Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wovon Leipziger träumen: Jens-Uwe Jopp - Klar sehen und doch hoffen oder "Mehr edle Geister"

Jens-Uwe Jopp
Jens-Uwe Jopp
Jens-Uwe Jopp
Foto: Privat
Kabarettist ist er - irgendwie. Lehrer - noch mehr. Pädagoge und aktiver Wegbegleiter - wohl am meisten. Und das vor allem in menschlicher Hinsicht. Wo Jens-Uwe Jopp an Leipziger Schulen seinen Dienst versah und bis heute im Schiller Gymnasium versieht, brennt um ihn herum sprichwörtlich die Luft. Schillerfan, Aufklärer in dieser Tradition und nicht selten kluger Freund und Hinweisgeber seiner Schützlinge geht Jopp immer wieder über das "Achtung Leistungskontrolle" weit hinaus.


Ob es Theatergruppen sind oder nicht enden wollende Diskussionsabende, bis hin zur Gründung von Aktionsgruppen wie vor einem Jahr "Essenz" gemeinsam mit Schüler und Studenten. Ein Mensch, der ganz offensichtlich erwachsen und dennoch voller Träume ist. Und von einer Freiheit, wie sie nur von innen kommt.

"Ich träume von mehr Freiheit. Was? Wir haben doch alles, was wir brauchen: Höfe am Markt, Einkaufen im Brühl, Stehen bei Vapiano, sitzen am Freiheitsei … Die Freiheit alles zu tun, was anderen nicht schadet. Die scheint auch meine Heimatstadt fest im Griff zu haben. Freiheit. Wenn mich Schüler am Friedrich-Schiller-Gymnasium danach fragen, nachdem ich sie gefragt habe, dann kamen in den letzten Jahren die Antworten relativ zügig. Auch heute schätzt man die Ablenkung nach den anstrengenden Schultagen so sehr, dass man am Freitagnachmittag ein überschwängliches „Wochenendeeeee!“ ins Soziale Netzwerk und damit in die Welt schreit.

Der Ruf nach Freiheit wird anschließend so zahlreich „geliked“, dass man sich zum Bubble-Tea-Trinken in der Innenstadt verabreden kann.

Klar sehen und doch hoffen. BILDung und gute Laune ...
Klar sehen und doch hoffen. BILDung und gute Laune ...
Foto: Jens-Uwe Jopp

So ist es. Kein Zweifel. Niemand will mehr zum Mief in Richtung Borna oder am Reudnitzer Brauhaus vorbeifahren. An den Chemielaboren des real existierenden Wasweißichauchimmer. Die Nase war sprichwörtlich voll und wir hatten uns endlich nach gefühlten 100 oder vor nun mittlerweile über 20 Jahren. Möglichkeiten über Möglichkeiten taten sich auf einmal auf, Freiheit wirkte wie ein nicht enden wollender Weihnachtsmarkt, duftete noch süßer als Glühwein und Zuckerwatte gratis. Halt, stopp: Das soll keine Geschichtsstunde werden, dass es langweilt, die BILDer haben wir vor Augen, den Duft statt Geruch wieder in der Nase.

„Freiheit erlangt man, indem man sie verlieren will.“ Dieser Satz stammt vom Namensgeber meines Gymnasiums, dem Klassiker des deutschen Idealismus, Friedrich Schiller. Dort bin ich Lehrer. Und meine Schüler, die mir mit ihrer Suche nach Freiheit am Herzen liegen, fragen mich nicht ohne Grund: Was? Jetzt sollen wir die Freiheit, die wir uns so mühsam erkämpft haben, gleich wieder hergeben?

Ja, das sollt ihr. Ihr sollt erfahren, dass es neben der Freiheit „zu“ etwas, auch die Freiheit „von“ etwas gibt. Freiheit wovon? Ich träume von einer Schule in Leipzig, die ganz normal die Schüler auch in Ruhe „lassen“ kann, sie nicht hetzt von einer Leistungskontrolle zum nächsten Experiment und zur nächsten Kompetenz. (Am Ende sind sie dann so kompetent, dass mancher von ihnen völlig inkompetent ist … oder warum haben wir dann so viele „Schulabbrecher“? Sind das solche, die ihre eigene Unfähigkeit erkannt haben? Schon das Wort „Abbrecher“ ist ein Schlag ins Gesicht der Erziehungswelt …)

Freiheit scheint also mehr zu sein, als sich abzulenken von touristischen Konsumangeboten und weltoffenem Bemühen. Freiheit gibt den Menschen das Zuhause, eine Aufgabe, bei der man sich auf-geben kann und in der der man bestenfalls aufgeht. Dies macht mir zunehmend Sorgen und ich fange wieder verstärkt an zu träumen.

Am Ende sind sie dann so kompetent, dass  mancher von ihnen völlig inkompetent ist …
Am Ende sind sie dann so kompetent, dass mancher von ihnen völlig inkompetent ist …
Foto: Privat
„Klar sehen und doch hoffen“, die Autobiografie des Wittenberger Pfarrers Schorlemmer, Vorname Friedrich, lies mich in den Tagen vor dem Fest nicht mehr los und zwang mich zum ungewöhnlich mehrfachem Lesen. Ein mutiger Mann. Pastor, Politiker, Philosoph, überzeugter Lutheraner, Mensch. Zeigt in seinen Erinnerungen, dass Freiheit wie in Goethes „Faust“ immer wieder neu errungen, gefunden und „erobert“ werden muss. Als frei-williger Akt des Aufgehens in seiner Arbeit, seiner Tätigkeit, seinem „Job“.

Als ich ihn einmal kurz sprechen konnte, fügte Schorlemmer hinzu, dass sie natürlich so bezahlt werden muss, dass der Mensch in Würde leben kann. Dieses unantastbare Recht sei die Voraussetzung, um Bildung im Sinne wahrhafter „Bildung eines Charakters“ und damit die einem innwohnende Fähigkeit zum Gebrauch von Freiheit zu entfalten. Er verwies auf Matthäus 20: „Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg“.
Klar sehen und doch hoffen. Man sieht klar, dass viele, einige, wenige (?) Menschen weit davon entfernt sind, ihre Freiheit zu finden, ja sie überhaupt erkämpfen zu können. Wie viele träumen von dieser Freiheit, sich selbst in eine Aufgabe begeben zu können, die sie so ausfüllt, dass sie sich „lebenslang bilden“ wollen? Erschöpft sind wir jetzt zu Weihnachten, „chillen“, wie meine Schüler sagen oder lassen einfach mal alle viere “gerade sein“.

Im neuen Jahr fängt alles wieder an. Neu. Was gilt es anders zu handhaben? Wovon träume ich? Von einer selbstbewussten Stadt voller selbstbewusster Menschen an meinem Gymnasium und darüber hinaus; von jungen Menschen, die so viel Bildung mitbringen, dass sie anderen von ihrer Kraft geben können.

Das ist eine Aufgabe. Ich kenne einige, die sie verstanden haben, die Worte meines „Meisters“ und Namensgeber meiner Schule … Anmerkung zum 23. Brief zur „Ästhetischen Erziehung des Menschen“: „Ein edler Geist begnügt sich nicht damit, selbst frei zu sein, er muss alles andere um sich her, auch das Leblose in Freiheit setzen.“ Mehr „edle Geister“. In meiner Stadt. Davon träume ich."



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise

RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Punkerin im Hauptbahnhof attackiert: Azubi muss 80 Arbeitsstunden ableisten

Magdalena L. (28) behält den 28. November 2013 in schmerzhafter Erinnerung. Gegen 0:40 Uhr lief die Punkerin am Hauptbahnhof Kevin G. (21) über den Weg. Warum der Dachdecker-Azubi der Leipzigerin in der Westhalle vom Treppenabsatz aus ins Gesicht trat, kann das Amtsgericht am Freitag nicht mehr aufklären. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterte Enkeltricks, Wasserleiche aufgefunden, Renitenter Ladendieb

Gestern scheiterten Enkeltrickbetrüger in zwei Fällen +++ In Eilenburg wurde eine unbekannte Wasserleiche aufgefunden +++ In Großpösna rastete ein renitenter Ladendieb aus +++ In mehreren Fällen gab es Einbrüche in abgestellte Autos, aus denen Wertsachen der Eigentümer gestohlen wurden. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (4): Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung

Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung - Im Ganzen ein deutlicher Schwenk.
Und nicht nur die demografische Entwicklung zwingt den Freistaat Sachsen zum Umdenken und Umschichten. Auch der Klimawandel erfordert neue Strategien und Ansätze. Und siehe da: Es geht. Ein Jahr nach der Flut von 2013 findet auch ins Koalitionspapier die Einsicht Eingang, dass man mit einer Fixierung auf teure Deichbauten allein die Gefahren der zunehmend brisanten Wetterwechsel nicht in den Griff bekommt. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (3): Krankenhäuser, Pflegekräfte und Integration von Migranten

Sachsen muss jetzt seine Zukunftsthemen ernsthaft anpacken.
Etliche Probleme, die sächsische Kommunen und ihre Kommunalunternehmen in den letzten Jahren bekamen, haben direkt mit der sächsischen Sparpolitik zu tun. Ein eigenes, untersetztes Kapitel zu einer besseren Finanzausstattung der Kommunen findet man zwar nicht im Koalitionsvertrag von CDU und SPD - aber zumindest ein paar Ansätze. mehr…

Leipziger Konjunkturumfrage Herbst 2014: Die Wirtschaftslage ist noch gut, doch globale Krisen und Mindestlohn belasten den Ausblick

Der Frühjahrs-Optimismus der Leipziger Unternehmen ist weg.
Am Mittwoch, 23. Oktober, stellte die IHK zu Leipzig ihre Herbstumfrage zur Konjunkturerwartung der Leipziger Unternehmen vor. - Und es ist nicht nur die exportorientierte Industrie, die so langsam Bauchschmerzen bekommt. In sämtlichen Branchen sind die Lageeinschätzungen weniger optimistisch als noch im Frühjahr. Ausnahme sind der Einzelhandel (der vom Weihnachtsgeschäft träumt) und das Tourismusgewerbe (dito). mehr…

Leipziger Forschung zu Zivilisationserkrankungen: Millioneninvestition für den Ausbau der LIFE-Biobank

Die Türme der LIFE-Biobank mit wärmenden Schutzhandschuhen.
Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig hat mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) eine weitere Million Euro in den Ausbau ihrer Biobank investiert. Damit werden Wissenschaftler aus allen Forschungseinrichtungen der Universitätsmedizin langfristig bis zu zwei Millionen Bioproben für zukünftige Forschungsaufgaben einlagern können. Die Medizinische Fakultät schließt damit in die vorderste Reihe der modernsten und größten Biobanken in Deutschland auf. mehr…

Sanktionen beuteln auch Leipzigs Wirtschaft: Sonderumfrage der IHK zum Ukraine-Russland-Konflikt

Die Russland-Sanktionen bringen auch Leipziger Unternehmen in Probleme.
Beängstigend findet Andreas Heilmann, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, das, was über den Sommer passiert ist: Binnen weniger Monate hat sich nicht nur die Stimmung der gesamtdeutschen Wirtschaft eingetrübt, auch in Leipzig sackte der Optimismus der Unternehmer in den Keller. Und das nicht ohne Grund: Die Handelsbeziehungen zu Russland haben früher etliche Auftragsbücher gefüllt, doch nun bleiben diese wegen der von der EU verhängten Sanktionen leer. mehr…

Verein Leipzig 2015: Bestseller-Autorin Sabine Ebert ist jetzt Mitglied

Sabine Ebert mit dem Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew.
Sabine Ebert engagiert sich ab sofort mit einer persönlichen Mitgliedschaft im Leipzig 2015 e. V. Die erfolgreiche Autorin historischer Romane – u. a. der fünfteiligen „Hebammen“-Saga und von „1813 – Kriegsfeuer“ – hat heute im Ladenlokal „EINtausend“ ihre Mitgliedsurkunde von Torsten Bonew, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und „Leipzig 2015“-Beauftragter der Stadt Leipzig, entgegengenommen. mehr…

Chefarzt des Leipziger Herzzentrums: Professor Matthias Gutberlet neuer Präsident der Europäischen Gesellschaft für Herzradiologie

Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet.
Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet vom Herzzentrum Leipzig ist neuer Vorsitzender der mit 1.100 Mitgliedern größten europäischen Fachgesellschaft für radiologische Herzbildgebung, teilt das Herzzentrum Leipzig mit. Die Wahl an die Spitze der „European Society of Cardiac Radiology“ (ESCR) erfolgte vor wenigen Tagen im Rahmen eines europäischen Fachkongresses an der Cité Universitaire in Paris, an dem mehr als 650 Spezialisten aus ganz Europa und Übersee teilnahmen. mehr…

Am 27. Oktober: Buchpremiere für den dritten Band der Stammtischmorde

Am Montag, 27. Oktober, findet die Buchpremiere zum dritten Band der Leipziger Stammtischmorde statt. Mit Polizeipräsident Bernd Merbitz steht den 13 Krimiexperten erstmals ein Mann zur Seite, der schon vielfach mit echten Kriminellen zu tun hatte. mehr…

US-Fotograf Vergara am 28. Oktober in der HTWK: Faszinierende „Positionen“

Ausnahmsweise an einem Dienstag lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zum diesjährigen Auftakt der Vortragsreihe "Positionen" ein. Mit Camilo José Vergara kommt am 28. Oktober ein Gast der Extraklasse nach Leipzig: "Ein fantastischer Fotograf aus New York, der ein faszinierendes Werk geschaffen hat und dafür vom US-amerikanischen Präsidenten ausgezeichnet wurde", meint Professorin Annette Menting (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften), die das aktuelle Positionen-Konzept mit dem Zusatztitel "Szene - Raum und Spiel" verantwortet. mehr…

Die Geschichte eines genialen Waffelbrotes: Filinchen lebt!

Jana Männig: Filinchen. Die Legende lebt!
Nicht alles war grau im Osten, als 1990 die große bunte Markenwelt über die Grenze schwappte. Manches war nur schlecht verpackt, schlecht gemanagt oder reine Bückware. Eine ganze Reihe Ostprodukte war vorher schon kaum mit besten Beziehungen zu bekommen und drohte 1990 gleich mit dem großen Schwapp völlig zu verschwinden. Doch einige dieser oft auch einzigartigen Produkte haben überlebt. Die Filinchen gehören dazu. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog