Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wenn eine Geschichte noch nicht erzählt werden kann: Wo die Vögel schlafen

Ralf Julke
Sebastian Brinkmann: Wo die Vögel schlafen.
Sebastian Brinkmann: Wo die Vögel schlafen.
Foto: Ralf Julke
Kann man mit 24 Jahren eigentlich schon Romane schreiben? Hat man das Zeug dazu? Oder fehlen einem dazu eigentlich noch die Erfahrungen? - Gute Frage. Mancher Autor der Weltliteratur würde die These natürlich leicht widerlegen. Da ist auch schon der erste lange Erstling ein Meisterwerk. Es bleibt trotzdem eine recht kritische Frage - gerade weil Veröffentlichen heute so einfach geworden ist.


Das geht digital noch flotter als auf Papier. Mit mehr als 10.000 Autorinnen und Autoren aus 89 Ländern und über 100.000 Beiträgen wirbt die Plattform e-Stories.de, die für etwas ambitioniertere Autoren sogar Dienste im Lektorat und fürs Marketing anbietet. Seit er 19 war, ist der in der Nähe von Münster lebende Sebastian Brinkmann dort aktiv, veröffentlicht dort kurze Texte. Geboren ist er in Telgte. Da denkt man natürlich an Günter Grass' "Treffen in Telgte".

Aber das ist nicht ganz die literarische Welt, in der der junge Westfale zu Hause ist. Und mit 26 ist man noch jung. Da prägen einen oft noch die Leseerlebnisse der Kindheit, all die Abenteuer-, Märchen- und Fantasy-Bücher, mit denen die Jugendbuchabteilungen heute zugestopft sind. Und wer diese Welt kennt, weiß, dass Joanne K. Rowlings "Harry Potter"-Bände mit zum Besten gehören, was die Abteilung zu bieten hat. Genauso wie die Bücher von Michael Ende oder Otfried Preußler.

Darunter gibt es ein durchaus eindrucksvolles Reich von Autorinnen und Autoren, die mit gängigen Mustern durchaus spannend erzählen können. Und darunter steht breit und wuchtig ein Berg des Trivialen, in dem es wimmelt von Vampiren, Geistern, Prinzessinnen, verkannten Kindern aller Art, bösen Hexen, finsteren Zauberern, Drachen, pfiffigen kleinen Pfadfindern, tapferen Mädchen und einsichtsvollen sportlichen Jungen, die auf der letzten Seite den immer verkannten kleinen, pickligen Jungen mit Tränen in den Augen in ihre Mannschaft aufnehmen. Wo ja kleine picklige Jungen immer hin wollen.

Sebastian Brinkmann: Wo die Vögel schlafen.
Sebastian Brinkmann: Wo die Vögel schlafen.
Foto: Ralf Julke
Man wird all das nicht wirklich leicht los. Manche Autoren schaffen es ihr Leben lang nicht. Viele Leser ebenfalls nicht. Mancher kann von den beliebten Mustern gar nicht lassen, zieht gern immer wieder aus mit dem Helden so eines Buches, die eben noch im geschützten Raum ihres Elternhauses ein bisschen Ärger hatten und auf einmal in eine Welt geraten, in der Wölfe und Schattenmänner hausen, die Tiere sprechen und der finstere Mummelmann den Nebel über das Dorf im Wald geschickt hat, das er beherrschen will. Aber dazu braucht er die Phantasie der Kinder, denn nur wenn die Kinder an den Schwarzen Mann glauben, ist er mächtig ...

Er lebt in einer finsteren Burg, hat lauter schattenhafte Helfer, die Burg muss erobert werden, denn in der Burg hält er nicht nur die Kinder gefangen, sondern auch das Licht, ohne das er keinen Schatten hätte. Die Kinder tun sich mit den Tieren des Waldes zusammen, der Mann im Mond spielt mit. Und Rastaban, der Junge, den es in das Nebelreich verschlagen hat, zeigt sich dabei nicht nur als tapferer, mutiger Junge, der erfolgreich gegen den Mummelmann und seine Schattenmänner kämpft, er kommt dabei auch dem Problem auf die Spur, das ihn eigentlich quält ...

Es ist wirklich nicht leicht, sich aus diesen Erzählmustern zu lösen. Erst recht nicht aus diesem Muster vom tapferen Jungen, der im Kampf gegen einen bösen, mächtigen Widersacher nicht nur Freunde findet, sondern am Ende auch die tiefe Erkenntnis über sich selbst ... übrigens ein ur-amerikanisches Muster. Die Hälfte aller Hollywood-Filme lebt von diesem Muster.

Hinter der Fantasy-Geschichte steckt hier eigentlich eine Abschiedsgeschichte. Deswegen heißt das Buch dann auch "Wo die Vögel schlafen" und nicht "Rastaban besiegt den Mummelmann".

Und Abschiedsgeschichten sind keine leichten Geschichten. Sie haben mit tiefen Gefühlen von Schuld, Trauer und Verunsicherung zu tun. Erst recht, wenn Kinder so etwas erleben. Und da braucht es wohl tatsächlich die große Erfahrung eines reiferen Lebens, um das stimmig und plastisch erzählen zu können. Manchmal stört dann einfach auch all das, was man da so in jungen Jahren in sich hineingelesen hat. Der Kopf ist voller Gestalten, flotter Dialoge, romantischer Kulissen. Sie sind ja auch noch durch Kino und Fernsehen omnipräsent. Da ist es nicht leicht, sich so herauszunehmen, wie es ein Roman eigentlich braucht - und auch das Eigene zu trennen vom Angelesenen, Gehörten und Gesehenen. Denn was so überbordend allgegenwärtig ist, das sind ja die einfachen Stereotype, die simplen Muster für eine Welt voller Helden.

Aber so ist ja das Leben nicht. Das Erzählenswerte schon gar nicht. Die Nuancen merkt man erst, wenn man sich wirklich herausnimmt und das Dauergeplapper abstellen kann - was heute noch viel schwieriger ist als im letzten oder vorletzten Jahrhundert. Aber zugegeben sei: Die Zeit und die Konzentration wird kaum noch jemandem gewährt. Und die Leichtigkeit, mit der man heute Texte veröffentlichen kann, verführt dazu, das Schnelle zu bevorzugen. Doch die Leichtigkeit trügt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Wo die Vögel schlafen
Sebastian Brinkmann, Einbuch Buch- und Literaturverlag Leipzig, 12,60 Euro
In diesem Roman steckt eine gute Geschichte, die noch zu schreiben wäre. Wahrscheinlich sogar eine Kurzgeschichte. Aber die sind ja bekanntlich noch viel schwerer zu schreiben.

Das andere ist dann eine einfache Fantasy-Geschichte, die auch ein illustriertes Kinderbuch ab 8 Jahre oder so abgeben könnte. Manchmal ist die schwerste Wahl für Autoren, sich zu entscheiden. Manchmal muss man sich diesen Ruck einfach geben: Aus eins mach zwei. Hat ja keiner gesagt, dass Schreiben ein einfaches Handwerk ist. Auch wenn es hier bestimmt schwer fällt, denn wie schreibt man die Geschichte, die einem wirklich weh tut und auf der Seele brennt? - Gerade solche Geschichten brauchen eine Menge Zeit zum Reifen.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Das Leipziger Landgericht
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Polizei-Kongress: Internationaler Berufsverband tagt ab Donnerstag in Leipzig

Großes Stelldichein bei der Leipziger Polizei. 160 Ordnungshüter aus ganz Deutschland treffen sich ab Donnerstag in der Messestadt zum 20. Nationalen Kongress der "International Police Association". Neben den Delegierten erwarten die Veranstalter Ehrengäste aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien, Türkei und Ungarn. Während die Funktionäre in einem Leipziger Hotel tagen, wird den Gästen ein umfassendes kulturelles Programm in und um Leipzig geboten. mehr…

Polizeibericht: 29-Jähriger geschlagen, Fahrerflucht, Brandursache aufgeklärt

In Grünau wurde ein 29-Jähriger aus unerfindlichen Gründen beleidigt und geschlagen +++ Eine 66-Jährige wurde von einem flinken Langfinger bestohlen +++ Heute Nacht kam es am Sportforum zu einem schweren Verkehrsunfall +++ Radfahrerin gestreift und weitergefahren – die Polizei sucht Zeugen +++ Die Ursache für den Brand des Einkaufsmarkts in Eilenburg konnte aufgeklärt werden. mehr…

Premiere am 11. Oktober: Die Oper lädt ein zu Charles Gounods "Faust" (Margarethe)

Ist in "Faust" als Margarethe zu erleben: Olena Tokar.
Die erste Opernpremiere in der Spielzeit 2014/15 wird in gewisser Weise ein echtes Leipziger Thema. Im Rahmen des 1.000-jährigen Jubiläums der Stadt Leipzig präsentiert das Leipziger Opernhaus am Samstag, 11. Oktober, um 19 Uhr mit Charles Gounods „Faust“ einen Stoff, der nicht enger mit der Buch- und Universitätsstadt Leipzig verbunden sein könnte. mehr…

Lindenow Nr. 10: Vom 3. bis 5. Oktober laden wieder KunstraumTage in den Leipziger Westen ein

Schraubzwinge.
Eine Schraubzwinge ist ein Werkzeug, mit dem z.B. zwei Werkstücke zusammengepresst werden können - bis der Leim getrocknet ist. Eine Walnuss besteht aus zwei Schalenteilen und dem Kern, der Nuss. Hält die Schraubzwinge die Schalenteile zusammen und hilft den Kern zu schützen, oder wird sie bald angezogen und die Schale bricht, der Kern wird frei gelegt? - Am 3.Oktober jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal und Lindenow findet das 10. Mal statt. mehr…

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Am 6. Oktober in der Stadtbibliothek: Auf Messers Schneide - Die Gewaltlosigkeit im Herbst 89

Der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie beteiligt sich am Jubiläum zur Friedlichen Revolution und lädt am Montag, 6. Oktober, um 19:00 Uhr zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek Leipzig (Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11) ein. mehr…

Fotoausstellung im Schulbiologiezentrum: Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn

Vom 1. Oktober bis 30. November ist im Botanischen Lehrgarten des Schulbiologiezentrums am Schleußiger Weg 1 eine Fotoausstellung zum Thema „Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn“ zu sehen. Zu besichtigen sind die interessanten Fotos und Dokumente jeweils Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr und Sonnabend von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. mehr…

Vergessene Geschichte: Zwei junge Leipziger auf den Spuren der Zwangsarbeit in den Stadtteilen Connewitz und Lindenau

Florian Schäfer, Paula Mangold: Vergessene Geschichte - NS-Zwangsarbeit in Leipzig.
Da und dort haben engagierte Leipziger Historiker in den letzten Jahren auch schon ein bisschen hineingeleuchtet in die Finsternis der zwölfjährigen NS-Herrschaft in Leipzig. Jeder Beitrag eine neue Bestätigung für die Vermutung, dass diese scheinbar medial so gut erschlossene Zeit tatsächlich in weiten Teilen terra incognita ist. Auch weil nach 1945 eine Menge Leute vergessen wollten. Auch die Tatsache, dass tausende Zwangsarbeiter auch in Leipzig für den deutschen Krieg schufteten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt