Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



20.000 Jahre Berliner Luft: Was Meteorologen zum Klimawandel seit der letzten Eiszeit schon alles wissen

Ralf Julke
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Foto: Ralf Julke
Der Titel ist knuffig. Es hätte ein richtig dolles Buch für alle werden können, die mit dem Klimawandel und allen Erklärungen dazu hadern, auch für die, die gern beim Ignorieren bleiben möchten. Faktisch ist es das auch. Aber Wissenschaftler sind meist ein staubtrockenes Völkchen. Und die Kurse zum Kreativen Schreiben, die an ihrer Hochschule angeboten werden, besuchen sie nie.


Das Ergebnis ist: Eine schöne Idee wird zum trockenen Lehrbuch. Wissenschaft wirkt dröge und nicht erstrebenswert. Selbst wenn die Idee für das Buch richtig gut ist. In diesem Fall sogar vom Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, unterstützt. Und damit von der Stadt, die sich selbst auch schon einen Stadtentwicklungsplan (STEP) Klima verpasst hat. Dass einige der großen Leidmedien, die jetzt für ihren Quark auch noch ein Leistungsschutzrecht haben wollen, seit Jahren derart penetrant auf der Bundeshauptstadt und ihrer "Geldverschwendung" herumdreschen, hat auch in vielerlei Weise damit zu tun, dass die verbliebenen "Hauptstadtkorrespondenten" nicht mehr wirklich verstehen, was (Haupt-)Stadtpolitik heute sein muss und warum sich das von der aktuellen Bundespolitik gewaltig unterscheidet. Und was es eigentlich kostet.

Denn während die Bundespolitik auf seltsame Weise immer wieder so tun kann, als müsse sie in Sachen Klimawandel nicht gar so eilig agieren, sind die großen Städte längst unter Druck. Die Veränderungen schlagen schon spürbar zu - die Stadtwälder und Parks leiden unter zunehmendem Stress, Extremwetterereignisse bringen die Infrastrukturen immer wieder mal an die Grenzen des Fassbaren. Da geht es Berlin genauso wie Leipzig. Um mal in der Nähe zu bleiben. Da müssen Abwassersysteme umgebaut werden, um auch mit den häufiger gewordenen Starkregenereignissen fertig zu werden. Da sorgen Inversionswetterlagen dafür, dass die Schadstoffbelastungen der Luft alle Grenzwerte sprengen. Da sorgen anhaltende Hitzewellen dafür, dass die Zahl der Menschen mit Kreislaufproblemen rapide ansteigt. Tierische und pflanzliche Einwanderer aus eher subtropischen Breiten verändern die Lebenswelten. Plagegeister wie Zecken wandern mit zunehmenden Durchschnittstemperaturen nach Norden. Längere Trockenheiten sorgen in den Sommern dafür, dass die höchsten Waldbrandstufen über Monate hinweg aufrecht erhalten werden müssen.

Auch die Meteorologen und Geophysiker, die dieses Buch für den Berliner Raum zusammengestellt haben, können natürlich nur konstatieren, dass sich die klimatischen Veränderungen längst bemerkbar machen. Der deutliche Temperaturanstieg seit den 1970er Jahren ist messbar. Auch wenn man natürlich nicht jedes einzelne Extremereignis direkt dem Klimawandel zuschreiben kann. Wissenschaftler sind so. Sie verderben gern den Spaß, schauen in die Archive, finden spektakuläre Vorfälle. Und sie schreiben dann - ein wenig nervend - gern dazu: Es war alles schon da.

Wie denn auch sonst? - Dem Buch ist, wie so oft, erst einmal ein ausführlicher Teil vorangestellt, der dem Leser mal wieder erklärt, was Klima ist, wie sich Klimate unterscheiden, wie der Treibhauseffekt funktioniert und die Entstehung von Klimazellen. Gehört alles dazu. Aber.

Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Hupfer / Becker / Börngen: 20.000 Jahre Berliner Luft.
Foto: Ralf Julke
Aber wer all jene Leserinnen und Leser erreichen möchte, die von diesem drögen Theoretisieren aus der Schule schon die Nase voll haben, der muss es anders machen. Der muss anschaulich sein. Und eigentlich ist man ja viel weiter. Wer immer wieder beim Urschleim anfängt, unterschätzt das Verständnis der Leser. Die durchaus bereit sind zu verstehen, wie der große Thermostat Atmosphäre funktioniert, wie er mit den Meeren interagiert und in gewaltigen Strömungen permanent für eine Verteilung der Wärme sorgt. Wie dieses System geradezu getrieben wird von einem permanenten Energiefluss. Und wie es dafür sorgt, dass die Menschen - egal wo sie wohnen - eben keine drastischen Klimaumbrüche erleben, sondern die Veränderungen immer wieder abgefedert werden. Ein sehr dynamisches System. Klimawandel ist nichts Neues auf Erden. Natürlich nicht.

Und selbst seit Menschengedenken gab es solche Veränderungen, gab es kleine Warmzeiten (in einer solchen fuhren die Wikinger bis Nordamerika), gab es kleine Eiszeiten. Vieles von diesem Auf und Ab ist in alten Schriften überliefert. Aber mittlerweile haben auch intensive Sedimentuntersuchungen und Bohrungen im "ewigen Eis" weitere Daten geliefert.

Aber es ist ebenfalls Fakt: Verglichen mit dem, was auf die Menschheit im 21. Jahrhundert zukommt, waren die Schwankungen der letzten 2.000 Jahre eher marginal.

Seit 1710 - das Jahr gehört noch zur sogenannten Kleinen Eiszeit - wurden in Berlin die Temperaturen gemessen. Über all die Jahre stiegen die Temperaturen an. Nicht linear. Es gab immer wieder jene Jahre mit Extremereignissen - mit eisigen Wintern oder brütenden Sommern, mit Stürmen und Überschwemmungen. Das alles ist als Phänomen normal. Und es passiert, obwohl die Durchschnittstemperaturen nur eher bescheiden anstiegen - von 8,6 Grad Celsius im Jahr 1710 auf etwas über 9 Grad in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Seitdem belegen auch die Berliner Messungen, was weltweit sichtbar wurde - einen nachweisbaren außergewöhnlichen Anstieg um weitere 0,7 - 0,8 Grad bis in die Gegenwart.

Das, was auf die Berliner zukommt, unterscheidet sich also sehr gründlich von dem, was in den letzten Jahrhunderten als Klimaphänomen fassbar wurde.

Aber die Autoren wollten ja den Blick noch weiter öffnen. Die 20.000 Jahre sind ein fassbarer Zeitraum. Vor etwa 23.000 befanden sich die Gletscher der letzten Eiszeit, der Weichseleiszeit, auf dem Rückzug. Damals tauchte auch der heutige Berliner Raum nach über 10.000 Jahren Eisbedeckung wieder ans Licht. Die Seen und Flüsse, wie wir sie heute kennen, entstanden. Und die Temperaturen stiegen ganz langsam an. Erst auf 5 bis 6 Grad, schätzen die Wissenschaftler. 10.000 Jahre lang war die Gegend für menschliche Besiedlung noch nicht wirklich attraktiv. Präboreal nennen sie den Zeitabschnitt, der vor etwa 10.600 Jahren ins Boreal überging mit Temperaturen, die dann erstmals an die heutigen heranreichten.

Abgelöst wurde diese Phase dann von einem Zeitraum, in dem die Temperaturen sogar etwas höher lagen als heute. Das war die Zeit, als der mitteleuropäische Raum besiedelt wurde, als Ackerbau und Viehzucht einzogen und auch diese Stück Welt langsam in der historischen Berichterstattung auftauchte. Dabei müssen die Autoren auch immer wieder aus Befunden aus anderen mitteldeutschen Bereichen zurückgreifen - Sachsen-Anhalt in diesem Fall.

Deutlich intensiver beschäftigen sie sich dann freilich mit der Zeit ab dem Jahr 1.000, wo sich auch die Überlieferungen verdichten, Extremereignisse aktenkundig wurden und die Chroniken auch den Charakter des Klimas über mehrere Generationen festhielten. Bis eben zu jenem Jahr 1710, als in Berlin die Akademie der Wissenschaften gegründet wurde und die Beobachtungen immer mehr systematisiert wurden.

Was eben nicht nur das Makroklima betrifft, sondern auch das spezielle Stadtklima. Denn mit zunehmendem Wachstum ab dem 19. Jahrhundert beginnen auch die Großstädte, das Klima in ihrer Umgebung zu beeinflussen - den Wärmehaushalt genauso wie den Wasserhaushalt. Städte beeinflussen nicht nur das Klima, sie sind auch von manchen Folgen besonders betroffen. Die wahrscheinlich zunehmende Zahl von Hitzeperioden wird die Menschen der Großstadt besonders belasten. Die Stadtplaner müssen sich um Frischluftkorridore sorgen, um die Vorsorge für Extremereignisse, aber auch um den Wasserhaushalt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

20.000 Jahre Berliner Luft
Peter Hupfer; Paul Becker; Michael Börngen, Edition am Gutenbergplatz Leipzig 2013, 24,50 Euro
Man kann in verschiedenen Modellrechnungen die künftige Entwicklung nur projizieren, nicht wirklich voraussagen. Es gibt für bestimmte Ereignisse eine hohe Wahrscheinlichkeit. Aber die Prozesse werden komplex bleiben, die Kurvenverläufe nicht geradlinig. Aber eines steht fest: Die Städte müssen sich auf die Veränderungen einstellen. Und sie müssen es jetzt tun, denn viele Umbauprozesse sind sehr zeitaufwändig.

Viele der üblichen Tabellen und Grafiken ergänzen die Ausführungen. Ein ähnliches Buch könnte man auch für Leipzig zusammenstellen. Die Prozesse, die diese Region verändern, sind dieselben.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Antiken-Action "Hercules": Dwayne Johnson bekämpft das Böse

Wo immer Hercules auftaucht, wird der sagenumwobene Krieger als Held gefeiert.
Ex-Wrestler Dwayne Johnson spielt Hercules. Das ist dieser Halbgott aus der griechischen Mythologie, der stärker als all seine Feinde ist. Die Story reproduziert den US-amerikanischen Frontier-Mythos, der das Western-Genre in den Kindertagen des Kinos so erfolgreich werden ließ. mehr…

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Paddler auf dem Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt