Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Teubnerianae: Vorträge und Aufsätze zum Ende eines verlegerischen Zeitalters

Ralf Julke
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Foto: Ralf Julke
Irgendwie ist der Teubner-Verlag typisch für das, was mit der deutschen Einheit los ist. 1945 auseinandergerissen wie das Land. Wie andere Verlage auch. Neu gegründet im Westen mit den alten Machern, eine Weile im Clinch mit dem im Osten zurückgebliebenen Verlagsteil. Wiedervereinigung. Auch für Teubner. Doppelstart in Stuttgart und Leipzig. Anknüpfen an alte Erfolge. Bis 1999. Und dann ließen die Erben die Luft raus. Ein Weltverlag löste sich in Luft auf.


Die besten Stücke wurden erst einmal an Bertelsmann verkauft und dann weiter an andere Wissenschaftsverlage. Die Marke Teubner, die selbst Kriege und Trennung überlebt hatte, ist Geschichte. Was 1992 so euphorisch auch als Verlags-Wiedervereinigung gefeiert wurde, existiert nicht mehr. Der Tod von Siegfried Otto, der den Teubner Verlag in Union mit dem ebenfalls aus Leipzig stammenden Verlagshaus Giesecke & Devrient bewahrt und fortgeführt hatte, bedeutete auch das Ende eines über fünf Generationen geführten Verlages.

Natürlich ist Heinrich Krämers Gedenkrede für Siegfried Otto in diesem Band auch enthalten. Heinrich Krämer war der letzte von Siegfried Otto berufene Geschäftsführer der Firma B. G. Teubner. Ab 1969 für den Stuttgarter Verlag, ab 1992 auch für den Leipziger. Bis 1999, bis man sich im Hause Giesecke & Devrient zu dem entschloss, was man in modernen Wirtschaftslandschaften gern mit der Formel "Konzentration auf das Kerngeschäft" beschreibt. 1999 verkauften die Töchter von Siegfried Otto den Verlag B. G. Teubner an Bertelsmann. Zwei Jahre später verkaufte Bertelsmann wieder einzelne Filetstücke.

Die Feier zum 200jährigen der Firma B. G. Teubner 2011 fand ohne existierenden Verlag statt. Eine Stiftung wurde 2003 aus der Taufe gehoben. Die Teubner-Stiftung hält das Andenken an das Wirken des erfolgreichen sächsischen Verlagsbuchhändlers, Buchdruckers, Typographen, Firmengründers und Leipziger Stadtrates Benedictus Gotthelf Teubner (1784-1856) im öffentlichen Bewusstsein wach. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung im Sinne B. G. Teubners. Sie vergibt Förderpreise. Und sie unterstützt die Arbeit der ebenfalls vor zehn Jahren - am 21. Februar 2003 - gegründeten Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE), die in Leipzig mit modernen Publikationsmitteln das Renommé eines Wissenschaftsverlages aufrecht erhält.

Nicht mit dem enormen Aufwand, den einst Benedictus Teubner und seine Nachfolger aufgewandt haben, um den Teubner-Verlag zur ersten Adresse für ganze Wissenschaftszweige von der Kulturgeschichte über die Mathematik bis hin zur Byzantinistik zu machen. Das erforderte engsten Kontakt zu allen führenden Vertretern der jeweiligen Wissenschaft. Die Publikationen vereinten stets das aktuelle Wissen der Zeit. Zahlreiche Werke wurden zu immer wieder aufgelegten Standardwerken. Und mit dem "Thesaurus Linguae Latinae" erschien seit 1897 das maßstabsetzende Wörterbuch zur gesamten lateinischen Sprache bei Teubner. Die Vergangenheitsform deshalb, weil der Verlag ja verschwunden ist. Das Wörterbuch ist noch lange nicht beendet. Dass es ein Mammutwerk werden würde, war allen Beteiligten klar - auch den fünf Akademien, mit denen Teubner einen Kooperationsvertrag aufsetzte, der bis heute funktioniert. Ursprünglich dachte man, in etwa 20 Jahren fertig zu werden.

Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Foto: Ralf Julke

Aktuell wird an den Buchstaben O, P, N und R gearbeitet. Über140 Bände sind erschienen. Über 70 werden noch erwartet. Ungefähr um 2040, 2050, so hoffen die beteiligten Wissenschaftler, kommt der letzte Band. Dann gibt es zum ersten Mal für eine historische Sprache ein komplettes Wörterbuch.

Natürlich geht Krämer auch auf dieses Thema ein. Für diesen Band, der pünktlich zum zehnjährigen Geburtstag von Stiftung und Edition am Gutenbergplatz erschien, hat er seine Vorträge und Aufsätze aus den letzten Jahren gesammelt. Darunter die Einführungsvorträge zu den Veranstaltungen in Leipzig, die fast schon anheimelnd wirken, weil hier noch einmal eine fast verschollene Welt lebendig wird - eine des gebildeten Verlegertums, die auch beim Publikum Kenntnis der antiken Literaturen und humanistische Bildung voraussetzen konnte.

Es ist auch die Jubiläumsrede von 1986 zum 175jährigen Jubiläum des Teubner-Verlages drin - eine Rede, in der noch der Groll gegen die deutsche Teilung mitschwingt - aber auch die felsenfeste Überzeugung, dass ein Wissenschaftsverlag wie Teubner noch Generationen lang seinen Platz im Wissenschaftsbetrieb behaupten wird. Es sind mehrere Texte drin, die auf die große Geschichte des Verlages und der Verlagsinhaber eingehen. Und es sind auch zwei Nachrufe enthalten, die Krämer auf wichtige Kollegen schrieb - 2003 zum Beispiel auf den verstorbenen Verleger Richard Meiner (Meiner Verlag) und 2006 auf den Altertumskundler Reinhold Merkelbach, einen der wichtigsten Autoren des Teubner-Verlages. Aber auch diese beiden Nachrufe machen deutlich, dass in der Bundesrepublik ein ganzes Zeitalter zu Ende ging.

Die Welt der Wissenschaften und auch die des Lesens hat sich in den vergangenen 20 Jahren gewaltig verändert. Vielleicht ist das Zeitalter der großen Verlegerpersönlichkeiten tatsächlich zu Ende. Und auch die Zeit der Verlage, die sich mit großem Atem solchen Mammutwerken wie der Teubner-Bibliothek widmen. Die klassischen Lexika der Meyer und Brockhaus hat es ja genauso erwischt. Die digitale Verfügbarkeit von Daten und Texten hat auch wissenschaftliches Arbeiten verändert. Es ist natürlich auch eine Art Abschiedsbuch für eine zu Ende gegangene Zeit.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Teubnerianae
Heinrich Krämer, Edition am Gutenbergplatz Leipzig 2013, 18,50 Euro
Auch das haben Aufstieg und Ende des Teubner-Verlages ja mit der deutschen Einheit gemeinsam: Auch die führte nicht einfach in eine Wiederherstellung der alten Zustände. Im Gegenteil - sie brachte einige Prozesse, die erst im Keim schlummerten, erst so richtig in Schwung. Thematisch wird man das bestimmt in manchem Buch wiederfinden, das künftig in der Edition am Gutenbergplatz erscheint. Als kleines ABC zu einem großen Thema etwa wie Klima und Radioaktivität oder als Lehr- oder Übungsbuch für Leute, die gern ihren Kopf anstrengen. Es gibt viele verlegerische Wege, Bildung im Geiste Teubners zu fördern. Jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Oder, um Bendedictus Gotthelf Teubner selbst zu zitieren: "Was gemacht werden kann, wird gemacht."

www.eagle-leipzig.de

www.teubner-stiftung.eu



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

PEGIDA, HoGeSa, Legida (Teil 1): Gesegnetes Sachsen „Heimat, Volk und Vaterland“

Pediga in Dresden
Nachdem sich in Dresden unter dem Kürzel „Pegida“ (Abk. Pegida) Proteste etablieren, welche man schwerlich nur mit dem Begriff anti-islamisch umschreiben kann, schwappt die Bewegung jetzt auch auf Leipzig über. In der Landeshauptstadt mobilisiert die Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) seit Oktober wöchentlich zu Montagsdemos, am gestrigen Montag, 24. November meldete die Polizei 5.500 Teilnehmer. Die Teilnehmer meldeten natürlich mehr. In Leipzig möchte die Gruppe "Legida" auf den Zug aufspringen und im Januar das erste Mal demonstrieren. Die Versuche, das „neue“ Phänomen zu erklären, bleiben bislang in den Kinderschuhen stecken. Gleichzeitig versicherte ein seit Jahren überforderter Innenminister Sachsens, Markus Ulbig (CDU), es seien die kriminelle Asylbewerber, die das eigentliche Problem darstellen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff: PEGIDA - Ein Innenminister auf Abwegen

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Einen „besseren“ Aufruf zur sogenannten PEGIDA-Demonstration am gestrigen Montag in Dresden kann man sich nicht vorstellen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig will Sondereinheiten der Polizei bilden, um Mehrfachstraftätern unter Asylbewerbern besser begegnen zu können. Doch was soll diese medial gezielt gesetzte Ankündigung? mehr…

RB Leipzig: Profis werden in Kapitalgesellschaft ausgegliedert

Unklar bleibt zunächst, welche wirtschaftliche Strategie hinter dem Manöver steckt.
RB Leipzig plant die Ausgliederung seiner Profis in eine Kapitalgesellschaft. Der Schritt soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Dezember vollzogen werden. Neben den Zweitliga-Profis sollen die U23 und die Nachwuchsteams ab der U15 in eine GmbH überführt werden. mehr…

Tanners Interview mit dem Dichter Michael Fiedler: Was zählt, ist der Blick auf die Welt und das Leben mit ihr

Manche Interviews brauchen etwas Zeit. Tanner friemelte schon seit Jahren an einer Interviewanfrage an Fiedler herum aber dieser glitt ihm immer wieder durch die Finger. Jetzt hat Tanner sich den Dichter einfach auf der Straße geschnappt und festgenagelt. Schließlich gibt es Fragen – zum DLL, zur Lyrik und zum ganzen Universum drumherum. mehr…

Polizeibericht: Taxifahrer ausgeraubt, Im Schlaf bestohlen, Fischzucht dezimiert

In der Nacht zu Dienstag wurde in Grünau ein Taxifahrer ausgeraubt +++ In Böhlitz-Ehrenberg wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses im Schlaf bestohlen +++ In Borna verlor eine Fischerei den Großteil seiner Fischaufzucht +++ Im leerstehenden Gästehaus in der Schwägrichenstraße legten Unbekannte Feuer. mehr…

Hartz IV hat Folgen: Armutsgefährdung steigt, Altersarmut wächst auch in Sachsen

Armutsgefährdungsquote (rot) und Arbeitslosenquote (blau) in Sachsen.
Auch deutsche Statistiker tanzen gern auf Zehenspitzen, wenn sie Zahlen zur Armut, zur relativen Armut oder zur Armutsgefährdung verkünden. Könnte ja sein, sie treten dabei einigen alternativlosen Politikern auf die Füße. Und das wollen sie natürlich nicht. Also lautete denn die Nachricht am 19. November aus dem Bundesamt für Statistik: "Geringere Armutsgefährdung von Älteren in Ostdeutschland." mehr…

Ohne Feuerwerk und Blasmusik: Lützner Straße ist wieder frei - zweite Stadtbahnlinie ist komplett

Rasengleise senken den Lärmpegel um 5 bis 8 Dezibel.
So ein richtiges Gefühl für gutes Marketing haben die Leipziger Verkehrsbetriebe nicht. Da wird nach über drei Jahren Bauzeit das seit Jahren größte und wichtigste Infrastrukturprojekt im Leipziger Stadtgebiet fertig - und es wird wieder nur ein blau-gelbes Band durchgeschnippelt. So verdirbt man sich das eigene Renommé - und die Leipziger merken nicht mal, dass wieder eine wichtige Etappe genommen wurde. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Betrüger gesucht

Am 21. Februar 2014 gegen 09:35 Uhr begab sich ein unbekannter Mann an den Schalter einer Bankfiliale im Leipziger Zentrum, Martin-Luther-Ring, und wies sich mit einem Personalausweis aus. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Ausweis um eine Totalfälschung. mehr…

Hirnerkrankungen verstehen: Eine Million Euro für Leipziger Neurowissenschaften

Wie funktioniert unser Gehirn? - Meistens denken wir gar nicht drüber nach.
Gleich drei Projekte von Leipziger Wissenschaftlern fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem neuen Schwerpunktprogramm zur Rolle regulatorischer Nukleinsäuren in der Hirnentwicklung, Plastizität und bei Erkrankungen des Nervensystems. Bei deutschlandweit insgesamt 17 geförderten Projekten nimmt Leipzig damit einen Spitzenplatz in dieser Schwerpunktförderung der DFG ein. mehr…

Nach der Stellungnahme von Sozialbürgermeister Thomas Fabian: Grüne befürchten schleichenden Abbau der Schulsozialarbeit

Am Rednerpult im Stadtrat: Michael Schmidt.
Der Freistaat hat sich nach der Bildung der neuen Regierung noch nicht bewegt. So ist noch nicht klar, ob er nun - wie versprochen - auch stärker in die Finanzierung der Schulsozialarbeit einsteigt. Was auch bedeutet, dass die Kommunen bei diesem Thema weiter auf sich allein gestellt sind. Dumm nur, wenn man sich bei den Planungen gleich für drei Jahre verrechnet hat. Am Donnerstag, 20. November, gab Sozialbürgermeister Thomas Fabian dazu Auskunft. mehr…

Klare Antwort vom sächsischen Innenminister: Jawohl, über das Leipziger Lichtfest wachten bewaffnete Präzisionsschützen

Am 9. Oktober auf dem Dach der Oper: aufmerksame SEK-Beamte.
Leipzig hat am 9. Oktober sein Lichtfest gefeiert. Ein bisschen anders als in den Vorjahren. Denn nicht nur der Bundespräsident Joachim Gauck hatte sein Kommen zugesagt - er hatte auch gleich noch seine Präsidentenkollegen aus Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei eingeladen. Dass das aber Folgen für die Sicherheitsvorkehrungen haben würde, sahen manche Besucher, als sie mal nach oben schauten. mehr…

Am 26. November: Stadt informiert über Verkehrsbauvorhaben in Georg-Schumann-Straße

Straßenbahnhaltestelle Huygensstraße.
Um die Planung für den Ausbau der Georg-Schumann-Straße zwischen der S-Bahn-Brücke – Station Leipzig-Möckern – und Huygensstraße geht es bei einer Informationsveranstaltung am 26. November. Sie beginnt um 18 Uhr im Besprechungsraum Erdgeschoss der Agentur für Arbeit Leipzig (Georg-Schumann-Straße 150), der über den Seiteneingang zu erreichen ist. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen. mehr…

Am 30. November: 18. Klassisches Kartoffel Konzert in Leipzig mit amarcord

Ensemble Amarcord.
Der NuKLA e. V. veranstaltet das 18. Benefizkonzert zu Gunsten des Leipziger Auwaldes am Sonntag, 30. November, um 17 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig und über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage zum Preis von 15 Euro, ermäßigt 12 Euro erhältlich (zuzügl. Vorverkaufsgebühr). Restkarten bekommt man für 18/15 Euro an der Abendkasse. mehr…

Leipziger nehmen die Energiewende in die eigenen Hände: Informationsveranstaltung am 27. November

Mit der Energiegenossenschaft Leipzig EGL eG (EGL) nimmt Leipzigs erstes genossenschaftlich organisiertes Bürgerenergieunternehmen seine Geschäftstätigkeit auf. Ziel ist es, die Energiewende zurück in die Hände der Bürger zu legen und vor Ort einen aktiven Beitrag für den Ausbau erneuerbarer Energien zu leisten. mehr…

„Grüner Bürgerbahnhof Plagwitz“: Die nächsten Schritte werden am 27. November vorgestellt

Um die nächsten Schritte zur Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhofs Plagwitz zum „grünen Bürgerbahnhof“ geht es bei einem Informationsabend am Donnerstag, 27. November, in der Aula der Karl-Heine-Schule (Merseburger Straße 56). Alle interessierten Leipzigerinnen und Leipziger sind dazu herzlich eingeladen. Als Gesprächspartner stehen Vertreter des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz (IBBP) sowie der Deutschen Bahn AG zur Verfügung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog