Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die Welt als Fragment und Collage: Michael Fiedlers "Geometrie und Fertigteile"

Ralf Julke
Geometrie und Fertigteile.
Geometrie und Fertigteile.
Foto: Ralf Julke
Der Leipziger Poetenladen, der schon mit mehreren beherzten Veröffentlichungen dazu beigetragen hat, die Lyrikszene in der Region populärer zu machen, hat jetzt eine eigene Lyrikreihe gestartet mit dem ambitionierten Titel "Neue Lyrik". Zwei Bände sind jetzt erschienen und feiern am Abend des 3. Februar in der Alten Nikolaischule Premiere. Für Michael Fiedler ist die Veröffentlichung gleichzeitig sein Debüt.


„Wir wollen damit das etwas vernachlässigte Genre Lyrik unterstützen“, erklärt Verleger Andreas Heidtmann zum Start der Reihe, „gerade in Sachsen, das einstmals für seine Dichterschule berühmt war.“

Ein mutiger Ansatz. Denn bei der sächsischen Dichterschule ist es ganz ähnlich wie bei der Leipziger Malerschule: Sie brilliert mit Handwerk. Das setzt Maßstäbe. Auch für den Leser. Gedichte müssen auch dann funktionieren, wenn der Leser kein theoretisches Rüstzeug mitbringt, die verwendeten Techniken nicht entschlüsseln mag und sich einfach nur einlässt auf die Worte und Bilder. Jan Kuhlbrodt, der zum Erstling von Michael Fiedler das Nachwort geschrieben hat, betont Fiedlers Arbeit mit dem Wortmaterial. "Second Search" hat er seinen Nach-Text überschrieben. Eine Anspielung auf die Methode, mit der Fiedler arbeitet.

Michael Fiedlers Debüt: Geometrie und Fertigteile.
Michael Fiedlers Debüt: Geometrie und Fertigteile.
Foto: Ralf Julke

Der Leser merkt's. Er kommt mit dem 1981 Geborenen in eine Welt, in der es technisch zugeht. In doppelter Weise. "Michael Fiedlers Methode ist der Cut", schreibt Kuhlbrodt. "Das heißt, er arbeitet mit vorgefundenem Wortmaterial."

Das er sammelt, sortiert und zusammenbaut. Collage nennt man das für gewöhnlich. "Fiedler recycelt", schreibt Kuhlbrodt. Was eine durchaus bestechende Methode sein kann, jene dissonanten Bilder zu erzeugen, die bei jedem Menschen jeden Tag durch den Kopf spulen. Man denkt ja nicht in Geschichten, nicht einmal in Bildern, eher in Fragmenten, Anklängen, Stichworten. Bruchstückhaft meist, abgelenkt von immer wieder neuen Momenten, Eindrücken, Situationen. Auch die Ablenkungen spart Fiedler nicht aus, gestaltet sie manchmal als Brüche mitten in der Zeile, manchmal als eigenen Block.

Womit er auch seine Methode beschreibt. Gleich im ersten Text: "Zwischenlösung / Teile für Zeile // Poesie wird vorbereitet / spielt Roulette". Gedanken springen. In einigen Gedichten scheint man mit Fiedler im Führerstand eines großen Gerätes zu stehen und - wie beiläufig - die mechanischen Vorgänge während der Fahrt zu registrieren, die kurz die Aufmerksamkeit erwecken. Ein durchaus faszinierender Vorgang, wie aus diesen registrierten Bildern so etwas wie ein Gesamteindruck entsteht. Kein Bild. Dazu bleibt es zu fragmentarisch, ruckelt immer wieder auf eine neue Spur der Wahrnehmung.

Ob Fiedler dabei die Internet-Suchmaschine traktiert, ist eigentlich ein überflüssiger Hinweis. Zu ähnlichen Materialgefügen kann man auch kommen, wenn man das Dauergeschnatter aus dem TV-Gerät mitschneidet oder ein Lexikon wälzt oder - wie in Fiedlers Texten "aus dem europäisch-asiatischen Waldgebiet" ein Botanik-Lehrbuch. Eine Art Tieftauchen in den Slang von Fachleuten, der so spezifisch ist, dass er gar nicht zum Bild gerinnen kann. Der Prozess der Bildwerdung stockt, vollendet sich nicht. Der Leser prallt an den Fachtermini zurück. Das, was scheinbar bildhaft beschreibende Wissenschaftssprache ist, bleibt ein nicht entschlüsselbarer Code. Der nur vage ein Bild von Leben, Vielfalt, Vegetation ergibt - eine Collage, die an einen Wald erinnert. Aber keiner ist. Ein Wald aus Fragmenten - Schuppen, Knospen, Knoten, Ausläufern. Aber kein Baum, keine Blume, keine Wiese. Ein beängstigender Wald. Ein Wald ohne Weg.

Michael Fiedler: Geometrie und Fertigteile.
Michael Fiedler: Geometrie und Fertigteile.
Foto: Ralf Julke
Und damit den Collagen eines Max Ernst zum Beispiel sehr nah. Bilder, in denen die Strukturen zerstückelt sind. Die in ihrer Anmutung etwas ahnen lassen. So wie in manchen Träumen. In denen man weiß, man hat etwas gesehen, war tief beeindruckt, kann auch sagen, was es gewesen sein könnte - aber wenn man versucht, es in seinen Details zu beschreiben, zersplittert es. Wie Fiedlers "Traumstadt".

"Traumstadt, die andere / Deutung im ersten Viertel Untersuchungen / auf Lebenszeit ein Zwitter ..." - Was auffällt: das Fehlen der Verben. Die Dinge und Worte stehen ohne Kitt, ohne Deutung nebeneinander. Sie folgen aufeinander. Aber sie fließen nicht. Es ist die fragmentarische Wahrnehmung von Dingen, die da sind, aber niemandem geschehen. Auch keinem dichterischen Ich. Das Ich ist außerhalb der Texte: als Konstrukteur und Baumeister und Collageur.

So äußert sich Fiedler auch: Das gesammelte Material deutet auf den Erzähler hin, da er es ja gesammelt und ausgewählt und sortiert hat. So, wie ein Herbarium, eine Schmetterling- oder Steinsammlung auf ihren Sammler hindeuten. "Wer glaubt, aus der Summe seiner Erinnerungen zu bestehen, sollte dieses Gebiet meiden", schreibt Fiedler in seinem Gedicht "Hafengebiet". Nur die Beschreibung des Hafens wird man hier nicht finden. Der kursiv gesetzte Satz wird gleich zum Scharnier, das dem Text eine andere Richtung gibt: "Kopfarbeit Fragmentierung Endstation Mensch".

Weiter unten das Warnschild: "Geschmacksdiktat". So ganz neu, wie in der Schlusszeile behauptet, sind die Worte nicht. Vielleicht ist es nicht die "Summe der Erinnerung" (was immer das heißen mag), die das Sehen und Wahrnehmen des Menschen bestimmt. Aber zumindest ahnt man, wie sehr das Benennen-Können, das Schon-Wissen auch das Sehen des Autors bestimmt. Was ihm auffällt, was ihm aufhebenswert erscheint. So zufällig, wie es auch alltäglich geschieht, wenn man kurz registriert, wie alles geschieht ringsum. Das Leben als große Sammelbox, eindeutig klassifizierbar jedes Detail – doch am Ende trotzdem nicht fassbar. Leben eben. Das große Fragezeichen.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Geometrie und Fertigteile
Michael Fiedler, Verlag Poetenladen 2011, 16,80 Euro
Veranstaltungstipp: Am 3. Februar haben die ersten beiden Bände der von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gemeinsam mit den Schriftstellern Jayne-Anne Igel und Jan Kuhlbrodt im Leipziger Verlag poetenladen herausgegebenen Buchreihe "Neue Lyrik" in der Alten Nikolaikirche ihre Premiere. Ab 20.00 Uhr lesen Anne Dorn und Michael Fiedler aus den Bänden. Der Eintritt ist frei.

www.poetenladen.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Eine Analyse zur Europawahl 2014: Die über 60-Jährigen dominierten - junge Wähler experimentieren gern

Kassensturz
Das Sächsische Landesamt für Statistik hat jetzt eine "Geschlechts- und altersspezifische Analyse der Europawahlergebnisse" vorgelegt. Ein kleines bisschen Statistik zu der Frage, ob die im Freistaat Sachsen tatsächlich die Stimmung von "Keine Experimente!", herrscht, die Cornelius Pollmer am 28. Juli in der „Süddeutschen“ konstatierte. Eher zeigt der Blick ins Detail, dass Sachsens Volkspartei CDU vor allem von einem profitiert: von der völligen Zersplitterung der Wähler der sonstigen Parteien. Und damit sind tatsächlich "Sonstige Parteien" gemeint. mehr…

CDU-Anfrage zur Kita-Pauschale in Leipzig: Die Stadt trägt derzeit 64 Prozent der Kita-Kosten

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Viel Freiheit lässt die Sächsische Staatsregierung den Kommunen nicht. Auch nicht über die Verwendung der Gelder, die eigentlich dringend zur Finanzierung des Grundbedarfs gebraucht werden. Jüngst erst erhöhte die Staatsregierung ihre Kita-Pauschale von 1.875 Euro auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr. Seit 2006 hatte der Freistaat diesen Betrag nicht erhöht, trotz Inflation und steigender Betriebskosten. Aber die Zulage gab's mit einer Auflage. mehr…

Leipziger Bonobo-Forschung: Pubertät setzt bei weiblichen Bonobos früher ein als bei weiblichen Schimpansen

Solea (links), ein fünfjähriges Bonobomädchen, Maimouna (rechts) ein fünfjähriges Schimpansenmädchen.
Die Pubertät ist die Phase zwischen Kindheit und Erwachsenenalter. Verhalten und Aussehen verändern sich noch einmal sehr stark – nicht nur beim Menschen, auch bei unseren nächsten Verwandten, den Menschenaffen. In einer aktuellen Studie haben Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig untersucht, in welchem Alter Bonobos und Schimpansen pubertieren. mehr…

Leipzig braucht mehr Bäume: Ökolöwe startet Kampagne für mehr Straßenbäume

Baumloser Abschnitt in der Georg-Schumann-Straße.
„Mehr Bäume braucht die Stadt!“ Unter diesem Motto ruft der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e. V. auf, sich an der Kampagne für mehr Straßengrün zu beteiligen. Sie soll auf die wichtige Rolle des Leipziger Straßengrüns, der Brachflächen und grünen Hinterhöfe aufmerksam machen und erreichen, dass unter anderem mehr Straßenbäume nach- bzw. neugepflanzt werden. mehr…

Urteil zur Nokia Siemens Network-Massen-Kündigung: Hoffnung für 800 Telekom-Mitarbeiter auf Wiedereinstellung

Die Deutsche Telekom AG muss möglicherweise 800 ihrer ehemaligen Angestellten nach fast 15 Jahren wieder zu alten Konditionen aufnehmen. Begründet wird dies durch ein aktuelles Urteil des Sächsischen Landesarbeitsgerichts vom 16. Mai diesen Jahres. Danach muss die Telekom einen von der NSN gekündigten Mitarbeiter wieder einstellen, da er nicht ausreichend über die Konsequenzen eines Verkaufs seines Arbeitgebers (einer Telekomtochter) an die NSN informiert wurde. mehr…

Ab 6. August wieder: Vorlesefest des LeseLust Leipzig im Clara-Zetkin-Park

Vorlesefest im Clara-Zetkin-Park.
Wenn man Kinder fragt, woran sie bei Sommerferien denken, dann gehört neben Baden gehen, Ausschlafen und Freunde treffen ganz sicher auch Lesen zu den Antworten! Warum nicht mal VORlesen lassen? Denn das bietet dieses Jahr zum 8. Mal in Folge der LeseLust Leipzig e.V. bei seinem kostenfreien Lesefest "LeseLust im August" vom 6. bis 10. August im Leipziger Clara-Zetkin-Park an. mehr…

Staffelstabübergabe bei der Vermittlungsarbeit: Katrin Haucke neue Projektmanagerin bei den Leipziger KulturPaten

Gudula Kienemund und Katrin Haucke.
Katrin Haucke ist die neue Projektmanagerin bei den Leipziger KulturPaten. Sie vermittelt ab sofort neue Patenschaften und ist Ansprechpartnerin für all diejenigen aus Kultur und Wirtschaft, die sich für eine KulturPatenschaft interessieren. Die studierte Kulturwissenschaftlerin übernimmt die Aufgabe von Gudula Kienemund, die sich nach vier Jahren engagierter Arbeit aus dem operativen Geschäft zurückzieht. mehr…

Juristische Grauzone Kita-Betreuung: Bürgermeister Thomas Fabian sieht das Land Sachsen in der Pflicht

Thomas Fabian (SPD) im Stadtrat
Da hats mal kurz und laut geläutet an den Amtsstuben des Landes. Platz zwei von hinten beim Thema Betreuungsqualität und Betreuungsschlüssel in den Kindertagesstätten- und krippen und wohl für alle Politiker in Sachsen kein Grund fröhlich feiernd auf die Landtagswahl 2014 zuzuspazieren. Vor allem nicht für die, welche es zu verantworten haben. Wenn die Bertelsmannstiftung eine Studie herausgibt, ist ihr eines in jedem Fall sicher: Aufmerksamkeit. Nun auch bei der Stadt Leipzig im Dezernat V „Familie, Jugend und Soziales“ mit Bürgermeister Thomas Fabian (SPD) an der Spitze. Und dieser zeigt dahin, wo für ihn das fehlende Geld zur Verbesserung herkommen soll. mehr…

"22 Jump Street": Fetzige High-School-Comedy mit Channing Tatum und Jonah Hill

Ende der Achtziger verhalf die Comedy-Serie "21 Jump Street" Johnny Depp zum internationalen Durchbruch. In der zweiten Kinoadaption arbeiten sich die Macher heute an der Hollywood-Industrie ab. Wir alle kennen das Phänomen: Erwies sich ein Blockbuster als kommerzieller Erfolg, stehen die Chancen nicht schlecht, dass zwei bis drei Jahre später eine Fortsetzung (engl. Sequel) über die Leinwand flimmert. Die Branche liebt die Wiederholung. Kein Wunder. Erfolgreiche Franchises versprechen Traum-Renditen. mehr…

Abgeordnetenwatch listet 150 Bundestagsabgeordnete mit Nebenverdienst auf: Sachsen kommen unter "ferner liefen"

Eine überschaubare Zahl von Bundestagsabgeordneten verdient kräftig dazu.
Immer wieder wird über die Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten diskutiert. Doch Deutschlands Abgeordnete tun sich schwer, ihre Zweitverdienste offenzulegen. Bei einem großen Teil der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten bleibt vollkommen im Dunkeln, von wem diese stammen. Das geht aus Recherchen der Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de hervor. mehr…

Hypezig, Beamtenresidenz und ein Aschenputtel: Sachsens Wohnungsmarkt aus Sicht der Immobilienverbände

Sachsen ist im ostdeutschen Vergleich mit einem Bruttoinlandsprodukt von 99,89 Milliarden Euro die führende Kraft der neuen Bundesländer. Gesamtdeutsch liegt der Freistaat auf Platz acht. Auch in Sachen Zuwanderung verzeichnet das Bundesland Erfolge. Solche Erfolge lassen die Frage nach dem Raum entstehen, in dem diese Neuankömmlinge - nicht nur aus dem Inland und freiwillig - leben sollen. Genauer: wie sieht es auf dem sächsischen Wohnungsmarkt aus? mehr…

Polizeibericht: Seniorinnen bestohlen, Betrüger aufgeflogen, Fußgängerin erfasst

In Wurzen und Delitzsch wurden zwei Seniorinnen bestohlen +++ Ein Betrüger ist in einem Handyladen aufgeflogen +++ Beim Rückwärtsfahren erfasste ein 27-Jähriger eine Fußgängerin, die mit ihrem Rollator unterwegs war. mehr…

Zwei Theaterstücke als ganz großes Kino: Knalltheater serviert im Sommertheater "Moby Dick" und "Mein Name ist Nobody"

Moby Dick.
Solche Sommer wie dieser laden geradezu dazu ein, das große Kino ins Freie zu holen. Als Freilufttheater, bei dem die da oben auf der Bühne so richtig ins Schwitzen kommen und die unten im Publikum sich fühlen wie dereinst auf knarrenden Holzstühlen im Stadtteilkino. Genauso packt es das Knalltheater an und holt schon ab dem 5. August mit "Moby Dick" eine Leipziger Version des großen Klassikers von Herrmann Melville auf die Bühne. mehr…

RB Leipzig: Kalmár unterschreibt bis 2019, Kimmich im EM-Finale

Coach Zorniger mit Neuzugang Zsolt Kalmár.
Nächster Neuzugang für RB Leipzig. Zsolt Kalmár (19) wechselt vom ungarischen Erstligisten Györi ETO FC in die Messestadt. Der Mittelfeldspieler gilt als eines der Top-Talente seines Landes. Joshua Kimmich steht mit der DFB-Auswahl im Finale der U19-Europameisterschaft. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Holger Mann, Landtagsabgeordneter der SPD

Landtagsabgeordneter der SPD: Holger Mann.
Eigentlich ist Holger Mann gebürtiger Dresdner. Aber dann hat der heute 35-Jährige in Leipzig studiert und hier nicht nur seinen Abschluss in Politik, Journalistik und Geschichte gemacht, sondern auch seine Frau kennengelernt und seine Familie gegründet. 2009 zog er für die SPD in den Landtag ein, wo er in seiner Fraktion Sprecher für Hochschule und Wissenschaft sowie Europapolitik ist. Auch er bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Tisch. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog