Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wovon Leipziger träumen: Jens-Uwe Jopp - Klar sehen und doch hoffen oder "Mehr edle Geister"

Jens-Uwe Jopp
Jens-Uwe Jopp
Jens-Uwe Jopp
Foto: Privat
Kabarettist ist er - irgendwie. Lehrer - noch mehr. Pädagoge und aktiver Wegbegleiter - wohl am meisten. Und das vor allem in menschlicher Hinsicht. Wo Jens-Uwe Jopp an Leipziger Schulen seinen Dienst versah und bis heute im Schiller Gymnasium versieht, brennt um ihn herum sprichwörtlich die Luft. Schillerfan, Aufklärer in dieser Tradition und nicht selten kluger Freund und Hinweisgeber seiner Schützlinge geht Jopp immer wieder über das "Achtung Leistungskontrolle" weit hinaus.


Ob es Theatergruppen sind oder nicht enden wollende Diskussionsabende, bis hin zur Gründung von Aktionsgruppen wie vor einem Jahr "Essenz" gemeinsam mit Schüler und Studenten. Ein Mensch, der ganz offensichtlich erwachsen und dennoch voller Träume ist. Und von einer Freiheit, wie sie nur von innen kommt.

"Ich träume von mehr Freiheit. Was? Wir haben doch alles, was wir brauchen: Höfe am Markt, Einkaufen im Brühl, Stehen bei Vapiano, sitzen am Freiheitsei … Die Freiheit alles zu tun, was anderen nicht schadet. Die scheint auch meine Heimatstadt fest im Griff zu haben. Freiheit. Wenn mich Schüler am Friedrich-Schiller-Gymnasium danach fragen, nachdem ich sie gefragt habe, dann kamen in den letzten Jahren die Antworten relativ zügig. Auch heute schätzt man die Ablenkung nach den anstrengenden Schultagen so sehr, dass man am Freitagnachmittag ein überschwängliches „Wochenendeeeee!“ ins Soziale Netzwerk und damit in die Welt schreit.

Der Ruf nach Freiheit wird anschließend so zahlreich „geliked“, dass man sich zum Bubble-Tea-Trinken in der Innenstadt verabreden kann.

Klar sehen und doch hoffen. BILDung und gute Laune ...
Klar sehen und doch hoffen. BILDung und gute Laune ...
Foto: Jens-Uwe Jopp

So ist es. Kein Zweifel. Niemand will mehr zum Mief in Richtung Borna oder am Reudnitzer Brauhaus vorbeifahren. An den Chemielaboren des real existierenden Wasweißichauchimmer. Die Nase war sprichwörtlich voll und wir hatten uns endlich nach gefühlten 100 oder vor nun mittlerweile über 20 Jahren. Möglichkeiten über Möglichkeiten taten sich auf einmal auf, Freiheit wirkte wie ein nicht enden wollender Weihnachtsmarkt, duftete noch süßer als Glühwein und Zuckerwatte gratis. Halt, stopp: Das soll keine Geschichtsstunde werden, dass es langweilt, die BILDer haben wir vor Augen, den Duft statt Geruch wieder in der Nase.

„Freiheit erlangt man, indem man sie verlieren will.“ Dieser Satz stammt vom Namensgeber meines Gymnasiums, dem Klassiker des deutschen Idealismus, Friedrich Schiller. Dort bin ich Lehrer. Und meine Schüler, die mir mit ihrer Suche nach Freiheit am Herzen liegen, fragen mich nicht ohne Grund: Was? Jetzt sollen wir die Freiheit, die wir uns so mühsam erkämpft haben, gleich wieder hergeben?

Ja, das sollt ihr. Ihr sollt erfahren, dass es neben der Freiheit „zu“ etwas, auch die Freiheit „von“ etwas gibt. Freiheit wovon? Ich träume von einer Schule in Leipzig, die ganz normal die Schüler auch in Ruhe „lassen“ kann, sie nicht hetzt von einer Leistungskontrolle zum nächsten Experiment und zur nächsten Kompetenz. (Am Ende sind sie dann so kompetent, dass mancher von ihnen völlig inkompetent ist … oder warum haben wir dann so viele „Schulabbrecher“? Sind das solche, die ihre eigene Unfähigkeit erkannt haben? Schon das Wort „Abbrecher“ ist ein Schlag ins Gesicht der Erziehungswelt …)

Freiheit scheint also mehr zu sein, als sich abzulenken von touristischen Konsumangeboten und weltoffenem Bemühen. Freiheit gibt den Menschen das Zuhause, eine Aufgabe, bei der man sich auf-geben kann und in der der man bestenfalls aufgeht. Dies macht mir zunehmend Sorgen und ich fange wieder verstärkt an zu träumen.

Am Ende sind sie dann so kompetent, dass  mancher von ihnen völlig inkompetent ist …
Am Ende sind sie dann so kompetent, dass mancher von ihnen völlig inkompetent ist …
Foto: Privat
„Klar sehen und doch hoffen“, die Autobiografie des Wittenberger Pfarrers Schorlemmer, Vorname Friedrich, lies mich in den Tagen vor dem Fest nicht mehr los und zwang mich zum ungewöhnlich mehrfachem Lesen. Ein mutiger Mann. Pastor, Politiker, Philosoph, überzeugter Lutheraner, Mensch. Zeigt in seinen Erinnerungen, dass Freiheit wie in Goethes „Faust“ immer wieder neu errungen, gefunden und „erobert“ werden muss. Als frei-williger Akt des Aufgehens in seiner Arbeit, seiner Tätigkeit, seinem „Job“.

Als ich ihn einmal kurz sprechen konnte, fügte Schorlemmer hinzu, dass sie natürlich so bezahlt werden muss, dass der Mensch in Würde leben kann. Dieses unantastbare Recht sei die Voraussetzung, um Bildung im Sinne wahrhafter „Bildung eines Charakters“ und damit die einem innwohnende Fähigkeit zum Gebrauch von Freiheit zu entfalten. Er verwies auf Matthäus 20: „Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg“.
Klar sehen und doch hoffen. Man sieht klar, dass viele, einige, wenige (?) Menschen weit davon entfernt sind, ihre Freiheit zu finden, ja sie überhaupt erkämpfen zu können. Wie viele träumen von dieser Freiheit, sich selbst in eine Aufgabe begeben zu können, die sie so ausfüllt, dass sie sich „lebenslang bilden“ wollen? Erschöpft sind wir jetzt zu Weihnachten, „chillen“, wie meine Schüler sagen oder lassen einfach mal alle viere “gerade sein“.

Im neuen Jahr fängt alles wieder an. Neu. Was gilt es anders zu handhaben? Wovon träume ich? Von einer selbstbewussten Stadt voller selbstbewusster Menschen an meinem Gymnasium und darüber hinaus; von jungen Menschen, die so viel Bildung mitbringen, dass sie anderen von ihrer Kraft geben können.

Das ist eine Aufgabe. Ich kenne einige, die sie verstanden haben, die Worte meines „Meisters“ und Namensgeber meiner Schule … Anmerkung zum 23. Brief zur „Ästhetischen Erziehung des Menschen“: „Ein edler Geist begnügt sich nicht damit, selbst frei zu sein, er muss alles andere um sich her, auch das Leblose in Freiheit setzen.“ Mehr „edle Geister“. In meiner Stadt. Davon träume ich."



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Am 6. Oktober in der Stadtbibliothek: Auf Messers Schneide - Die Gewaltlosigkeit im Herbst 89

Der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie beteiligt sich am Jubiläum zur Friedlichen Revolution und lädt am Montag, 6. Oktober, um 19:00 Uhr zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek Leipzig (Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11) ein. mehr…

Fotoausstellung im Schulbiologiezentrum: Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn

Vom 1. Oktober bis 30. November ist im Botanischen Lehrgarten des Schulbiologiezentrums am Schleußiger Weg 1 eine Fotoausstellung zum Thema „Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn“ zu sehen. Zu besichtigen sind die interessanten Fotos und Dokumente jeweils Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr und Sonnabend von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. mehr…

Vergessene Geschichte: Zwei junge Leipziger auf den Spuren der Zwangsarbeit in den Stadtteilen Connewitz und Lindenau

Florian Schäfer, Paula Mangold: Vergessene Geschichte - NS-Zwangsarbeit in Leipzig.
Da und dort haben engagierte Leipziger Historiker in den letzten Jahren auch schon ein bisschen hineingeleuchtet in die Finsternis der zwölfjährigen NS-Herrschaft in Leipzig. Jeder Beitrag eine neue Bestätigung für die Vermutung, dass diese scheinbar medial so gut erschlossene Zeit tatsächlich in weiten Teilen terra incognita ist. Auch weil nach 1945 eine Menge Leute vergessen wollten. Auch die Tatsache, dass tausende Zwangsarbeiter auch in Leipzig für den deutschen Krieg schufteten. mehr…

Die ISIS und die Leipziger Neonazis: Scharia-Polizei offenbar eine Aktion der JN Leipzig

Die Terrorgruppe Islamischer Staat in Leipzig? Eher nein: Offenbar eine Aktion der Leipziger Nationalisten, welche danach ein Standbild von einem Handyvideo via Facebook verbreiteten
Seit am heutigen Dienstag einige junge Männer in der Innenstadt auftauchten, schwarze Fahnen mit arabischen Schriftzeichen schwenkten, eine Mordszene nachstellten und dabei so taten, als seien sie die Scharia-Polizei von Leipzig und angebliche ISIS-Anhänger gab es erstmal ein bisschen polizeiliches Rätselraten. Die Beamten waren nach einem Zeugenhinweis zu spät vor Ort, seither ermittelt die Kriminalpolizei. Eventuell hat sich die Schauspieltruppe nun jedoch selbst verraten, indem sie ein Foto eines Videos auf Facebook hochgeladen hat. Auf der Facebook-Fanpage der "Jungen Nationalisten Leipzig" (Die JN bei Facebook laut Eigenbeschreibung in der Bezeichnung) sieht man drei der vermummten Laiendarsteller aus der Nähe aufgenommen in Großaufnahme. mehr…

Kunstfilm "Land der Wunder": Die Bienen und die böse Welt

Autorenfilmerin Alice Rohrwacher beschäftigt sich in "Land der Wunder" mit den Auswirkungen kruder EU-Bürokratie auf das landwirtschaftlich geprägte Leben in wirtschaftlichen schwachen Regionen. Und sie berichtet dem Zuseher von dem Versuch einer Familie, aus einer korrupten und illusorischen Welt zu fliehen. mehr…

Tanners Interview mit der Cosplayerin Marille von Milford: Es gibt auch andere Animes, die nicht auf Höschenblitzer setzen

Marille von Milford (li)
Das Faszinierende an Subkulturen ist ja, dass Außenstehende zwar oft und gern eine Meinung haben, diese jedoch seltenst mit Fakten unterlegen können, geschweige denn Wissen in petto haben. Volly Tanner mag natürlich Cosplay, hat aber keinen blassen Schimmer von den Hintergründen. Marille von Milford dahingegen hat Ahnung – und gibt diese dem alten Journalisten auch preis. mehr…

Bachfest Leipzig unterstützt Jubiläumsjahr 2015: Mitglieder des Leipzig 2015 e.V. erhalten Vorkaufsrecht fürs Bachfest

Peter Fräbel-Simon und Dr. Dettloff Schwedtfeger.
Wie bekommt man mehr Mitglieder in einen Verein, der mit dem Slogan wirbt "Wir sind die Stadt"? Immerhin feiert Leipzig im Jahr 2015 den 1.000. Jahrestag seiner Ersterwähnung. Der Verein, der das alles stemmen soll, nahm im November 2011 seine Arbeit auf. Aber die Mitgliederzahl wuchs seitdem nicht gar so üppig. Keine 500 Mitglieder, das war die Auskunft vom Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew noch im Juni. Was könnte man neuen Mitgliedern noch anbieten? mehr…

IS in Leipzig? Eine Gruppe spielt Terror und „Scharia-Polizei“ – Zeugen und Beweise gesucht

Was die Aktion genau bedeuten sollte, ist der Polizei bislang unklar. Sie nennt sie vorerst eine „Provokation unter Bezug zum IS-Terror“. Und meldete am heutigen Dienstag, 30. September: „Heute, am frühen Nachmittag, informierte ein Augenzeuge über eine kleine, schwarz gekleidete und vermummte Gruppe, welche auf dem Leipziger Markt offenkundig den Terror des IS darstellte.“ So hätte sich nach Aussagen des Zeugen „ein Teilnehmer als augenscheinlich Getöteter auf den Boden“ gelegt und ein Kumpan „eine rote Flüssigkeit – beginnend am Hals des Liegenden – über den Boden“ verteilt. Hinter dem Liegenden hätte zudem ein weiteres Gruppenmitglied gestanden und eine „Art Machete“ geschwungen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt