Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Endlich zu den ganzen Problemen stehen: Der neue Vorsitzende des Leipziger Stadtelternrates Andreas Geisler im L-IZ-Interview (2)

Gernot Borriss
Andreas Geisler
Andreas Geisler
Foto: privat
„Wir müssen endlich zu den ganzen Problemen in der Bildungslandschaft stehen“, fordert der neue Vorsitzende des Leipziger Stadtelternrates, Andreas Geisler, im zweiten Teil des L-IZ-Interviews.. „Zurzeit scheinen sich die Politiker in Dresden auf den Pisa-Lorbeeren auszuruhen“, findet er. Der Stundenausfall dürfe nicht länger kleingerechnet werden.


Herr Geisler, im laufenden Oberbürgerwahlkampf stellen alle Bewerber die Bedeutung von Schule und Bildung heraus. Welche Erwartungen haben Sie denn in Bildungsfragen an das kommende Stadtoberhaupt?

Politiker stellen immer vor Wahlen und in Sonntagsreden die Bedeutung von Schule und Bildung besonders in einem rohstoffarmen Land wie Deutschland heraus. So gesehen haben sich meine Erwartungen in den letzten Jahren deutlich reduziert, denn nach Wahlen passiert meist viel weniger als versprochen.

Die Versprechen, die man gibt, sollte man einhalten können und nicht nur so dahinsagen. Aber es sollten schon konkrete Sachen genannt werden, wo was gemacht werden soll und natürlich auch, wie es finanziert werden soll.

Denn solange man nicht in Verantwortung steht, kann man viel fordern. Man muss aber auch glaubhaft machen, wie man es selber umsetzen kann. Aber dies kann man ja am 21. Januar 2013 erfahren.

Was geschieht an diesem Tag?

An diesem Tag findet das OBM-Kandidatenforum zum Thema Schule, organisiert von den Arbeitskreisen Gymnasien und Grundschulen des SER (Stadtelternrat – Anmerkung der Redaktion) und von mir, im Soziokulturellen Zentrum "Anker" statt. Dort werden wir von 17:00 bis 19:00 Uhr den Kandidaten auf den Zahn fühlen und sehen, wie jeder seine Ziele und Wege zu besserer Schule und Bildung beschreibt. Alle Eltern sind eingeladen, dort teilzunehmen, um sich eine eigene Meinung zu unseren OBM-Kandidaten zu bilden. Wir werden Fragenkomplexe und Redezeit vorgeben und versuchen, noch einige direkte Fragen beantwortet zu bekommen. An dieser Stelle herzlichen Dank an das Team rund um Frau Engel vom "Anker", die uns diesen Termin ermöglichen.

Bildungspolitik fällt in die Kulturhoheit der Länder. Ihre drei wichtigsten Forderungen an Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth sind demnach?

Der SER Leipzig unterstützt zu 100 Prozent die Forderungen des Landesschülerrates Sachsen vom September 2012 und bestätigt aus seiner täglichen Arbeit die Ergebnisse und Einschätzungen bezüglich des Ausfalls der Unterrichtsstunden.

Auch wir haben versucht, den Ausfall in einzelnen Schulen zu messen und zu belegen. Unsere Ergebnisse sind leider nicht so breit aufgestellt, dass sie repräsentativ sein können. Aber auch wir sind bei unseren Erhebungen auf eine Quote, über das Schuljahr gerechnet, von knapp 15 Prozent der Schulstunden gekommen, die nicht entsprechend dem Lehrplan abgehalten werden können.

Von diesen 15 Prozent werden die gut die Hälfte der Stunden wenigstens noch in Vertretung gehalten, oft in anderen Fächern oder von Lehrern, die nicht wissen, wo die Klasse im Lehrplan steht. So ist dieser Unterricht, selbst wenn er gehalten wird, nie annähernd so gut wie vom eigentlichen Fachlehrer laut Plan gehaltener Unterricht.

Und was ist mir der anderen Hälfte?

Andreas Geisler: Neue Lehrer braucht das Land
Andreas Geisler: Neue Lehrer braucht das Land
Foto: Gernot Borriss

Die andere Hälfte ist problematischer, denn oft fällt der Unterricht komplett aus, zum Beispiel bei längeren Erkrankungen der Lehrer, bei denen die Genesung nicht absehbar ist. Und das über Wochen und manchmal auch Monate!

In manchen Schulklassen gibt es Stillbeschäftigungen, die manchmal wenigstens noch eine Person beaufsichtigt. Weitere Beispiele sind Hausarbeiten oder Themen zum Selbst-Erarbeiten. In verschiedenen Schulen stehen sogar größere Schüler mal vor einer Klasse!

Da es natürlich auch viele Schulleiter gibt, die mit ihren Elternvertretern sehr vertrauensvoll zusammenarbeiten, wissen wir auch, dass die Zählweise des Ministeriums vorgegeben ist und wir Eltern eine ganz andere Vorstellung haben.

Müssen wir hier von einem speziellen Fall von doppelter Buchführung sprechen?

Natürlich gibt es in den meisten Schulen zu den Zahlen, die dem Ministerium nach ihrer eigenen Rechenweise gemeldet werden, noch die Zahlen über den wirklichen Ausfall. Diese Zahlen sind wirklich besorgniserregend und bestätigen die Zahlen des Landesschülerrates, auch wenn eine Erhebung über einen so kurzen Zeitraum nie völlig korrekt sein kann.

Diese Ausfallzeiten an den Schulen muss man erkennen und anerkennen und sie damit auch ansprechen. Man darf den Ausfall nicht durch statistische Rechnungen klein machen – zum Beispiel gilt Aufgabenerteilung in Fächern nicht als Ausfall - was lernen da die Schüler?

Wir müssen endlich zu den ganzen Problemen in der Bildungslandschaft stehen.

Was meinen Sie damit?

Zurzeit scheinen sich die Politiker in Dresden auf den Pisa-Lorbeeren auszuruhen - nach dem Motto: "Wir sind ja so gut in Pisa, das geht immer so weiter". Dass es aber die alten Lehrer sind, die die Schüler motivieren, das scheint man zu verdrängen. Wir Eltern fragen uns manchmal besorgt: Sind wir Dank der Politik im Freistaat so gut oder sind wir im Vergleich trotz der Politik aus Dresden so gut? Viele Eltern denken das Zweite.

Und schließlich: Neue Lehrer braucht das Land. Deren Ausbildung muss gefördert, aber auch auf die Fächer und Schularten gelenkt werden, die gebraucht werden.

Leipzigs Schulen platzen aus allen Nähten.
Leipzigs Schulen platzen aus allen Nähten.
Foto: Gernot Borriss

Ich will nicht auf der Bezahlung herumhacken. Aber vor allem die Arbeitsbedingungen der Lehrer müssen wieder besser werden. Und sie müssen gesellschaftlich die Anerkennung bekommen, die dieser schwierige Beruf verdient.

Inwieweit soll das Thema Inklusion bei Ihrer Arbeit eine Rolle spielen?

Die Landespolitik muss das Thema Inklusion und Förderschulen endlich aktiv angehen. Im Schulbereich sind wir nach wie vor im Vergleich der Länder negative Spitze beim Aussortieren an Förderschulen: Mehr als acht Prozent der Schüler besuchen eine Förderschule.

Das ist doppelt so viel, wie in anderen Bundesländern, wie zum Beispiel Niedersachsen oder Rheinland-Pfalz und zeigt den dringenden Handlungsbedarf. Das Aussortieren hilft denen, die schwer lernen, nicht. Aber auch denen, die einfach lernen, nimmt es die Chance, dringend benötigte soziale Kompetenzen zu erwerben.

Sie sind Elternvertreter einer beruflichen Schule. Erhält dieser Schulzweig die Aufmerksamkeit, die er verdient?

Meiner Meinung nach hat der berufliche Schulzweig bei weitem nicht die Aufmerksamkeit, die er verdient hätte. Und gerade die Elternarbeit an Beruflichen Schulzentren ist ein großes Thema und vor allen eine große Baustelle.

Unsere Kinder brauchen im Schnitt immer länger für ihre Ausbildung und sind immer länger finanziell von ihren Eltern abhängig. Aber in der Schule mitreden dürfen Eltern nur, wenn das eigene Kind unter 18 ist und in der Klasse oder dem Kurs auch die Hälfte unter 18 Jahre alt ist. Was für ein Quatsch!

Dort müssen deutliche Korrekturen ansetzen, oder wir stärken die Schülerrechte an BSZs (Berufliche Schulzentren – Anmerkung der Redaktion) und machen die Schülersprecher fit, ihre Geschicke selber in die Hand zu nehmen.

Im Anker müssen die OB-Kandidaten am 21.01.2013 Farbe bekennen.
Im Anker müssen die OB-Kandidaten am 21.01.2013 Farbe bekennen.
Foto: Gernot Borriss

Anders gefragt: Wie basteln man sich in Sachsens gegliederter Bildungslandschaft am besten eine Bildungsbiografie zusammen?

Wir müssen die Übergänge zwischen den Schularten so einfach wie möglich gestalten lernen. Verantwortliche in der Grundschule sollten wissen, was erwartet ein Gymnasium oder eine Mittelschule für Vorrausetzungen.

Aber auch umgekehrt: Wir müssen fragen, was kann eine Grundschule leisten. Die Mittelschulen müssen noch praxisbezogener werden und wissen, was brauchen die Kinder an Wissen für einen Beruf oder einen Besuch eines BSZ. Die Gymnasien müssen vermitteln, wie geht es nach dem Abi weiter und was brauche ich dafür. Dazu muss kooperiert werden, und vor allem man muss viel miteinander reden. Das klappt in vielen Schulen schon wunderbar, muss aber überall gelebte Realität werden.

Alle Schularten sollten an einem Strang ziehen und auch den gleichen Stellenwert genießen, immerhin sind wir ja die Stadt-Elternvertreter von weit über 30000 Schülern und damit die Vertreter von mehr Eltern als Einwohner zu so mancher Wahl in Leipzig gegangen sind.

Brennt ihnen noch eine politische Forderung unter den Nägeln?

Versicherungsschutz für gewählte Elternsprecher ist ein Thema, welches es mit dem Kultusministerium dringend zu besprechen gilt. Wir müssen ähnlich wie gewählte Kommunalpolitiker einen gewissen Schutz bei unserer Tätigkeit einfordern: sei es im Bereich der Haftpflicht oder des Rechtsschutzes.

Der Fall einer Elternsprecherin, die bei der Einweihung der Schule auch kritische Worte fand und sich dadurch einer Klage ausgesetzt sah, sollte Warnung genug sein. Natürlich führen wir unser Amt sehr gewissenhaft und überlegen mehrmals, was wir sagen, aber ein gewisser Schutz muss sein.

Nach all den Forderungen an Dritte: Wie wollen sie im Stadtelternrat ihre Arbeit organisieren?

Wir müssen auch bei uns selber ansetzen: Wir brauchen größtmögliche Transparenz, die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit muss besser werden durch gute Pressearbeit, aber auch durch eine ständig aktuelle informative Webseite.

Wir müssen eine möglichst große Anzahl von Schulen und Schulelternsprechern mitnehmen, um viele Meinungen und Lösungsansätze zu kennen. Wir müssen die neu einsteigenden Eltern massiv unterstützen und fördern - besonders in der Grundschule. Aber auch mal mit Kita-Elternsprechern reden, denn diese müssen wir langfristig als Aktivposten gewinnen und die Grundsteine legen für ein langfristiges Engagement. Nur so gleichen wir unsere strukturellen Nachteile gegenüber der Politik und Verwaltung aus, die langfristig arbeiten und manchmal Probleme nur aussitzen.

Wir wollen mehr Kontakt und Hilfe für unsere Eltern anbieten, besonders dadurch, dass wir eine neue Geschäftsstelle im Zentrum der Stadt beziehen werden und dort in der Fleischergasse näher bei den Eltern sein werden. Wie genau diese Angebote aussehen werden, müssen wir noch festlegen, und auch der Start der Angebote hängt noch davon ab, wie schnell wir den Umzug gebacken bekommen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Terminhinweis

Podiumsdiskussion "Schule in Leipzig" mit den Leipziger OBM-Kandidaten am Montag, 21.01.2013, 17 - 19 Uhr im Anker, Renftstraße 1 (ehemals Knopstraße).



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Der Stadtrat tagt: Katholikentag 2016 in Leipzig - Irdische Regeln nicht für Gottes Werk?

Am Mittwoch gehts wieder nach der Sommerpause in den Ratssaal - nach wie vor der "alte" Stadtrat soll eine Million Euro für den Katholikentag beschließen
Selbst innerhalb der katholischen Kirche rumort es längst hörbar zwischen Laien und der Nomenklatura aus Bischöfen und Verwaltungen, wenn es um die Themen Transparenz und Mittelverwendungen in der katholischen Kirche Deutschlands geht. Was offenbar einige Räte der Stadt Leipzig nicht dazu bringt, deutlich mehr Klarheit von den Veranstaltern des Katholikentages 2016, dem Zentralkomitee der Katholiken, einzufordern, wenn es um die Verwendung beantragter Steuermittel geht. Dies hinterfragt nun die Giordano-Bruno-Stiftung und verweist auf die sonstigen Vergaberegularien für Subventionen und Förderungen am Beispiel der Sportlandschaft in Leipzig. mehr…

"Sin City 2": Dwight McCarthy kehrt zurück

Vor neun Jahren sorgte Robert Rodriguez mit seiner Adaption von Frank Millers "Sin City"-Comics für Furore. Ab Donnerstag läuft die lang erwartete Fortsetzung in deutschen Kinos. Das Warten hat sich gelohnt. Seit Dwight McCarthy (Josh Brolin) vor einigen Jahren Miho (Jamie Chung) das Leben rettete, will er sich jeglichen Ärger vom Hals halten – bis seine schöne Ex-Freundin Ava (Eva Green) auftaucht und um Hilfe fleht. mehr…

Katholikentag in Leipzig: Offene Fragen zu einer einheitlichen Berechnungsgrundlage und Hinterzimmerdiplomatie statt Transparenz

Abstimmung im Neuen Ratshaus
Am Mittwoch, dem 17. September 2014, möchten die 70 Stadträte im Neuen Rathaus einen Beschluss fassen, welcher bislang durch die Verwaltung mit ein paar Veröffentlichungen befürwortet wurde. Es geht um 1 Million Euro – sagen wir mal für irgendeine Veranstaltung. Nicht grundlos fragte die Leipziger FDP nach, ob es eigentlich für Unterstützungen seitens der Leipziger Verwaltung für Veranstalter irgendwelche transparenten Regeln gibt. Auf welcher Basis die Räte eigentlich entscheiden sollen, fragte die L-IZ die Verwaltung am 15. Juli 2014 ausführlich an. Die Antworten fehlen bis heute. Stattdessen wurde eine mögliche Mehrheit für die Million im Hinterzimmer gebastelt. mehr…

HC Leipzig vs. Göppingen 32:24 - Selbstbewusstsein getankt

Luisa Schulze (HC Leipzig).
Nach der Auftaktpleite in Buxtehude, lief es für die Handballerinnen des HC Leipzig auch am Sonntag gegen Frisch Auf Göppingen lange Zeit nicht rund. Erst nach der Halbzeitpause drehte das Team von Trainer Norman Rentsch richtig auf und sicherte sich einen klaren Sieg. "Das war ein guter Schritt in die richtige Richtung.", lobte der Coach. Bereits am Mittwoch (Anpfiff 19:30 Uhr) soll gegen den Außenseiter aus Trier der nächste Schritt folgen. mehr…

Rebellierendes Gerechtigkeitsgefühl: RB-Fan klagt gegen den "Bulls Club"

Manchmal muss sich das Amtsgericht mit Streitfällen beschäftigen, die für Außenstehende so banal klingen, dass sie nach menschlichem Ermessen nicht vor Gericht geklärt werden müssten. So die Klage eines Fans von RB Leipzig, der gerichtlich die Wiederaufnahme in den "Bulls Club" erzwingen möchte. Am Dienstag fand die Güteverhandlung statt. mehr…

Grüne-Fraktion im Landtag: Zschocke wird neuer Vorsitzender

Volkmar Zschocke.
Nachdem Antje Hermenau, die der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag in der vergangenen Wahlperiode vorstand, ihren Rückzug vom Amt der Fraktionsvorsitzenden bekanntgegeben hat, stand vor der achtköpfigen Fraktion die Aufgabe der Neuwahl der Fraktionsspitze. Am Dienstag, 16. September, hat die Grünen-Fraktion nun ihren Vorstand gekürt. mehr…

Herr Naumanns Bierkeller: Ein verfallenes Gewölbe mit Vergangenheit

Der Felsenkeller am Eingang des Karl-Heine-Boulevards ist spätestens seit den Streitigkeiten um seine Umnutzung über die Grenzen der Leipziger Weststadt hinaus bekannt. Das ehemalige Ballhaus sollte zuerst einer gewerblichen Nutzung zugeführt werden. Neben Läden für Waren des täglichen Bedarfs sollten eine gastronomische Einrichtung sowie kleinere Kinosäle entstehen. Nach anfänglichen Protesten stand die Frage zur Debatte, ob der Felsenkeller nicht die neue Heimat des geplanten Theaterzentrums für die Freie Szene werden sollte. Ausgang ungewiss. mehr…

Mordfall Jasmin: Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben

Landgericht Leipzig
Die Leipziger Staatsanwaltschaft hat im Mordfall Jasmin Anklage erhoben. Sebastian S. (23) wird sich demnächst vor dem Landgericht verantworten müssen. "Weitere Einzelheiten zur Anklage und zum Ergebnis der Ermittlungen können im Hinblick auf das laufende Strafverfahren und die wohlverstandenen und insoweit überwiegenden Interessen der Verfahrensbeteiligten einschließlich der Familie des Opfers nicht mitgeteilt werden", erklärte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz. mehr…

Am 20. September: 3. Abtnaundorfer Parkfest und erste Auktion für den "Liebestempel"

Der "Liebestempel" im Abtnaundorfer Park.
Unter dem Motto „Abtnaundorfer Parkromantik“ wird das Parkfest in diesem Jahr am Samstag, 20. September, stattfinden. Organisator ist der Verein „Wir für Schönefeld e.V. mit dem sehr rührigen Kulturkreis. Hauptziel der Veranstaltung ist es, den Ort Abtnaundorf mit seinem denkmalgeschützten Park und seiner vielfältigen Geschichte in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Dabei steht für die ehrenamtlichen Organisatoren und Helfer das Bemühen im Vordergrund, etwas für die Erhaltung und Verbesserung der Parkanlage zu bewirken. mehr…

Polizeibericht: Eigene Wohnung angezündet, Diebeszug in Markkleeberg, Filmreifer Einbruch

In der Ringstraße zündete ein 21-Jähriger seine Wohnung an und rief die Polizei +++ Unbekannte Täter legten einen fast filmreifen Einbruch in Anger-Crottendorf hin – jedoch mit spärlicher Beute +++ In Markkleeberg erbeuteten Diebe elektronische Artikel im Gesamtwert von ca. 3.500 Euro. mehr…

Kulturhauptstadt Europas: Linksfraktion beantragt, die Bewerbung Leipzigs für 2025 zu prüfen

Opernhaus Leipzig mit Opernbrunnen.
Eigentlich hat Leipzig das Zeug zur Kulturhauptstadt. Nur fehlten bislang der Schneid und der Antrag zur Bewerbung. Im Jahr 2011 votierte der Stadtrat zwar bereits über einen Antrag zur Bewerbung um den Titel "Kulturhauptstadt Europas". Im Verwaltungsstandpunkt verwies das Dezernat Kultur dann aber auf die Evaluierung des Bewerbungsverfahrens der Europäischen Kommission. mehr…

Attac Leipzig appelliert an den Stadtrat: Stimmen Sie für TTIP-freie Kommune - Netzwerktreffen am 22. September

Bekennt sich Leipzig auch gegen TTIP & Co.?
Stur macht die EU-Kommission immer weiter bei ihren Verhandlungen zu Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada (TTIP und CETA), bügelt den Protest von Bürgern ab, die sich zu Hunderttausenden gegen die Abkommen ausgesprochen haben. Es ist dieselbe Arroganz, die einer Partei wie der AfD bei deutschen Landtagswahlen Stimmen verschafft. Das Bündnis Attac versucht jetzt, die deutschen Kommunen zu mobilisieren, ihre Interessen gegen das drohende Abkommen deutlich zu machen. Auch in Leipzig. mehr…

Gesundheitswesen im Vergleich: Ausgaben steigen in Sachsen schneller als die Beschäftigtenzahlen

Kassensturz
Wenn ein Land so heftig überaltert ist wie Sachsen, dann macht sich das auch an den Gesundheitsausgaben bemerkbar. Am Montag, 15. September, veröffentlichte das Statistische Landesamt des Freistaats dazu einen Berg von Zahlen. Doch die Zahlen zeigen auch, wie sehr man dort knausert und spart, wo es tatsächlich um die Betreuung der Älteren geht. mehr…

Neues aus dem Quartalsbericht (8): Warum die Jugendarbeitslosenrate in der ganzen Stadt Leipzig seit 2013 wieder steigt

Leipzig wird den hohen Sockel an "Bedarfsgemeinschaften" nicht los.
Das Problem einer ganz und gar auf "Markt" fixierten Gesellschaft ist: Sie verliert ihre Fähigkeit in die Zukunft zu denken. Sie wird blind für die großen Veränderungen und die wichtigen Zukunftsentscheidungen. Ihr Maßstab sind nur noch die wilden Zeigerausschläge der Börsen und der BIP-Zahlen. Ein Zehntel rauf, ein Zehntel runter – jedes mal verfallen Medien, Wirtschaftsinstitute und Politiker in atemlose Verwirrung: Was nun? Wo ist der Kompass? mehr…

Am 19. September: Wilder Tango bei Kallenbach

Beate Furcht & Alma de Arrabal.
Am Freitag, 19. September, um 20 Uhr lädt der ProGohlis e.V. zur nächsten Veranstaltung bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 ein. Dann sind dort Beate Furcht & Alma de Arrabal mit dem Programm "Wilder Tango - sing mein Herz" zu Gast. - Die vier Musiker verbindet die Liebe für die poetische und musikalische Intensität des Tango Argentino. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt