Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



20.000 Jahre Berliner Luft: Was Meteorologen zum Klimawandel seit der letzten Eiszeit schon alles wissen

Ralf Julke
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Foto: Ralf Julke
Der Titel ist knuffig. Es hätte ein richtig dolles Buch für alle werden können, die mit dem Klimawandel und allen Erklärungen dazu hadern, auch für die, die gern beim Ignorieren bleiben möchten. Faktisch ist es das auch. Aber Wissenschaftler sind meist ein staubtrockenes Völkchen. Und die Kurse zum Kreativen Schreiben, die an ihrer Hochschule angeboten werden, besuchen sie nie.


Das Ergebnis ist: Eine schöne Idee wird zum trockenen Lehrbuch. Wissenschaft wirkt dröge und nicht erstrebenswert. Selbst wenn die Idee für das Buch richtig gut ist. In diesem Fall sogar vom Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, unterstützt. Und damit von der Stadt, die sich selbst auch schon einen Stadtentwicklungsplan (STEP) Klima verpasst hat. Dass einige der großen Leidmedien, die jetzt für ihren Quark auch noch ein Leistungsschutzrecht haben wollen, seit Jahren derart penetrant auf der Bundeshauptstadt und ihrer "Geldverschwendung" herumdreschen, hat auch in vielerlei Weise damit zu tun, dass die verbliebenen "Hauptstadtkorrespondenten" nicht mehr wirklich verstehen, was (Haupt-)Stadtpolitik heute sein muss und warum sich das von der aktuellen Bundespolitik gewaltig unterscheidet. Und was es eigentlich kostet.

Denn während die Bundespolitik auf seltsame Weise immer wieder so tun kann, als müsse sie in Sachen Klimawandel nicht gar so eilig agieren, sind die großen Städte längst unter Druck. Die Veränderungen schlagen schon spürbar zu - die Stadtwälder und Parks leiden unter zunehmendem Stress, Extremwetterereignisse bringen die Infrastrukturen immer wieder mal an die Grenzen des Fassbaren. Da geht es Berlin genauso wie Leipzig. Um mal in der Nähe zu bleiben. Da müssen Abwassersysteme umgebaut werden, um auch mit den häufiger gewordenen Starkregenereignissen fertig zu werden. Da sorgen Inversionswetterlagen dafür, dass die Schadstoffbelastungen der Luft alle Grenzwerte sprengen. Da sorgen anhaltende Hitzewellen dafür, dass die Zahl der Menschen mit Kreislaufproblemen rapide ansteigt. Tierische und pflanzliche Einwanderer aus eher subtropischen Breiten verändern die Lebenswelten. Plagegeister wie Zecken wandern mit zunehmenden Durchschnittstemperaturen nach Norden. Längere Trockenheiten sorgen in den Sommern dafür, dass die höchsten Waldbrandstufen über Monate hinweg aufrecht erhalten werden müssen.

Auch die Meteorologen und Geophysiker, die dieses Buch für den Berliner Raum zusammengestellt haben, können natürlich nur konstatieren, dass sich die klimatischen Veränderungen längst bemerkbar machen. Der deutliche Temperaturanstieg seit den 1970er Jahren ist messbar. Auch wenn man natürlich nicht jedes einzelne Extremereignis direkt dem Klimawandel zuschreiben kann. Wissenschaftler sind so. Sie verderben gern den Spaß, schauen in die Archive, finden spektakuläre Vorfälle. Und sie schreiben dann - ein wenig nervend - gern dazu: Es war alles schon da.

Wie denn auch sonst? - Dem Buch ist, wie so oft, erst einmal ein ausführlicher Teil vorangestellt, der dem Leser mal wieder erklärt, was Klima ist, wie sich Klimate unterscheiden, wie der Treibhauseffekt funktioniert und die Entstehung von Klimazellen. Gehört alles dazu. Aber.

Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Foto: Ralf Julke
Aber wer all jene Leserinnen und Leser erreichen möchte, die von diesem drögen Theoretisieren aus der Schule schon die Nase voll haben, der muss es anders machen. Der muss anschaulich sein. Und eigentlich ist man ja viel weiter. Wer immer wieder beim Urschleim anfängt, unterschätzt das Verständnis der Leser. Die durchaus bereit sind zu verstehen, wie der große Thermostat Atmosphäre funktioniert, wie er mit den Meeren interagiert und in gewaltigen Strömungen permanent für eine Verteilung der Wärme sorgt. Wie dieses System geradezu getrieben wird von einem permanenten Energiefluss. Und wie es dafür sorgt, dass die Menschen - egal wo sie wohnen - eben keine drastischen Klimaumbrüche erleben, sondern die Veränderungen immer wieder abgefedert werden. Ein sehr dynamisches System. Klimawandel ist nichts Neues auf Erden. Natürlich nicht.

Und selbst seit Menschengedenken gab es solche Veränderungen, gab es kleine Warmzeiten (in einer solchen fuhren die Wikinger bis Nordamerika), gab es kleine Eiszeiten. Vieles von diesem Auf und Ab ist in alten Schriften überliefert. Aber mittlerweile haben auch intensive Sedimentuntersuchungen und Bohrungen im "ewigen Eis" weitere Daten geliefert.

Aber es ist ebenfalls Fakt: Verglichen mit dem, was auf die Menschheit im 21. Jahrhundert zukommt, waren die Schwankungen der letzten 2.000 Jahre eher marginal.

Seit 1710 - das Jahr gehört noch zur sogenannten Kleinen Eiszeit - wurden in Berlin die Temperaturen gemessen. Über all die Jahre stiegen die Temperaturen an. Nicht linear. Es gab immer wieder jene Jahre mit Extremereignissen - mit eisigen Wintern oder brütenden Sommern, mit Stürmen und Überschwemmungen. Das alles ist als Phänomen normal. Und es passiert, obwohl die Durchschnittstemperaturen nur eher bescheiden anstiegen - von 8,6 Grad Celsius im Jahr 1710 auf etwas über 9 Grad in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Seitdem belegen auch die Berliner Messungen, was weltweit sichtbar wurde - einen nachweisbaren außergewöhnlichen Anstieg um weitere 0,7 - 0,8 Grad bis in die Gegenwart.

Das, was auf die Berliner zukommt, unterscheidet sich also sehr gründlich von dem, was in den letzten Jahrhunderten als Klimaphänomen fassbar wurde.

Aber die Autoren wollten ja den Blick noch weiter öffnen. Die 20.000 Jahre sind ein fassbarer Zeitraum. Vor etwa 23.000 befanden sich die Gletscher der letzten Eiszeit, der Weichseleiszeit, auf dem Rückzug. Damals tauchte auch der heutige Berliner Raum nach über 10.000 Jahren Eisbedeckung wieder ans Licht. Die Seen und Flüsse, wie wir sie heute kennen, entstanden. Und die Temperaturen stiegen ganz langsam an. Erst auf 5 bis 6 Grad, schätzen die Wissenschaftler. 10.000 Jahre lang war die Gegend für menschliche Besiedlung noch nicht wirklich attraktiv. Präboreal nennen sie den Zeitabschnitt, der vor etwa 10.600 Jahren ins Boreal überging mit Temperaturen, die dann erstmals an die heutigen heranreichten.

Abgelöst wurde diese Phase dann von einem Zeitraum, in dem die Temperaturen sogar etwas höher lagen als heute. Das war die Zeit, als der mitteleuropäische Raum besiedelt wurde, als Ackerbau und Viehzucht einzogen und auch diese Stück Welt langsam in der historischen Berichterstattung auftauchte. Dabei müssen die Autoren auch immer wieder aus Befunden aus anderen mitteldeutschen Bereichen zurückgreifen - Sachsen-Anhalt in diesem Fall.

Deutlich intensiver beschäftigen sie sich dann freilich mit der Zeit ab dem Jahr 1.000, wo sich auch die Überlieferungen verdichten, Extremereignisse aktenkundig wurden und die Chroniken auch den Charakter des Klimas über mehrere Generationen festhielten. Bis eben zu jenem Jahr 1710, als in Berlin die Akademie der Wissenschaften gegründet wurde und die Beobachtungen immer mehr systematisiert wurden.

Was eben nicht nur das Makroklima betrifft, sondern auch das spezielle Stadtklima. Denn mit zunehmendem Wachstum ab dem 19. Jahrhundert beginnen auch die Großstädte, das Klima in ihrer Umgebung zu beeinflussen - den Wärmehaushalt genauso wie den Wasserhaushalt. Städte beeinflussen nicht nur das Klima, sie sind auch von manchen Folgen besonders betroffen. Die wahrscheinlich zunehmende Zahl von Hitzeperioden wird die Menschen der Großstadt besonders belasten. Die Stadtplaner müssen sich um Frischluftkorridore sorgen, um die Vorsorge für Extremereignisse, aber auch um den Wasserhaushalt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

20.000 Jahre Berliner Luft
Peter Hupfer; Paul Becker; Michael Börngen, Edition am Gutenbergplatz Leipzig 2013, 24,50 Euro
Man kann in verschiedenen Modellrechnungen die künftige Entwicklung nur projizieren, nicht wirklich voraussagen. Es gibt für bestimmte Ereignisse eine hohe Wahrscheinlichkeit. Aber die Prozesse werden komplex bleiben, die Kurvenverläufe nicht geradlinig. Aber eines steht fest: Die Städte müssen sich auf die Veränderungen einstellen. Und sie müssen es jetzt tun, denn viele Umbauprozesse sind sehr zeitaufwändig.

Viele der üblichen Tabellen und Grafiken ergänzen die Ausführungen. Ein ähnliches Buch könnte man auch für Leipzig zusammenstellen. Die Prozesse, die diese Region verändern, sind dieselben.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Bürgerticket und Nicht-Autofahrer-Maut: Ökolöwe fordert vom Freistaat Sachsen eine ehrliche ÖPNV-Finanzierung

Straßenbahnen auf dem Goerdelerring.
Seit ein paar Tagen kocht in Leipzigs großer Tageszeitung die Debatte um den "Fahrscheinlosen ÖPNV", gern von einigen Leuten auch "Zwangsabgabe" genannt. Man kocht so fröhlich Emotionen und würgt genüsslich eine Debatte ab, die überfällig ist. Das ist nicht die Debatte um "fahrscheinlos" oder nicht, sondern die um die richtige und ausreichende Finanzierung des ÖPNV. Aber darf man dazu eigentlich den scheidenden Verkehrsminister fragen? - Das ist der falsche Mann, stellt der Ökolöwe fest. mehr…

Schärfere Töne im Streit um den Saale-Park: Leipzig lehnt die Höherstufung Leunas zum Teil-Mittelzentrum ab

Der Saalepark konkurriert direkt mit Leipzigs Innenstadt - hier die Petersstraße.
Wie zerstört man die Einkaufsstrukturen im Herzen der Städte? - Man klotzt immer größere Einkaufscenter auf die Grüne Wiese. Und wenn die Städte nachrüsten und sich erholen, klotzt man weiter. Leipzig hat von dem Spiel, bei dem man seit Jahren endlich ein bisschen Land gewonnen hat, so langsam die Nase voll. Erst recht, weil Politiker aus Sachsen-Anhalt das Spiel gedankenlos immer weiter treiben. Motto: Die Leipziger Kaufkraft hätten wir schon gern. mehr…

Papiereinsparprojekt der Leipziger Verwaltung: Eigentlich fehlen die nötigen Zahlen

Neues Rathaus und Stadthaus.
Es ist eines der Uralt-Projekte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: die Verwaltung zum sparsamen Umgang mit Ressourcen zu bringen. Zum Beispiel beim Papierverbrauch. Ein recht aktuelles Thema, wenn man bedenkt, wie auch deutsche Verwaltungen und Regierungen noch vor zehn Jahren vom "papierlosen Büro" und "vollelektronischer Verwaltungsarbeit" geschwärmt haben. Aber nicht mal den Verbrauch von Papier kann man in Leipzig messen, teilt Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller nun mit. mehr…

Svanto Pääbos Team legt nach: Anteile von Neandertaler-DNA auch im Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen

Svante Pääbo (links) und Nikolay Peristov im Gespräch über den Fund aus Ust'-Ishim.
Ein Forscherteam unter der Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat das Gesamtgenom eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Westsibirien entziffert und mit dem Erbgut von später in Europa und Asien lebenden Menschen verglichen. Dabei zeigte sich, dass dieser Mann zu einer Zeit lebte, als die Vorfahren heute lebender Europäer und Asiaten gerade begannen, sich getrennt voneinander weiterzuentwickeln. mehr…

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Es muss was Wunderbares sein: Premiere des Singspiels "Im Weißen Rössl" in der Musikalischen Komödie

Im Weißen Rössl.
Am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr feiert das Singspiel „Im Weißen Rössl“ Premiere in der Musikalischen Komödie. Für die Neuproduktion dieses revueartigen Klassikers zeichnet der Oberspielleiter des Hauses Volker Vogel verantwortlich, der auch in der Rolle des Giesecke auf der Bühne stehen wird. Das Bühnen- und Kostümbild gestaltet Alexander Mudlagck, die musikalische Leitung übernimmt der erste Kapellmeister Tobias Engeli. mehr…

Homophobe Gesänge: RB Leipzig möchte beteiligten Fans Stadionverbot erteilen

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende wird die Gangart mit den eigenen "Problemfans" härter. RB Leipzig kündigte am Mittwoch während der turnusmäßigen Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel (Freitag/18:30 Uhr) an, hart durchgreifen zu wollen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog