Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der erste Gedichtband von Anne Dorn: Wetterleuchten

Ralf Julke
Wetterleuchten.
Wetterleuchten.
Foto: Ralf Julke
Ganz unbekannt ist Anne Dorn als Lyrikerin nicht. Aber trotzdem feiert die 1925 in Wachau bei Dresden Geborene mit 86 eine Premiere: Erstmals erscheinen ihre Gedichte in einem eigenen Band - und das noch als Nummer 1 der Reihe "Neue Lyrik", die im Poetenladen erscheint. Ein Auftakt in Quittegelb.


Erschienen sind die Gedichte der Autorin, die auf dem Markt schon mit mehreren Romanen, mit Hörspielen und Arbeiten fürs Fernsehen präsent ist, zuvor schon in Lyrikjahrbüchern. Die Auswahl betreut hat Jayne-Anne Igel. In einem Nachwort versucht sie auch ihre Art Annäherung an die Gedichte zu erklären.

Das Schöne an guten Gedichten: Sie brauchen keine Erläuterung. Sie leuchten aus sich selbst. Das ist auch bei Anne Dorn so, deren Umgangssprachlichkeiten der Herausgeberin auffallen. Der Eindruck trügt. Umgangssprachlich ist da nichts. Auch wenn es schlicht scheint auf den ersten Blick, was man da liest - einzuordnen vielleicht in irgendeine von den großen Schubladen von Alltags- oder Naturgedicht.

Der erste Gedichtband von Anne Dorn: Wetterleuchten.
Der erste Gedichtband von Anne Dorn: Wetterleuchten.
Foto: Ralf Julke

Aber es wird Generationen von Literaturwissenschaftlern geben, die werden den Müll ihrer Vorgänger einfach nur noch mit der großen Schubkarre zum Papiercontainer befördern. Genauso gut könnte man die Lyrik in Schattenmorellengedichte, Guten-Morgen-Lyrik und Parkplatzpoesie einteilen. Es ist alles höherer Käse, ausgedacht, um Kinder in der Schule mit Narreteien zu plagen. Ohne auch nur den Kern zu berühren: Was ist Lyrik?

Nur eine Form? Nur ein Inhalt? - Oder doch besser (und die meisten Gedicht-Verzapfer wissen es wirklich nicht): eine Haltung. Eine, die sich den eigenen Blick für die Dinge bewahrt, das Besondere, Unverwechselbare. Und das Staunen. Man muss nicht "Staunen" drüber schreiben. Man muss nur seine Sprache, die schlichte, kennen und zu gebrauchen wissen. Das ist ein Unterschied zur Umgangssprache, die meistens gar nicht umgänglich ist, sensibel schon gar nicht. Man sperre nur in der Straßenbahn seine Ohren auf. Man wird entsetzt sein. Wenn man das noch kann. Im täglichen Umgang wird Sprache in der Regel missbraucht, malträtiert, benutzt wie ein Wischlappen.

Dichter - das macht sie so besonders und selten - haben noch die Aufmerksamkeit für die Worte, die sie benutzen. Sie gehen tatsächlich mit ihnen um, sinnlich, genau, voller Emotionen. Dichterinnen tun es auch. Vielleicht ein wenig weiblicher, aufmerksamer noch für das tägliche Tun, die Schritte und Handgriffe und den eigenen Körper. Der irgendwann natürlich schmerzt, weil ihn das Alter zermürbt. Anne Dorn hat eines der eindrucksvollsten Schmerzgedichte geschrieben, in diesem Band ist es genauso zu finden wie ihre aufmerksamen Bilder von Welt. Dem Draußen, das einige mit Natur verwechseln und sich genötigt fühlen, es zu besäuseln. Anne Dorn besäuselt nichts. Sie schaut, registriert, findet sich in dem, was sie sieht. "In flirrende Luft, Grenzen verwischend / mischt sich mein Herz die Farben der Gegenwart / hell, und beginnt noch einmal mit Torheit, / mit dem Bekenntnis, verletzlich zu sein."

Auch mit 80 darf man noch staunen. Sich wundern über das so schnell vorübergegangene Leben. Was war das? - "Bin doch gerade erst jetzt / im Gewoge der Sterne / von Ost nach West / zu mir gekommen. / Dir, liebe Mutter, / zwischen die Schenkel gerutscht ..."

Anne Dorn: Wetterleuchten.
Anne Dorn: Wetterleuchten.
Foto: Ralf Julke
In Anne Dorns Gedichten ist es wieder, das, was Gedichte zu kleinen Welten macht: das Bewusstwerden des eigenen Daseins. Und von alledem drumherum. Ein Jahrhundert fast, in dem die Schüsse von vor 70 Jahren noch nachhallen. Löcher im Putz eines polnischen Hauses. In Kopfhöhe. Anne Dorn bringt fertig, was die meisten nicht schaffen in der gebündelten Form: Schreckmomente, Stolpersekunden, kleine Lichtblitze zu setzen. Diese so unauffällig daherkommenden Schau-Hins, aus denen das Verblüffen platzt. Wer nicht hinschaut, sieht nichts. Wer alles weiß, wird nichts erfahren.

"Schritt vor Schritt" ist ein so typischer Text für diese Dichterin. Hier taucht das auf, was Jayne-Ann Igel wohl mit Umgangssprache meint - als Kontrapunkt. Als Zitat aus der Gedankenlosigkeit unseres täglichen Sprechens. Hier als rigide Warnung an Kinder, die mal beim Schlachten des Kaninchens nicht zuschauen sollen, mal der zischenden Pfanne auf dem Herd zu nahe kommen: "Kinder, beiseite!" - Als sie der Arbeit des Besamungsbullen zuschauen wollen, heißt es schon: "Luder, verdammte!" Und nur ein Dreh fehlt noch, dann heißt es: "Singt lauter! Seid friedlich! Marsch-marsch, ihr Kinder!"

Deutlicher kann man Kontrapunkte nicht setzen. Anne Dorn muss dazu ihre Sprache nicht zerstückeln, gar kalt abgießen, wie das manch Anderer tut. Sie schreibt noch in erstaunlicher Schlichtheit (die so schlicht nicht ist): "Sieben Dörfer weit rannte die Nachricht: / Hanna ist tot. Wie die Mutter schreit!" Aus den stimmigen Bildern ihrer Kindheit tauchen die Erschütterungen auf, die selbst wieder gebrochen sind: ""Schön ist der Tag! / Wie kann er denn schön sein?"



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Wetterleuchten
Anne Dorn, Poetenladen Leipzig 2011, 16,80 Euro
Das ist dann Noch-Lebendigsein: Mit 80 die Unsicherheiten des Kindes wieder zu erleben, das Zerrissensein zwischen den Eindrücken des Lebens: Trauer gemischt mit Freude an einem blühenden Tag - und nicht wissen, was nun das Richtige ist. Aber so ist Leben. Und so sind gute Gedichte: Kapseln voller Lebendigsein, die auch die Leser berühren. Egal, wie alt sie sind.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schwarwels Fenster zur Welt: Friedensgebet

Herr, schütze unsere trutzige Burg. Segne unsere hohen Mauern, auf dass sie alle Mühsal von uns halten. Gib uns die Kraft, dass selbst Geschaffene weit von uns zu weisen und sende den Einfallsreichtum mit der anderen Hand auf die Schuldigen zu zeigen. Halte stets Dein waches Auge auf unsere Waren und Mordgeräte, die wir in alle Länder senden. Mach, dass unsere metzelnden Gläubiger an Zahl nie zu klein oder zu groß werden, dass alles bezahlet sei, was unseren Hof ernährt und sie dennoch nicht über uns kommen. Verschone die Wechsler in den Tempeln, denn noch ernähren sie uns gut. mehr…

Wacken 3D: Kühe, Wiesen und 75.000 Metalheads

Kühe, Wiesen, und 75.000 Metalheads. Seit fast 25 Jahren pilgern die Fans harter Gitarrenriffs ins schleswig-holsteinische Dorf Wacken. Im Sommer 2014 kommt eine 3D-Doku über das legendäre Festival in die Kinos. "Wacken 3D" soll ein Festivalfilm sein, wie es ihn bislang nicht gegeben habe, versprechen die Macher um Musik-Regisseur Norbert Heitker ("Rammstein", "Die Ärzte"). mehr…

"Affront gegen Vereinswesen": Aalener Ultras reisen nicht in die Messestadt

Das Leipziger Stadion
Sie sind ja nicht die erste und wohl auch nicht die letzte Ultra-Gruppierung zukünftiger Gegner von RB Leipzig, die ankündigt, sich der Teilnahme an einem Spiel in der Messestadt zu verweigern. Wenn Rasenball am 2. August gegen den VfR Aalen seine Zweitliga-Premiere erlebt, dann müssen die Gäste ohne einen Teil ihrer treuesten Fans auskommen. Die Ultras der "Crew Eleven" teilten am Dienstag mit, die Schwarz-Weißen in Leipzig nicht anfeuern zu wollen. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Der Männerchor erhält Antwort von der Erzherzogin, ein Kraftdroschkenfahrer verurteilt

Eine Kraftdroschke am Leipziger Markt 1912.
Das Rote Kreuz sieht das Unheil wohl kommen. Die Organisation bietet schon mal Kurse in Militärpflege an. Ein Kraftdroschkenfahrer verzichtet trotz Nebel auf Lichter und Hupen und muss ins Gefängnis und die Leipziger sollen bitte mehr in der Bibel lesen. mehr…

Tanners Interview mit Barbora Bock: Die Roma selbst sagen, ich sei eine von ihnen ...

Barbora Bock singt und tanzt fantastisch.
Barbora Bock singt fantastisch. Und sie tanzt fantastisch. Und sie lebt in Leipzig. Mehr braucht es eigentlich nicht, um von Volly Tanner interviewt zu werden. Nun organisiert die wirklich sympathische, junge Frau einen Gesangs-Workshop zur „Musik der Roma“ im „Besser Wohnen“ in der Weißenfelser Straße 52 im Leipziger Westen. Und Tanner fragt nach, weil dieser Planet einfach mehr zu bieten hat als Bratwurst und Sauerkraut. mehr…

Polizeibericht: Die Polizei sucht Unfallzeugen, Autodiebstähle

Die Polizei sucht Zeugen, die gestern in Eilenburg zu einem Unfall Beobachtungen gemacht haben +++ Drei Personen wurden gestern bei Unfällen schwer verletzt +++ Wieder sind Autos verschwunden. mehr…

Justiz in Sachsen: Jürgen Martens freut sich über 30 neue Richter und Staatsanwälte - und lässt die Stellenstreichorgie von 2011 einfach mal weg

Das stolze Sachsen in der Sparkur ...
Justizminister Dr. Jürgen Martens (FDP) hat am Montag, 21. Juli, die Bilanz der Arbeit der sächsischen Gerichte und Staatsanwaltschaften des vergangenen Jahres vorgestellt. Dabei hat er auch das Thema Personal angesprochen, das im Justizdienst jetzt genauso akut wird wie schon bei Polizei, Schulen und Hochschulen. Aber was bedeuten 30 neue Richter und Staatsanwälte eigentlich? mehr…

Wieder das Innenband: RB-Keeper Coltorti fällt mindestens drei Monate aus

Erneut verletzt: RB-Keeper Coltorti.
Das tut weh. RB-Keeper Fabio Coltorti zog sich am Montag im Training erneut einen hochgradigen Innenbandanriss im rechten Knie zu. Der 33-Jährige fällt mindestens drei Monate aus. Der Stammtorwart musste bereits in der abgelaufenen Saison wegen eines gerissenen Innenbands über vier Monate pausieren. mehr…

DGB zur Leiharbeit: Nur jeder vierte Leiharbeiter würde von neuer gesetzlicher Regelung profitieren

Kassensturz
Nur knapp jeder vierte Leiharbeiter ist länger als neun Monate im Entleihbetrieb beschäftigt. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Von den Plänen zur Reform der Leiharbeit, die ab dem neunten Monat greifen sollen, würde ein Großteil der Beschäftigten deshalb gar nicht profitieren. mehr…

Ab 1. August: Preiserhöhung im Leipziger ÖPNV tritt inkraft

Tatra-Straßenbahn der LVB am Goerdelerring.
Der 1. August naht. Die im Herbst 2013 beschlossenen Fahrpreiserhöhungen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) treten inkraft. Die Preise für öffentliche Verkehrsmittel im MDV-Verbund steigen am 1. August 2014 um 3,3 bis 5,6 Prozent, teilt nun zur Erinnerung der MDV mit. Das ist deutlich mehr als die Inflationsrate von aktuell 0,9 Prozent. Aber auch das ist nicht neu. mehr…

Vom 27. bis 29. Oktober 2014 wieder in Leipzig: Kongress new mobility stellt Lösungsansätze für die Zukunft auf Straße, Schiene und in der Luft vor

E-Auto beim Auftanken am Naturkundemuseum.
Was müssen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft tun, um den Verkehr in Stadt und Land effizienter und intelligenter zu gestalten? Welche Wege geht die Elektromobilität in den nächsten Jahren? Wann wird autonomes Fahren zur Realität im Alltag? Diese und andere Fragen werden auf der Fachmesse und dem Kongress new mobility unter dem Titel „Mobilität neu denken“ vom 27. bis 29. Oktober 2014 in Leipzig diskutiert, teilt die Leipziger Messe mit. mehr…

Neue Spielstätte fürs Schauspiel Leipzig: Linke beantragt zwei Versionen - SBB will Spielstätte Gottschedstraße erhalten

Hier bespielt das Schauspiel derzeit noch die "Baustelle".
Zur Ratsversammlung am 16. Juli legte das Planungsdezernat der Stadt seine Pläne für den Umbau der ehemaligen Diskothek Schauhaus zur neuen zweiten Spielstätte des Schauspiels Leipzig vor. Kostenpunkt: 5,85 Millionen Euro. Davon 1 Million ungefähr aus dem Verkauf der alten Neuen Szene (alias Scala) in der Gottschedstraße 16 zu finanzieren. Aber erst 2017 bauen? Das findet die Linksfraktion nicht wirklich zumutbar. So fordert einen früheren Planungsbeginn. mehr…

Ferienspaß: Fußballquiz und viele Angebote in der Inspirata

Kinder beim Experimentieren in der INSPIRATA.
Die Mitmach-Ausstellung Inspirata am Deutschen Platz 4, Eingang G bietet während der sächsischen Sommerferien zahlreiche Angebote für kleine und große Entdecker. Die Ausstellung ist zusätzlich an jedem Dienstag und Donnerstag von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Die beliebten Familienwochenenden werden auch in den Ferien jeden Samstag von 12:00 bis 18:00 Uhr stattfinden. mehr…

„Die Erde braucht Freunde“: BUND Leipzig informiert und wirbt für sich und seine Projekte

Noch bis Samstag, den 26. Juli, wird ein Team des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) in der Leipziger Innenstadt über den gemeinnützigen Verein und seine Projekte informieren. Martin Hilbrecht, Vorsitzender der BUND-Regionalgruppe Leipzig, wünscht sich: „Es mögen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger uns kennenlernen und das Angebot nutzen, die wertvolle Arbeit zu unterstützen. mehr…

Ab 23. Juli: Straßenbahnlinien 9, 10, 11 und 16 verkehren drei Tage mit Umleitung über Zoo

Baustelle
Die Straßenbahnlinien 9, 10, 11 und 16 verkehren ab Mittwoch, 23. Juli, wie angekündigt für drei Tage wegen Gleiserneuerung in der Kurt-Schumacher-Straße, Höhe Berliner Straße mit Umleitung über Zoo. Für Chaos sorgte die LVB-Baustelle in der Kurt-Schumacher-Straße schon am Montag. Zwei Tage lang schlängeln sich die Bahnen durch die Vorbereitungsbaustelle. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog