Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Teubnerianae: Vorträge und Aufsätze zum Ende eines verlegerischen Zeitalters

Ralf Julke
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Foto: Ralf Julke
Irgendwie ist der Teubner-Verlag typisch für das, was mit der deutschen Einheit los ist. 1945 auseinandergerissen wie das Land. Wie andere Verlage auch. Neu gegründet im Westen mit den alten Machern, eine Weile im Clinch mit dem im Osten zurückgebliebenen Verlagsteil. Wiedervereinigung. Auch für Teubner. Doppelstart in Stuttgart und Leipzig. Anknüpfen an alte Erfolge. Bis 1999. Und dann ließen die Erben die Luft raus. Ein Weltverlag löste sich in Luft auf.


Die besten Stücke wurden erst einmal an Bertelsmann verkauft und dann weiter an andere Wissenschaftsverlage. Die Marke Teubner, die selbst Kriege und Trennung überlebt hatte, ist Geschichte. Was 1992 so euphorisch auch als Verlags-Wiedervereinigung gefeiert wurde, existiert nicht mehr. Der Tod von Siegfried Otto, der den Teubner Verlag in Union mit dem ebenfalls aus Leipzig stammenden Verlagshaus Giesecke & Devrient bewahrt und fortgeführt hatte, bedeutete auch das Ende eines über fünf Generationen geführten Verlages.

Natürlich ist Heinrich Krämers Gedenkrede für Siegfried Otto in diesem Band auch enthalten. Heinrich Krämer war der letzte von Siegfried Otto berufene Geschäftsführer der Firma B. G. Teubner. Ab 1969 für den Stuttgarter Verlag, ab 1992 auch für den Leipziger. Bis 1999, bis man sich im Hause Giesecke & Devrient zu dem entschloss, was man in modernen Wirtschaftslandschaften gern mit der Formel "Konzentration auf das Kerngeschäft" beschreibt. 1999 verkauften die Töchter von Siegfried Otto den Verlag B. G. Teubner an Bertelsmann. Zwei Jahre später verkaufte Bertelsmann wieder einzelne Filetstücke.

Die Feier zum 200jährigen der Firma B. G. Teubner 2011 fand ohne existierenden Verlag statt. Eine Stiftung wurde 2003 aus der Taufe gehoben. Die Teubner-Stiftung hält das Andenken an das Wirken des erfolgreichen sächsischen Verlagsbuchhändlers, Buchdruckers, Typographen, Firmengründers und Leipziger Stadtrates Benedictus Gotthelf Teubner (1784-1856) im öffentlichen Bewusstsein wach. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung im Sinne B. G. Teubners. Sie vergibt Förderpreise. Und sie unterstützt die Arbeit der ebenfalls vor zehn Jahren - am 21. Februar 2003 - gegründeten Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE), die in Leipzig mit modernen Publikationsmitteln das Renommé eines Wissenschaftsverlages aufrecht erhält.

Nicht mit dem enormen Aufwand, den einst Benedictus Teubner und seine Nachfolger aufgewandt haben, um den Teubner-Verlag zur ersten Adresse für ganze Wissenschaftszweige von der Kulturgeschichte über die Mathematik bis hin zur Byzantinistik zu machen. Das erforderte engsten Kontakt zu allen führenden Vertretern der jeweiligen Wissenschaft. Die Publikationen vereinten stets das aktuelle Wissen der Zeit. Zahlreiche Werke wurden zu immer wieder aufgelegten Standardwerken. Und mit dem "Thesaurus Linguae Latinae" erschien seit 1897 das maßstabsetzende Wörterbuch zur gesamten lateinischen Sprache bei Teubner. Die Vergangenheitsform deshalb, weil der Verlag ja verschwunden ist. Das Wörterbuch ist noch lange nicht beendet. Dass es ein Mammutwerk werden würde, war allen Beteiligten klar - auch den fünf Akademien, mit denen Teubner einen Kooperationsvertrag aufsetzte, der bis heute funktioniert. Ursprünglich dachte man, in etwa 20 Jahren fertig zu werden.

Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Heinrich Krämer: Teubnerianae.
Foto: Ralf Julke

Aktuell wird an den Buchstaben O, P, N und R gearbeitet. Über140 Bände sind erschienen. Über 70 werden noch erwartet. Ungefähr um 2040, 2050, so hoffen die beteiligten Wissenschaftler, kommt der letzte Band. Dann gibt es zum ersten Mal für eine historische Sprache ein komplettes Wörterbuch.

Natürlich geht Krämer auch auf dieses Thema ein. Für diesen Band, der pünktlich zum zehnjährigen Geburtstag von Stiftung und Edition am Gutenbergplatz erschien, hat er seine Vorträge und Aufsätze aus den letzten Jahren gesammelt. Darunter die Einführungsvorträge zu den Veranstaltungen in Leipzig, die fast schon anheimelnd wirken, weil hier noch einmal eine fast verschollene Welt lebendig wird - eine des gebildeten Verlegertums, die auch beim Publikum Kenntnis der antiken Literaturen und humanistische Bildung voraussetzen konnte.

Es ist auch die Jubiläumsrede von 1986 zum 175jährigen Jubiläum des Teubner-Verlages drin - eine Rede, in der noch der Groll gegen die deutsche Teilung mitschwingt - aber auch die felsenfeste Überzeugung, dass ein Wissenschaftsverlag wie Teubner noch Generationen lang seinen Platz im Wissenschaftsbetrieb behaupten wird. Es sind mehrere Texte drin, die auf die große Geschichte des Verlages und der Verlagsinhaber eingehen. Und es sind auch zwei Nachrufe enthalten, die Krämer auf wichtige Kollegen schrieb - 2003 zum Beispiel auf den verstorbenen Verleger Richard Meiner (Meiner Verlag) und 2006 auf den Altertumskundler Reinhold Merkelbach, einen der wichtigsten Autoren des Teubner-Verlages. Aber auch diese beiden Nachrufe machen deutlich, dass in der Bundesrepublik ein ganzes Zeitalter zu Ende ging.

Die Welt der Wissenschaften und auch die des Lesens hat sich in den vergangenen 20 Jahren gewaltig verändert. Vielleicht ist das Zeitalter der großen Verlegerpersönlichkeiten tatsächlich zu Ende. Und auch die Zeit der Verlage, die sich mit großem Atem solchen Mammutwerken wie der Teubner-Bibliothek widmen. Die klassischen Lexika der Meyer und Brockhaus hat es ja genauso erwischt. Die digitale Verfügbarkeit von Daten und Texten hat auch wissenschaftliches Arbeiten verändert. Es ist natürlich auch eine Art Abschiedsbuch für eine zu Ende gegangene Zeit.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Teubnerianae
Heinrich Krämer, Edition am Gutenbergplatz Leipzig 2013, 18,50 Euro
Auch das haben Aufstieg und Ende des Teubner-Verlages ja mit der deutschen Einheit gemeinsam: Auch die führte nicht einfach in eine Wiederherstellung der alten Zustände. Im Gegenteil - sie brachte einige Prozesse, die erst im Keim schlummerten, erst so richtig in Schwung. Thematisch wird man das bestimmt in manchem Buch wiederfinden, das künftig in der Edition am Gutenbergplatz erscheint. Als kleines ABC zu einem großen Thema etwa wie Klima und Radioaktivität oder als Lehr- oder Übungsbuch für Leute, die gern ihren Kopf anstrengen. Es gibt viele verlegerische Wege, Bildung im Geiste Teubners zu fördern. Jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Oder, um Bendedictus Gotthelf Teubner selbst zu zitieren: "Was gemacht werden kann, wird gemacht."

www.eagle-leipzig.de

www.teubner-stiftung.eu



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schlägerei in Grünau: Krzysztof U. ab 8. Oktober wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Landgericht Leipzig
Die Schlägerei am 27. März in Leipzig-Grünau beschäftigt ab kommender Woche auch das Landgericht. Dort ist Krzysztof U. (37) angeklagt. Die Staatsanwaltschaft legt dem Leipziger versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung zur Last. Er soll nach der Prügelei einen noch am Boden liegenden Mann mit einem Baseballschläger malträtiert haben. mehr…

Verbraucherzentrale nimmt sich ärztliche Zusatzleistungen vor: Das IGeL-Beschwerdeportal ist freigeschaltet

Das IGeL-Beschwerdeportal der Verbraucherzentrale.
Seit Anfang September 2014 ist auf den Internetseiten der Verbraucherzentralen ein Forum gestartet, bei dem die Verbraucher ihren Frust zu den so genannten IGeL-Leistungen bei Ärzten loswerden können. IGeL sind keine possierlichen Tierchen, sondern dahinter verbergen sich individuelle Gesundheitsleistungen, die nicht oder nur in medizinisch begründeten Fällen zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Diese Leistungen müssen durch die Patienten selbst bezahlt werden. mehr…

Letztmalig 2014: Versteigerung von Fahrrädern vor der Moritzbastei

Die Versteigerungen von Fahrrädern findet immer großes Interesse in Leipzig. Am Mittwoch, 8. Oktober, ist es wieder soweit. An der Moritzbastei wird dann das Fundbüro erneut und letztmalig im Jahr 2014 Fahrräder versteigern, welche gefunden und nicht mehr abgeholt wurden. mehr…

6. Sächsischer Landtag hat sich konstituiert: Aber für die Geschäftsordnung fehlte die Zeit

Außenansicht des Plenarsaals des Sächsischen Landtages.
Vier Wochen nach der Landtagswahl hat sich am Montag, 29. September, in Dresden der 6. Sächsische Landtag konstituiert. Arbeiten kann er noch lange nicht. Da geht es dem sächsischen Landtag wie dem Bundestag zuletzt im Herbst 2013: So lange die Koalitionsverhandlungen nicht beendet sind, gibt es keine arbeitsfähige Regierung. Die Minister der alten Regierung sind zwar noch im Amt, können aber nichts mehr entscheiden. mehr…

Bildung in Sachsen: Ein paar aktuelle Zahlen zu Kitas, Schülern, Lehrern und dem Thema Geld

Die 40-Seiten-Broschüre "Bildung in Sachsen".
Das Statistische Landesamt schreibt: "Früh übt sich, wer ein Meister werden will, das sagen sich möglicherweise immer mehr Eltern in Sachsen und schicken ihre Sprösslinge in eine der über 2.800 Kindertageseinrichtungen oder zu einer Tagesmutti/einem Tagesvati". Am Montag, 29. September, hat das Amt mal wieder ein paar Zahlen zur Bildung und zu den Bildungskosten in Sachsen vorgelegt. Fast könnte man meinen: mit gewisser Absicht. Damit in den Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD nicht wieder mit falschen Zahlen operiert wird. mehr…

Spatenstich und Grundsteinlegung: Leipzigs Kita-Landschaft nimmt immer mehr Gestalt an

Die Kita-Baustelle in der Gustav-Freytag-Straße.
Am Montag, 29. September, haben Bürgermeister Thomas Fabian und Alexander Malios, Vertreter des Bauherren und Investors König Immobilien GmbH, den Grundstein für zwei neue Kindertagesstätten im Leipziger Osten gelegt - eine in der Kohlgartenstraße 9 und eine in der Lutherstraße 4. Am 18. September erst gab's den Spatenstich für zwei neue Kitas in Connewitz. Und am 1. Oktober ist schon der nächste geplant. mehr…

Neuartiges Prüfverfahren an der HTWK Leipzig entwickelt: Spiralanker zur Instandsetzung von gerissenem Mauerwerk

Prof. Dr.-Ing. Thomas Jahn zeigt die Anwendung von Spiralankern.
An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wurde ein innovatives Prüfverfahren zur experimentellen Bestimmung der Verbundfestigkeit zwischen Spiralankern und Ankermörtel entwickelt. Dank der neu entwickelten Methode ist es nun möglich, Spiralanker zur Instandsetzung von Mauerwerk zielgerichteter einzusetzen. Die Ergebnisse wurden vor kurzem in einem Fachbuch publiziert. mehr…

Am 2. Oktober in der nato: "Das falsche Land" - Spoken Word Poetry Revolution & Anarchie Special

Grenzkontrollstelle.
25 Jahre nach der letzten hiesigen Revolution stellen die Spoken-Word-Poeten der beiden bekannten Leipziger Lesebühnen Schkeuditzer Kreuz und Lesebühne West endlich wieder die ganze Welt zur Disposition, springen ins Herz der Gegenwart und verfolgen die Geschichte zurück bis zum Urtext des Universums oder bis zur „Nacht als Honecker erschossen wurde“. Ein skurriles Feuerwerk aus Liveliteratur und Weltbewältigung. mehr…

Am 30. September in der Universitätsbibliothek: Aus der Frühzeit des Buchdrucks - die Inkunabelsammlung der Universitätsbibliothek Leipzig

Zu den wertvollsten Beständen der Universitätsbibliothek gehört ihre Sammlung von Inkunabeln. Mit etwa 3.750 Drucken des 15. Jahrhunderts bewahrt die UBL eine der bedeutendsten und größten Inkunabelsammlungen in Deutschland. Mit großzügiger Förderung durch die Fritz Thyssen Stiftung konnte dieser wertvolle Bestand aus den Anfangszeiten des Buchdrucks in den letzten Jahren wissenschaftlich erschlossen werden. mehr…

Am 8. Oktober in der Alten Nikolaischule: Podiumsdiskussion “Keine Gewalt! Wir sind das Volk”

Am Mittwoch, 8. Oktober, ab 18:00 Uhr gibt es in der Aula der Alten Nikolaischule am Nikolaikirchhof eine besondere Podiumsdiskussion unter dem Titel “Keine Gewalt! Wir sind das Volk”. Das Besondere daran ist, dass von den "Leipziger Sechs", deren Aufruf Gewandhauskapellmeister Kurt Masur am 9. Oktober 1989 im Leipziger Stadtfunk verlas, vier anwesend sind und sich der Diskussion stellen. mehr…

Am 3. Oktober: Markranstädt lädt ein zum Straßenfest mit Picknick zum Tag der Deutschen Einheit

Bevor wieder in diesem Jahr der motorisierte Verkehr rollt, bietet sich mitten im dritten Bauabschnitt des Umbaus Leipziger Straße die einmalige Gelegenheit, eine Bundesstraße in eine bunte Festmeile zu verwandeln. Deshalb laden die Händlerinitiative "Neues Zentrum" und die Stadt Markranstädt am Freitag, 3. Oktober, von 9 bis 17 Uhr zum großen Straßenfest mit Picknick zwischen Stadthalle und Sportcenter ein. mehr…

Immer mehr Asylsuchende: Auch Landkreis Nordsachsen sucht Unterbringungsmöglichkeiten

Auch der Landkreis Nordsachsen ist zuständig für die Unterbringung von asylsuchenden Menschen und anderen Flüchtlingen. In diesem Zusammenhang und aufgrund der stetig steigenden Zahl an hilfesuchenden Menschen sucht der Landkreis jetzt geeignete Unterkünfte. Hierbei kommen sowohl Wohnungen als auch bereits als Beherbergungseinrichtung genutzte Objekte in Frage. mehr…

Stadt und LVB bestätigen noch einmal: „KarLi“-Projekt wird vom Land Sachsen gefördert

Gleisverlegung in der Karl-Liebknecht-Straße.
Die Fördermittel für den Gleisbau in der Karl-Liebknecht-Straße werden wie beantragt bewilligt. Der Gleisbau kann mit einer Bordhöhe von acht Zentimetern realisiert werden. Dies stellten die Bauherren Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH und Stadt Leipzig am Montag, 29. September, noch einmal klar, nachdem einige Medienberichte den Eindruck erweckten, als hätte die Stadt mit dem Projekt seine Fördermittel verwirkt. mehr…

Keine Sonderrechte für Jobcenter: Piraten wollen Daten offenlegen

Stadtratskandidatin Kathrin Rösler ruft mit den Piraten Leipzig zur Teilnahme am bundesweiten Aktionstag "AufRECHT bestehen" auf. Anlass sind die für nächstes Jahr geplanten gravierenden Änderungen im Sozialrecht, die die wenigen Rechte von Hartz-IV-Empfängern weiter beschneiden. mehr…

Ein sattes, schnelles Buch mitten aus der Welt der Fahrradkuriere: Pedalpilot Doppel-Zwo

Wolf Schmid: Pedalpilot Doppel-Zwo.
Mit einem richtigen Karacho-Buch hat sich ein neuer Leipziger Verlag zu Wort gemeldet. Neu im doppelten Sinn. 2013 gegründet. Und mit einem Anliegen, das in Zeiten eines völlig überhitzten Bücher-Marktes ganz bewusst auf die Bremse tritt und da ansetzt, wo die großen Verlage in den letzten Jahren allesamt eingespart und outgesourct haben: bei der Betreuung der Autoren. Wer seine Autoren liebt, der betreut sie richtig. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt