Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ferner Osten: Die letzten Jahre eines verschwindenden Landes in Kodak-Color

Ralf Julke
Harald Hauswald: Ferner Osten.
Harald Hauswald: Ferner Osten.
Foto: Ralf Julke
Es war einmal ein Land, in dem die meisten Bewohner schlecht gekleidet herumliefen, die Städte grau und speckig waren, die Straßen notdürftig geflickt, die historischen Innenstädte zum Abriss freigegeben und das Warenangebot trist. Ach ja: Es hatte auch keine Farben. Und wenn es Farben hatte, waren sie gelb- oder rotstichig. Doch jetzt kann das Land noch einmal in Farbe begutachtet werden. Farbecht. Ein Glücksfall.


Denn dass der 1956 geborene Harald Hauswald die letzten Jahre der DDR mit haltbarem Farbfilmmaterial fotografieren konnte, hat - wie so Vieles, was aus dieser Zeit bleiben wird - etwas Subversives. Denn dass Hauswald ab 1986 die DDR mit Kodak-Material ablichten konnte, verdankt er seiner Arbeit für die Zeitschrift "Geo", die ihn mit den entsprechenden Filmen reichlich ausstattete. Das reichte, um auch über die Aufträge für "Geo", "Stern", "Zeit-Magazin" und "Merian" hinaus die Endphase der DDR in Farbe festzuhalten. Die 1986 schon überall spürbar war. Der Herbst 1989 hatte einen langen Vorlauf. Das ist auch in vielen der eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Fotobänden aus dem Lehmstedt-Verlag zu sehen. Hauswald war ja nicht der einzige, der hinter die Propaganda-Kulisse schaute und das Land in seinen Zwiespältigkeiten sichtbar machte. Hier die dörflichen Landschaften in ihrem allmählichen Versinken in der Stille, dort die bedrückend heruntergewirtschafteten Städte, hier die immer skeptischer dreinblickenden Teilnehmer der verordneten Demonstrationen, dort die Menschen in ihren selbstgewählten Nischen.

Aber was passiert, wenn man sich diese Bilderwelten auf einmal in Farbe vergegenwärtigt? Bekommen sie Farbe? Hatte dieses Land tatsächlich Farben jenseits der Transparente, Losungen und Umzüge? - War der Wirsingkohl tatsächlich wirsingkohlgrün und das Bier biergelb? - War es.

Harald Hauswald: Ferner Osten.
Harald Hauswald: Ferner Osten.
Foto: Ralf Julke
Blasser als in der bunten Gegenwart wirkt vieles, nicht so grell und Perfektion verkündend. Wenn man ein Land nicht regelmäßig neu anmalt, beklebt, erneuert, wirkt es auch in Farbe abgenutzt. Solche Bilder hat man in jüngerer Zeit auch noch in Fotoreportagen aus Ost- und Südosteuropa gesehen, den Ländern, die mit dem Osten Deutschlands bis 1989 ein Stück gemeinsamer Geschichte teilten. Die Entwicklungen sind nicht mehr synchron. Das Land östlich der Elbe ist aus dem alten Zeittakt gefallen, wurde von oben bis unten neu aufgehübscht. Nur wer genau hinschaut, sieht, dass es mittlerweile völlig zerrissen ist. Nicht einmal die fünfeinhalb neu gemachten Bundesländer fahren im selben Takt. Mancherorts ist der große Maler mit rasender Eile durchgefegt. Das Bautzen, das Hauswald noch in diesem Graubraun der 1980er Jahre ablichtete, gibt es nicht mehr. Heute sieht die Stadt aus wie extra für Postkarten und Märchenfilme hingebaut.

In Halberstadt sieht es an einigen Ecken noch so aus wie auf einem der Fotos, die Hauswald dort machte, als gerade die letzten Reste der Altstadt dem Verfall preisgegeben wurden. Vieles ist dort saniert, vieles auch völlig übersaniert, weil die Sanierer selbst wieder in höchster Eile das schöne neue Bunte haben wollten. Und Leipziger dürfen stutzen über die ruinöse Treppe, die sich auf Seite 110 sichtlich ins Nichts aufschwingt. Dass es die Treppe der Biblioteca Albertina ist, muss man mittlerweile dazu schreiben.

Die Bilder von den Straßen, den Passanten, den Läden aber zeigen ein Land, das nur noch mit Ruß und Spucke zusammenhält. Selbst die Reparaturen werden immer mühsamer, die Angebote trister, die Idyllen immer schäbiger. Die strengen, forschenden Blicke der Menschen, die für Hauswald nicht einmal posieren, zeigen die allwaltende Skepsis, das Unzufriedenheit mit den Zuständen. Erst abseits werden die Gesichter wieder offener, scheinen die Dargestellten ihre Rolle wieder auszufüllen - wie die Leute auf dem Pferdemarkt in Havelberg.

Bei manchen der von Hauswald abgelichteten Helden des Augenblicks ahnt man schon, das sie in wenigen Jahren oder Monaten in neuen Billigklamotten, mit neuen Bier- und Zigarettenmarken genauso düpiert dasitzen werden. Und statt nach frisch Geschlachtetem vor der Fleischerei in der Oderberger Straße werden sie nach 100 DM Eintrittsgeld in die westliche Welt in langen Schlangen anstehen, genauso geduldig, manche euphorisch, wenn sie ihr erstes Westgeld vorzeigen wie eine Belohnung für das ewige Warten. Dass die DDR in der Rückschau manchem vorkommt wie ein stilles Land, liegt auch an diesem Warten. Ungeduld fiel auf. Ungeduld brachte die Ungeduldigen zum Aufbegehren oder in jene scharf überwachten Szenerien, in denen sich ein bisschen alternatives Leben entfalten durfte. Das sind ganz gewiss historische Kostbarkeiten, die Hauswald da eingefangen hat mit seiner Kamera auf Spurensuche im Milieu der Punker, Aktionskünstler, den Leuten aus der Umweltbibliothek, Performern, Malern, Fotografen-Kollegen. Berlin war der Sammelpunkt für all diese Unangepassten. Der Prenzlauer Berg war - in seiner ganzen Abgerissenheit - der Ort, wo das noch Zuflucht fand.

Was er vor 1989 mehr oder weniger ohne staatliche Billigung tat, das konnte Hauswald ab 1990 als Mitgründer der Agentur Ostkreuz offiziell fortführen. Die Fotografen dieser Agentur sind gefragt, weil ihre Sicht auf die Welt eine besondere ist, weil sie darauf geeicht sind, die Widersprüche zu sehen. Und die Menschen in ihren Widersprüchen. Das er 4.000 Farb-Negative in seinem Archiv hatte aus diesen Jahren von 1986 bis 1990, hatte er schon selbst vergessen. Die Fotos sind eine Wiederentdeckung. Die Wiederentdeckung auch einer Zeit, die anders tickte - auch wenn sie schon längst aus den Fugen war. Manche Fotos wirken wie Gemälde, durchkomponiert wie ein echter Liebermann, ein Spiel mit Nuancen, wie es heute gar nicht mehr möglich wäre, weil schrille Werbung auch noch in den letzten Winkel vordringt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Ferner Osten
Harald Hauswald; Mathias Bertram, Lehmstedt Verlag 2013, 29,90 Euro
Aber es fröstelt den Betrachter auch, wenn er diese von Kohledunst vernebelten Straßen sieht, diese rußigen Plätze, grau gewordenen Plätze. Unwirtlich ist wohl das passende Wort. Von Hauswald bei einigen Fotos wohl ganz bewusst gesucht - Bilder in Nebel, Winter, unter dunstigen Himmeln. Aber die Tristesse ist auch in den - gelblich getönten - Arbeitsbildern zu sehen, in den ungemütlichen Kneipenszenen und selbst in Hausmanns Bildern von den befohlenen Aufmärschen mit ihrem organisieren Sprüche-Pomp. Selbst die Ordner der FDJ scheinen nur noch darauf zu warten, dass irgendwas passiert.

Es ist ja dann passiert. Und Hauswalds Bilder zeigen die Vorgeschichte dazu. Aus der unbeirrten Sicht des Chronisten, der ahnt, dass diese Szenerie auf Film gebannt werden muss, bevor sie dem Blick entschwindet. Der Abschied war schon gegenwärtig. Nur eines war offen: wohin die Reise gehen würde.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Abenddämmerung für die sächsische NPD: Im neuen Landtag wird sie wohl nicht mehr vertreten sein
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Polizeibericht: Familiendrama in Lindenau - Haftbefehl erlassen

Gegen den 41-Jährigen, der gestern in Lindenau Frau und Tochter potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt hat, wurde heute Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen +++ Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Fahrzeugdiebstählen. mehr…

Umweltzone, Jobticket, Modal Split: Eine Große Anfrage der Grünen zur Luftreinhaltung in Sachsen und Leipzig

Die Messstation Leipzig-Mitte am Hallischen Tor.
Wirken Umweltzonen? Machen Luftreinhaltepläne Sinn? Die Debatte flammt immer wieder auf. Auch Zahlen und Berichte gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat deswegen noch eine letzte große Anfrage vor der Wahl gestartet. Und bekam ein Antwortpaket von 54 Seiten. Auch mit der klaren Aussage. Auch Sachsens Regierung hält die Luftreinhaltepläne für notwendig. mehr…

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Am 6. und 7. September: 60 Teilnehmer laden ein zum 2. Tag der Industriekultur in Leipzig

Auch die Alte Messe steht im Programm des Tages der Industriekultur.
Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, veranstaltet der Verein für Industriekultur Leipzig e.V. zum zweiten Mal einen Tag der Industriekultur in Leipzig. Den Auftakt bildet die Eröffnung am Freitag, 5. September, um 17 Uhr in der Alten Handelsbörse auf dem Naschmarkt. Etwa 60 teilnehmende Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur laden zu knapp 100 Veranstaltungen ein. mehr…

Am 3. September: Joachim-Ringelnatz-Schule öffnet ihre Türen

Am Mittwoch, 3. September, öffnet die Joachim-Ringelnatz-Grundschule in der Grünauer Allee 35 von 14 bis 18 Uhr ihre Türen für alle Schüler (zukünftige und ehemalige), Eltern und Freunde. Mit der Unterstützung von 2.250 Euro aus den Spenden „Musik macht schlau“ der Stiftung „Bürger für Leipzig“ können auch im Schuljahr 2014/15 alle Schüler der dritten und vierten Klasse ein Streichinstrument erlernen. mehr…

Am 4. September: Vortrag im Stadtarchiv zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren

Mit einem Vortrag des Historikers Prof. Dr. em. Ulrich von Hehl zum Beginn des ersten Weltkrieges im Sommer 2014 startet am Donnerstag, 4. September, um 18:30 Uhr die Veranstaltungsreihe des Stadtarchivs für das zweite Halbjahr. Der Referent beleuchtet ein historisches Datum von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung Europas. Für Leipzig beendete der Erste Weltkrieg mit einem Paukenschlag eine beispiellose Prosperitätsphase in der Entwicklung der Stadt. mehr…

Am 4. September in der Frauenkultur: Ausstellungseröffnung "Ich bin heute über 60. Und wofür würde ich heute auf die Straße gehen?"

Ausstellung: Ich bin heute über 60 ...
Viele der heutigen 60plus-Generation waren vor 25 Jahren aktiv beteiligt am gesellschaftlichen Umbruch, an der friedlichen und gewaltfreien Revolution im Herbst 1989. Ein Vierteljahrhundert später sieht die Welt anders aus, hat sich der Alltag massiv verändert – aus Gründen des Älter-Geworden-Seins einerseits wie durch die andere Gesellschaftssituation andererseits. mehr…

Ab 1. September: Auenbrücke in Knautkleeberg wird saniert

Baustelle
Am Montag, 1. September, beginnt die umfassende Sanierung der Auenbrücke über den Elstermühlgraben in Knautkleeberg, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Die Arbeiten sollen Mitte Januar 2015 abgeschlossen sein. Das Bauwerk, über das ein Wirtschaftsweg verläuft, wird nahezu neu gebaut. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im August: Zeigerausschlag mit Jugendlichen und Saisonverträgen

Arbeitsagentur Leipzig.
Die Töne aus der Leipziger Arbeitsagentur hätten längst andere sein müssen. Wenn es so etwas Ähnliches wie eine Arbeitsagentur wäre und das Jobcenter seinen Namen verdient hätte. Aber dazu müssten auch die verantwortlichen Politiker begreifen, dass man Menschen, die man eigentlich in den Arbeitsmarkt bekommen möchte, nicht sanktioniert. Schon gar nicht in Leipzig. Nein, heute geht es mal nicht um Sanktionen. mehr…

KSS zum Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen

Das Ergebnis des gestrigen Wahlabends bewertet die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) als Grundlage für einen hochschulpolitischen Wechselkurs. “Mit Genugtuung haben wir vernommen, dass die FDP nicht zur neuen Legislaturperiode im Sächsischen Landtag vertreten sein wird. So wurde verhindert, dass der schwarz-gelbe hochschulpolitische Kurs ungehindert fortgesetzt werden kann. mehr…

1.FC Lok vs. Schott Jena 2:1- Verdienter Dreier mit unnötiger Dramaturgie

Markus Krug (1.FC Lok Leipzig).
Bis zur 93. Minute mussten die 2.224 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion warten, dann war der 2:1-(1:1) Sieg des FCL perfekt. Alexander Langner krönte die kämpferisch überragende Leistung seiner Mannschaft, die dennoch Glück brauchte, um den Sieg einzufahren. Zwei Lok-Fehler hätten Schott Jena beinahe zum Sieg gereicht. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt