Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



20.000 Jahre Berliner Luft: Was Meteorologen zum Klimawandel seit der letzten Eiszeit schon alles wissen

Ralf Julke
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Foto: Ralf Julke
Der Titel ist knuffig. Es hätte ein richtig dolles Buch für alle werden können, die mit dem Klimawandel und allen Erklärungen dazu hadern, auch für die, die gern beim Ignorieren bleiben möchten. Faktisch ist es das auch. Aber Wissenschaftler sind meist ein staubtrockenes Völkchen. Und die Kurse zum Kreativen Schreiben, die an ihrer Hochschule angeboten werden, besuchen sie nie.


Das Ergebnis ist: Eine schöne Idee wird zum trockenen Lehrbuch. Wissenschaft wirkt dröge und nicht erstrebenswert. Selbst wenn die Idee für das Buch richtig gut ist. In diesem Fall sogar vom Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, unterstützt. Und damit von der Stadt, die sich selbst auch schon einen Stadtentwicklungsplan (STEP) Klima verpasst hat. Dass einige der großen Leidmedien, die jetzt für ihren Quark auch noch ein Leistungsschutzrecht haben wollen, seit Jahren derart penetrant auf der Bundeshauptstadt und ihrer "Geldverschwendung" herumdreschen, hat auch in vielerlei Weise damit zu tun, dass die verbliebenen "Hauptstadtkorrespondenten" nicht mehr wirklich verstehen, was (Haupt-)Stadtpolitik heute sein muss und warum sich das von der aktuellen Bundespolitik gewaltig unterscheidet. Und was es eigentlich kostet.

Denn während die Bundespolitik auf seltsame Weise immer wieder so tun kann, als müsse sie in Sachen Klimawandel nicht gar so eilig agieren, sind die großen Städte längst unter Druck. Die Veränderungen schlagen schon spürbar zu - die Stadtwälder und Parks leiden unter zunehmendem Stress, Extremwetterereignisse bringen die Infrastrukturen immer wieder mal an die Grenzen des Fassbaren. Da geht es Berlin genauso wie Leipzig. Um mal in der Nähe zu bleiben. Da müssen Abwassersysteme umgebaut werden, um auch mit den häufiger gewordenen Starkregenereignissen fertig zu werden. Da sorgen Inversionswetterlagen dafür, dass die Schadstoffbelastungen der Luft alle Grenzwerte sprengen. Da sorgen anhaltende Hitzewellen dafür, dass die Zahl der Menschen mit Kreislaufproblemen rapide ansteigt. Tierische und pflanzliche Einwanderer aus eher subtropischen Breiten verändern die Lebenswelten. Plagegeister wie Zecken wandern mit zunehmenden Durchschnittstemperaturen nach Norden. Längere Trockenheiten sorgen in den Sommern dafür, dass die höchsten Waldbrandstufen über Monate hinweg aufrecht erhalten werden müssen.

Auch die Meteorologen und Geophysiker, die dieses Buch für den Berliner Raum zusammengestellt haben, können natürlich nur konstatieren, dass sich die klimatischen Veränderungen längst bemerkbar machen. Der deutliche Temperaturanstieg seit den 1970er Jahren ist messbar. Auch wenn man natürlich nicht jedes einzelne Extremereignis direkt dem Klimawandel zuschreiben kann. Wissenschaftler sind so. Sie verderben gern den Spaß, schauen in die Archive, finden spektakuläre Vorfälle. Und sie schreiben dann - ein wenig nervend - gern dazu: Es war alles schon da.

Wie denn auch sonst? - Dem Buch ist, wie so oft, erst einmal ein ausführlicher Teil vorangestellt, der dem Leser mal wieder erklärt, was Klima ist, wie sich Klimate unterscheiden, wie der Treibhauseffekt funktioniert und die Entstehung von Klimazellen. Gehört alles dazu. Aber.

Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Foto: Ralf Julke
Aber wer all jene Leserinnen und Leser erreichen möchte, die von diesem drögen Theoretisieren aus der Schule schon die Nase voll haben, der muss es anders machen. Der muss anschaulich sein. Und eigentlich ist man ja viel weiter. Wer immer wieder beim Urschleim anfängt, unterschätzt das Verständnis der Leser. Die durchaus bereit sind zu verstehen, wie der große Thermostat Atmosphäre funktioniert, wie er mit den Meeren interagiert und in gewaltigen Strömungen permanent für eine Verteilung der Wärme sorgt. Wie dieses System geradezu getrieben wird von einem permanenten Energiefluss. Und wie es dafür sorgt, dass die Menschen - egal wo sie wohnen - eben keine drastischen Klimaumbrüche erleben, sondern die Veränderungen immer wieder abgefedert werden. Ein sehr dynamisches System. Klimawandel ist nichts Neues auf Erden. Natürlich nicht.

Und selbst seit Menschengedenken gab es solche Veränderungen, gab es kleine Warmzeiten (in einer solchen fuhren die Wikinger bis Nordamerika), gab es kleine Eiszeiten. Vieles von diesem Auf und Ab ist in alten Schriften überliefert. Aber mittlerweile haben auch intensive Sedimentuntersuchungen und Bohrungen im "ewigen Eis" weitere Daten geliefert.

Aber es ist ebenfalls Fakt: Verglichen mit dem, was auf die Menschheit im 21. Jahrhundert zukommt, waren die Schwankungen der letzten 2.000 Jahre eher marginal.

Seit 1710 - das Jahr gehört noch zur sogenannten Kleinen Eiszeit - wurden in Berlin die Temperaturen gemessen. Über all die Jahre stiegen die Temperaturen an. Nicht linear. Es gab immer wieder jene Jahre mit Extremereignissen - mit eisigen Wintern oder brütenden Sommern, mit Stürmen und Überschwemmungen. Das alles ist als Phänomen normal. Und es passiert, obwohl die Durchschnittstemperaturen nur eher bescheiden anstiegen - von 8,6 Grad Celsius im Jahr 1710 auf etwas über 9 Grad in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Seitdem belegen auch die Berliner Messungen, was weltweit sichtbar wurde - einen nachweisbaren außergewöhnlichen Anstieg um weitere 0,7 - 0,8 Grad bis in die Gegenwart.

Das, was auf die Berliner zukommt, unterscheidet sich also sehr gründlich von dem, was in den letzten Jahrhunderten als Klimaphänomen fassbar wurde.

Aber die Autoren wollten ja den Blick noch weiter öffnen. Die 20.000 Jahre sind ein fassbarer Zeitraum. Vor etwa 23.000 befanden sich die Gletscher der letzten Eiszeit, der Weichseleiszeit, auf dem Rückzug. Damals tauchte auch der heutige Berliner Raum nach über 10.000 Jahren Eisbedeckung wieder ans Licht. Die Seen und Flüsse, wie wir sie heute kennen, entstanden. Und die Temperaturen stiegen ganz langsam an. Erst auf 5 bis 6 Grad, schätzen die Wissenschaftler. 10.000 Jahre lang war die Gegend für menschliche Besiedlung noch nicht wirklich attraktiv. Präboreal nennen sie den Zeitabschnitt, der vor etwa 10.600 Jahren ins Boreal überging mit Temperaturen, die dann erstmals an die heutigen heranreichten.

Abgelöst wurde diese Phase dann von einem Zeitraum, in dem die Temperaturen sogar etwas höher lagen als heute. Das war die Zeit, als der mitteleuropäische Raum besiedelt wurde, als Ackerbau und Viehzucht einzogen und auch diese Stück Welt langsam in der historischen Berichterstattung auftauchte. Dabei müssen die Autoren auch immer wieder aus Befunden aus anderen mitteldeutschen Bereichen zurückgreifen - Sachsen-Anhalt in diesem Fall.

Deutlich intensiver beschäftigen sie sich dann freilich mit der Zeit ab dem Jahr 1.000, wo sich auch die Überlieferungen verdichten, Extremereignisse aktenkundig wurden und die Chroniken auch den Charakter des Klimas über mehrere Generationen festhielten. Bis eben zu jenem Jahr 1710, als in Berlin die Akademie der Wissenschaften gegründet wurde und die Beobachtungen immer mehr systematisiert wurden.

Was eben nicht nur das Makroklima betrifft, sondern auch das spezielle Stadtklima. Denn mit zunehmendem Wachstum ab dem 19. Jahrhundert beginnen auch die Großstädte, das Klima in ihrer Umgebung zu beeinflussen - den Wärmehaushalt genauso wie den Wasserhaushalt. Städte beeinflussen nicht nur das Klima, sie sind auch von manchen Folgen besonders betroffen. Die wahrscheinlich zunehmende Zahl von Hitzeperioden wird die Menschen der Großstadt besonders belasten. Die Stadtplaner müssen sich um Frischluftkorridore sorgen, um die Vorsorge für Extremereignisse, aber auch um den Wasserhaushalt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

20.000 Jahre Berliner Luft
Peter Hupfer; Paul Becker; Michael Börngen, Edition am Gutenbergplatz Leipzig 2013, 24,50 Euro
Man kann in verschiedenen Modellrechnungen die künftige Entwicklung nur projizieren, nicht wirklich voraussagen. Es gibt für bestimmte Ereignisse eine hohe Wahrscheinlichkeit. Aber die Prozesse werden komplex bleiben, die Kurvenverläufe nicht geradlinig. Aber eines steht fest: Die Städte müssen sich auf die Veränderungen einstellen. Und sie müssen es jetzt tun, denn viele Umbauprozesse sind sehr zeitaufwändig.

Viele der üblichen Tabellen und Grafiken ergänzen die Ausführungen. Ein ähnliches Buch könnte man auch für Leipzig zusammenstellen. Die Prozesse, die diese Region verändern, sind dieselben.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Francesca Ollietti von ChibiWonderland: "Die lassen sich gerne von meiner Euphorie anstecken"

Bildermacherin Francesca Ollietti von ChibiWonderland.
Hin und wieder belauscht der Tanner in der Leipziger Straßenbahn Menschen beim Vorurteile tauschen. Das ist erheiternd. Und wenn´s zu schlimm wird steigt er einfach aus und geht ein Bierchen trinken. Letztens ging es hinter ihm heiß her. Das Thema war die heutige Jugend und der Genauwisser-Tausch gipfelte in: „Die nehm doch alle nur Droschn un machen den jansen Dach nüscht.“ mehr…

Öffentlichkeitsfahnung der Polizei: 38-jähriger Leipziger vermisst

Der gesuchte 38-Jährige aus Holzhausen.
Die Leipziger Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Heiko K., der am vergangenen Freitag gegen Mittag seine Wohnung in Holzhausen verließ. Seit einem kurzen Besuch einer Apotheke in der Holzhäuser Straße in Leipzig gegen 16 Uhr wurde er nicht mehr gesehen. Da er Medikamente benötigt, die er jedoch nicht mit sich führt, bittet die Polizei um Hinweise zum Aufenthaltsort des Gesuchten. mehr…

Kieselalgen haben einen molekularen Lichtschalter: Leipziger Forscher suchen jetzt nach einer Nutzbarmachung

Lichtmikroskopische Aufnahme der Kieselalge.
Kieselalgen spielen für die Wasserqualität und für das Weltklima eine wichtige Rolle. Sie erzeugen einen großen Teil des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre und bewerkstelligen etwa ein Viertel der globalen CO2-Assimilation, wandeln also Kohlenstoffdioxid in organische Stoffe um. Ein entscheidender Faktor dabei sind ihre Lichtrezeptoren. Forscher der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben nun herausgefunden, dass die Art des Lichts den Kohlenstofffluss in den Algen steuert. mehr…

Kulkwitzer See: Können Hangrutschungen hier gefährlich werden?

Das Markranstädter Ufer des Kulkwitzer Sees.
Mitte September - um den 16. herum - sorgte eine kleine Hangrutschung für Aufsehen am Kulkwitzer See. Auf Markranstädter Seite war ein fünf mal drei Meter großes Stück vom Steilufer abgebrochen. Für manchen Liebhaber des Sees ein kleines Warnzeichen: Sind die Ufer des Sees tatsächlich sicher? - Die Frage war nur: Wer könnte es wissen? Die L-IZ hat lieber mal gleich drei Instanzen gefragt. mehr…

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim abendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Freude über nahendes Ende der CDU-Dauerregierung in Thüringen – Ansporn für künftiges Reformbündnis in Sachsen

Zur einstimmigen Empfehlung des Landesvorstandes der Thüringer SPD für eine Koalition mit Linken und Grünen erklärt Rico Gebhardt, Fraktions- und Landesvorsitzender der Linken in Sachsen: Ich freue mich, dass in Thüringen die Zeit der CDU-Dauerregierung seit 1990 zu Ende zu gehen scheint. Das ist ein Ansporn für uns in Sachsen, beim nächsten Mal ein mehrheitsfähiges Reformbündnis zu schaffen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog