Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wovon Leipziger träumen: Jens-Uwe Jopp - Klar sehen und doch hoffen oder "Mehr edle Geister"

Jens-Uwe Jopp
Jens-Uwe Jopp
Jens-Uwe Jopp
Foto: Privat
Kabarettist ist er - irgendwie. Lehrer - noch mehr. Pädagoge und aktiver Wegbegleiter - wohl am meisten. Und das vor allem in menschlicher Hinsicht. Wo Jens-Uwe Jopp an Leipziger Schulen seinen Dienst versah und bis heute im Schiller Gymnasium versieht, brennt um ihn herum sprichwörtlich die Luft. Schillerfan, Aufklärer in dieser Tradition und nicht selten kluger Freund und Hinweisgeber seiner Schützlinge geht Jopp immer wieder über das "Achtung Leistungskontrolle" weit hinaus.


Ob es Theatergruppen sind oder nicht enden wollende Diskussionsabende, bis hin zur Gründung von Aktionsgruppen wie vor einem Jahr "Essenz" gemeinsam mit Schüler und Studenten. Ein Mensch, der ganz offensichtlich erwachsen und dennoch voller Träume ist. Und von einer Freiheit, wie sie nur von innen kommt.

"Ich träume von mehr Freiheit. Was? Wir haben doch alles, was wir brauchen: Höfe am Markt, Einkaufen im Brühl, Stehen bei Vapiano, sitzen am Freiheitsei … Die Freiheit alles zu tun, was anderen nicht schadet. Die scheint auch meine Heimatstadt fest im Griff zu haben. Freiheit. Wenn mich Schüler am Friedrich-Schiller-Gymnasium danach fragen, nachdem ich sie gefragt habe, dann kamen in den letzten Jahren die Antworten relativ zügig. Auch heute schätzt man die Ablenkung nach den anstrengenden Schultagen so sehr, dass man am Freitagnachmittag ein überschwängliches „Wochenendeeeee!“ ins Soziale Netzwerk und damit in die Welt schreit.

Der Ruf nach Freiheit wird anschließend so zahlreich „geliked“, dass man sich zum Bubble-Tea-Trinken in der Innenstadt verabreden kann.

Klar sehen und doch hoffen. BILDung und gute Laune ...
Klar sehen und doch hoffen. BILDung und gute Laune ...
Foto: Jens-Uwe Jopp

So ist es. Kein Zweifel. Niemand will mehr zum Mief in Richtung Borna oder am Reudnitzer Brauhaus vorbeifahren. An den Chemielaboren des real existierenden Wasweißichauchimmer. Die Nase war sprichwörtlich voll und wir hatten uns endlich nach gefühlten 100 oder vor nun mittlerweile über 20 Jahren. Möglichkeiten über Möglichkeiten taten sich auf einmal auf, Freiheit wirkte wie ein nicht enden wollender Weihnachtsmarkt, duftete noch süßer als Glühwein und Zuckerwatte gratis. Halt, stopp: Das soll keine Geschichtsstunde werden, dass es langweilt, die BILDer haben wir vor Augen, den Duft statt Geruch wieder in der Nase.

„Freiheit erlangt man, indem man sie verlieren will.“ Dieser Satz stammt vom Namensgeber meines Gymnasiums, dem Klassiker des deutschen Idealismus, Friedrich Schiller. Dort bin ich Lehrer. Und meine Schüler, die mir mit ihrer Suche nach Freiheit am Herzen liegen, fragen mich nicht ohne Grund: Was? Jetzt sollen wir die Freiheit, die wir uns so mühsam erkämpft haben, gleich wieder hergeben?

Ja, das sollt ihr. Ihr sollt erfahren, dass es neben der Freiheit „zu“ etwas, auch die Freiheit „von“ etwas gibt. Freiheit wovon? Ich träume von einer Schule in Leipzig, die ganz normal die Schüler auch in Ruhe „lassen“ kann, sie nicht hetzt von einer Leistungskontrolle zum nächsten Experiment und zur nächsten Kompetenz. (Am Ende sind sie dann so kompetent, dass mancher von ihnen völlig inkompetent ist … oder warum haben wir dann so viele „Schulabbrecher“? Sind das solche, die ihre eigene Unfähigkeit erkannt haben? Schon das Wort „Abbrecher“ ist ein Schlag ins Gesicht der Erziehungswelt …)

Freiheit scheint also mehr zu sein, als sich abzulenken von touristischen Konsumangeboten und weltoffenem Bemühen. Freiheit gibt den Menschen das Zuhause, eine Aufgabe, bei der man sich auf-geben kann und in der der man bestenfalls aufgeht. Dies macht mir zunehmend Sorgen und ich fange wieder verstärkt an zu träumen.

Am Ende sind sie dann so kompetent, dass  mancher von ihnen völlig inkompetent ist …
Am Ende sind sie dann so kompetent, dass mancher von ihnen völlig inkompetent ist …
Foto: Privat
„Klar sehen und doch hoffen“, die Autobiografie des Wittenberger Pfarrers Schorlemmer, Vorname Friedrich, lies mich in den Tagen vor dem Fest nicht mehr los und zwang mich zum ungewöhnlich mehrfachem Lesen. Ein mutiger Mann. Pastor, Politiker, Philosoph, überzeugter Lutheraner, Mensch. Zeigt in seinen Erinnerungen, dass Freiheit wie in Goethes „Faust“ immer wieder neu errungen, gefunden und „erobert“ werden muss. Als frei-williger Akt des Aufgehens in seiner Arbeit, seiner Tätigkeit, seinem „Job“.

Als ich ihn einmal kurz sprechen konnte, fügte Schorlemmer hinzu, dass sie natürlich so bezahlt werden muss, dass der Mensch in Würde leben kann. Dieses unantastbare Recht sei die Voraussetzung, um Bildung im Sinne wahrhafter „Bildung eines Charakters“ und damit die einem innwohnende Fähigkeit zum Gebrauch von Freiheit zu entfalten. Er verwies auf Matthäus 20: „Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg“.
Klar sehen und doch hoffen. Man sieht klar, dass viele, einige, wenige (?) Menschen weit davon entfernt sind, ihre Freiheit zu finden, ja sie überhaupt erkämpfen zu können. Wie viele träumen von dieser Freiheit, sich selbst in eine Aufgabe begeben zu können, die sie so ausfüllt, dass sie sich „lebenslang bilden“ wollen? Erschöpft sind wir jetzt zu Weihnachten, „chillen“, wie meine Schüler sagen oder lassen einfach mal alle viere “gerade sein“.

Im neuen Jahr fängt alles wieder an. Neu. Was gilt es anders zu handhaben? Wovon träume ich? Von einer selbstbewussten Stadt voller selbstbewusster Menschen an meinem Gymnasium und darüber hinaus; von jungen Menschen, die so viel Bildung mitbringen, dass sie anderen von ihrer Kraft geben können.

Das ist eine Aufgabe. Ich kenne einige, die sie verstanden haben, die Worte meines „Meisters“ und Namensgeber meiner Schule … Anmerkung zum 23. Brief zur „Ästhetischen Erziehung des Menschen“: „Ein edler Geist begnügt sich nicht damit, selbst frei zu sein, er muss alles andere um sich her, auch das Leblose in Freiheit setzen.“ Mehr „edle Geister“. In meiner Stadt. Davon träume ich."



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wenn Vattenfall die Kohle verkauft: Sachsen muss den Strukturwandel auf die Tagesordnung setzen

Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum.
Der am Donnerstag, 30. Oktober, angekündigte Plan des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall, einen Verkauf seiner Braunkohlesparte zu prüfen, lässt zumindest bei einigen sächsischen Politikern die Alarmglocken schrillen. Nur in der CDU-Spitze nimmt man die Ankündigung wie eine frohe Botschaft entgegen. Immerhin steht ja die Reise von Ministerpräsident Stanislaw Tillich noch aus, der Ende November die schwedische Regierung besuchen will. mehr…

Hilfe für Kids nach einer Inobhutnahme: Neue Übergangs-WG in Leipzig startet erfolgreich

Das Team Hermann-Liebmann-Straße.
Solide Bilanz nach drei Monaten meldet die Outlaw Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe für ein Projekt im Leipziger Osten. Seit Mitte Juni arbeitet das hoch motivierte Team der neuen Jugend-WG von Outlaw in der Leipziger Hermann-Liebmann-Straße 73. Die Einrichtung hat den Charakter einer Übergangs-WG und kann insgesamt acht Kinder und Jugendliche für die Dauer von sechs Monaten aufnehmen. mehr…

Personalwechsel im Prorektorat: Senat der HTWK Leipzig wählt Thomas Fischer als Nachfolger für Gerhard Hacker

Professor Thomas Fischer.
Thomas Fischer wird neuer Prorektor für Bildung an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig). Der 62-jährige Professor für Produktionsmanagement wurde gestern mit großer Mehrheit vom Senat der Hochschule gewählt. Der gebürtige Chemnitzer lehrt seit August 2001 an der HTWK Leipzig, war zuletzt Dekan der Fakultät Maschinenbau und Energietechnik. mehr…

400.000 Euro für Markkleeberg: Freistaat fördert Sanierung der Brücke über die Pleiße im Agra-Park

Die Brücke über die Pleiße mit Blick zur B2.
Die Stadt Markkleeberg erhält einen Fördermittelbescheid über rund 400.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Die Förderung bekommt die Stadt für die Sanierung der Brücke über die Pleiße im Agra-Park Markkleeberg. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur bereitgestellt. mehr…

Am 2. November: Matinee zu Ehren Gellerts im Gohliser Schlösschen

Werner Marx.
Am Sonntag, 2. November, um 11 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. zu einer Matinee zu Ehren Christian Fürchtegott Gellerts in den Festsaal ein: Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769) war Mitte des 18. Jahrhunderts der meistgelesene deutsche Schriftsteller. Er verfasste zahlreiche Fabeln, Lustspiele, einen Roman, religiöse und moralische Dichtungen sowie Abhandlungen. mehr…

Wie das junge Leipzig tickt: 35 bunte, kurze Stadtgespräche aus Leipzig

Lene Hoffmann, Volly Tanner: Stadtgespräche aus Leipzig.
Mit seinen Interviews aus der Leipziger Kulturwelt - jetzt hätte ich doch beinah „Szene“ geschrieben - gehört Volly Tanner zu den beliebten Autoren der L-IZ. "Urgestein der Leipziger Literaturszene" nennt ihn der Gmeiner Verlag, der jetzt eine Tannersche Co-Produktion vorgelegt hat: Mit Lene Hoffmann zusammen hat er 35 Leipzigerinnen und Leipziger porträtiert. Ein echtes Leipziger Buch, auch wenn es bei Gmeiner als Serie erscheint. mehr…

L-IZ-Medien-Kompass 29.10.2014: Heiliger Bimbam ohne Pause, der Zauberer Dobrini stolpert und Schäuble hat nicht mehr alle Latten am Zaun

Täglich im Netz unterwegs ...
Immer diese verdammten Schweden. Erst nehmen sie pro Kopf mehr Flüchtlinge als Deutschland auf, verabschieden sich von der sächsischen Braunkohle und nun erkennen sie auch noch Palästina als Staat an. Und all das schadet noch nicht mal ihrem Sozialstaat - was auch immer sie beweisen wollen, es nervt langsam. Vor allem natürlich die arische Königsrasse, die immer dachte, da das Ursprungsland zu haben. Die tobt sich derzeit weiter in Deutschland aus, die Übergriffe auf Asylbewerberheime häufen sich. Was Die Welt nicht abhält, von Aufklärung zu schwadronieren, während ein NTV-Reporter Wolfgang Schäuble attestiert, nicht mehr alle Latten am Zaun zu haben. Der Zauberer Dobrini hat unterdessen den Mauttrick vorgeführt und liegt bereits bäuchlings. mehr…

Schwulen-Komödie "Pride": Mit Bronski Beat und "Bread & Roses" gegen Thatcher

Schwule und Lesben für Bergarbeiter ...
"Solidarity Forever!" In der Kino-Komödie "Pride" trifft die englische Schwulen- und Lesbenbewegung im Sommer 1984 auf stockkonservative Bergarbeiter im Arbeitskampf. Ein erfrischender Comedy-Hit von der Insel. mehr…

Salafisten, Hooligans und Rechtsradikale – da wächst zusammen … Ein Weckruf zum Reformationstag

Der Leipziger Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff
Irgendwann im Frühjahr dieses Jahres taucht in den Medien der Name einer neuen Terrorgruppe auf: ISIS, Abkürzung für „Islamischer Staat im Irak und Syrien“. Für den Normalbürger geschieht dies so unvermittelt wie eine Invasion von einem fremden Planeten: eine anscheinend gut organisierte Truppe einer Handvoll Terroristen treibt in den Kriegsgebieten des Nahen Ostens ihr Unwesen. mehr…

Eine neue Tafel für den Brecher: Gedenktafel für Friedrich Nietzsche eingeweiht

Dass es Nietzsche mit alten Tafeln nicht so hatte, kann man in seinem populärsten Werk nachlesen. In „Also sprach Zarathustra“ lässt er seinen persischen Prediger gegen die Guten wettern, die den Schaffenden, der neue Werte auf neue Tafeln schreibt, kreuzigen wollen. Was in diesem „vierten Evangelium“ des studierten Philologen schon anklingt, ist die von Nietzsche angekündigte Umwertung aller Werte, die bisher bestand hatten und über Jahrtausende vor sich hinsedimentierten. Und damit die „Menschen-Zukunft“ verhindern. „Die Guten – die waren immer der Anfang vom Ende. Nun hat er dennoch eine Tafel in Leipzig, wenigstens eine neue. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Aktion zum Reformationstag am Neuen Rathaus

Das neue Rathaus und die Propsteikirche davor
Die Stadtverwaltung ist über das Vorhaben informiert, die Uhr für die Initiatoren läuft. Ein Bürgerbegehren setzt sich für die Rücknahme der Zusage an den Katholikentag ein, diesen mit einer Million Euro aus dem Leipziger Kommunalhaushalt auszustatten. Rund 25.000 Unterstützer-Unterschriften müssen die Mannen und Frauen um Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) nun bis zum 16. Dezember 2014 einwerben. Nun geht’s am 31. Oktober ab 14 Uhr zum Thesenanschlag ans Neue Rathaus. mehr…

Schöner schmausen an der HTWK Leipzig: Mensa Academica eröffnet nach Modernisierung

Die neu gestaltete Mensa Academica.
Das Studentenwerk Leipzig hat die Mensa und Cafeteria Academica wieder in Betrieb genommen – zunächst mit leicht eingeschränktem Angebot. Ab Montag, 3. November, startet das Mensateam dann mit der vollen Angebotspalette und einem für die Mensa neuen Konzept, teilt das Studentenwerk Leipzig mit. mehr…

Polizeibericht: Streit eskaliert, Trickbetrüger unterwegs, Langfinger vorläufig festgenommen

Am vergangenen Dienstagabend eskalierte in der Wurzner Straße ein Streit zwischen drei Männern – Zeugen gesucht +++ Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben +++ Ein Langfinger, der sich an mehreren geparkten Fahrzeugen zu schaffen machte, konnte festgenommen werden. mehr…

Wachgeküsst im November: Im Felsenkeller darf wieder getanzt werden

Der Felsenkeller an der Karl-Heine Straße
Lange war es ruhig um das alte Ballhaus am Eingang des Karl-Heine-Boulevards. Nach ein paar kleineren Protesten gegen eine mögliche Umnutzung des Felsenkellers für den Einzelhandel und Demos für die Erhaltung der Möglichkeit der Einrichtung eines freien Theaterzentrums wurde im Verborgenen weiter geplant und gearbeitet. Wer des Nachts am neobarocken Bauwerk vorbeifährt, kann sehen wie durch die Schlitze einiger angeklappter, schwarz getönter Fensterscheiben Licht nach draußen dringt. Etwas ist im Gange. mehr…

Ökolöwe, NABU und NuKla kritisieren Leipzigs Auenpolitik: Wohin geht die Reise in der Burgaue?

Zusammenfluss von Nahle und Kleiner Luppe.
Schöne Worte fand ja Heiko Rosenthal, Leipzigs Umweltbürgermeister, am Mittwoch, als er mit ein paar Pressevertretern in die Burgaue radelte und dort zeigte, wo er ab 2018 gern bauen möchte. "Für die Stadt Leipzig sind der Erhalt und die Entwicklung des unter Naturschutz stehenden Auwaldes aus stadtklimatischer Sicht, aus Naherholungssicht und als nachhaltiger forstwirtschaftlicher Standort von großer Bedeutung", sagte er. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog