Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten: Wie an der Friedrich-Schiller-Universität diszipliniert und aussortiert wurde

Ralf Julke
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Foto: Ralf Julke
"Am Anfang war Erziehung", heißt einer der Klassiker aus der Feder von Alice Miller. Und man liest dort und in ihren anderen Büchern, wie kindliche Charaktere geformt, verformt und auch vergewaltigt werden können. Und wie nicht nur die Betroffenen darunter ein Leben lang leiden und wieder zu Tätern werden, sondern auch ganze Gesellschaften. Eigentlich höchste Zeit für eine Psychoanalyse der DDR.


Zwar glaubt so Mancher, das sei längst geschehen. Etwa mit "Der Gefühlsstau" von Hans-Joachim Maaz. Aber das sind schon die Auswirkungen, nicht die Wurzeln für das, was da im Osten Deutschlands nach 1945 entstand. Der Westen ist ein eigenes Thema. Und mit "Die narzisstische Gesellschaft" hat Maaz zumindest schon einmal den Finger in die Wunde gelegt.

Aber was in Ostdeutschland an Disziplinierungs- und Kontrollmechanismen entstand, hat tiefe Wurzeln. Martin Morgner deutet es zumindest an, dass sich in der Disziplinierung der Studenten in der DDR ein ganz anderes, viel älteres Modell abbildete: die preußische Disziplin, die die absolute Unterordnung jedes Untertanen unter die Zustände verlangte. Martin Morgner, selbst in der DDR aufgewachsen, hat die Disziplinierungsmethoden selbst noch kennen gelernt. Sie waren allgegenwärtig - im Kindergarten, in der Schule, in der Armee, aber auch an den Hochschulen.

Wie sie dort installiert wurden, kann man am Beispiel der Universität Leipzig sehr gut im Band 3 der Universitätsgeschichte nachlesen. Mit der Schaffung der "sozialistischen Hochschule" wurde die traditionelle Selbstverwaltung der Universitäten praktisch abgeschafft, Partei- und FDJ-Leitungen wurden installiert, die Studienabläufe wurden reguliert und damit auch verschult, ein Großteil des Studiums wurde mit Pflichtfächern wie "Politische Ökonomie" (die mit der politischen Ökonomie von Marx nichts mehr zu tun hatte) oder Wissenschaftlicher Kommunismus (noch so ein Monster der Indoktrination) zugepackt. Militärlager und Ernteeinsätze gehörten zum Pflichtprogramm. Das Leben der Studenten war durchgeplant vom Tag der Einschreibung bis zur Delegation an ihren künftigen Arbeitsort. Was nicht gut gehen konnte, wie Morgner feststellt. Denn immerhin waren das - bei aller Vorauswahl und "Lenkung" der Studienbeginner - immer noch die klügsten Köpfe im Land. Und klug wird man nicht, wenn man nur Fakten bimst und den Lehrern und Funktionären alles nachplappert.

Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Foto: Ralf Julke

Auch wenn natürlich die Angepassten und Funktionswilligen stets bevorzugt wurden in diesem System. Aber das waren ja nie alle. Und dass die Studenten nie wirklich so brav waren, wie es sich die Funktionäre wünschten, weiß Morgner ja aus eigener Erfahrung. Was aber fehlte, waren wirkliche Forschungen zu den Disziplinierungssystemen an den DDR-Hochschulen, zu den Fallzahlen, den wichtigsten Konflikten und zu den Akteuren der Bestrafung.

Grundlage für Morgners Buch ist seine 2011 am Philosophischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena eingereichte Dissertation. Deswegen steht auch das Disziplinierungssystem der FSU im Mittelpunkt. Hier hat er die auffindbaren Akten und Disziplinierungsbücher in einer vierjährigen Fleißarbeit ausgewertet, hat die Fälle systematisiert und auch in Diagramme gepackt. Alles mit Einschränkungen zu nehmen, wie er auch betont. Denn aktenkundig wurde zumindest in den Archiven der FSU nur, was auch zu einer disziplinarischen Maßregelung durch die Hochschulleitung führte, die Spitze des Eisbergs. Mal war's ein Verweis, mal ein Entzug des Studienplatzes.

Die Fälle, die Morgner erzählt, zeigen sogar sehr detailliert, wie komplex die Disziplinierung der Studenten vonstatten ging, wie die Hochschulleitung auch keine Scheu davor hatte, aufs engste mit staatlichen Behörden und Organen zusammenzuarbeiten. Aber auch, wie eng die Bestrafung Einzelner zusammenhing mit der Gefügigmachung der anderen - des "Kollektivs", wie es in der DDR so gern beschworen wurde. Immer wieder finden sich Stellungnahmen der Seminargruppe mit in den Unterlagen, Einschätzungen zum Verhalten des gemaßregelten Studenten auch im Studium und in der so genannten gesellschaftlichen Arbeit.

Immer wieder wird deutlich, wie auch FDJ- und Parteifunktionäre sich als Sittenwächter und Scharfmacher hervortaten. Die Schwere des Deliktes spielte dabei eher eine untergeordnete Rolle, scheint immer wieder nur Anlass dafür gewesen zu sein, ein Exempel zu statuieren. Vor versammeltem Publikum. Mit immer wieder neu abgefragten Loyalitätserklärungen von Mitbeschuldigten oder Mitstudenten.

Die Fallzahl scheint klein. Morgner geht davon aus, dass der größte Teil der studentischen Aufmüpfigkeiten gar nicht in den relativ überschaubaren Aktenbestand der Universität gelangt ist. Da und dort ahnt man zumindest, welche Wege die Studenten gingen, um sich wenigstens manchmal der andauernden Kontrolle zu entziehen, Freiräume für sich außerhalb der vorgegeben Studienpläne zu finden oder auch der penetranten Indoktrination in den ideologischen Fächern zu entkommen.

Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Foto: Ralf Julke
Wirklich den Mut zum Ausbruch, zur Konfrontation fanden logischerweise die Wenigsten. Denn das bedeutete eigentlich immer mit ziemlicher Sicherheit einen Rauswurf aus der Universität, ein Ende aller Karrieren. Was die Friedrich-Schiller-Universität Jena - die immerhin tatsächlich auf einen Professor Friedrich Schiller und einen genialen Studenten namens Karl Marx zurückschauen konnte - aber trotzdem in den 1970er Jahren zu einem Zentrum studentischen Widerstands in der DDR machte. Genau in jener Zeit, als die Ausbürgerung von Wolf Biermann landesweit für Unruhe sorgte. Jürgen Fuchs, Lutz Rathenow und Roland Jahn sind heute bekannte Namen. Sie haben 1975 bzw. 1977 selbst erlebt, wie das Bestrafungssystem der Hochschule mit politischen Querdenkern umging.

So nebenbei erfährt man auch, dass das "Kollektiv" nie wirklich als Team begriffen wurde, als eine Gemeinschaft von Gleichberechtigten. Es war selbst ein Erziehungsinstrument, das Einfügen ins Kollektiv eine Grunderwartung. Womit man eigentlich wieder in einem Bereich der Linguistik wäre: der Erforschung der Macht-Sprache in der DDR, die selbst eine kryptische war, noch viel stärker als die "LTI" des "Dritten Reiches". Wer die Protokolle der Macht nicht zu entschlüsseln vermag, liest sie falsch.

Was einen zu Morgners Hinweis bringt, die Machthaber in der DDR hätten irgendwann um 1949 beschlossen, den "Sozialismus" aufzubauen. Hier mit Absicht in Anführungszeichen gesetzt, weil bis heute kein Mensch wirklich definiert hat, was das eigentlich ist. Oder sein sollte. Und eine Gesellschaft, die nicht das ist, was ihre Funktionäre von ihr behaupten, dass sie es sei, kann man nicht wirklich rational beschreiben. Hinter den Worthülsen stecken simple Macht- und Disziplinierungsinstrumente, die Morgner nicht ohne Grund im stalinschen Reich verortet. Makarenko benennt er mehrfach.

Auf der beigelegten CD im Buch werden die von ihm recherchierten Studentenschicksale extra versammelt. Sie hätten das sowieso schon 400 Seiten dicke Buch gesprengt. Manche Schicksale verlieren sich im Dunkel, so dass Morgner auch nicht wirklich sagen kann, ob die Exmatrikulation einiger der hier beschriebenen Mutigen nicht eben doch in eine Lebenskatastrophe mündete.

Morgner selbst ging noch in DDR-Zeiten zum Theater, einer jener Nischen im Land, in der eigenständiges Denken nicht gänzlich zu unterdrücken war. Aber dafür erwischte ihn nach 1990 das Verschwinden eines großen Teils dieser flächendeckenden Theaterlandschaft.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

DDR-Studenten zwischen
Anpassung und Ausrasten

Martin Morgner, Leipziger Universitätsverlag, 49,00 Euro
Aber wer jetzt Material sucht zum Rechtssystem an den Hochschulen der DDR, findet hier eine recht anschauliche Arbeit dazu. Und selbst das so oft verwendete Wort "Solidarität" schreibt Morgner mit Recht in Anführungszeichen: "Das in der kleinen DDR-Welt inflationär gebrauchte Wort 'Solidarität' wendeten die hauptamtlichen Funktionäre von SED und FDJ nicht auf die Querdenker und Dissidenten im eigenen Bereich an: im Gegensatz dazu wurde aussortiert, diffamiert und vom Schreibtisch aus bürokratisch 'nachgetreten'." Beispiele dafür finden sich in diesem Buch genug.

Wahrscheinlich könnte über die Uni Leipzig ein ganz ähnliches Buch geschrieben werden - wenn einer die Kraft findet, sich in die Aktenberge zu vertiefen. Aber da wird's in deutschen Landen auch heute schwierig. Denn ein wirklich verlässliches Unterstützungssystem für die Doktoranden gibt es weder in Thüringen noch in Sachsen. Überall wird gespart, als wäre Bildung (wieder) etwas, was man auf Sparflamme halten kann.

Aber da setzen wir jetzt keine Pointe drauf. Das wäre zu widerborstig.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Koalitionsvertrag CDU/SPD: Kupfer sieht CDU-Handschrift, Gebhardt geht's nicht weit genug

Staatsminister Frank Kupfer.
Am Donnerstag, 23. Oktober war es nach wochenlangen harten Verhandlungen endlich soweit: In Dresden stellten CDU und SPD ihren Koalitionsvertrag vor, auf dessen Grundlage sie in den nächsten fünf Jahren regieren wollen. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Kupfer ließ gar nicht erst Zeit vergehen, um der Öffentlichkeit zu vermelden: „Koalitionsvertrag trägt die klare Handschrift der Union“. Wer freilich die CDU-Politik der letzten fünf Jahren vor Augen hat, reibt sich verwundert die Augen. mehr…

Wie steht es um Leipzigs Unternehmen? - Zwei Mal "Rot" fürs St. Georg, zwei Mal "Gelb" für die Flughafen AG

Lageeinschätzung für Leipzigs Unternehmen.
Wie geht es eigentlich Leipzigs Kommunalunternehmen? Das will auch der Leipziger Stadtrat gern wissen, auch wenn die Stadträte Vieles schon aus den Aufsichtsratssitzungen erfahren. Am 5. November bekommt der Verwaltungsausschuss ein Papier auf den Tisch, das Lage, Erwartung und Risiken der Unternehmen in knapper Form zusammenfasst: die "Jahresabschlussreports 2013". Dabei gibt es zwei ganz große Sorgenkinder. mehr…

Bürgerticket und Nicht-Autofahrer-Maut: Ökolöwe fordert vom Freistaat Sachsen eine ehrliche ÖPNV-Finanzierung

Tatra-Straßenbahn auf dem Goerdelerring.
Seit ein paar Tagen kocht in Leipzigs großer Tageszeitung die Debatte um den "Fahrscheinlosen ÖPNV", gern von einigen Leuten auch "Zwangsabgabe" genannt. Man kocht so fröhlich Emotionen und würgt genüsslich eine Debatte ab, die überfällig ist. Das ist nicht die Debatte um "fahrscheinlos" oder nicht, sondern die um die richtige und ausreichende Finanzierung des ÖPNV. Aber darf man dazu eigentlich den scheidenden Verkehrsminister fragen? - Das ist der falsche Mann, stellt der Ökolöwe fest. mehr…

Schärfere Töne im Streit um den Saale-Park: Leipzig lehnt die Höherstufung Leunas zum Teil-Mittelzentrum ab

Der Saalepark konkurriert direkt mit Leipzigs Innenstadt - hier die Petersstraße.
Wie zerstört man die Einkaufsstrukturen im Herzen der Städte? - Man klotzt immer größere Einkaufscenter auf die Grüne Wiese. Und wenn die Städte nachrüsten und sich erholen, klotzt man weiter. Leipzig hat von dem Spiel, bei dem man seit Jahren endlich ein bisschen Land gewonnen hat, so langsam die Nase voll. Erst recht, weil Politiker aus Sachsen-Anhalt das Spiel gedankenlos immer weiter treiben. Motto: Die Leipziger Kaufkraft hätten wir schon gern. mehr…

Papiereinsparprojekt der Leipziger Verwaltung: Eigentlich fehlen die nötigen Zahlen

Neues Rathaus und Stadthaus.
Es ist eines der Uralt-Projekte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: die Verwaltung zum sparsamen Umgang mit Ressourcen zu bringen. Zum Beispiel beim Papierverbrauch. Ein recht aktuelles Thema, wenn man bedenkt, wie auch deutsche Verwaltungen und Regierungen noch vor zehn Jahren vom "papierlosen Büro" und "vollelektronischer Verwaltungsarbeit" geschwärmt haben. Aber nicht mal den Verbrauch von Papier kann man in Leipzig messen, teilt Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller nun mit. mehr…

Svanto Pääbos Team legt nach: Anteile von Neandertaler-DNA auch im Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen

Svante Pääbo (links) und Nikolay Peristov im Gespräch über den Fund aus Ust'-Ishim.
Ein Forscherteam unter der Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat das Gesamtgenom eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Westsibirien entziffert und mit dem Erbgut von später in Europa und Asien lebenden Menschen verglichen. Dabei zeigte sich, dass dieser Mann zu einer Zeit lebte, als die Vorfahren heute lebender Europäer und Asiaten gerade begannen, sich getrennt voneinander weiterzuentwickeln. mehr…

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog