Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Geld verdienen im Internet: Die LVZ will's 2013 online mal mit Bezahlsystem versuchen

Michael Freitag / Ralf Julke
Die Druckausgabe der LVZ wirbt täglich auch für den Online-Auftritt.
Die Druckausgabe der LVZ wirbt täglich auch für den Online-Auftritt.
Foto: Ralf Julke
Seit die "Financial Times Deutschland" das Licht ausmachte und die "Frankfurter Rundschau" Insolvenz anmeldete, wird auch in Deutschlands Lokalredaktionen wieder intensiv über das "Zeitungssterben" und über "Qualitätsjournalismus" diskutiert. Der Leipziger Uni-Radiosender mephisto 97,6 lud sich dazu am Nikolaustag den Chefredakteur der LVZ, Jan Emendörfer, ins Studio. Dabei kam auch die Bezahlschranke für LVZ Online zur Sprache. Die war zwar schon in diesem Jahr im Gespräch. Mehrfach angekündigt, hinter den Kulissen bereits für den Herbst 2012 herbeigemunkelt, nun soll sie kommen. Irgendwann 2013.


Es gibt kein echtes Datum, genaueres weiß er auch noch nicht. Wie sich die Seite dann in Aufbau und Optik darstellen wird, liegt laut eigener Aussage Emendörfers noch ein wenig im Dunkel. Aber eine Refinanzierung von Regionalzeitungen im Netz sei aus seiner Sicht nicht anders möglich. Die meisten Verlage in dieser Mediensparte würden überhaupt kein Geld verdienen, die Werbeerlöse seien zu gering.

Auslöser für das Interview, welches zum ersten Mal auch offiziell die Planungen seitens der Leipziger Volkszeitung ins Licht rückte, war das Ende der "Financial Times Deutschland" und der "Frankfurter Rundschau". Der LVZ hingegen gehe es gut, so Emendörfer, doch auch hier müsse man sich mit dem Auflagenrückgang der gedruckten Zeitung auseinandersetzen. Eingedenk der Tatsache, dass dieser Trend aufgrund dramatisch veränderter Nutzungsgewohnheiten gerade der jungen Leser wohl auch nicht mehr umkehrbar sei, ja sich eher noch verstärken wird, muss das Geld nun irgendwie vermehrt auch im Netz fließen, möchte man hinzufügen.

Um ein Online-Angebot zu finanzieren, ist eine Bezahlschranke vielleicht ein Weg. Aber nur vielleicht. Denn Informationen verschwinden ja nicht einfach, wenn man sie hinter einer Paywall versteckt. Nicht immer hat man sie exklusiv - und wenn, dann oft nicht lange. Ganze Nutzergemeinschaften machen sich einen Spaß daraus, Paywalls zu knacken, Informationen zu kopieren und weiterzuverbreiten. Und seit sich diverse Zeitungen angewöhnt haben, konsequent gegenseitig die eben noch exklusive Geschichten vom anderen "nachzuerzählen", verschwindet der Kurzzeitbonus einer exklusiven manchmal binnen von Minuten.

Im Beitrag fällt auch das Wort vom Qualitätsjournalismus. Und ganz sicher treibt auch die jungen Radiomacher die Frage um: Wie bekommt man den bezahlt? Im Internet zum Beispiel? Welche Preise gelten? Und was ist es zum Beispiel Werbekunden wert?

Verlangen etablierte Zeitungen anderen Ortes zwischen 10 und 20 Euro für 1.000 Einblendungen eines Banners gegenüber den Lesern, seitens des Spiegel-Online werden noch höhere Zahlen für Qualitätspräsentationen kolportiert, so sind - auch zum Erschrecken vieler (Online-)Journalisten - deutsche Regionalzeitungen in den letzten Jahren zu ungewöhnlichen Maßnahmen gezwungen gewesen. Sie haben Werbeverbünde gegründet, die gleich Dutzende regionaler Titel vermarkten und damit durchaus auf die begehrte Ware "Reichweite" kommen. Auch die LVZ ist Mitglied eines solchen Großvermarkters - OMS. Doch so recht weiß man das Wort Reichweite dort noch nicht einzusortieren, der Druck der werbenden Industrie ist stark und die Preise eher im unteren Segment angekommen. Es ist nicht wirklich ein Spagat, wenn man niveauvollen Journalismus produziert. Aber man versucht bei OMS trotzdem den Spagat und hat sich jüngst auch das Unister-Portal news.de mit ins Boot geholt.

Wahrscheinlich wissen die Verantwortlichen bei den versammelten Zeitungen, was sie da tun. Möglicherweise auch nicht.

Die Druckausgabe der LVZ wirbt täglich auch für den Online-Auftritt.
Die Druckausgabe der LVZ wirbt täglich auch für den Online-Auftritt.
Foto: Ralf Julke

Denn wer mit Preisen, die die journalistische Arbeit einer regionalen Online-Zeitung nicht wirklich refinanzieren, die Anzeigen einsammelt, entwertet auch die journalistische Arbeit. Dass der Druck der Vermarkter weiter wächst - keine Frage. Gern auch mit Verweis auf die kaum journalistisch zu nennenden sozialen Medien. Es vergeht kaum ein Monat, dass nicht ein einschlägiger Verband wieder aufs neue verkündet, "social media" sei das Geschäftsmodell der Zukunft, da bekäme man richtig viel und vor allem schön vorsortierte Masse fürs Werbegeld. Facebook, Google & Co. operieren hier mit Millionen Nutzern. Dagegen sehen selbst die deutschen Online-Flaggschiffe "SPON" und "Bild Online" winzig aus. Die regionalen Zeitungen, die naturgemäß eher Hunderttausende Leser ansprechen, erst recht. Dass sie sich zu Vermarktergemeinschaften zusammenschließen (was zumeist schon Ende der 1990er Jahre geschah) ist logisch und sinnvoll. Dass sie sich dennoch mit "social media-Preisen" unter Druck setzen lassen, ist ein nachhaltiges Problem.

Es sind immer Journalisten, die mit Journalisten über Qualitätsjournalismus und die sterbenden Finanzierungsgrundlagen diskutieren. Die Vermarkter sitzen selten bis nie mit am Tisch. Dass sie die Arbeit der Kollegen aus den Redaktionsbüros da draußen für billig verkaufen, wird fast nie thematisiert. Ist aber oft genug so.

Dass dabei immer nur von Reichweite die Rede ist und selten vom eigentlichen Produkt, dem Inhalt und den Menschen, die ihn erarbeiten, macht die Sache nicht besser. Dass einige Interessenverbände sogar großes Interesse daran haben, die "Medien" als Mittler zum Publikum auszuschalten, macht die Sache noch brisanter. Man kann viel über Pressefreiheit sprechen, wenn zuständige Mediaagenturen ihren Kunden erzählen, dass sie auf andere Art direkt an ihre Wunschkunden kommen. Über eigene Auftritte bei Facebook & Co. zum Beispiel. Selbst in Leipzig kann man die seltsamen Blüten dieser Ich-mach-mir-selbst-Medien-Welt sehen. Wenn man lange danach sucht. Der Kosmos der "social media" ist groß. Und Reichweite ist dort entsprechend billig. Eben wie die Quadratmeterpreise in der Milchstraße.

Zudem üben gerade Großvermarkter gehörigen Preisdruck auf journalistische Angebote aus. So werden die Vermittler der Anzeigen reich, die Medien selbst haben oft nur die Krümel auf dem Tisch.

Kann also ein journalistisches Medium in diesem Umfeld konkurrieren? - Nein. Es ist eine Welt, die nach völlig anderen Mustern funktioniert. Sie hat mit der Präsenz guter Medienportale nichts zu tun. Medien geht es im Internet nicht wirklich anders als in der gedruckten Gegenwart: Sie müssen mit Inhalten überzeugen, mit Präsenz und Profil. Und sie müssen Konkurrenz aushalten. Man kann sie nicht einfach vom Markt wedeln, weil man glaubt, der Monopolist sein zu müssen. Im Netz noch weit weniger, als im gedruckten Bereich. Und auch das ist einigen vielleicht noch eine ungewohnte Sache.

Die Monopolstellung der einen Tageszeitung, wie sie in gedruckter Form heute landesweit zu finden ist, hat schlicht keine Zukunft mehr im Internet. Eigentlich zur Freude der Leser. Man kann einzelne Artikel hinter der Paywall verstecken. Man kann auch ein E-Paper gegen Bezahlung anbieten, etwas, womit die LVZ bislang keine großen Erfolge feiern konnte. Die Entscheidung trifft am Ende der Leser - ist ihm das etwas wert?

Mehr zum Thema:

Der Neue kommt aus Rostock: Jan Emendörfer wird Chefredakteur der LVZ
Es wurde ja manches gemunkelt ...

Leipzig und Facebook: Eine durchaus naive Bürgeranfrage
Man kann sich ja mal ein bisschen naiv ...

Musikstadt im Rausch: LVB haben Robert Schumann mit Facebook überklebt
Da kann man zehn Mal herumgehen ...
Natürlich erklärte Emendörfer, dass man dann hinter der Bezahlschranke Dinge finden müsse, die eben einzigartig seien. So dass man zur LVZ-Online müsse, wenn man etwas über Leipzig erfahren möchte. Welche Inhalte das sein würden und wie sich das sogenannte Grundrauschen an frei zugänglichen Inhalten vor der Geldbarriere darstellen wird, darüber scheint man jedoch am Peterssteinweg noch ausgiebig zu grübeln.

Vielleicht auch darüber, wie viele Leipziger es sich letztlich leisten wollen oder können, für ein Gut namens Lokalinformationen im Netz der „Armutshauptstadt Leipzig“ Geld zu bezahlen. Denn ob sie dies aufgrund wachsender Lokalangebote nicht nur in Leipzig langfristig überhaupt müssen – das wird wohl der interessanteste Part am Versuch „Geld gegen Information“ werden.

Möglicherweise sogar mit einer interessanten Herausforderung: Wie kann man die publizistische Qualität im Netz steigern? - Mit Werbespecials für Zoo und Co. wird dies sicher kaum gelingen. - Aber wir sind ja immer gespannt auf das, was sich große erfahrene Zeitungshäuser so ausdenken, wenn es um Geld und Medienmacht geht.

Das Interview bei Mephisto: http://mephisto976.uni-leipzig.de/startseite/gesellschaft/beitrag/artikel/die-zeitung-liegt-im-sterben-wiederbelebung-zwecklos.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: Zu wenig Arbeit gegen den Ball und ein Shitstorm gegen "11Freunde" wegen RB-Catering

John-Patrick Strauß sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich.
RB Leipzig verlor am Mittwoch 2:3 (0:2) gegen den spanischen Erstligisten FC Getafe. Cheftrainer Alexander Zorniger schiebt der Stammformation den Schwarzen Peter zu. Unterdessen entlädt sich im Netz ein Shitstorm gegen das Fußball-Magazin "11 Freunde" in welchem sich die Überraschung widerspiegelt, dass es Verbindungen zwischen dem Heft und dem RB-Caterer "Gastrobüro" gibt. mehr…

Polizeibericht: Weiterer brutaler Angriff auf junge Frau, Farbkugelgeschosse, Enkeltricksereien

Bereits am Samstag wurde ebenfalls eine junge Frau von einem Unbekannten brutal angegriffen +++ Im Böttchergäßchen wurde ein Pärchen mit Farbkugeln beworfen +++ In der letzten Nacht wurde die Halle am AGRA-Gelände großflächig beschmiert +++ Gestern wurden gleich fünf Enkeltrickser-Fälle gemeldet. mehr…

Eva Jähnigen (Grüne) zur Polizeireform: "Entscheidend ist, dass der Polizeiberuf aufgewertet wird"

Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Auch mit der Grünen-Abgeordneten Eva Jähnigen über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Volker Külow, Landtagsabgeordneter der Partei Die Linke

Landtagsabgeordneter der Linken: Dr. Volker Külow.
Der 53-jährige Historiker Volker Külow vertritt die Leipziger Linke (vormals PDS) seit 2004 im Sächsischen Landtag. Seit 2001 ist er Vorsitzender des Stadtverbandes der PDS, ab 2007 der Linken. Von 2004 bis 2009 war er auch Mitglied im Leipziger Stasdtrat. In seiner Fraktion im Sächsischen Landtag übt er die Funktion des kulturpolitischen Sprechers aus. Auch ihm stellte die L-IZ sieben Fragen zur abgelaufenen Wahlperiode. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzig spielt heute im Finale und 2016 kommt der Robo-Cup nach Leipzig

Die Robos der Leipziger beim Angriff
Und die WM in Brasilien geht weiter - auch für die Roboter-Fußball-Mannschaft aus Leipzig. In einem aufregenden Halbfinalspiel gegen das Team der Universität Chile erreichten am Mittwoch, 23. Juli, die Informatiker der HTWK Leipzig das RoboCup-Finale in der Standard-Plattform-Liga. Nach einem 3:1 Rückstand in der ersten Halbzeit, die von Problemen mit der Kommunikation und der Lokalisierung geprägt war, gelang nach einer Neukalibrierung der Kameras eine furiose Aufholjagd. mehr…

Marketing-Club Leipzig will Marketingpreis attraktiver machen: Neue Konditionen sollen auch kleinere Unternehmen ansprechen

So werben Designerin Silke Wagler und Blumenland Cornelia Engler für sich.
Der Marketingclub Leipzig (MCL, 250 Mitglieder) hat auch 2014 wieder seinen Marketingpreis Leipzig ausgelobt. In den vergangenen Tagen sind die ersten Bewerbungen um diesen Preis eingegangen, teilt der MCL mit. Während im vergangenen Jahr 24 Kandidaten im Rennen waren, erwarten die Veranstalter dieses Jahr eine Erhöhung der Teilnehmerzahlen. mehr…

Ausnahmegenehmigung im Floßgraben: Grüne Liga hat wieder Widerspruch eingelegt

Das Warnschild am Floßgraben.
Um den Leipziger Floßgraben wird ein stiller, aber umso zäherer Kampf ausgetragen. Die Grundfrage lautet seit 2006: Wie geht man mit einem sensiblen Fließgewässer in einem Naturschutzgebiet um? Wie viel wirtschaftliche Freiheit darf es geben? Und: Darf das wirtschaftliche Interesse einiger Unternehmen über den Naturschutz gestellt werden? - Das Leipziger Umweltamt meint: Ja. - Und hat gerade den zweiten Widerspruch kassiert. mehr…

Wenn aus Assistenten lauter Aushilfskräfte werden: Zahl der Beschäftigten an Sachsens Hochschulen steigt und steigt ...

Kassensturz
Als gäbe es gar keine Kürzungsanweisung der Wissenschaftsministerin: Das Personal an Sachsens Hochschulen wächst. "Die 26 sächsischen Hochschulen verzeichneten im Dezember 2013 insgesamt 43.236 Beschäftigte", meldete das Statistische Landesamt am Mittwoch, 23. Juli. Die Meldung kannte man irgendwie auch schon aus den Vorjahren. In der Zahl steckt immer mehr "heiße Luft". mehr…

Lichtfest 2014: Künstlerin sucht Leipzigerinnen und Leipziger der "2. Generation Ost"

Das InterCity Hotel am Tröndlinring.
Das Lichtfest am 9. Oktober wird wieder - wie 2009 - von mehreren großen Installationen rund um den Ring geprägt sein. Einige der eingeladenen Künstler waren schon da, um sich in Leipzig ein Bild zu machen und auch erstes Material anzufertigen oder zu sammeln. Eine Künstlerin kommt vom 27. Juli bis zum 1. August nach Leipzig, braucht aber für ihr Lichtprojekt am InterCity-Hotel am Tröndlinring die Mithilfe älterer Leipziger. mehr…

Gleisbau von Roßplatz bis Georgiring: Einschränkungen für Straßenbahn- und Kfz-Verkehr ab 26. Juli

Baustelle
Für die Straßenbahnlinien 10, 11, 14 und 16 kommt es in der Zeit vom 26. Juli bis zum 3. August ganztägig sowie vom 4. August bis zum 7. August jeweils ab 22:20 Uhr zu Änderungen, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Zudem sind Einschränkungen für den Kfz-Verkehr auf dem Innenstadtring – Georgiring, Augustusplatz und Roßplatz – in Form von Fahrspurreduzierungen im Zeitraum seit 22. Juli bis zum 17. August notwendig. mehr…

Am 2. August: Sommer open air mit Kevin Seddiki an der Denkmalschmiede Höfgen

Kevin Seddiki.
Am 2. August um 21:00 Uhr gastiert der französische Gitarrist Kevin Seddiki beim diesjährigen Sommer-Open-Air der Denkmalschmiede Höfgen. Im Rahmen der Leipziger Sommerakademie, die vom 27. Juli bis 10. August in der Denkmalschmiede stattfindet, bildet das Solokonzert des Parisers den musikalischen Höhepunkt. mehr…

Am 27. Juli: Verkehrseinschränkungen rund um den Leipziger Triathlon

Am Sonntag, 27. Juli, wird rund um den Kulkwitzer See der 31. Leipziger Triathlon stattfinden. Über 1.000 Sportler gehen an den Start und verwandeln Leipzigs Südwesten in ein Triathlon-Areal. Gestartet wird in zwei Staffeln über die Distanz des Olympischen Triathlons und des Fitnesstriathlons. Dabei kommt es wieder zu einigen Verkehrseinschränkungen, teilt das Ordnungsamt mit. mehr…

Ausschreibung für Fördermittel des Kulturamtes 2015

Die Stadt Leipzig wird auch 2015 im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten kulturelle und künstlerische Projekte fördern. Grundlagen sind die Beschlüsse der Ratsversammlung „Rahmenrichtlinie zur Vergabe von Zuwendungen der Stadt Leipzig an außerhalb der Stadtverwaltung stehende Stellen“ und „Richtlinie der Stadt Leipzig über die Förderung freier kultureller und künstlerischer Projekte und Einrichtungen“. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. mehr…

„Weiter geht’s nicht!“: StuRa ruft zu Tramprennen auf

Zum bereits zweiten Mal in Folge veranstaltet das Referat für Nachhaltige Mobilität des Student_innenRates (StuRa) der Universität Leipzig ein Tramprennen unter der Prämisse, so weit wie möglich ohne Geld dem Campus zu entkommen: Campus-Jailbreak. Ziel ist es, sich von einem zentralen Punkt aus in einer vorgegebenen Zeit nur durch Trampen soweit wie möglich fortzubewegen. Erlaubt ist alles, was kein Geld kostet. mehr…

Gebhardt antwortet Greenpeace: Braunkohle-Ausstieg bis 2040 nur mit Rot-Rot-Grün und gut bezahlten neuen Industrie-Jobs

Rico Gebhardt, Fraktions- und Landesvorsitzender der sächsischen Linken, hat heute Greenpeace auf einen Brief geantwortet, in dem die Umweltschutzorganisation die Mitglieder des Landesverbandes Die Linke Sachsen zur Teilnahme an der „Anti-Kohle-Kette“ auffordert. „Es sind bereits zahlreiche Mitglieder auch der sächsischen Linken entschlossen, sich an dieser von zehn gesellschaftlichen Organisationen getragenen Aktion zu beteiligen“, schreibt Gebhardt und verweist zudem auf jüngste parlamentarische Aktivitäten seiner Fraktion in Richtung Zukunft ohne Braunkohle. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog