Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wovon Leipziger träumen: Jens-Uwe Jopp - Klar sehen und doch hoffen oder "Mehr edle Geister"

Jens-Uwe Jopp
Jens-Uwe Jopp
Jens-Uwe Jopp
Foto: Privat
Kabarettist ist er - irgendwie. Lehrer - noch mehr. Pädagoge und aktiver Wegbegleiter - wohl am meisten. Und das vor allem in menschlicher Hinsicht. Wo Jens-Uwe Jopp an Leipziger Schulen seinen Dienst versah und bis heute im Schiller Gymnasium versieht, brennt um ihn herum sprichwörtlich die Luft. Schillerfan, Aufklärer in dieser Tradition und nicht selten kluger Freund und Hinweisgeber seiner Schützlinge geht Jopp immer wieder über das "Achtung Leistungskontrolle" weit hinaus.


Ob es Theatergruppen sind oder nicht enden wollende Diskussionsabende, bis hin zur Gründung von Aktionsgruppen wie vor einem Jahr "Essenz" gemeinsam mit Schüler und Studenten. Ein Mensch, der ganz offensichtlich erwachsen und dennoch voller Träume ist. Und von einer Freiheit, wie sie nur von innen kommt.

"Ich träume von mehr Freiheit. Was? Wir haben doch alles, was wir brauchen: Höfe am Markt, Einkaufen im Brühl, Stehen bei Vapiano, sitzen am Freiheitsei … Die Freiheit alles zu tun, was anderen nicht schadet. Die scheint auch meine Heimatstadt fest im Griff zu haben. Freiheit. Wenn mich Schüler am Friedrich-Schiller-Gymnasium danach fragen, nachdem ich sie gefragt habe, dann kamen in den letzten Jahren die Antworten relativ zügig. Auch heute schätzt man die Ablenkung nach den anstrengenden Schultagen so sehr, dass man am Freitagnachmittag ein überschwängliches „Wochenendeeeee!“ ins Soziale Netzwerk und damit in die Welt schreit.

Der Ruf nach Freiheit wird anschließend so zahlreich „geliked“, dass man sich zum Bubble-Tea-Trinken in der Innenstadt verabreden kann.

Klar sehen und doch hoffen. BILDung und gute Laune ...
Klar sehen und doch hoffen. BILDung und gute Laune ...
Foto: Jens-Uwe Jopp

So ist es. Kein Zweifel. Niemand will mehr zum Mief in Richtung Borna oder am Reudnitzer Brauhaus vorbeifahren. An den Chemielaboren des real existierenden Wasweißichauchimmer. Die Nase war sprichwörtlich voll und wir hatten uns endlich nach gefühlten 100 oder vor nun mittlerweile über 20 Jahren. Möglichkeiten über Möglichkeiten taten sich auf einmal auf, Freiheit wirkte wie ein nicht enden wollender Weihnachtsmarkt, duftete noch süßer als Glühwein und Zuckerwatte gratis. Halt, stopp: Das soll keine Geschichtsstunde werden, dass es langweilt, die BILDer haben wir vor Augen, den Duft statt Geruch wieder in der Nase.

„Freiheit erlangt man, indem man sie verlieren will.“ Dieser Satz stammt vom Namensgeber meines Gymnasiums, dem Klassiker des deutschen Idealismus, Friedrich Schiller. Dort bin ich Lehrer. Und meine Schüler, die mir mit ihrer Suche nach Freiheit am Herzen liegen, fragen mich nicht ohne Grund: Was? Jetzt sollen wir die Freiheit, die wir uns so mühsam erkämpft haben, gleich wieder hergeben?

Ja, das sollt ihr. Ihr sollt erfahren, dass es neben der Freiheit „zu“ etwas, auch die Freiheit „von“ etwas gibt. Freiheit wovon? Ich träume von einer Schule in Leipzig, die ganz normal die Schüler auch in Ruhe „lassen“ kann, sie nicht hetzt von einer Leistungskontrolle zum nächsten Experiment und zur nächsten Kompetenz. (Am Ende sind sie dann so kompetent, dass mancher von ihnen völlig inkompetent ist … oder warum haben wir dann so viele „Schulabbrecher“? Sind das solche, die ihre eigene Unfähigkeit erkannt haben? Schon das Wort „Abbrecher“ ist ein Schlag ins Gesicht der Erziehungswelt …)

Freiheit scheint also mehr zu sein, als sich abzulenken von touristischen Konsumangeboten und weltoffenem Bemühen. Freiheit gibt den Menschen das Zuhause, eine Aufgabe, bei der man sich auf-geben kann und in der der man bestenfalls aufgeht. Dies macht mir zunehmend Sorgen und ich fange wieder verstärkt an zu träumen.

Am Ende sind sie dann so kompetent, dass  mancher von ihnen völlig inkompetent ist …
Am Ende sind sie dann so kompetent, dass mancher von ihnen völlig inkompetent ist …
Foto: Privat
„Klar sehen und doch hoffen“, die Autobiografie des Wittenberger Pfarrers Schorlemmer, Vorname Friedrich, lies mich in den Tagen vor dem Fest nicht mehr los und zwang mich zum ungewöhnlich mehrfachem Lesen. Ein mutiger Mann. Pastor, Politiker, Philosoph, überzeugter Lutheraner, Mensch. Zeigt in seinen Erinnerungen, dass Freiheit wie in Goethes „Faust“ immer wieder neu errungen, gefunden und „erobert“ werden muss. Als frei-williger Akt des Aufgehens in seiner Arbeit, seiner Tätigkeit, seinem „Job“.

Als ich ihn einmal kurz sprechen konnte, fügte Schorlemmer hinzu, dass sie natürlich so bezahlt werden muss, dass der Mensch in Würde leben kann. Dieses unantastbare Recht sei die Voraussetzung, um Bildung im Sinne wahrhafter „Bildung eines Charakters“ und damit die einem innwohnende Fähigkeit zum Gebrauch von Freiheit zu entfalten. Er verwies auf Matthäus 20: „Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg“.
Klar sehen und doch hoffen. Man sieht klar, dass viele, einige, wenige (?) Menschen weit davon entfernt sind, ihre Freiheit zu finden, ja sie überhaupt erkämpfen zu können. Wie viele träumen von dieser Freiheit, sich selbst in eine Aufgabe begeben zu können, die sie so ausfüllt, dass sie sich „lebenslang bilden“ wollen? Erschöpft sind wir jetzt zu Weihnachten, „chillen“, wie meine Schüler sagen oder lassen einfach mal alle viere “gerade sein“.

Im neuen Jahr fängt alles wieder an. Neu. Was gilt es anders zu handhaben? Wovon träume ich? Von einer selbstbewussten Stadt voller selbstbewusster Menschen an meinem Gymnasium und darüber hinaus; von jungen Menschen, die so viel Bildung mitbringen, dass sie anderen von ihrer Kraft geben können.

Das ist eine Aufgabe. Ich kenne einige, die sie verstanden haben, die Worte meines „Meisters“ und Namensgeber meiner Schule … Anmerkung zum 23. Brief zur „Ästhetischen Erziehung des Menschen“: „Ein edler Geist begnügt sich nicht damit, selbst frei zu sein, er muss alles andere um sich her, auch das Leblose in Freiheit setzen.“ Mehr „edle Geister“. In meiner Stadt. Davon träume ich."



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kassensturz: Auch in Sachsen sanken 2014 die Eingliederungstitel der Jobcenter weiter

Kassensturz
In Bremen sitzt Paul M. Schröder an seinem Schreibtisch im Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) und rechnet und rechnet und legt dann all die Zahlen vor, die Bundesarbeitsagentur und Jobcenter so nicht in ihre Pressemitteilungen packen. Zum Beispiel die Gelder für das, was früher mal als Eingliederungsmittel bezeichnet wurde. Wenn man Eingliederungstitel abschafft, sinken die Aufwendungen natürlich. mehr…

Lok feiert Saisoneröffnung: Wimberger und Lisiewicz kommen zurück – Heiko Scholz könnte auflaufen

Zur Saisoneröffnung kehrt Patrick Grandner noch einmal nach Probstheida zurück - allerdings im Trikot des FSV Zwickau.
Trotz des abgesagten Oberliga-Auftakts feiert der 1. FC Lok am Samstag Saisoneröffnung. Die erste Mannschaft testet gegen Regionalligist FSV Zwickau. Vorher geben Frank Wimberger, Michael Bänsch und Maik Hänisch ihr Comeback. Mit Rainer Lisiewicz an der Seitenlinie. mehr…

Live Painting mit Schwarwel reloaded beim CityCrash: Diesmal kommen sie zu Zweit ans Kreuz

Schwarwel und Basti vor der Wand
Wer die ersten beiden Aktionen von Schwarwel zu Pfingsten mitbekam, wusste schnell – normal ist das nicht. Am Nachmittag beginnend, wird auch beim dritten Anlauf im Eingangsbereich des Werk II das eine oder andere Schäferstündchen geopfert werden. Denn bis in die Nacht dauert es irgendwie immer, wenn ein Künstler sein Bild in einem Rutsch fertigbekommen soll. Diesmal hat Schwarwel mit Tobias noch einen zweiten Verrückten auftreiben können. Gemeinsam begrüßen sie also die Besucher des 5. City Chrash am Samstag, 26. Juli mit ihrer Aktion am Werkstor. Und bevor wir es vergessen - Musik und Modenschau gibts auch. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Nun schreibt Oberbürgermeister Jung

Ein nachdenklicher OB Jung
Ob mit oder ohne Gott, der Katholikentag sei für alle wichtig. Am 25. Juli 2014 erschien eine Stellungnahme des Leipziger Oberbürgermeisters Burkhard Jung, welche diese Grundhaltung verkündet. Darin wirbt Jung für Toleranz gegenüber dem Katholikentag, betont dessen Bedeutung für die Stadt und vergleicht die anstehenden kommunalen Zuschusszahlungen in Höhe von einer Million Euro, welche am 17. September 2014 im Leipziger Stadtrat beraten werden sollen, mit den nicht näher benannten Zuschüssen zum Deutschen Turnfest und zu den Worldskills 2013. Nun sei von den Leipzigern Großmut gefragt, wenn es um die Unterstützung des Katholikentages 2016 gehe. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Hochwasser in Leipzig

Nach der langen Hitzewelle kommt nun der Regen. Hochwasser bedroht die Bauarbeiten am Elsterbecken. Derweil ist große „Ball-Zeit“ in unserem Vorkriegs-Leipzig, wo auch vor den Ernsten Bibelforschern gewarnt wird. mehr…

Sabine Friedel (SPD) zur Polizeireform: "Halten den Stellenabbau für zu weit gehend"

Sabine Friedel
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Diesmal mit Sabine Friedel, Sprecherin für Innen- und Rechtspolitik der SPD-Fraktion, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Wolf-Dietrich Rost, Landtagsabgeordneter der CDU

Landtagsabgeordneter Wolf-Dietrich Rost.
Der 62-jährige gelernte Tischler und Ingenieur für Holztechnik Wolf-Dietrich Rost gehört zu den Urgesteinen der Leipziger Politik. 1990 zog er für die DSU in den Leipziger Stadtrat ein, wechselte 1999 zur CDU und zog 2009 für die CDU in den Landtag ein, wo er seitdem sportpolitischer Sprecher der Fraktion ist. Sein Stadtratsmandat in Leipzig geht mit der aktuellen Wahlperiode zu Ende. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Legislatur im Landtag. mehr…

Polizeibericht: Molotowcocktail in Grünau, Diebe geschnappt, Brand beim SV Mölkau

In Grünau warf ein Unbekannter einen Molotowcocktail in ein angekipptes Fenster +++ Auf dem Sportplatz des „SV Mölkau 04 e.V.“ zündeten Unbekannte einen Holzunterstand an +++ Diebe entwendeten auf der Baustelle in der Gröpplerstraße Spundwände – weit sind sie jedoch nicht gekommen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 27-Jähriger seit März verschwunden

Seit dem 3. März 2014 wird der 27-jährige Philipp Augello vermisst. Zuletzt wohnte er im Leipziger Stadtteil Gohlis. Seit März gibt es keinen Kontakt zu Angehörigen oder Verwandten. Er hat nirgendwo einen Hinweis oder einen Grund für sein Verschwinden genannt. Der Polizei liegen aufgrund ihrer Ermittlungen Hinweise vor, dass sich Herr Augello im gesamten Bundesgebiet aufhalten könnte. Daher wird um Steuerung der Medieninformation innerhalb der gesamten Bundesrepublik gebeten. mehr…

Leutzscher Füchse: Neue Bundesliga-Saison mit echtem Abstiegskampf

Kathrin Mühlbach, LTTV Leutzscher Füchse.
Zwei Jahre lang spielen die Frauen des LTTV Leutzscher Füchse nun schon in der 1. Tischtennis-Bundesliga. Über den Abstieg mussten sie sich nie Gedanken machen, da die Liga nur aus acht Teams bestand und es deshalb keine Absteiger gab. Das wird in der bevorstehenden Saison anders, weil zwei neue Vereine für das Oberhaus gemeldet haben. Für die Leipziger geht es damit erstmal in einen echten Abstiegskampf. mehr…

Nach zwei Wochen Rektoratsbesetzung: Studierende üben massive Kritik am Rektorat

Rektoratsbesetzer mit Pussy-Riot-Masken in Aktion.
Nach zwei Wochen direktem Protest im Rektorat der Universität Leipzig, informierten die RektorarsbesetzerInnen am Freitagmorgen, 11 Uhr, in einer Pressekonferenz über die Besetzung und über die Gespräche mit den beiden Prorektoren Prof. Dr. Thomas Lenk und Prof. Dr. Thomas Hofsäss. Am Montag, 14. Juli, hatte eine Gruppe Studierender das Rektorat der Universität Leipzig besetzt. Grund waren die angekündigten Stellenstreichungen und Institutsschließungen. mehr…

BSG Chemie: Schritt für Schritt zur schönen Spielstätte

www.alfred-kunze-sportpark.de
Mit Arbeitseinsätzen am Freitag und Samstag läutet die BSG Chemie die Ära ihrer nun alleinigen Nutzung des Alfred-Kunze-Sportparks ein. "Kurzfristig steht die Herstellung eines der Sportstätte würdigen Zustandes im Vordergrund; mittel- und langfristig die Sanierung weiterer Teile des AKS.", teilte der Verein diese Woche mit. mehr…

Wohnungspolitische Stunde kommt: Aber wohl erst, wenn 2015 das wohnungpolitische Konzept für Leipzig vorliegt

Wohnungspolitik wird spätestens 2015 zum Megathema in Leipzig.
So langsam scheint sich am Horizont ein neues Problem für Leipzig zusammenzubrauen: der knapper werdende Wohnraum im Zusammenhang mit dem verstärkten Bevölkerungswachstum. Für die Linksfraktion war das im April Anlass, einen Antrag zu schreiben, damit sich der Stadtrat mit dem Thema auch einmal in einer wohnungspolitischen Stunde beschäftigen kann. Jetzt liegt der Standpunkt der Verwaltung vor, der empfiehlt, das Ganze um ein Jahr zu vertagen. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzigern gelingt das einzige Gegentor gegen den Weltmeister aus Australien

Nao-Roboter der HTWK Leipzig beim Angriff.
Das ist ein bisschen so einst bei Rudi Völler: Ein zweiter Platz ist auch ein Erfolg. Vor allem, wenn man ihn in einer stärker werdenden Konkurrenz erringt. Denn eins ist Fakt: Roboter werden im Fußballspielen immer besser. Und die besten Roboter-Fußballer kommen derzeit aus Australien. Da war am Donnerstag ein zweiter Platz für das Team der HTWK Leipzig ein echter Erfolg. mehr…

Leipziger Spezialist zur Hepatitis: Selbstschutz vor der gefährlichen Leberentzündung ist möglich

In der Liebigstraße 20 hat auch die Hepatologie der Uniklinik ihren Sitz.
An Hepatitis sterben in Europa mehr Menschen als an AIDS. Darauf macht Prof. Dr. Thomas Berg, Leiter der Hepatologie am Universitätsklinikum Leipzig, mit Blick auf den Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli aufmerksam. Zwar gibt es jetzt neue Medikamente, die Patienten mit Hepatitis B und C sehr gut helfen können. Da aber die Dunkelziffer der mit dem Hepatitisvirus infizierten Menschen sehr hoch ist, kommen die neuen Behandlungsmöglichkeiten nur für einen Bruchteil aller Patienten zum Einsatz. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog