Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein Philosoph im Großstadtdschungel: Jürgen Großes "Der gekränkte Mensch"

Ralf Julke
Jürgen Große: Der gekränkte Mensch.
Jürgen Große: Der gekränkte Mensch.
Foto: Ralf Julke
Jürgen Große macht es seinen Lesern nicht leicht. Er doziert so gern. Man sieht ihn regelrecht im staubigen Kittel auf dem Podest hin und her schreiten, die Kreide in der Hand, das Tafelbild immer wieder ergänzend rund um das eingekreiste Wort "Mensch". Ein Pfeil geht zur Autonomie, das andere zur Vokabel Privilegien, der nächste zum Wort "Liebespotenzial", der nächste zum "Eigentum".


Eigentlich gibt es nur noch wenige Philosophen, die sich so intensiv mit dem beschäftigen, was die modernen Weltverhältnisse mit dem Menschen und seiner Selbstfindung anstellen. Peter Sloterdijk wäre ein anderer Pol. Aber die beiden haben etwas gemeinsam: Die Lust, Erklärungen zu finden und dabei das Instrumentarium weit über die üblichen blassen Konstrukte der Philosophie hinaus auszudehnen. Denn beide wissen, dass all die kantschen und hegelschen Konstrukte reiner Idealismus sind, der Versuch, den Mensch als etwas Fertiges und Abgeschlossenes zu begreifen, die Welt als Streben hin zu einem gedachten Ideal.

Das hat selbst der viel diskutierte Dr. Karl Marx irgendwann nach 1867 begriffen, als er sich sträubte, sein Mammutwerk "Das Kapital" fortzuschreiben. Selbst seine politische Ökonomie brachte ihn an den Punkt, an dem er sah, dass alles im Fluss ist und selbst der Mensch kein festes Faktum. Alles fließt. Und die trottelige Frage nervt nur noch, die einem diverse Küchenphilosophen bis heute immer wieder stellen mit der überheblichen Geste: Na, was bestimmt denn nun wen? Das Sein das Bewusstsein? Oder umgekehrt?

Ab in die Tonne. Das war genau der Punkt, an dem Dr. Marx der Mut verließ. Denn die Wahrheit ist: Beide bestimmen einander und verändern einander. Der Mensch und sein Denken sind außerhalb seines Daseins nicht zu begreifen. Und die Katastrophe für alle Revolutionäre: Wenn die tollen Kerle die Welt umstürzen, verändern sie nicht nur die Verhältnisse - sie verändern auch ihr eigenes Denken darüber. Sie sind von den radikalen Veränderungen nicht ausgenommen.

Natürlich wählt Große nicht diese radikalen Umbrüche als Muster. Er nimmt die Gegenwart, wie sie der deutsche Großstadtbewohner heute erlebt. Und wie er sie beobachtet: Straßen voller griesgrämiger, permanent gekränkter Menschen. Warum ist der moderne Stadtmensch so dauerhaft beleidigt? So leicht aus der Bahn zu werfen, so nah an Verzweiflung und tiefstem Selbstmitleid? - Da hat er nun alles, die Welt liegt ihm zu Füßen, er klebt nicht mehr an der Scholle, kann reisen, wohin er will, kann sich selbst verwirklichen, hat alle Freiheiten der Welt - doch wenn man nur ein wenig in den Ballon piekst, kommt ein immerfort gekränkter, zu kurz gekommener, unzufriedener Schlamm hervor.

Große umkreist das Thema mit großen Schritten. Nennt sein Buch auch im Untertitel bewusst "Metaphysische Miniaturen". Man merkt ihnen das bei langen Spaziergängen Gereifte noch an, den Versuch, das Thema in großen Kreisbewegungen auszuschreiten. Anfangs im möglichen Erklärungsansatz, es könne etwas mit dem heutigen Leben in der Stadt zu tun haben, die zwar in hohem Maße Sicherheiten und komfortable Strukturen bereit hält - anders als das Dorf, das die Stadtbewohner verlassen haben - aber gleichzeitig zwinge die permanente Öffentlichkeit des Lebens in der Stadt auch zu einer permanenten Maskerade.

Das wäre weiterzudenken.

Jürgen Große: Der gekränkte Mensch.
Jürgen Große: Der gekränkte Mensch.
Foto: Ralf Julke
Aber Große findet, wie er da geht und sucht, noch andere Fäden. Denn nicht nur das Verhältnis zu den anderen ändert sich ja, die Rolle, die jeder spielt, um jetzt als souverän, "cool" und kompetent auszusehen. Es ändert sich auch der Blick auf sich selbst. Siehe oben. Der Mensch ist ein immerfort auch reflektierendes Wesen. Manche tun es klug, die meisten aber wohl eher beiläufig, unbewusst, von den Dingen und Reflektionen um sie herum gesteuert und getrieben. Die einen vorm Spiegel, die anderen in den Reaktionen der anderen. Ein permanentes Abtasten: Wie ist mein Status? Wo stehe ich in der Hierarchie gerade? Geht's rauf oder runter?

Womit Große irgendwann wie beiläufig zu der Frage kommt: Wie verändert sich (Selbst-)Wahrnehmung eigentlich, wenn einer Gesellschaft wie der unseren so stark das Leistungs- und das Belohnungsprinzip zugrunde liegt? Und zwar von Anfang an, denn selbst unseren Kindern erzählen wir doch schon, welche Potenziale in ihnen schlummern, was ihnen alles möglich ist (und zusteht). Die Äpfel hoch am Baum sind verlockend. Aber nur die Wenigsten bekommen sie. Die meisten müssen sich bescheiden und erleben tagtäglich in neuer Frustration, dass ihre Potenziale gar nicht gefragt werden. Sie haben gelernt, studiert, auf Familie, Freizeit, Wünsche verzichtet - und dann wird ihnen der ersehnte Preis vorenthalten.

Das geht - so stellt Große beiläufig fest - bis in den Bereich der Gefühle. Und irgendwie scheint selbst Liebe mittlerweile etwas zu sein, was Menschen als etwas ihnen Zustehendes begreifen, eine Belohnung für ihr eingebautes Potenzial, liebenswert zu sein. Und ganze Industrien leben ja bestens davon, den Menschen die Utensilien zur Herstellung eines größeren Liebespotenzials zu verschaffen. Eine im Grunde unerfüllbare Hoffnung, weil der Schwindel dahinter eigentlich ist, dass man sich Anspruch auf Liebe erwerben könne. Der Kater danach ist sicher.

Denn gerade für Liebe gilt eigentlich: Sie existiert nur als Gabe. Man kann sie nur selbst verschenken.

Wie beiläufig kommt Große da auch auf ein so altes Wort wie Demut. Genau an der Stelle, an der sich die Kluft so richtig auftut zwischen unseren Ansprüchen an die Welt, ja unserer schamlosen Erwartung, alles stünde uns zu, wir müssten allenthalben dafür belohnt werden, dass wir uns dem ganzen Zirkus anheimgeben - und dem permanenten Erlebnis, dass wir die erwartete Belohnung nie bekommen. Was ja übrigens der Hauptgrund all unserer Süchte und Räusche und unseres Zwanges ist, uns Ersatzbefriedigungen zu verschaffen.

Womit Große so beiläufig da hin spaziert ist, wo einst Dr. Marx die Feder ins Korn schmiss. Entfremdung hieß das bei dem alten Knaben. Nur hat bislang kein Philosoph seither wieder so intensive Bilder und Denkansätze für das gefunden, was da passiert. Scheinbar außerhalb. Und doch genau in uns selbst, die wir nach all den Runden durch die verkorksten Revolutionen zu emsigen fleißigen und erwartungsfrohen Bürgern geworden sind. Nicht im alten souveränen Sinn der Stadtbürger (auch wenn das so anklingt), sondern im Sinn von "Kleinbürger".

Was sicher wehtun würde, würden einige Parteiarbeiter heute wirklich wissen, welche Art Bürgerlichkeit sie eigentlich propagieren.

Die meisten hegen und pflegen, weil sie damit ganz gute Geschäfte machen können, den dauerhaft gekränkten Kleinbürger, der immerfort von seinen goldenen Zeiten träumt, als er mal kurz wagte, ein bisschen mutig zu sein. Von Große zitiert: "Stolz vor Königsthronen". O, der Stolz ist noch da, immer wieder tritt er mit arroganter Pose auf, fordernd, bettelnd, voller Ansprüche. Wo er sich selbst nicht weiß und deshalb auch nicht verwirklichen kann (und darf), weiß er zumindest seine Rechte immer wieder einzufordern.

Vielleicht sollte man das Buch einfach noch deutlich handlicher machen - halb so groß, dafür lieber im festen Einband. Und aufs Cover lieber nicht so eine abstrakte Figur wie Moeds "Die Melancholie". Von Melancholie ist übrigens im Buch auch nicht die Rede. Melancholie ist ein völlig anderer Zustand als der des dauerhaft gekränkten Wohlstandsbürgers.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Der gekränkte Mensch
Jürgen Große, Leipziger Literaturverlag 2012, 16,95 Euro
Aber sinnfällig wären Bilder mitten aus dem Großstadtdschungel: überfüllte Trottoirs oder Autostraßen, Einkaufs-Malls mit grimmig dreinschauenden Passantenfluten, dicht gedrängte Menschentrauben in Fahrstühlen, auf Rolltreppen, in offenen S-Bahntüren. Denn darum geht es am Ende. Und natürlich um die Frage: Wie verwirklicht da einer seine Ansprüche, die oft gar nicht die seinen sind? Wie geht man mit den immer wieder neuen Erniedrigungen um?

Große findet dafür das Bild der Selbstkränkung: Um sich gegen die äußeren Kränkungen zu wappnen, erniedrigen sich die Bewohner dieser permanent öffentlichen Schau selbst, wählen sogar bewusst das Bild des Hässlichen, um sich dadurch abzugrenzen - ab da ist man schon auf Seitenpfaden. Große bleibt nie brav auf der Hauptstraße, baut auch kein scheinbar so sinnfälliges System wie die alten Philosophen. Er schreibt lieber noch "Erster Band" auf das Buch. Weitere folgen also. Vielleicht etwas handlicher gemacht.

Aber das mit der Demut steht irgendwie da wie ein kleiner, warmherziger Gedanke. Denn wenn ich die Welt und das Leben als Geschenk betrachte und ganz bedingungslos dankbar bin dafür - hab ich dann noch einen Grund, gekränkt zu sein?



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Universitätsbibliothek präsentiert ab dem 27. November eine sehr bürgerliche Ausstellung: Wustmann und andere

Familie Wustmann v.l.n.r.: Gustav Wustmann jun. (1873–1939), Gustav Wustmann (1844–1910), Marianne Wustmann (1888–1920), Grete Wustmann (o.D.), geb. Fischer, Hedwig Männel, geb. Wustmann (1883–1961), Georg Wustmann (1875–1953).
Am Donnerstag, 27. November, eröffnet in der Universitätsbibliothek Leipzig die Ausstellung "Wustmann und andere. Bürgerliches Leben in Leipzig im 18. und 19. Jahrhundert". Sie ist bis zum 1. März 2015 zu sehen. - Familie und Freundschaft, Krankheit und Tod, Glaube und Religion - dies sind nur einige Facetten des Alltags bürgerlichen Lebens, die in der Ausstellung in der Bibliotheca Albertina gezeigt wird. mehr…

Leipziger Vokalmusik, richtig inklusiv: Ensemble Thonkunst erhält Förderpreis und fährt Straßenbahn

Die Wurzeln des Vokalensembles liegen im Leipziger Stadtteil Thonberg - daher auch der Name „Thonkunst".
Das inklusive Vokalensemble der Leipziger Werkstatt Diakonie am Thonberg erhält den bundesweiten „Förderpreis InTakt 2014“ der miriam-stiftung und wirbt mit einer Plakatkampagne in den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Und das werden die Leipziger schon ab Montag, 24. November, in Bussen und Bahnen sehen können. mehr…

Rostende Atommüllfässer: Grüne wollen wissen "Wie stark ist Sachsen betroffen?"

Anti-Atom-Flasmob 2011 auf dem Augustusplatz.
Deutschland hat ein ganz dickes Problem an der Backe mit dem Müll aus seinen Atomkraftwerken. Noch immer ist kein stabiles Endlager gefunden. Und schon jetzt rosten die Fässer in den existierenden Zwischenlagern vor sich hin. Das deckte am 18. November die NDR-Sendung "Panorama" auf. Auch Sachsen ist betroffen. Und nun fordern die Grünen im Sächsischen Landtag berechtigterweise Auskunft. mehr…

Der Nahverkehr in der Region Leipzig in der Finanz-Klemme: Ohne weitere Fahrpreissteigerungen wird es nicht gehen

Diskussionsteilnehmer am 20. November beim MDV-Forum.
Am Donnerstag, 20. November, hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) eingeladen in die Alte Handelsbörse. Das war nicht ganz so geplant. Viel lieber wäre MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann erst einmal ein halbes Jahr mit dem von der ETC Transport Consultants GmbH erstellten Gutachten durch die Ausschüsse der Ratsversammlungen und Kreistage getingelt. Aber wie das so ist: Irgendeiner plappert immer. mehr…

Reclams Kosmos in der Hochschulbibliothek: HTWK Leipzig und Verein Literarisches Museum zeigen Ausstellung über Reclam-Verlag bis 1945

Titel in Reclams Universal Bibliothek: F. M. Klinger "Sturm und Drang".
Zusammen mit dem gemeinnützigen Verein „Literarisches Museum“ veranstaltet die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ab Donnerstag, 27. November, die Ausstellung „Reclams Kosmos". Zeugnisse eines universalen Programms (Zeitraum: 1828 – 1945)“. Die Schau wird 18 Uhr im Foyer der Hochschulbibliothek (Gustav-Freytag-Straße 40) eröffnet, wo sie bis zum 27. Februar2015 zu den normalen Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr) für jedermann zugänglich ist. mehr…

Die Volkshochschule Leipzig lädt am 27. November ein: Religion von gestern für Menschen von heute?

Am Donnerstag, 27. November, lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Theologen Bernd Knüfer SJ ein. Thema ist die Frage „Religion von gestern für Menschen von heute?“. Die Veranstaltung findet von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, statt. Anmeldungen bitte unter Tel. (0341) 123-6000. mehr…

Am 30. November in der Evangelisch Reformierten Kirche: Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung

Gemeinsam auf der Bühne: Palmenspatzen und cantare.
Am 1. Advent, dem 30. November, findet in der Evangelisch Reformierten Kirche das 5. Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung statt. Beteiligt sind neben cantare der integrative Schulenchor der Lindenhofschule Leipzig, der Chor „Palmenspatzen“ – bestehend aus Bewohnern des Wohnheimes „Villa am Palmengarten“ – sowie der Jugendchor des Gewandhauses. Die Einnahmen des Konzertes gehen je zur Hälfte an den Förderverein der Lindenhofschule Leipzig e.V. und die Lebenshilfe Leipzig e.V. mehr…

Bewahrte Augenblicke: In den Familienalben des Fotografen Johannes Mühler geblättert

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Er gehört zu den wichtigsten Leipziger Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Manche nennen ihn gleichauf mit Hermann Walter. Der Leipzig-Kalender 2014 der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) ist komplett mit Fotos des 1876 geborenen Fotografen Johannes Mühler bestückt. Vielleicht, um mal ein kleines Jubiläum zu würdigen, das sonst keiner feiert: Am 27. Januar 1914 erwarb Johannes Mühler das Leipziger Bürgerrecht. mehr…

Ein längerer Leserdisput zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße: Rede und Gegenrede auf Augenhöhe

Die Max Liebermann Straße wird ab 2017 eine Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig
JA ICH WEIß WAS PASSIERT UND PASSIEREN KANN. Siehe gestrige Kommentare. Ich und viele viele andere hier in unmittelbarer Nähe wollen die EAE hier nicht. Wir wollen nicht und wenn auch nur vermutet die Zustände wie in Schneeberg und Chemnitz. Gleichgültigkeit, Wegsehen unterstellen sie den Kritikern? Woher wollen sie das denn wissen? Weil wir gegen eine EAE (Erstaufnahmeeinrichtung, d. Red.) in unserer Nachbarschaft sind? mehr…

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

KOMM-Haus Grünau: Kein Aus, aber ein kulturbürokratisches Tohuwabohu und stille Post

Protesttransparent am 20. November zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus.
Am Donnerstag, 20. November, war auch das KOMM-Haus in Grünau Thema in der Ratsversammlung. Und schon vorher im oberen Wandelgang, wo sich eine kleine Demonstration ballte. Ein für Leipzig sehr typisches Thema. In Grünau schlagen die Wogen hoch, die Betroffenen tappen im Dunkeln, Arbeitskräfte werden abgezogen, Pläne fürs nächste Jahr sind noch nicht abgeschlossen. Und nun durfte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski auf Nachfrage erfahren: Das Kulturamt arbeitet eigentlich schon seit 2011 am Thema, betrachtet die Sache aber irgendwie als interne Verwaltungsangelegenheit. Man evaluiert. mehr…

"Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner": Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna im Interview

Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna.
Am 17. November fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz eine Informationsveranstaltung zur Situation von Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. „Von außen sieht es nicht so schlimm aus - aber das ist ein Trick“ – so der Titel des Vortrags. Den gleichen Namen trägt auch eine vom Bornaer Verein Bon Courage e.V. herausgegebene Broschüre. Sandra Münch, eine der ehrenamtlich Engagierten, im Interview. mehr…

Die Wende an der Discounterkasse: Noch einmal alles anders machen können

Ja, wo isse denn …
Hektik, Gedränge und Ungeduld an der Kasse eines Discounters und plötzlich spricht mich auch noch ein Fremder an. Zum Freitagabend, wo ich doch nur schnell nach Hause will. Er will nichts Böses, er will aber auch nicht spielen, er will mir etwas Ernstes erzählen. Über sich und die Wende. mehr…

SPD-Fraktion hat neuen Vorstand gewählt: Axel Dyck ist wieder Fraktionsvorsitzender

Der neu gewählte Fraktionsvorstand der SPD.
Die im Zuge der Kommunalwahlen für die sechste Wahlperiode neu gewählte SPD-Fraktion im Stadtrat Leipzig hat sich am Samstag, 22. November, konstituiert. Auf der Tagesordnung stand dabei die Neuwahl des Fraktionsvorstandes. mehr…

Neue FES-Studie "Fragile Mitte - Feindselige Zustände": Wie der marktförmige Extremismus aus seinem Schoß den Rechtsextremismus gebiert

Andreas Zick, Anna Klein: Fragile Mitte, feindselige Zustände.
Am Donnerstag, 20. November, stellte die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin ihre neue "Mitte-Studie" vor. Und sie passt wie die Faust aufs Auge, wenn man Harald Trabolds Kapitalismus-Analyse "Kapital Macht Politik" daneben legt, denn jahrzehntelanges Trommelfeuer zeigt nun erstaunliche Wirkung: Das manifeste Markt-Denken führt direkt zu manifesten Vorurteilen gegen Leistungsschwächere und Nicht-Dazugehörige. Der Neoliberalismus zeigt seine hässliche Rückseite. Und der Rechtsextremismus seinen Ursprung in radikalem Markt-Denken. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog