Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ferner Osten: Die letzten Jahre eines verschwindenden Landes in Kodak-Color

Ralf Julke
Harald Hauswald: Ferner Osten.
Harald Hauswald: Ferner Osten.
Foto: Ralf Julke
Es war einmal ein Land, in dem die meisten Bewohner schlecht gekleidet herumliefen, die Städte grau und speckig waren, die Straßen notdürftig geflickt, die historischen Innenstädte zum Abriss freigegeben und das Warenangebot trist. Ach ja: Es hatte auch keine Farben. Und wenn es Farben hatte, waren sie gelb- oder rotstichig. Doch jetzt kann das Land noch einmal in Farbe begutachtet werden. Farbecht. Ein Glücksfall.


Denn dass der 1956 geborene Harald Hauswald die letzten Jahre der DDR mit haltbarem Farbfilmmaterial fotografieren konnte, hat - wie so Vieles, was aus dieser Zeit bleiben wird - etwas Subversives. Denn dass Hauswald ab 1986 die DDR mit Kodak-Material ablichten konnte, verdankt er seiner Arbeit für die Zeitschrift "Geo", die ihn mit den entsprechenden Filmen reichlich ausstattete. Das reichte, um auch über die Aufträge für "Geo", "Stern", "Zeit-Magazin" und "Merian" hinaus die Endphase der DDR in Farbe festzuhalten. Die 1986 schon überall spürbar war. Der Herbst 1989 hatte einen langen Vorlauf. Das ist auch in vielen der eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Fotobänden aus dem Lehmstedt-Verlag zu sehen. Hauswald war ja nicht der einzige, der hinter die Propaganda-Kulisse schaute und das Land in seinen Zwiespältigkeiten sichtbar machte. Hier die dörflichen Landschaften in ihrem allmählichen Versinken in der Stille, dort die bedrückend heruntergewirtschafteten Städte, hier die immer skeptischer dreinblickenden Teilnehmer der verordneten Demonstrationen, dort die Menschen in ihren selbstgewählten Nischen.

Aber was passiert, wenn man sich diese Bilderwelten auf einmal in Farbe vergegenwärtigt? Bekommen sie Farbe? Hatte dieses Land tatsächlich Farben jenseits der Transparente, Losungen und Umzüge? - War der Wirsingkohl tatsächlich wirsingkohlgrün und das Bier biergelb? - War es.

Harald Hauswald: Ferner Osten.
Harald Hauswald: Ferner Osten.
Foto: Ralf Julke
Blasser als in der bunten Gegenwart wirkt vieles, nicht so grell und Perfektion verkündend. Wenn man ein Land nicht regelmäßig neu anmalt, beklebt, erneuert, wirkt es auch in Farbe abgenutzt. Solche Bilder hat man in jüngerer Zeit auch noch in Fotoreportagen aus Ost- und Südosteuropa gesehen, den Ländern, die mit dem Osten Deutschlands bis 1989 ein Stück gemeinsamer Geschichte teilten. Die Entwicklungen sind nicht mehr synchron. Das Land östlich der Elbe ist aus dem alten Zeittakt gefallen, wurde von oben bis unten neu aufgehübscht. Nur wer genau hinschaut, sieht, dass es mittlerweile völlig zerrissen ist. Nicht einmal die fünfeinhalb neu gemachten Bundesländer fahren im selben Takt. Mancherorts ist der große Maler mit rasender Eile durchgefegt. Das Bautzen, das Hauswald noch in diesem Graubraun der 1980er Jahre ablichtete, gibt es nicht mehr. Heute sieht die Stadt aus wie extra für Postkarten und Märchenfilme hingebaut.

In Halberstadt sieht es an einigen Ecken noch so aus wie auf einem der Fotos, die Hauswald dort machte, als gerade die letzten Reste der Altstadt dem Verfall preisgegeben wurden. Vieles ist dort saniert, vieles auch völlig übersaniert, weil die Sanierer selbst wieder in höchster Eile das schöne neue Bunte haben wollten. Und Leipziger dürfen stutzen über die ruinöse Treppe, die sich auf Seite 110 sichtlich ins Nichts aufschwingt. Dass es die Treppe der Biblioteca Albertina ist, muss man mittlerweile dazu schreiben.

Die Bilder von den Straßen, den Passanten, den Läden aber zeigen ein Land, das nur noch mit Ruß und Spucke zusammenhält. Selbst die Reparaturen werden immer mühsamer, die Angebote trister, die Idyllen immer schäbiger. Die strengen, forschenden Blicke der Menschen, die für Hauswald nicht einmal posieren, zeigen die allwaltende Skepsis, das Unzufriedenheit mit den Zuständen. Erst abseits werden die Gesichter wieder offener, scheinen die Dargestellten ihre Rolle wieder auszufüllen - wie die Leute auf dem Pferdemarkt in Havelberg.

Bei manchen der von Hauswald abgelichteten Helden des Augenblicks ahnt man schon, das sie in wenigen Jahren oder Monaten in neuen Billigklamotten, mit neuen Bier- und Zigarettenmarken genauso düpiert dasitzen werden. Und statt nach frisch Geschlachtetem vor der Fleischerei in der Oderberger Straße werden sie nach 100 DM Eintrittsgeld in die westliche Welt in langen Schlangen anstehen, genauso geduldig, manche euphorisch, wenn sie ihr erstes Westgeld vorzeigen wie eine Belohnung für das ewige Warten. Dass die DDR in der Rückschau manchem vorkommt wie ein stilles Land, liegt auch an diesem Warten. Ungeduld fiel auf. Ungeduld brachte die Ungeduldigen zum Aufbegehren oder in jene scharf überwachten Szenerien, in denen sich ein bisschen alternatives Leben entfalten durfte. Das sind ganz gewiss historische Kostbarkeiten, die Hauswald da eingefangen hat mit seiner Kamera auf Spurensuche im Milieu der Punker, Aktionskünstler, den Leuten aus der Umweltbibliothek, Performern, Malern, Fotografen-Kollegen. Berlin war der Sammelpunkt für all diese Unangepassten. Der Prenzlauer Berg war - in seiner ganzen Abgerissenheit - der Ort, wo das noch Zuflucht fand.

Was er vor 1989 mehr oder weniger ohne staatliche Billigung tat, das konnte Hauswald ab 1990 als Mitgründer der Agentur Ostkreuz offiziell fortführen. Die Fotografen dieser Agentur sind gefragt, weil ihre Sicht auf die Welt eine besondere ist, weil sie darauf geeicht sind, die Widersprüche zu sehen. Und die Menschen in ihren Widersprüchen. Das er 4.000 Farb-Negative in seinem Archiv hatte aus diesen Jahren von 1986 bis 1990, hatte er schon selbst vergessen. Die Fotos sind eine Wiederentdeckung. Die Wiederentdeckung auch einer Zeit, die anders tickte - auch wenn sie schon längst aus den Fugen war. Manche Fotos wirken wie Gemälde, durchkomponiert wie ein echter Liebermann, ein Spiel mit Nuancen, wie es heute gar nicht mehr möglich wäre, weil schrille Werbung auch noch in den letzten Winkel vordringt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Ferner Osten
Harald Hauswald; Mathias Bertram, Lehmstedt Verlag 2013, 29,90 Euro
Aber es fröstelt den Betrachter auch, wenn er diese von Kohledunst vernebelten Straßen sieht, diese rußigen Plätze, grau gewordenen Plätze. Unwirtlich ist wohl das passende Wort. Von Hauswald bei einigen Fotos wohl ganz bewusst gesucht - Bilder in Nebel, Winter, unter dunstigen Himmeln. Aber die Tristesse ist auch in den - gelblich getönten - Arbeitsbildern zu sehen, in den ungemütlichen Kneipenszenen und selbst in Hausmanns Bildern von den befohlenen Aufmärschen mit ihrem organisieren Sprüche-Pomp. Selbst die Ordner der FDJ scheinen nur noch darauf zu warten, dass irgendwas passiert.

Es ist ja dann passiert. Und Hauswalds Bilder zeigen die Vorgeschichte dazu. Aus der unbeirrten Sicht des Chronisten, der ahnt, dass diese Szenerie auf Film gebannt werden muss, bevor sie dem Blick entschwindet. Der Abschied war schon gegenwärtig. Nur eines war offen: wohin die Reise gehen würde.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Gymnasium Gorkistraße: Schönefelder Verein „Wir für Schönefeld“ fordert Brückenbau

Schulgebäude Gorkistraße 25.
Der Vorgang rings um den geplanten Brückenbau im Schönefelder Gymnasium in der Gorki-Straße bleibt merkwürdig. Vor Wochen begannen die Munkeleien, dass es wohl Probleme mit dem Bau der Verbindungsbrücke zwischen den beiden zu verbindenden Gebäudekörpern geben könnte. So einig, wie es noch bei Verabschiedung des Baubeschlusses Ende 2013 im Stadtrat war man sich darüber zwischen der Ev.-Luth. Matthäuskirchgemeinde Leipzig/Nordost und dem Baudezernat offenbar nicht mehr. mehr…

Gewandhausorchester: Gardiner feiert Brahms

John Eliot Gardiner gilt in der Klassik-Welt als Exot. Man glaubt es kaum: Der Meister Alter Musik, der selbst so nicht betitelt werden möchte, bewirtschaftet neben dem Dirigieren im provinziellen Dorset einen Öko-Bauernhof. Im Gewandhaus haucht der Maestro am Donnerstag Werken von Brahms, Mendelssohn und Schein Leben ein. mehr…

Asyl in Leipzig: Nicht 1.400 sondern 1.300 Zuweisungen und stille Post zur Erstunterbringung in Gohlis

Ein bisschen ein Ratespiel bleibt es noch, wer da wen gefragt oder gar gebeten hat und welche Gründe es gab. Fest scheint derzeit jedoch zu stehen, dass 2014 nicht wie bislang angenommen 1.400 Flüchtlinge nach Leipzig in dauerhafte Unterkünfte kommen werden, sondern etwa 100 weniger. So heute eine Sprecherin aus dem Sozialdezernat der Stadt gegenüber L-IZ.de. Anders als bei den das gesamte Jahr über gestiegenen Zahlen jedoch eher ein seltsamer Rückgang, welchen man so seitens der Landesdirektion Sachsen noch nicht bestätigen oder dementieren möchte. Dafür gibt es noch heute, 2. November, einen weiteren Informationsabend zur Max-Liebermann-Straße ohne vorherige Mitteilung an die Presse. mehr…

Aufsichtsrat der LWB: Dorothee Dubrau ist neue Vorsitzende

Dorothee Dubrau.
Der Aufsichtsrat der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) hat auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Donnerstag, 27. November, in Leipzig Dorothee Dubrau als neue Vorsitzende des Aufsichtsrates gewählt. Die Leipziger Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau steht bislang dem Bauausschuss des LWB-Aufsichtsrates vor. mehr…

Linksfraktion im neuen Stadtrat hat sich konstituiert: Sören Pellmann ist wieder Fraktionsvorsitzender

Sören Pellmann, Fraktionsvorsitzender Die Linke
Am Mittwoch, 26. November, nahm die zu den Stadtratswahlen am 25. Mai gewählte Fraktion Die Linke ihre Arbeit auf. Nach der erforderlichen Neuwahl in einem Wahlkreis besteht sie nunmehr aus 18 Mitgliedern. Im Zuge der Vorstandswahlen wurde Sören Pellmann als Fraktionsvorsitzender (15/1/2) wiedergewählt. Zum neuen Fraktionsvorstand gehören darüber hinaus die Stellvertreter Dr. Skadi Jennicke (17/1/0) und Franziska Riekewald (14/1/3). Vervollständigt wird er durch die BeisitzerInnen Dr. Ilse Lauter (11/3/4) und Steffen Wehmann (16/1/1). mehr…

Polizeibericht: Zeugen gesucht, Autos demoliert, Gartenhaus ausgebrannt

Nach einem Raub und einem Unfall sucht die Polizei Zeugen +++ In der Nacht demolierte eine Gruppe Jugendlicher Autos in der Geraer Straße +++ An der Teichmühle zündeten Unbekannte ein Gartenhaus an, welches vollständig ausbrannte +++ In der Dresdner Straße wurde ein Diebespärchen erwischt. mehr…

Und was wird aus dem Bowlingtreff? - CDU-Fraktion fordert eine baldmögliche Ausschreibung

Der oberirdische Teil des Bowlingtreffs.
Es ist schon manchmal erstaunlich, wie schnell Dinge in Bewegung kommen, wenn sich Leipzigs Stadtverwaltung von einigen ihrer (Schnaps)ideen schweren Herzens trennen muss. Zwei von diesen hatten ja in den letzten Jahren rund um den Wilhelm-Leuschner-Platz jede Entwicklung blockiert. Das war zum einen die blasse Idee, unbedingt ein Freiheits- und Einheitsdenkmal dorthin setzen zu müssen, zum anderen der Glaube, das Naturkundemuseum unbedingt in den alten Bowlingtreff stecken zu müssen. mehr…

Naturkundemuseum Leipzig: Auch CDU-Fraktion plädiert für einen Erweiterungsbau an der Lortzingstraße

Naturkundemuseum, Standort Lortzingstraße.
Das neue Gutachten, das das Kulturdezernat zum Naturkundemuseum vorgelegt hat, hat nicht nur die Grünen-Fraktion animiert, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen und die Planungen für den alten und künftigen Standort an der Lortzingstraße festzuzurren. Auch die CDU-Fraktion hat jetzt einen Antrag eingebracht. Sie sieht die Reihenfolge der Bauabläufe etwas anders. mehr…

100 sind viel zu wenig: Online-Projekt „1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts im Internet“ gestartet

1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts.
Es hätte ja auch ein Lexikon werden können, so ein schönes schweres Teil mit mindestens 500 Seiten. Würdig des 1.000. Jahrestags der Leipziger Ersterwähnung. Vielleicht auch 1.000 Seiten dick. Stoff genug zu einer ganz und gar weiblichen Stadtgeschichte gibt es genug. Aber Leipzig fängt da mal ganz bescheiden an: mit 100 Frauenporträts auf der eigenen Homepage leipzig.de. mehr…

CDU-Fraktion fordert Umsetzung des Ratsbeschlusses zum Gymnasium Schönefeld ein: Glasbrücke ist die einzig sinnvolle Lösung + Audio

Die alten Schulgebäude in Schönefeld.
Es war eine elegante Lösung, die die Planer da gefunden hatten: Um die beiden Schulgebäude des neu entstehenden Gymnasiums Schönefeld miteinander zu verbinden: Eine glasverkleidete Brücke sollte über den darunter führenden Weg zum Schönefelder Friedhof die Verbindung herstellen. Doch dann bekam die Linksfraktion spitz, dass die Brücke einfach sang- und klanglos aus den Plänen gestrichen wurde, fragte im Oktober nach. Nun bekommt die Fraktion Unterstützung aus der CDU-Fraktion. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im November: Langzeitarbeitslose schauen weiter in die Röhre

Kassensturz
Auch der November auf dem Leipziger Arbeitsmarkt bestätigt, was seit Januar sichtbar ist: Arbeitskräfte werden gebraucht. Aber das kommt all den Betroffenen, die in Langzeitarbeitslosigkeit und "Hartz IV" stecken, so gut wie nicht zugute. Dass die Arbeitslosenzahlen auch im November sinken, hat vor allem mit der Arbeitsaufnahme junger Menschen zu tun. mehr…

Woran sie sich erinnern: Ausstellungseröffnung im Pöge-Haus am 29. November

Am Samstag, 29. November, um 18:00 Uhr wird im Pöge-Haus (Hedwigstraße 20) die Ausstellung "Woran sie sich erinnern" eröffnet - eine Videoinstallation von Luise Marbach und Susanne Knoll in Zusammenarbeit mit den ZeitzeugInnen Gerda Gross, Karl Hauke, Wolfgang Steinkopf und Anita Tschapek. mehr…

Am 12. Dezember im Gewandhaus: Sebastian Krumbiegel rockt zusammen mit City die Weihnachtsstimmung

City mit Sebastian Krumbiegel.
Das Jahr geht zu Ende, allmählich beginnt es wieder zu weihnachten. Bestimmte Lieder sind immer häufiger zu hören (besonders in Kaufhäusern), jene ganz gewissen Düfte durchziehen die Städte. Es wird früh dunkel und die Herzen sind weich. Es gäbe allen Grund, das Jahr mal ruhig ausklingen zu lassen. Doch das ist die Sache von Toni Krahl, Fritz Puppel, Klaus Selmke, Manfred Hennig und Joro Gogow nicht. mehr…

Viele Preise verderben den Preis: Leipziger Tourismuspreis wird zur Massenware

Volle Bühne - dabei stehen die Zweit- und Drittplatztierten noch gar nicht oben.
Bis 2011 war es so: Da gab es einen Leipziger Tourismuspreis und einen Sieger. Und zum Trost noch zwei Platzierte. Das war auch schon viel und nahm dem Preis seine Schärfe. 2012 hätte es auch so sein können, aber da konnte sich die Jury nicht so richtig entscheiden und kürte gleich zwei Sieger. Ach nein, drei, denn man erfand gleich noch eine neue Kategorie, weil man glaubte, Persönlichkeiten ehren zu müssen. Seitdem ist der Preis eigentlich Nonsens. mehr…

Premiere am 30. November: Das TdJW lädt auch in diesem Jahr zur „Adventslounge“

Adventslounge.
Das junge Paar, Luise und Philipp, hat sich für dieses Jahr etwas ganz Besonderes vorgenommen und lädt deshalb den gesamten Freundes- und Bekanntenkreis zum gemütlichen Beisammensein mit Gänsebraten und kulturellen Höhepunkten ein. Von der ersten Minute an geht schief, was nur schief gehen kann, und so manövrieren sich die beiden durch Höhen und Tiefen. Garantiert keine Gans aber eine knappe Stunde gute Unterhaltung erwartet die Gäste an jedem Adventssonntag im TdJW. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog