Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Online-Journalismus? - Sachsens Medienminister lehnt Zuständigkeit für Medienpolitik ab

Ralf Julke
Online-Journalismus? Wohl nur eine Konsumfrage ...
Online-Journalismus? Wohl nur eine Konsumfrage ...
Foto: Ralf Julke
Als der SPD-Abgeordnete Dirk Panter im September die sächsische Staatsregierung anfragte, was sie unter Online-Journalismus verstünde, ging es ihm nicht um eine Bewertung, sondern um eine Klassifizierung. Denn nur wenn man ein Phänomen einordnen kann, kann man es auch in die Landespolitik einplanen. Zum Beispiel in Förderprogramme. Aber der verantwortliche Minister beglückte Panter mit einer burschikosen Antwort.


„Die Staatsregierung versteht unter Onlinejournalismus Onlinejournalismus", so antwortete Beermann auf Panters erste Kleine Anfrage von Anfang September. Das reichte dem SPD-Abgeordneten natürlich nicht. Denn wenn man in Sachsen Medienpolitik machen will, muss man zumindest einigermaßen wissen, womit sich die Staatsregierung beschäftigt - und womit nicht. Also fragte er gleich im Oktober nach.

"Auf meine Nachfrage, was die Antwort der Staatsregierung denn nun konkret bedeute, schreibt Beermann nun, er sehe von einer Antwort ab, weil er zur Abgabe einer Bewertung nicht verpflichtet sei. Ganze sechs Wochen hat er für diese Erkenntnis gebraucht", stellt Dirk Panter nun fest, nachdem Staatsminister Johannes Beerman ihm per 30. November geantwortet hat. "Ich frage mich: Was meint der Mann? Eine Bewertung wovon? Seiner eigenen Antwort? In einem alten Zitat heißt es: ‚Man muss nicht alles sagen, was man weiß.’ Herr Beermann verfährt nach dem Motto: Ich sage etwas, ohne zu wissen was es heißt. Was denn nun, Herr Beermann?"

Beermann hatte die Beantwortung der Nachfrage tatsächlich abgelehnt mit der Begründung, die Frage ziele auf eine Bewertung. Und das zu tun, sei die Staatsregierung nicht verpflichtet.

Für Panter eine echte Arbeitsverweigerung. Nach einer Bewertung hatte er gar nicht gefragt. Er war extra auf die Auseinandersetzung um das so genannte "Tagesschau App" eingegangen. Denn seit Jahren wird nunmehr heftig diskutiert, ob die mit Gebühren finanzierten öffentlich-rechtlichen Sender mit dieser Finanzkraft auch im Internet wie Online-Medien agieren dürfen. Oder ob sie mit jedem Schritt, den sie dort tun, die Grenzen ihres Auftrags überschreiten und dafür Geschäftsmodelle unabhängiger Medien im Internet beeinträchtigen.

Es geht um ein ganz simples wirtschaftliches Ding wie Konkurrenz. Denn parallel dazu haben die verantwortlichen Medienminister - zu denen Beermann gehört - den öffentlich Rechtlichen mit einer Ausweitung des Gebührenmodells auf alle Haushalte auch noch die Finanzierungsbasis verbreitert - auch auf alle Haushalte, die den öffentlich-rechtlichen Funk schon lange nicht mehr empfangen.

Es geht, Panters Fragen wirklich zu Ende gedacht, um Rechtsfragen.

Online-Journalismus? Wohl nur eine Konsumfrage ...
Online-Journalismus? Wohl nur eine Konsumfrage ...
Foto: Ralf Julke

Und Johannes Beermann weiß das ganz genau. Es ist nicht wirklich eine Arbeitsverweigerung, die er da zeigt, aber eine sehr deutliche Auskunftsverweigerung. Was gerade dadurch deutlich wird, dass er Panter mit seiner Antwort auf seinen eigenen, über dapd am 12. Oktober verbreiteten Gastbeitrag "Qualität oder Quantität - müssen wir uns entscheiden?" verweist.

"Möchte Beermann diesen Text als offizielle Meinungsäußerung der Staatsregierung verstanden wissen? Dann hat das mit Politik nichts zu tun, sondern ist Ausdruck kalter Ignoranz. Onlinejournalisten können sich demnach als Resteverwerter des ‚guten Journalismus’ begreifen – mit allen Folgen, die diese Bewertung ihrer Arbeit hat", schätzt Panter das ein, was Beermann sich da zum "Supermarkt der Kommunikationsmöglichkeiten" überlegt hat. "Journalisten, Medienschaffende und Medienpolitiker erwarten von einem Medienminister – zuständig für Rundfunkstaatsverträge und deren Verhandlungen auf Länderebene – jedenfalls klare Antworten und kein polemisches Ausweichen. Ich fordere daher: Reden Sie endlich Klartext, Herr Beermann!“

Beermann sieht in seiner Glosse durchaus, dass Welten liegen zwischen "fundierter Berichterstattung zum Beispiel in Presse, Hörfunk, Fernsehen sowie redaktionellen Online-Angeboten" und dem daraus oft entstehenden "'Netz-Gezwitschere'". Er erklärt sogar, dass "zu informieren, zu erklären, auch komplexe Sachverhalte verständlich einzuordnen" die originäre Aufgabe des Journalismus bleibe.

Aber wenn es um die Konsequenz aus dieser Erwartung, die er deutlich äußert, geht, fängt er an, herumzueiern. "Was sind uns vielfältige, glaubhafte, seriöse und unabhängige Informationen wert", fragt er doch tatsächlich. Und appelliert an die Einsicht des Medien-Konsumenten, "Produkte von schlechter Qualität" einfach zu meiden.


Mehr zum Thema:

Onlinejournalismus, was ist das? - Dirk Panter fragt noch einmal nach
Es gibt Print-, Fernseh- und Radiojournalismus ...

Sagen Sie mal, Herr Staatsminister: Was ist Onlinejournalismus?
Eine kleine Anfrage des ...

Interview mit Dr. Mark-Steffen Buchele: Auch Online-Journalismus braucht Tugenden
Dr. Mark-Steffen Buchele ist geschäftsführender ...
Das ist tatsächlich nur eine billige Sonntagspredigt. Auch weil er tatsächlich wieder "kostenlos aus dem Internet" ausspielt gegen "einen guten Artikel in einer Zeitung oder eine gute Fernsehreportage". Die man in den üblichen Zeitungen und Fernsehkanälen übrigens immer seltener bekommt. Da hilft alles Bezahlen nichts. Das Geld wird auch dort immer seltener für Journalismus ausgegeben.

Die eigentliche Arbeitsverweigerung findet anderswo statt. Wer sich auf der Website des Beermannschen Ministeriums über Medienpolitik im Freistaat informieren will, findet auch heute keinen Online-Journalismus. Der existiert für die sächsische Staatsregierung einfach nicht. Zitat: „Den Freistaat Sachsen zeichnet eine ausgesprochen lebendige Medienlandschaft aus. Seit 1990 ist ein vielfältiges Angebot aus Printmedien, landesweiten und lokalen Hörfunk- und Fernsehprogrammen entstanden. Neben dem öffentlich-rechtlichen bereichert der kommerzielle und nichtkommerzielle Rundfunk das Angebot. Die Landesregierung unterstützt die weitere Entwicklung des attraktiven Medienstandortes Sachsen in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht.“

Und was wird wirklich gefördert? - „Die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM) ist das wichtigste Förderinstrument für die Medienwirtschaft in Mitteldeutschland. Die MDM fördert Projekte aus dem Film-, Fernseh- und Multimediabereich.“ Mehr nicht.

Die sächsische Medienlandschaft aus Sicht der Staatsregierung: www.medien.sachsen.de/12594.htm

Die Antwort und die festtägliche Glosse von Johannes Berrmann als PDF zum download.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog