Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Episteln und Pistolen: Eine barocke Dichterfehde samt Attentat - erstmals ins Deutsche übersetzt

Ralf Julke
Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Foto: Ralf Julke
Bei Jürgen Buchmann weiß man nie, der Mann ist ein Schelm. Ein studierter Schelm: promovierter Philologe und Philosoph, bis 2005 Hochschullehrer in Bielefeld. Seitdem zeigt der heute 67-Jährige als freier Schriftsteller in Werther / Westfalen, was man als Philologe so alles anstellen kann mit Sprache und Literatur. Eintauchen zum Beispiel in die Geschichte und Funde machen.


Das ist selten geworden, seit auch die Übersetzer in deutschen Landen darauf schauen müssen, dass der übersetzte Autor sich auch verkauft. Einfach aus Spaß an der Freud' übersetzen, weil man ein Stück Literatur faszinierend findet, das ist nur noch den echten Exoten der Branche möglich. Einem wie Buchmann zum Beispiel.

Der freilich auch gern einmal fiktive Bücher schreibt über die Randwelten der Literatur, in denen die Seltsamkeiten der Sprache und ihrer Sprecher skizziert werden. In diesem Fall aber gab es die beiden Burschen, deren Dichterfehde hier in Auszügen übersetzt ist, wirklich. Den einen findet man tatsächlich sogar in der deutschen Wikipedia: Giambattista Marino. Das ist nicht nur der Berühmtere der beiden - es ist wohl auch der größere Meister, wie Buchmann einschätzt. Der deutsche Wikipedia-Eintrag freilich enthält dem Leser den eigentlich spannenden Zeitabschnitt vor - und damit auch den Namen Mùrtola.

Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Foto: Ralf Julke

"Marino lebte als Protegé des Kardinals Aldobrandini in Rom, Ravenna und Turin. 1615 wurde er an den Hof der Maria de' Medici in Paris berufen", heißt es da in aller Kürze - und verschweigt auch gleich mal die drei Gefängnisaufenthalte, die sich der kritische Bursche eingehandelt hat. Einen wohl wegen Homosexualität. Womit er noch glimpflich davonkam. Das wurde zu seiner Zeit meist wesentlich grausamer sanktioniert. Dafür verrät Wikipedia, welche erstaunliche Rolle Marino nach dieser Zeit spielte. Als Protége des Malers Nicolas Poussin zum Beispiel.

In der italienischen Wikipedia ist sein Leben dafür sehr ausführlich beschrieben. Und ein extra Kapitel gibt es zu "Il cavalierato e l'attentato del Murtola". Und zu Gaspare Mùrtola gibt es dann folglich dort auch ein sehr ausführliches Kapitel. Zu einem hat Marino dem weniger begabten Nebenbuhler sichtlich verholfen: zu einer gewissen Art Ruhm in Italien. Dort steht dann gleich im ersten Absatz, warum Mùrtola überhaupt berühmt wurde: Weil Marino gegen den boshaften Widersacher seine berühmten Sonette der "Murtoleide" schrieb. Von denen man etliche in diesem Büchlein findet. Von Buchmann ganz vorsichtig übersetzt, um die Sprachsubstanz nicht zu verfälschen.

Denn Marino war einer der bestechendsten Vertreter der artifiziellen Dichtung des italienischen Barock. "Schwülstig", meint die deutsche Wikipedia, weil die deutschen Nachahmer schwülstig waren. Aber wer die Texte, die Buchmann ausgewählt hat, liest, findet nicht wirklich Schwulst, nur eine ausgefeilte Raffinesse, die das Spiel mit Wendungen und Bildern liebt, die den Gegner im Vergleich lächerlich macht, mit spitzen Sottisen durchbohrt und vor einem gebildeten Publikum mit fast teuflischer Lust beleidigt.

Das scheint nur halb funktioniert zu haben, auch wenn die "Murtoleide" durchaus als Teil des sowieso schon scharfzüngigen Werkes von Marino gelesen wurde. Aber Dichterfehden haben ihre eigenen Gesetze. Und das Publikum dieser Zeit, in der es noch keine italienischen Talkshows und Telenovelas gab, hatte ganz gewiss auch ihren Spaß an den trivialen Versen Mùrtolas. Von denen Buchmann nicht ganz so viele übersetzt hat. Sie wirken auch heute primitiv. Da spielt keiner, da tanzt keiner einen spöttischen Maskenreigen - Mùrtola kommt gleich zur Sache, ruft seinen Widersacher auf den Kampfplatz und überschüttet ihn dann mit Beleidigungen aller Art.

Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Foto: Ralf Julke
Dass Marino die verletzenderen Stiche setzte, zeigte dann das Attentat, das Mùrtola 1609 auf Marino und seine Begleiter verübte: So reagiert einer, den ein Gedicht zutiefst verletzt hatte. Aber wie das so ist im Leben an den Höfen der Gnädigen: Nicht immer wird der bestraft, der tatsächlich die Schuld trägt. Denn was scharfzüngige Geister meist vergessen: Sie treffen mit ihren Versen, wenn sie den Esel meinen, in der Regel auch den Herrn - den Gönner im Hintergrund, wo die Großen der Welt ihre Schachfiguren setzen. Heißt im Falle Mùrtola: Noch 1609 wurde er nach Intervention der mächtigen Kurie wieder auf freien Fuß gesetzt. Dafür saß Marino, der bis dahin einen "kometenhaften Aufstieg" am Hof des Herzogs von Savoyen hingelegt hatte, 1612 im Gefängnis. Ein ausführlicher Brief an den Grafen Ludovico d'Aglie erzählt davon mit beeindruckend poetischen Bildern über die stinkende Zelle.

Mehrere Briefe Marinos an seine Zeitgenossen hat Buchmann mit aufgenommen in den Band, so dass auch die Welt der beiden Kämpen etwas farbenreicher wird. Mùrtola machte an Marinos Statt Karriere am Hof von Savoyen. Marino musste sich neue Gönner suchen und landete 1615 am Hof der Maria de' Medici in Paris - mitten in der großen französischen Geschichte. Maria de' Medici ist jene berühmte Königsgemahlin, die nach der Ermordung Heinrich IV. die Regentschaft ausübte, später aber im Machtkampf mit Richelieu ins Exil gehen musste.

Was natürlich auch heißt, dass Marino auch seinen Platz in der französischen Wikipedia gefunden hat, die auch von den 2.000 Ecus berichtet, die ihm Maria de' Medici zukommen ließ. Und von seinen dortigen Bekanntschaften - darunter Madame de Scudery und ein gewisser Jean-Louis Guez de Balzac, "restaurateur de la langue française". Was sicher den Philologen freuen dürfte, wenn er sich mit diesem Teil der Geschichte beschäftigt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Episteln und Pistolen
Jürgen Buchmann; Giambattista Marino; Gaspare Mùrtola, Verlag Reinecke & Voß 2013, 9,00 Euro
Aber die Dichterfehde Marino vs. Mùrtola liegt jetzt zumindest in einer kleinen Auswahl erstmals auf Deutsch vor. Mehr wäre wohl auch vom Übersetzer zu viel verlangt. Die wenigen ausgewählten Texte Mùrtolas lassen erkennen, wie dröge der Stoff ist, aus dem er seine Tiraden gezimmert hat. Das kann man wohl in seiner Fülle heute wirklich nicht mehr genießen. Und Marinos Sonette machen Arbeit. Die römische Accademia dell'Arcadia kritisierte zwar die Künstlichkeit seiner Verse - aber in der Künstlichkeit steckt auch die Kunstfertigkeit des Mannes, der seine Sprache und sein Wortwerk im Sinne der Zeit perfekt verstand. Die Verse sind oft hintersinnig, er nähert sich dem Gegner mit Finten und Verbeugungen - und jagt ihm zumeist im letzten Vers dann das literarische Stilett mitten ins Herz.

In der Realität war es Mùrtola, der neben der gewaltigen Pistole auch noch ein Stilett bei sich führte (was seinerzeit auch in Turin verboten war).

www.reinecke-voss.de/cms/marino.html

Giambattista Marino in drei verschiedenen Wikipedia-Beiträgen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Giambattista_Marino

http://it.wikipedia.org/wiki/Giambattista_Marino

http://fr.wikipedia.org/wiki/Giambattista_Marino

Gaspare Mùrtola findet man nur in der italienischen Wikipedia:

http://it.wikipedia.org/wiki/Gaspare_Murtola

http://reinecke-voss.de/cms/marino.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

St. Martin unterstützt Initiative gegen Winter-Abschiebungen

Die katholische Pfarrei in Leipzig-Grünau unterstützt die aktuelle Initiative „Keine Winterabschiebung in Sachsen: Asyl ist eine Frage der Menschlichkeit!“ von Dr. Andreas Knapp. Der Theologe und Schriftsteller ist aktives Gemeindemitglied und lebt in einer Ordensgemeinschaft inmitten des Stadtteils. „Die Herbergssuche ist ein bekanntes weihnachtliches Motiv, das mich in diesen Tagen ganz besonders beunruhigt“, erklärt Knapp. mehr…

RB Leipzig vs. 1860 München 1:1: Enttäuschender Auftritt gegen abstiegsbedrohte Sechziger

Yussuf Poulsen - Jubel zum 1:0.
Wieder kein Sieg. RB Leipzig kommt am Montag gegen 1860 München nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Poulsen (29.) bringt die Gastgeber in Führung. Okotie (86.) bestraft in der Schlussphase einen Lapsus der RB-Defensive. mehr…

Lazar-Lichdi-Fonds kann weitermachen: Petra Zais macht mit

Die grüne Landtagsabgeordnete Petra Zais.
Seit Jahren wurden sächsische Initiativen und Vereine mit Geld aus dem Lazar-Lichdi-Fonds unterstützt, nun gibt es einen Neu-Start zu gleichen Konditionen, denn der Fonds kann weiter erfolgreich fortgeführt werden, teilt die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Die „Neue“ an Bord ist Petra Zais, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. mehr…

Auf zwei Rädern um die Welt: Pläne, Ziele und ein Ausflug zur Fußball-Fankultur (4)

Reisejournalist, Motorradabenteurer und Verlagschef Jens Fuge hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Drei neue Bücher gab er allein 2014 heraus, er tourte durch Arizona, war am Nordkap, in Murmansk in Russland und einige Male in Kuba. Dort arbeitet er auch zu Beginn des neuen Jahres an einem nächsten, neuen Buch. mehr…

Landkreis Nordsachsen schaltet Website für Schloss Hartenfels frei

Die neue Website für Schloss Hartenfels.
Die in zwölfmonatiger Arbeit vom Landkreis Nordsachsen erstellte neue Website www.schloss-hartenfels.de ist unmittelbar vor dem Weihnachtsfest freigeschaltet worden. „Dieser neue Internet-Auftritt ist ein wichtiger Schritt, um den Bekanntheitsgrad von Schloss Hartenfels weiter zu erhöhen“, sagte Landrat Michael Czupalla bei der Gelegenheit. mehr…

Marktamt zieht Weihnachtsmarkt-Resümee: Jeder zweite Besucher kam von außerhalb

Das historische Karussell auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt.
Nach fast vier Wochen Laufzeit ging der Leipziger Weihnachtsmarkt in weiten Teilen der Innenstadt am Montag, 22. Dezember, zu Ende. Es gibt sie aber noch, die letzte Chance auf allerletzten Glühwein: Unentwegte können am Dienstag, 23. Dezember, noch auf dem Markt vor dem Rathaus bis 20 Uhr in vorweihnachtlicher Atmosphäre schwelgen, betont das Marktamt. mehr…

Polizeibericht: Freundliche Räuber, Flinke Langfinger, Autodiebe unterwegs

Vorgetäuschte Freundlichkeit - In der Torgauer Straße wurde ein 25-Jähriger von drei Unbekannten beraubt +++ Auch ein 31-Jähriger wurde durch flinke Langfinger um sein Mobiltelefon erleichtert +++ Eine 85-Jährige wurde durch Trickbetrügerinnen um ihre Geldbörse gebracht +++ Am Wochenende waren umtriebige Auto-Diebe im Stadtgebiet unterwegs. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kennt die beiden Unbekannten?

Am 12.02.2014 kam es an der Tankstelle Zweinaundorfer Straße zu einem Pkw-Aufbruch. Bisher unbekannte Täter drangen in einen VW Golf ein, öffneten das Handschuhfach und entwendeten Zigaretten und eine Geldbörse mit geringem Bargeldbetrag und einer EC-Karte. Mit der EC-Karte wurde im Nachgang der Tat an verschiedenen Einkaufsmärkten mit gefälschter Unterschrift bezahlt. mehr…

Verbindung zum Herzklinikum in Probstheida: Klärung zu besserer Busverbindung nun erst 2015

Buslinie 76 auf dem Weg zum Herzklinikum.
Wie weiter in Probstheida? Die Frage stellt sich, nachdem die Stadtverwaltung auf eine Anfrage des Linke-Stadtrats Jens Herrmann-Kambach Auskunft gab, schon im Frühjahr 2015 solle es im Planungsausschuss Informationen zum Bau einer neuen Gleisstrecke in Probstheida geben. Zwar sei nicht vor 2018/2019 mit einer Umsetzung der Pläne zu rechnen. Aber wo blieben die versprochenen zusätzlichen Busverbindungen zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember? Die L-IZ hat bei den LVB nachgefragt. mehr…

Umstrittene Kontrollpraxis: Polizei verfolgt im Leipziger Süden grenzüberschreitende Kriminalität

Die Polizei führte von Oktober 2013 bis Oktober 2014 im Leipziger Süden verdachtsunabhängige Personenkontrollen durch, um grenzüberschreitende Kriminalität zu verhindern. Dies geht aus den Antworten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Juliane Nagel (Linke) hervor. "Wie Straßen in Leipzig zu 'Straßen von erheblicher Bedeutung für die grenzüberschreitende Kriminalität' werden können, ist mir schleierhaft“, kommentiert Nagel. mehr…

Straßenbahn zum Herzklinikum in Probstheida: Stadt und LVB planen den Bau schon ab 2018/2019

Herzzentrum mit Hubschrauberlandeplatz.
Die Linksfraktion wird es vielleicht nicht bedauern, dass es Jens Herrmann-Kambach bei der Stadtratswahl 2014 nicht wieder in den Stadtrat geschafft hat. Mit seinem Engagement für den Leipziger ÖPNV war er unbequem, hat unbequeme Fragen gestellt und auch den friedlichen Konsens des "Leipziger Modells" auf seinem Gebiet immer wieder in Frage gestellt. Das zeigen auch die Fragen, die der scheidende Stadtrat der Verwaltung noch hinterlassen hat. mehr…

Zehn-Jahres-Bilanz zu "Hartz IV": Bundesagentur feiert sich - Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert "Totalreform"

Arbeitsagentur Leipzig.
Am 10. Dezember versandte die Bundesagentur für Arbeit schon einmal vorsorglich eine Mitteilung zu einem Jubiläum, das einige Leute in Deutschland mit Schampus feiern werden und wohl eine wesentlich größere Menge auf gar keinen Fall. Am 1. Januar 2005 trat die Stufe 4 der nach Peter Hartz benannten Reformen in Kraft, bis heute kurz und knapp "Hartz IV" genannt. Aus Sicht von Heinrich Alt, Mitglied im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA), ein Erfolg. Aus Sicht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ein gescheitertes Projekt. mehr…

Ein Jahr Mitteldeutsches S-Bahnnetz aus Radfahrersicht: Potenziale nicht ausgeschöpft

S-Bahn-Haltepunkt "Wilhelm-Leuschner-Platz".
Das mitteldeutsche S-Bahn-Netz und damit auch der City-Tunnel haben Geburtstag. Gefeiert wird viel, kritisiert jedoch auch, stellt der ADFC Leipzig fest, der schon seit Monaten die überfüllten S-Bahnen auf der Strecke nach Halle kritisiert. Während derzeit vor allem die Überlastung der Züge auf stark frequentierten Strecken und die generell knappe Wagenkalkulation im Mittelpunkt stehen, durch die auch die Fahrradmitnahme erheblich behindert wird, hat sich der ADFC auch mal das infrastrukturelle Umfeld an den S-Bahnstationen angesehen. mehr…

Künftiger Volkspark Volkmarsdorf: Gelände noch immer nicht gekauft - und auch kein Platz für Wagenleute

Wagenplatz der Gruppe Rhizomia.
Die Stadt Leipzig braucht zwar ewig, um Projekte umzusetzen. Fünf Jahre für die Umsetzung der Pläne für einen Volkspark in Volkmarsdorf an der Schultze-Delitzsch-Straße zum Beispiel. Sofern sie das Gelände überhaupt bekommt. Aber schon heute weiß das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport: Für Wagenplätze gibt es dort keinen Platz. Das sei so nicht geplant gewesen, beschied der Ordnungsbürgermeister nun die Linke-Stadträtin Juliane Nagel. mehr…

Störstellenbeseitigung in der Pleiße: Ökologische Baubegleitung soll Schaden für Grüne Keiljungfer begrenzen

Schwimmbagger auf der Pleiße.
Seit fünf Jahren hat das Kommunale Forum Südraum Leipzig (KFSL) das Baurecht für die Beseitigung der Störstellen in der Pleiße zwischen Connewitzer und agra-Wehr. Doch am Ende wurde es knapp, drohte die Frist für die Baugenehmigung abzulaufen. Am 8. Dezember nun wurde die Baustelle zur Beseitigung der Störstellen eingerichtet und zwei Tage später ein Schwimmbagger zu Wasser gelassen, um mit dem 1. Bauabschnitt von etwa 170 m zu beginnen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog