Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wovon Leipziger träumen: Georg Heyn - Endlich auf die Schüler hören

Georg Heyn
Stadtschülersprecher Georg Heyn.
Stadtschülersprecher Georg Heyn.
Foto: Marko Hofmann
Noch nie hat Sachsen so viele Bildungsproteste und -debatten erlebt wie im fast vergangenen Jahr. Alleine in Leipzig demonstrierten im März über 11.000 Schüler für eine bessere Bildung. Der Stadtschülerrat ging voran und am Ende des Jahres hat sich der Vorsitzende und angehende Abiturient Georg Heyn seine Gedanken über die sächsische Bildung 2012 und in Zukunft gemacht. Fakt ist: Die sächsische Schülerschaft ist kritisch – kritischer als manchem Politiker recht sein mag.


2012! Ein Jahr voller Extreme, Höhen und Tiefen, spannenden und ruhigen Zeiten – nicht nur für mich privat, sondern auch für die sächsische Bildungslandschaft. Es ist viel passiert und wie es einen so kurz vor Jahreswechsel überkommt, mache auch ich mir meine Gedanken über das, was geschehen ist. Ein Jahresrückblick ist dieser Artikel nicht direkt. Viel mehr sind es meine Wünsche und Vorstellungen für das kommende Jahr, denn aus Fehlern soll man ja bekanntlich lernen – hoffentlich ...

Der große Auftakt des Jahres war für mich persönlich die Protestwelle gegen den Lehrermangel an sächsischen Schulen. Im Januar ging es in Chemnitz los: Hunderte Schüler gestalteten am 4. Januar dieses Jahres verschiedenste Aktionen an ihren Schulen und taten ihren Unmut über die inakzeptablen Bedingungen im Bezug auf die Lehrerversorgung kund. Die Welle schwappte über. Das gesamte erste Halbjahr hielt uns die Problematik Lehrermangel in Atem. Nicht nur in Chemnitz, sondern auch im Rest von Sachsen wollten die Schülerinnen und Schüler ein Zeichen setzen, dass es so nicht weitergehen kann.

Am 28. März 2012 protestierten schließlich sachsenweit 23.000 junge Köpfe, davon 11.500 Schülerinnen und Schüler an 30 Schulen in der Stadt Leipzig. Sie standen für ihre Bildung ein und machten mit Aktionen wie „Wir zeigen dem Kultusministerium die rote Karte“ oder der Beerdigung der Bildung auf die Missstände aufmerksam. Das mediale Echo war gigantisch und auch die Staatsregierung geriet immer mehr unter Druck. Befeuert durch den Rücktritt des damaligen Kultusministers Prof. Dr. Roland Wöller, waren die Dresdner Größen zum Handeln gezwungen. Ein zweites Bildungspaket sollte Verbesserungen für das kommende Schuljahr mit sich bringen.

Doch selbst dieses mühsam geschnürte Paket wird die Ursachen des Lehrermangels nicht grundlegend beheben. Eine weitreichende Neueinstellung und langfristige Planung liest sich anders. Aus diesem Grund ging es im Mai weiter. Eine kleinere Demonstration in Leipzig mit 300 Teilnehmern und eine große Demonstration gemeinsam mit Studenten vor dem sächsischen Landtag in Dresden mit rund 6.500 Teilnehmern verdeutlichten, dass es immer noch jede Menge zu tun gibt. Gerade die Attraktivität des Lehrerberufs ist in Sachsen so gering wie in keinem anderen Bundesland. Ein Platz 1 bei Pisa wird kaum zu halten sein, wenn Sachsen in der Lehrerbezahlung weiterhin auf Platz 16 im Deutschlandranking platziert ist.

Stadtschülersprecher Georg Heyn.
Stadtschülersprecher Georg Heyn.
Foto: LSR Sachsen

Gerade für junge Lehrer ist kaum etwas in Sachsen zu holen. Obwohl sich beispielsweise 1.600 Referendare zum neuen Schuljahr beworben haben, wurden nur 655 davon neu eingestellt. Andere Bundesländer reißen sich um diese gut ausgebildeten Kräfte. Eine junge Lehrerin meiner Schule wurde zum Beispiel vom Land Niedersachsen abgeworben. Nicht nur, dass dort die Bezahlung besser ist – auch um ein Kitaplatz für das Kind, eine Wohnung und einen Arbeitsplatz für den Mann kümmerte sich die neue Schule. Es muss sich definitiv im kommenden Jahr intensiv mit einer langfristigen und nachhaltigen Lösung für den Lehrermangel bemüht werden. Das Geld im Freistaat ist schließlich vorhanden …

Doch nicht nur der Lehrermangel prägte das Jahr 2012. Auch das Lieblingsprojekt des kleinen Koalitionspartners FDP, die Oberschule, ließen Emotionen an den Schulen hochkochen. Es geht um die Umstrukturierung der Mittelschule zur Oberschule. Der Ansatz ist gut: stärkere Fremdsprachenausbildung an Mittelschulen durch Einführung einer zweiten Fremdsprache, Verbesserung der Chancen für den Aufstieg ans Gymnasium sowie stärkere individuelle Förderung durch Leistungsgruppen klingen vielversprechend.

Doch wie möchte man dieses Projekt angehen, wo doch die Lehrerressourcen an den Schulen jetzt schon knapp sind, vor allem in den Fremdsprachen? Außerdem ist der Sinn einer Binnendifferenzierung schon in der Orientierungsstufe (Klasse 5/6) mehr als fraglich, denn schließlich haben die jungen Schülerinnen und Schüler die Chance verdient, sich wirklich zu „orientieren“, Schwächen und Stärken zu erkennen und an sich zu arbeiten. Gemeinsam können Leistungsstarke und Leistungsschwache immens voneinander profitieren. Die Umbenennung ist eigentlich die größte Änderung, welche die Reform mit sich bringen wird. Wir werden gespannt sein, was sich im kommenden Schuljahr für jene Schulen ändern wird.

In diesem Schuljahr haben auf jeden Fall schon die schleppende Umsetzung der Lernmittelfreiheit und auch die Schließung vieler Turnhallen auf Grund ihres schlechten Sanierungsstandards für viel Unmut gesorgt. Der Schulträger ist einfach finanziell und auch organisatorisch überfordert. Man spart immer noch gezwungenermaßen das Bildungssystem kaputt. Kommunen und Freistaat sind sich immer noch nicht genau im Klaren, wer wie viel dazu beizutragen hat.

Es wird Zeit, dass sich nachhaltig etwas ändert. Man muss begreifen, dass Bildung das höchste Gut unserer Gesellschaft ist. In ihr liegt der Grundstein der Zukunft eines jeden Einzelnen. Aus diesem Grund ist mein größter Wunsch für das kommende Jahr, dass man einmal auf die Schülerinnen und Schüler hört und sich in Bewegung setzt, um die vielfältigen Missstände im Bildungsbereich zu beheben.

Ich werde definitiv versuchen, mein Bestes dazu beizutragen. Aber nun ist erst einmal Weihnachten – Zeit für Ruhe und Besinnlichkeit, auch für mich. Ich wünsche Ihnen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Mögen sich all Ihre guten Vorsätze erfüllen.




Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedrogt: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Metamorphosen: Ausstellungseröffnung am 25. April in der Gnadenkirche Wahren

Gnadenkirche Wahren.
Zur Eröffnung seiner diesjährigen Frühjahrs-/Sommerausstellung lädt der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Leipzig-Wahren e. V. am Freitag, 25. April, um 19:30 Uhr herzlich ein. Gezeigt werden bis zum 7. September unter dem Titel "Metamorphosen" Werke bildender Künstler aus drei Ländern: Mona Ragy Enayat (Ägypten), Elitsa Filcheva (Bulgarien) und Solomon Wija (Äthiopien). mehr…

Wo Johann Wolfgang für Lottchen schwärmte: Ein Tag in Wetzlar an der Lahn

Pia Thauwald: Wetzlar an einem Tag.
Warum fährt man eigentlich nach Wetzlar? Lohnt sich das überhaupt noch 240 Jahre nach Goethe? Und auch der Bursche fuhr ja eigentlich nur zum Praktikum hin. Eigentlich. So, wie er eigentlich nach Leipzig gekommen war, um Jura zu studieren. Bei Goethe ist immer alles ein bisschen anders. Und auf der Suche nach der großen Liebe war er auch immer. Auch in Wetzlar. Daraus wurde ja dann der erste deutsche Bestseller. mehr…

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Leser stehen zu Voland & Quist: Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, Berufung im „Wanderhurenstreit“ eingelegt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Richter können Dinge völlig unterschiedlich sehen, erst recht, wenn es um so komplizierte Dinge wie Satirefreiheit und litearische Rechte geht. Das erfuhren in diesem Frühjahr auch der Verlag Voland & Quist und ihr Autor Julius Fischer, dessen Kurzgeschichtenband "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" nach einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf nicht mehr vertrieben werden darf. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog