Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Teubnerianae: Vorträge und Aufsätze zum Ende eines verlegerischen Zeitalters

Ralf Julke
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Foto: Ralf Julke
Irgendwie ist der Teubner-Verlag typisch für das, was mit der deutschen Einheit los ist. 1945 auseinandergerissen wie das Land. Wie andere Verlage auch. Neu gegründet im Westen mit den alten Machern, eine Weile im Clinch mit dem im Osten zurückgebliebenen Verlagsteil. Wiedervereinigung. Auch für Teubner. Doppelstart in Stuttgart und Leipzig. Anknüpfen an alte Erfolge. Bis 1999. Und dann ließen die Erben die Luft raus. Ein Weltverlag löste sich in Luft auf.


Die besten Stücke wurden erst einmal an Bertelsmann verkauft und dann weiter an andere Wissenschaftsverlage. Die Marke Teubner, die selbst Kriege und Trennung überlebt hatte, ist Geschichte. Was 1992 so euphorisch auch als Verlags-Wiedervereinigung gefeiert wurde, existiert nicht mehr. Der Tod von Siegfried Otto, der den Teubner Verlag in Union mit dem ebenfalls aus Leipzig stammenden Verlagshaus Giesecke & Devrient bewahrt und fortgeführt hatte, bedeutete auch das Ende eines über fünf Generationen geführten Verlages.

Natürlich ist Heinrich Krämers Gedenkrede für Siegfried Otto in diesem Band auch enthalten. Heinrich Krämer war der letzte von Siegfried Otto berufene Geschäftsführer der Firma B. G. Teubner. Ab 1969 für den Stuttgarter Verlag, ab 1992 auch für den Leipziger. Bis 1999, bis man sich im Hause Giesecke & Devrient zu dem entschloss, was man in modernen Wirtschaftslandschaften gern mit der Formel "Konzentration auf das Kerngeschäft" beschreibt. 1999 verkauften die Töchter von Siegfried Otto den Verlag B. G. Teubner an Bertelsmann. Zwei Jahre später verkaufte Bertelsmann wieder einzelne Filetstücke.

Die Feier zum 200jährigen der Firma B. G. Teubner 2011 fand ohne existierenden Verlag statt. Eine Stiftung wurde 2003 aus der Taufe gehoben. Die Teubner-Stiftung hält das Andenken an das Wirken des erfolgreichen sächsischen Verlagsbuchhändlers, Buchdruckers, Typographen, Firmengründers und Leipziger Stadtrates Benedictus Gotthelf Teubner (1784-1856) im öffentlichen Bewusstsein wach. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung im Sinne B. G. Teubners. Sie vergibt Förderpreise. Und sie unterstützt die Arbeit der ebenfalls vor zehn Jahren - am 21. Februar 2003 - gegründeten Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE), die in Leipzig mit modernen Publikationsmitteln das Renommé eines Wissenschaftsverlages aufrecht erhält.

Nicht mit dem enormen Aufwand, den einst Benedictus Teubner und seine Nachfolger aufgewandt haben, um den Teubner-Verlag zur ersten Adresse für ganze Wissenschaftszweige von der Kulturgeschichte über die Mathematik bis hin zur Byzantinistik zu machen. Das erforderte engsten Kontakt zu allen führenden Vertretern der jeweiligen Wissenschaft. Die Publikationen vereinten stets das aktuelle Wissen der Zeit. Zahlreiche Werke wurden zu immer wieder aufgelegten Standardwerken. Und mit dem "Thesaurus Linguae Latinae" erschien seit 1897 das maßstabsetzende Wörterbuch zur gesamten lateinischen Sprache bei Teubner. Die Vergangenheitsform deshalb, weil der Verlag ja verschwunden ist. Das Wörterbuch ist noch lange nicht beendet. Dass es ein Mammutwerk werden würde, war allen Beteiligten klar - auch den fünf Akademien, mit denen Teubner einen Kooperationsvertrag aufsetzte, der bis heute funktioniert. Ursprünglich dachte man, in etwa 20 Jahren fertig zu werden.

Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Foto: Ralf Julke

Aktuell wird an den Buchstaben O, P, N und R gearbeitet. Über140 Bände sind erschienen. Über 70 werden noch erwartet. Ungefähr um 2040, 2050, so hoffen die beteiligten Wissenschaftler, kommt der letzte Band. Dann gibt es zum ersten Mal für eine historische Sprache ein komplettes Wörterbuch.

Natürlich geht Krämer auch auf dieses Thema ein. Für diesen Band, der pünktlich zum zehnjährigen Geburtstag von Stiftung und Edition am Gutenbergplatz erschien, hat er seine Vorträge und Aufsätze aus den letzten Jahren gesammelt. Darunter die Einführungsvorträge zu den Veranstaltungen in Leipzig, die fast schon anheimelnd wirken, weil hier noch einmal eine fast verschollene Welt lebendig wird - eine des gebildeten Verlegertums, die auch beim Publikum Kenntnis der antiken Literaturen und humanistische Bildung voraussetzen konnte.

Es ist auch die Jubiläumsrede von 1986 zum 175jährigen Jubiläum des Teubner-Verlages drin - eine Rede, in der noch der Groll gegen die deutsche Teilung mitschwingt - aber auch die felsenfeste Überzeugung, dass ein Wissenschaftsverlag wie Teubner noch Generationen lang seinen Platz im Wissenschaftsbetrieb behaupten wird. Es sind mehrere Texte drin, die auf die große Geschichte des Verlages und der Verlagsinhaber eingehen. Und es sind auch zwei Nachrufe enthalten, die Krämer auf wichtige Kollegen schrieb - 2003 zum Beispiel auf den verstorbenen Verleger Richard Meiner (Meiner Verlag) und 2006 auf den Altertumskundler Reinhold Merkelbach, einen der wichtigsten Autoren des Teubner-Verlages. Aber auch diese beiden Nachrufe machen deutlich, dass in der Bundesrepublik ein ganzes Zeitalter zu Ende ging.

Die Welt der Wissenschaften und auch die des Lesens hat sich in den vergangenen 20 Jahren gewaltig verändert. Vielleicht ist das Zeitalter der großen Verlegerpersönlichkeiten tatsächlich zu Ende. Und auch die Zeit der Verlage, die sich mit großem Atem solchen Mammutwerken wie der Teubner-Bibliothek widmen. Die klassischen Lexika der Meyer und Brockhaus hat es ja genauso erwischt. Die digitale Verfügbarkeit von Daten und Texten hat auch wissenschaftliches Arbeiten verändert. Es ist natürlich auch eine Art Abschiedsbuch für eine zu Ende gegangene Zeit.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Teubnerianae
Heinrich Krämer, Edition am Gutenbergplatz Leipzig 2013, 18,50 Euro
Auch das haben Aufstieg und Ende des Teubner-Verlages ja mit der deutschen Einheit gemeinsam: Auch die führte nicht einfach in eine Wiederherstellung der alten Zustände. Im Gegenteil - sie brachte einige Prozesse, die erst im Keim schlummerten, erst so richtig in Schwung. Thematisch wird man das bestimmt in manchem Buch wiederfinden, das künftig in der Edition am Gutenbergplatz erscheint. Als kleines ABC zu einem großen Thema etwa wie Klima und Radioaktivität oder als Lehr- oder Übungsbuch für Leute, die gern ihren Kopf anstrengen. Es gibt viele verlegerische Wege, Bildung im Geiste Teubners zu fördern. Jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Oder, um Bendedictus Gotthelf Teubner selbst zu zitieren: "Was gemacht werden kann, wird gemacht."

www.eagle-leipzig.de

www.teubner-stiftung.eu



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

1.FC Lok: Eine„alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus… mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Fahrscheinloser ÖPNV: Linksfraktion in Nordsachsen unterstützt die Idee des MDV

Auch Nordsachsn ist durch die S-Bahn besser erschlossen.
Nicht nur bei der Leipziger Linken fühlt man sich durch die Idee des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bestätigt, dass ein fahrscheinloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) denkbar ist. Auch die Linksfraktion in Nordsachsen begrüßt den Vorstoß. "Der Forderung der Linken zum Juni-Kreistag, statt einfallsloser jährlicher Fahrpreiserhöhungen für Bahnen und Busse nach alternativen Finanzierungsformen für den ÖPNV zu suchen, trägt der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) jetzt erfreulicherweise Rechnung", sagt Dr. Michael Friedrich. mehr…

Grüne nach Schweden-Reise: Vattenfall-Frage wird für Sachsen zum energiepolitischen "Elchtest"

Der Tagebau Schleenhain.
Am Montag, 20. Oktober, traf sich Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, im Stockholmer Reichstag zu einem Arbeitsgespräch mit den Fachpolitikern des schwedischen grünen Regierungspartners 'Miljöpartiet de Gröna'. Das Treffen diente auch der Vorbereitung eines Besuches von grünen Landespolitikern aus Brandenburg und Sachsen sowie von Bundes- und Europapolitikern in Schweden. mehr…

Eingeschränkte Pressefreiheit: Polizei nach Naziaufmarsch in Döbeln in Erklärungsnot

4. Oktober in Döbeln
Am 4. Oktober marschierten rund 250 Neonazis durch Döbeln (Mittelsachsen). Vor Beginn der rechtsextremen Versammlung, die von den "Jungen Nationaldemokraten" angemeldet worden war, nahmen Bereitschaftspolizisten die Identitäten von fünf Pressefotografen auf, die über den Aufmarsch berichten wollten. Nur diese Sache mit dem Gesetz nahm man dabei wohl nicht so genau. Und machte mal eben angemeldete Journalisten zu „Störern“. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Trickbetrüger unterwegs, Drogenhändler geschnappt

Wer erkennt die Person auf dem Phantombild?
Die Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Räuber +++ Am Wochenende kam es gleich drei Mal zu Trickdiebstählen in Zentrumsnähe +++ In Plagwitz wurde ein 24-Jähriger geschlagen und bestohlen +++ In der Pfaffensteinstraße ist ein Zigarettenautomat verschwunden +++ Das Rauschgiftkommissariat kann Erfolge vermelden. mehr…

Premiere für Grabbe-Lustspiel am 22. Oktober: Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung.
Am 22. Oktober feiert Christian Dietrich Grabbes Lustspiel "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" Premiere in der Reihe NewCammer, wo sich Nachwuchsregisseure in den Cammerspielen austoben können. - "Wissen Sie auch, was die Welt ist?", fragt der Teufel. - "Die Welt", druckst Rattengift. Teufel: "... ist nichts weiter, als ein mittelmäßiges Lustspiel, welches ein unbärtiger Engel, der in der ordentlichen, dem Menschen unbegreiflichen Welt lebt, während seiner Schulferien zusammengeschmiert hat." mehr…

WISO-Heft der Friedrich-Ebert-Stiftung nimmt TTIP-Studien auseinander: Das Märchen vom Wachstums- und Beschäftigungsmotor

Kassensturz
Es ist nicht die erste Untersuchung zu den diversen Studien, mit denen in Deutschland für die Einführung des Freihandelsabkommens TTIP geworben wird. Neu ist, dass die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hier eine kurze Berechnung veröffentlicht, die selbst die Heilsversprechen der Befürworter als Märchen entlarvt. Eher sogar als faules Ei, denn während auf der einen Seite satte Wachstumseffekte versprochen werden (die so nicht eintreten), werden die Kosten einfach weggelassen. mehr…

Sächsische Abschiebepraxis: Leidende Polizisten, besorgte Seelsorger und ein gnadenloser Innenminister

Sächsischer Innenminister: Markus Ulbig.
Es ist nicht neu, was die LVZ am 18. Oktober als Thema aufgriff. Aber es ist neu, dass es die LVZ so prominent aufgriff. Immerhin hatte man bislang keinen besonders großen Dissens zur Hardliner-Politik des sächsischen Innenministers Markus Ulbig (CDU). Doch mittlerweile sorgt ein Brief, den ein sächsischer Polizeiseelsorger geschrieben hat, im Landtag für Aufsehen. Landesbischof Jochen Bohl hat ihn dorthin weitergeleitet. Denn die sächsische Abschiebepraxis ist auch für die betroffenen Polizisten traumatisch. mehr…

Kameraüberwachung durch die Stadt Leipzig: 1.000 Kameras in städtischem Auftrag

Hinweisschild auf die Überwachungskamera am Connewitzer Kreuz.
Haben die Piraten einfach Pech, weil sie die falschen Themen haben und deshalb kaum noch Prozente bei Wahlen erringen? Dabei sind es hochbrisante Themen, die allesamt mit Bürgerrechten, Freiheit und Selbstbestimmung zu tun haben. Und nicht nur im Internet beschäftigen sie sich mit dem Thema staatlicher Überwachung. Auch in öffentlichen Räumen wird ja emsig überwacht. Sven Windisch, Mitglied der Piratenpartei, hat deshalb mal bei Leipzigs Stadtverwaltung nachgefragt. mehr…

Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes: Das Schauspiel Leipzig kommt auch drin vor

Schauspielhaus in der Bosestraße.
Das Gewandhaus Leipzig musste sich eine kleine Überprüfung durch den Rechnungshof schon gefallen lassen. Immerhin partizipiert es von Kulturraumgeldern des Freistaats. Dasselbe trifft nun im Jahresbericht 2014 auch auf das Schauspiel Leipzig zu. Das hat nicht nur im Abschlussjahr 2013 augenscheinlich deutlich über seine Verhältnisse gewirtschaftet. Das Ganze wird jetzt zu einem Fall für die Rechtsaufsichtsbehörde. mehr…

Mehr Platz in der Tarostraße: 54 neue Kita-Plätze im Erweiterungsbau des „Blauen Elefanten“

Die erweiterte Kita "Blauer Elefant".
Am Donnerstag, 16. Oktober, hat Bürgermeister Thomas Fabian den Erweiterungsbau der Kindertagesstätte „Blauer Elefant“ in der Tarostraße 17/19 offiziell dem Deutschen Kinderschutzbund als Träger der Einrichtung übergeben. Der Erweiterungsbau verknüpft eine Kapazitätserweiterung von 54 neuen Kindergartenplätzen mit der Schaffung eines neuen Mehrzweckraumes. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog