Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein neuer Flieger-Thriller mit moralischem Dilemma: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo

Ralf Julke
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Foto: Ralf Julke
Was tun, wenn die schlimmsten Befürchtungen wahr werden? Wenn der Abschiedsbrief der freiheitsliebenden Tochter tatsächlich das Letzte ist, was der verzweifelte Vater von ihr zu lesen bekommt - ausgerechnet in dem Moment, in dem er begriffen hat, dass die Familie tatsächlich der falsche Ort war, den harten Polizisten zu spielen? Jan Fliegers Thriller sind Experimente. Er lässt seine Helden dem Grauen direkt in die Augen sehen.


Das Grauen scheint zwar von derselben Art, wie man sie aus anderen Fällen auch kennt. In diesem Fall ist es ein Tokyoter Yakuza-Clan, in dessen Gewalt die Tochter des ehemaligen GSG-9-Beamten Pechstein augenscheinlich gelandet ist. Seine Ehe ist in die Brüche gegangen, weil er auch gegen die Tochter mit ihrem rebellischen Aufbegehren den harten Hund mimen musste, Ordnungshüter und Moralapostel. Das wird vielen Männern wohl so gehen, die ihren Beruf nicht vom Familienleben trennen können. Die meisten merken es nicht einmal und fallen dann aus allen Wolken, wenn ihre Kinder die Rebellion ins Extreme steigern. Manche fallen nicht einmal dann aus allen Wolken, glauben, "die Gesellschaft" sei Schuld, man müsse nur auch noch auf gesellschaftlicher Ebene "härtere Bandagen" anlegen.

So gesehen ist Pechstein auf jeden Fall eine Ausnahme. Und eigentlich fliegt er nach Tokyo, um den Kontakt zur Tochter wiederherzustellen, sie im Gewimmel der 30-Million-Einwohner-Stadt zu finden. Aber die Reise wird zu einer Fahrt in die Hölle. Das ahnt er schon irgendwie, denn sein Körper spielt auch nicht mehr mit. Die Ärzte haben ihm zur Operation geraten - er aber will seine letzten Kräfte nutzen, um vielleicht doch noch gut zu machen, was geschehen ist.

Dabei trifft er durchaus auf unerwartete Hilfe, auch wenn sie ihm anfangs in Gestalt eines wortkargen Detektivs recht seltsam vorkommt. Doch Pechstein wäre nicht Polizist, wenn er nicht beharrlich losziehen würde, um in der Riesenstadt die Spur seiner Tochter zu finden. Solche Typen mag Flieger. Er zieht sie sich an wie einen Handschuh und lotet dabei die Fragen aus, die auch den Zivilisten beschäftigen: Wie sehr verändert dieser Beruf den Menschen? Was passiert, wenn eine persönliche Tragödie in die Arbeitswelt des Ermittlers eingreift? Wie reagiert er da, wenn ihn selbst die Gefühle überfluten?

Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Jan Flieger: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo.
Foto: Ralf Julke

Gar kein so abwegiges Thema, auch in Leipzig gab es schon den ein oder anderen Polizeibeamten, der versuchte, die persönlich erfahrene Tragödie in seiner Arbeit zu lösen. Was fast nie gelingt. Die "Gesellschaft" kann nicht alles kitten, was in den persönlichen Verhältnissen schief läuft.

Aber die Frage steht trotzdem: Bleibt der Betroffene dann Mensch, kann er noch ungeschoren seine Arbeit tun oder gerät er nun selbst in Konflikte, die er nur noch "auf eigene Faust" lösen kann? Und welches moralische Recht hat er dabei?

Das ist die nächste Frage, die Flieger immer wieder gern stellt: Wie kann man all der Finsterlinge habhaft werden, die sich in den letzten Jahrzehnten in unserer Gesellschaft eingenistet haben, so dass sie mit gesetzlichen Methoden nicht mehr zu fassen sind?

Es ist auch eine sächsische Frage, auch wenn das Ganze in Japan spielt. Organisierte Kriminalität funktioniert überall auf ganz ähnliche Weise - und sie hat sich fest mit wichtigen Amtsträgern und Politikern vernetzt. Mancherorts sind die Verantwortlichen selbst zu Marionetten dieser Clans geworden. Die Yakuzas sind nur das japanische Beispiel dafür. Und Pechstein merkt im Lauf seiner Suche bald, dass er es zumindest mit einem dieser Bosse zu tun bekommt und dass er selbst zum Gejagten wird, wenn er nicht aufpasst. Aber er hat sein Handwerk gelernt bei der GSG 9.

Aus der Suche nach der verschollenen Tochter wird bald ein Feldzug, bei dem Jan Flieger seine Leser mitnimmt auf eine immer mehr beschleunigte Hatz durch eine der verrücktesten und faszinierendsten Städte der Erde. Nicht immer weiß Pechstein, ob das, was ihm begegnet, Zufall ist oder abgekartetes Spiel, warum sein privater Feldzug nicht ohne Unterstützung bleibt. Er erlebt noch einmal so etwas wie Liebe - und einen Alptraum in jener Welt, in der sich Sadismus und Masochismus treffen. Eines gehört zu anderen. Die angemaßte Macht braucht als Ausgleich augenscheinlich die absolute Erniedrigung.

Und vielleicht sind wir tatsächlich erst ganz am Anfang zu verstehen, wie menschliche Hierarchien entstehen und funktionieren, wie sehr die Gier nach dem "Gipfel der Macht" Menschen deformiert - oder geradezu schon deformierte Persönlichkeiten verlangt und erzeugt. Vielleicht gehören die finsteren Clans sogar zu einer Welt, die sich selbst am Liebsten über die Mechanismen der Macht in die Tasche lügt.

Womit man wieder beim Dilemma des Polizisten wäre, der diesen grauen Strukturen begegnet und trotzdem nicht viele legale Mittel in der Hand hat, gegen sie vorzugehen.

Nur für Pechstein ist eigentlich alles klar, auch wenn er das zu Beginn seiner langen Reise bis in die Finsternis eines Tokyoter Friedhofs noch nicht weiß. Nur erst ahnt, weil eigentlich alles in ihm genau dahin drängt.




Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Man stirbt nicht lautlos in Tokyo
Jan Flieger, fhl Verlag Leipzig 2013, 12,00 Euro
Es ist wieder kein Buch für Zartbesaitete geworden. Und bei aller Beklemmung ist es auch eine Fliegersche Liebeserklärung an Tokyo und seine liebenswerten Bewohner. All diese finsteren Clans, Seilschaften und Netzwerke sitzen ja wie Schmarotzer im Herzen einer Gesellschaft, in der eigentlich die Rechtschaffenheit das Normale ist. Das vergisst man auch bei den üblichen Polizeiberichten immer. Und Polizisten sehen es auch manchmal nicht mehr, wenn sie tagein, tagaus nur mit Ganoven zu tun haben.

Da denken garantiert einige nach einem dieser wirklich grauenvollen Tage wie Pechstein in ganz biblischen Kategorien von Schuld und Vergeltung, Zorn und Rache. Und an die durchaus berechtigte Frage: Wie kommt eine derart aus dem Lot gebrachte Welt wieder ins Gleichgewicht?



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ausstellungseröffnung in Markranstädt: Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme

St. Laurentius-Kirche in Markranstädt.
Die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts veranschaulicht bis zum 16. Juni 2014 eine Ausstellung in der St. Laurentiuskirche Markranstädt. Unter dem Titel „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“ wird mit 190 Fotos aus zahlreichen europäischen Archiven und 25 zeithistorischen Audiodokumenten die dramatische Geschichte Europas zwischen Freiheit und Tyrannei, zwischen Demokratie und Diktatur erzählt. mehr…

Podiumsdiskussion am 29. April: Motorboot versus Eisvogel - Umwelt und Natur in Leipzig zur Wahl

Zur bevorstehenden Kommunalwahl am 25. Mai veranstaltet der BUND Leipzig eine Podiumsdiskussion mit Kandidaten demokratischer Parteien. Die Kandidaten sollen Gelegenheit erhalten, ihre Positionen zu Themen des Natur- und Umweltschutzes zu erläutern. Im Leipziger Kommunalwahlkampf spielen wichtige Fragen zu Umwelt- und Naturschutz – mit Ausnahme des Auwalds – bisher nur eine geringe Rolle. mehr…

Bauprojekt Lützner Straße: Wochenendsperrung für Linien 8 und 15

Baustelle
Das Bauprojekt Lützner Straße liegt voll im Plan, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Das neue stadtauswärts führende Gleis ist fertig und wird am Wochenende vom 26. bis 27. April mit dem Schienennetz verbunden. An diesen beiden Tagen ist für die Straßenbahnlinien 8 und 15 eine Wochenendsperrung notwendig. mehr…

Gleisbau Ranstädter Steinweg beendet: Verkehrsänderungen ab 26. April am Waldplatz

Früher beendet als geplant: Instandsetzung der Jahnallee.
Bei der derzeitigen Instandsetzung von Ranstädter Steinweg und Jahnallee beenden die LVB den ersten Bauabschnitt zwischen Tröndlinring und Waldplatz zwei Tage früher als geplant am Freitag, 25. April. Für den Kfz-Verkehr ist dieser Bereich ab 26. April wieder frei. Im zweiten Bauabschnitt, in der Jahnallee an der Kreuzung am Waldplatz, können die Gleisbauarbeiten nun zwei Tage früher, am Samstag, 26. April, beginnen. Dadurch sind neue Einschränkungen für den Kfz- und Straßenbahnverkehr ab 26. April notwendig. mehr…

Kurz mal klingeln bei Gott: Der vierte Streich der Ahne-Besuche in der Choriner 61

Ahne: Zwiegespäche mit Gott. Das vierte Buch.
Gott wohnt noch immer in der Choriner Straße 61, mitten auf dem Prenzlauer Berg. Zwischen Band 3 und 4 ist er nicht wieder umgezogen, auch wenn ihn ältere Ahne-Kenner noch aus der Choriner 63 kennen. Man ist ja in Berlin-Mitte nie sicher, was morgen aus dem Haus wird. Ob's eine Luxussanierung für Zugewanderte gibt oder aus den Wohnungen hübsche Urlaubsappartements werden und die alten Bewohner wieder weichen müssen. mehr…

"Transcendence": Hochgeladenes Superhirn mit Emotionen – Hoffnung oder Albtraum?

Will Caster wurde bei einem Attentat von einer Terrorgruppe vergiftet und siecht seinem Tod entgegen.
Wie weit darf Wissenschaft gehen? Das SciFi-Drama "Trascendence" ist um eine Antwort bemüht, wartet vor allem aber mit Logikbrüchen und teils gelangweilten Weltstars auf. Will Caster (Johnny Depp) ist führender Forscher auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Zusammen mit Frau Evelyn (Rebecca Hall) steht der Wissenschaftler kurz davor, ein Elektronengehirn zu erschaffen, das über menschliche Emotionen verfügt. mehr…

Infobörse, Kulturtreffpunkt und Buchladen: Der „SeitenBlick“ wird 10 Jahre!

Als Jacqueline Simon und Ansgar Weber ihren Buchladen 2004 eröffnete, schüttelten nicht wenige Menschen in Lindenau mit dem Kopf und sahen die beiden schon wieder Kisten packen für den Auszug. Doch die beiden Literaturbegeisterten bissen sich durch und feiern am kommenden Wochenende ihren 10. Geburtstag mit dem ‚SeitenBlick‘. Mittlerweile haben sie das Eckhaus erworben und können die Belebung Lindenaus immer aus erster Reihe beobachten. mehr…

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Sachsens Innenminister Markus Ulbig
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog