Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Mit Einsatz etwas erreichen und bewegen: Der neue Vorsitzende des Leipziger Stadtelternrates Andreas Geisler im L-IZ-Interview

Gernot Borriss
Andreas Geisler
Andreas Geisler
Foto: privat
Am vergangenen Sonnabend wurde Andreas Geisler zum neuen Vorsitzenden des Leipziger Stadtelternrates gewählt. „Als optimistischer Mensch glaube ich immer noch, mit Einsatz etwas erreichen und bewegen zu können“, sagt der selbstständige Bäckermeister aus Lindenthal im L-IZ-Interview. „Blanken Wahnsinn“ nennt er die Schulabbrecherquote in Leipzig.


Herr Geisler, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Amt. Was reizt Sie an dem Amt des Vorsitzenden des Leipziger Stadtelternrates?

Seit nunmehr fast 14 Jahren beschäftige ich mich aktiv mit Elternarbeit in den Schulen meiner Kinder. Ich hatte Gelegenheit, vier Jahre in der Grundschule, zwei Jahre in der Mittelschule und acht Jahre in einem Gymnasium sowie jetzt aktuell seit diesem Jahr in einem Beruflichen Schulzentrum als Elternsprecher oder stellvertretender Elternsprecher zu wirken.

Dazu habe ich die beiden letzten Jahre als stellvertretender Kreiselternratsvorsitzender in Nordsachsen gewirkt und dort mit dem Vorstand was wirklich Tolles aufgebaut.

Jetzt ist es an der Zeit, das gesammelte Wissen und die vielen Erfahrungen an die nächste Generation Elternsprecher weiterzugeben. Und was liegt näher das in meiner Geburts- und Heimatstadt Leipzig zu tun.

Wie soll diese Wissensweitergabe erfolgen?

Ich habe mit meinem Vorstand die Gelegenheit, allen Elternsprechern und aktiven Eltern in Leipzig ein Informationsplus zu geben, um ihnen zu helfen, dieses schwierige Ehrenamt für alle Kinder gestaltend zu nutzen. Als optimistischer Mensch glaube ich immer noch, mit Einsatz etwas erreichen und bewegen zu können. Irgendwann hat mir mein Lehrmeister mit auf den Weg gegeben, ich soll so lange auf das Glück einprügeln, bis es sich in meine Richtung dreht.

Leipzigs Elternvertreter wählten in der Karl-Heine-Schule in Lindenau ihren neuen Vorstand.
Leipzigs Elternvertreter wählten in der Karl-Heine-Schule in Lindenau ihren neuen Vorstand.
Foto: Gernot Borriss

Und wenn man so lange dabei, ist weiß man, wie schwerfällig die eine oder andere Verwaltung ist, wie langsam sich Politik bewegt und was für dicke Bretter zu bohren sind. Aber gerade schwierige Aufgaben reizen mich besonders, denn einfach kann doch jeder.

Und ich habe in den letzten Jahren offensichtlich auch genug Erfolgserlebnisse in diesen Ämtern gehabt, um den Glauben daran, immer wieder kleine Verbesserungen zu schaffen, nicht zu verlieren. Vielleicht treibt mich aber auch nur meine unbändige Ungeduld immer weiter im Sinne der Eltern.

Welche Themen sind Ihnen und dem neuen Vorstand besonders wichtig?

Oh Gott da gibt es viele Themen. Also um mal einen Anfang zu bekommen. Wir haben in Sachsen eine sehr hohe Quote an Schülern, die eine Schule ohne Abschluss verlassen. Nach mir vorliegenden Zahlen sind das allein in Leipzig über 15 Prozent der Schüler: also etwa jeder Siebente. Das ist der blanke Wahnsinn!

Aber wo sind die Gründe? Das geht vom Elternhaus, über frühkindliche Bildung, das Umfeld, die Schule, unsere zu zeitige Trennung/Auslese in Gymnasium und Mittelschule hier in Sachsen, zu viele Kinder abgeschoben in Förderschulen: Das hilft weder denen, die schwer lernen können, noch bildet es soziale Kompetenzen bei den anderen Kindern. Das wird verstärkt durch zu wenige Lehrer, zu große Klassen, wenig Perspektive, kaum Vorbilder und so weiter.

Diese Zusammenhänge müssen wir unbedingt thematisieren. Aber die Stoßrichtung ist schwierig, denn es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und hat eben sehr viele Ursachen, von denen nur einige in Leipzig liegen. Aber wir werden es immer wieder ansprechen und versuchen es zu verändern.

Wie steht es denn um die Stoßrichtung in Sachen Sanierungsstau bei Leipziger Schulen?

Problemfall Schülerverkehr.
Problemfall Schülerverkehr.
Foto: Gernot Borriss

Die bauliche Situation der Schulen in Leipzig ist ein großes Problem. In der Elternschaft gibt es natürlich Potenzial in den verschiedensten Berufen und einer hat mal errechnet, dass die Leipziger Schulen einen Buchwert von über 800 Millionen Euro haben und dass man eigentlich drei Prozent dieser Summe für jährliche Unterhaltsmaßnahmen einplanen muss, um nicht auf Verschleiß zu fahren. Von dieser Summe waren wir viele Jahre meilenweit entfernt und in vielen Schulen sieht man die Ergebnisse.

In vielen Schulen braucht man kein Fenster zu öffnen um zu lüften, denn die Spalten sind groß genug. Und selber erlebt habe ich Kinder, die lieber in der Pause oder nach der Schule nach Hause rennen, um nicht auf die verschlissenen Toiletten gehen zu müssen.

Und die Frage muss gestellt werden wenn ein Großteil der Gelder für Sanierung in den Brandschutz fließen: Wie viel bleibt dann noch für den Rest wie Sanitäranlagen übrig, da muss auch mal über die Sinnhaftigkeit von Standards nachgedacht werden.

In welche Richtung denken Sie dabei?

Der Stadtrat hatte mal beschlossen, nur Holzfenster einzubauen, weil die wertiger sind. Aber wenn die nicht regelmäßig gewartet werden und mal neue Farbe bekommen, sind sie schnell hinüber.

Andreas Geisler ist der neue Vorsitzende des Leipziger Stadtelternrates.
Andreas Geisler ist der neue Vorsitzende des Leipziger Stadtelternrates.
Foto: privat
Die Turnhallensituation und der große Bedarf an Schulneubauten sind auch Themen für den neuen Vorstand. Aber auch die folgende Frage: Wie wird eine Nachnutzung/Umnutzung in einer sich so schnell wandelten Stadt im Sinne von Nachhaltigkeit gelebt. Gerade bei Neubauten müssen unbedingt die späteren Nutzer mitreden dürfen. Dort muss der Freistaat reagieren und schon mal vorab einen Schulleiter benennen für die schulische Seite des Bauwerkes, die Eltern müssen mitreden dürfen und das Schulamt muss für diese Aufgabe gestärkt werden. Und beide müssen die unabdingbare Notwendigkeit der Mitsprache erkennen und auch aktiv mit Leben füllen wollen.

Die Veränderung der Fördersätze bei Neubauten wird zum großen Problem vor allem in einer so schnell wachsenden Stadt wie Leipzig, zumal durch eine Kleine Anfrage im Landtag auch klar wurde, wie stiefmütterlich Leipzig bei der Vergabe der Fördermittel für Schulbau durch den Freistaat behandelt wurde in den letzten Jahren.

Welche Themen wollen Sie gegenüber dem Freistaat Sachsen noch ansprechen?

Die Stoßrichtung nach Dresden ins Kultusministerium ist natürlich ein umfassendes Thema. Die Umsetzung des Lernmittelurteils ist eine Frechheit. Erst spielt man auf Zeit, dann will man es erst im Schuljahr 13/14 anpacken. Und was der größte Hammer ist: Wohl wissend, dass die Umsetzung des Urteils die Kommunen über 30 Millionen Euro jährlich kosten wird, stellt man nur 5 Millionen im sächsischen Haushalt ein. Den Rest müssen die Kommunen, in unserem Fall die Stadt Leipzig, ausbaden.

Der Lehrermangel und der große Ausfall, sobald auch nur ein Lehrer krank wird, ist ein wichtiges Gesprächsthema mit der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig (SBAL), aber dazu vielleicht später mehr.

Was wir auf jedem Fall angehen, ist der Schulterschluss mit den Kreiselternräten von Nordsachsen und dem Leipziger Land bei allen Themen, deren Stoßrichtung Dresden ist.

Wo besteht hier aus Ihrer Sicht Abstimmungsbedarf?

In Nordsachsen haben wir uns sehr stark mit der Schülerspeisung beschäftigt, wir haben geklärt, wer in der Schule für die Suche nach dem richtigen Essensanbieter verantwortlich ist, was da der Schulträger zu leisten hat und wie gesunde Angebote aussehen können. Und wir haben die Schulen untereinander vernetzt, und siehe da: Der gleiche Anbieter hat an drei Schulen drei Angebote gefahren, einmal mit Salattheke und Gratisgetränk, einmal nur Salat und einmal beides nicht.

Vielleicht ist aber auch der Weg zur eigenen Schulküche mit gesundem Essen ein guter Weg bei immer größeren Schulen und längeren Schulzeiten, vielleicht sollte Leipzig da mal eine Vorreiterrolle einnehmen, gerade beim Neubau und Neuplanung von Schulen. Gesunde Ernährung und vor Allem das Heranführen an gesunde Ernährung bei unseren Kindern wird eine große Zukunftsaufgabe werden.

In Nordsachsen war der Schülerverkehr ein wichtiges Thema für mich. Auch hier in Leipzig habe ich da aus eigenem Erleben Schwachstellen entdeckt über die man reden muss, sei es bei der Nutzungsmöglichkeit von Gruppenkarten bei schulischen Veranstaltungen auch für Horte, sei es bei der Größe der eingesetzten Busse gerade in der kalten Jahreszeit oder sei es bei der Anbindung des Schülerverkehrs aus dem Zentrum von Leipzig heraus an den Rand und die neuen Ortsteile. Warum gehen Vernetzung von Bussen und Bahnen stadteinwärts besser als stadtauswärts?

Teil II des Interviews demnächst an dieser Stelle.

www.ser-leipzig.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Elster-Luppe-Aue: Fehlende Überschwemmungen und gesunkener Grundwasserspiegel bedrohen auch die Papitzer Lachen

Weiße Elster in der Elster-Luppe-Aue.
Irgendwie gehört auch die Elster-Luppe-Aue mit den Papitzer Lachen zum Projektgebiet "Lebendige Luppe". Nur ist dieser Teil des nordwestlichen Auwaldes von der Burggaue durch die Neue Luppe und zwei im Jahr 2011 verstärkte Deiche abgetrennt. Die Probleme aber sind dieselben. Die Frage ist nur: Kann das Projekt "Dynamische Wiederbespannung" durch die Landestalsperrenverwaltung die Probleme lösen? mehr…

Leserbrief zu RB Leipzig vs. Queens Park Rangers 2:0 - Generalprobe geglückt

Von Hans Klemm: Der Punktspielstart naht! Über Sinn oder Unsinn solcher internationalen Vorbereitungsspiele kann man streiten. Aus Sicht der Leipziger will natürlich Trainer Zorniger seine möglichst beste Erstformation herausfinden, damit man gleich zu Beginn bei der neuen, erhöhten Herausforderung eine gute Rolle spielen kann. Mit welchem System gespielt wird oder wie die Spieler „gegen den Ball“ arbeiten, interessiert kaum jemand der unterschiedlich großen Zuschauerschar. mehr…

Alte Spielstätte "Skala": Cinématéque Leipzig wirbt für ihr Projekt "Filmkunsthaus Leipzig"

Die ehemalige Spielstätte in der Gottschedstraße 16.
Seit einem Monat liegen die Pläne der Stadtverwaltung auf dem Tisch, in der ehemaligen Diskothek Schauhaus eine neue zweite Spielstätte für das Schauspiel Leipzig für rund 5,8 Millionen Euro zu schaffen. Ein Teil der Summe - 1 Million Euro - soll durch den Verkauf der Gottschedstraße 16 refinanziert werden, wo zuvor "Neue Szene" und "Skala" ihren Spielort hatten. Völlig aus dem Blick geriet dabei augenscheinlich, dass sich die Cinématéque Leipzig seit anderthalb Jahren um das Haus bemüht. mehr…

Geförderte Arbeitsplätze für Leipzig: Ohne Unterstützung kann Leipzig das nicht bezahlen

Viel Geld für einen öffentlichen Beschäftigungssektor hat Leipzig nicht.
Ein bisschen hat's schon gedauert. Ihren Antrag "Kofinanzierung des öffentlich geförderten Beschäftigungssektors durch die Stadt" hatte die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat schon am 19. Dezember 2013 eingereicht, nachdem sich so langsam abzeichnete, welche verheerenden Folgen die Kürzung der "Arbeitsmarktinstrumente" bei den Jobcentern auch für die Vereinslandschaft in Leipzig haben würde. Doch abhelfen könne die Stadt nicht, stellt jetzt das Dezernat Wirtschaft und Arbeit fest. mehr…

Markranstädt nimmt sich die Wildparker vor: Mehr Ordnung und Sicherheit am Westufer Kulkwitzer See

Verstärkt wurde in den zurückliegenden Wochen die Parksituation am Westufer Kulkwitzer See kontrolliert, teilt die Stadt Markranstädt mit. Allein am vorletzten Wochenende wurden 163 „Knöllchen“ jeweils mit 10, 15 oder 20 je nach Tatbestand erlassen. Denn unter anderem wurden Grundstückszufahrten zugeparkt oder Pkws kreuz und quer auf nicht zum Parken gekennzeichneten Flächen abgestellt. mehr…

Unterwegs in Mitteldeutschland: HTWK-Hochschulradtour lädt Anfang August ein ins Dreiländereck

Bei der Radtour der HTWK Leipzig geht es in diesem Jahr ins Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechische Republik.
Zum 14. Mal lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zur traditionellen Hochschulradtour vom 2. bis 9. August ein. Die Reiseroute führt die 50 Studierenden in diesem Jahr durch das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechische Republik, wo es so manche sehenswürdige Haltestelle zu erkunden gilt. mehr…

Kreisel Karl-Tauchnitz-Straße: Keine gekennzeichneten Überwege für Fußgänger

Der fertige Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße.
Schon 2013, als die Bauarbeiten begannen, gab es einige Diskussionen um den Kreisverkehr in der Karl-Tauchnitz-Straße. Wird er einstreifig? Zweistreifig? - Einstreifig, kam es aus der Stadtverwaltung. - Gibt es zusätzliche Überwege für Radfahrer und Fußgänger? - Gibt es nicht. Ende Juni ging der erneuerte Kreisel in Betrieb. Ohne zusätzliche Überwege. Im Dezember 2013 schon hatte Tino Supplies vom Ökolöwen eine Petition dazu eingereicht. mehr…

Rico Gebhardt (Linke) zur Polizeireform: "Ein jährlicher Einstellungskorridor von 500 Beamtinnen und Beamten ist notwendig"

Landesvorsitzender der Linken, Rico Gebhardt.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Heute mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Rico Gebhardt, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020". mehr…

Lok – FSV Zwickau 0:2: Solide Leistung zur Saisoneröffnung

Die Helden der Kreisklasse 2014.
Zwei Wochen vor dem ersten Saisonspiel hat der 1. FC Lok den letzten echten Härtetest verloren. Beim 0:2 (0:1) gegen Regionalligist FSV Zwickau zog sich der FCL aber achtbar aus der Affäre, stand hinten sicher und zeigte ein paar Offensivansätze. Zuvor hatten Marzullo & Co den Lok-Altstars sieben Stück eingeschenkt. mehr…

Frühkindliche Bildung in Deutschland: Akademien fordern langfristige Investitionen in Bildung für die Kleinsten

Frühkindliche Bildung braucht mehr Unterstützung durch die Politik.
Da brauchte gar nicht erst die Bertelsmann Stiftung zu kommen und mit Zahlen belegen, dass bei der Betreuung der Kinder in Kinderkrippen und Kindergärten in der Bundesrepublik und in Sachsen Einiges im Argen liegt. Auch Forscher schlagen nur noch die Hände über dem Kopf zusammen und begreifen nicht, wie man das kostbare Gut frühkindliche Bildung derart politischen Eiertänzen opfern kann. Die Wissenschaftsakademien haben jetzt so eine Art Stellungnahme verfasst. mehr…

Turbinen ausgetauscht, Steuerung verbessert: GuD-Anlage der Stadtwerke Leipzig für Energiewende ertüchtigt

Montage der neuen Leit- und Regeltechnik für die GuD-Anlage.
Es war die richtige Entscheidung, die die Stadtwerke Leipzig (SWL) da ab 2010 begannen umzusetzen. Geld ausgeben mussten sie sowieso. Nach 15 Jahren Betriebszeit waren die beiden Turbinen der Gas-und-Dampfturbinenanlage (GuD) in der Eutritzscher Straße sowieso reif für eine Generalüberholung. Aber die Gelegenheit nutzten die SWL, die Anlage fit zu machen für das, was wir so landläufig "die Energiewende" nennen. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: Am schnellen Samstag gewinnt Cindy Roleder Hürden-Silber

Cindy Roleder (LAZ Leipzig).
Blitzschnell ging es am Samstag bei der Deutschen Meisterschaft im Ulmer Donaustadion zu. Trotz anfänglicher Regenschauer erwies sich die Rundbahn mehrfach als bestzeittauglich. Der größte Coup gelang dabei 100m-Sprinter Julian Reus (Wattenscheid), der mit 10,05 Sekunden Deutschen Rekord lief. Die Leipzigerin Cindy Roleder verbesserte ihre Hürden-Bestzeit auf 12,80 Sekunden und holte sich damit die Silbermedaille. mehr…

Leipziger Kita-Initiative zur Kita-Diskussion: Die Zustände in Leipzigs Kitas sind katastrophal

Unterm Personalmangel leiden auch die pädagogischen Konzepte in den Kindereinrichtungen.
Sachsen zählt zu den Bundesländern mit den schlechtesten Betreuungsschlüsseln in Kindertageseinrichtungen - sowohl auf dem Papier als auch in der Realität. Das bestätigte am Freitag, 25. Juli, erneut eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Demnach fehlen in Sachsen 16.700 Erzieherinnen und Erzieher, eine Betreuerin müsste im Durchschnitt 6,3 Krippen- und 13,5 Kindergartenkinder betreuen. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Dirk Panter, Landtagsabgeordneter der SPD

Landtagsabgeordneter der SPD: Dirk Panter.
Dirk Panter vertritt Leipzig seit 2009 im Sächsischen Landtag. Der 40-jährige Verwaltungswissenschaftler, der seit 2007 auch Generalsekretär der Sächsischen SPD ist, hat in der Landtagsfraktion gleich mehrere Sprecherfunktionen von Medien bis Netzpolitik, seit 2013 auch noch das nicht ganz unwichtige Feld Energiepolitik. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Wahlperiode. mehr…

Frühkindliche Betreuung in Sachsen: Schon mit 90 bis 113 Millionen Euro könnte der Betreuungsschlüssel verbessert werden

Kindertageseinrichtungen sind Einrichtungen des frühkindlichen Lernens.
"Von angemessenen Betreuungsverhältnissen in ihren Kitas sind die Bundesländer nach wie vor unterschiedlich weit entfernt. Das geht aus dem aktuellen 'Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme' hervor, mit dem die Bertelsmann Stiftung seit sechs Jahren die Entwicklung der Kindertageseinrichtungen beobachtet." So begann die Meldung der Bertelsmann Stiftung am Freitag, 25. Juli. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog