Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten: Wie an der Friedrich-Schiller-Universität diszipliniert und aussortiert wurde

Ralf Julke
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Foto: Ralf Julke
"Am Anfang war Erziehung", heißt einer der Klassiker aus der Feder von Alice Miller. Und man liest dort und in ihren anderen Büchern, wie kindliche Charaktere geformt, verformt und auch vergewaltigt werden können. Und wie nicht nur die Betroffenen darunter ein Leben lang leiden und wieder zu Tätern werden, sondern auch ganze Gesellschaften. Eigentlich höchste Zeit für eine Psychoanalyse der DDR.


Zwar glaubt so Mancher, das sei längst geschehen. Etwa mit "Der Gefühlsstau" von Hans-Joachim Maaz. Aber das sind schon die Auswirkungen, nicht die Wurzeln für das, was da im Osten Deutschlands nach 1945 entstand. Der Westen ist ein eigenes Thema. Und mit "Die narzisstische Gesellschaft" hat Maaz zumindest schon einmal den Finger in die Wunde gelegt.

Aber was in Ostdeutschland an Disziplinierungs- und Kontrollmechanismen entstand, hat tiefe Wurzeln. Martin Morgner deutet es zumindest an, dass sich in der Disziplinierung der Studenten in der DDR ein ganz anderes, viel älteres Modell abbildete: die preußische Disziplin, die die absolute Unterordnung jedes Untertanen unter die Zustände verlangte. Martin Morgner, selbst in der DDR aufgewachsen, hat die Disziplinierungsmethoden selbst noch kennen gelernt. Sie waren allgegenwärtig - im Kindergarten, in der Schule, in der Armee, aber auch an den Hochschulen.

Wie sie dort installiert wurden, kann man am Beispiel der Universität Leipzig sehr gut im Band 3 der Universitätsgeschichte nachlesen. Mit der Schaffung der "sozialistischen Hochschule" wurde die traditionelle Selbstverwaltung der Universitäten praktisch abgeschafft, Partei- und FDJ-Leitungen wurden installiert, die Studienabläufe wurden reguliert und damit auch verschult, ein Großteil des Studiums wurde mit Pflichtfächern wie "Politische Ökonomie" (die mit der politischen Ökonomie von Marx nichts mehr zu tun hatte) oder Wissenschaftlicher Kommunismus (noch so ein Monster der Indoktrination) zugepackt. Militärlager und Ernteeinsätze gehörten zum Pflichtprogramm. Das Leben der Studenten war durchgeplant vom Tag der Einschreibung bis zur Delegation an ihren künftigen Arbeitsort. Was nicht gut gehen konnte, wie Morgner feststellt. Denn immerhin waren das - bei aller Vorauswahl und "Lenkung" der Studienbeginner - immer noch die klügsten Köpfe im Land. Und klug wird man nicht, wenn man nur Fakten bimst und den Lehrern und Funktionären alles nachplappert.

Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Foto: Ralf Julke

Auch wenn natürlich die Angepassten und Funktionswilligen stets bevorzugt wurden in diesem System. Aber das waren ja nie alle. Und dass die Studenten nie wirklich so brav waren, wie es sich die Funktionäre wünschten, weiß Morgner ja aus eigener Erfahrung. Was aber fehlte, waren wirkliche Forschungen zu den Disziplinierungssystemen an den DDR-Hochschulen, zu den Fallzahlen, den wichtigsten Konflikten und zu den Akteuren der Bestrafung.

Grundlage für Morgners Buch ist seine 2011 am Philosophischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena eingereichte Dissertation. Deswegen steht auch das Disziplinierungssystem der FSU im Mittelpunkt. Hier hat er die auffindbaren Akten und Disziplinierungsbücher in einer vierjährigen Fleißarbeit ausgewertet, hat die Fälle systematisiert und auch in Diagramme gepackt. Alles mit Einschränkungen zu nehmen, wie er auch betont. Denn aktenkundig wurde zumindest in den Archiven der FSU nur, was auch zu einer disziplinarischen Maßregelung durch die Hochschulleitung führte, die Spitze des Eisbergs. Mal war's ein Verweis, mal ein Entzug des Studienplatzes.

Die Fälle, die Morgner erzählt, zeigen sogar sehr detailliert, wie komplex die Disziplinierung der Studenten vonstatten ging, wie die Hochschulleitung auch keine Scheu davor hatte, aufs engste mit staatlichen Behörden und Organen zusammenzuarbeiten. Aber auch, wie eng die Bestrafung Einzelner zusammenhing mit der Gefügigmachung der anderen - des "Kollektivs", wie es in der DDR so gern beschworen wurde. Immer wieder finden sich Stellungnahmen der Seminargruppe mit in den Unterlagen, Einschätzungen zum Verhalten des gemaßregelten Studenten auch im Studium und in der so genannten gesellschaftlichen Arbeit.

Immer wieder wird deutlich, wie auch FDJ- und Parteifunktionäre sich als Sittenwächter und Scharfmacher hervortaten. Die Schwere des Deliktes spielte dabei eher eine untergeordnete Rolle, scheint immer wieder nur Anlass dafür gewesen zu sein, ein Exempel zu statuieren. Vor versammeltem Publikum. Mit immer wieder neu abgefragten Loyalitätserklärungen von Mitbeschuldigten oder Mitstudenten.

Die Fallzahl scheint klein. Morgner geht davon aus, dass der größte Teil der studentischen Aufmüpfigkeiten gar nicht in den relativ überschaubaren Aktenbestand der Universität gelangt ist. Da und dort ahnt man zumindest, welche Wege die Studenten gingen, um sich wenigstens manchmal der andauernden Kontrolle zu entziehen, Freiräume für sich außerhalb der vorgegeben Studienpläne zu finden oder auch der penetranten Indoktrination in den ideologischen Fächern zu entkommen.

Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Martin Morgner: DDR-Studenten zwischen Anpassung und Ausrasten.
Foto: Ralf Julke
Wirklich den Mut zum Ausbruch, zur Konfrontation fanden logischerweise die Wenigsten. Denn das bedeutete eigentlich immer mit ziemlicher Sicherheit einen Rauswurf aus der Universität, ein Ende aller Karrieren. Was die Friedrich-Schiller-Universität Jena - die immerhin tatsächlich auf einen Professor Friedrich Schiller und einen genialen Studenten namens Karl Marx zurückschauen konnte - aber trotzdem in den 1970er Jahren zu einem Zentrum studentischen Widerstands in der DDR machte. Genau in jener Zeit, als die Ausbürgerung von Wolf Biermann landesweit für Unruhe sorgte. Jürgen Fuchs, Lutz Rathenow und Roland Jahn sind heute bekannte Namen. Sie haben 1975 bzw. 1977 selbst erlebt, wie das Bestrafungssystem der Hochschule mit politischen Querdenkern umging.

So nebenbei erfährt man auch, dass das "Kollektiv" nie wirklich als Team begriffen wurde, als eine Gemeinschaft von Gleichberechtigten. Es war selbst ein Erziehungsinstrument, das Einfügen ins Kollektiv eine Grunderwartung. Womit man eigentlich wieder in einem Bereich der Linguistik wäre: der Erforschung der Macht-Sprache in der DDR, die selbst eine kryptische war, noch viel stärker als die "LTI" des "Dritten Reiches". Wer die Protokolle der Macht nicht zu entschlüsseln vermag, liest sie falsch.

Was einen zu Morgners Hinweis bringt, die Machthaber in der DDR hätten irgendwann um 1949 beschlossen, den "Sozialismus" aufzubauen. Hier mit Absicht in Anführungszeichen gesetzt, weil bis heute kein Mensch wirklich definiert hat, was das eigentlich ist. Oder sein sollte. Und eine Gesellschaft, die nicht das ist, was ihre Funktionäre von ihr behaupten, dass sie es sei, kann man nicht wirklich rational beschreiben. Hinter den Worthülsen stecken simple Macht- und Disziplinierungsinstrumente, die Morgner nicht ohne Grund im stalinschen Reich verortet. Makarenko benennt er mehrfach.

Auf der beigelegten CD im Buch werden die von ihm recherchierten Studentenschicksale extra versammelt. Sie hätten das sowieso schon 400 Seiten dicke Buch gesprengt. Manche Schicksale verlieren sich im Dunkel, so dass Morgner auch nicht wirklich sagen kann, ob die Exmatrikulation einiger der hier beschriebenen Mutigen nicht eben doch in eine Lebenskatastrophe mündete.

Morgner selbst ging noch in DDR-Zeiten zum Theater, einer jener Nischen im Land, in der eigenständiges Denken nicht gänzlich zu unterdrücken war. Aber dafür erwischte ihn nach 1990 das Verschwinden eines großen Teils dieser flächendeckenden Theaterlandschaft.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

DDR-Studenten zwischen
Anpassung und Ausrasten

Martin Morgner, Leipziger Universitätsverlag, 49,00 Euro
Aber wer jetzt Material sucht zum Rechtssystem an den Hochschulen der DDR, findet hier eine recht anschauliche Arbeit dazu. Und selbst das so oft verwendete Wort "Solidarität" schreibt Morgner mit Recht in Anführungszeichen: "Das in der kleinen DDR-Welt inflationär gebrauchte Wort 'Solidarität' wendeten die hauptamtlichen Funktionäre von SED und FDJ nicht auf die Querdenker und Dissidenten im eigenen Bereich an: im Gegensatz dazu wurde aussortiert, diffamiert und vom Schreibtisch aus bürokratisch 'nachgetreten'." Beispiele dafür finden sich in diesem Buch genug.

Wahrscheinlich könnte über die Uni Leipzig ein ganz ähnliches Buch geschrieben werden - wenn einer die Kraft findet, sich in die Aktenberge zu vertiefen. Aber da wird's in deutschen Landen auch heute schwierig. Denn ein wirklich verlässliches Unterstützungssystem für die Doktoranden gibt es weder in Thüringen noch in Sachsen. Überall wird gespart, als wäre Bildung (wieder) etwas, was man auf Sparflamme halten kann.

Aber da setzen wir jetzt keine Pointe drauf. Das wäre zu widerborstig.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Lazar-Lichdi-Fonds kann weitermachen: Petra Zais macht mit

Die grüne Landtagsabgeordnete Petra Zais.
Seit Jahren wurden sächsische Initiativen und Vereine mit Geld aus dem Lazar-Lichdi-Fonds unterstützt, nun gibt es einen Neu-Start zu gleichen Konditionen, denn der Fonds kann weiter erfolgreich fortgeführt werden, teilt die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Die „Neue“ an Bord ist Petra Zais, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. mehr…

Auf zwei Rädern um die Welt: Pläne, Ziele und ein Ausflug zur Fußball-Fankultur (4)

Cruisen am Malecon, Havannas berühmter Uferpromenade - manchmal geht’s bis an die Grenze, wenn die Wellen nach den Bikes greifen.
Reisejournalist, Motorradabenteurer und Verlagschef Jens Fuge hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Drei neue Bücher gab er allein 2014 heraus, er tourte durch Arizona, war am Nordkap, in Murmansk in Russland und einige Male in Kuba. Dort arbeitet er auch zu Beginn des neuen Jahres an einem nächsten, neuen Buch. mehr…

Landkreis Nordsachsen schaltet Website für Schloss Hartenfels frei

Die neue Website für Schloss Hartenfels.
Die in zwölfmonatiger Arbeit vom Landkreis Nordsachsen erstellte neue Website www.schloss-hartenfels.de ist unmittelbar vor dem Weihnachtsfest freigeschaltet worden. „Dieser neue Internet-Auftritt ist ein wichtiger Schritt, um den Bekanntheitsgrad von Schloss Hartenfels weiter zu erhöhen“, sagte Landrat Michael Czupalla bei der Gelegenheit. mehr…

Marktamt zieht Weihnachtsmarkt-Resümee: Jeder zweite Besucher kam von außerhalb

Das historische Karussell auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt.
Nach fast vier Wochen Laufzeit ging der Leipziger Weihnachtsmarkt in weiten Teilen der Innenstadt am Montag, 22. Dezember, zu Ende. Es gibt sie aber noch, die letzte Chance auf allerletzten Glühwein: Unentwegte können am Dienstag, 23. Dezember, noch auf dem Markt vor dem Rathaus bis 20 Uhr in vorweihnachtlicher Atmosphäre schwelgen, betont das Marktamt. mehr…

Polizeibericht: Freundliche Räuber, Flinke Langfinger, Autodiebe unterwegs

Vorgetäuschte Freundlichkeit - In der Torgauer Straße wurde ein 25-Jähriger von drei Unbekannten beraubt +++ Auch ein 31-Jähriger wurde durch flinke Langfinger um sein Mobiltelefon erleichtert +++ Eine 85-Jährige wurde durch Trickbetrügerinnen um ihre Geldbörse gebracht +++ Am Wochenende waren umtriebige Auto-Diebe im Stadtgebiet unterwegs. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kennt die beiden Unbekannten?

Am 12.02.2014 kam es an der Tankstelle Zweinaundorfer Straße zu einem Pkw-Aufbruch. Bisher unbekannte Täter drangen in einen VW Golf ein, öffneten das Handschuhfach und entwendeten Zigaretten und eine Geldbörse mit geringem Bargeldbetrag und einer EC-Karte. Mit der EC-Karte wurde im Nachgang der Tat an verschiedenen Einkaufsmärkten mit gefälschter Unterschrift bezahlt. mehr…

Verbindung zum Herzklinikum in Probstheida: Klärung zu besserer Busverbindung nun erst 2015

Buslinie 76 auf dem Weg zum Herzklinikum.
Wie weiter in Probstheida? Die Frage stellt sich, nachdem die Stadtverwaltung auf eine Anfrage des Linke-Stadtrats Jens Herrmann-Kambach Auskunft gab, schon im Frühjahr 2015 solle es im Planungsausschuss Informationen zum Bau einer neuen Gleisstrecke in Probstheida geben. Zwar sei nicht vor 2018/2019 mit einer Umsetzung der Pläne zu rechnen. Aber wo blieben die versprochenen zusätzlichen Busverbindungen zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember? Die L-IZ hat bei den LVB nachgefragt. mehr…

Umstrittene Kontrollpraxis: Polizei verfolgt im Leipziger Süden grenzüberschreitende Kriminalität

Die Polizei führte von Oktober 2013 bis Oktober 2014 im Leipziger Süden verdachtsunabhängige Personenkontrollen durch, um grenzüberschreitende Kriminalität zu verhindern. Dies geht aus den Antworten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Juliane Nagel (Linke) hervor. "Wie Straßen in Leipzig zu 'Straßen von erheblicher Bedeutung für die grenzüberschreitende Kriminalität' werden können, ist mir schleierhaft“, kommentiert Nagel. mehr…

Straßenbahn zum Herzklinikum in Probstheida: Stadt und LVB planen den Bau schon ab 2018/2019

Herzzentrum mit Hubschrauberlandeplatz.
Die Linksfraktion wird es vielleicht nicht bedauern, dass es Jens Herrmann-Kambach bei der Stadtratswahl 2014 nicht wieder in den Stadtrat geschafft hat. Mit seinem Engagement für den Leipziger ÖPNV war er unbequem, hat unbequeme Fragen gestellt und auch den friedlichen Konsens des "Leipziger Modells" auf seinem Gebiet immer wieder in Frage gestellt. Das zeigen auch die Fragen, die der scheidende Stadtrat der Verwaltung noch hinterlassen hat. mehr…

Zehn-Jahres-Bilanz zu "Hartz IV": Bundesagentur feiert sich - Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert "Totalreform"

Arbeitsagentur Leipzig.
Am 10. Dezember versandte die Bundesagentur für Arbeit schon einmal vorsorglich eine Mitteilung zu einem Jubiläum, das einige Leute in Deutschland mit Schampus feiern werden und wohl eine wesentlich größere Menge auf gar keinen Fall. Am 1. Januar 2005 trat die Stufe 4 der nach Peter Hartz benannten Reformen in Kraft, bis heute kurz und knapp "Hartz IV" genannt. Aus Sicht von Heinrich Alt, Mitglied im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA), ein Erfolg. Aus Sicht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ein gescheitertes Projekt. mehr…

Ein Jahr Mitteldeutsches S-Bahnnetz aus Radfahrersicht: Potenziale nicht ausgeschöpft

S-Bahn-Haltepunkt "Wilhelm-Leuschner-Platz".
Das mitteldeutsche S-Bahn-Netz und damit auch der City-Tunnel haben Geburtstag. Gefeiert wird viel, kritisiert jedoch auch, stellt der ADFC Leipzig fest, der schon seit Monaten die überfüllten S-Bahnen auf der Strecke nach Halle kritisiert. Während derzeit vor allem die Überlastung der Züge auf stark frequentierten Strecken und die generell knappe Wagenkalkulation im Mittelpunkt stehen, durch die auch die Fahrradmitnahme erheblich behindert wird, hat sich der ADFC auch mal das infrastrukturelle Umfeld an den S-Bahnstationen angesehen. mehr…

Künftiger Volkspark Volkmarsdorf: Gelände noch immer nicht gekauft - und auch kein Platz für Wagenleute

Wagenplatz der Gruppe Rhizomia.
Die Stadt Leipzig braucht zwar ewig, um Projekte umzusetzen. Fünf Jahre für die Umsetzung der Pläne für einen Volkspark in Volkmarsdorf an der Schultze-Delitzsch-Straße zum Beispiel. Sofern sie das Gelände überhaupt bekommt. Aber schon heute weiß das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport: Für Wagenplätze gibt es dort keinen Platz. Das sei so nicht geplant gewesen, beschied der Ordnungsbürgermeister nun die Linke-Stadträtin Juliane Nagel. mehr…

Störstellenbeseitigung in der Pleiße: Ökologische Baubegleitung soll Schaden für Grüne Keiljungfer begrenzen

Schwimmbagger auf der Pleiße.
Seit fünf Jahren hat das Kommunale Forum Südraum Leipzig (KFSL) das Baurecht für die Beseitigung der Störstellen in der Pleiße zwischen Connewitzer und agra-Wehr. Doch am Ende wurde es knapp, drohte die Frist für die Baugenehmigung abzulaufen. Am 8. Dezember nun wurde die Baustelle zur Beseitigung der Störstellen eingerichtet und zwei Tage später ein Schwimmbagger zu Wasser gelassen, um mit dem 1. Bauabschnitt von etwa 170 m zu beginnen. mehr…

Straathof-Schweinezucht-Anlagen auch in Sachsen: Grüne fordern Kurswechsel in der industriellen Tierhaltung

Schweine in einer Zuchtanlage.
Der wegen Tierschutzverstößen mit einem Berufsverbot belegte Schweinezüchter Adrianus Straathof darf seine Anlagen in Sachsen offenbar weiterführen. Wie das zuständige Sozialministerium gegenüber MDR-Info mitteilte, seien keine Mängel in Sachsen festgestellt worden, die Betriebsschließungen rechtfertigen würden. Dabei wird der Schweinezüchter auch in Sachsen nicht zum ersten Mal auffällig, stellen die Grünen fest. mehr…

Juliane Nagel (Linke): Petition für Winterabschiebestopp in Sachsen begrüßt

Dazu erklärt Juliane Nagel, Sprecherin für Flüchtlings- und Migrationspolitik der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Bereits am 09.12.2014 hatte die Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag einen Winterabschiebestopp nach dem Vorbild der Bundesländer Schleswig-Holstein und Thüringen gefordert und diese Forderung aktuell mit einem Antrag bekräftigt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog