Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Malt mir den Himmel bunt: Die fröhlich-naiven Gedichte Hans-Peter Grünebachs

Ralf Julke
Hans-Peter Grünebach: Malt mir den Himmel bunt.
Hans-Peter Grünebach: Malt mir den Himmel bunt.
Foto: Ralf Julke
Es gehört Mut dazu. Aber warum nicht? Warum nicht im ach so perfekten Jahr 2012 dazu stehen, dass der nächste Seelenverwandte Carl Spitzweg heißt? Ja, das ist der Bursche, der den "Armen Poeten" malte, den "Bücherwurm", den "Abgefangenen Liebesbrief", das ganze beschauliche Biedermeierdeutschland des frühen 19. Jahrhunderts. Man sehnt sich ja zurück. Tat man ja zu Spitzwegs Zeiten auch schon.


Sonst wären die humorvollen Miniaturen des Münchner Malers nicht schon zu seiner Zeit so beliebt gewesen. Sie gehören zu unserem Bild vom Biedermeier. Sie gehören neben die "Volkslieder" aus dieser Zeit, die Romane und Novellen - auch wenn sie schon damals nichts anderes waren als der humorvoll verklärte Blick auf eine Beschaulichkeit, die gerade mit fauchenden Lokomotiven aus der Zeit gepustet wurde.

Aber selbst das stört nicht. Es gehört zur großen Sehnsucht der Deutschen nach einem Ort, an dem es sich aushalten lässt. Die meisten Deutschen sind bis in die Zehenspitzen hinein schrecklich sentimental. Das deutsche Paradies ist der kleinstädtische Winkel – auch wenn dort tatsächlich niemand wohnen möchte. Der Deutsche lebt zum größten Teil seiner Zeit im eigenen Kopf. Und Hans-Peter Grünebach widmet nicht nur das Ausklanggedicht in diesem Band dem Münchner Carl Spitzweg, er bekennt sich auch zur Dichtung als täglich Brot, Ausgleich, Vergnügen. Das kann sie nämlich auch sein, die Dichtung. Ohne Ambition auf den Nobelpreis. Dichten als genügsamer Selbstzweck, ganz klassisch, in sauber gereimten Strophen, wie ein romantisches Tagebuch. Und am Ende zusammengebunden und im Selbstverlag herausgebracht für Freunde, Verwandte und Bekannte.

Hans-Peter Grünebach: Malt mir den Himmel bunt.
Hans-Peter Grünebach: Malt mir den Himmel bunt.
Foto: Ralf Julke

Es ist nicht der erste Gedichtband, den der Bayer auf diese Weise herausbringt. Doch mittlerweile rückt die Zeit, als er als Pressearbeiter durch die Welt reiste, immer weiter in den Hintergrund. Nach Afghanistan, Mazedonien, Italien, in die Niederlande, die USA und nach Russland hat ihn seine Arbeit geführt. Er hat sicherheits- und friedenspolitische Arbeiten verfasst. Als Ausdauersportler ist der 1948 Geborene noch immer aktiv. Und sein Training führt ihn natürlich jeden Tag hinaus in die freie Natur, ins wilde Treiben der Jahreszeiten.

Das darf man genießen. Genauso wie das Leben als Großvater. Da darf man auch wieder ein bisschen kindlich sein und sich auf den Zeittakt einlassen, wie er vielleicht mal zu Spitzwegs Zeiten galt. Das Ergebnis ist das, was man auch schon zu Goethes Zeiten Gelegenheitsgedichte nannte. Man ist beeindruckt und fasst sein Staunen und Freuen über die Welt in Verse. Vier Verse pro Strophe, hübsche Reime. "Frühlingstraum", "Rausch des Frühlings", "Osterfreude" heißen die ersten Gedichte im Buch, das Grünebach aus seinen Jahreszeiten-Gedichten zusammengestellt hat. Nicht illustriert mit Spitzweg-Bildern.

Dafür mit romantischen Bildern des hessischen Kunstmalers Burkhard Niebert, der seinerseits deutlich macht, dass er sich in der Welt des Romantischen zuhause fühlt: Kunstmaler, Heimatmaler, Nostalgiemaler.

Und wahrscheinlich ist diese beschauliche Sicht auf die Welt auch nicht mehr wegzudenken aus der Selbstwahrnehmung der Deutschen in ihrem nun schon fast 200-jährigen Zwiespalt zwischen kleinbürgerlicher Nische und dem Anspruch, die Welt mit großen Taten aus den Angeln heben zu wollen oder Exportweltmeister zu werden, dabei aber nicht auf Lederhose und Lodenmantel verzichten zu wollen. Irgendwo muss sich dann auch die Idylle der unversehrten Natur erhalten, irgendwo da unten in Bayern bestimmt, wo Hans-Peter Grünebach wohnt und einfach genießt, was die Jahreszeiten so bringen. Aufgeschrieben wird's abends, wenn die Trainingsstrecke absolviert ist.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Malt mir den Himmel bunt
Hans-Peter Grünebach, Engelsdorfer Verlag 2012, 16,00 Euro
Selbst die Kritik der Leute nimmt er hin, die das, was er malt und dichtet, möglicherweise am Anspruchsvollen aus der oberen Dichterklasse messen. Kann man machen, funktioniert nur nicht. Das sind verschiedene Welten. Und vielleicht ist es gar keine so abwegige Entscheidung, sich gar nicht erst mit den Genialen messen zu wollen. Warum auch?

Verseschreiben kann durchaus auch etwas zutiefst Naives sein. Und Naivität kann sehr erholsam sein, wo die ewigen Kritiker immer nur nach dem Neuesten und Post-Post-Modernsten Ausschau halten. Deswegen hängt man sich eben den Spitzweg ins Zimmer, kauft sich einen Lodenmantel und sagt zu dem, was man so ganz aus eigener Freude tut, mit besten Gründen wieder mein "klein Plaisir".


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schauspiel Leipzig und Kunstsammlungen Chemnitz kooperieren: Halber Eintritt jeweils für „Zeiten des Aufruhrs“ und „Andy Warhol – Death and Disaster“

Schauspiel Leipzig: Zeiten des Aufruhrs.
Anlässlich der jüngsten Inszenierung des Schauspiel Leipzig, „Zeiten des Aufruhrs“ nach Richard Yates, und der aktuellen Ausstellung der Kunstsammlungen Chemnitz, „Andy Warhol – Death and Disaster“ haben die beiden Häuser erstmals eine Zusammenarbeit beschlossen. Besucher der Chemnitzer Ausstellung erhalten mit ihrer Eintrittskarte 50 Prozent Ermäßigung auf die Leipziger Inszenierung - und umgekehrt. mehr…

Am 29. Dezember im Shakunda: Jahres-End-Kurz-Krimi-Nacht

Es ist nun schon eine gewisse Tradition geworden, das Jahr in Leipzig kriminell ausklingen zu lassen. Findet zumindest der fhl Verlag. Das Jahr 2013 wurde im Shakunda unter den Titel "Wenn der Tod lachen könnte" beendet. In diesem Jahr lädt der Verlag ein zu einer kleinen, feinen und mörderischen Jahres-End-Kurz-Krimi-Nacht am 29. Dezember. mehr…

Am 27. und 28. Dezember mit Kino-Orgel: Zwei Filmabenteuer aus den 1920er Jahren

Die Abenteuer des Prinzen Achmed
Zwischen den Feiertagen zeigt die Cinémathèque in Kooperation mit dem Museum für Musikinstrumente im Großen Vortragssaal des GRASSImuseums am 27. und 28. Dezember zwei filmische Hingucker der 1920er Jahre. Beide Meisterwerke werden an der historischen Kinoorgel live begleitet und durch die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius und den Musikwissenschaftler Veit Heller eingeführt. mehr…

13 kleine Verbrechen an heiligen Orten: Sakrament des Todes

Andreas M. Sturm (Hrsg.): Sakrament des Todes.
Manchmal gehen Zeitalter zu Ende und man merkt es nicht. Oder will es nicht merken. Man gibt sich ganz christlich, spendiert 1 Million Euro für einen Katholikentag, beschwört auf seltsamen Demonstrationen den Untergang des christlichen Abendlandes. Dabei existiert es gar nicht mehr. Das merkt man, wenn man diese 13 Mordversuche aus dem Leipziger fhl Verlag liest. Dabei haben sich die Autoren alle Mühe gegeben. mehr…

St. Martin unterstützt Initiative gegen Winter-Abschiebungen

Die katholische Pfarrei in Leipzig-Grünau unterstützt die aktuelle Initiative „Keine Winterabschiebung in Sachsen: Asyl ist eine Frage der Menschlichkeit!“ von Dr. Andreas Knapp. Der Theologe und Schriftsteller ist aktives Gemeindemitglied und lebt in einer Ordensgemeinschaft inmitten des Stadtteils. „Die Herbergssuche ist ein bekanntes weihnachtliches Motiv, das mich in diesen Tagen ganz besonders beunruhigt“, erklärt Knapp. mehr…

RB Leipzig vs. 1860 München 1:1: Enttäuschender Auftritt gegen abstiegsbedrohte Sechziger

Yussuf Poulsen - Jubel zum 1:0.
Wieder kein Sieg. RB Leipzig kommt am Montag gegen 1860 München nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Poulsen (29.) bringt die Gastgeber in Führung. Okotie (86.) bestraft in der Schlussphase einen Lapsus der RB-Defensive. mehr…

Lazar-Lichdi-Fonds kann weitermachen: Petra Zais macht mit

Die grüne Landtagsabgeordnete Petra Zais.
Seit Jahren wurden sächsische Initiativen und Vereine mit Geld aus dem Lazar-Lichdi-Fonds unterstützt, nun gibt es einen Neu-Start zu gleichen Konditionen, denn der Fonds kann weiter erfolgreich fortgeführt werden, teilt die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Die „Neue“ an Bord ist Petra Zais, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. mehr…

Auf zwei Rädern um die Welt: Pläne, Ziele und ein Ausflug zur Fußball-Fankultur (4)

Reisejournalist, Motorradabenteurer und Verlagschef Jens Fuge hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Drei neue Bücher gab er allein 2014 heraus, er tourte durch Arizona, war am Nordkap, in Murmansk in Russland und einige Male in Kuba. Dort arbeitet er auch zu Beginn des neuen Jahres an einem nächsten, neuen Buch. mehr…

Landkreis Nordsachsen schaltet Website für Schloss Hartenfels frei

Die neue Website für Schloss Hartenfels.
Die in zwölfmonatiger Arbeit vom Landkreis Nordsachsen erstellte neue Website www.schloss-hartenfels.de ist unmittelbar vor dem Weihnachtsfest freigeschaltet worden. „Dieser neue Internet-Auftritt ist ein wichtiger Schritt, um den Bekanntheitsgrad von Schloss Hartenfels weiter zu erhöhen“, sagte Landrat Michael Czupalla bei der Gelegenheit. mehr…

Marktamt zieht Weihnachtsmarkt-Resümee: Jeder zweite Besucher kam von außerhalb

Das historische Karussell auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt.
Nach fast vier Wochen Laufzeit ging der Leipziger Weihnachtsmarkt in weiten Teilen der Innenstadt am Montag, 22. Dezember, zu Ende. Es gibt sie aber noch, die letzte Chance auf allerletzten Glühwein: Unentwegte können am Dienstag, 23. Dezember, noch auf dem Markt vor dem Rathaus bis 20 Uhr in vorweihnachtlicher Atmosphäre schwelgen, betont das Marktamt. mehr…

Polizeibericht: Freundliche Räuber, Flinke Langfinger, Autodiebe unterwegs

Vorgetäuschte Freundlichkeit - In der Torgauer Straße wurde ein 25-Jähriger von drei Unbekannten beraubt +++ Auch ein 31-Jähriger wurde durch flinke Langfinger um sein Mobiltelefon erleichtert +++ Eine 85-Jährige wurde durch Trickbetrügerinnen um ihre Geldbörse gebracht +++ Am Wochenende waren umtriebige Auto-Diebe im Stadtgebiet unterwegs. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kennt die beiden Unbekannten?

Am 12.02.2014 kam es an der Tankstelle Zweinaundorfer Straße zu einem Pkw-Aufbruch. Bisher unbekannte Täter drangen in einen VW Golf ein, öffneten das Handschuhfach und entwendeten Zigaretten und eine Geldbörse mit geringem Bargeldbetrag und einer EC-Karte. Mit der EC-Karte wurde im Nachgang der Tat an verschiedenen Einkaufsmärkten mit gefälschter Unterschrift bezahlt. mehr…

Verbindung zum Herzklinikum in Probstheida: Klärung zu besserer Busverbindung nun erst 2015

Buslinie 76 auf dem Weg zum Herzklinikum.
Wie weiter in Probstheida? Die Frage stellt sich, nachdem die Stadtverwaltung auf eine Anfrage des Linke-Stadtrats Jens Herrmann-Kambach Auskunft gab, schon im Frühjahr 2015 solle es im Planungsausschuss Informationen zum Bau einer neuen Gleisstrecke in Probstheida geben. Zwar sei nicht vor 2018/2019 mit einer Umsetzung der Pläne zu rechnen. Aber wo blieben die versprochenen zusätzlichen Busverbindungen zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember? Die L-IZ hat bei den LVB nachgefragt. mehr…

Umstrittene Kontrollpraxis: Polizei verfolgt im Leipziger Süden grenzüberschreitende Kriminalität

Die Polizei führte von Oktober 2013 bis Oktober 2014 im Leipziger Süden verdachtsunabhängige Personenkontrollen durch, um grenzüberschreitende Kriminalität zu verhindern. Dies geht aus den Antworten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Juliane Nagel (Linke) hervor. "Wie Straßen in Leipzig zu 'Straßen von erheblicher Bedeutung für die grenzüberschreitende Kriminalität' werden können, ist mir schleierhaft“, kommentiert Nagel. mehr…

Straßenbahn zum Herzklinikum in Probstheida: Stadt und LVB planen den Bau schon ab 2018/2019

Herzzentrum mit Hubschrauberlandeplatz.
Die Linksfraktion wird es vielleicht nicht bedauern, dass es Jens Herrmann-Kambach bei der Stadtratswahl 2014 nicht wieder in den Stadtrat geschafft hat. Mit seinem Engagement für den Leipziger ÖPNV war er unbequem, hat unbequeme Fragen gestellt und auch den friedlichen Konsens des "Leipziger Modells" auf seinem Gebiet immer wieder in Frage gestellt. Das zeigen auch die Fragen, die der scheidende Stadtrat der Verwaltung noch hinterlassen hat. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog