Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein neuer Flieger-Thriller mit moralischem Dilemma: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo

Ralf Julke
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Foto: Ralf Julke
Was tun, wenn die schlimmsten Befürchtungen wahr werden? Wenn der Abschiedsbrief der freiheitsliebenden Tochter tatsächlich das Letzte ist, was der verzweifelte Vater von ihr zu lesen bekommt - ausgerechnet in dem Moment, in dem er begriffen hat, dass die Familie tatsächlich der falsche Ort war, den harten Polizisten zu spielen? Jan Fliegers Thriller sind Experimente. Er lässt seine Helden dem Grauen direkt in die Augen sehen.


Das Grauen scheint zwar von derselben Art, wie man sie aus anderen Fällen auch kennt. In diesem Fall ist es ein Tokyoter Yakuza-Clan, in dessen Gewalt die Tochter des ehemaligen GSG-9-Beamten Pechstein augenscheinlich gelandet ist. Seine Ehe ist in die Brüche gegangen, weil er auch gegen die Tochter mit ihrem rebellischen Aufbegehren den harten Hund mimen musste, Ordnungshüter und Moralapostel. Das wird vielen Männern wohl so gehen, die ihren Beruf nicht vom Familienleben trennen können. Die meisten merken es nicht einmal und fallen dann aus allen Wolken, wenn ihre Kinder die Rebellion ins Extreme steigern. Manche fallen nicht einmal dann aus allen Wolken, glauben, "die Gesellschaft" sei Schuld, man müsse nur auch noch auf gesellschaftlicher Ebene "härtere Bandagen" anlegen.

So gesehen ist Pechstein auf jeden Fall eine Ausnahme. Und eigentlich fliegt er nach Tokyo, um den Kontakt zur Tochter wiederherzustellen, sie im Gewimmel der 30-Million-Einwohner-Stadt zu finden. Aber die Reise wird zu einer Fahrt in die Hölle. Das ahnt er schon irgendwie, denn sein Körper spielt auch nicht mehr mit. Die Ärzte haben ihm zur Operation geraten - er aber will seine letzten Kräfte nutzen, um vielleicht doch noch gut zu machen, was geschehen ist.

Dabei trifft er durchaus auf unerwartete Hilfe, auch wenn sie ihm anfangs in Gestalt eines wortkargen Detektivs recht seltsam vorkommt. Doch Pechstein wäre nicht Polizist, wenn er nicht beharrlich losziehen würde, um in der Riesenstadt die Spur seiner Tochter zu finden. Solche Typen mag Flieger. Er zieht sie sich an wie einen Handschuh und lotet dabei die Fragen aus, die auch den Zivilisten beschäftigen: Wie sehr verändert dieser Beruf den Menschen? Was passiert, wenn eine persönliche Tragödie in die Arbeitswelt des Ermittlers eingreift? Wie reagiert er da, wenn ihn selbst die Gefühle überfluten?

Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Foto: Ralf Julke

Gar kein so abwegiges Thema, auch in Leipzig gab es schon den ein oder anderen Polizeibeamten, der versuchte, die persönlich erfahrene Tragödie in seiner Arbeit zu lösen. Was fast nie gelingt. Die "Gesellschaft" kann nicht alles kitten, was in den persönlichen Verhältnissen schief läuft.

Aber die Frage steht trotzdem: Bleibt der Betroffene dann Mensch, kann er noch ungeschoren seine Arbeit tun oder gerät er nun selbst in Konflikte, die er nur noch "auf eigene Faust" lösen kann? Und welches moralische Recht hat er dabei?

Das ist die nächste Frage, die Flieger immer wieder gern stellt: Wie kann man all der Finsterlinge habhaft werden, die sich in den letzten Jahrzehnten in unserer Gesellschaft eingenistet haben, so dass sie mit gesetzlichen Methoden nicht mehr zu fassen sind?

Es ist auch eine sächsische Frage, auch wenn das Ganze in Japan spielt. Organisierte Kriminalität funktioniert überall auf ganz ähnliche Weise - und sie hat sich fest mit wichtigen Amtsträgern und Politikern vernetzt. Mancherorts sind die Verantwortlichen selbst zu Marionetten dieser Clans geworden. Die Yakuzas sind nur das japanische Beispiel dafür. Und Pechstein merkt im Lauf seiner Suche bald, dass er es zumindest mit einem dieser Bosse zu tun bekommt und dass er selbst zum Gejagten wird, wenn er nicht aufpasst. Aber er hat sein Handwerk gelernt bei der GSG 9.

Aus der Suche nach der verschollenen Tochter wird bald ein Feldzug, bei dem Jan Flieger seine Leser mitnimmt auf eine immer mehr beschleunigte Hatz durch eine der verrücktesten und faszinierendsten Städte der Erde. Nicht immer weiß Pechstein, ob das, was ihm begegnet, Zufall ist oder abgekartetes Spiel, warum sein privater Feldzug nicht ohne Unterstützung bleibt. Er erlebt noch einmal so etwas wie Liebe - und einen Alptraum in jener Welt, in der sich Sadismus und Masochismus treffen. Eines gehört zu anderen. Die angemaßte Macht braucht als Ausgleich augenscheinlich die absolute Erniedrigung.

Und vielleicht sind wir tatsächlich erst ganz am Anfang zu verstehen, wie menschliche Hierarchien entstehen und funktionieren, wie sehr die Gier nach dem "Gipfel der Macht" Menschen deformiert - oder geradezu schon deformierte Persönlichkeiten verlangt und erzeugt. Vielleicht gehören die finsteren Clans sogar zu einer Welt, die sich selbst am Liebsten über die Mechanismen der Macht in die Tasche lügt.

Womit man wieder beim Dilemma des Polizisten wäre, der diesen grauen Strukturen begegnet und trotzdem nicht viele legale Mittel in der Hand hat, gegen sie vorzugehen.

Nur für Pechstein ist eigentlich alles klar, auch wenn er das zu Beginn seiner langen Reise bis in die Finsternis eines Tokyoter Friedhofs noch nicht weiß. Nur erst ahnt, weil eigentlich alles in ihm genau dahin drängt.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Man stirbt nicht lautlos in Tokyo
Jan Flieger, fhl Verlag Leipzig 2013, 12,00 Euro
Es ist wieder kein Buch für Zartbesaitete geworden. Und bei aller Beklemmung ist es auch eine Fliegersche Liebeserklärung an Tokyo und seine liebenswerten Bewohner. All diese finsteren Clans, Seilschaften und Netzwerke sitzen ja wie Schmarotzer im Herzen einer Gesellschaft, in der eigentlich die Rechtschaffenheit das Normale ist. Das vergisst man auch bei den üblichen Polizeiberichten immer. Und Polizisten sehen es auch manchmal nicht mehr, wenn sie tagein, tagaus nur mit Ganoven zu tun haben.

Da denken garantiert einige nach einem dieser wirklich grauenvollen Tage wie Pechstein in ganz biblischen Kategorien von Schuld und Vergeltung, Zorn und Rache. Und an die durchaus berechtigte Frage: Wie kommt eine derart aus dem Lot gebrachte Welt wieder ins Gleichgewicht?



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit der Frontistin der Metal-Herde „Deadend in Venice“ Annabell Klein: Metal-Flavour mit Katergarantie

Deadend in Venice am 27.09.2014 zur Wacken Roadshow Part One in der Leipziger Theaterfabrik.
Am Samstag, den 27.09.2014 wird es richtig metal(l)en hart – die Wacken Roadshow Part One mit den Helden des Genres Graveworm, Emergency Gate, Scarred by Beauty und den beiden Leipziger Durchstartern Liljana und Deadend in Venice entert die Leipziger Theaterfabrik, tief im Westen der Stadt. Mit der Frontfrau der letztgenannten Kapelle kam Volly Tanner bei einem Schwatz auf dem Lindenauer Markt zusammen, schließlich hat sie ihn auch schon mal beim Kauf von Katzengras optimal beraten – aber dies ist eine ganz andere Geschichte. mehr…

Polizeibericht: Feilschfreudiges Pärchen, erfolglose Erpressung, Oldtimer gestohlen

Ein feilschfreudiges Pärchen trickste durch einen vorgetäuschten Kondomkauf die Verkäuferin aus +++ Ein 26-Jähriger entkam Erpressern, die ihn ausrauben wollten +++ In einem Optikerladen wurde ein Sparschwein entführt +++ Ein Oldtimerdieb musste seine Beute zurücklassen +++ Obduktion zu tödlichem Unfall durchgeführt – Ermittlungen dauern an. mehr…

Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel: Wie lange sind Strom, Gas und Heizöl noch bezahlbar?

Bis 2012 sind besonders die Heizkosten rasant gestiegen.
Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel ist da. Und versetzt Leipzigs Wohnungsgenossenschaften in Besorgnis. „Er belegt mehr als deutlich: Leipzig braucht eine Energiepreisbremse“, betonen die vier Wohnungsgenossenschaften der Plattform „Wohnen bei uns“. Vor dem Hintergrund der Datenerhebung - an der die Plattform der Wohnungsgenossenschaften mit eigenem Datenmaterial beteiligt war - wird klar, wo die wahren Preistreiber bei den Gesamtmietkosten in Leipzig liegen. mehr…

Von Leipzig in den Irak: Erste Waffenlieferung hebt morgen ab

Am Mittwoch, 24. September hebt sie am Flughafen Leipzig/Halle ab, die erste Maschine mit Waffen für die irakische Regierung und die kurdische Regionalregierung. Die Verladung erfolgt ab den Morgenstunden und die geplante Abreise in den Nordirak soll um den Mittag herum erfolgen. Dies teilte heute das Landeskommando Sachsen in einem ersten Statement zu den deutschen Maßnahmen im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) mit. mehr…

Teil-Abriss für "Anker" hat begonnen: Rohbau folgt im Oktober - ein neuer Baubeschluss ist nötig

Baustelle Anker.
3,2 Millionen Euro sollte die Sanierung des soziokulturellen Zentrums „Anker“ in Möckern ursprünglich kosten. Aber dabei wird es nicht bleiben, nachdem gerade am Saalbau im Frühjahr dieses Jahres so massive Schäden gefunden wurden, dass die bisherigen Sanierungspläne so nicht umsetzbar sind. Man hatte mit derart tief greifenden Schäden nicht gerechnet. Aber am alten Haus wird trotzdem wieder gearbeitet. mehr…

Leipziger Studie zur Akzeptanzforschung: Beim Netzentwicklungsplan wird das Dilemma der Partizipation in Deutschland deutlich

Behörden genießen bei den Befragten keine hohe Glaubwürdigkeit.
Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Deutschen hat bereits vom Netzentwicklungsplan, kurz NEP, gehört. Das ist ein Ergebnis der neuen Studie zur Akzeptanzforschung, die von der Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld Büro für strategische Beratung am Montag, 22. September, veröffentlicht wurde. „Dieses Ergebnis übertrifft unsere Erwartungen“, resümiert Geschäftsführer Uwe Hitschfeld. Aber in der Befragung hatte die Agentur auch verraten, dass es beim NEP um die Planung und den Bau neuer Stromtrassen geht. Da fällt bei den meisten Leuten der Groschen. mehr…

Vattenfall-Ausstieg aus CCS-Technologie: Grüne und Linke sehen Sachsen in der energiepolitischen Sackgasse

Das Kohlekraftwerk Lippendorf - vom Markkleeberger See aus gesehen.
Es rechnet sich einfach nicht, Kohlendioxid einfach so ins Erdreich zu verpressen, damit es nicht in die Atmosphäre gelangt. So sieht es jetzt der Energiekonzern Vattenfall und hat den Abbau seiner Testanlage zur Abscheidung von Kohlendioxid in Schwarze Pumpe angekündigt. Als das Testprojekt begann, hätte es sich sogar noch gerechnet. Da war mit höheren Preisen für CO2-Emissionen zu rechnen. mehr…

Anschluss für neue ICE-Bahnsteige: Hauptbahnhof Leipzig ist vom 24. bis 28. September komplett gesperrt

Gleisbauarbeiten im Vorfeld des Hauptbahnhofs Leipzig.
Ein wichtiges Baustück des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 - der ICE-Strecke von Nürnberg über Halle/ Leipzig nach Berlin - geht in die letzte Phase. In den vergangenen Wochen wurden schon die Gleise 12 bis 15 im Hauptbahnhof Leipzig auf 410 Länge fast verdoppelt, damit auch gekoppelte ICE-Züge in Leipzig einfahren können. Ab Mittwoch, 24. September, muss nun der Hauptbahnhof noch einmal für vier komplette Tage gesperrt werden. mehr…

Am 27. September in der Nathanaelkirche: "Seelenklänge" mit Sjaella

Die A-cappella-Gruppe "Sjaella".
Die sechs charmanten jungen Damen von Sjaella, 1. Preisträger des Leipziger A-Cappella-Festivals 2014, sind mit ihren glockenreinen Stimmen am Samstag, 27. September, zu Gast in der Lindenauer Nathanaelkirche und unterstützen mit diesem Konzert den Förderkreis Nathanaelkirche e.V. bei der Sanierung dieses Denkmals. mehr…

Am 29. September: „Leipziger Gespräch“ mit Politiker Werner Schulz

Am Montag, dem 29. September, 20 Uhr, stellt sich Bürgerrechtler und Grünen-Politiker Werner Schulz den Fragen von Moderator Thomas Bille sowie der Gäste des „Leipziger Gesprächs“. Es findet auf dem Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, statt. Einladende sind die Volkshochschule Leipzig und die Sparkasse Leipzig. mehr…

Am 28. September: Stadtgarten Connewitz lädt zum Herbstfest

Fest im Stadtgarten Connewitz.
Am Sonntag, 28. September, feiert der Stadtgarten Connewitz sein alljährliches Herbstfest. Von 14 bis 18 Uhr lädt der Ökolöwe in den Garten in der Kohrener Straße Ecke Burgstädter Straße ein. Kleine und große Besucher erwartet eine Apfelausstellung mit vielen verschiedenen Sorten zum Anschauen und Probieren. mehr…

Attac lädt ein zum Vortrag: Das große Fressen - Wie die Treuhandanstalt im Auftrag von Wirtschaft und Politik ein Land verteilte

Als am 1. Juli 1990 die Treuhand ihre Arbeit aufnahm, wurden ihr 8.500 Fertigungsbetriebe, 25.000 Läden sowie 7.500 Hotels und Gaststätten mitsamt ihrer 4 Millionen Beschäftigten und 1,7 Millionen Hektar Land überantwortet. Anlagen im Gesamtwert von ca. 600 Milliarden Euro. Statt blühender Landschaften gab es Massenentlassungen, die westdeutsche Wirtschaft wurde hofiert und Alternativlosigkeit propagiert. mehr…

Das unglaubliche Schicksal des Paul Ernst Fackenheim: Hitlers jüdischer Spion

Michael Bar-Zohar: Hitlers jüdischer Spion.
Er hat Bücher geschrieben über den Mossad, über Shimon Perez, David-Ben Gurion, das Olympia-Attentat von München. Unübersehbar ist das Arbeitsfeld des 1938 in Bulgarien geborenen israelischen Historikers und Journalisten Michael Bar-Zohar sein Heimatland, dessen Politik, aber auch dessen Geschichte, die eng verknüpft ist mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Die unwahrscheinlichste Geschichte erschien sogar schon 1985 auf Englisch. mehr…

Streik bei Amazon wird verlängert: Leipziger beschließen Fortsetzung des Arbeitskampfes

Auf einer gerade zu Ende gegangenen Streikversammlung haben die im Arbeitskampf stehenden Beschäftigten des Versandhändlers Amazon in Leipzig beschlossen, den Ausstand bis Mittwoch zu verlängern. mehr…

HC Leipzig vs. Budapest 39:38 - Ein Spiel für die Geschichtsbücher

HC Leipzig jubelt.
Die Handballerinnen des HC Leipzig haben es in die Champions League geschafft - zumindest vorbehaltlich des Protests des Gegners aus Budapest. Das Finale des Qualifikationsturniers in der Messehalle 1 werden die Fans und Akteure so schnell wohl nicht vergessen. Denn die Entscheidung fiel erst nach Siebenmeterwerfen. Zuvor hatte der HCL mehrfach Rückstände von bis zu vier Toren wettgemacht. "So ein Spiel habe ich noch nie erlebt.", musste Maura Visser das Erlebte erstmal verarbeiten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt