Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Online-Journalismus? - Sachsens Medienminister lehnt Zuständigkeit für Medienpolitik ab

Ralf Julke
Online-Journalismus? Wohl nur eine Konsumfrage ...
Online-Journalismus? Wohl nur eine Konsumfrage ...
Foto: Ralf Julke
Als der SPD-Abgeordnete Dirk Panter im September die sächsische Staatsregierung anfragte, was sie unter Online-Journalismus verstünde, ging es ihm nicht um eine Bewertung, sondern um eine Klassifizierung. Denn nur wenn man ein Phänomen einordnen kann, kann man es auch in die Landespolitik einplanen. Zum Beispiel in Förderprogramme. Aber der verantwortliche Minister beglückte Panter mit einer burschikosen Antwort.


„Die Staatsregierung versteht unter Onlinejournalismus Onlinejournalismus", so antwortete Beermann auf Panters erste Kleine Anfrage von Anfang September. Das reichte dem SPD-Abgeordneten natürlich nicht. Denn wenn man in Sachsen Medienpolitik machen will, muss man zumindest einigermaßen wissen, womit sich die Staatsregierung beschäftigt - und womit nicht. Also fragte er gleich im Oktober nach.

"Auf meine Nachfrage, was die Antwort der Staatsregierung denn nun konkret bedeute, schreibt Beermann nun, er sehe von einer Antwort ab, weil er zur Abgabe einer Bewertung nicht verpflichtet sei. Ganze sechs Wochen hat er für diese Erkenntnis gebraucht", stellt Dirk Panter nun fest, nachdem Staatsminister Johannes Beerman ihm per 30. November geantwortet hat. "Ich frage mich: Was meint der Mann? Eine Bewertung wovon? Seiner eigenen Antwort? In einem alten Zitat heißt es: ‚Man muss nicht alles sagen, was man weiß.’ Herr Beermann verfährt nach dem Motto: Ich sage etwas, ohne zu wissen was es heißt. Was denn nun, Herr Beermann?"

Beermann hatte die Beantwortung der Nachfrage tatsächlich abgelehnt mit der Begründung, die Frage ziele auf eine Bewertung. Und das zu tun, sei die Staatsregierung nicht verpflichtet.

Für Panter eine echte Arbeitsverweigerung. Nach einer Bewertung hatte er gar nicht gefragt. Er war extra auf die Auseinandersetzung um das so genannte "Tagesschau App" eingegangen. Denn seit Jahren wird nunmehr heftig diskutiert, ob die mit Gebühren finanzierten öffentlich-rechtlichen Sender mit dieser Finanzkraft auch im Internet wie Online-Medien agieren dürfen. Oder ob sie mit jedem Schritt, den sie dort tun, die Grenzen ihres Auftrags überschreiten und dafür Geschäftsmodelle unabhängiger Medien im Internet beeinträchtigen.

Es geht um ein ganz simples wirtschaftliches Ding wie Konkurrenz. Denn parallel dazu haben die verantwortlichen Medienminister - zu denen Beermann gehört - den öffentlich Rechtlichen mit einer Ausweitung des Gebührenmodells auf alle Haushalte auch noch die Finanzierungsbasis verbreitert - auch auf alle Haushalte, die den öffentlich-rechtlichen Funk schon lange nicht mehr empfangen.

Es geht, Panters Fragen wirklich zu Ende gedacht, um Rechtsfragen.

Online-Journalismus? Wohl nur eine Konsumfrage ...
Online-Journalismus? Wohl nur eine Konsumfrage ...
Foto: Ralf Julke

Und Johannes Beermann weiß das ganz genau. Es ist nicht wirklich eine Arbeitsverweigerung, die er da zeigt, aber eine sehr deutliche Auskunftsverweigerung. Was gerade dadurch deutlich wird, dass er Panter mit seiner Antwort auf seinen eigenen, über dapd am 12. Oktober verbreiteten Gastbeitrag "Qualität oder Quantität - müssen wir uns entscheiden?" verweist.

"Möchte Beermann diesen Text als offizielle Meinungsäußerung der Staatsregierung verstanden wissen? Dann hat das mit Politik nichts zu tun, sondern ist Ausdruck kalter Ignoranz. Onlinejournalisten können sich demnach als Resteverwerter des ‚guten Journalismus’ begreifen – mit allen Folgen, die diese Bewertung ihrer Arbeit hat", schätzt Panter das ein, was Beermann sich da zum "Supermarkt der Kommunikationsmöglichkeiten" überlegt hat. "Journalisten, Medienschaffende und Medienpolitiker erwarten von einem Medienminister – zuständig für Rundfunkstaatsverträge und deren Verhandlungen auf Länderebene – jedenfalls klare Antworten und kein polemisches Ausweichen. Ich fordere daher: Reden Sie endlich Klartext, Herr Beermann!“

Beermann sieht in seiner Glosse durchaus, dass Welten liegen zwischen "fundierter Berichterstattung zum Beispiel in Presse, Hörfunk, Fernsehen sowie redaktionellen Online-Angeboten" und dem daraus oft entstehenden "'Netz-Gezwitschere'". Er erklärt sogar, dass "zu informieren, zu erklären, auch komplexe Sachverhalte verständlich einzuordnen" die originäre Aufgabe des Journalismus bleibe.

Aber wenn es um die Konsequenz aus dieser Erwartung, die er deutlich äußert, geht, fängt er an, herumzueiern. "Was sind uns vielfältige, glaubhafte, seriöse und unabhängige Informationen wert", fragt er doch tatsächlich. Und appelliert an die Einsicht des Medien-Konsumenten, "Produkte von schlechter Qualität" einfach zu meiden.

Mehr zum Thema:

Onlinejournalismus, was ist das? - Dirk Panter fragt noch einmal nach
Es gibt Print-, Fernseh- und Radiojournalismus ...

Sagen Sie mal, Herr Staatsminister: Was ist Onlinejournalismus?
Eine kleine Anfrage des ...

Interview mit Dr. Mark-Steffen Buchele: Auch Online-Journalismus braucht Tugenden
Dr. Mark-Steffen Buchele ist geschäftsführender ...
Das ist tatsächlich nur eine billige Sonntagspredigt. Auch weil er tatsächlich wieder "kostenlos aus dem Internet" ausspielt gegen "einen guten Artikel in einer Zeitung oder eine gute Fernsehreportage". Die man in den üblichen Zeitungen und Fernsehkanälen übrigens immer seltener bekommt. Da hilft alles Bezahlen nichts. Das Geld wird auch dort immer seltener für Journalismus ausgegeben.

Die eigentliche Arbeitsverweigerung findet anderswo statt. Wer sich auf der Website des Beermannschen Ministeriums über Medienpolitik im Freistaat informieren will, findet auch heute keinen Online-Journalismus. Der existiert für die sächsische Staatsregierung einfach nicht. Zitat: „Den Freistaat Sachsen zeichnet eine ausgesprochen lebendige Medienlandschaft aus. Seit 1990 ist ein vielfältiges Angebot aus Printmedien, landesweiten und lokalen Hörfunk- und Fernsehprogrammen entstanden. Neben dem öffentlich-rechtlichen bereichert der kommerzielle und nichtkommerzielle Rundfunk das Angebot. Die Landesregierung unterstützt die weitere Entwicklung des attraktiven Medienstandortes Sachsen in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht.“

Und was wird wirklich gefördert? - „Die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM) ist das wichtigste Förderinstrument für die Medienwirtschaft in Mitteldeutschland. Die MDM fördert Projekte aus dem Film-, Fernseh- und Multimediabereich.“ Mehr nicht.

Die sächsische Medienlandschaft aus Sicht der Staatsregierung: www.medien.sachsen.de/12594.htm

Die Antwort und die festtägliche Glosse von Johannes Berrmann als PDF zum download.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Svanto Pääbos Team legt nach: Anteile von Neandertaler-DNA auch im Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen

Svante Pääbo (links) und Nikolay Peristov im Gespräch über den Fund aus Ust'-Ishim.
Ein Forscherteam unter der Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat das Gesamtgenom eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Westsibirien entziffert und mit dem Erbgut von später in Europa und Asien lebenden Menschen verglichen. Dabei zeigte sich, dass dieser Mann zu einer Zeit lebte, als die Vorfahren heute lebender Europäer und Asiaten gerade begannen, sich getrennt voneinander weiterzuentwickeln. mehr…

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Hannes' Frau Kiki (Julia Koschitz) fällt Abschied nehmen schwer.
Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Es muss was Wunderbares sein: Premiere des Singspiels "Im Weißen Rössl" in der Musikalischen Komödie

Im Weißen Rössl.
Am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr feiert das Singspiel „Im Weißen Rössl“ Premiere in der Musikalischen Komödie. Für die Neuproduktion dieses revueartigen Klassikers zeichnet der Oberspielleiter des Hauses Volker Vogel verantwortlich, der auch in der Rolle des Giesecke auf der Bühne stehen wird. Das Bühnen- und Kostümbild gestaltet Alexander Mudlagck, die musikalische Leitung übernimmt der erste Kapellmeister Tobias Engeli. mehr…

Homophobe Gesänge: RB Leipzig möchte beteiligten Fans Stadionverbot erteilen

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende wird die Gangart mit den eigenen "Problemfans" härter. RB Leipzig kündigte am Mittwoch während der turnusmäßigen Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel (Freitag/18:30 Uhr) an, hart durchgreifen zu wollen. mehr…

Umfrage der DAK zeigt: Mehrheit der Bundesbürger hat die Nase voll von der Zeitumstellung

Uhr am Neuen Rathaus.
Am letzten Oktoberwochenende ist es wieder soweit: Die Uhren werden am kommenden Sonntagmorgen, dem 26. Oktober, um eine Stunde zurückgestellt. Aber nur noch 27 Prozent der Deutschen halten die Zeitumstellung für sinnvoll. Die große Mehrheit (71 Prozent) spricht sich für eine Abschaffung aus. Das ergab eine bundesweite und repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Überraschend dabei: Knapp 60 Prozent der Umstellungsgegner möchten die Sommerzeit als ganzjährige Zeit. mehr…

Private Garagen auf Grund der Stadt Leipzig: Nutzungsentgelte sollen auf mindestens 240 Euro pro Jahr steigen

Leipziger Garagenlandschaft.
Zahlreiche städtische Grundstücke sind mit Garagen bebaut. Wirklich viel hat die Stadt nicht davon. Seit 1997 liegt das Nutzungsentgelt für die meisten Garagennutzer bei 240 DM, heute also 122,71 Euro. Schon 1997 hatte der Stadtrat auch beschlossen, dass die Ortsüblichkeit des Entgeltes "nach Ablauf einer angemessenen Frist" überprüft werden sollte. Aber das fiel der Stadt erst 2007 wieder ein. Und die Prüfergebnisse liegen auch erst seit Februar 2013 vor. 6 Jahre - Schneckentempo ist nichts dagegen. mehr…

Der 1. Weltkrieg im Leipziger Stadtmuseum: Die Ratlosigkeit ist beabsichtigt

Leipziger Soldaten des 106. Infanterieregiments kurz vor der Abfahrt nach Serbien 1915.
"Gott mit uns?", heißt die Ausstellung, die das Stadtgeschichtliche Museum am Dienstagabend, 21. Oktober, im Böttchergässchen eröffnet hat. "Gott mit uns" stand auf den Koppelschlössern der deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg, den manche auch als zweiten Teil des einen großen Dreißigjährigen Krieges, der 1914 begann, begreifen. Auch Dr. Volker Rodekamp tendiert ein bisschen zu dieser modernen These. Und lädt zum Nachdenklichwerden ein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog