Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Große Befragung "Jugend in Leipzig" (2): Unsichere Schulabgänger? Von wegen - sie quält die Qual der Wahl

Ralf Julke
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Foto: Ralf Julke
Eine Phase in der Schulzeit Leipziger Schüler interessiert Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian besonders: Die, in der sich die künftige Berufskarriere entscheidet. Und er findet bedenklich, dass 13 Prozent der Gymnasiasten nicht wissen, wohin es nach dem Abi gehen soll. "Mit den Mittelschülern sind wir da schon weiter", sagt er.


Aber die Statistik bestätigt ihn nicht. Denn sie fokussiert nur auf das 10. Schuljahr. Und da liegen die unschlüssigen Gymnasiasten mit 13 Prozent nur wenig über den unschlüssigen Mittelschülern (10 %). Der entscheidende Unterschied aber ist: Die Mittelschüler müssen sich genau in diesem Schuljahr für eine Lehre entscheiden. Die Gymnasiasten haben noch zwei Jahre Zeit. Und schon im 11. Schuljahr sinkt der Wert der Unentschlossenen dort fast auf 0, steigt zum Abitur hin wieder leicht an auf etwa 3 Prozent.

Was mit dem Nahziel der Gymnasiasten korrespondiert: 97 Prozent wollen tatsächlich ihr Abitur machen. Auch 21 Prozent der Mittelschüler wollen nach dem Realschulabschluss noch ihr Abitur nachholen. Wirklich mit niedrigeren Schulabschlüssen zufrieden sind an der Mittelschule nur 6 Prozent der Schüler.

Aber selbst die 21 Prozent sind nur ein Durchschnittswert. Denn noch etwas Erstaunliches hat die Befragung "Jugend in Leipzig" ans Tageslicht gebracht: Der Anteil der Mittelschüler, die einen höheren Schulabschluss anstreben, steigt ab der 7. Klasse kontinuierlich an - von 15 über 18 Prozent auf fast 40 Prozent in der 10. Klasse. Möglich, dass Vielen erst im Lauf der Schulzeit klar wird, wie wichtig ein höherer Schulabschluss für die gewünschte Berufskarriere ist - und dass zum Beispiel das Abitur keineswegs außerhalb ihrer Möglichkeiten liegt.

Der sächsische Eiertanz um die "Bildungsempfehlung" suggeriert, dass das Erreichen des Abiturs etwas mit Auswahl und Elite zu tun hat, dass sich irgendwo zwischen der 4. und der 6. Klasse eine unbedarftere Spreu vom klügeren Weizen trennt. Dass dabei der soziale Hintergrund der schulischen Erfolge völlig ausgeblendet wird, darüber hat die L-IZ im ersten Teil der Analyse berichtet.

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Foto: Ralf Julke

Dass dabei ebenfalls die moderne Komplexität der möglichen Berufskarrieren ausgeblendet wird, das zeigt der komplizierte Weg vieler Schulabgänger nach der Schule. Auch die Kinder, die das Abitur als Ziel haben, streben nicht unbedingt auch ein Studium an. Nur 51 Prozent der Gymnasiasten haben unbedingt vor, nach dem Abi zu studieren. Ein Wert übrigens, der im Lauf der Gymnasialzeit sogar sinkt. In der 11. Klasse wird kurzzeitig ein Spitzenwert der "Mindest-Studienabsichtsquote" von 53 Prozent gemessen - in der 12. Klasse sinkt er abrupt auf 45 Prozent ab.

Was nicht heißt, dass trotzdem nur so wenige studieren: Doch junge Menschen sind - zum Glück - flexibel, sie betrachten Lebenswege nicht als Einbahnstraßen. Das Studium ist für sie eine Möglichkeit - unter mehreren.

Möglich, dass das auch mit den ersten Erfahrungen mit den tatsächlichen Studienangeboten zu tun hat. Den sächsischen zumal. Warum soll man ein Studium riskieren, wenn die Wissenschaftsministerin nichts anderes will, als die Studienbedingungen zu verschlechtern?

Wobei das keineswegs Verblüffende ist: Kinder, deren Eltern beide vollzeitig berufstätig sind, nehmen öfter den Weg Richtung Studium (33 Prozent aller Schüler dieser Charge) als die von Kindern aus Elternhäusern, wo die Eltern arbeitslos sind (19 Prozent). Und Leipzigs Statistiker weisen mit Recht darauf hin, dass die Weichen dafür schon viel früher gestellt werden - beim Übergang von der Grundschule zur Sekundarstufe. Genau an dem Punkt, an dem Sachsens Kultusminister mit seiner verschärften "Bildungsempfehlung" gerade obsessiv Politik macht.

Wenn er nicht dumm ist, dann weiß er genau, wen er damit trifft und wem er da Knüppel zwischen die Beine schmeißt.


Broschüre "Jugend in Leipzig".
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Foto: Ralf Julke
Und wirklich so groß, wie es auf den ersten Blick scheint, ist die Verunsicherung von Mittelschülern und Gymnasiasten kurz vor ihrem Schulabschluss nicht. Denn die meisten sind nicht unsicher, weil sie nicht wissen, was sie danach machen wollen, sondern weil sie sich zwischen verschiedenen attraktiven Wünschen entscheiden müssen.

Über 80 Prozent, in Mittelschulen sogar bis zu 90 Prozent der Schüler haben in der 8. Klasse alternative Berufswünsche. Der Wert sinkt dann, je näher der Schulabschluss kommt, weil sie sich dann für einen entscheiden müssen. Aber im Abschlussjahr der Mittelschule haben immer noch 81 Prozent der Schüler alternative Berufsvorstellungen, am Gymnasium sind es 73 Prozent. Und bei Letzteren gehört durchaus auch dazu, das Abitur dazu zu nutzen, nun in einen attraktiven Lehrberuf zu gehen.

Es gibt in der Auswertung der Studie auch ein ganzes Kapitel, das die unterschiedlichen Bildungsbiografien einmal in einem Schema zusammenfasst. Danach scheint es zwar auf den ersten Blick so, dass diejenigen am schnellsten Erfolg im Berufsleben haben, die ohne Zwischenstationen direkt die passende Ausbildung absolviert haben - und das bei Mittelschulabgängern genauso wie bei Abiturienten. Doch die Vielzahl teilweise gebrochener Bildungskarrieren zeigt eben auch, dass junge Leute auch Umwege in Kauf nehmen, um ihren Wunschberuf zu bekommen. Umwege auch aus finanziellen Gründen. Denn wenn schon der Weg aufs Gymnasium derart eng mit der finanziellen Situation im Elternhaus zusammen hängt, dann trifft das erst recht aufs Studium zu.

Das bildet sich sogar in den finanziellen Problemlagen der Schüler selbst ab. Finanzielle Probleme geben Förderschüler (17 %) und Berufsschüler (20 %) deutlich häufiger an als Mittelschüler (13 %) oder gar Gymnasiasten (10 %). Deutlich größer sind auch die Zukunftsängste dieser Jugendlichen und die Probleme mit Auseinandersetzungen mit den Eltern.

"Jüngere Schüler sind sorgenfreier als die älteren", merken Leipzigs Statistiker noch an. Ein weiser Satz. Denn dass in der Schule die wichtigsten Weichen fürs Leben gestellt werden, auch das lernt man ja erst im Lauf dieser Zeit. Und je älter die jungen Leute, umso mehr erfahren sie, wieviel Verantwortung sie selbst für ihre Zukunft haben. "Jeder ist seines Glückes Schmied", heißt es ja so schön lax. Das wissen die jungen Leute sehr genau.

Und sie denken sehr gründlich über ihren eigenen Einsatz nach. Und über die erstaunlich heftige Rolle, die dann auf einmal das Geld spielt.

Dazu mehr morgen an dieser Stelle.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Noch haben auch Rollerblader freie Fahrt auf dem Rundkurs um den Cospudener See.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Leser stehen zu Voland & Quist: Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, Berufung im „Wanderhurenstreit“ eingelegt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Richter können Dinge völlig unterschiedlich sehen, erst recht, wenn es um so komplizierte Dinge wie Satirefreiheit und literarische Rechte geht. Das erfuhren in diesem Frühjahr auch der Verlag Voland & Quist und ihr Autor Julius Fischer, dessen Kurzgeschichtenband "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" nach einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf nicht mehr vertrieben werden darf. mehr…

Doppelhaushalt in Leipzig: Gestreckter Zeitplan mit frisch gewähltem Stadtrat - und ja kein Defizit

Torsten Bonew am 16. April im Stadtrat.
Am 16. April haben es Leipzigs Stadträte beschlossen: Ja, es wird in Leipzig 2015 erstmals einen Doppelhaushalt geben. Es war knapp, aber es hat gereicht. Bedenken wurden am Rednerpult einige geäußert. Jetzt muss gearbeitet werden. Der Auftrag gilt. Auch wenn es auf jeden Fall mehr Arbeit gibt beim ersten Mal. Und einfach wird es auch nicht, sagt Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU). mehr…

23. April - Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Die Kinderabteilung der Stadtbibliothek Leipzig.
Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne „The Right to E-Read“ - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (2)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Der 1954 entstandene Geheimdienst NSA, von dessen Existenz selbst die amerikanische Öffentlichkeit praktisch erst in den 1970er Jahren erfuhr, kennt keine Grenzen. Gegründet wurde er in der Zeit des Kalten Krieges, um alles an Informationen zu sammeln, was es über den "Feind" zu finden gab. Damals entstanden auch die großen Abhörstationen in (West-)Deutschland. mehr…

Am 26. April: Theater fact lädt ein zur Premiere von "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise"

Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise.
Am Freitag, 26. April, um 20:00 Uhr ist die Premiere des neuen Stückes "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise" im Theater fact zu erleben. Regie führt erstmals Thomas Deubel. Worum geht es? - Sophie lebt zurückgezogen und anonym in einen kleinen Pension im Großstadtdschungel. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (1)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Seit dem Sommer 2013 beschäftigt ein Name die Weltöffentlichkeit: Edward Snowden. Die von ihm gesammelten Informationen aus dem Intimbereich der National Security Agency (NSA), dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst, haben etwas sichtbar werden lassen, worüber selbst Experten zuvor oft nur gespottet haben: Wie käme ein Geheimdienst dazu, alles, was an Kommunikation passiert, zu sammeln und zu speichern? Haben wir denn "1984"? - Es ist noch viel schlimmer, stellt Svea Eckert fest. mehr…

Werder Bremen vs. FFV-Frauen 7:2 - Die Bremer Torfabrikanten

Hendrik Rudolph, FFV Leipzig.
"Es gibt Tage, da kommt alles zusammen - so ein Tag war heute.", bekannte FFV-Trainer Hendrik Rudolph nach der frustrierenden 7:2-Packung, die sich sein Team am Ostermontag nach fünfstündiger Anreise in Bremen abholen musste. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die entschlossen agierenden Gastgeber brachten die zwangsweise umgestellte Leipziger Innenverteidigung ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten. mehr…

Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Am 23.04.2014 findet in Leipzig der traditionelle "Petersburger Dialog" statt. Auf Betreiben der deutschen Gastgeberseite wurden die Regierungskonsultationen ganz abgesagt und die zivilgesellschaftlichen Beratungen auf einen Gesamtumfang von 2,5 Stunden beschränkt. Zugleich zeigt die deutsche Politik derzeit keine Einsicht für ihre Mitverantwortung für die derzeitigen Zustände in der Ukraine, mit verursacht durch eine nach Intensität und Zielrichtung untragbare Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Staates. mehr…

Keine Lizenzprobleme: RB Leipzig darf in der 2. Bundesliga starten

Keine Lizenzprobleme: Die Rasenballer können beruhigt ins Saisonfinale gehen.
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Dienstag erste Entscheidungen im Lizenzierungsverfahren der Bundesligen für die Saison 2014/15 getroffen. Für die 36 Lizenzen der beiden deutschen Profiligen haben sich 49 Vereine und Kapitalgesellschaften beworben. In erster Instanz wurde keinem Club die Lizenz verweigert. Bedeutet: RB Leipzig darf in der 2. Liga antreten. mehr…

Nach Machern: Auch Borsdorf wählt nicht am 25. Mai

Vor einigen Tagen hatte die Absage der Kommunalwahl in Machern für Aufsehen gesorgt. Die Begründung lautete seitens des zuständigen Landratsamtes: Der Wahlausschuss, welcher die Korrektheit der eingereichten Kandidatenlisten der Parteien und Wählervereinigungen zu prüfen und zuzulassen hatte, sei falsch zusammengesetzt gewesen. Nun ist auch die Wahl in Borsdorf abgesagt. mehr…

Melancholie ist in Finnland kein Grund für einen Psychiater: Jaana Hilgenfeld im Interview

Jaana Hilgenfeld, die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Leipzig.
Jaana Hilgenfeld, Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft in Leipzig, über Heavy Metal in Finnland, die ruhigen finnischen Männer und andere Klischees in Deutschland. Jaana Hilgenfeld ist seit 2013 die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft (DFG) in Leipzig. Die 31-jährige Leutzscherin mit finnischen Wurzeln ist eingefleischter Fußballfan, besucht Spiele der BSG, Eintracht Frankfurt und der finnischen Nationalmannschaft, und setzt sich für eine weitere Entwicklung der Georg-Schwarz-Straße ein. mehr…

Polizeibericht: 73-Jährige niedergeschlagen, 23 Pkw beschädigt, Radfahrer schwer verletzt

Am Ostermontag wurde eine 73-Jährige niedergeschlagen +++ Im Nonnenweg wurde ein Vereinsheim ausgeplündert +++ Nach einer kurzen Unachtsamkeit wurden einer 56-Jährigen die kompletten Ostereinnahmen gestohlen +++ In einem Parkhaus wurden 23 Pkw-Seitenscheiben eingeschlagen +++ Ein Radfahrer wurde schwer verletzt – Die Polizei sucht Zeugen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog