Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Alles fließt: Eine schöne Idee - und die zerstückelte mitteldeutsche Wirklichkeit

Ralf Julke
Das Regjo-Heft "alles fließt".
Das Regjo-Heft "alles fließt".
Foto: Ralf Julke
Panta rhei! Alles fließt! Das ist mal ein Motto für ein "Magazin für Wirtschaft und Kultur aus Mitteldeutschland". Aber es gibt leider auch in der Redaktionsmannschaft von "Regjo" gute Zeiten und schlechte Phasen. Mal bekommen sie es hin, den großen Atem der Region anklingen zu lassen, dann wieder zerleppert eine gute Idee in die Unfertigkeit der üblichen Wirtschaftsmagazine.


Derer gibt es ja auch in der Region rund um Harz, Leipzig und Königstein so einige. Aber wer sie sich zu Gemüte führt, hat noch schneller als bei den üblichen Modezeitschriften das dumme Gefühl, dass hier Beliebiges zusammengeworfen wurde. Nicht weil es beliebig ist. Jede einzelne Firmengeschichte, die aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erzählt werden kann, ist wichtig. Doch wenn ein "Regjo"-Heft gut ist, dann schafft es, den Inhalt in einem großen Zusammenhang zu zeigen.

Und Panta rhei wäre einer gewesen.

Und ein Nukleus ist auch da. Man ahnt so ein wenig, dass es da mal zu Beginn der Arbeit an diesem Heft eine Sitzung gegeben hat, bei der man einzukreisen versuchte, was man mit diesem Heft Nr. 4 für 2012 eigentlich erzählen wollte. Damit hob sich schon so manches "Regjo"-Heft von anderen Magazinen aus Mitteldeutschland ab: Der Leser merkte gleich, dass die Macher des Heftes begriffen hatten, dass man auch mit dem gesamten Heft eine Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die tragen muss.

Der Nukleus ist ein Interview mit Prof. Dr. Ingo Pies, Wirtschaftsethiker an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Überschrift verspricht viel: "Wir müssen schnellstens auf den Pfad einer wirklich nachhaltigen Energiewende!" Das wird im Interview nicht ganz abgegolten, auch wenn deutlich wird, dass in der deutschen Energie-Politik die Verantwortung weidlich zu kurz kommt und die "Governance" eher eine Wunschvorstellung ist. Für Pies keine Frage, dass Deutschland so schnell wie möglich eine selbsttragende, umweltfreundliche Energieerzeugung braucht. Das ist immerhin eine Aufgabe, wie sie deutsche Politik noch nie meistern musste.

Doch wenn man sich entschieden hat (und sei es auch unter anderen politischen Farben), dann muss man konsequent dabei bleiben und gestalten. Denn wenn die Dinge in diesen Milliarden-Dimensionen erst einmal laufen, kostet jede Verzögerung, jede Konkurrenzfinanzierung wieder Milliarden.

Aber verantwortungsvolle Steuerleute fehlen. Und Leute, die Nachhaltigkeit zu einer Handlungsmaxime gemacht haben, regieren auch derzeit nicht. Das bräuchte auch geistiges Format. Und da sind leider auch die Grenzen des Heftes. Denn Nachhaltigkeit jetzt auch mit Beispielen zu untersetzen, das ist der leichte Schritt. Das tun die Autoren denn auch. Ein großer Beitrag "Auf den Spuren der Green Economy" zeigt, was in der Region schon alles an Unternehmen der nachhaltigen Art entstanden ist. Ein Kapitelchen würdigt auch "Green Economy in Leipzig", auch wenn Solarion dann bei der Ansiedlung doch lieber wieder in den Leipziger Süden gegangen ist.

Das Regjo-Heft "alles fließt".
Das Regjo-Heft "alles fließt".
Foto: Ralf Julke

Einige Artikel beschäftigen sich mit wirklich cleveren neuen Ideen wie der Zeolith-Technologie bei SorTech oder der Wasserstoff-Pipeline zwischen Wittenberg und Zeitz. Dazwischen Artikel zu diversen Kongressen und Foren, die stattgefunden haben - und dann ... Ja, da kommen alle die anderen Beiträge. Fast ausufernd die Berichte zu neuen Wirtschaftsbeziehungen zu Russland, die freilich nur verstören. Denn thematisch würden sie in ein ganz anderes Heft gehören, eines, dass sich mit den internationalen Wirtschaftsbeziehungen der Region eingehender beschäftigt.

Was bei Pies nur anklingt, ist die politisch leider noch nicht wahrnehmbare Fähigkeit, Dinge im Fluss zu denken, im Prozess, würden Ingenieure dazu sagen. Auf die "Energiewende" bezogen: Wer einen solchen landesweiten Umbau der Energieerzeugung einmal begonnen hat, kann nicht nach 10 Jahren sagen "Ach nee, ich will doch wieder die alte Energiemaschine!". Jeder Ingenieur, jeder Unternehmer weiß, dass das eine katastrophale Dummheit ist, dass man dabei nur noch das Geld zum Fenster hinaus schmeißt und am Ende nichts von beidem hat: nicht die alte verlässliche Dampfmaschine - und nicht die modernen, hocheffizienten Energieanlagen. Man fährt das ganze System in die Sackgasse. Unternehmen gehen an solchen Dummheiten pleite.

Und es gibt einige Beispiele im Heft, die zeigen, dass der energetische Umbau kein Märchen ist, dass einige Unternehmen in Mitteldeutschland längst an wirklich pfiffigen Ideen für ein neues Energiezeitalter arbeiten.

Dumm nur, dass sie sogar von der heimischen Politik ausgebremst werden. Auch so verschleudert man die wichtigsten Potenziale der Region - kluge Ideen, brillante Forschungsergebnisse - und das Netz all der jungen, mutigen Unternehmen, die keine Lobby haben. Denn in den Branchenverbänden redet man zwar gern vom Nachwuchs - die Entscheidungen aber treffen Spezis der alten Art Wirtschafts- und Energiedenken.

Und ein Grund dafür ist auch, dass die politischen Instanzen nicht wirklich fähig sind, Prozesse im Fluss zu denken. Man läuft mit Blick in die Vergangenheit in die Zukunft, schwafelt von einem (nicht existenten) Mittelstand und ist nicht einmal in der Lage, die Dinge mit Feingefühl zu lenken oder gar zu gestalten. Denn Politik hat immer die Wahl: Sie kann versuchen, Prozesse zu gestalten und zu befördern (was mal in kurfürstlichen Zeiten geradezu ein Talent der sächsischen Herrscherfamilie und ihrer teilweise genialen Kanzler war) - oder man macht Lobby-Politik für Dinosaurier, bremst also mit richtig viel Geld den Fluss der Entwicklung aus. Man setzt also auf Dampfmaschinen, auch wenn jede wissenschaftliche Prognose zeigt, dass man elektrische Maschinen braucht.

Es fehlt. Leider. Vielleicht hat die "Regjo"-Mannschaft auch keinen einzigen (Wirtschafts-)Politiker im Drei-Land gefunden, der überhaupt fähig wäre, dazu etwas Sinnvolles zu sagen. Das Wort Nachhaltigkeit führen sie ja mittlerweile alle im Mund. Aber das ist zu wenig. Man muss es auch in Denken und Handeln umsetzen können. Und da wird es möglicherweise ganz schwierig, denn darauf sind auch die aktuell in Deutschland etablierten Parteien nicht geeicht. Sie sind allesamt viel zu fixiert auf den hektischen Rhythmus der Wahlen, denken also im besten Fall ein, zwei Jahre voraus - es wird taktiert und um Posten geschachert. Aber dafür fehlt komplett die Fähigkeit, über ganze Legislaturperioden hinweg zu denken, zu handeln, Dinge zu verstetigen, dran zu bleiben, auch wenn die Medien nach den Machern des Momentes schreien.

Vielleicht sollte man wirklich einen Burschen wie Hans Carl von Carlowitz zum Vorbild erklären für die nächsten Jahrzehnte, den Burschen, der 1713 in seinem Werk "Sylvicultura oeconomica" für den sächsischen Wald erstmals das Prinzip der Nachhaltigkeit formulierte. Der komplette Titel des Buches lautet: "Sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht", erschienen im Verlag von Johann Friedrich Braun, natürlich in Leipzig. Auf den Markt gebracht zur Ostermesse 1713 in Leipzig.

Eine kleine Glosse am Ende des Heftes würdigt den Mann. Auch wenn er im Oktober 1712 den letzten Satz zu seinem Buch schrieb, wäre es gar kein dummer Gedanke, das Jahr 2013 zum Jahr der Nachhaltigkeit zu erklären. Und vielleicht bekommt's ja die "Regjo"-Mannschaft thematisch doch mal zusammen. Denn "Alles fließt" heißt eben auch, dass Bestrebungen zusammenfließen müssen, dass Gestaltungsprozesse ein gemeinschaftliches Werk sind, an dem Unternehmer, Forscher, Politiker gemeinsam arbeiten.

Jetzt ist alles Kleinklein, jeder bosselt für sich. Und selbst die Idee eines gemeinschaftlichen Mitteldeutschlands wird in kleinkarierten und schmalbrüstigen Selbstgefälligkeiten zerrieben. Und so trägt leider die schöne Idee auch nicht das Heft - es zerfällt so augenfällig, wie das keineswegs nachhaltige Kleinklein in Mitteldeutschland zerfällt. Was schade ist. Da wäre mehr drin gewesen.

www.regjo-leipzig.com

Hans Carl von Carlowitz bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Carl_von_Carlowitz

Eine Leseprobe aus Carlowitz' "Sylvicultura oeconomica": www.forstbuch.de/CarlowitzLeseprobe.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sachsen, wie hast du dich verändert: Aus einem schrumpfenden Sachsen 2009 wurde ein Freistaat der Widersprüche

Die Plakataufsteller künden vom begonnenen Landtagswahlkampf.
Wäre da nicht dieser Zensus 2011 gewesen, man könnte die beiden sächsischen Wahljahre ja durchaus vergleichen, 2009 und 2014. Nach fünf Jahren wählen die Sachsen am 31. August ein neues Parlament. 120 Plätze sind zu vergeben. Wahrscheinlich - wie 2009 - wieder ein paar mehr, weil es ganz danach aussieht, als würde die CDU wieder mehr Direktmandate gewinnen, als ihr nach Zweitstimmen zustehen werden. mehr…

Verkehrskonflikte in Leipzigs City: Junge Union Leipzig fordert rasche Umsetzung des Innenstadt-Radrings

Fahrradstraße in der Leipziger Innenstadt.
Die Junge Union (JU) greift die aktuelle Diskussion um Radwege in Leipzig auf und fordert von der Stadt die Fertigstellung des Radringkonzepts. Ein Radringkonzept hatte die Stadtverwaltung schon 2012 angekündigt, aber bisher nicht verwirklicht. Aus Sicht der JU muss es in der Leipziger Innenstadt zu einer besseren Trennung der Verkehrsströme kommen. mehr…

Kein Lieferantenvertrag für Leipzig: UPG hat seine Berufungen gegen die Urteile des Landgerichts zurückgezogen

Der liberalisierte Strommarkt sorgt für einige sehr bunte Blüten.
Da half auch die Umbenennung nichts: Das Urteil des Leipziger Landgerichts gegen die United Power & Gas GmbH & Co. KG (UPG), vormals "mk-energy", ist gültig. Das Unternehmen hat die Berufungen gegen die Entscheidungen des Landgerichts Leipzig aus dem Oktober 2013 und Januar 2014 zurückgenommen, teilt die Stadtwerke Leipzig-Tochter Netz Leipzig GmbH mit. mehr…

Grimma lädt ein: 1. Seume-Wochenende am 25. und 26. Juli

Das 1. Seume-Wochenende findet am 25. und 26. Juli statt. Mit Unterstützung des Kulturbetriebs Grimma in der Verantwortung des Göschenhauses haben sich die beiden großen Seume-Vereine – Seume-Gesellschaft zu Leipzig und Seume-Verein „ARETHUSA“ Grimma – zusammengefunden, ein gemeinsames Programm durchzuführen. Die Auftaktveranstaltung beginnt am Freitag, 25. Juli, um 18:00 Uhr im Rathaus am Markt zu Grimma. mehr…

Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig: Noch 240 private Schlafplätze gesucht

Vom 2. bis 6. September 2014 werden über 2.000 wachstumskritische Menschen in Leipzig zusammenkommen, um zu diskutieren, wie eine Gesellschaft jenseits des Wachstumsparadigmas aussehen kann. Viele davon reisen aus anderen Städten und dem Ausland an, wollen Leipzig kennenlernen und schon bei der Unterkunft etwas anders machen: sie suchen private und kostenlose Schlafplätze. mehr…

Holger Zastrow (FDP): 1,1 Millionen Euro jährlicher "WM-Bonus" für sächsische Fußballvereine!

Die FDP-Landtagsfraktion will einen "WM-Bonus" von rund 1,1 Millionen Euro für die Nachwuchsarbeit sächsischer Fußballvereine. "Die Vereine werden nach dem sensationellen Erfolg der deutschen Elf bei der WM von jungen Nachwuchskickern geradezu überrannt", begründet FDP-Fraktionschef Holger Zastrow. Gemeinsam mit Nachwuchsabteilungen von Fußballvereinen habe sich die Fraktion ein Bild gemacht und eine Idee entwickelt, wie der Freistaat diesen Ansturm unterstützen kann. mehr…

SMI: Nachwuchskampagne der Polizei lässt Bewerberzahlen steigen

Die im Mai gestartete Nachwuchskampagne der sächsischen Polizei sorgt für ein gesteigertes Interesse für den Berufseinstieg bei der Polizei. So sind die Bewerberzahlen sowohl für Ausbildung als auch das Studium bei der Polizei seit Beginn der Kampagne vor gut zweieinhalb Monaten stark angestiegen. Auch die Homepage zur Nachwuchskampagne unter dem Motto „Verdächtig gute Jobs! 1 Beruf – 1.000 Möglichkeiten“ sowie die Karriere-Fanpage im Sozialen Netzwerk Facebook werden stark frequentiert. mehr…

Kassensturz: Leipzig schuf 2012 die meisten Arbeitsplätze in Sachsen - aber vor allem im Niedriglohnbereich

Kassensturz
Deutschlands Gesamtwirtschaftsrechner brauchen immer eine Weile, bis sie ihre Zahlen zusammenhaben - Gesamtlohnsummen zum Beispiel und Arbeitskräfte. Aber dann können sie auch was aussagen - über Lohnzuwächse zum Beispiel. Auch wenn es dann erst einmal das Jahr 2012 ist. Das ist lange her. Aber jetzt haben Sachsens Landesstatistiker endlich die Zahlen. mehr…

Lok: Start gegen Dynamo II fällt ins Wasser

Am ersten Spieltag auf der Stelle treten bei Lok
Schlechte Nachrichten für den 1. FC Lok. Der Punktspielauftakt bei Dynamo Dresden II am 1. August fällt aus. Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) sagte das Spiel am Dienstag, 22. Juli offiziell ab. Die Gründe sollen in Dresden liegen. Derweil trainiert Sebastian Zielinsky wieder mit. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Friedensgebet

Herr, schütze unsere trutzige Burg. Segne unsere hohen Mauern, auf dass sie alle Mühsal von uns halten. Gib uns die Kraft, dass selbst Geschaffene weit von uns zu weisen und sende den Einfallsreichtum mit der anderen Hand auf die Schuldigen zu zeigen. Halte stets Dein waches Auge auf unsere Waren und Mordgeräte, die wir in alle Länder senden. Mach, dass unsere metzelnden Gläubiger an Zahl nie zu klein oder zu groß werden, dass alles bezahlet sei, was unseren Hof ernährt und sie dennoch nicht über uns kommen. Verschone die Wechsler in den Tempeln, denn noch ernähren sie uns gut. mehr…

Wacken 3D: Kühe, Wiesen und 75.000 Metalheads

Kühe, Wiesen, und 75.000 Metalheads. Seit fast 25 Jahren pilgern die Fans harter Gitarrenriffs ins schleswig-holsteinische Dorf Wacken. Im Sommer 2014 kommt eine 3D-Doku über das legendäre Festival in die Kinos. "Wacken 3D" soll ein Festivalfilm sein, wie es ihn bislang nicht gegeben habe, versprechen die Macher um Musik-Regisseur Norbert Heitker ("Rammstein", "Die Ärzte"). mehr…

"Affront gegen Vereinswesen": Aalener Ultras reisen nicht in die Messestadt

Das Leipziger Stadion
Sie sind ja nicht die erste und wohl auch nicht die letzte Ultra-Gruppierung zukünftiger Gegner von RB Leipzig, die ankündigt, sich der Teilnahme an einem Spiel in der Messestadt zu verweigern. Wenn Rasenball am 2. August gegen den VfR Aalen seine Zweitliga-Premiere erlebt, dann müssen die Gäste ohne einen Teil ihrer treuesten Fans auskommen. Die Ultras der "Crew Eleven" teilten am Dienstag mit, die Schwarz-Weißen in Leipzig nicht anfeuern zu wollen. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Der Männerchor erhält Antwort von der Erzherzogin, ein Kraftdroschkenfahrer verurteilt

Eine Kraftdroschke am Leipziger Markt 1912.
Das Rote Kreuz sieht das Unheil wohl kommen. Die Organisation bietet schon mal Kurse in Militärpflege an. Ein Kraftdroschkenfahrer verzichtet trotz Nebel auf Lichter und Hupen und muss ins Gefängnis und die Leipziger sollen bitte mehr in der Bibel lesen. mehr…

Tanners Interview mit Barbora Bock: Die Roma selbst sagen, ich sei eine von ihnen ...

Barbora Bock singt und tanzt fantastisch.
Barbora Bock singt fantastisch. Und sie tanzt fantastisch. Und sie lebt in Leipzig. Mehr braucht es eigentlich nicht, um von Volly Tanner interviewt zu werden. Nun organisiert die wirklich sympathische, junge Frau einen Gesangs-Workshop zur „Musik der Roma“ im „Besser Wohnen“ in der Weißenfelser Straße 52 im Leipziger Westen. Und Tanner fragt nach, weil dieser Planet einfach mehr zu bieten hat als Bratwurst und Sauerkraut. mehr…

Polizeibericht: Die Polizei sucht Unfallzeugen, Autodiebstähle

Die Polizei sucht Zeugen, die gestern in Eilenburg zu einem Unfall Beobachtungen gemacht haben +++ Drei Personen wurden gestern bei Unfällen schwer verletzt +++ Wieder sind Autos verschwunden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog