Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein neuer Flieger-Thriller mit moralischem Dilemma: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo

Ralf Julke
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Foto: Ralf Julke
Was tun, wenn die schlimmsten Befürchtungen wahr werden? Wenn der Abschiedsbrief der freiheitsliebenden Tochter tatsächlich das Letzte ist, was der verzweifelte Vater von ihr zu lesen bekommt - ausgerechnet in dem Moment, in dem er begriffen hat, dass die Familie tatsächlich der falsche Ort war, den harten Polizisten zu spielen? Jan Fliegers Thriller sind Experimente. Er lässt seine Helden dem Grauen direkt in die Augen sehen.


Das Grauen scheint zwar von derselben Art, wie man sie aus anderen Fällen auch kennt. In diesem Fall ist es ein Tokyoter Yakuza-Clan, in dessen Gewalt die Tochter des ehemaligen GSG-9-Beamten Pechstein augenscheinlich gelandet ist. Seine Ehe ist in die Brüche gegangen, weil er auch gegen die Tochter mit ihrem rebellischen Aufbegehren den harten Hund mimen musste, Ordnungshüter und Moralapostel. Das wird vielen Männern wohl so gehen, die ihren Beruf nicht vom Familienleben trennen können. Die meisten merken es nicht einmal und fallen dann aus allen Wolken, wenn ihre Kinder die Rebellion ins Extreme steigern. Manche fallen nicht einmal dann aus allen Wolken, glauben, "die Gesellschaft" sei Schuld, man müsse nur auch noch auf gesellschaftlicher Ebene "härtere Bandagen" anlegen.

So gesehen ist Pechstein auf jeden Fall eine Ausnahme. Und eigentlich fliegt er nach Tokyo, um den Kontakt zur Tochter wiederherzustellen, sie im Gewimmel der 30-Million-Einwohner-Stadt zu finden. Aber die Reise wird zu einer Fahrt in die Hölle. Das ahnt er schon irgendwie, denn sein Körper spielt auch nicht mehr mit. Die Ärzte haben ihm zur Operation geraten - er aber will seine letzten Kräfte nutzen, um vielleicht doch noch gut zu machen, was geschehen ist.

Dabei trifft er durchaus auf unerwartete Hilfe, auch wenn sie ihm anfangs in Gestalt eines wortkargen Detektivs recht seltsam vorkommt. Doch Pechstein wäre nicht Polizist, wenn er nicht beharrlich losziehen würde, um in der Riesenstadt die Spur seiner Tochter zu finden. Solche Typen mag Flieger. Er zieht sie sich an wie einen Handschuh und lotet dabei die Fragen aus, die auch den Zivilisten beschäftigen: Wie sehr verändert dieser Beruf den Menschen? Was passiert, wenn eine persönliche Tragödie in die Arbeitswelt des Ermittlers eingreift? Wie reagiert er da, wenn ihn selbst die Gefühle überfluten?

Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Foto: Ralf Julke

Gar kein so abwegiges Thema, auch in Leipzig gab es schon den ein oder anderen Polizeibeamten, der versuchte, die persönlich erfahrene Tragödie in seiner Arbeit zu lösen. Was fast nie gelingt. Die "Gesellschaft" kann nicht alles kitten, was in den persönlichen Verhältnissen schief läuft.

Aber die Frage steht trotzdem: Bleibt der Betroffene dann Mensch, kann er noch ungeschoren seine Arbeit tun oder gerät er nun selbst in Konflikte, die er nur noch "auf eigene Faust" lösen kann? Und welches moralische Recht hat er dabei?

Das ist die nächste Frage, die Flieger immer wieder gern stellt: Wie kann man all der Finsterlinge habhaft werden, die sich in den letzten Jahrzehnten in unserer Gesellschaft eingenistet haben, so dass sie mit gesetzlichen Methoden nicht mehr zu fassen sind?

Es ist auch eine sächsische Frage, auch wenn das Ganze in Japan spielt. Organisierte Kriminalität funktioniert überall auf ganz ähnliche Weise - und sie hat sich fest mit wichtigen Amtsträgern und Politikern vernetzt. Mancherorts sind die Verantwortlichen selbst zu Marionetten dieser Clans geworden. Die Yakuzas sind nur das japanische Beispiel dafür. Und Pechstein merkt im Lauf seiner Suche bald, dass er es zumindest mit einem dieser Bosse zu tun bekommt und dass er selbst zum Gejagten wird, wenn er nicht aufpasst. Aber er hat sein Handwerk gelernt bei der GSG 9.

Aus der Suche nach der verschollenen Tochter wird bald ein Feldzug, bei dem Jan Flieger seine Leser mitnimmt auf eine immer mehr beschleunigte Hatz durch eine der verrücktesten und faszinierendsten Städte der Erde. Nicht immer weiß Pechstein, ob das, was ihm begegnet, Zufall ist oder abgekartetes Spiel, warum sein privater Feldzug nicht ohne Unterstützung bleibt. Er erlebt noch einmal so etwas wie Liebe - und einen Alptraum in jener Welt, in der sich Sadismus und Masochismus treffen. Eines gehört zu anderen. Die angemaßte Macht braucht als Ausgleich augenscheinlich die absolute Erniedrigung.

Und vielleicht sind wir tatsächlich erst ganz am Anfang zu verstehen, wie menschliche Hierarchien entstehen und funktionieren, wie sehr die Gier nach dem "Gipfel der Macht" Menschen deformiert - oder geradezu schon deformierte Persönlichkeiten verlangt und erzeugt. Vielleicht gehören die finsteren Clans sogar zu einer Welt, die sich selbst am Liebsten über die Mechanismen der Macht in die Tasche lügt.

Womit man wieder beim Dilemma des Polizisten wäre, der diesen grauen Strukturen begegnet und trotzdem nicht viele legale Mittel in der Hand hat, gegen sie vorzugehen.

Nur für Pechstein ist eigentlich alles klar, auch wenn er das zu Beginn seiner langen Reise bis in die Finsternis eines Tokyoter Friedhofs noch nicht weiß. Nur erst ahnt, weil eigentlich alles in ihm genau dahin drängt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Man stirbt nicht lautlos in Tokyo
Jan Flieger, fhl Verlag Leipzig 2013, 12,00 Euro
Es ist wieder kein Buch für Zartbesaitete geworden. Und bei aller Beklemmung ist es auch eine Fliegersche Liebeserklärung an Tokyo und seine liebenswerten Bewohner. All diese finsteren Clans, Seilschaften und Netzwerke sitzen ja wie Schmarotzer im Herzen einer Gesellschaft, in der eigentlich die Rechtschaffenheit das Normale ist. Das vergisst man auch bei den üblichen Polizeiberichten immer. Und Polizisten sehen es auch manchmal nicht mehr, wenn sie tagein, tagaus nur mit Ganoven zu tun haben.

Da denken garantiert einige nach einem dieser wirklich grauenvollen Tage wie Pechstein in ganz biblischen Kategorien von Schuld und Vergeltung, Zorn und Rache. Und an die durchaus berechtigte Frage: Wie kommt eine derart aus dem Lot gebrachte Welt wieder ins Gleichgewicht?



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Abenddämmerung für die sächsische NPD: Im neuen Landtag wird sie wohl nicht mehr vertreten sein
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Polizeibericht: Familiendrama in Lindenau - Haftbefehl erlassen

Gegen den 41-Jährigen, der gestern in Lindenau Frau und Tochter potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt hat, wurde heute Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen +++ Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Fahrzeugdiebstählen. mehr…

Umweltzone, Jobticket, Modal Split: Eine Große Anfrage der Grünen zur Luftreinhaltung in Sachsen und Leipzig

Die Messstation Leipzig-Mitte am Hallischen Tor.
Wirken Umweltzonen? Machen Luftreinhaltepläne Sinn? Die Debatte flammt immer wieder auf. Auch Zahlen und Berichte gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat deswegen noch eine letzte große Anfrage vor der Wahl gestartet. Und bekam ein Antwortpaket von 54 Seiten. Auch mit der klaren Aussage. Auch Sachsens Regierung hält die Luftreinhaltepläne für notwendig. mehr…

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Am 6. und 7. September: 60 Teilnehmer laden ein zum 2. Tag der Industriekultur in Leipzig

Auch die Alte Messe steht im Programm des Tages der Industriekultur.
Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, veranstaltet der Verein für Industriekultur Leipzig e.V. zum zweiten Mal einen Tag der Industriekultur in Leipzig. Den Auftakt bildet die Eröffnung am Freitag, 5. September, um 17 Uhr in der Alten Handelsbörse auf dem Naschmarkt. Etwa 60 teilnehmende Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur laden zu knapp 100 Veranstaltungen ein. mehr…

Am 3. September: Joachim-Ringelnatz-Schule öffnet ihre Türen

Am Mittwoch, 3. September, öffnet die Joachim-Ringelnatz-Grundschule in der Grünauer Allee 35 von 14 bis 18 Uhr ihre Türen für alle Schüler (zukünftige und ehemalige), Eltern und Freunde. Mit der Unterstützung von 2.250 Euro aus den Spenden „Musik macht schlau“ der Stiftung „Bürger für Leipzig“ können auch im Schuljahr 2014/15 alle Schüler der dritten und vierten Klasse ein Streichinstrument erlernen. mehr…

Am 4. September: Vortrag im Stadtarchiv zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren

Mit einem Vortrag des Historikers Prof. Dr. em. Ulrich von Hehl zum Beginn des ersten Weltkrieges im Sommer 2014 startet am Donnerstag, 4. September, um 18:30 Uhr die Veranstaltungsreihe des Stadtarchivs für das zweite Halbjahr. Der Referent beleuchtet ein historisches Datum von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung Europas. Für Leipzig beendete der Erste Weltkrieg mit einem Paukenschlag eine beispiellose Prosperitätsphase in der Entwicklung der Stadt. mehr…

Am 4. September in der Frauenkultur: Ausstellungseröffnung "Ich bin heute über 60. Und wofür würde ich heute auf die Straße gehen?"

Ausstellung: Ich bin heute über 60 ...
Viele der heutigen 60plus-Generation waren vor 25 Jahren aktiv beteiligt am gesellschaftlichen Umbruch, an der friedlichen und gewaltfreien Revolution im Herbst 1989. Ein Vierteljahrhundert später sieht die Welt anders aus, hat sich der Alltag massiv verändert – aus Gründen des Älter-Geworden-Seins einerseits wie durch die andere Gesellschaftssituation andererseits. mehr…

Ab 1. September: Auenbrücke in Knautkleeberg wird saniert

Baustelle
Am Montag, 1. September, beginnt die umfassende Sanierung der Auenbrücke über den Elstermühlgraben in Knautkleeberg, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Die Arbeiten sollen Mitte Januar 2015 abgeschlossen sein. Das Bauwerk, über das ein Wirtschaftsweg verläuft, wird nahezu neu gebaut. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im August: Zeigerausschlag mit Jugendlichen und Saisonverträgen

Arbeitsagentur Leipzig.
Die Töne aus der Leipziger Arbeitsagentur hätten längst andere sein müssen. Wenn es so etwas Ähnliches wie eine Arbeitsagentur wäre und das Jobcenter seinen Namen verdient hätte. Aber dazu müssten auch die verantwortlichen Politiker begreifen, dass man Menschen, die man eigentlich in den Arbeitsmarkt bekommen möchte, nicht sanktioniert. Schon gar nicht in Leipzig. Nein, heute geht es mal nicht um Sanktionen. mehr…

KSS zum Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen

Das Ergebnis des gestrigen Wahlabends bewertet die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) als Grundlage für einen hochschulpolitischen Wechselkurs. “Mit Genugtuung haben wir vernommen, dass die FDP nicht zur neuen Legislaturperiode im Sächsischen Landtag vertreten sein wird. So wurde verhindert, dass der schwarz-gelbe hochschulpolitische Kurs ungehindert fortgesetzt werden kann. mehr…

1.FC Lok vs. Schott Jena 2:1- Verdienter Dreier mit unnötiger Dramaturgie

Markus Krug (1.FC Lok Leipzig).
Bis zur 93. Minute mussten die 2.224 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion warten, dann war der 2:1-(1:1) Sieg des FCL perfekt. Alexander Langner krönte die kämpferisch überragende Leistung seiner Mannschaft, die dennoch Glück brauchte, um den Sieg einzufahren. Zwei Lok-Fehler hätten Schott Jena beinahe zum Sieg gereicht. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt