Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine Fundgrube für die Leipziger Stadtgeschichte: Das Leipziger Schöffenbuch

Ralf Julke
Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Foto: Ralf Julke
Bis 1420 hieß das Städtchen Lipczk, da und dort auch mal Lipczik. Nachzulesen in diesem Schöffenbuch, das Jens Kunze jetzt erstmals für eine breitere Nutzung ediert hat. Erst gegen 1430 beginnen die "diphtongierenden Schreibungen", wie Ernst Eichler 2007 noch einmal feststellte. Erst da wurde aus Lipczk nach und nach Leipzig. Die Onomastiker haben ja Glück: Im 15. Jahrhundert schrieb man noch so wie man sprach.


Deswegen ist das Schöffenbuch, das über 500 Gerichtssitzungen aus der Zeit zwischen 1420 und 1478 (plus ein angeheftetes Blatt von 1491) protokollierte, eine Fundgrube für Forscher - und für gegenwärtige Leser schwer zu lesen. So schwer wie ein Mundartbuch etwa. Es sind alles Protokolle der freiwilligen Gerichtsbarkeit - im Wesentlichen also öffentliche Beurkunden von Besitzveränderungen, von Erbfolgen, Pfandgaben, Mitgiften. Das unvergleichliche Wort begiffen taucht auf. Wer sich durch die Protokolle blättert, taucht tief ein in eine Zeit, in der die wichtigsten weltlichen Besitztitel noch von einem regelmäßig tagenden Schöffengericht beurkundet wurden. Möglicherweise unter freiem Himmel, wie Gustav Wustmann vor über 100 Jahren vermutete, als er die Pergamentseiten des Schöffenbuches durchblätterte in seiner wohl exzessiven Art, alles zu studieren, was an alten Leipziger Akten zu finden war. Den Historikern legte er das Schöffenbuch damals schon ans Herz.

Es ist das älteste derartige Gerichtsbuch aus Leipzig und hält eine der wichtigsten Phasen des städtischen Aufschwungs fest. Denn im 15. Jahrhundert begann Leipzigs Aufstieg zum überregionalen Messeplatz mit weit reichenden Privilegien, die die sächsischen Kurfürsten verliehen und die sich die Leipziger gegen ordentliche Taler vom jeweiligen deutschen König bestätigen ließen. Manchmal mehrfach, denn genau in dieser Zeit kämpften mehrere Städte in Mitteldeutschland um die entscheidenden Privilegien für ihre Jahrmärkte. Und dass Leipzig am Ende die Nase vorn hatte, hatte auch mit der erstarkten Rolle der Wettiner zu tun. Mit Geld auch.

Und so wie Jens Kunze es sieht, ist dieses Schöffenbuch, das er in lesbare Druckschrift übertragen und übersichtlich nummeriert hat, ein Verzeichnis der Mittel- und Oberschicht des damaligen Lipczk, derer, die über Besitzstand verfügten und Interesse daran hatten, ihn zu sichern. Rund 5.000 Namen tauchen auf. Für Jens Kunze im Prinzip die Steilvorlage für eine Rekonstruktion des spätmittelalterlichen Leipzig. Denn dadurch, dass über die Beurkundungen im Schöffenbuch auch die verwandtschaftlichen, nachbarschaftlichen und beruflichen Verbindungen zwischen den Personen sichtbar werden, ist eigentlich alles Material gegeben, diese Welt mit moderner Computertechnik aufzuarbeiten. Denn mit diesen 5.000 Personen wird ein Großteil der damaligen Bevölkerung erfasst. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts gehen Schätzungen davon aus, dass die aufstrebende Handelsstadt etwa 8.000 Einwohner hatte.

Einige waren verloren gegangen. Auch wenn noch nicht recht klar ist, auf welche Weise. Denn in der Zeit, als das Schöffenbuch entstand, wurden die Juden komplett aus dem Leben der Stadt verdrängt. Das taucht auch in etlichen Vorsprachen vorm Schöffenstuhl auf, als nun auf einmal in dichter Folge neue Personen die Erbschaft von namentlich benannten Juden antraten, die fast alle in der Judengasse wohnten. Ebenso ein Stück Stadtgeschichte, das danach komplett aus dem Stadtbild verschwand. Die Judengasse lag in der Rannischen Vorstadt, irgendwo im Naundörfchen. Auch eine Judenschule gab es, deren Gebäude nunmehr auch den Besitzer wechselte.

Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Foto: Ralf Julke
Kunze hat alle Namen und Orte, die ihm begegneten, im Register ausführlich aufgeführt. Was natürlich auch Stoff bietet für eine Rekonstruktion der mittelalterlichen Stadt. Die meisten Namen haben ja überdauert bis heute - und das Schöffenbuch stellt für die Mehrzahl der Leipziger Straßennamen auch die älteste Quelle dar. Und da sich die Straßen und Gassen alle noch da befinden, wo sie sich damals befanden, ließe sich natürlich auch rekonstruieren, was es noch nicht gab.

Man erfährt so Manches über die Beziehungen der Leipziger zu anderen Orten in Sachsen und anderswo. Und man lernt etliche Schöffen und Bürgermeister mit Namen kennen. Aber auch die Berufsstände anderer Personen, die vor dem Schöffenstuhl erschienen, kommen ins Bild: der Ratsschenk Heinrich Beher zum Beispiel, der Marktmeister Bastian Behme, der Büchsenmeister Jancke oder Heinrich Feris, Prokurator des Franziskanerklosters. Das war jenes Kloster, das auf dem heutigen Matthäikirchhof stand. Man bekommt ein sehr umfassendes Bild der in Leipzig ausgeübten Berufe, lernt Fleischermeister, Panzermacher, Kürschner, Badermeister, Vögte und Semmeltreter kennen.

Was nicht protokolliert wurde, das ist der Zustand der Straßen und Häuser. Immerhin war es weitgehend eine Fachwerkstadt. Und die Phantasie darf ruhig beginnen zu sprudeln, wenn man sich vergewissert, dass der Rathausbau von Hieronymus Lotter noch 100 Jahre in der Zukunft liegt. Das damalige Rathaus hat er ja in den Baukörper einfach einbezogen. Die Straßen waren noch ungepflastert und es war durchaus üblich, den Unrat einfach auf die Straße zu schmeißen. Was zum Teil für heutige Verhältnisse mehr als unangenehm werden konnte, denn auch die Kadaver toter Tiere wurden derart entsorgt. Und in der Stadt wurden damals noch hunderte Tiere gehalten - Schweine und Kühe etwa zur Eigenversorgung.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Das Leipziger Schöffenbuch
Jens Kunze, Leipziger Universitätsverlag 2013, 64,00 Euro
Aber mit den desaströsen Zuständen etwa auf den Fleischbänken beschäftigte sich der Schöffenstuhl nicht. Seine Aufgabe war die freiwillige Gerichtsbarkeit, die bis dahin landesherrliche Aufgabe war. Doch 1423 verpfändete Kurfürst Friedrich I. diese Gerichtsbarkeit erstmals an die Stadt Leipzig. In seiner Einleitung erklärt Kunze alles, was man dazu wissen muss, erläutert auch einige Lebensgeschichten, die sich aus dem Schöffenbuch rekonstruieren lassen.

Und wenn jetzt ein neugieriger Stadtgeschichtsforscher und ein guter Datenbankprogrammierer zusammenkommen, könnte das ein faszinierendes mehrdimensionales Forschungsprojekt werden, bei dem das spätmittelalterliche Lipczk wieder lebendig wird.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Neue Spielstätte fürs Schauspiel Leipzig: Linke beantragt zwei Versionen - SBB will Spielstätte Gottschedstraße erhalten

Hier bespielt das Schauspiel derzeit noch die "Baustelle".
Zur Ratsversammlung am 16. Juli legte das Planungsdezernat der Stadt seine Pläne für den Umbau der ehemaligen Diskothek Schauhaus zur neuen zweiten Spielstätte des Schauspiels Leipzig vor. Kostenpunkt: 5,85 Millionen Euro. Davon 1 Million ungefähr aus dem Verkauf der alten Neuen Szene (alias Scala) in der Gottschedstraße 16 zu finanzieren. Aber erst 2017 bauen? Das findet die Linksfraktion nicht wirklich zumutbar. So fordert einen früheren Planungsbeginn. mehr…

Ferienspaß: Fußballquiz und viele Angebote in der Inspirata

Kinder beim Experimentieren in der INSPIRATA.
Die Mitmach-Ausstellung Inspirata am Deutschen Platz 4, Eingang G bietet während der sächsischen Sommerferien zahlreiche Angebote für kleine und große Entdecker. Die Ausstellung ist zusätzlich an jedem Dienstag und Donnerstag von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Die beliebten Familienwochenenden werden auch in den Ferien jeden Samstag von 12:00 bis 18:00 Uhr stattfinden. mehr…

„Die Erde braucht Freunde“: BUND Leipzig informiert und wirbt für sich und seine Projekte

Noch bis Samstag, den 26. Juli, wird ein Team des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) in der Leipziger Innenstadt über den gemeinnützigen Verein und seine Projekte informieren. Martin Hilbrecht, Vorsitzender der BUND-Regionalgruppe Leipzig, wünscht sich: „Es mögen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger uns kennenlernen und das Angebot nutzen, die wertvolle Arbeit zu unterstützen. mehr…

Ab 23. Juli: Straßenbahnlinien 9, 10, 11 und 16 verkehren drei Tage mit Umleitung über Zoo

Baustelle
Die Straßenbahnlinien 9, 10, 11 und 16 verkehren ab Mittwoch, 23. Juli, wie angekündigt für drei Tage wegen Gleiserneuerung in der Kurt-Schumacher-Straße, Höhe Berliner Straße mit Umleitung über Zoo. Für Chaos sorgte die LVB-Baustelle in der Kurt-Schumacher-Straße schon am Montag. Zwei Tage lang schlängeln sich die Bahnen durch die Vorbereitungsbaustelle. mehr…

Neues Sozialzentrum der Volkssolidarität: Stadtverband feiert am Donnerstag Richtfest in Leipzig-Lindenau

So wird das Sozialzentrum nach Fertigstellung aussehen.
Nächste Etappe erreicht: Der Volkssolidarität Stadtverband Leipzig (VS) errichtet seit Oktober letzten Jahres ein Sozialzentrum in Leipzig-Lindenau. Nun wird auf der Baustelle in der Demmeringstraße (zukünftig 127) am Donnerstag, 24. Juli, das Richtfest gefeiert. Um 14 Uhr wird der Richtspruch verkündet. Erwartet werden unter anderem Vertreter der Stadtverwaltung Leipzig sowie Kooperationspartner des VS-Stadtverbandes. mehr…

Heiße Temperaturen, fulminante Preisverleihung: Leipziger Hörspielsommer nach zehn Tagen beendet

Auch wen die Wiese dampft: Publikum beim Hörspielsommer am Elsterbecken
Das Hörspielfestival 12. Leipziger Hörspielsommer endet nach 10 Tagen bei heißen Temperaturen mit einem Publikumsansturm und einer fulminanten Preisverleihung – und kehrt damit nicht nur zurück in die Herzen der Leipziger. Am Wochenende vom 19. bis 20. Juli 2014 feierte der 12. Leipziger Hörspielsommer seinen krönenden Abschluss mit zwei außergewöhnlichen Wettbewerbsveranstaltungen und viel Live-Programm. mehr…

Eine neue Reise in die Abgründe des philologischen Universums: Die Sprache der Elfen des Exter-Thals oder Wer war`s?

Jürgen Buchmann: Wahrhaftiger Bericht über die Sprache der Elfen ...
Da hat er jetzt aber zu tun, der Jürgen Buchmann, Philologe und freier Autor aus Werther in Westfalen, wenn er jetzt all die Spielarten europäischer Fantasy durchspielen möchte mit Adaptionen, Persiflagen, Imitationen und Irritationen. Man kann ja eine Menge Anstellen mit dieser Phantasiewelt, an der Autoren ganzer Jahrhunderte mitgearbeitet haben. Und die heuer wieder fröhliche Urstände feiert in den platzenden Fantasy-Regalen der Buchläden. mehr…

Video - Weltnest.de „Bild & Ton“: Kein Platz für Kinder in Leipzigs Kitas?

Mandy Rost (Juniko) im Gespräch mit Marcus Mötz (Arm und Mikro)
Kitas, Kitas, Kitas. Leipzig baut, hat jedoch angesichts der enormen Zuzugbewegungen und der Fortpflanzungsfreude der Leipziger sichtbar zu spät damit begonnen. Eine weitere Frage ist längst auch das fehlende Personal. Am Ende aller Theorie stehen die Eltern – ein Paar hat Markus Mötz gemeinsam mit Mandy Rost von der Plattform „Juniko“ getroffen. Diese bietet nun Hilfe an, im derzeitigen Mangelzustand doch noch eine Lösung zu finden. Zur Not mit anwaltlicher Hilfe. Dass neben der bauenden Stadt die andere Seite der Platzsuche – die Betreiber von Kitas - nicht fehlen darf ist klar. Marcus Mötz ist also auch bei Eva Schreiber von der von Outlaw gGmbH betriebenen Kita Demmeringstraße zu Gast. mehr…

RB Leipzig: Freigetränke nach Catering-Gau

RB Leipzig bemüht sich um Wiedergutmachung. Alle Besucher des Testspiels gegen Paris St.-Germain werden mit Freigetränken für die katastrophalen Zustände an den Verpflegungsständen entschädigt. Dies teilte der Verein am Montag mit. Während die Rasenballer am Freitag bei glühender Hitze den französischen Meister mit 4:2 abfertigten, warteten manche Stadionbesucher 20 Minuten und länger, um sich mit Bier und Bratwurst einzudecken. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Ein Interview mit ZdK-Sprecher Bolzenius zum Stand der Dinge

Rathaus und Propsteikirche in Leipzig vis á vis
Am 25. bis 29. Mai 2016 wird der „Katholikentag“ in Leipzig stattfinden. Im L-IZ - Interview ist sich Theodor Bolzenius, Pressesprecher des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) darin sicher. Doch in den vergangenen Tagen und mit der Stadtratssitzung vom 16. Juli 2014 sind Zweifel aufgekommen, ob die Stadt Leipzig dazu einen Beitrag von einer Million Euro über die drei Millionen des Freistaates Sachsen hinaus leisten wird. Die Entscheidung wurde auf den 17. September vertagt, noch existieren keine schriftlichen Vereinbarungen - Zeit genug, um Stadt, Land und ZdK zu fragen, wie alles gelingen soll - mit oder ohne Stadtzuschuss. mehr…

Sperrung in der Gohliser Straße: Umleitung für Straßenbahnlinie 12 ab 22. Juli aufgehoben

Baustelle
Die Bauarbeiten in der Gohliser Straße gehen voran, teilen die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) mit. Daher können die Straßenbahnen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH ab Dienstag, 22. Juli, ab 4 Uhr, wieder wie gewohnt verkehren. Der Rohrbruch an der 129 Jahre alten Trinkwasserleitung wurde bereits am vergangenen Freitag behoben und die Trinkwasserversorgung wieder hergestellt. mehr…

Tagesmutter-Mord: Angeklagter legt gegen Urteil Revision ein

Landgericht Leipzig
Der Mörder von Tagesmutti Monika C. (64) ficht sein Urteil an. Das Landgericht Leipzig bestätigte am Montag, dass Tobias K. Revision eingelegt hat. Für den 24-Jährigen ist das Rechtsmittel der letzte Strohhalm, an den er sich klammern kann, um der lebenslangen Freiheitsstrafe zu entgehen. mehr…

Verkehrssicherheit & „Rüpelradler“: Nicht die Radfahrer sind das Problem

Sie alle stehen unter Generalverdacht. Ein Stadtrat mit wilhelminisch anmutenden Kaiserbart wütet gegen Leipzigs Radfahrer. Wie eigentlich jedes Jahr. Vor allem gegen diejenigen, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Egal ob Pedalritter mit 26-Gang-Shimano-Schaltung, der Rennfahrer „laissez faire“ mit Studentenbeutel auf dem Rücken oder der gemütliche Hollandradspazierfahrer - ihnen soll es an die Krägen gehen. Wenn nötig auch durch das Ordnungsamt. Das eigentliche Problem jedoch liegt tiefer. mehr…

Polizeibericht: Zwei Frauen brutal angegriffen, Langfinger am Badesee, Einbrecher geschnappt

Gestern Nacht wurden zwei Frauen in Altlindenau brutal angegriffen +++ In Grünau stand ein Balkon in Flammen +++ Die Polizei warnt vor Langfingern an Badeseen +++ In der Windorfer Straße konnte ein dreister Dieb gestellt werden. mehr…

Ab 1. August im Feinkost-Gelände: Theater light spielt "Der Hund von Baskerville"

Der Hund von Baskerville.
Es ist der berühmteste Fall des Meisterdetektivs Sherlock Holmes: Die Gruselgeschichte um den Geisterhund im englischen Dartmoor, dargestellt als Jagd nach dem Sieg über die eigene Angst. Besondere Merkmale: die visuelle Umsetzung der Spielorte, das Spiel mit Masken und die musikalischen Live-Einlagen. So wirbt das Theater light für seine Variante des Stücks, das ab 1. August im Gelände der Feinkost zu sehen sein wird. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog