Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die Welt als Fragment und Collage: Michael Fiedlers "Geometrie und Fertigteile"

Ralf Julke
Geometrie und Fertigteile.
Geometrie und Fertigteile.
Foto: Ralf Julke
Der Leipziger Poetenladen, der schon mit mehreren beherzten Veröffentlichungen dazu beigetragen hat, die Lyrikszene in der Region populärer zu machen, hat jetzt eine eigene Lyrikreihe gestartet mit dem ambitionierten Titel "Neue Lyrik". Zwei Bände sind jetzt erschienen und feiern am Abend des 3. Februar in der Alten Nikolaischule Premiere. Für Michael Fiedler ist die Veröffentlichung gleichzeitig sein Debüt.


„Wir wollen damit das etwas vernachlässigte Genre Lyrik unterstützen“, erklärt Verleger Andreas Heidtmann zum Start der Reihe, „gerade in Sachsen, das einstmals für seine Dichterschule berühmt war.“

Ein mutiger Ansatz. Denn bei der sächsischen Dichterschule ist es ganz ähnlich wie bei der Leipziger Malerschule: Sie brilliert mit Handwerk. Das setzt Maßstäbe. Auch für den Leser. Gedichte müssen auch dann funktionieren, wenn der Leser kein theoretisches Rüstzeug mitbringt, die verwendeten Techniken nicht entschlüsseln mag und sich einfach nur einlässt auf die Worte und Bilder. Jan Kuhlbrodt, der zum Erstling von Michael Fiedler das Nachwort geschrieben hat, betont Fiedlers Arbeit mit dem Wortmaterial. "Second Search" hat er seinen Nach-Text überschrieben. Eine Anspielung auf die Methode, mit der Fiedler arbeitet.

Michael Fiedlers Debüt: Geometrie und Fertigteile.
Michael Fiedlers Debüt: Geometrie und Fertigteile.
Foto: Ralf Julke

Der Leser merkt's. Er kommt mit dem 1981 Geborenen in eine Welt, in der es technisch zugeht. In doppelter Weise. "Michael Fiedlers Methode ist der Cut", schreibt Kuhlbrodt. "Das heißt, er arbeitet mit vorgefundenem Wortmaterial."

Das er sammelt, sortiert und zusammenbaut. Collage nennt man das für gewöhnlich. "Fiedler recycelt", schreibt Kuhlbrodt. Was eine durchaus bestechende Methode sein kann, jene dissonanten Bilder zu erzeugen, die bei jedem Menschen jeden Tag durch den Kopf spulen. Man denkt ja nicht in Geschichten, nicht einmal in Bildern, eher in Fragmenten, Anklängen, Stichworten. Bruchstückhaft meist, abgelenkt von immer wieder neuen Momenten, Eindrücken, Situationen. Auch die Ablenkungen spart Fiedler nicht aus, gestaltet sie manchmal als Brüche mitten in der Zeile, manchmal als eigenen Block.

Womit er auch seine Methode beschreibt. Gleich im ersten Text: "Zwischenlösung / Teile für Zeile // Poesie wird vorbereitet / spielt Roulette". Gedanken springen. In einigen Gedichten scheint man mit Fiedler im Führerstand eines großen Gerätes zu stehen und - wie beiläufig - die mechanischen Vorgänge während der Fahrt zu registrieren, die kurz die Aufmerksamkeit erwecken. Ein durchaus faszinierender Vorgang, wie aus diesen registrierten Bildern so etwas wie ein Gesamteindruck entsteht. Kein Bild. Dazu bleibt es zu fragmentarisch, ruckelt immer wieder auf eine neue Spur der Wahrnehmung.

Ob Fiedler dabei die Internet-Suchmaschine traktiert, ist eigentlich ein überflüssiger Hinweis. Zu ähnlichen Materialgefügen kann man auch kommen, wenn man das Dauergeschnatter aus dem TV-Gerät mitschneidet oder ein Lexikon wälzt oder - wie in Fiedlers Texten "aus dem europäisch-asiatischen Waldgebiet" ein Botanik-Lehrbuch. Eine Art Tieftauchen in den Slang von Fachleuten, der so spezifisch ist, dass er gar nicht zum Bild gerinnen kann. Der Prozess der Bildwerdung stockt, vollendet sich nicht. Der Leser prallt an den Fachtermini zurück. Das, was scheinbar bildhaft beschreibende Wissenschaftssprache ist, bleibt ein nicht entschlüsselbarer Code. Der nur vage ein Bild von Leben, Vielfalt, Vegetation ergibt - eine Collage, die an einen Wald erinnert. Aber keiner ist. Ein Wald aus Fragmenten - Schuppen, Knospen, Knoten, Ausläufern. Aber kein Baum, keine Blume, keine Wiese. Ein beängstigender Wald. Ein Wald ohne Weg.

Michael Fiedler: Geometrie und Fertigteile.
Michael Fiedler: Geometrie und Fertigteile.
Foto: Ralf Julke
Und damit den Collagen eines Max Ernst zum Beispiel sehr nah. Bilder, in denen die Strukturen zerstückelt sind. Die in ihrer Anmutung etwas ahnen lassen. So wie in manchen Träumen. In denen man weiß, man hat etwas gesehen, war tief beeindruckt, kann auch sagen, was es gewesen sein könnte - aber wenn man versucht, es in seinen Details zu beschreiben, zersplittert es. Wie Fiedlers "Traumstadt".

"Traumstadt, die andere / Deutung im ersten Viertel Untersuchungen / auf Lebenszeit ein Zwitter ..." - Was auffällt: das Fehlen der Verben. Die Dinge und Worte stehen ohne Kitt, ohne Deutung nebeneinander. Sie folgen aufeinander. Aber sie fließen nicht. Es ist die fragmentarische Wahrnehmung von Dingen, die da sind, aber niemandem geschehen. Auch keinem dichterischen Ich. Das Ich ist außerhalb der Texte: als Konstrukteur und Baumeister und Collageur.

So äußert sich Fiedler auch: Das gesammelte Material deutet auf den Erzähler hin, da er es ja gesammelt und ausgewählt und sortiert hat. So, wie ein Herbarium, eine Schmetterling- oder Steinsammlung auf ihren Sammler hindeuten. "Wer glaubt, aus der Summe seiner Erinnerungen zu bestehen, sollte dieses Gebiet meiden", schreibt Fiedler in seinem Gedicht "Hafengebiet". Nur die Beschreibung des Hafens wird man hier nicht finden. Der kursiv gesetzte Satz wird gleich zum Scharnier, das dem Text eine andere Richtung gibt: "Kopfarbeit Fragmentierung Endstation Mensch".

Weiter unten das Warnschild: "Geschmacksdiktat". So ganz neu, wie in der Schlusszeile behauptet, sind die Worte nicht. Vielleicht ist es nicht die "Summe der Erinnerung" (was immer das heißen mag), die das Sehen und Wahrnehmen des Menschen bestimmt. Aber zumindest ahnt man, wie sehr das Benennen-Können, das Schon-Wissen auch das Sehen des Autors bestimmt. Was ihm auffällt, was ihm aufhebenswert erscheint. So zufällig, wie es auch alltäglich geschieht, wenn man kurz registriert, wie alles geschieht ringsum. Das Leben als große Sammelbox, eindeutig klassifizierbar jedes Detail – doch am Ende trotzdem nicht fassbar. Leben eben. Das große Fragezeichen.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Geometrie und Fertigteile
Michael Fiedler, Verlag Poetenladen 2011, 16,80 Euro
Veranstaltungstipp: Am 3. Februar haben die ersten beiden Bände der von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gemeinsam mit den Schriftstellern Jayne-Anne Igel und Jan Kuhlbrodt im Leipziger Verlag poetenladen herausgegebenen Buchreihe "Neue Lyrik" in der Alten Nikolaikirche ihre Premiere. Ab 20.00 Uhr lesen Anne Dorn und Michael Fiedler aus den Bänden. Der Eintritt ist frei.

www.poetenladen.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

"Planet Deutschland": Nashorn, Dino, Neandertaler

Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus?
Geografie-Unterricht kann so anschaulich sein: Dokumentarfilmer Stefan Schneider nimmt die Zuschauer in "Planet Deutschland" mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. 300 Millionen Jahre, anschaulich aufbereitet. Von den höchsten Alpengipfeln zu den rauen Nordseeküsten, von der Eifel zum Spreewald. Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus? mehr…

Weitere Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig: Riesaer Straße mit bis zu 200 Plätzen

„In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters ist die Verwaltungsvorlage über die vorübergehende Anmietung eines befristeten Standortes für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Riesaer Straße 100 bestätigt worden.“ Dies teilte heute die Stadtverwaltung mit. Nötig würde diese Maßnahme „infolge der nach wie vor stetig steigenden Zahl der nach Leipzig zugewiesenen Asylsuchenden.“ Die Verwaltungsvorlage sei von Bürgermeister Thomas Fabian eingebracht worden. Die Riesaer Straße 100 soll für 3 Jahre durch die Stadt angemietet werden und anfangs 60, später 200 Flüchtlingen Platz bieten. mehr…

AufRecht-Bestehen - Protest vor dem Jobcenter Leipzig (1): Die Neuregelungen im SGB 2 - Ein Interview mit der ELO

Am 2. Oktober 2014 findet die Protestveranstaltung gegen die gepanten Änderungen am Jobcenter Leipzig statt
Derzeit werden sie mal wieder zwischen Bund, Ländern und Kommunen neu diskutiert, die Regelungen im SGB 2 – gemeinhin als Hartz IV bekannt. Die ersten Ideen wurden vor einigen Tagen bekannt, meist handelt es sich bei den als „Vereinfachungen“ geplanten Neuregelungen um Verschlechterungsvorschläge für die Betroffenen. Am morgigen 2. Oktober wollen diese sich zum Protest von 8 bis 12 Uhr vor dem Jobcenter Leipzig treffen. Dass es weitaus mehr Menschen sind, welche von den Gesetzen im SGB 2 und 12 tangiert werden und warum die Vorschläge nicht mit den Betroffenenverbänden debattiert werden, dazu Kathrin Rösler von der Erwerbsloseninitiative Leipzig (ELO) im ersten Teil des zweiteiligen L-IZ – Interviews. mehr…

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Landgericht Leipzig
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Polizei-Kongress: Internationaler Berufsverband tagt ab Donnerstag in Leipzig

Großes Stelldichein bei der Leipziger Polizei. 160 Ordnungshüter aus ganz Deutschland treffen sich ab Donnerstag in der Messestadt zum 20. Nationalen Kongress der "International Police Association". Neben den Delegierten erwarten die Veranstalter Ehrengäste aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien, Türkei und Ungarn. Während die Funktionäre in einem Leipziger Hotel tagen, wird den Gästen ein umfassendes kulturelles Programm in und um Leipzig geboten. mehr…

Polizeibericht: 29-Jähriger geschlagen, Fahrerflucht, Brandursache aufgeklärt

In Grünau wurde ein 29-Jähriger aus unerfindlichen Gründen beleidigt und geschlagen +++ Eine 66-Jährige wurde von einem flinken Langfinger bestohlen +++ Heute Nacht kam es am Sportforum zu einem schweren Verkehrsunfall +++ Radfahrerin gestreift und weitergefahren – die Polizei sucht Zeugen +++ Die Ursache für den Brand des Einkaufsmarkts in Eilenburg konnte aufgeklärt werden. mehr…

Premiere am 11. Oktober: Die Oper lädt ein zu Charles Gounods "Faust" (Margarethe)

Ist in "Faust" als Margarethe zu erleben: Olena Tokar.
Die erste Opernpremiere in der Spielzeit 2014/15 wird in gewisser Weise ein echtes Leipziger Thema. Im Rahmen des 1.000-jährigen Jubiläums der Stadt Leipzig präsentiert das Leipziger Opernhaus am Samstag, 11. Oktober, um 19 Uhr mit Charles Gounods „Faust“ einen Stoff, der nicht enger mit der Buch- und Universitätsstadt Leipzig verbunden sein könnte. mehr…

Lindenow Nr. 10: Vom 3. bis 5. Oktober laden wieder KunstraumTage in den Leipziger Westen ein

Schraubzwinge.
Eine Schraubzwinge ist ein Werkzeug, mit dem z.B. zwei Werkstücke zusammengepresst werden können - bis der Leim getrocknet ist. Eine Walnuss besteht aus zwei Schalenteilen und dem Kern, der Nuss. Hält die Schraubzwinge die Schalenteile zusammen und hilft den Kern zu schützen, oder wird sie bald angezogen und die Schale bricht, der Kern wird frei gelegt? - Am 3.Oktober jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal und Lindenow findet das 10. Mal statt. mehr…

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt