Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Teubnerianae: Vorträge und Aufsätze zum Ende eines verlegerischen Zeitalters

Ralf Julke
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Foto: Ralf Julke
Irgendwie ist der Teubner-Verlag typisch für das, was mit der deutschen Einheit los ist. 1945 auseinandergerissen wie das Land. Wie andere Verlage auch. Neu gegründet im Westen mit den alten Machern, eine Weile im Clinch mit dem im Osten zurückgebliebenen Verlagsteil. Wiedervereinigung. Auch für Teubner. Doppelstart in Stuttgart und Leipzig. Anknüpfen an alte Erfolge. Bis 1999. Und dann ließen die Erben die Luft raus. Ein Weltverlag löste sich in Luft auf.


Die besten Stücke wurden erst einmal an Bertelsmann verkauft und dann weiter an andere Wissenschaftsverlage. Die Marke Teubner, die selbst Kriege und Trennung überlebt hatte, ist Geschichte. Was 1992 so euphorisch auch als Verlags-Wiedervereinigung gefeiert wurde, existiert nicht mehr. Der Tod von Siegfried Otto, der den Teubner Verlag in Union mit dem ebenfalls aus Leipzig stammenden Verlagshaus Giesecke & Devrient bewahrt und fortgeführt hatte, bedeutete auch das Ende eines über fünf Generationen geführten Verlages.

Natürlich ist Heinrich Krämers Gedenkrede für Siegfried Otto in diesem Band auch enthalten. Heinrich Krämer war der letzte von Siegfried Otto berufene Geschäftsführer der Firma B. G. Teubner. Ab 1969 für den Stuttgarter Verlag, ab 1992 auch für den Leipziger. Bis 1999, bis man sich im Hause Giesecke & Devrient zu dem entschloss, was man in modernen Wirtschaftslandschaften gern mit der Formel "Konzentration auf das Kerngeschäft" beschreibt. 1999 verkauften die Töchter von Siegfried Otto den Verlag B. G. Teubner an Bertelsmann. Zwei Jahre später verkaufte Bertelsmann wieder einzelne Filetstücke.

Die Feier zum 200jährigen der Firma B. G. Teubner 2011 fand ohne existierenden Verlag statt. Eine Stiftung wurde 2003 aus der Taufe gehoben. Die Teubner-Stiftung hält das Andenken an das Wirken des erfolgreichen sächsischen Verlagsbuchhändlers, Buchdruckers, Typographen, Firmengründers und Leipziger Stadtrates Benedictus Gotthelf Teubner (1784-1856) im öffentlichen Bewusstsein wach. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung im Sinne B. G. Teubners. Sie vergibt Förderpreise. Und sie unterstützt die Arbeit der ebenfalls vor zehn Jahren - am 21. Februar 2003 - gegründeten Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE), die in Leipzig mit modernen Publikationsmitteln das Renommé eines Wissenschaftsverlages aufrecht erhält.

Nicht mit dem enormen Aufwand, den einst Benedictus Teubner und seine Nachfolger aufgewandt haben, um den Teubner-Verlag zur ersten Adresse für ganze Wissenschaftszweige von der Kulturgeschichte über die Mathematik bis hin zur Byzantinistik zu machen. Das erforderte engsten Kontakt zu allen führenden Vertretern der jeweiligen Wissenschaft. Die Publikationen vereinten stets das aktuelle Wissen der Zeit. Zahlreiche Werke wurden zu immer wieder aufgelegten Standardwerken. Und mit dem "Thesaurus Linguae Latinae" erschien seit 1897 das maßstabsetzende Wörterbuch zur gesamten lateinischen Sprache bei Teubner. Die Vergangenheitsform deshalb, weil der Verlag ja verschwunden ist. Das Wörterbuch ist noch lange nicht beendet. Dass es ein Mammutwerk werden würde, war allen Beteiligten klar - auch den fünf Akademien, mit denen Teubner einen Kooperationsvertrag aufsetzte, der bis heute funktioniert. Ursprünglich dachte man, in etwa 20 Jahren fertig zu werden.

Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Foto: Ralf Julke

Aktuell wird an den Buchstaben O, P, N und R gearbeitet. Über140 Bände sind erschienen. Über 70 werden noch erwartet. Ungefähr um 2040, 2050, so hoffen die beteiligten Wissenschaftler, kommt der letzte Band. Dann gibt es zum ersten Mal für eine historische Sprache ein komplettes Wörterbuch.

Natürlich geht Krämer auch auf dieses Thema ein. Für diesen Band, der pünktlich zum zehnjährigen Geburtstag von Stiftung und Edition am Gutenbergplatz erschien, hat er seine Vorträge und Aufsätze aus den letzten Jahren gesammelt. Darunter die Einführungsvorträge zu den Veranstaltungen in Leipzig, die fast schon anheimelnd wirken, weil hier noch einmal eine fast verschollene Welt lebendig wird - eine des gebildeten Verlegertums, die auch beim Publikum Kenntnis der antiken Literaturen und humanistische Bildung voraussetzen konnte.


Es ist auch die Jubiläumsrede von 1986 zum 175jährigen Jubiläum des Teubner-Verlages drin - eine Rede, in der noch der Groll gegen die deutsche Teilung mitschwingt - aber auch die felsenfeste Überzeugung, dass ein Wissenschaftsverlag wie Teubner noch Generationen lang seinen Platz im Wissenschaftsbetrieb behaupten wird. Es sind mehrere Texte drin, die auf die große Geschichte des Verlages und der Verlagsinhaber eingehen. Und es sind auch zwei Nachrufe enthalten, die Krämer auf wichtige Kollegen schrieb - 2003 zum Beispiel auf den verstorbenen Verleger Richard Meiner (Meiner Verlag) und 2006 auf den Altertumskundler Reinhold Merkelbach, einen der wichtigsten Autoren des Teubner-Verlages. Aber auch diese beiden Nachrufe machen deutlich, dass in der Bundesrepublik ein ganzes Zeitalter zu Ende ging.

Die Welt der Wissenschaften und auch die des Lesens hat sich in den vergangenen 20 Jahren gewaltig verändert. Vielleicht ist das Zeitalter der großen Verlegerpersönlichkeiten tatsächlich zu Ende. Und auch die Zeit der Verlage, die sich mit großem Atem solchen Mammutwerken wie der Teubner-Bibliothek widmen. Die klassischen Lexika der Meyer und Brockhaus hat es ja genauso erwischt. Die digitale Verfügbarkeit von Daten und Texten hat auch wissenschaftliches Arbeiten verändert. Es ist natürlich auch eine Art Abschiedsbuch für eine zu Ende gegangene Zeit.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Teubnerianae
Heinrich Krämer, Edition am Gutenbergplatz Leipzig 2013, 18,50 Euro
Auch das haben Aufstieg und Ende des Teubner-Verlages ja mit der deutschen Einheit gemeinsam: Auch die führte nicht einfach in eine Wiederherstellung der alten Zustände. Im Gegenteil - sie brachte einige Prozesse, die erst im Keim schlummerten, erst so richtig in Schwung. Thematisch wird man das bestimmt in manchem Buch wiederfinden, das künftig in der Edition am Gutenbergplatz erscheint. Als kleines ABC zu einem großen Thema etwa wie Klima und Radioaktivität oder als Lehr- oder Übungsbuch für Leute, die gern ihren Kopf anstrengen. Es gibt viele verlegerische Wege, Bildung im Geiste Teubners zu fördern. Jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Oder, um Bendedictus Gotthelf Teubner selbst zu zitieren: "Was gemacht werden kann, wird gemacht."

www.eagle-leipzig.de

www.teubner-stiftung.eu



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schweinevogel von Schwarwel (230): Frühjahrsputz

Aufbruch, Neues, Innovation! Der Frühling verführt doch immer wieder zu der einen oder anderen neuen Idee. Erst reift sie leise und versonnen vor sich hin, während es langsam wärmer wird, keimt sie empor und schließlich erblickt sie freudig, ja trunken das Licht! Kein Grund nervös zu werden. Ruhig bleiben, atmen. Es geht vorüber. mehr…

RB Leipzig: Samstag Aufstiegskrimi gegen Darmstadt

Diesem Spiel fiebern die Fans schon seit Wochen entgegen. Am Samstag trifft RB Leipzig im Zentralstadion auf den SV Darmstadt 98 (Anstoß: 14 Uhr). Gespielt wird um nicht weniger als den direkten Sprung in die 2. Bundesliga. Sportlich stehen die Leipziger gut da. Zoff gibt's aber mit den eigenen Fans. mehr…

Diskussion um Nahleauslassbauwerk: Sächsische Gesetzgebung hebelt Naturschutzrecht aus

Bauarbeiten am Nahleauslassbauwerk.
Was hat Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal da wirklich geantwortet zur Stadtratssitzung am 19. März, als Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKla e.V. nachfragte, wie das nun ist mit dem Nahleauslassbauwerk. Hat die Stadt da nun Genehmigungen erteilt? War der Baubeginn rechtens? Wurde überhaupt irgendwas geprüft? Jetzt hat er den Protokollauszug von Heiko Rosenthals Antwort bekommen. Bis auf ein paar kleine Fehler stimmt sie überein mit dem am 19. März Gesagten. mehr…

Polizeibericht: Frontalzusammenstoß, Skoda gestohlen, Blechklau vereitelt

Im Schleußiger Weg kam es heute zu einem Frontalzusammenstoß +++ In der Hinrichsenstraße wurde ein Skoda gestohlen +++ In Holzhausen konnte der Diebstahl von Kupferblechen vereitelt werden. mehr…

Sächsischer Straßenbau: Projekte sind im Durchschnitt 33 Prozent zu groß geplant

So lieben es Politiker: Eröffnung der neuen B 176.
Nichts lieben Politiker mehr als Spatenstiche, Baggerbisse, Banddurchschnitte. Da sonnen sie sich im Blitzlichtgewitter und das gläubige Volk fühlt sich beschenkt. Deswegen forcieren Regierungen so gern Baustellen aller Art. Am liebsten Straßenbauprojekte. Auch wenn sie - wie nun eine Grünen-Anfrage ergab - in der Regel viel zu groß geplant werden. Und damit Steuermittel binden, die für den Bestandserhalt fehlen. mehr…

Bereitschaftspolizei: Feuerlöscher-Missbrauch bei Demo in Leipzig-Schönefeld kein Einzelfall

Die Bereitschaftspolizei steht in der Kritik. Bei einer Demo am 3. Februar in Leipzig-Schönefeld setzten Beamte einen Feuerlöscher gegen Demonstrierende ein. Dabei ist das Gerät für den Einsatz als Reizstoff gar nicht zugelassen. Am Mittwoch räumte die Behörde ein, dass dies kein Einzelfall gewesen sei. mehr…

MONAliesA am Ende: Leipzigs Frauenbibliothek braucht jetzt Retter in allerletzter Stunde

Die Lichter sind aus: Frauenbibliothek MONAliesA.
Es ist ein trauriger Anblick, wenn eine Bibliothek stirbt. Das passiert nicht immer durch Naturgewalten. Manchmal ist es ein kleines menschliches Versagen, das ins große finanzielle Dilemma führt. Ein Satz auf der Website der Leipziger Frauenbibliothek MONAliesA deutet die Katastrophe nur an: "Liebe LeserInnen, aufgrund vereinsinterner Umstrukturierungen ist die Bibliothek bis auf Weiteres GESCHLOSSEN! Termine zur Bücherrückgabe können per E-Mail abgesprochen werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis." mehr…

Verkehrsprobleme in Probstheida: Ordentliche Busvernetzung statt wilder Straßenbahnträume

Die Verkehrsprobleme in Probstheida sind jetzt schon da - und müssen gelöst werden.
Leipzig steckt in einer politischen Krise. Das wird immer dann deutlich, wenn es um Großprojekte geht. Und damit ist nicht der City-Tunnel gemeint, sondern das, was die Stadt selbst an prestigeträchtigen Projekten umsetzt. Gern auch mit "Bürgerbeteiligung". Doch das Gefühl bei den beteiligten Bürgern verstärkt sich zunehmend: Die Beteiligung ist nur eine Art Feigenblatt, echte Transparenz ist nicht gewollt. mehr…

Starke Feinstaubbelastung zu Jahresbeginn: Weg mit der Umweltzone oder endlich ein ehrliches Luftreinhaltekonzept?

Der Individualverkehr in der Stadt beeinflusst die Feinstaubwerte.
2014 ist wieder so ein Jahr, in dem die Feinstaubgrenzwerte in deutschen Städten reihenweise überschritten werden. Auch in Sachsen. Auch in Leipzig. Kaum ein Vierteljahr ist herum, und an der Messstation Leipzig-Mitte wurde schon an 29 Tagen der Grenzwert überschritten. Maximal 35 Tage im Jahr sind erlaubt. Also findet FDP-Stadträtin Isabel Siebert: Da kann doch die Umweltzone gleich wieder weg. mehr…

Refugee Law Clinic Leipzig gegründet: Studentische Rechtsberatung für Flüchtlinge

Es ist soweit: Nach langer Vorarbeit hat sich sich die Refugee Law Clinic Leipzig gegründet. Der von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Leipzig initiierte Verein will neben einer Ausbildung im Asylrecht, kostenfreie Rechtsberatung für Asylbewerber anbieten. Bevor es mit der Beratung losgehen kann, besuchen die angehenden Berater im Sommersemester 2014 eine Vorlesung zum Thema Asyl- und Aufenthaltsrecht. mehr…

Energiekosten runter: Handwerkskammerprojekt verhilft Betrieben zu mehr Energieeffizienz

Weil die Energiekosten stetig steigen, bietet die Handwerkskammer zu Leipzig ihren Mitgliedsbetrieben eine kostenfreie Vor-Ort-Unterstützung bei der Optimierung des Energieverbrauchs an. „Unternehmen, die keine Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ergreifen, drohen mittelfristig Wettbewerbsnachteile“, begründet Kerstin Schultz, amtierende Hauptgeschäftsführerin der Kammer das Angebot. mehr…

Ein Spaziergang auf musikalischen Spuren: Blickkontakte mit Robert Schumann

Hans Joachim Köhler: Blickkontakte mit Robert Schumann.
Vielleicht sollte Leipzig ganz einfach dazu übergehen, seine großen Komponisten in einem Jahresreigen zu feiern. Auf Bach folgt Mendelssohn, auf Mendelssohn Wagner, auf Wagner Schumann, auf Schumann Schumann. Ist jetzt kein Verschreiber: 2019 ist das große Jubiläum für Clara Schumann dran. Aber dieses Buch hier widmet sich ihrem Ehemann, dem Robert. mehr…

Schluss mit Fasten: Amazon-Beschäftigte streiken Gründonnerstag für den Schutz durch Tarifverträge

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Amazon-Beschäftigten an den Standorten Leipzig und Bad Hersfeld heute Donnerstag, den 17. April, zum Tagesstreik auf. Der Streik beginnt in den drei Verteilzentren mit der Frühschicht um 5:30 Uhr. mehr…

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Olaf Winkler, 1.FC Lok Leipzig.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog