Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten: Wie an der Friedrich-Schiller-Universität diszipliniert und aussortiert wurde

Ralf Julke
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Foto: Ralf Julke
"Am Anfang war Erziehung", heißt einer der Klassiker aus der Feder von Alice Miller. Und man liest dort und in ihren anderen Büchern, wie kindliche Charaktere geformt, verformt und auch vergewaltigt werden können. Und wie nicht nur die Betroffenen darunter ein Leben lang leiden und wieder zu Tätern werden, sondern auch ganze Gesellschaften. Eigentlich höchste Zeit für eine Psychoanalyse der DDR.


Zwar glaubt so Mancher, das sei längst geschehen. Etwa mit "Der Gefühlsstau" von Hans-Joachim Maaz. Aber das sind schon die Auswirkungen, nicht die Wurzeln für das, was da im Osten Deutschlands nach 1945 entstand. Der Westen ist ein eigenes Thema. Und mit "Die narzisstische Gesellschaft" hat Maaz zumindest schon einmal den Finger in die Wunde gelegt.

Aber was in Ostdeutschland an Disziplinierungs- und Kontrollmechanismen entstand, hat tiefe Wurzeln. Martin Morgner deutet es zumindest an, dass sich in der Disziplinierung der Studenten in der DDR ein ganz anderes, viel älteres Modell abbildete: die preußische Disziplin, die die absolute Unterordnung jedes Untertanen unter die Zustände verlangte. Martin Morgner, selbst in der DDR aufgewachsen, hat die Disziplinierungsmethoden selbst noch kennen gelernt. Sie waren allgegenwärtig - im Kindergarten, in der Schule, in der Armee, aber auch an den Hochschulen.

Wie sie dort installiert wurden, kann man am Beispiel der Universität Leipzig sehr gut im Band 3 der Universitätsgeschichte nachlesen. Mit der Schaffung der "sozialistischen Hochschule" wurde die traditionelle Selbstverwaltung der Universitäten praktisch abgeschafft, Partei- und FDJ-Leitungen wurden installiert, die Studienabläufe wurden reguliert und damit auch verschult, ein Großteil des Studiums wurde mit Pflichtfächern wie "Politische Ökonomie" (die mit der politischen Ökonomie von Marx nichts mehr zu tun hatte) oder Wissenschaftlicher Kommunismus (noch so ein Monster der Indoktrination) zugepackt. Militärlager und Ernteeinsätze gehörten zum Pflichtprogramm. Das Leben der Studenten war durchgeplant vom Tag der Einschreibung bis zur Delegation an ihren künftigen Arbeitsort. Was nicht gut gehen konnte, wie Morgner feststellt. Denn immerhin waren das - bei aller Vorauswahl und "Lenkung" der Studienbeginner - immer noch die klügsten Köpfe im Land. Und klug wird man nicht, wenn man nur Fakten bimst und den Lehrern und Funktionären alles nachplappert.

Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Foto: Ralf Julke

Auch wenn natürlich die Angepassten und Funktionswilligen stets bevorzugt wurden in diesem System. Aber das waren ja nie alle. Und dass die Studenten nie wirklich so brav waren, wie es sich die Funktionäre wünschten, weiß Morgner ja aus eigener Erfahrung. Was aber fehlte, waren wirkliche Forschungen zu den Disziplinierungssystemen an den DDR-Hochschulen, zu den Fallzahlen, den wichtigsten Konflikten und zu den Akteuren der Bestrafung.

Grundlage für Morgners Buch ist seine 2011 am Philosophischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena eingereichte Dissertation. Deswegen steht auch das Disziplinierungssystem der FSU im Mittelpunkt. Hier hat er die auffindbaren Akten und Disziplinierungsbücher in einer vierjährigen Fleißarbeit ausgewertet, hat die Fälle systematisiert und auch in Diagramme gepackt. Alles mit Einschränkungen zu nehmen, wie er auch betont. Denn aktenkundig wurde zumindest in den Archiven der FSU nur, was auch zu einer disziplinarischen Maßregelung durch die Hochschulleitung führte, die Spitze des Eisbergs. Mal war's ein Verweis, mal ein Entzug des Studienplatzes.


Die Fälle, die Morgner erzählt, zeigen sogar sehr detailliert, wie komplex die Disziplinierung der Studenten vonstatten ging, wie die Hochschulleitung auch keine Scheu davor hatte, aufs engste mit staatlichen Behörden und Organen zusammenzuarbeiten. Aber auch, wie eng die Bestrafung Einzelner zusammenhing mit der Gefügigmachung der anderen - des "Kollektivs", wie es in der DDR so gern beschworen wurde. Immer wieder finden sich Stellungnahmen der Seminargruppe mit in den Unterlagen, Einschätzungen zum Verhalten des gemaßregelten Studenten auch im Studium und in der so genannten gesellschaftlichen Arbeit.

Immer wieder wird deutlich, wie auch FDJ- und Parteifunktionäre sich als Sittenwächter und Scharfmacher hervortaten. Die Schwere des Deliktes spielte dabei eher eine untergeordnete Rolle, scheint immer wieder nur Anlass dafür gewesen zu sein, ein Exempel zu statuieren. Vor versammeltem Publikum. Mit immer wieder neu abgefragten Loyalitätserklärungen von Mitbeschuldigten oder Mitstudenten.

Die Fallzahl scheint klein. Morgner geht davon aus, dass der größte Teil der studentischen Aufmüpfigkeiten gar nicht in den relativ überschaubaren Aktenbestand der Universität gelangt ist. Da und dort ahnt man zumindest, welche Wege die Studenten gingen, um sich wenigstens manchmal der andauernden Kontrolle zu entziehen, Freiräume für sich außerhalb der vorgegeben Studienpläne zu finden oder auch der penetranten Indoktrination in den ideologischen Fächern zu entkommen.

Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Foto: Ralf Julke
Wirklich den Mut zum Ausbruch, zur Konfrontation fanden logischerweise die Wenigsten. Denn das bedeutete eigentlich immer mit ziemlicher Sicherheit einen Rauswurf aus der Universität, ein Ende aller Karrieren. Was die Friedrich-Schiller-Universität Jena - die immerhin tatsächlich auf einen Professor Friedrich Schiller und einen genialen Studenten namens Karl Marx zurückschauen konnte - aber trotzdem in den 1970er Jahren zu einem Zentrum studentischen Widerstands in der DDR machte. Genau in jener Zeit, als die Ausbürgerung von Wolf Biermann landesweit für Unruhe sorgte. Jürgen Fuchs, Lutz Rathenow und Roland Jahn sind heute bekannte Namen. Sie haben 1975 bzw. 1977 selbst erlebt, wie das Bestrafungssystem der Hochschule mit politischen Querdenkern umging.

So nebenbei erfährt man auch, dass das "Kollektiv" nie wirklich als Team begriffen wurde, als eine Gemeinschaft von Gleichberechtigten. Es war selbst ein Erziehungsinstrument, das Einfügen ins Kollektiv eine Grunderwartung. Womit man eigentlich wieder in einem Bereich der Linguistik wäre: der Erforschung der Macht-Sprache in der DDR, die selbst eine kryptische war, noch viel stärker als die "LTI" des "Dritten Reiches". Wer die Protokolle der Macht nicht zu entschlüsseln vermag, liest sie falsch.

Was einen zu Morgners Hinweis bringt, die Machthaber in der DDR hätten irgendwann um 1949 beschlossen, den "Sozialismus" aufzubauen. Hier mit Absicht in Anführungszeichen gesetzt, weil bis heute kein Mensch wirklich definiert hat, was das eigentlich ist. Oder sein sollte. Und eine Gesellschaft, die nicht das ist, was ihre Funktionäre von ihr behaupten, dass sie es sei, kann man nicht wirklich rational beschreiben. Hinter den Worthülsen stecken simple Macht- und Disziplinierungsinstrumente, die Morgner nicht ohne Grund im stalinschen Reich verortet. Makarenko benennt er mehrfach.

Auf der beigelegten CD im Buch werden die von ihm recherchierten Studentenschicksale extra versammelt. Sie hätten das sowieso schon 400 Seiten dicke Buch gesprengt. Manche Schicksale verlieren sich im Dunkel, so dass Morgner auch nicht wirklich sagen kann, ob die Exmatrikulation einiger der hier beschriebenen Mutigen nicht eben doch in eine Lebenskatastrophe mündete.

Morgner selbst ging noch in DDR-Zeiten zum Theater, einer jener Nischen im Land, in der eigenständiges Denken nicht gänzlich zu unterdrücken war. Aber dafür erwischte ihn nach 1990 das Verschwinden eines großen Teils dieser flächendeckenden Theaterlandschaft.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

DDR-Studenten zwischen
Anpassung und Ausrasten

Martin Morgner, Leipziger Universitätsverlag, 49,00 Euro
Aber wer jetzt Material sucht zum Rechtssystem an den Hochschulen der DDR, findet hier eine recht anschauliche Arbeit dazu. Und selbst das so oft verwendete Wort "Solidarität" schreibt Morgner mit Recht in Anführungszeichen: "Das in der kleinen DDR-Welt inflationär gebrauchte Wort 'Solidarität' wendeten die hauptamtlichen Funktionäre von SED und FDJ nicht auf die Querdenker und Dissidenten im eigenen Bereich an: im Gegensatz dazu wurde aussortiert, diffamiert und vom Schreibtisch aus bürokratisch 'nachgetreten'." Beispiele dafür finden sich in diesem Buch genug.

Wahrscheinlich könnte über die Uni Leipzig ein ganz ähnliches Buch geschrieben werden - wenn einer die Kraft findet, sich in die Aktenberge zu vertiefen. Aber da wird's in deutschen Landen auch heute schwierig. Denn ein wirklich verlässliches Unterstützungssystem für die Doktoranden gibt es weder in Thüringen noch in Sachsen. Überall wird gespart, als wäre Bildung (wieder) etwas, was man auf Sparflamme halten kann.

Aber da setzen wir jetzt keine Pointe drauf. Das wäre zu widerborstig.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedrogt: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Metamorphosen: Ausstellungseröffnung am 25. April in der Gnadenkirche Wahren

Gnadenkirche Wahren.
Zur Eröffnung seiner diesjährigen Frühjahrs-/Sommerausstellung lädt der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Leipzig-Wahren e. V. am Freitag, 25. April, um 19:30 Uhr herzlich ein. Gezeigt werden bis zum 7. September unter dem Titel "Metamorphosen" Werke bildender Künstler aus drei Ländern: Mona Ragy Enayat (Ägypten), Elitsa Filcheva (Bulgarien) und Solomon Wija (Äthiopien). mehr…

Wo Johann Wolfgang für Lottchen schwärmte: Ein Tag in Wetzlar an der Lahn

Pia Thauwald: Wetzlar an einem Tag.
Warum fährt man eigentlich nach Wetzlar? Lohnt sich das überhaupt noch 240 Jahre nach Goethe? Und auch der Bursche fuhr ja eigentlich nur zum Praktikum hin. Eigentlich. So, wie er eigentlich nach Leipzig gekommen war, um Jura zu studieren. Bei Goethe ist immer alles ein bisschen anders. Und auf der Suche nach der großen Liebe war er auch immer. Auch in Wetzlar. Daraus wurde ja dann der erste deutsche Bestseller. mehr…

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog