Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Nichts für ungeduldige Männer: Spitzenstricken

Ralf Julke
Carmen Krüger: Spitzenstricken.
Carmen Krüger: Spitzenstricken.
Foto: Ralf Julke
Rüschen, Spitzen, Häkelmuster - das Kunststricken ist uralt. Wahrscheinlich beherrschten es schon die Frauen jener Stämme, die vor 1.500 bis 2.000 Jahren in Mitteldeutschland siedelten. Zwei Stricknadeln aus einem Thüringer Frauengrab um 300 deuten darauf hin. Vielleicht mussten die Frauen in diesen rauen Landen gar nicht bis zur Renaissance warten, bis die (Spitzen-)Strickkunst über Italien wieder importiert wurde.


Bodenfunde, die mehr verraten, werden aufgrund der verwendeten Materialien natürlich selten bleiben. Aber eigentlich darf man sicher sein: Frauen waren auch in den dunklen Vorzeiten (die nur uns so dunkel vorkommen) ganz bestimmt emsig dabei, aus den natürlichen Materialien ihrer Umgebung stets etwas Zauberhaftes zu gestalten. Und wenn die Männer schon nicht hinschauten, weil ihnen der Nerv dafür fehlt, dann konnten sie immer sicher sein: Frauen gucken immer hin. Frauen sind Profis, wenn es um das extravagante Extra geht, den kostbaren Saum, das filigrane Gespinst, das aus einem einfachen Kleid ein Festkleid macht, aus der Freude am Verkleiden auch noch die Freude am Bewundertwerden.

Carmen Krüger: Spitzenstricken.
Carmen Krüger: Spitzenstricken.
Foto: Ralf Julke

Frauen wollen bewundert werden. Um das zu erfahren, muss man keinen Frauenroman lesen. Hingucken genügt schon. Nicht nur auf Auge und Mund. Auch mal auf Schal und Handschuh, Täschchen und Mütze. Frauen kommen da schneller auf die Idee zu fragen: Selbst gemacht? - Männer haben da natürlich die berechtigte Furcht, dass es dann ans Eingemachte geht und sie jetzt über Zwei-Links, Zwei-Rechts, die Wahl des richtigen Garns, den idealen Laden, wo man es bekommt, Umhäkeln, Randspitze, Maschen und Reihen reden müssten. Müssen sie wahrscheinlich nicht, weil Frauen ja wissen, dass Männer sich mit der geduldigen Kunst des Strickens nur im Ausnahmefall beschäftigen.

Aber die Gefahr besteht schon. Da druckst mann lieber und belässt es, wenn er sich traut, bei einem "Zauberhaft siehst du aus."

Frauen wollen bewundert werden.


Und Frauen sind bewundernswert geduldig. Denn Stricken ist eine zeitraubende Angelegenheit. Wenn man das als zeitraubend bezeichnen kann, dieses geduldige Reihen einer Masche an die andere, nach lückenlos vorausgeplantem Ablauf. Rechts, links, man staunt nur, wie sie das hinbekommen, mal rund, mal eckig, mal mit dichten Maschen, mal mit weiten, dann die ganzen komplizierten Stellen am Hals, am Arm, an der Ferse, zwischen den Fingern, mit dünnem Garn, mit dicker Wolle, mit unterschiedlichen Farben.

Klar. Es gibt Strickmusterbögen. Und erstaunlicherweise war es ein Mann namens Herbert Niebling, der im letzten Jahrhundert die Strickschrift erfand - die kein Mann lesen kann, die aber Millionen aufmerksamen Frauen verrät, ob sie nun rechts, links oder um die Ecke stricken müssen. Wohl auch denen, die gerade anfangen, das Stricken als Hobby für sich zu entdecken. Vorn in diesem Buch gibt es eine kleine Einführung in das Strickalphabet. Und natürlich ein paar kurze Worte zur Geschichte des Strickens. Und dann legt die Autorin los, die sich selbst - wie sie verrät - von alten Mustern inspirieren ließ.

Carmen Krüger: Spitzenstricken.
Carmen Krüger: Spitzenstricken.
Foto: Ralf Julke
Denn - siehe oben - Oma und Uroma waren auch mal junge Frauen, die bewundert werden wollten. Und wer glänzen wollte, konnte mit kleinen, selbstgestrickten Dingen die nötige Aufmerksamkeit (oder jede Menge Neid) erzeugen. Aber wer auf alten Fotografien sucht, sieht all diese selbstgestrickten Dinge auch in der guten Stube - als Kissenüberzug, als festliche Tischdeckchen, als Untersetzer, als Borte. Selbst das Gewürzregal hat ein selbstgestricktes Kleidchen, passend zum Zwiebelmuster.

Carmen Krüger hat im wesentlichen lauter recht einfache Strickbeispiele versammelt. Kleine Punkte am Seitenrand geben den Schwierigkeitsgrad an. Wobei das wohl der weibliche Schwierigkeitsgrad ist. Ein roter Stern (Weihnachten!), an dem man zehn Stunden lang bosselt - das übersteigt in der Regel die Geduld jedes Mannes. Auch wenn er sonst ohne Probleme zehn Stunden am Stück an einem Streichholzschiff bauen kann. Aber man begreift zumindest, dass auch in so einem kleinen Babydeckchen eine Menge Arbeit und ganz viel Liebe steckt. 40 Stunden. Das nennt man wohl beschäftigt sein.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Spitzenstricken
Carmen Krüger, Buchverlag für die Frau 2012, 9,90 Euro
Vielleicht sollte man den Schönen tatsächlich einfach solche schönen schmalen Bücher schenken, Nadeln dazu - dürfen ruhig die besten sein - und jede Menge Wolle in allen Farben, Garn in verschiedenen Stärken. Und schon kommt die Schöne gar nicht mehr dazu, das sauer verdiente Geld bei Shopping-Ausflügen auszugeben. Sie kommt gar nicht mehr zum Shopping. Sie bleibt hübsch da, wo man sie so schön bewundern kann - und die Wohnung füllt sich mit lauter bezaubernden Dingen.

Wäre ja zu überlegen. Und wenn man die Schöne dann mitnimmt zum Schwoof, kann man sicher sein, dass nicht nur ihre schönen Augen bewundert werden, sondern auch allerlei Dinge, in denen ihre Meisterschaft unübersehbar ist. Zumindest für Frauenaugen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog