Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die Welt als Fragment und Collage: Michael Fiedlers "Geometrie und Fertigteile"

Ralf Julke
Geometrie und Fertigteile.
Geometrie und Fertigteile.
Foto: Ralf Julke
Der Leipziger Poetenladen, der schon mit mehreren beherzten Veröffentlichungen dazu beigetragen hat, die Lyrikszene in der Region populärer zu machen, hat jetzt eine eigene Lyrikreihe gestartet mit dem ambitionierten Titel "Neue Lyrik". Zwei Bände sind jetzt erschienen und feiern am Abend des 3. Februar in der Alten Nikolaischule Premiere. Für Michael Fiedler ist die Veröffentlichung gleichzeitig sein Debüt.


„Wir wollen damit das etwas vernachlässigte Genre Lyrik unterstützen“, erklärt Verleger Andreas Heidtmann zum Start der Reihe, „gerade in Sachsen, das einstmals für seine Dichterschule berühmt war.“

Ein mutiger Ansatz. Denn bei der sächsischen Dichterschule ist es ganz ähnlich wie bei der Leipziger Malerschule: Sie brilliert mit Handwerk. Das setzt Maßstäbe. Auch für den Leser. Gedichte müssen auch dann funktionieren, wenn der Leser kein theoretisches Rüstzeug mitbringt, die verwendeten Techniken nicht entschlüsseln mag und sich einfach nur einlässt auf die Worte und Bilder. Jan Kuhlbrodt, der zum Erstling von Michael Fiedler das Nachwort geschrieben hat, betont Fiedlers Arbeit mit dem Wortmaterial. "Second Search" hat er seinen Nach-Text überschrieben. Eine Anspielung auf die Methode, mit der Fiedler arbeitet.

Michael Fiedlers Debüt: Geometrie und Fertigteile.
Michael Fiedlers Debüt: Geometrie und Fertigteile.
Foto: Ralf Julke

Der Leser merkt's. Er kommt mit dem 1981 Geborenen in eine Welt, in der es technisch zugeht. In doppelter Weise. "Michael Fiedlers Methode ist der Cut", schreibt Kuhlbrodt. "Das heißt, er arbeitet mit vorgefundenem Wortmaterial."

Das er sammelt, sortiert und zusammenbaut. Collage nennt man das für gewöhnlich. "Fiedler recycelt", schreibt Kuhlbrodt. Was eine durchaus bestechende Methode sein kann, jene dissonanten Bilder zu erzeugen, die bei jedem Menschen jeden Tag durch den Kopf spulen. Man denkt ja nicht in Geschichten, nicht einmal in Bildern, eher in Fragmenten, Anklängen, Stichworten. Bruchstückhaft meist, abgelenkt von immer wieder neuen Momenten, Eindrücken, Situationen. Auch die Ablenkungen spart Fiedler nicht aus, gestaltet sie manchmal als Brüche mitten in der Zeile, manchmal als eigenen Block.


Womit er auch seine Methode beschreibt. Gleich im ersten Text: "Zwischenlösung / Teile für Zeile // Poesie wird vorbereitet / spielt Roulette". Gedanken springen. In einigen Gedichten scheint man mit Fiedler im Führerstand eines großen Gerätes zu stehen und - wie beiläufig - die mechanischen Vorgänge während der Fahrt zu registrieren, die kurz die Aufmerksamkeit erwecken. Ein durchaus faszinierender Vorgang, wie aus diesen registrierten Bildern so etwas wie ein Gesamteindruck entsteht. Kein Bild. Dazu bleibt es zu fragmentarisch, ruckelt immer wieder auf eine neue Spur der Wahrnehmung.

Ob Fiedler dabei die Internet-Suchmaschine traktiert, ist eigentlich ein überflüssiger Hinweis. Zu ähnlichen Materialgefügen kann man auch kommen, wenn man das Dauergeschnatter aus dem TV-Gerät mitschneidet oder ein Lexikon wälzt oder - wie in Fiedlers Texten "aus dem europäisch-asiatischen Waldgebiet" ein Botanik-Lehrbuch. Eine Art Tieftauchen in den Slang von Fachleuten, der so spezifisch ist, dass er gar nicht zum Bild gerinnen kann. Der Prozess der Bildwerdung stockt, vollendet sich nicht. Der Leser prallt an den Fachtermini zurück. Das, was scheinbar bildhaft beschreibende Wissenschaftssprache ist, bleibt ein nicht entschlüsselbarer Code. Der nur vage ein Bild von Leben, Vielfalt, Vegetation ergibt - eine Collage, die an einen Wald erinnert. Aber keiner ist. Ein Wald aus Fragmenten - Schuppen, Knospen, Knoten, Ausläufern. Aber kein Baum, keine Blume, keine Wiese. Ein beängstigender Wald. Ein Wald ohne Weg.

Michael Fiedler: Geometrie und Fertigteile.
Michael Fiedler: Geometrie und Fertigteile.
Foto: Ralf Julke
Und damit den Collagen eines Max Ernst zum Beispiel sehr nah. Bilder, in denen die Strukturen zerstückelt sind. Die in ihrer Anmutung etwas ahnen lassen. So wie in manchen Träumen. In denen man weiß, man hat etwas gesehen, war tief beeindruckt, kann auch sagen, was es gewesen sein könnte - aber wenn man versucht, es in seinen Details zu beschreiben, zersplittert es. Wie Fiedlers "Traumstadt".

"Traumstadt, die andere / Deutung im ersten Viertel Untersuchungen / auf Lebenszeit ein Zwitter ..." - Was auffällt: das Fehlen der Verben. Die Dinge und Worte stehen ohne Kitt, ohne Deutung nebeneinander. Sie folgen aufeinander. Aber sie fließen nicht. Es ist die fragmentarische Wahrnehmung von Dingen, die da sind, aber niemandem geschehen. Auch keinem dichterischen Ich. Das Ich ist außerhalb der Texte: als Konstrukteur und Baumeister und Collageur.

So äußert sich Fiedler auch: Das gesammelte Material deutet auf den Erzähler hin, da er es ja gesammelt und ausgewählt und sortiert hat. So, wie ein Herbarium, eine Schmetterling- oder Steinsammlung auf ihren Sammler hindeuten. "Wer glaubt, aus der Summe seiner Erinnerungen zu bestehen, sollte dieses Gebiet meiden", schreibt Fiedler in seinem Gedicht "Hafengebiet". Nur die Beschreibung des Hafens wird man hier nicht finden. Der kursiv gesetzte Satz wird gleich zum Scharnier, das dem Text eine andere Richtung gibt: "Kopfarbeit Fragmentierung Endstation Mensch".

Weiter unten das Warnschild: "Geschmacksdiktat". So ganz neu, wie in der Schlusszeile behauptet, sind die Worte nicht. Vielleicht ist es nicht die "Summe der Erinnerung" (was immer das heißen mag), die das Sehen und Wahrnehmen des Menschen bestimmt. Aber zumindest ahnt man, wie sehr das Benennen-Können, das Schon-Wissen auch das Sehen des Autors bestimmt. Was ihm auffällt, was ihm aufhebenswert erscheint. So zufällig, wie es auch alltäglich geschieht, wenn man kurz registriert, wie alles geschieht ringsum. Das Leben als große Sammelbox, eindeutig klassifizierbar jedes Detail – doch am Ende trotzdem nicht fassbar. Leben eben. Das große Fragezeichen.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Geometrie und Fertigteile
Michael Fiedler, Verlag Poetenladen 2011, 16,80 Euro
Veranstaltungstipp: Am 3. Februar haben die ersten beiden Bände der von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gemeinsam mit den Schriftstellern Jayne-Anne Igel und Jan Kuhlbrodt im Leipziger Verlag poetenladen herausgegebenen Buchreihe "Neue Lyrik" in der Alten Nikolaikirche ihre Premiere. Ab 20.00 Uhr lesen Anne Dorn und Michael Fiedler aus den Bänden. Der Eintritt ist frei.

www.poetenladen.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Leser stehen zu Voland & Quist: Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, Berufung im „Wanderhurenstreit“ eingelegt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Richter können Dinge völlig unterschiedlich sehen, erst recht, wenn es um so komplizierte Dinge wie Satirefreiheit und literarische Rechte geht. Das erfuhren in diesem Frühjahr auch der Verlag Voland & Quist und ihr Autor Julius Fischer, dessen Kurzgeschichtenband "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" nach einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf nicht mehr vertrieben werden darf. mehr…

Doppelhaushalt in Leipzig: Gestreckter Zeitplan mit frisch gewähltem Stadtrat - und ja kein Defizit

Torsten Bonew am 16. April im Stadtrat.
Am 16. April haben es Leipzigs Stadträte beschlossen: Ja, es wird in Leipzig 2015 erstmals einen Doppelhaushalt geben. Es war knapp, aber es hat gereicht. Bedenken wurden am Rednerpult einige geäußert. Jetzt muss gearbeitet werden. Der Auftrag gilt. Auch wenn es auf jeden Fall mehr Arbeit gibt beim ersten Mal. Und einfach wird es auch nicht, sagt Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU). mehr…

23. April - Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Die Kinderabteilung der Stadtbibliothek Leipzig.
Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne „The Right to E-Read“ - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (2)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Der 1954 entstandene Geheimdienst NSA, von dessen Existenz selbst die amerikanische Öffentlichkeit praktisch erst in den 1970er Jahren erfuhr, kennt keine Grenzen. Gegründet wurde er in der Zeit des Kalten Krieges, um alles an Informationen zu sammeln, was es über den "Feind" zu finden gab. Damals entstanden auch die großen Abhörstationen in (West-)Deutschland. mehr…

Am 26. April: Theater fact lädt ein zur Premiere von "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise"

Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise.
Am Freitag, 26. April, um 20:00 Uhr ist die Premiere des neuen Stückes "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise" im Theater fact zu erleben. Regie führt erstmals Thomas Deubel. Worum geht es? - Sophie lebt zurückgezogen und anonym in einen kleinen Pension im Großstadtdschungel. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (1)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Seit dem Sommer 2013 beschäftigt ein Name die Weltöffentlichkeit: Edward Snowden. Die von ihm gesammelten Informationen aus dem Intimbereich der National Security Agency (NSA), dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst, haben etwas sichtbar werden lassen, worüber selbst Experten zuvor oft nur gespottet haben: Wie käme ein Geheimdienst dazu, alles, was an Kommunikation passiert, zu sammeln und zu speichern? Haben wir denn "1984"? - Es ist noch viel schlimmer, stellt Svea Eckert fest. mehr…

Werder Bremen vs. FFV-Frauen 7:2 - Die Bremer Torfabrikanten

Hendrik Rudolph, FFV Leipzig.
"Es gibt Tage, da kommt alles zusammen - so ein Tag war heute.", bekannte FFV-Trainer Hendrik Rudolph nach der frustrierenden 7:2-Packung, die sich sein Team am Ostermontag nach fünfstündiger Anreise in Bremen abholen musste. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die entschlossen agierenden Gastgeber brachten die zwangsweise umgestellte Leipziger Innenverteidigung ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten. mehr…

Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Am 23.04.2014 findet in Leipzig der traditionelle "Petersburger Dialog" statt. Auf Betreiben der deutschen Gastgeberseite wurden die Regierungskonsultationen ganz abgesagt und die zivilgesellschaftlichen Beratungen auf einen Gesamtumfang von 2,5 Stunden beschränkt. Zugleich zeigt die deutsche Politik derzeit keine Einsicht für ihre Mitverantwortung für die derzeitigen Zustände in der Ukraine, mit verursacht durch eine nach Intensität und Zielrichtung untragbare Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Staates. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog