Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Alles fließt: Eine schöne Idee - und die zerstückelte mitteldeutsche Wirklichkeit

Ralf Julke
Das Regjo-Heft "alles fließt".
Das Regjo-Heft "alles fließt".
Foto: Ralf Julke
Panta rhei! Alles fließt! Das ist mal ein Motto für ein "Magazin für Wirtschaft und Kultur aus Mitteldeutschland". Aber es gibt leider auch in der Redaktionsmannschaft von "Regjo" gute Zeiten und schlechte Phasen. Mal bekommen sie es hin, den großen Atem der Region anklingen zu lassen, dann wieder zerleppert eine gute Idee in die Unfertigkeit der üblichen Wirtschaftsmagazine.


Derer gibt es ja auch in der Region rund um Harz, Leipzig und Königstein so einige. Aber wer sie sich zu Gemüte führt, hat noch schneller als bei den üblichen Modezeitschriften das dumme Gefühl, dass hier Beliebiges zusammengeworfen wurde. Nicht weil es beliebig ist. Jede einzelne Firmengeschichte, die aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erzählt werden kann, ist wichtig. Doch wenn ein "Regjo"-Heft gut ist, dann schafft es, den Inhalt in einem großen Zusammenhang zu zeigen.

Und Panta rhei wäre einer gewesen.

Und ein Nukleus ist auch da. Man ahnt so ein wenig, dass es da mal zu Beginn der Arbeit an diesem Heft eine Sitzung gegeben hat, bei der man einzukreisen versuchte, was man mit diesem Heft Nr. 4 für 2012 eigentlich erzählen wollte. Damit hob sich schon so manches "Regjo"-Heft von anderen Magazinen aus Mitteldeutschland ab: Der Leser merkte gleich, dass die Macher des Heftes begriffen hatten, dass man auch mit dem gesamten Heft eine Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die tragen muss.

Der Nukleus ist ein Interview mit Prof. Dr. Ingo Pies, Wirtschaftsethiker an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Überschrift verspricht viel: "Wir müssen schnellstens auf den Pfad einer wirklich nachhaltigen Energiewende!" Das wird im Interview nicht ganz abgegolten, auch wenn deutlich wird, dass in der deutschen Energie-Politik die Verantwortung weidlich zu kurz kommt und die "Governance" eher eine Wunschvorstellung ist. Für Pies keine Frage, dass Deutschland so schnell wie möglich eine selbsttragende, umweltfreundliche Energieerzeugung braucht. Das ist immerhin eine Aufgabe, wie sie deutsche Politik noch nie meistern musste.

Doch wenn man sich entschieden hat (und sei es auch unter anderen politischen Farben), dann muss man konsequent dabei bleiben und gestalten. Denn wenn die Dinge in diesen Milliarden-Dimensionen erst einmal laufen, kostet jede Verzögerung, jede Konkurrenzfinanzierung wieder Milliarden.

Aber verantwortungsvolle Steuerleute fehlen. Und Leute, die Nachhaltigkeit zu einer Handlungsmaxime gemacht haben, regieren auch derzeit nicht. Das bräuchte auch geistiges Format. Und da sind leider auch die Grenzen des Heftes. Denn Nachhaltigkeit jetzt auch mit Beispielen zu untersetzen, das ist der leichte Schritt. Das tun die Autoren denn auch. Ein großer Beitrag "Auf den Spuren der Green Economy" zeigt, was in der Region schon alles an Unternehmen der nachhaltigen Art entstanden ist. Ein Kapitelchen würdigt auch "Green Economy in Leipzig", auch wenn Solarion dann bei der Ansiedlung doch lieber wieder in den Leipziger Süden gegangen ist.

Das Regjo-Heft "alles fließt".
Das Regjo-Heft "alles fließt".
Foto: Ralf Julke

Einige Artikel beschäftigen sich mit wirklich cleveren neuen Ideen wie der Zeolith-Technologie bei SorTech oder der Wasserstoff-Pipeline zwischen Wittenberg und Zeitz. Dazwischen Artikel zu diversen Kongressen und Foren, die stattgefunden haben - und dann ... Ja, da kommen alle die anderen Beiträge. Fast ausufernd die Berichte zu neuen Wirtschaftsbeziehungen zu Russland, die freilich nur verstören. Denn thematisch würden sie in ein ganz anderes Heft gehören, eines, dass sich mit den internationalen Wirtschaftsbeziehungen der Region eingehender beschäftigt.

Was bei Pies nur anklingt, ist die politisch leider noch nicht wahrnehmbare Fähigkeit, Dinge im Fluss zu denken, im Prozess, würden Ingenieure dazu sagen. Auf die "Energiewende" bezogen: Wer einen solchen landesweiten Umbau der Energieerzeugung einmal begonnen hat, kann nicht nach 10 Jahren sagen "Ach nee, ich will doch wieder die alte Energiemaschine!". Jeder Ingenieur, jeder Unternehmer weiß, dass das eine katastrophale Dummheit ist, dass man dabei nur noch das Geld zum Fenster hinaus schmeißt und am Ende nichts von beidem hat: nicht die alte verlässliche Dampfmaschine - und nicht die modernen, hocheffizienten Energieanlagen. Man fährt das ganze System in die Sackgasse. Unternehmen gehen an solchen Dummheiten pleite.

Und es gibt einige Beispiele im Heft, die zeigen, dass der energetische Umbau kein Märchen ist, dass einige Unternehmen in Mitteldeutschland längst an wirklich pfiffigen Ideen für ein neues Energiezeitalter arbeiten.

Dumm nur, dass sie sogar von der heimischen Politik ausgebremst werden. Auch so verschleudert man die wichtigsten Potenziale der Region - kluge Ideen, brillante Forschungsergebnisse - und das Netz all der jungen, mutigen Unternehmen, die keine Lobby haben. Denn in den Branchenverbänden redet man zwar gern vom Nachwuchs - die Entscheidungen aber treffen Spezis der alten Art Wirtschafts- und Energiedenken.

Und ein Grund dafür ist auch, dass die politischen Instanzen nicht wirklich fähig sind, Prozesse im Fluss zu denken. Man läuft mit Blick in die Vergangenheit in die Zukunft, schwafelt von einem (nicht existenten) Mittelstand und ist nicht einmal in der Lage, die Dinge mit Feingefühl zu lenken oder gar zu gestalten. Denn Politik hat immer die Wahl: Sie kann versuchen, Prozesse zu gestalten und zu befördern (was mal in kurfürstlichen Zeiten geradezu ein Talent der sächsischen Herrscherfamilie und ihrer teilweise genialen Kanzler war) - oder man macht Lobby-Politik für Dinosaurier, bremst also mit richtig viel Geld den Fluss der Entwicklung aus. Man setzt also auf Dampfmaschinen, auch wenn jede wissenschaftliche Prognose zeigt, dass man elektrische Maschinen braucht.

Es fehlt. Leider. Vielleicht hat die "Regjo"-Mannschaft auch keinen einzigen (Wirtschafts-)Politiker im Drei-Land gefunden, der überhaupt fähig wäre, dazu etwas Sinnvolles zu sagen. Das Wort Nachhaltigkeit führen sie ja mittlerweile alle im Mund. Aber das ist zu wenig. Man muss es auch in Denken und Handeln umsetzen können. Und da wird es möglicherweise ganz schwierig, denn darauf sind auch die aktuell in Deutschland etablierten Parteien nicht geeicht. Sie sind allesamt viel zu fixiert auf den hektischen Rhythmus der Wahlen, denken also im besten Fall ein, zwei Jahre voraus - es wird taktiert und um Posten geschachert. Aber dafür fehlt komplett die Fähigkeit, über ganze Legislaturperioden hinweg zu denken, zu handeln, Dinge zu verstetigen, dran zu bleiben, auch wenn die Medien nach den Machern des Momentes schreien.

Vielleicht sollte man wirklich einen Burschen wie Hans Carl von Carlowitz zum Vorbild erklären für die nächsten Jahrzehnte, den Burschen, der 1713 in seinem Werk "Sylvicultura oeconomica" für den sächsischen Wald erstmals das Prinzip der Nachhaltigkeit formulierte. Der komplette Titel des Buches lautet: "Sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht", erschienen im Verlag von Johann Friedrich Braun, natürlich in Leipzig. Auf den Markt gebracht zur Ostermesse 1713 in Leipzig.

Eine kleine Glosse am Ende des Heftes würdigt den Mann. Auch wenn er im Oktober 1712 den letzten Satz zu seinem Buch schrieb, wäre es gar kein dummer Gedanke, das Jahr 2013 zum Jahr der Nachhaltigkeit zu erklären. Und vielleicht bekommt's ja die "Regjo"-Mannschaft thematisch doch mal zusammen. Denn "Alles fließt" heißt eben auch, dass Bestrebungen zusammenfließen müssen, dass Gestaltungsprozesse ein gemeinschaftliches Werk sind, an dem Unternehmer, Forscher, Politiker gemeinsam arbeiten.

Jetzt ist alles Kleinklein, jeder bosselt für sich. Und selbst die Idee eines gemeinschaftlichen Mitteldeutschlands wird in kleinkarierten und schmalbrüstigen Selbstgefälligkeiten zerrieben. Und so trägt leider die schöne Idee auch nicht das Heft - es zerfällt so augenfällig, wie das keineswegs nachhaltige Kleinklein in Mitteldeutschland zerfällt. Was schade ist. Da wäre mehr drin gewesen.

www.regjo-leipzig.com

Hans Carl von Carlowitz bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Carl_von_Carlowitz

Eine Leseprobe aus Carlowitz' "Sylvicultura oeconomica": www.forstbuch.de/CarlowitzLeseprobe.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Buch ist fertig: Front Deutsche Äpfel feiert am 28. November Große Gala zum zehnjährigen Bestehen

Front Deutscher Äpfel. Das Buch zur Bewegung.
Die Front Deutscher Äpfel lädt am Freitag, 28. November, um 20 Uhr zur großen Gala ins Werk 2 ein, um dort die Veröffentlichung ihres Buches und das zehnjährige Bestehen zu feiern. Neben der Vorführung eines Festprogramms wird die Ausstellung zur Geschichte der Apfelfront eröffnet. Seit Oktober 2004 besteht die Front Deutscher Äpfel als ein performatives Aktionsformat, das sich auf gewitzte Weise über Nazis und ihre Anverwandten lustig macht. mehr…

Am 1. Dezember in der Volkshochschule: Forum „Bürgerstadt Leipzig“ trifft sich

Das „Forum Bürgerstadt Leipzig“ trifft sich am Montag, 1. Dezember, 16:30 Uhr wieder in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7. Das Forum Bürgerstadt Leipzig hat das Ziel, das bürgerschaftliche Engagement zu stärken, die Förderung und Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements zu verbessern und die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung und -mitwirkung zu erweitern. mehr…

Premiere am 28. November: "Das Katzenhaus" im Theater der Jungen Welt

Das Katzenhaus.
Tilibom! Fürstin Koschka, die reiche Katze, liebt Musik! Ob ihre Gäste wollen, oder nicht – es wird gesungen und getanzt, bis das Mobiliar kracht! Herr Bockowitsch und Frau Schwein sollen sehen, dass die adelige Dame es versteht, zu leben. Da kommen die zwei bettelnden Waisenkätzchen vor dem Fenster natürlich ganz unrecht und werden, kaum dass sie angefangen haben, ihr Leid zu besingen, fortgejagt. Unbeschwert feiert die hohe Gesellschaft bis spät in die Nacht. mehr…

Leipzig-Eis zum 1.000-jährigen: Die Leipziger wählten den Kandidaten in Orange

Torsten Bonew und Eberhard Wiedenmann.
Wofür soll man sich entscheiden, wenn nur zwei Eissorten zur Auswahl stehen und keine von beiden so richtig mal einen Schuss Likör oder Kaffee inne hatte? Dann wählt man eben die Farben der friedlichen Revolutionen: Orange. Der Gewinner der Wahl zum Jubiläumseis „1000 Jahre Leipzig“ steht fest: Mit 5.599 verkauften Kugeln machte das Sahne-Orangen-Eis mit Kokos-Crunch und Rote-Früchte-Maracuja-Soße das Rennen. mehr…

Denk mal mit! Ein Podiumsgespräch zu politischen Denkmalen in Leipzig

Denk Mal - Debatte um Bau und Abriss von Leipziger Wahrzeichen
Dienstagabend 17 Uhr. Die Thomaner nehmen vor dem Alten Rathaus Aufstellung und begleiten den eröffneten Weihnachtsmarkt. Glühweinduft und vieles andere mehr zieht über den strahlenden Marktplatz. Drinnen im warmen Festsaal des Alten Rathauses treffen sich die Generationen, um über „heiße Eisen“ – oder besser – „DenkMale“ zu diskutieren. Politische Denkmale in Leipzig. Was soll stehen bleiben? Wo soll etwas stehen? Was macht ein zeitgemäßes Denkmal aus? Wem oder was sollte man heute gedenken? Mit einem „Mal“? mehr…

Ein paar Grundlagen für (Wirtschafts-)Mathematiker: Wie wahrscheinlich ist das denn?

Wolfgang Freudenberg, Markus Gäbler: EAGLE-Starthilfe. Wahrscheinlichkeitsrechnung.
Die Starthilfen aus der Edition am Gutenbergplatz Leipzig sind ja im Grunde für Studienfänger gedacht, junge Leute, die schon in der Schule gezeigt haben, dass sie ein logisches Köpfchen haben und die dann solche Fächer belegen wie Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik. Prof. Dr. Wolfgang Freudenberg lehrt das an der Brandenburgischen TU Cottbus-Senftenberg. Es gehört zum großen Feld der Wirtschaftsmathematik. mehr…

Starke zweite Halbzeit beschert SC DHfK deutlichen 31:24-Sieg

Max Emanuel trug drei Tore zum deutlichen Heimsieg des SC DHfK bei.
„Es waren zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten, auf eine unbefriedigende erste folgte eine sehr starke zweite Hälfte.“, fasste Trainer Christian Prokop die Partie treffend zusammen. Mit gravierenden Abspielfehlern handelten sich die Hausherren vor dem Pausenpfiff etliche Gegenstöße ein, natürlich taten auch die abgeschenkten Angriffe der Torbilanz zu diesem Zeitpunkt nicht gut. Doch was das Team derzeit auszeichnet, ist, dass auf solche Schwächephasen stets ein Aufbäumen folgt, wie gegen TV Großwallstadt in der zweiten Halbzeit. mehr…

10 Interviews mit Flüchtlingen, 10 Lebensgeschichten - Teil 1: "Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner"

Broschüre des Bon Courage e.V. Borna: "Von außen sieht es nicht so schlimm aus ..."
Genauso unterschiedlich, wie "wir Deutschen" sind, genauso unterschiedlich sind auch "die Flüchtlinge", die immer nur als eine Masse gesehen werden. Ein Blick in das Leben einzelner Asylsuchender, in ihre Erlebnisse, ihre Ängste, ihre Sorgen. Im Interview: zwei Asylsuchende aus der Türkei, geboren 1980 und 1981. Im Jahr 2001 die gemeinsame Flucht der Geschwister nach Deutschland. Seitdem leben sie in einer Gemeinschaftsunterkunft im Landkreis Leipzig. mehr…

Eisenbahnstraße: „Ich wollte mich nur gegen eine Mafiabande verteidigen“

Das Leipziger Amtsgericht.
Schwere Vorwürfe gegen Ruhollah E. (36), Jalal G. (31) und Sooren O. (30): Die Männer sollen im März 2013 Ziri J. (50) mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf verletzt haben. Laut Anklage benutzten die Schläger eine Holzstange und einen Hammer.Ruhollah E. umriss seine Ausführungen am Dienstag mit einer gewissen Darstellungskunst: Es habe eine Vorgeschichte gegeben, die auf einer Party im Rahmen des persischen Neujahrsfest seinen Ausgangspunkt nahm. mehr…

Bündnisgrüne Stadtratsfraktion hat sich konstituiert: Katharina Krefft und Norman Volger als fraktionsvorsitzende Doppelspitze wiedergewählt

Die frisch gewählte Fraktionsspitze der Grünen.
Die neue Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat sich am Mittwoch, 26. November, für die kommende VI. Wahlperiode, welche am 18. Dezember beginnen wird, konstituiert. In geheimer Abstimmung wurden Katharina Krefft und Norman Volger einstimmig als Fraktionsvorsitzende bestätigt. Zu Stellvertreterinnen wurden Dr. Gesine Märtens und Nicole Lakowa in den Vorstand der Fraktion gewählt. mehr…

„Lebt denn das alte Arbeitertheater Metallurgiehandel noch?“ – „Ja, es spielt doch...!“

„Probe des Arbeitertheaters Metallurgiehandel“ heißt es auf der Einladung, und auch im Reservierungsbuch der jeweiligen Gastwirtschaft. So auch letztes Wochenende. Einmal im Jahr ist alles fast so wie früher, nur der Probenraum ist nicht der Speisesaal der City-Werke und die Bühnen sind nicht die der Leipziger Kulturhäuser ... Ist das nicht alles lange her? Nein, wenn die Kollegen, die Freunde von damals darüber reden. Und wehe, es stimmt ein Name, eine Rolle nicht! mehr…

5,7 Kilo Marihuana gehortet: 35-Jährige kommt mit Bewährungsstrafe davon

Der Fund war eine kleine Sensation. Am 16. Juli 2013 entdeckte die Polizei in einem Mehrfamilienhaus nach Hinweis eines Nachbarn 5,7 Kilo Marihuana, 13 Hanfpflanzen, eine kleine Menge Crystal sowie 220 Euro in szenetypischer Stückelung. Wohnungsinhaberin Nicole H. (35) hatte einem Bekannten ihre vier Wände zur Verfügung gestellt. Dafür kassierte die psychisch labile Frau, die bis 2011 als Prostituierte jobbte, von ihrem früheren Freier 300 Euro. Vor dem Amtsgericht kam sie am Dienstag mit einem blauen Auge davon. mehr…

Polizeibericht: Bissige Auseinandersetzung, Fahrraddiebe gestellt, Fahrzeugaufbrüche

Zu einer bissigen Auseinandersetzung kam es am Dienstagmorgen in der Leopoldstraße +++ In der Strümpellstraße wurde eine Luxuslimousine gestohlen +++ In Markkleeberg waren jugendliche Fahrraddiebe am Werk +++ Auf die Rucksäcke abgesehen - am Dienstag kam es zu mehreren Fahrzeugaufbrüchen. mehr…

Theater im Gohliser Schlösschen am 29. November: „Das Zauberpferd“ - Licht- und Schattentheater aus 1001 Nacht mit Live-Musik

Das Zauberpferd.
Am Sonnabend, 29. November, um 16 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen seines diesjährigen "Forum adventus" zum Licht- und Schattentheater „Das Zauberpferd“ mit The Biting Breads ein: Wie jedes Jahr zum Nouruz, dem großen persischen Neujahrsfest, liebte es Sultan Sabur, wunderbare Geschenke von allen Bewohnern des Landes zu erhalten. Auch ein seltsamer Reisender brachte eine besondere Überraschung in den Palast: ein magisches Pferd aus Holz … mehr…

Der Wortschatz der Alten Ägypter: Wissenschaftler aus Leipzig und Berlin sprechen am 28. November über die Erforschung alter Wörter mit modernen Methoden

Sitz der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.
Der Wortschatz einer Gesellschaft erlaubt einen Einblick in deren mentale Wahrnehmung und Klassifizierung der Welt. Deswegen ist seine Erforschung nicht nur für Sprachwissenschaftler, sondern auch für Kulturwissenschaftler und Wissenschaftshistoriker höchst relevant. Dass gerade die Altertumsforscher dabei moderne Wege beschreiten, zeigt ein gemeinsames Projekt von Leipziger und Berliner Ägyptologen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog