergleich. Man möchte fast drauf wetten, dass ähnliche Studien zu westdeutschen Hochschulen im Jahr 1968 auch ähnliche Ergebnisse erbringen würden - dass die Mehrheit keineswegs demonstrierend auf die Straße ging, sondern emsig nur das Studienziel im Auge hatte.

Und für Sachsen hilft der Vergleich auch nicht weiter, denn hier revoltierte 1968 keine einzige Hochschule. Wahrscheinlich ist es sogar so, dass sich Politik in Bildungsfragen immer viel zu wichtig nimmt. Denn tatsächlich braucht Bildung nur eines von der politischen Instanz: die Bereitstellung der notwendigen Ressourcen. Und zwar ohne Kommentar und Bevormundung.

Selbst die intensive Bevormundung durch die Nationalsozialisten haben die meisten Studierenden seinerzeit mehr oder weniger passiv über sich ergehen lassen. Natürlich war das kein aktiver Widerstand. So etwas wie die Münchner "Weiße Rose" fand sich in Sachsen nicht. Auch wenn es stillen Protest - wie an der theologischen Fakultät - durchaus gab.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Studenten in Sachsen
1918-1945

Ronald Lambrecht, Leipziger Uni-Verlag 2011, 49,00 Euro
Ein Buch insgesamt, dass in den großen Reigen der Bücher rund ums 600-jährige Jubiläum der Universität Leipzig gehört und zwei Dekaden beleuchtet, die durchaus eine gute Beleuchtung vertragen können. Gerade weil die politischen Vorurteile bislang überwogen. Hier werden die wirtschaftlichen Fakten sichtbar. Und es wird auch sichtbar, dass sie allemal entscheidender und folgenreicher sind als jede politische Einvernahme.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

"Planet Deutschland": Nashorn, Dino, Neandertaler

Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus?
Geografie-Unterricht kann so anschaulich sein: Dokumentarfilmer Stefan Schneider nimmt die Zuschauer in "Planet Deutschland" mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. 300 Millionen Jahre, anschaulich aufbereitet. Von den höchsten Alpengipfeln zu den rauen Nordseeküsten, von der Eifel zum Spreewald. Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus? mehr…

Weitere Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig: Riesaer Straße mit bis zu 200 Plätzen

„In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters ist die Verwaltungsvorlage über die vorübergehende Anmietung eines befristeten Standortes für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Riesaer Straße 100 bestätigt worden.“ Dies teilte heute die Stadtverwaltung mit. Nötig würde diese Maßnahme „infolge der nach wie vor stetig steigenden Zahl der nach Leipzig zugewiesenen Asylsuchenden.“ Die Verwaltungsvorlage sei von Bürgermeister Thomas Fabian eingebracht worden. Die Riesaer Straße 100 soll für 3 Jahre durch die Stadt angemietet werden und anfangs 60, später 200 Flüchtlingen Platz bieten. mehr…

AufRecht-Bestehen - Protest vor dem Jobcenter Leipzig (1): Die Neuregelungen im SGB 2 - Ein Interview mit der ELO

Am 2. Oktober 2014 findet die Protestveranstaltung gegen die gepanten Änderungen am Jobcenter Leipzig statt
Derzeit werden sie mal wieder zwischen Bund, Ländern und Kommunen neu diskutiert, die Regelungen im SGB 2 – gemeinhin als Hartz IV bekannt. Die ersten Ideen wurden vor einigen Tagen bekannt, meist handelt es sich bei den als „Vereinfachungen“ geplanten Neuregelungen um Verschlechterungsvorschläge für die Betroffenen. Am morgigen 2. Oktober wollen diese sich zum Protest von 8 bis 12 Uhr vor dem Jobcenter Leipzig treffen. Dass es weitaus mehr Menschen sind, welche von den Gesetzen im SGB 2 und 12 tangiert werden und warum die Vorschläge nicht mit den Betroffenenverbänden debattiert werden, dazu Kathrin Rösler von der Erwerbsloseninitiative Leipzig (ELO) im ersten Teil des zweiteiligen L-IZ – Interviews. mehr…

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Landgericht Leipzig
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Polizei-Kongress: Internationaler Berufsverband tagt ab Donnerstag in Leipzig

Großes Stelldichein bei der Leipziger Polizei. 160 Ordnungshüter aus ganz Deutschland treffen sich ab Donnerstag in der Messestadt zum 20. Nationalen Kongress der "International Police Association". Neben den Delegierten erwarten die Veranstalter Ehrengäste aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien, Türkei und Ungarn. Während die Funktionäre in einem Leipziger Hotel tagen, wird den Gästen ein umfassendes kulturelles Programm in und um Leipzig geboten. mehr…

Polizeibericht: 29-Jähriger geschlagen, Fahrerflucht, Brandursache aufgeklärt

In Grünau wurde ein 29-Jähriger aus unerfindlichen Gründen beleidigt und geschlagen +++ Eine 66-Jährige wurde von einem flinken Langfinger bestohlen +++ Heute Nacht kam es am Sportforum zu einem schweren Verkehrsunfall +++ Radfahrerin gestreift und weitergefahren – die Polizei sucht Zeugen +++ Die Ursache für den Brand des Einkaufsmarkts in Eilenburg konnte aufgeklärt werden. mehr…

Premiere am 11. Oktober: Die Oper lädt ein zu Charles Gounods "Faust" (Margarethe)

Ist in "Faust" als Margarethe zu erleben: Olena Tokar.
Die erste Opernpremiere in der Spielzeit 2014/15 wird in gewisser Weise ein echtes Leipziger Thema. Im Rahmen des 1.000-jährigen Jubiläums der Stadt Leipzig präsentiert das Leipziger Opernhaus am Samstag, 11. Oktober, um 19 Uhr mit Charles Gounods „Faust“ einen Stoff, der nicht enger mit der Buch- und Universitätsstadt Leipzig verbunden sein könnte. mehr…

Lindenow Nr. 10: Vom 3. bis 5. Oktober laden wieder KunstraumTage in den Leipziger Westen ein

Schraubzwinge.
Eine Schraubzwinge ist ein Werkzeug, mit dem z.B. zwei Werkstücke zusammengepresst werden können - bis der Leim getrocknet ist. Eine Walnuss besteht aus zwei Schalenteilen und dem Kern, der Nuss. Hält die Schraubzwinge die Schalenteile zusammen und hilft den Kern zu schützen, oder wird sie bald angezogen und die Schale bricht, der Kern wird frei gelegt? - Am 3.Oktober jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal und Lindenow findet das 10. Mal statt. mehr…

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt