Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Mit Einsatz etwas erreichen und bewegen: Der neue Vorsitzende des Leipziger Stadtelternrates Andreas Geisler im L-IZ-Interview

Gernot Borriss
Andreas Geisler
Andreas Geisler
Foto: privat
Am vergangenen Sonnabend wurde Andreas Geisler zum neuen Vorsitzenden des Leipziger Stadtelternrates gewählt. „Als optimistischer Mensch glaube ich immer noch, mit Einsatz etwas erreichen und bewegen zu können“, sagt der selbstständige Bäckermeister aus Lindenthal im L-IZ-Interview. „Blanken Wahnsinn“ nennt er die Schulabbrecherquote in Leipzig.


Herr Geisler, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Amt. Was reizt Sie an dem Amt des Vorsitzenden des Leipziger Stadtelternrates?

Seit nunmehr fast 14 Jahren beschäftige ich mich aktiv mit Elternarbeit in den Schulen meiner Kinder. Ich hatte Gelegenheit, vier Jahre in der Grundschule, zwei Jahre in der Mittelschule und acht Jahre in einem Gymnasium sowie jetzt aktuell seit diesem Jahr in einem Beruflichen Schulzentrum als Elternsprecher oder stellvertretender Elternsprecher zu wirken.

Dazu habe ich die beiden letzten Jahre als stellvertretender Kreiselternratsvorsitzender in Nordsachsen gewirkt und dort mit dem Vorstand was wirklich Tolles aufgebaut.

Jetzt ist es an der Zeit, das gesammelte Wissen und die vielen Erfahrungen an die nächste Generation Elternsprecher weiterzugeben. Und was liegt näher das in meiner Geburts- und Heimatstadt Leipzig zu tun.

Wie soll diese Wissensweitergabe erfolgen?

Ich habe mit meinem Vorstand die Gelegenheit, allen Elternsprechern und aktiven Eltern in Leipzig ein Informationsplus zu geben, um ihnen zu helfen, dieses schwierige Ehrenamt für alle Kinder gestaltend zu nutzen. Als optimistischer Mensch glaube ich immer noch, mit Einsatz etwas erreichen und bewegen zu können. Irgendwann hat mir mein Lehrmeister mit auf den Weg gegeben, ich soll so lange auf das Glück einprügeln, bis es sich in meine Richtung dreht.

Leipzigs Elternvertreter wählten in der Karl-Heine-Schule in Lindenau ihren neuen Vorstand.
Leipzigs Elternvertreter wählten in der Karl-Heine-Schule in Lindenau ihren neuen Vorstand.
Foto: Gernot Borriss

Und wenn man so lange dabei, ist weiß man, wie schwerfällig die eine oder andere Verwaltung ist, wie langsam sich Politik bewegt und was für dicke Bretter zu bohren sind. Aber gerade schwierige Aufgaben reizen mich besonders, denn einfach kann doch jeder.

Und ich habe in den letzten Jahren offensichtlich auch genug Erfolgserlebnisse in diesen Ämtern gehabt, um den Glauben daran, immer wieder kleine Verbesserungen zu schaffen, nicht zu verlieren. Vielleicht treibt mich aber auch nur meine unbändige Ungeduld immer weiter im Sinne der Eltern.

Welche Themen sind Ihnen und dem neuen Vorstand besonders wichtig?

Oh Gott da gibt es viele Themen. Also um mal einen Anfang zu bekommen. Wir haben in Sachsen eine sehr hohe Quote an Schülern, die eine Schule ohne Abschluss verlassen. Nach mir vorliegenden Zahlen sind das allein in Leipzig über 15 Prozent der Schüler: also etwa jeder Siebente. Das ist der blanke Wahnsinn!

Aber wo sind die Gründe? Das geht vom Elternhaus, über frühkindliche Bildung, das Umfeld, die Schule, unsere zu zeitige Trennung/Auslese in Gymnasium und Mittelschule hier in Sachsen, zu viele Kinder abgeschoben in Förderschulen: Das hilft weder denen, die schwer lernen können, noch bildet es soziale Kompetenzen bei den anderen Kindern. Das wird verstärkt durch zu wenige Lehrer, zu große Klassen, wenig Perspektive, kaum Vorbilder und so weiter.

Diese Zusammenhänge müssen wir unbedingt thematisieren. Aber die Stoßrichtung ist schwierig, denn es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und hat eben sehr viele Ursachen, von denen nur einige in Leipzig liegen. Aber wir werden es immer wieder ansprechen und versuchen es zu verändern.

Wie steht es denn um die Stoßrichtung in Sachen Sanierungsstau bei Leipziger Schulen?

Problemfall Schülerverkehr.
Problemfall Schülerverkehr.
Foto: Gernot Borriss

Die bauliche Situation der Schulen in Leipzig ist ein großes Problem. In der Elternschaft gibt es natürlich Potenzial in den verschiedensten Berufen und einer hat mal errechnet, dass die Leipziger Schulen einen Buchwert von über 800 Millionen Euro haben und dass man eigentlich drei Prozent dieser Summe für jährliche Unterhaltsmaßnahmen einplanen muss, um nicht auf Verschleiß zu fahren. Von dieser Summe waren wir viele Jahre meilenweit entfernt und in vielen Schulen sieht man die Ergebnisse.

In vielen Schulen braucht man kein Fenster zu öffnen um zu lüften, denn die Spalten sind groß genug. Und selber erlebt habe ich Kinder, die lieber in der Pause oder nach der Schule nach Hause rennen, um nicht auf die verschlissenen Toiletten gehen zu müssen.

Und die Frage muss gestellt werden wenn ein Großteil der Gelder für Sanierung in den Brandschutz fließen: Wie viel bleibt dann noch für den Rest wie Sanitäranlagen übrig, da muss auch mal über die Sinnhaftigkeit von Standards nachgedacht werden.

In welche Richtung denken Sie dabei?

Der Stadtrat hatte mal beschlossen, nur Holzfenster einzubauen, weil die wertiger sind. Aber wenn die nicht regelmäßig gewartet werden und mal neue Farbe bekommen, sind sie schnell hinüber.

Andreas Geisler ist der neue Vorsitzende des Leipziger Stadtelternrates.
Andreas Geisler ist der neue Vorsitzende des Leipziger Stadtelternrates.
Foto: privat
Die Turnhallensituation und der große Bedarf an Schulneubauten sind auch Themen für den neuen Vorstand. Aber auch die folgende Frage: Wie wird eine Nachnutzung/Umnutzung in einer sich so schnell wandelten Stadt im Sinne von Nachhaltigkeit gelebt. Gerade bei Neubauten müssen unbedingt die späteren Nutzer mitreden dürfen. Dort muss der Freistaat reagieren und schon mal vorab einen Schulleiter benennen für die schulische Seite des Bauwerkes, die Eltern müssen mitreden dürfen und das Schulamt muss für diese Aufgabe gestärkt werden. Und beide müssen die unabdingbare Notwendigkeit der Mitsprache erkennen und auch aktiv mit Leben füllen wollen.

Die Veränderung der Fördersätze bei Neubauten wird zum großen Problem vor allem in einer so schnell wachsenden Stadt wie Leipzig, zumal durch eine Kleine Anfrage im Landtag auch klar wurde, wie stiefmütterlich Leipzig bei der Vergabe der Fördermittel für Schulbau durch den Freistaat behandelt wurde in den letzten Jahren.

Welche Themen wollen Sie gegenüber dem Freistaat Sachsen noch ansprechen?

Die Stoßrichtung nach Dresden ins Kultusministerium ist natürlich ein umfassendes Thema. Die Umsetzung des Lernmittelurteils ist eine Frechheit. Erst spielt man auf Zeit, dann will man es erst im Schuljahr 13/14 anpacken. Und was der größte Hammer ist: Wohl wissend, dass die Umsetzung des Urteils die Kommunen über 30 Millionen Euro jährlich kosten wird, stellt man nur 5 Millionen im sächsischen Haushalt ein. Den Rest müssen die Kommunen, in unserem Fall die Stadt Leipzig, ausbaden.

Der Lehrermangel und der große Ausfall, sobald auch nur ein Lehrer krank wird, ist ein wichtiges Gesprächsthema mit der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig (SBAL), aber dazu vielleicht später mehr.

Was wir auf jedem Fall angehen, ist der Schulterschluss mit den Kreiselternräten von Nordsachsen und dem Leipziger Land bei allen Themen, deren Stoßrichtung Dresden ist.

Wo besteht hier aus Ihrer Sicht Abstimmungsbedarf?

In Nordsachsen haben wir uns sehr stark mit der Schülerspeisung beschäftigt, wir haben geklärt, wer in der Schule für die Suche nach dem richtigen Essensanbieter verantwortlich ist, was da der Schulträger zu leisten hat und wie gesunde Angebote aussehen können. Und wir haben die Schulen untereinander vernetzt, und siehe da: Der gleiche Anbieter hat an drei Schulen drei Angebote gefahren, einmal mit Salattheke und Gratisgetränk, einmal nur Salat und einmal beides nicht.

Vielleicht ist aber auch der Weg zur eigenen Schulküche mit gesundem Essen ein guter Weg bei immer größeren Schulen und längeren Schulzeiten, vielleicht sollte Leipzig da mal eine Vorreiterrolle einnehmen, gerade beim Neubau und Neuplanung von Schulen. Gesunde Ernährung und vor Allem das Heranführen an gesunde Ernährung bei unseren Kindern wird eine große Zukunftsaufgabe werden.

In Nordsachsen war der Schülerverkehr ein wichtiges Thema für mich. Auch hier in Leipzig habe ich da aus eigenem Erleben Schwachstellen entdeckt über die man reden muss, sei es bei der Nutzungsmöglichkeit von Gruppenkarten bei schulischen Veranstaltungen auch für Horte, sei es bei der Größe der eingesetzten Busse gerade in der kalten Jahreszeit oder sei es bei der Anbindung des Schülerverkehrs aus dem Zentrum von Leipzig heraus an den Rand und die neuen Ortsteile. Warum gehen Vernetzung von Bussen und Bahnen stadteinwärts besser als stadtauswärts?

Teil II des Interviews demnächst an dieser Stelle.

www.ser-leipzig.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 15. September: Agenda-Forum zur Kommunikation für einen nachhaltigen Lebensstil

Am Montag, 15. September, 17:00 - 20:00 Uhr in der Aula der Leibniz-Schule am Nordplatz ist die Entwicklung von zielgruppenspezifischer Kommunikationsstrategien Thema eines Agenda-Forums. Frau Dr. Silke Kleinhückelkotten vom Ecolog-Institut in Hannover wird in einem Einführungsvortrag das Konzept der Sinus-Milieus vorstellen und darauf bezogen Chancen und Ansatzpunkte für die Kommunikation für einen verantwortlichen Lebensstil aufzeigen. mehr…

Buchpremiere am 19. September: "Desperados im Land des Lächelns"

Am Freitag, 19. September, findet die Leipziger Buchpremiere zu Stefan B. Meyers neuem Krimi "Desperados im Land des Lächelns" im Shakunda statt. - In diesem Jahr begehen wir bereits den 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution. Anlass genug, um am 19. September mit Stefan B. Meyer und seinem neuen Buch "Desperados im Land des Lächelns" noch einmal einen Blick zurück zu den Zeiten des Umbruchs zu werfen, findet det fhl Verlag. mehr…

Orte der Reformation: Torgau - das eindrucksvolle politische Zentrum der Reformation

Orte der Reformation: Torgau.
Bestimmt bekommt Axel Frey, der verantwortliche Redakteur, jetzt so langsam mit, was für ein gewaltiges Projekt die Reformation eigentlich war. Er betreut die Reihe "Orte der Reformation" in der Evangelischen Verlagsbuchhandlung, die in 80-seitigen großformatigen Städteporträts sichtbar machen will, wo überall die Reformation in Deutschland und der Schweiz vor fast 500 Jahren ihre Wirkung entfaltete. In Torgau zum Beispiel. mehr…

Mindestlohn für Taxifahrer: Erster Anlauf voll gegen die Wand

Der Mindestlohn im Taxigewerbe - Verhandlungen mit Ver.di krachend gescheitert
Nach nur einem Treffen sind die Tarifverhandlungen im Taxigewerbe am Samstag, 13. September gescheitert. 40 – Stundenwoche, Arbeitszeiterfassung, besserer Lohn ab 2015. So die Position von Ver.di Deutschland. 12-Stunden-Schichten, 6-Tage-Woche und eine Fixierung des Mindestlohns als erste Stufe ab Anfang 2015 auf 6,80 Euro brutto. So ging der Branchenvertreter für Deutscher Taxi- und Mietwagenverband e.V. (BZP) in die Gespräche, welche Ver.di rasch wieder abbrach. mehr…

Uni-Riesen vs. Usti nad Labem: „Ein Viertel lang haben wir getan, was wir wollten“

Auch im Testspiel gegen den tschechischen Erstligisten Usti nad Labem gab es eine Niederlage für die Uni-Riesen. Grämen braucht dies die Spieler nicht, sie zeigten, dass sich die Trainingsarbeit in der Vorbereitungsphase lohnt. Mehr Bewegung und angesagte Spielzüge, bessere Absprachen unter den Spielern sowie sichereres Positionsspiel waren am Freitagabend die deutlichsten Zeichen des Fortschritts. Das Endergebnis von 69 : 95 führte Martin Scholz auch auf schwere Beine zurück. mehr…

RB Leipzig: "Die Geschwindigkeit hat den Unterschied gemacht" + Video der Pressekonferenz

Einen Tag nach dem 3:1 gegen Braunschweig ist das Leipziger Publikum immer noch berauscht. 80 Sekunden benötigten Frahn und Poulsen, um nach 20 Minuten den Sieg einzutüten. Kleiner Wermutstropfen: Nach 498 Minuten kassierte RB Leipzig das erste Pflichtspiel-Gegentor in der laufenden Spielzeit. mehr…

Vom 19. bis 21. September wieder beim Leipziger Elstercon: Tatort Zukunft – Der Antiheld im SF-Krimi

Einladungsplakat zum Elstercon 2014: Tatort Zukunft.
Der Krimi erlebt zur Zeit eine starke Renaissance, wie man an den verschiedensten Serien, die in diversen Sendern laufen, sehen kann. Auch Krimis in der Literatur erfreuen sich größter Beliebtheit. Beim nächsten Elstercon, dem Treffen der SF-Freunde in Leipzig, wollen die Veranstalter vom Freundeskreis Scince Fiction Leipzig (FKSFL) den SF-Krimi beleuchten, denn in der SF gehören Krimis genauso zu den Stoffen wie Katastrophen, Endzeitdramen und anderes. mehr…

Tödlicher Unfall auf der Verbindungsstraße Borna - Geithain: Polizei sucht Zeugen

Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am Sonntagmorgen auf der S 242 zwischen Borna und Geithain. Eine Pkw-Fahrerin fuhr in Richtung Geithain. Ca. 100 m nach dem Ortsausgang Frankenhain nahm sie eine, auf der Gegenfahrbahn liegende Person wahr. Sie hielt an und sprach den jungen Mann an. Er war nicht ansprechbar aber am Leben. Die Fahrerin rief den Notruf. mehr…

Mit dem Baby in die Oper: Ab 21. September bietet die Oper Leipzig "Babykonzerte" an

Jetzt gibt's Babykonzerte in der Oper Leipzig.
Dass klassische Musik fördernd und beruhigend auf Babys wirkt, ist nachgewiesen. Dass das Live-Erlebnis jede CD-Aufnahme übertrumpft, ist auch hinlänglich bekannt. Aber kann es sein, dass kleine Kinder sogar schon früh ihre Sinne öffnen können für den Reichtum der klassischen Musik. Kann es sein, dass das frühe Erlebnis auch Türen öffnet, die andere Kinder nie geöffnet bekommen? - Ab ins Konzert, meint jetzt die Leitung des Leipziger Opernhauses. Babys brauchen Beethoven. mehr…

Neues aus dem Quartalsbericht (6): Die Segregation hat Leipzig längst im Griff

Die August-Bebel-Straße vor dem Umbau 2011.
Leipzig ist eine zweigeteilte Stadt - eine Stadt der Gewinner einerseits, die an den Einkommenssteigerungen der letzten Jahre immer partizipiert haben und sich auch Mieten leisten können, wie sie mit 6,50 Euro je Quadratmeter aufwärts auch in westlichen Großstädten eher normal sind - und auf der anderen Seite der größere Teil, der entweder ganz auf Unterstützung durch Sozialtransfers angewiesen ist oder Teil jener Stadtgesellschaft, für die Niedriglöhne Alltag sind. mehr…

Asyl in Sachsen: Landesdirektion hat Zahl der eintreffenden Asylbewerber erneut nach oben korrigiert

Künftige Erstaufnahmeeinrichtung Max-Liebermann-Straße 36b.
Die Krisen in der Welt haben Folgen. Auch für Sachsen und Leipzig. Denn insbesondere die Bürgerkriege in Syrien, im Irak und die instabilen Verhältnisse in vielen Staaten Nordafrikas sorgen dafür, dass immer mehr Menschen eine Zuflucht in Europa suchen. Das betrifft auch Deutschland, wo die im Asyl nachfragenden Menschen über die Bundesländer verteilt werden. Jetzt hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auch für Sachsen die Zahlen für 2014 deutlich nach oben korrigiert. mehr…

Lichtfest 2014: Am 9. Oktober ist der komplette Innenstadtring dicht

Die Kreuzung Augustusplatz beim Lichtfest 2009.
Zum 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution bekommt das Leipziger Lichtfest am 9. Oktober auch eine entsprechende Größe verpasst. Wurde 2009 noch der halbe Innenstadtring mit Kunstprojekten bespielt, ist es diesmal der ganze - 3,6 Kilometer lang und auch noch das Herzstück des Leipziger Verkehrs. Da fährt dann am Abend des 9. Oktober nichts mehr. mehr…

Ab 15. September: Wasserwerke reparieren Hauptversorgungsleitung in der Wurzner Straße

Baustelle
Die Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH (KWL) repariert in Leipzig-Reudnitz im Bereich der Wurzner Straße ab Montag, 15. September, eine ihrer wichtigsten Hauptversorgungsleitungen, die HVL 1. Die HVL1 stammt aus dem Jahr 1897. Sie führt von der Wasserversorgungsanlage Probstheida über Reudnitz, Anger-Crottendorf bis nach Gohlis und Möckern und versorgt einen Großteil der Leipziger Bevölkerung. mehr…

Volkshochschule lädt am 21. September ein: Rundgang entlang des Pleißemühlgrabens

Die Volkshochschule Leipzig lädt am Sonntag, 21. September, um 14 Uhr zu einem Rundgang entlang des Pleißemühlgrabens ein. Leipzig ist eine wasserreiche Stadt, den fehlenden großen Fluss ersetzt sie durch viele kleine, so auch den Pleißemühlgraben, einem künstlich angelegten Arm der Pleiße. mehr…

Täglich im Zoo Leipzig zu sehen: Ein kleiner Tapirbulle geht spazieren

Der Tapirnachwuchs im Leipziger Zoo.
Der zwei Tage alte und 8,2 kg schwere Tapirnachwuchs von Laila durfte am Freitag, 12. September, erstmals das Außengehege in Gondwanaland erkunden. Vorsichtig, aber mit einer großen Portion Neugierde hat der kleine Bulle alles beschnüffelt und unter die Lupe genommen. Mutter Laila war stets in sicherer Nähe und reagierte umgehend, wenn der Kleine rief, betont der Zoo Leipzig in seiner Meldung zu diesem wichtigen Ereignis. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt