Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Episteln und Pistolen: Eine barocke Dichterfehde samt Attentat - erstmals ins Deutsche übersetzt

Ralf Julke
Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Foto: Ralf Julke
Bei Jürgen Buchmann weiß man nie, der Mann ist ein Schelm. Ein studierter Schelm: promovierter Philologe und Philosoph, bis 2005 Hochschullehrer in Bielefeld. Seitdem zeigt der heute 67-Jährige als freier Schriftsteller in Werther / Westfalen, was man als Philologe so alles anstellen kann mit Sprache und Literatur. Eintauchen zum Beispiel in die Geschichte und Funde machen.


Das ist selten geworden, seit auch die Übersetzer in deutschen Landen darauf schauen müssen, dass der übersetzte Autor sich auch verkauft. Einfach aus Spaß an der Freud' übersetzen, weil man ein Stück Literatur faszinierend findet, das ist nur noch den echten Exoten der Branche möglich. Einem wie Buchmann zum Beispiel.

Der freilich auch gern einmal fiktive Bücher schreibt über die Randwelten der Literatur, in denen die Seltsamkeiten der Sprache und ihrer Sprecher skizziert werden. In diesem Fall aber gab es die beiden Burschen, deren Dichterfehde hier in Auszügen übersetzt ist, wirklich. Den einen findet man tatsächlich sogar in der deutschen Wikipedia: Giambattista Marino. Das ist nicht nur der Berühmtere der beiden - es ist wohl auch der größere Meister, wie Buchmann einschätzt. Der deutsche Wikipedia-Eintrag freilich enthält dem Leser den eigentlich spannenden Zeitabschnitt vor - und damit auch den Namen Mùrtola.

Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Foto: Ralf Julke

"Marino lebte als Protegé des Kardinals Aldobrandini in Rom, Ravenna und Turin. 1615 wurde er an den Hof der Maria de' Medici in Paris berufen", heißt es da in aller Kürze - und verschweigt auch gleich mal die drei Gefängnisaufenthalte, die sich der kritische Bursche eingehandelt hat. Einen wohl wegen Homosexualität. Womit er noch glimpflich davonkam. Das wurde zu seiner Zeit meist wesentlich grausamer sanktioniert. Dafür verrät Wikipedia, welche erstaunliche Rolle Marino nach dieser Zeit spielte. Als Protége des Malers Nicolas Poussin zum Beispiel.

In der italienischen Wikipedia ist sein Leben dafür sehr ausführlich beschrieben. Und ein extra Kapitel gibt es zu "Il cavalierato e l'attentato del Murtola". Und zu Gaspare Mùrtola gibt es dann folglich dort auch ein sehr ausführliches Kapitel. Zu einem hat Marino dem weniger begabten Nebenbuhler sichtlich verholfen: zu einer gewissen Art Ruhm in Italien. Dort steht dann gleich im ersten Absatz, warum Mùrtola überhaupt berühmt wurde: Weil Marino gegen den boshaften Widersacher seine berühmten Sonette der "Murtoleide" schrieb. Von denen man etliche in diesem Büchlein findet. Von Buchmann ganz vorsichtig übersetzt, um die Sprachsubstanz nicht zu verfälschen.

Denn Marino war einer der bestechendsten Vertreter der artifiziellen Dichtung des italienischen Barock. "Schwülstig", meint die deutsche Wikipedia, weil die deutschen Nachahmer schwülstig waren. Aber wer die Texte, die Buchmann ausgewählt hat, liest, findet nicht wirklich Schwulst, nur eine ausgefeilte Raffinesse, die das Spiel mit Wendungen und Bildern liebt, die den Gegner im Vergleich lächerlich macht, mit spitzen Sottisen durchbohrt und vor einem gebildeten Publikum mit fast teuflischer Lust beleidigt.

Das scheint nur halb funktioniert zu haben, auch wenn die "Murtoleide" durchaus als Teil des sowieso schon scharfzüngigen Werkes von Marino gelesen wurde. Aber Dichterfehden haben ihre eigenen Gesetze. Und das Publikum dieser Zeit, in der es noch keine italienischen Talkshows und Telenovelas gab, hatte ganz gewiss auch ihren Spaß an den trivialen Versen Mùrtolas. Von denen Buchmann nicht ganz so viele übersetzt hat. Sie wirken auch heute primitiv. Da spielt keiner, da tanzt keiner einen spöttischen Maskenreigen - Mùrtola kommt gleich zur Sache, ruft seinen Widersacher auf den Kampfplatz und überschüttet ihn dann mit Beleidigungen aller Art.

Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola: Episteln und Pistolen.
Foto: Ralf Julke
Dass Marino die verletzenderen Stiche setzte, zeigte dann das Attentat, das Mùrtola 1609 auf Marino und seine Begleiter verübte: So reagiert einer, den ein Gedicht zutiefst verletzt hatte. Aber wie das so ist im Leben an den Höfen der Gnädigen: Nicht immer wird der bestraft, der tatsächlich die Schuld trägt. Denn was scharfzüngige Geister meist vergessen: Sie treffen mit ihren Versen, wenn sie den Esel meinen, in der Regel auch den Herrn - den Gönner im Hintergrund, wo die Großen der Welt ihre Schachfiguren setzen. Heißt im Falle Mùrtola: Noch 1609 wurde er nach Intervention der mächtigen Kurie wieder auf freien Fuß gesetzt. Dafür saß Marino, der bis dahin einen "kometenhaften Aufstieg" am Hof des Herzogs von Savoyen hingelegt hatte, 1612 im Gefängnis. Ein ausführlicher Brief an den Grafen Ludovico d'Aglie erzählt davon mit beeindruckend poetischen Bildern über die stinkende Zelle.

Mehrere Briefe Marinos an seine Zeitgenossen hat Buchmann mit aufgenommen in den Band, so dass auch die Welt der beiden Kämpen etwas farbenreicher wird. Mùrtola machte an Marinos Statt Karriere am Hof von Savoyen. Marino musste sich neue Gönner suchen und landete 1615 am Hof der Maria de' Medici in Paris - mitten in der großen französischen Geschichte. Maria de' Medici ist jene berühmte Königsgemahlin, die nach der Ermordung Heinrich IV. die Regentschaft ausübte, später aber im Machtkampf mit Richelieu ins Exil gehen musste.

Was natürlich auch heißt, dass Marino auch seinen Platz in der französischen Wikipedia gefunden hat, die auch von den 2.000 Ecus berichtet, die ihm Maria de' Medici zukommen ließ. Und von seinen dortigen Bekanntschaften - darunter Madame de Scudery und ein gewisser Jean-Louis Guez de Balzac, "restaurateur de la langue française". Was sicher den Philologen freuen dürfte, wenn er sich mit diesem Teil der Geschichte beschäftigt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Episteln und Pistolen
Jürgen Buchmann; Giambattista Marino; Gaspare Mùrtola, Verlag Reinecke & Voß 2013, 9,00 Euro
Aber die Dichterfehde Marino vs. Mùrtola liegt jetzt zumindest in einer kleinen Auswahl erstmals auf Deutsch vor. Mehr wäre wohl auch vom Übersetzer zu viel verlangt. Die wenigen ausgewählten Texte Mùrtolas lassen erkennen, wie dröge der Stoff ist, aus dem er seine Tiraden gezimmert hat. Das kann man wohl in seiner Fülle heute wirklich nicht mehr genießen. Und Marinos Sonette machen Arbeit. Die römische Accademia dell'Arcadia kritisierte zwar die Künstlichkeit seiner Verse - aber in der Künstlichkeit steckt auch die Kunstfertigkeit des Mannes, der seine Sprache und sein Wortwerk im Sinne der Zeit perfekt verstand. Die Verse sind oft hintersinnig, er nähert sich dem Gegner mit Finten und Verbeugungen - und jagt ihm zumeist im letzten Vers dann das literarische Stilett mitten ins Herz.

In der Realität war es Mùrtola, der neben der gewaltigen Pistole auch noch ein Stilett bei sich führte (was seinerzeit auch in Turin verboten war).

www.reinecke-voss.de/cms/marino.html

Giambattista Marino in drei verschiedenen Wikipedia-Beiträgen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Giambattista_Marino

http://it.wikipedia.org/wiki/Giambattista_Marino

http://fr.wikipedia.org/wiki/Giambattista_Marino

Gaspare Mùrtola findet man nur in der italienischen Wikipedia:

http://it.wikipedia.org/wiki/Gaspare_Murtola

http://reinecke-voss.de/cms/marino.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Absperrung an der Zufahrt zum Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt