Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



20.000 Jahre Berliner Luft: Was Meteorologen zum Klimawandel seit der letzten Eiszeit schon alles wissen

Ralf Julke
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Foto: Ralf Julke
Der Titel ist knuffig. Es hätte ein richtig dolles Buch für alle werden können, die mit dem Klimawandel und allen Erklärungen dazu hadern, auch für die, die gern beim Ignorieren bleiben möchten. Faktisch ist es das auch. Aber Wissenschaftler sind meist ein staubtrockenes Völkchen. Und die Kurse zum Kreativen Schreiben, die an ihrer Hochschule angeboten werden, besuchen sie nie.


Das Ergebnis ist: Eine schöne Idee wird zum trockenen Lehrbuch. Wissenschaft wirkt dröge und nicht erstrebenswert. Selbst wenn die Idee für das Buch richtig gut ist. In diesem Fall sogar vom Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, unterstützt. Und damit von der Stadt, die sich selbst auch schon einen Stadtentwicklungsplan (STEP) Klima verpasst hat. Dass einige der großen Leidmedien, die jetzt für ihren Quark auch noch ein Leistungsschutzrecht haben wollen, seit Jahren derart penetrant auf der Bundeshauptstadt und ihrer "Geldverschwendung" herumdreschen, hat auch in vielerlei Weise damit zu tun, dass die verbliebenen "Hauptstadtkorrespondenten" nicht mehr wirklich verstehen, was (Haupt-)Stadtpolitik heute sein muss und warum sich das von der aktuellen Bundespolitik gewaltig unterscheidet. Und was es eigentlich kostet.

Denn während die Bundespolitik auf seltsame Weise immer wieder so tun kann, als müsse sie in Sachen Klimawandel nicht gar so eilig agieren, sind die großen Städte längst unter Druck. Die Veränderungen schlagen schon spürbar zu - die Stadtwälder und Parks leiden unter zunehmendem Stress, Extremwetterereignisse bringen die Infrastrukturen immer wieder mal an die Grenzen des Fassbaren. Da geht es Berlin genauso wie Leipzig. Um mal in der Nähe zu bleiben. Da müssen Abwassersysteme umgebaut werden, um auch mit den häufiger gewordenen Starkregenereignissen fertig zu werden. Da sorgen Inversionswetterlagen dafür, dass die Schadstoffbelastungen der Luft alle Grenzwerte sprengen. Da sorgen anhaltende Hitzewellen dafür, dass die Zahl der Menschen mit Kreislaufproblemen rapide ansteigt. Tierische und pflanzliche Einwanderer aus eher subtropischen Breiten verändern die Lebenswelten. Plagegeister wie Zecken wandern mit zunehmenden Durchschnittstemperaturen nach Norden. Längere Trockenheiten sorgen in den Sommern dafür, dass die höchsten Waldbrandstufen über Monate hinweg aufrecht erhalten werden müssen.

Auch die Meteorologen und Geophysiker, die dieses Buch für den Berliner Raum zusammengestellt haben, können natürlich nur konstatieren, dass sich die klimatischen Veränderungen längst bemerkbar machen. Der deutliche Temperaturanstieg seit den 1970er Jahren ist messbar. Auch wenn man natürlich nicht jedes einzelne Extremereignis direkt dem Klimawandel zuschreiben kann. Wissenschaftler sind so. Sie verderben gern den Spaß, schauen in die Archive, finden spektakuläre Vorfälle. Und sie schreiben dann - ein wenig nervend - gern dazu: Es war alles schon da.

Wie denn auch sonst? - Dem Buch ist, wie so oft, erst einmal ein ausführlicher Teil vorangestellt, der dem Leser mal wieder erklärt, was Klima ist, wie sich Klimate unterscheiden, wie der Treibhauseffekt funktioniert und die Entstehung von Klimazellen. Gehört alles dazu. Aber.

Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Foto: Ralf Julke
Aber wer all jene Leserinnen und Leser erreichen möchte, die von diesem drögen Theoretisieren aus der Schule schon die Nase voll haben, der muss es anders machen. Der muss anschaulich sein. Und eigentlich ist man ja viel weiter. Wer immer wieder beim Urschleim anfängt, unterschätzt das Verständnis der Leser. Die durchaus bereit sind zu verstehen, wie der große Thermostat Atmosphäre funktioniert, wie er mit den Meeren interagiert und in gewaltigen Strömungen permanent für eine Verteilung der Wärme sorgt. Wie dieses System geradezu getrieben wird von einem permanenten Energiefluss. Und wie es dafür sorgt, dass die Menschen - egal wo sie wohnen - eben keine drastischen Klimaumbrüche erleben, sondern die Veränderungen immer wieder abgefedert werden. Ein sehr dynamisches System. Klimawandel ist nichts Neues auf Erden. Natürlich nicht.

Und selbst seit Menschengedenken gab es solche Veränderungen, gab es kleine Warmzeiten (in einer solchen fuhren die Wikinger bis Nordamerika), gab es kleine Eiszeiten. Vieles von diesem Auf und Ab ist in alten Schriften überliefert. Aber mittlerweile haben auch intensive Sedimentuntersuchungen und Bohrungen im "ewigen Eis" weitere Daten geliefert.

Aber es ist ebenfalls Fakt: Verglichen mit dem, was auf die Menschheit im 21. Jahrhundert zukommt, waren die Schwankungen der letzten 2.000 Jahre eher marginal.

Seit 1710 - das Jahr gehört noch zur sogenannten Kleinen Eiszeit - wurden in Berlin die Temperaturen gemessen. Über all die Jahre stiegen die Temperaturen an. Nicht linear. Es gab immer wieder jene Jahre mit Extremereignissen - mit eisigen Wintern oder brütenden Sommern, mit Stürmen und Überschwemmungen. Das alles ist als Phänomen normal. Und es passiert, obwohl die Durchschnittstemperaturen nur eher bescheiden anstiegen - von 8,6 Grad Celsius im Jahr 1710 auf etwas über 9 Grad in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Seitdem belegen auch die Berliner Messungen, was weltweit sichtbar wurde - einen nachweisbaren außergewöhnlichen Anstieg um weitere 0,7 - 0,8 Grad bis in die Gegenwart.

Das, was auf die Berliner zukommt, unterscheidet sich also sehr gründlich von dem, was in den letzten Jahrhunderten als Klimaphänomen fassbar wurde.

Aber die Autoren wollten ja den Blick noch weiter öffnen. Die 20.000 Jahre sind ein fassbarer Zeitraum. Vor etwa 23.000 befanden sich die Gletscher der letzten Eiszeit, der Weichseleiszeit, auf dem Rückzug. Damals tauchte auch der heutige Berliner Raum nach über 10.000 Jahren Eisbedeckung wieder ans Licht. Die Seen und Flüsse, wie wir sie heute kennen, entstanden. Und die Temperaturen stiegen ganz langsam an. Erst auf 5 bis 6 Grad, schätzen die Wissenschaftler. 10.000 Jahre lang war die Gegend für menschliche Besiedlung noch nicht wirklich attraktiv. Präboreal nennen sie den Zeitabschnitt, der vor etwa 10.600 Jahren ins Boreal überging mit Temperaturen, die dann erstmals an die heutigen heranreichten.

Abgelöst wurde diese Phase dann von einem Zeitraum, in dem die Temperaturen sogar etwas höher lagen als heute. Das war die Zeit, als der mitteleuropäische Raum besiedelt wurde, als Ackerbau und Viehzucht einzogen und auch diese Stück Welt langsam in der historischen Berichterstattung auftauchte. Dabei müssen die Autoren auch immer wieder aus Befunden aus anderen mitteldeutschen Bereichen zurückgreifen - Sachsen-Anhalt in diesem Fall.

Deutlich intensiver beschäftigen sie sich dann freilich mit der Zeit ab dem Jahr 1.000, wo sich auch die Überlieferungen verdichten, Extremereignisse aktenkundig wurden und die Chroniken auch den Charakter des Klimas über mehrere Generationen festhielten. Bis eben zu jenem Jahr 1710, als in Berlin die Akademie der Wissenschaften gegründet wurde und die Beobachtungen immer mehr systematisiert wurden.

Was eben nicht nur das Makroklima betrifft, sondern auch das spezielle Stadtklima. Denn mit zunehmendem Wachstum ab dem 19. Jahrhundert beginnen auch die Großstädte, das Klima in ihrer Umgebung zu beeinflussen - den Wärmehaushalt genauso wie den Wasserhaushalt. Städte beeinflussen nicht nur das Klima, sie sind auch von manchen Folgen besonders betroffen. Die wahrscheinlich zunehmende Zahl von Hitzeperioden wird die Menschen der Großstadt besonders belasten. Die Stadtplaner müssen sich um Frischluftkorridore sorgen, um die Vorsorge für Extremereignisse, aber auch um den Wasserhaushalt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

20.000 Jahre Berliner Luft
Peter Hupfer; Paul Becker; Michael Börngen, Edition am Gutenbergplatz Leipzig 2013, 24,50 Euro
Man kann in verschiedenen Modellrechnungen die künftige Entwicklung nur projizieren, nicht wirklich voraussagen. Es gibt für bestimmte Ereignisse eine hohe Wahrscheinlichkeit. Aber die Prozesse werden komplex bleiben, die Kurvenverläufe nicht geradlinig. Aber eines steht fest: Die Städte müssen sich auf die Veränderungen einstellen. Und sie müssen es jetzt tun, denn viele Umbauprozesse sind sehr zeitaufwändig.

Viele der üblichen Tabellen und Grafiken ergänzen die Ausführungen. Ein ähnliches Buch könnte man auch für Leipzig zusammenstellen. Die Prozesse, die diese Region verändern, sind dieselben.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ministerantwort zu Flut-Aufbauhilfegeldern: Sachsen ist auch aus der Flut 2013 nicht klug geworden

Juni-Hochwasser 2013 in Pegau.
Es wäre mal wieder eine Chance gewesen, dieses Hochwasser 2013 bei der Reparatur der Schäden wirklich einmal nachhaltig zu denken und auch Gebäude völlig aus ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten herauszunehmen. Aber tatsächlich ist es genau so wie 2002: Der Freistaat reicht die Gelder zur Schadensbeseitigung aus, ohne dabei ein nachhaltiges Schadensvermeidungskonzept zu Grunde zu legen. Verständlich, dass Dr. Jana Pinke enttäuscht ist. mehr…

Informationsverhinderungssatzung für Leipzig: Die Sache funktioniert wie gewünscht

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller.
Seit dem 12. Dezember 2012 hat Leipzig so etwas Ähnliches wie eine Informationsfreiheitssatzung. Beschlossen hat der Stadtrat damals auch, dass es Mitte 2014 den ersten Bericht zum Vollzug geben soll. So etwas Ähnliches hat Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller (SPD) jetzt auch vorgelegt. Er hätte auch einen Smiley dran kleben können: So grinst die Verwaltung. mehr…

Am 20. September bei Kallenbach: Beate Furcht & Daniel Dexter mit „Küss mich Himmel hier auf Erden... „

Beate Furcht & Daniel Dexter.
Am Samstag, 20. Swptember, um 20 Uhr kann man bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 Beate Furcht & Daniel Dexter erleben mit ihrem Programm „Küss mich Himmel hier auf Erden...„ - manchmal herausfordernd, meist hinterfragend, doch fast immer von einem kleinen Augenzwinkern begleitet, bewegen sich die beiden Protagonisten Beate Furcht & Daniel Dexter durch das Universum wechselvoller Gefühlswelten. mehr…

Am 20. September auf dem Augustusplatz: Markt der Vielfalt mit dem Leipziger Handwerk

Am Samstag, 20. September, findet zum vierten Mal der bundesweite Tag des Handwerks statt. In ganz Deutschland präsentieren sich zahlreiche Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Betriebe vor Ort und laden Familien, Jung und Alt zum Mitfeiern, Mitmachen und Miterleben ein. Know-how, Leidenschaft und Innovationskraft: Am Tag des Handwerks wird auf dem Leipziger Augustusplatz die ganze Bandbreite handwerklichen Könnens erlebbar. mehr…

Am 19. September: Die „Südstaatler“ spielen den ersten Teil der „Odyssee“

Im fünften Jahr ihres Bestehens präsentiert die Theatergruppe "Südstaatler" den ersten Teil ihrer Odyssee-Trilogie „Odyssee, Teil 1 – Gehen Lassen“. Am Freitag, 19. September, um 20:00 Uhr findet die Premiere im LOFFT am Lindenauer Markt statt. Bei der Theatergruppe „Südstaatler“ stehen Menschen mit und ohne geistige Behinderung gemeinsam auf der Bühne. Regisseur Sebastian Mandla arbeitet von Anfang an mit den Spielern, die in Einrichtungen der Diakonie Leipzig leben oder arbeiten, zusammen. mehr…

Leipzig aus der Luft: Eine Stadt zwischen gestern und heute, alt und neu, schwarz-weiß und Farbe

Dietmar Baudiß, Heinz Peter Brogiato: Leipzig aus der Luft.
2012 brachte der Lehmstedt Verlag den Fotoband "Über den Dächern von Leipzig" heraus, der das alte, unzerstörte Leipzig in Luftaufnahmen der 1920er und 1930er Jahre zeigte. Der Band war binnen kürzester Zeit vergriffen. Aber wie das so ist mit Büchern, die das Interesse der Leser erwecken: Sie bringen ein paar neue Ideen mit sich. Können auch mal abgehobene sein. mehr…

Der Stadtrat tagt: Katholikentag 2016 in Leipzig - Irdische Regeln nicht für Gottes Werk?

Am Mittwoch gehts wieder nach der Sommerpause in den Ratssaal - nach wie vor der "alte" Stadtrat soll eine Million Euro für den Katholikentag beschließen
Selbst innerhalb der katholischen Kirche rumort es längst hörbar zwischen Laien und der Nomenklatura aus Bischöfen und Verwaltungen, wenn es um die Themen Transparenz und Mittelverwendungen in der katholischen Kirche Deutschlands geht. Was offenbar einige Räte der Stadt Leipzig nicht dazu bringt, deutlich mehr Klarheit von den Veranstaltern des Katholikentages 2016, dem Zentralkomitee der Katholiken, einzufordern, wenn es um die Verwendung beantragter Steuermittel geht. Dies hinterfragt nun die Giordano-Bruno-Stiftung und verweist auf die sonstigen Vergaberegularien für Subventionen und Förderungen am Beispiel der Sportlandschaft in Leipzig. mehr…

"Sin City 2": Dwight McCarthy kehrt zurück

Vor neun Jahren sorgte Robert Rodriguez mit seiner Adaption von Frank Millers "Sin City"-Comics für Furore. Ab Donnerstag läuft die lang erwartete Fortsetzung in deutschen Kinos. Das Warten hat sich gelohnt. Seit Dwight McCarthy (Josh Brolin) vor einigen Jahren Miho (Jamie Chung) das Leben rettete, will er sich jeglichen Ärger vom Hals halten – bis seine schöne Ex-Freundin Ava (Eva Green) auftaucht und um Hilfe fleht. mehr…

Katholikentag in Leipzig: Offene Fragen zu einer einheitlichen Berechnungsgrundlage und Hinterzimmerdiplomatie statt Transparenz

Abstimmung im Neuen Ratshaus
Am Mittwoch, dem 17. September 2014, möchten die 70 Stadträte im Neuen Rathaus einen Beschluss fassen, welcher bislang durch die Verwaltung mit ein paar Veröffentlichungen befürwortet wurde. Es geht um 1 Million Euro – sagen wir mal für irgendeine Veranstaltung. Nicht grundlos fragte die Leipziger FDP nach, ob es eigentlich für Unterstützungen seitens der Leipziger Verwaltung für Veranstalter irgendwelche transparenten Regeln gibt. Auf welcher Basis die Räte eigentlich entscheiden sollen, fragte die L-IZ die Verwaltung am 15. Juli 2014 ausführlich an. Die Antworten fehlen bis heute. Stattdessen wurde eine mögliche Mehrheit für die Million im Hinterzimmer gebastelt. mehr…

HC Leipzig vs. Göppingen 32:24 - Selbstbewusstsein getankt

Luisa Schulze (HC Leipzig).
Nach der Auftaktpleite in Buxtehude, lief es für die Handballerinnen des HC Leipzig auch am Sonntag gegen Frisch Auf Göppingen lange Zeit nicht rund. Erst nach der Halbzeitpause drehte das Team von Trainer Norman Rentsch richtig auf und sicherte sich einen klaren Sieg. "Das war ein guter Schritt in die richtige Richtung.", lobte der Coach. Bereits am Mittwoch (Anpfiff 19:30 Uhr) soll gegen den Außenseiter aus Trier der nächste Schritt folgen. mehr…

Rebellierendes Gerechtigkeitsgefühl: RB-Fan klagt gegen den "Bulls Club"

Manchmal muss sich das Amtsgericht mit Streitfällen beschäftigen, die für Außenstehende so banal klingen, dass sie nach menschlichem Ermessen nicht vor Gericht geklärt werden müssten. So die Klage eines Fans von RB Leipzig, der gerichtlich die Wiederaufnahme in den "Bulls Club" erzwingen möchte. Am Dienstag fand die Güteverhandlung statt. mehr…

Grüne-Fraktion im Landtag: Zschocke wird neuer Vorsitzender

Volkmar Zschocke.
Nachdem Antje Hermenau, die der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag in der vergangenen Wahlperiode vorstand, ihren Rückzug vom Amt der Fraktionsvorsitzenden bekanntgegeben hat, stand vor der achtköpfigen Fraktion die Aufgabe der Neuwahl der Fraktionsspitze. Am Dienstag, 16. September, hat die Grünen-Fraktion nun ihren Vorstand gekürt. mehr…

Herr Naumanns Bierkeller: Ein verfallenes Gewölbe mit Vergangenheit

Der Felsenkeller am Eingang des Karl-Heine-Boulevards ist spätestens seit den Streitigkeiten um seine Umnutzung über die Grenzen der Leipziger Weststadt hinaus bekannt. Das ehemalige Ballhaus sollte zuerst einer gewerblichen Nutzung zugeführt werden. Neben Läden für Waren des täglichen Bedarfs sollten eine gastronomische Einrichtung sowie kleinere Kinosäle entstehen. Nach anfänglichen Protesten stand die Frage zur Debatte, ob der Felsenkeller nicht die neue Heimat des geplanten Theaterzentrums für die Freie Szene werden sollte. Ausgang ungewiss. mehr…

Mordfall Jasmin: Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben

Landgericht Leipzig
Die Leipziger Staatsanwaltschaft hat im Mordfall Jasmin Anklage erhoben. Sebastian S. (23) wird sich demnächst vor dem Landgericht verantworten müssen. "Weitere Einzelheiten zur Anklage und zum Ergebnis der Ermittlungen können im Hinblick auf das laufende Strafverfahren und die wohlverstandenen und insoweit überwiegenden Interessen der Verfahrensbeteiligten einschließlich der Familie des Opfers nicht mitgeteilt werden", erklärte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz. mehr…

Am 20. September: 3. Abtnaundorfer Parkfest und erste Auktion für den "Liebestempel"

Der "Liebestempel" im Abtnaundorfer Park.
Unter dem Motto „Abtnaundorfer Parkromantik“ wird das Parkfest in diesem Jahr am Samstag, 20. September, stattfinden. Organisator ist der Verein „Wir für Schönefeld e.V. mit dem sehr rührigen Kulturkreis. Hauptziel der Veranstaltung ist es, den Ort Abtnaundorf mit seinem denkmalgeschützten Park und seiner vielfältigen Geschichte in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Dabei steht für die ehrenamtlichen Organisatoren und Helfer das Bemühen im Vordergrund, etwas für die Erhaltung und Verbesserung der Parkanlage zu bewirken. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt