Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der erste Gedichtband von Anne Dorn: Wetterleuchten

Ralf Julke
Wetterleuchten.
Wetterleuchten.
Foto: Ralf Julke
Ganz unbekannt ist Anne Dorn als Lyrikerin nicht. Aber trotzdem feiert die 1925 in Wachau bei Dresden Geborene mit 86 eine Premiere: Erstmals erscheinen ihre Gedichte in einem eigenen Band - und das noch als Nummer 1 der Reihe "Neue Lyrik", die im Poetenladen erscheint. Ein Auftakt in Quittegelb.


Erschienen sind die Gedichte der Autorin, die auf dem Markt schon mit mehreren Romanen, mit Hörspielen und Arbeiten fürs Fernsehen präsent ist, zuvor schon in Lyrikjahrbüchern. Die Auswahl betreut hat Jayne-Anne Igel. In einem Nachwort versucht sie auch ihre Art Annäherung an die Gedichte zu erklären.

Das Schöne an guten Gedichten: Sie brauchen keine Erläuterung. Sie leuchten aus sich selbst. Das ist auch bei Anne Dorn so, deren Umgangssprachlichkeiten der Herausgeberin auffallen. Der Eindruck trügt. Umgangssprachlich ist da nichts. Auch wenn es schlicht scheint auf den ersten Blick, was man da liest - einzuordnen vielleicht in irgendeine von den großen Schubladen von Alltags- oder Naturgedicht.

Der erste Gedichtband von Anne Dorn: Wetterleuchten.
Der erste Gedichtband von Anne Dorn: Wetterleuchten.
Foto: Ralf Julke

Aber es wird Generationen von Literaturwissenschaftlern geben, die werden den Müll ihrer Vorgänger einfach nur noch mit der großen Schubkarre zum Papiercontainer befördern. Genauso gut könnte man die Lyrik in Schattenmorellengedichte, Guten-Morgen-Lyrik und Parkplatzpoesie einteilen. Es ist alles höherer Käse, ausgedacht, um Kinder in der Schule mit Narreteien zu plagen. Ohne auch nur den Kern zu berühren: Was ist Lyrik?

Nur eine Form? Nur ein Inhalt? - Oder doch besser (und die meisten Gedicht-Verzapfer wissen es wirklich nicht): eine Haltung. Eine, die sich den eigenen Blick für die Dinge bewahrt, das Besondere, Unverwechselbare. Und das Staunen. Man muss nicht "Staunen" drüber schreiben. Man muss nur seine Sprache, die schlichte, kennen und zu gebrauchen wissen. Das ist ein Unterschied zur Umgangssprache, die meistens gar nicht umgänglich ist, sensibel schon gar nicht. Man sperre nur in der Straßenbahn seine Ohren auf. Man wird entsetzt sein. Wenn man das noch kann. Im täglichen Umgang wird Sprache in der Regel missbraucht, malträtiert, benutzt wie ein Wischlappen.

Dichter - das macht sie so besonders und selten - haben noch die Aufmerksamkeit für die Worte, die sie benutzen. Sie gehen tatsächlich mit ihnen um, sinnlich, genau, voller Emotionen. Dichterinnen tun es auch. Vielleicht ein wenig weiblicher, aufmerksamer noch für das tägliche Tun, die Schritte und Handgriffe und den eigenen Körper. Der irgendwann natürlich schmerzt, weil ihn das Alter zermürbt. Anne Dorn hat eines der eindrucksvollsten Schmerzgedichte geschrieben, in diesem Band ist es genauso zu finden wie ihre aufmerksamen Bilder von Welt. Dem Draußen, das einige mit Natur verwechseln und sich genötigt fühlen, es zu besäuseln. Anne Dorn besäuselt nichts. Sie schaut, registriert, findet sich in dem, was sie sieht. "In flirrende Luft, Grenzen verwischend / mischt sich mein Herz die Farben der Gegenwart / hell, und beginnt noch einmal mit Torheit, / mit dem Bekenntnis, verletzlich zu sein."

Auch mit 80 darf man noch staunen. Sich wundern über das so schnell vorübergegangene Leben. Was war das? - "Bin doch gerade erst jetzt / im Gewoge der Sterne / von Ost nach West / zu mir gekommen. / Dir, liebe Mutter, / zwischen die Schenkel gerutscht ..."

Anne Dorn: Wetterleuchten.
Anne Dorn: Wetterleuchten.
Foto: Ralf Julke
In Anne Dorns Gedichten ist es wieder, das, was Gedichte zu kleinen Welten macht: das Bewusstwerden des eigenen Daseins. Und von alledem drumherum. Ein Jahrhundert fast, in dem die Schüsse von vor 70 Jahren noch nachhallen. Löcher im Putz eines polnischen Hauses. In Kopfhöhe. Anne Dorn bringt fertig, was die meisten nicht schaffen in der gebündelten Form: Schreckmomente, Stolpersekunden, kleine Lichtblitze zu setzen. Diese so unauffällig daherkommenden Schau-Hins, aus denen das Verblüffen platzt. Wer nicht hinschaut, sieht nichts. Wer alles weiß, wird nichts erfahren.

"Schritt vor Schritt" ist ein so typischer Text für diese Dichterin. Hier taucht das auf, was Jayne-Ann Igel wohl mit Umgangssprache meint - als Kontrapunkt. Als Zitat aus der Gedankenlosigkeit unseres täglichen Sprechens. Hier als rigide Warnung an Kinder, die mal beim Schlachten des Kaninchens nicht zuschauen sollen, mal der zischenden Pfanne auf dem Herd zu nahe kommen: "Kinder, beiseite!" - Als sie der Arbeit des Besamungsbullen zuschauen wollen, heißt es schon: "Luder, verdammte!" Und nur ein Dreh fehlt noch, dann heißt es: "Singt lauter! Seid friedlich! Marsch-marsch, ihr Kinder!"

Deutlicher kann man Kontrapunkte nicht setzen. Anne Dorn muss dazu ihre Sprache nicht zerstückeln, gar kalt abgießen, wie das manch Anderer tut. Sie schreibt noch in erstaunlicher Schlichtheit (die so schlicht nicht ist): "Sieben Dörfer weit rannte die Nachricht: / Hanna ist tot. Wie die Mutter schreit!" Aus den stimmigen Bildern ihrer Kindheit tauchen die Erschütterungen auf, die selbst wieder gebrochen sind: ""Schön ist der Tag! / Wie kann er denn schön sein?"



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Wetterleuchten
Anne Dorn, Poetenladen Leipzig 2011, 16,80 Euro
Das ist dann Noch-Lebendigsein: Mit 80 die Unsicherheiten des Kindes wieder zu erleben, das Zerrissensein zwischen den Eindrücken des Lebens: Trauer gemischt mit Freude an einem blühenden Tag - und nicht wissen, was nun das Richtige ist. Aber so ist Leben. Und so sind gute Gedichte: Kapseln voller Lebendigsein, die auch die Leser berühren. Egal, wie alt sie sind.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Maximilian Rinck?

Maximilian Rinck (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Maximilian Rinck (SPD). mehr…

Tanners Interview mit Philipp „Bohm“ Baumgarten vom Kloster-Posa-Kollektiv: Freiräume für kreatives Handeln, die es so in Leipzig oder Dresden nicht mehr gibt!

Philipp „Bohm“ Baumgarten: „ Hier gibt es Platz für wenig Geld“
Anfang und Mitte der Nuller Jahre saß Philipp Baumgarten, genannt Bohm, hinter dem Lenkrad des Tourautos, welches Volly Tanner mit seinen Büchern und King Kegel mit seiner Gitarre durch Österreich, die Schweiz, die Tschechische Republik und die Bundesrepublik schaukelte. Später machte der junge Mann in Dresden auf sich aufmerksam. mehr…

RB Leipzig: "Es hat die Kompaktheit gefehlt"

Schwacher Auftritt der Rasenballer. Beim FSV Frankfurt kamen die Leipziger am Freitag nicht über ein torloses Remis hinaus. Während hinten immerhin die Null stand, sorgte die Offensive kaum für Torgefahr. Alexander Zorniger war mit der Leistung seiner Schützlinge alles andere als zufrieden. "Wir kamen nicht in die Tiefe und haben an Torchancen nichts qualitativ Hochwertiges zu Stande bekommen", gestand der RB-Coach nach Abpfiff gegenüber der Presse. "Es hat die Kompaktheit gefehlt und man hat auch gemerkt, dass einige Dinge nicht eingespielt waren, wie man sie aus der Vergangenheit kannte." mehr…

SC DHfK bringt erste Auswärtspunkte aus Essener "Nervenschlacht" mit

Felix Storbeck (SC DHfK Leipzig).
Aller guten Dinge sind drei und drei Pflichtspielsiege in Pokal und Liga haben die Leipziger Zweitliga-Handballer nun auf dem Konto. Das 22:18 gegen TuSEM Essen spricht für die von Trainer Christian Prokop gelobte Einstellung und Konzentration der Spieler, aber in der ausgeglichenen Liga gilt es, diese Form ein Dreivierteljahr zu halten und mit wenig Verletzten durchzukommen. mehr…

Mindestlohn für Taxifahrer: Hans–Jürgen Zetzsche von 4884 - Ihr Funktaxi im L-IZ-Interview + Klarstellung von "Top-Taxi"

Mindestlohn - Taxigewerbe versucht Zeit zu gewinnen.
Das Thema Mindestlohn ab 2015 ist in Leipzig und Mitteldeutschland auch ein Thema der Taxibetriebe. 650 Taxen zählt man derzeit in Leipzig, drei maßgebliche Taxizentralen vermitteln die Fahrten in der Messestadt. Die alteingesessenen Löwentaxi Genossenschaft, die Funkzentrale 4884 und die neuere, kleinste Top-Taxi Gesellschaft verfügen gemeinsam über rund 500 der Fahrzeuge in Leipzig. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Michael Weichert?

Landtagsabgeordneter der Grünen: Michael Weichert.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Michael Weichert (Grüne). mehr…

Am 5. September wieder in der City: Leipzig feiert das 5. Passagenfest

Die Werbegemeinschaft fürs Passagenfest vor Oelßner's Hof.
Am Freitag, 5. September, verspricht das 5. Leipziger Passagenfest wieder sechs Stunden Kunst, Kultur, Aktion und Mitternachtsshopping. Leipzigs malerische Passagen und Höfe sowie ein Kaufhaus empfangen ihre Gäste aus ganz Mitteldeutschland dann zu Musik und Tanz, Schauspiel und Komik, Kunst und Gastronomie. Rote Teppiche und freundliche Concierges laden zum Flanieren im Fackelschein. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Sebastian Gemkow?

Landtagsabgeotrdneter der CDU: Sebastian Gemkow.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Sebastian Gemkow (CDU). mehr…

Grüne kritisieren Microsoft-Verliebtheit der sächsischen Regierung: Freie Software führt immer noch ein Mauerblümchendasein

Sachsens Behörden setzen nach wie vor meist auf Microsoft.
Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat kurz vor der Landtagswahl noch einmal gefeiert: Seit Dezember 2011 setzt die Fraktion auf ihren Computern im Sächsischen Landtag für zahlreiche Anwendungen Freie Software ein. Da sind jetzt so ungefähr 1.000 Tage rum. Es funktioniert. Und der sächsischen Regierung kann man fortgesetzte Verschwendung vorwerfen. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Claudia Maicher?

Claudia Maicher
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Dr. Claudia Maicher (Grüne). mehr…

Kürzung mit Folgen: Programm "Soziale Stadt" in Sachsen seit 2009 um fast zwei Drittel gekürzt

"Soziale Stadt" auf Sparflamme: Eisenbahnstraße im Leipziger Osten.
Die Städtebauförderung im Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ ist in Sachsen von 11,5 Millionen Euro (2009) auf 4,3 Millionen Euro im Jahr 2013 gesunken. Dies ist eine Kürzung um fast zwei Drittel. Dies teilte Innenminister Markus Ulbig (CDU) im August auf eine Kleine Anfrage von Gisela Kallenbach (Grüne) mit. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Cornelia Falken?

Cornelia Falken (Die Linke)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Cornelia Falken (Die Linke). mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Irena Rudolph-Kokot?

Irena Rudolph-Kokot (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Irena Rudolph-Kokot (SPD) mehr…

Wahlkampfsplitter: Wenn CDU-Abgeordnete in Leipzig nach Landespolitik fragen

80 bis 100 Plätze ab 2015, der vollständige Betrieb der Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann 36b beginnt 2017.
Manchmal darf der Leipziger wirklich das Gefühl haben, dass es CDU-Angeordnete ein bisschen schwer haben zu unterscheiden, was nun Kommunal- und was Landespolitik ist. So wie Wolf-Dietrich Rost, der gleichzeitig Landtagsabgeordneter in Dresden und Stadtrat in Leipzig ist. Am 12. August platzierte er mit CDU-Stadtratskollege Uwe Rothkegel eine Anfrage zur Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in Leipzig. Und aus der SPD kommt nur ein großes Ojemine. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Dietmar Pellmann?

Dr. Dietmar Pellmann
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Dr. Dietmar Pellmann (Die Linke). mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt