Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine Fundgrube für die Leipziger Stadtgeschichte: Das Leipziger Schöffenbuch

Ralf Julke
Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Foto: Ralf Julke
Bis 1420 hieß das Städtchen Lipczk, da und dort auch mal Lipczik. Nachzulesen in diesem Schöffenbuch, das Jens Kunze jetzt erstmals für eine breitere Nutzung ediert hat. Erst gegen 1430 beginnen die "diphtongierenden Schreibungen", wie Ernst Eichler 2007 noch einmal feststellte. Erst da wurde aus Lipczk nach und nach Leipzig. Die Onomastiker haben ja Glück: Im 15. Jahrhundert schrieb man noch so wie man sprach.


Deswegen ist das Schöffenbuch, das über 500 Gerichtssitzungen aus der Zeit zwischen 1420 und 1478 (plus ein angeheftetes Blatt von 1491) protokollierte, eine Fundgrube für Forscher - und für gegenwärtige Leser schwer zu lesen. So schwer wie ein Mundartbuch etwa. Es sind alles Protokolle der freiwilligen Gerichtsbarkeit - im Wesentlichen also öffentliche Beurkunden von Besitzveränderungen, von Erbfolgen, Pfandgaben, Mitgiften. Das unvergleichliche Wort begiffen taucht auf. Wer sich durch die Protokolle blättert, taucht tief ein in eine Zeit, in der die wichtigsten weltlichen Besitztitel noch von einem regelmäßig tagenden Schöffengericht beurkundet wurden. Möglicherweise unter freiem Himmel, wie Gustav Wustmann vor über 100 Jahren vermutete, als er die Pergamentseiten des Schöffenbuches durchblätterte in seiner wohl exzessiven Art, alles zu studieren, was an alten Leipziger Akten zu finden war. Den Historikern legte er das Schöffenbuch damals schon ans Herz.

Es ist das älteste derartige Gerichtsbuch aus Leipzig und hält eine der wichtigsten Phasen des städtischen Aufschwungs fest. Denn im 15. Jahrhundert begann Leipzigs Aufstieg zum überregionalen Messeplatz mit weit reichenden Privilegien, die die sächsischen Kurfürsten verliehen und die sich die Leipziger gegen ordentliche Taler vom jeweiligen deutschen König bestätigen ließen. Manchmal mehrfach, denn genau in dieser Zeit kämpften mehrere Städte in Mitteldeutschland um die entscheidenden Privilegien für ihre Jahrmärkte. Und dass Leipzig am Ende die Nase vorn hatte, hatte auch mit der erstarkten Rolle der Wettiner zu tun. Mit Geld auch.

Und so wie Jens Kunze es sieht, ist dieses Schöffenbuch, das er in lesbare Druckschrift übertragen und übersichtlich nummeriert hat, ein Verzeichnis der Mittel- und Oberschicht des damaligen Lipczk, derer, die über Besitzstand verfügten und Interesse daran hatten, ihn zu sichern. Rund 5.000 Namen tauchen auf. Für Jens Kunze im Prinzip die Steilvorlage für eine Rekonstruktion des spätmittelalterlichen Leipzig. Denn dadurch, dass über die Beurkundungen im Schöffenbuch auch die verwandtschaftlichen, nachbarschaftlichen und beruflichen Verbindungen zwischen den Personen sichtbar werden, ist eigentlich alles Material gegeben, diese Welt mit moderner Computertechnik aufzuarbeiten. Denn mit diesen 5.000 Personen wird ein Großteil der damaligen Bevölkerung erfasst. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts gehen Schätzungen davon aus, dass die aufstrebende Handelsstadt etwa 8.000 Einwohner hatte.

Einige waren verloren gegangen. Auch wenn noch nicht recht klar ist, auf welche Weise. Denn in der Zeit, als das Schöffenbuch entstand, wurden die Juden komplett aus dem Leben der Stadt verdrängt. Das taucht auch in etlichen Vorsprachen vorm Schöffenstuhl auf, als nun auf einmal in dichter Folge neue Personen die Erbschaft von namentlich benannten Juden antraten, die fast alle in der Judengasse wohnten. Ebenso ein Stück Stadtgeschichte, das danach komplett aus dem Stadtbild verschwand. Die Judengasse lag in der Rannischen Vorstadt, irgendwo im Naundörfchen. Auch eine Judenschule gab es, deren Gebäude nunmehr auch den Besitzer wechselte.

Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Foto: Ralf Julke
Kunze hat alle Namen und Orte, die ihm begegneten, im Register ausführlich aufgeführt. Was natürlich auch Stoff bietet für eine Rekonstruktion der mittelalterlichen Stadt. Die meisten Namen haben ja überdauert bis heute - und das Schöffenbuch stellt für die Mehrzahl der Leipziger Straßennamen auch die älteste Quelle dar. Und da sich die Straßen und Gassen alle noch da befinden, wo sie sich damals befanden, ließe sich natürlich auch rekonstruieren, was es noch nicht gab.

Man erfährt so Manches über die Beziehungen der Leipziger zu anderen Orten in Sachsen und anderswo. Und man lernt etliche Schöffen und Bürgermeister mit Namen kennen. Aber auch die Berufsstände anderer Personen, die vor dem Schöffenstuhl erschienen, kommen ins Bild: der Ratsschenk Heinrich Beher zum Beispiel, der Marktmeister Bastian Behme, der Büchsenmeister Jancke oder Heinrich Feris, Prokurator des Franziskanerklosters. Das war jenes Kloster, das auf dem heutigen Matthäikirchhof stand. Man bekommt ein sehr umfassendes Bild der in Leipzig ausgeübten Berufe, lernt Fleischermeister, Panzermacher, Kürschner, Badermeister, Vögte und Semmeltreter kennen.

Was nicht protokolliert wurde, das ist der Zustand der Straßen und Häuser. Immerhin war es weitgehend eine Fachwerkstadt. Und die Phantasie darf ruhig beginnen zu sprudeln, wenn man sich vergewissert, dass der Rathausbau von Hieronymus Lotter noch 100 Jahre in der Zukunft liegt. Das damalige Rathaus hat er ja in den Baukörper einfach einbezogen. Die Straßen waren noch ungepflastert und es war durchaus üblich, den Unrat einfach auf die Straße zu schmeißen. Was zum Teil für heutige Verhältnisse mehr als unangenehm werden konnte, denn auch die Kadaver toter Tiere wurden derart entsorgt. Und in der Stadt wurden damals noch hunderte Tiere gehalten - Schweine und Kühe etwa zur Eigenversorgung.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Das Leipziger Schöffenbuch
Jens Kunze, Leipziger Universitätsverlag 2013, 64,00 Euro
Aber mit den desaströsen Zuständen etwa auf den Fleischbänken beschäftigte sich der Schöffenstuhl nicht. Seine Aufgabe war die freiwillige Gerichtsbarkeit, die bis dahin landesherrliche Aufgabe war. Doch 1423 verpfändete Kurfürst Friedrich I. diese Gerichtsbarkeit erstmals an die Stadt Leipzig. In seiner Einleitung erklärt Kunze alles, was man dazu wissen muss, erläutert auch einige Lebensgeschichten, die sich aus dem Schöffenbuch rekonstruieren lassen.

Und wenn jetzt ein neugieriger Stadtgeschichtsforscher und ein guter Datenbankprogrammierer zusammenkommen, könnte das ein faszinierendes mehrdimensionales Forschungsprojekt werden, bei dem das spätmittelalterliche Lipczk wieder lebendig wird.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

1.FC Lok vs. Rudolstadt 1:1 - Zu wenig für drei Punkte

Langners Kopfball und Ackersmann Rettungstat.
Erster kleiner Dämpfer für den 1. FC Lok im Aufstiegsrennen der Oberliga. Im Heimspiel gegen Einheit Rudolstadt ermauerten sich die Gäste ein 1:1 (0:1). Vor 2.201 Zuschauern traf Alexander Langner gleich nach der Halbzeitpause zum Ausgleich für Lok. Das Eigengewächs hätte das Spiel allerdings in ganz andere Bahnen lenken können. Bitter für die Probstheidaer: Kilz und Paszlinski fallen nach Verletzungen länger aus. mehr…

Die Rechenkünste der PR-Abteilung der Bundesarbeitsagentur: Wieviele Arbeitslose mit Migrationshintergrund sind denn nun bei den Jobcentern "in Betreuung"?

Kassensturz
Deutschland ist ein Land der Schaumschläger. Die werden auch fleißig ausgebildet. Public Relations heißt das Fachgebiet, kurz: PR. Früher ging es da mal um eine gute Kommunikation der Unternehmen mit der Öffentlichkeit. Heutzutage geht es eher um die Produktion schöner bunter Seifenblasen. Da ist dann jedes Thema und jeder Anlass recht. Etwa die "Interkulturelle Woche", die dieser Tage deutschlandweit stattfindet. Am 18. September hängte sich auch die Bundesarbeitsagentur dran und lobte sich selbst, dass es weh tat. mehr…

1. FC Union Berlin vs. RB Leipzig 2:1: Rasenballer unterliegen kampfstarken Unionern

Erste Pleite für RB Leipzig in der Saison 2014/15. Gegen den 1. FC Union Berlin verloren die Leipziger 1:2 (0:0). Für die späten Tore sorgten Sebastian Polter (70., 84.) und Yussuf Poulsen (77.). mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Fördergelder geklärt - Alles bezahlbar auf der Baustelle Karl-Liebknecht-Straße?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Was wurde eigentlich alles seitens Stadt und LVB an der Karl-Liebknecht-Straße an Geldern bereits verbaut? Und wer hat es wie gefördert? Die Verquickungen der einzelnen Fördermöglichkeiten zwischen Stadt, Bund und Land und den Leipziger Verkehrsbetrieben sind nicht leicht zu durchschauen. Die Linke fragte am 17. September 2014 nach, wie der Stand bei den einzelnen Finanzierungsformen ist und ob die gesamte Finanzierung steht. Es antwortete Baudezernentin Dorothee Dubrau. mehr…

Finanzierungskonzept für den MDV: Leipzigs Stadträte dürfen sich bis Weihnachten gedulden

Straßenbahnen in der Könneritzstraße.
Vor einem Jahr sollte es vorliegen: das Konzept des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs im MDV-Gebiet, zu dem auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) gehören. Das Konzept sollte eigentlich schon Grundlage zu den Entscheidungen über die Fahrpreise im Herbst 2013 sein. Jetzt kommt es nicht einmal 2014 zur Wirkung, teilt nun das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Wie geht’s weiter in der Umgebung des Bayerischen Bahnhofs

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Noch ist es kahl rings um die Station „Bayrischer Bahnhof“ aus. Dass soll sich nun ändern, Baumbepflanzungen und Sitzgelegenheiten sind vorgesehen. Auch die lange Zeit beengte Situation für Fußgänger und Radfahrer interessierten die Linke in der Ratssitzung am 17. September ebenso, wie die Frage, wann sich der Zustand des „steinernen Platzes“ ändert. Baudezernentin Dorothee Dubrau antwortete. mehr…

Bebauungsplan Kulkwitzer See: Opfert Leipzig das Ostufer für den Tourismus?

Bebauungsplan für das Ostufer des Kulkwitzer Sees (Kartenausschnitt).
Wem der Kulkwitzer See am Herzen liegt, der sollte sich am besten den Mittwoch, 24. September, 18 Uhr frei halten, Denn dann sind alle Interessierten in den Stadtteilladen Grünau in der Stuttgarter Allee 19 eingeladen zur Information über den Bebauungsplan für das Ostufer. Den etwas veränderten Bebauungsplan. Denn 2009 gab es ja schon einen. Der aber stieß gerade in Grünau auf heftigsten Protest, denn er sah eine Privatisierung weiter Uferbereiche vor. mehr…

Steinwüste Huygensplatz: Leipzigs Verwaltung antwortet Konrad Riedel - aus einer sehr polizeilichen Perspektive

Der Huygensplatz mit der benachbarten Arbeitsagentur.
Manche Antworten will man vielleicht gar nicht so hören, auch nicht, wenn man ein fleißiger CDU-Stadtrat ist wie Konrad Riedel, der sich des neu gestalteten Huygensplatzes in Möckern direkt an der Arbeitsagentur angenommen hat. Denn nun gibt auch das Dezernat Stadtentwicklung und Bau zu, dass bei der Platzgestaltung am Ende die Polizei das letzte Wort hatte. Und deswegen wird auch nichts geändert. mehr…

IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle gibt nicht auf: Kampf gegen Fluglärm geht in eine neue Runde

Schnelle Abkürzung über Leipzig - merkt doch keiner.
Die IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e. V. gibt nicht auf. Gesundes Leben ist ein Menschenrecht. Und schlafen unter Fluglärm ist nun einmal nicht gesund. Zwar erlebte der Verein am 7. Juli eine heftige Demotivierung: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte eine Beschwerde des Vereins zurückgewiesen. Aber der Gerichtshof in Straßburg hatte es sich mal wieder leicht gemacht und die Beschwerde aus formalen Gründen zurückgewiesen. mehr…

Ein Beobachtungsturm für den Nobitzer Teich: Mehr sehen in Haselbach …

Beobachtung vom Turm am Nobitzer Teich.
„Hier sieht’s aus wie in einem ganz anderen Land“, staunte Lisa, Teilnehmerin des Orni-Camps der Naturschutzjugend (NAJU) am Wochenende im Haselbacher Teichgebiet. Die Haselbacher Teiche befinden sich direkt südlich von Regis-Breitingen im Leipziger Südraum und liegen schon auf der Thüringer Seite, gehören also zum Arbeitsgebiet der Altenburger Naturjugend. In den letzten Jahren haben sie sich zu einem echten Vogelparadies entwickelt. mehr…

Premiere des Mehrgenerationen-Theater-Mitmach-Spektakels am 27. September: Joseph und seine Brüder

Joseph und seine Brüder ...
"Tief ist der Brunnen der Vergangenheit." So hätte unsere Geschichte beginnen können, tut sie aber nicht. Eine der größten Geschichten der Menschheit, aber wir sind bescheiden und erzählen sie im Kleinen, mit Kleinen und Großen, für Kleine und Große. Die Mehrgenerationstheatergruppe „Spiel doch mit, Omi“ beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Familiengeschichte von Joseph, mit allem Guten und allen Fehlern, die Familien so haben. mehr…

Die Chronik eines Raubzugs der Gier: Weltmacht IWF

Ernst Wolff: Weltmacht IWF.
Wenn man den Wikipedia-Beitrag über den Internationalen Währungsfonds (IWF) liest, hat man am Ende das Gefühl: Da kritisieren zwar ein paar Wissenschaftler und ein paar "globalisierungskritische Bewegungen" die Praxis dieser 1944 gegründeten Organisation. Aber ansonsten beträfen ja die knallharten Sanierungsmethoden des IWF wohl eher schwache Staaten, Schuldnerländer. Ein bisschen hart seien die Sanierungskonzepte. Ansonsten sei der IWF doch aber wohl ein Hilfsinstrument. Ein Wohlstandsmehrer gar. mehr…

Jens Michel (CDU): Sachsens Politik verliert mit Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin

Zum Ausscheiden von Antje Hermenau von Bündnis 90/Die Grünen aus dem Sächsischen Landtag und aus der aktiven Landespolitik erklärt Jens Michel, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion: „Die politische Landschaft und der Landtag im Freistaat Sachsen verlieren mit dem Ausscheiden von Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin. mehr…

HC Leipzig vs. Minsk 22:18 - "Wir wollten unbedingt ins Finale"

Karolina Kudlacz (HC Leipzig).
Das war stark. Mit einer rundum überzeugenden ersten Halbzeit legten die Handballerinnen des HC Leipzig am Samstag im Qualifikationsturnier zur Champions League den Grundstein für den Einzug ins Finale. Es war ein Sieg, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Am Sonntag ab 19:05 Uhr treffen die Leipzigerinnen in der entscheidenden Partie auf den FTC Rail Cargo Hungaria. Das Team aus Budapest hatte sich gegen Dalfsen (Niederlande) durchgesetzt. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Von Bürgerstiftung zu „LEIPZIGSTIFTUNG“ und eine neue Satzung

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beschlusspunkte in der Stadtratsversammlung vom 17. September 2014 waren kurz und klar. Die Bürgerstiftung Leipzig heißt nun „LEIPZIGSTIFTUNG – Bürgerschaftliche Tradition seit 1799" und erhielt eine neue Satzung. Die Debatte entspann sich vor allem und erneut um das Thema öffentliche Einsicht und Transparenz der Stiftung. Katharina Krefft (Die Grünen) hinterfragte wiederholt, wie die Stiftung nun wirklich agiert. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt