Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein neuer Flieger-Thriller mit moralischem Dilemma: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo

Ralf Julke
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Foto: Ralf Julke
Was tun, wenn die schlimmsten Befürchtungen wahr werden? Wenn der Abschiedsbrief der freiheitsliebenden Tochter tatsächlich das Letzte ist, was der verzweifelte Vater von ihr zu lesen bekommt - ausgerechnet in dem Moment, in dem er begriffen hat, dass die Familie tatsächlich der falsche Ort war, den harten Polizisten zu spielen? Jan Fliegers Thriller sind Experimente. Er lässt seine Helden dem Grauen direkt in die Augen sehen.


Das Grauen scheint zwar von derselben Art, wie man sie aus anderen Fällen auch kennt. In diesem Fall ist es ein Tokyoter Yakuza-Clan, in dessen Gewalt die Tochter des ehemaligen GSG-9-Beamten Pechstein augenscheinlich gelandet ist. Seine Ehe ist in die Brüche gegangen, weil er auch gegen die Tochter mit ihrem rebellischen Aufbegehren den harten Hund mimen musste, Ordnungshüter und Moralapostel. Das wird vielen Männern wohl so gehen, die ihren Beruf nicht vom Familienleben trennen können. Die meisten merken es nicht einmal und fallen dann aus allen Wolken, wenn ihre Kinder die Rebellion ins Extreme steigern. Manche fallen nicht einmal dann aus allen Wolken, glauben, "die Gesellschaft" sei Schuld, man müsse nur auch noch auf gesellschaftlicher Ebene "härtere Bandagen" anlegen.

So gesehen ist Pechstein auf jeden Fall eine Ausnahme. Und eigentlich fliegt er nach Tokyo, um den Kontakt zur Tochter wiederherzustellen, sie im Gewimmel der 30-Million-Einwohner-Stadt zu finden. Aber die Reise wird zu einer Fahrt in die Hölle. Das ahnt er schon irgendwie, denn sein Körper spielt auch nicht mehr mit. Die Ärzte haben ihm zur Operation geraten - er aber will seine letzten Kräfte nutzen, um vielleicht doch noch gut zu machen, was geschehen ist.

Dabei trifft er durchaus auf unerwartete Hilfe, auch wenn sie ihm anfangs in Gestalt eines wortkargen Detektivs recht seltsam vorkommt. Doch Pechstein wäre nicht Polizist, wenn er nicht beharrlich losziehen würde, um in der Riesenstadt die Spur seiner Tochter zu finden. Solche Typen mag Flieger. Er zieht sie sich an wie einen Handschuh und lotet dabei die Fragen aus, die auch den Zivilisten beschäftigen: Wie sehr verändert dieser Beruf den Menschen? Was passiert, wenn eine persönliche Tragödie in die Arbeitswelt des Ermittlers eingreift? Wie reagiert er da, wenn ihn selbst die Gefühle überfluten?

Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Foto: Ralf Julke

Gar kein so abwegiges Thema, auch in Leipzig gab es schon den ein oder anderen Polizeibeamten, der versuchte, die persönlich erfahrene Tragödie in seiner Arbeit zu lösen. Was fast nie gelingt. Die "Gesellschaft" kann nicht alles kitten, was in den persönlichen Verhältnissen schief läuft.

Aber die Frage steht trotzdem: Bleibt der Betroffene dann Mensch, kann er noch ungeschoren seine Arbeit tun oder gerät er nun selbst in Konflikte, die er nur noch "auf eigene Faust" lösen kann? Und welches moralische Recht hat er dabei?

Das ist die nächste Frage, die Flieger immer wieder gern stellt: Wie kann man all der Finsterlinge habhaft werden, die sich in den letzten Jahrzehnten in unserer Gesellschaft eingenistet haben, so dass sie mit gesetzlichen Methoden nicht mehr zu fassen sind?

Es ist auch eine sächsische Frage, auch wenn das Ganze in Japan spielt. Organisierte Kriminalität funktioniert überall auf ganz ähnliche Weise - und sie hat sich fest mit wichtigen Amtsträgern und Politikern vernetzt. Mancherorts sind die Verantwortlichen selbst zu Marionetten dieser Clans geworden. Die Yakuzas sind nur das japanische Beispiel dafür. Und Pechstein merkt im Lauf seiner Suche bald, dass er es zumindest mit einem dieser Bosse zu tun bekommt und dass er selbst zum Gejagten wird, wenn er nicht aufpasst. Aber er hat sein Handwerk gelernt bei der GSG 9.

Aus der Suche nach der verschollenen Tochter wird bald ein Feldzug, bei dem Jan Flieger seine Leser mitnimmt auf eine immer mehr beschleunigte Hatz durch eine der verrücktesten und faszinierendsten Städte der Erde. Nicht immer weiß Pechstein, ob das, was ihm begegnet, Zufall ist oder abgekartetes Spiel, warum sein privater Feldzug nicht ohne Unterstützung bleibt. Er erlebt noch einmal so etwas wie Liebe - und einen Alptraum in jener Welt, in der sich Sadismus und Masochismus treffen. Eines gehört zu anderen. Die angemaßte Macht braucht als Ausgleich augenscheinlich die absolute Erniedrigung.

Und vielleicht sind wir tatsächlich erst ganz am Anfang zu verstehen, wie menschliche Hierarchien entstehen und funktionieren, wie sehr die Gier nach dem "Gipfel der Macht" Menschen deformiert - oder geradezu schon deformierte Persönlichkeiten verlangt und erzeugt. Vielleicht gehören die finsteren Clans sogar zu einer Welt, die sich selbst am Liebsten über die Mechanismen der Macht in die Tasche lügt.

Womit man wieder beim Dilemma des Polizisten wäre, der diesen grauen Strukturen begegnet und trotzdem nicht viele legale Mittel in der Hand hat, gegen sie vorzugehen.

Nur für Pechstein ist eigentlich alles klar, auch wenn er das zu Beginn seiner langen Reise bis in die Finsternis eines Tokyoter Friedhofs noch nicht weiß. Nur erst ahnt, weil eigentlich alles in ihm genau dahin drängt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Man stirbt nicht lautlos in Tokyo
Jan Flieger, fhl Verlag Leipzig 2013, 12,00 Euro
Es ist wieder kein Buch für Zartbesaitete geworden. Und bei aller Beklemmung ist es auch eine Fliegersche Liebeserklärung an Tokyo und seine liebenswerten Bewohner. All diese finsteren Clans, Seilschaften und Netzwerke sitzen ja wie Schmarotzer im Herzen einer Gesellschaft, in der eigentlich die Rechtschaffenheit das Normale ist. Das vergisst man auch bei den üblichen Polizeiberichten immer. Und Polizisten sehen es auch manchmal nicht mehr, wenn sie tagein, tagaus nur mit Ganoven zu tun haben.

Da denken garantiert einige nach einem dieser wirklich grauenvollen Tage wie Pechstein in ganz biblischen Kategorien von Schuld und Vergeltung, Zorn und Rache. Und an die durchaus berechtigte Frage: Wie kommt eine derart aus dem Lot gebrachte Welt wieder ins Gleichgewicht?



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Congress Center Leipzig: 2014 war erfolgreichstes Geschäftsjahr seit 1996

Congress Center Leipzig.
Mit einem Umsatz von 6,8 Millionen Euro ist 2014 (2012: 5,5 Millionen) das erfolgreichste Geschäftsjahr des Congress Center Leipzig (CCL) seit seiner Gründung 1996, teilt die Leipziger Messegesellschaft mit. Zu diesem Rekordergebnis beigetragen haben insgesamt 66 Kongresse und Tagungen sowie 22 messebegleitende Kongressprogramme, wobei der Anteil von Großveranstaltungen gestiegen ist. Das CCL begrüßte 2014 rund 116.000 Besucher aus mehr als 100 Ländern. mehr…

Technologieexperte für Speichersysteme: S-Beteiligungen investiert in Deutsche Energieversorgung GmbH

Die Leipziger Deutsche Energieversorgung GmbH (DEV) will in den kommenden Jahren weiter expandieren. Zusätzlichen Schub erhält der Hersteller von Energiespeichersystemen für Privatanwender und Gewerbe jetzt von S-Beteiligungen, einer Tochtergesellschaft der Sparkasse Leipzig, die den Wachstumskurs im Rahmen einer Beteiligung begleitet. „Unser Ziel ist es, die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Produkte sicherzustellen und unsere Stellung als führender Anbieter von Speichertechnologien für Erneuerbare Energien weiter auszubauen“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens, Mathias Hammer. mehr…

Leipzigs "Statistisches Jahrbuch 2014" (1): Ein paar Zahlen aus dem dicken Standardwerk - das Wetter und so

Statistisches Jahrbuch 2014.
Auch das "Statistische Jahrbuch 2014" der Stadt Leipzig ist in dieser Woche erschienen. Mit einem halben Jahr Verspätung. Für gewöhnlich kommt das dicke Jahrbuch meist im späten Frühjahr mit allen verfügbaren Daten zur Stadt für das Vorjahr. Aber 2014 hatten die Leipziger Statistiker einen besonderen Marathon zu bewältigen: dreieinhalb Wahlen. Da mussten einige Arbeiten liegenbleiben bis zum Herbst. mehr…

Und draußen vor der Tür: Die Feuerwehr + Audio vom Interview

Und draußen die Feuerwehr
Es sind schon seltsame Zeiten. Eher durch die Parallelität der Ereignisse, die dann doch wieder irgendwo am Horizont zusammenfinden. Auf dem Weg zum Neuen Rathaus ein Gespräch über die wirklichen, sozialen, Abstiegs - Hintergründe beim Aufflammen der Dresdner „Pegidas“ mit einem Taxifahrer. Drin im großen Saal der neue Leipziger Stadtrat bei seiner konstituierenden Sitzung. Und draußen vor der Tür eine Mahnwache der Leipziger Feuerwehr. mehr…

Nicht im Kino? Die abgesagte Polit-Satire "The Interview": Kim Jong Un hört Katy Perry

Gestrichen "The Interview"
Ungeheuerliches in Hollywood: Sony Pictures hat beschlossen, die Nordkorea-Komödie "The Interview" wegen Terror-Drohungen nicht wie geplant ab dem 25. Dezember in die US-Kinos zu bringen. Die für Donnerstag geplante Premiere wurde kurzerhand abgesagt. Der neueste Coup von Seth Rogen ("Das ist das Ende") handelt von einem fiktionalen Attentat auf Nordkoreas Diktator Kim Jong Un. In Deutschland soll der bissige Polit-Klamauk eigentlich ab dem 5. Februar zu sehen sein. Ob der Streifen hierzulande in die Kinos kommt, ist derzeit ungewiss. mehr…

Video Weltnest.de Bild & Ton: Weihnachtsmarkt in Leipzig - Über Fehmarn, Tablets und Finnlands Frauen

John und Markus
Der „Touch von Leipzig“ – es gibt ihn auch auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt. Marcus Mötz ist schlendern gegangen und hat versucht, die interessantesten Punkte auf dem eher durchkommerzialisierten Weihnachtsmarkt in Leipzigs City zu finden. Gefunden hat er eine seit 24 Jahren in Leipzig verliebte Verkäuferin aus Fehmarn, John auf Brautschau und eine junge Frau, die ihren Käufer Geduld anbietet. mehr…

Dann doch lieber nach England: Gorillaweibchen Viringika hat Leipzig verlassen

Gorillaweibchen Viringika mit Tochter Zola.
Das 19-jährige Gorillaweibchen Viringika (seit 2001 in Leipzig) wurde gestern an den Zoo in Port Lympne abgegeben. Das Weibchen ist am Abend wohlbehalten im neuen Domizil angekommen, teilt der Leipziger Zoo mit. Aufgrund von Differenzen in der Gruppe hat sich der Zoo Leipzig in Absprache mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm entschlossen, das dominante Weibchen an einen anderen Zoo abzugeben, um insbesondere der jungen Mutter Kumili (geb. 2004 in Chessington World of Adventure, seit 2012 in Leipzig), die im März dieses Jahres ihr erstes Jungtier zur Welt gebracht hat, die erforderliche Ruhe zu geben. mehr…

FDP pur: Stadträte René Hobusch und Sven Morlok versuchen's ohne Fraktionsstatus

Stadträte René Hobusch und Sven Morlok versuchen's ohne Fraktionsstatus
Anlässlich der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am Donnerstag, 18. Dezember, für die VI. Wahlperiode äußert sich der bisherige Vorsitzende der FDP-Fraktion im Leipziger Stadtrat René Hobusch: "Wir haben als FDP-Fraktion in den vergangenen fünf Jahren Spuren in der Stadt hinterlassen. Das haben die Kollegen anderer Fraktionen immer wieder anerkennen müssen. Dafür danke ich unserem großartigen Team aus vier FDP-Stadträten und den Mitarbeitern der Fraktionsgeschäftsstelle." mehr…

Mediation pro forma: Die fragwürdigen Methoden der Verdrängung (Teil 3)

Gemeinschaft in der Holbeinstraße 28a
Am 28. November veröffentlichte die Leipziger Volkszeitung einen Artikel zum bekannten Problem Holbeinstraße 28a. Gegenstand des Textes waren zunehmend die öffentlich bekannt werdenden Methoden von Immobilieninvestoren, die ihre Mieter auf fragwürdige Art und Weise loszuwerden versuchen. Soweit nichts Neues, leider. Was allerdings aufhorchen ließ, war der Umstand, dass der Autor des Textes mit Informationen aus und über ein Mediationsverfahren aufwarten konnte, die so von keiner der beiden Seiten kommuniziert worden seien. mehr…

Polizeibericht: Zündler erwischt, Falsche Krankenschwester, Ampel gerammt

In der Elisabeth-Schumacher-Straße wurde ein dubioser Auto-Zündler erwischt +++ In der Strümpellstraße war eine falsche Krankenschwester äußerst aktiv +++ Ein 87-Jähriger rammte in der Maximilianallee/B 2 eine Ampel +++ In Espenhain ist ein Unfallbeteiligter einfach verduftet - Zeugen gesucht. mehr…

Doch etwas komplizierter als gedacht: Leipzigs Mobilitätsstationen sollen ab Frühjahr 2015 eröffnen

2012 schon mal gezeigt: So könnte eine Mobilitätsstation aussehen.
Die SPD-Fraktion hatte mal nachgefragt. Das dauerte ihr irgendwie zu lange. 2012 hatte der Stadtrat beschlossen, Mobilitätsstationen im Stadtgebiet zu schaffen. Das Jahr 2014 geht zu Ende und noch immer ist nichts passiert. Am Dienstag, 16. Dezember, gab es nun die mündlich gewünschte Antwort der Stadtverwaltung doch noch schriftlich. Motto: Gut Ding will Weile haben. Aber im Frühjahr 2015 geht's los. mehr…

Heute ab 16 Uhr: Leipziger Stadtratssitzung im Livestream

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Heute, in der letzten Stadtratssitzung dieses Jahres aus dem Leipziger Neuen Rathaus, wird sich nach einem aufregenden Wahljahr nun endlich der neue Stadtrat konstituieren. Die Landesdirektion Sachsen hat die Ergebnisse der Stadtratswahl vom 25. Mai 2014 in Verbindung mit der Teilneuwahl vom 12. Oktober 2014 im Wahlkreis 9 überprüft und für gültig erklärt. Mit der heutigen Verpflichtung durch Oberbürgermeister Jung beginnt für die alten und neuen Stadträte die Stadtratsarbeit in der VI. Wahlperiode. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, erster Teil: Arbeitskräftebedarf der Leipziger Wirtschaft wächst mit der Bevölkerung

Zahl der Beschäftigten wächst seit 2006 kontinuierlich.
Nicht nur Politiker und Einwohner wundern sich: Leipzig wächst, hält nun seit ein paar Jahren die Spitze in den Wachstumsraten deutscher Großstädte. Auch 2013 wuchs die Bevölkerungszahl um 10.724. Und 2014 wird es ganz ähnlich sein, kündigt Peter Dütthorn, Abteilungsleiter Statistik im Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig an. Am Mittwoch, 17. Dezember, stellte er zusammen mit Amtsleiterin Dr. Ruth Schmidt den neuesten Quartalsbericht der Stadt vor, die Nr. 3 für das Jahr 2014. mehr…

Streik bei Amazon: Verdi beißt sich die Zähne aus

Seit Oktober finden wieder vermehrt Streiks bei Amazon statt
In der Nacht vom 30. Oktober auf den 1. November zeigte sich am Leipziger Flughafen, was die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di so auf die Beine bekommt, wenn die Belegschaft mitzieht und die AG Deutsche Post heißt. Knapp 1.000 Mitarbeiter der DHL Hub Leipzig GmbH setzten einen so ausdrucksstarken Warnstreik vor die Türen des Arbeitgebers, dass die Einigung auf 4,7 Prozent mehr Lohn bereits ab dem 1. Dezember 2014 wenige Tage danach stand. Kein Vergleich zu den fast schon hilflosen Bemühungen der Gewerkschaft bei Amazon Leipzig. Tagelange Streiks, prominente Streikhilfe von der namhaften polnischen NSZZ Solidarność und nichts geschieht auf Seiten von Amazon. Denn die Firma hat keinen Grund zu reagieren. mehr…

Aus dem Markkleeberger Stadtrat – Teil 2: Tunnelbau am Bahnübergang Equipagenweg und ein Kulturstätten-Management-Konzept für Markkleeberg

Markkleebergs OBM Karsten Schütze im Stadtrat.
Neben der Entscheidung zum Aufbau und Betrieb einer Stadt- und Tourist-Information in der Rathausstraße 22 ab dem kommenden Jahr gab es weitere Punkte auf der Tagesordnung der Markkleeberger Dezember-Stadtratssitzung: Bau eines Tunnels am Bahnübergang Equipagenweg, Sanierung der Pleiße-Brücke unterhalb des agra-Wehrs und Erarbeitung eines Kulturstätten-Management-Konzepts für Markkleeberg. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog