Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine Fundgrube für die Leipziger Stadtgeschichte: Das Leipziger Schöffenbuch

Ralf Julke
Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Foto: Ralf Julke
Bis 1420 hieß das Städtchen Lipczk, da und dort auch mal Lipczik. Nachzulesen in diesem Schöffenbuch, das Jens Kunze jetzt erstmals für eine breitere Nutzung ediert hat. Erst gegen 1430 beginnen die "diphtongierenden Schreibungen", wie Ernst Eichler 2007 noch einmal feststellte. Erst da wurde aus Lipczk nach und nach Leipzig. Die Onomastiker haben ja Glück: Im 15. Jahrhundert schrieb man noch so wie man sprach.


Deswegen ist das Schöffenbuch, das über 500 Gerichtssitzungen aus der Zeit zwischen 1420 und 1478 (plus ein angeheftetes Blatt von 1491) protokollierte, eine Fundgrube für Forscher - und für gegenwärtige Leser schwer zu lesen. So schwer wie ein Mundartbuch etwa. Es sind alles Protokolle der freiwilligen Gerichtsbarkeit - im Wesentlichen also öffentliche Beurkunden von Besitzveränderungen, von Erbfolgen, Pfandgaben, Mitgiften. Das unvergleichliche Wort begiffen taucht auf. Wer sich durch die Protokolle blättert, taucht tief ein in eine Zeit, in der die wichtigsten weltlichen Besitztitel noch von einem regelmäßig tagenden Schöffengericht beurkundet wurden. Möglicherweise unter freiem Himmel, wie Gustav Wustmann vor über 100 Jahren vermutete, als er die Pergamentseiten des Schöffenbuches durchblätterte in seiner wohl exzessiven Art, alles zu studieren, was an alten Leipziger Akten zu finden war. Den Historikern legte er das Schöffenbuch damals schon ans Herz.

Es ist das älteste derartige Gerichtsbuch aus Leipzig und hält eine der wichtigsten Phasen des städtischen Aufschwungs fest. Denn im 15. Jahrhundert begann Leipzigs Aufstieg zum überregionalen Messeplatz mit weit reichenden Privilegien, die die sächsischen Kurfürsten verliehen und die sich die Leipziger gegen ordentliche Taler vom jeweiligen deutschen König bestätigen ließen. Manchmal mehrfach, denn genau in dieser Zeit kämpften mehrere Städte in Mitteldeutschland um die entscheidenden Privilegien für ihre Jahrmärkte. Und dass Leipzig am Ende die Nase vorn hatte, hatte auch mit der erstarkten Rolle der Wettiner zu tun. Mit Geld auch.

Und so wie Jens Kunze es sieht, ist dieses Schöffenbuch, das er in lesbare Druckschrift übertragen und übersichtlich nummeriert hat, ein Verzeichnis der Mittel- und Oberschicht des damaligen Lipczk, derer, die über Besitzstand verfügten und Interesse daran hatten, ihn zu sichern. Rund 5.000 Namen tauchen auf. Für Jens Kunze im Prinzip die Steilvorlage für eine Rekonstruktion des spätmittelalterlichen Leipzig. Denn dadurch, dass über die Beurkundungen im Schöffenbuch auch die verwandtschaftlichen, nachbarschaftlichen und beruflichen Verbindungen zwischen den Personen sichtbar werden, ist eigentlich alles Material gegeben, diese Welt mit moderner Computertechnik aufzuarbeiten. Denn mit diesen 5.000 Personen wird ein Großteil der damaligen Bevölkerung erfasst. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts gehen Schätzungen davon aus, dass die aufstrebende Handelsstadt etwa 8.000 Einwohner hatte.

Einige waren verloren gegangen. Auch wenn noch nicht recht klar ist, auf welche Weise. Denn in der Zeit, als das Schöffenbuch entstand, wurden die Juden komplett aus dem Leben der Stadt verdrängt. Das taucht auch in etlichen Vorsprachen vorm Schöffenstuhl auf, als nun auf einmal in dichter Folge neue Personen die Erbschaft von namentlich benannten Juden antraten, die fast alle in der Judengasse wohnten. Ebenso ein Stück Stadtgeschichte, das danach komplett aus dem Stadtbild verschwand. Die Judengasse lag in der Rannischen Vorstadt, irgendwo im Naundörfchen. Auch eine Judenschule gab es, deren Gebäude nunmehr auch den Besitzer wechselte.

Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Jens Kunze (Hrsg.): Das Leipziger Schöffenbuch.
Foto: Ralf Julke
Kunze hat alle Namen und Orte, die ihm begegneten, im Register ausführlich aufgeführt. Was natürlich auch Stoff bietet für eine Rekonstruktion der mittelalterlichen Stadt. Die meisten Namen haben ja überdauert bis heute - und das Schöffenbuch stellt für die Mehrzahl der Leipziger Straßennamen auch die älteste Quelle dar. Und da sich die Straßen und Gassen alle noch da befinden, wo sie sich damals befanden, ließe sich natürlich auch rekonstruieren, was es noch nicht gab.

Man erfährt so Manches über die Beziehungen der Leipziger zu anderen Orten in Sachsen und anderswo. Und man lernt etliche Schöffen und Bürgermeister mit Namen kennen. Aber auch die Berufsstände anderer Personen, die vor dem Schöffenstuhl erschienen, kommen ins Bild: der Ratsschenk Heinrich Beher zum Beispiel, der Marktmeister Bastian Behme, der Büchsenmeister Jancke oder Heinrich Feris, Prokurator des Franziskanerklosters. Das war jenes Kloster, das auf dem heutigen Matthäikirchhof stand. Man bekommt ein sehr umfassendes Bild der in Leipzig ausgeübten Berufe, lernt Fleischermeister, Panzermacher, Kürschner, Badermeister, Vögte und Semmeltreter kennen.

Was nicht protokolliert wurde, das ist der Zustand der Straßen und Häuser. Immerhin war es weitgehend eine Fachwerkstadt. Und die Phantasie darf ruhig beginnen zu sprudeln, wenn man sich vergewissert, dass der Rathausbau von Hieronymus Lotter noch 100 Jahre in der Zukunft liegt. Das damalige Rathaus hat er ja in den Baukörper einfach einbezogen. Die Straßen waren noch ungepflastert und es war durchaus üblich, den Unrat einfach auf die Straße zu schmeißen. Was zum Teil für heutige Verhältnisse mehr als unangenehm werden konnte, denn auch die Kadaver toter Tiere wurden derart entsorgt. Und in der Stadt wurden damals noch hunderte Tiere gehalten - Schweine und Kühe etwa zur Eigenversorgung.




Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Das Leipziger Schöffenbuch
Jens Kunze, Leipziger Universitätsverlag 2013, 64,00 Euro
Aber mit den desaströsen Zuständen etwa auf den Fleischbänken beschäftigte sich der Schöffenstuhl nicht. Seine Aufgabe war die freiwillige Gerichtsbarkeit, die bis dahin landesherrliche Aufgabe war. Doch 1423 verpfändete Kurfürst Friedrich I. diese Gerichtsbarkeit erstmals an die Stadt Leipzig. In seiner Einleitung erklärt Kunze alles, was man dazu wissen muss, erläutert auch einige Lebensgeschichten, die sich aus dem Schöffenbuch rekonstruieren lassen.

Und wenn jetzt ein neugieriger Stadtgeschichtsforscher und ein guter Datenbankprogrammierer zusammenkommen, könnte das ein faszinierendes mehrdimensionales Forschungsprojekt werden, bei dem das spätmittelalterliche Lipczk wieder lebendig wird.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Nach Tabu-Bruch der Leipziger Verwaltung: Ökolöwe startet Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Park

Die zum Stadtwerke-Marathon gesperrte Sachsenbrücke.
Protesten zum Trotz wurde der Clara-Zetkin-Park am Sonntag, 13. April, als Umleitungsstrecke für PKW während des Stadtwerke-Marathons geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr rollten die Autos über die Max-Reger-Allee Richtung Schleußig. Viele Familien mit Kinderwagen, sowie weitere Spaziergänger, Skater und Radler mussten wiederholt am aufgestellten Absperrgitter warten, ehe sie gefahrlos die Max-Reger-Allee an der Sachsenbrücke passieren konnten. mehr…

Am 2. April: Präsident des Europäischen Parlaments zu Gast im Institut für Politikwissenschaft

Am Dienstag, 22. April, besucht Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, von 13:00 bis 14:30 Uhr das Institut für Politikwissenschaft. Im Rahmen der Vorlesung “Politik in Europa” von Prof. Dr. Astrid Lorenz spricht er über “Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert” und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. mehr…

Am 20. April wieder in der Oper: "Die Feen" verzaubern die Osterfeiertage

Die Feen.
Ab Sonntag, 20. April, um 17 Uhr ist die Erfolgsinszenierung der letzten Saison „Die Feen“ wieder im Opernhaus zu sehen. Das Erstlingswerk Richard Wagners überraschte im Wagnerjahr 2013 Publikum und Presse gleichermaßen und wurde dafür mit einer 99-prozentigen Auslastung belohnt. Die Inszenierung des frankokanadische Regieteams Barbe&Doucet ist weltweit eine der äußerst seltenen szenischen Aufführungen des Werkes. mehr…

Selbstverteidigung macht Mädchen stark: Wohnungsgenossenschaften unterstützen sieben Projekte der Kinderpatenschaften Leipzig

Mädchen-Selbstverteidigungskurs der Pestalozzi-Schule.
Sozial benachteiligten Kindern Teilhabe zu ermöglichen ist das Ziel der „Kinderpatenschaften Leipzig“. Seit vier Jahren fördert die Plattform von vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „wohnen bei uns“ (wbu) das Projekt unter dem Dach des Internationalen Bundes finanziell. Am Donnerstag, 17. April, fand der Jahres-Auftakt der diesjährigen Projektreihe statt. mehr…

Am 25. und 26. April in der Schaubühne: "Marzo" vom Künstlerkollektiv "Dewey Dell"

Marzo.
Was macht eigentlich Romeo Castellucci? - Seine Kinder treten jedenfalls nächste Woche in der Schaubühne Lindenfels auf. Als Künstlerkollektiv "Dewey Dell" zeigen Agata, Demetrio und Teodora Castellucci zusammen mit Eugenio Resta und Enrico Ticconi ihre neueste Tanzperformance "Marzo". Am Freitag, 25., und Samstag, 26. April, ist "Marzo" jeweils 20 Uhr in der Schaubühne zu erleben. mehr…

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

RC Leipzig vs. Hamburg 44:26 - Spitzenspiel, Spitzenwetter, Spitzenreiter

Tobias Heine, Rugby Club Leipzig.
Es war ein richtiger kleiner Rugby-Feiertag, der am vergangenen Samstag an der Stahmelner Straße zelebriert wurde. Die Männer des RC Leipzig empfingen den Spitzenreiter Hamburger RC zum letzten Spiel der Qualifikationsrunde. Und es gab für die Gastgeber nur ein Ziel: Mit einem Sieg die Tabellenspitze zurückerobern. Der Plan ging auf, so dass der RCL im Viertel- und im Halbfinale jeweils Heimrecht genießen darf. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (230): Frühjahrsputz

Aufbruch, Neues, Innovation! Der Frühling verführt doch immer wieder zu der einen oder anderen neuen Idee. Erst reift sie leise und versonnen vor sich hin, während es langsam wärmer wird, keimt sie empor und schließlich erblickt sie freudig, ja trunken das Licht! Kein Grund nervös zu werden. Ruhig bleiben, atmen. Es geht vorüber. mehr…

RB Leipzig: Samstag Aufstiegskrimi gegen Darmstadt

Diesem Spiel fiebern die Fans schon seit Wochen entgegen. Am Samstag trifft RB Leipzig im Zentralstadion auf den SV Darmstadt 98 (Anstoß: 14 Uhr). Gespielt wird um nicht weniger als den direkten Sprung in die 2. Bundesliga. Sportlich stehen die Leipziger gut da. Zoff gibt's aber mit den eigenen Fans. mehr…

Diskussion um Nahleauslassbauwerk: Sächsische Gesetzgebung hebelt Naturschutzrecht aus

Bauarbeiten am Nahleauslassbauwerk.
Was hat Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal da wirklich geantwortet zur Stadtratssitzung am 19. März, als Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKla e.V. nachfragte, wie das nun ist mit dem Nahleauslassbauwerk. Hat die Stadt da nun Genehmigungen erteilt? War der Baubeginn rechtens? Wurde überhaupt irgendwas geprüft? Jetzt hat er den Protokollauszug von Heiko Rosenthals Antwort bekommen. Bis auf ein paar kleine Fehler stimmt sie überein mit dem am 19. März Gesagten. mehr…

Polizeibericht: Frontalzusammenstoß, Skoda gestohlen, Blechklau vereitelt

Im Schleußiger Weg kam es heute zu einem Frontalzusammenstoß +++ In der Hinrichsenstraße wurde ein Skoda gestohlen +++ In Holzhausen konnte der Diebstahl von Kupferblechen vereitelt werden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog