Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Alles fließt: Eine schöne Idee - und die zerstückelte mitteldeutsche Wirklichkeit

Ralf Julke
Das Regjo-Heft "alles fließt".
Das Regjo-Heft "alles fließt".
Foto: Ralf Julke
Panta rhei! Alles fließt! Das ist mal ein Motto für ein "Magazin für Wirtschaft und Kultur aus Mitteldeutschland". Aber es gibt leider auch in der Redaktionsmannschaft von "Regjo" gute Zeiten und schlechte Phasen. Mal bekommen sie es hin, den großen Atem der Region anklingen zu lassen, dann wieder zerleppert eine gute Idee in die Unfertigkeit der üblichen Wirtschaftsmagazine.


Derer gibt es ja auch in der Region rund um Harz, Leipzig und Königstein so einige. Aber wer sie sich zu Gemüte führt, hat noch schneller als bei den üblichen Modezeitschriften das dumme Gefühl, dass hier Beliebiges zusammengeworfen wurde. Nicht weil es beliebig ist. Jede einzelne Firmengeschichte, die aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erzählt werden kann, ist wichtig. Doch wenn ein "Regjo"-Heft gut ist, dann schafft es, den Inhalt in einem großen Zusammenhang zu zeigen.

Und Panta rhei wäre einer gewesen.

Und ein Nukleus ist auch da. Man ahnt so ein wenig, dass es da mal zu Beginn der Arbeit an diesem Heft eine Sitzung gegeben hat, bei der man einzukreisen versuchte, was man mit diesem Heft Nr. 4 für 2012 eigentlich erzählen wollte. Damit hob sich schon so manches "Regjo"-Heft von anderen Magazinen aus Mitteldeutschland ab: Der Leser merkte gleich, dass die Macher des Heftes begriffen hatten, dass man auch mit dem gesamten Heft eine Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die tragen muss.

Der Nukleus ist ein Interview mit Prof. Dr. Ingo Pies, Wirtschaftsethiker an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Überschrift verspricht viel: "Wir müssen schnellstens auf den Pfad einer wirklich nachhaltigen Energiewende!" Das wird im Interview nicht ganz abgegolten, auch wenn deutlich wird, dass in der deutschen Energie-Politik die Verantwortung weidlich zu kurz kommt und die "Governance" eher eine Wunschvorstellung ist. Für Pies keine Frage, dass Deutschland so schnell wie möglich eine selbsttragende, umweltfreundliche Energieerzeugung braucht. Das ist immerhin eine Aufgabe, wie sie deutsche Politik noch nie meistern musste.

Doch wenn man sich entschieden hat (und sei es auch unter anderen politischen Farben), dann muss man konsequent dabei bleiben und gestalten. Denn wenn die Dinge in diesen Milliarden-Dimensionen erst einmal laufen, kostet jede Verzögerung, jede Konkurrenzfinanzierung wieder Milliarden.

Aber verantwortungsvolle Steuerleute fehlen. Und Leute, die Nachhaltigkeit zu einer Handlungsmaxime gemacht haben, regieren auch derzeit nicht. Das bräuchte auch geistiges Format. Und da sind leider auch die Grenzen des Heftes. Denn Nachhaltigkeit jetzt auch mit Beispielen zu untersetzen, das ist der leichte Schritt. Das tun die Autoren denn auch. Ein großer Beitrag "Auf den Spuren der Green Economy" zeigt, was in der Region schon alles an Unternehmen der nachhaltigen Art entstanden ist. Ein Kapitelchen würdigt auch "Green Economy in Leipzig", auch wenn Solarion dann bei der Ansiedlung doch lieber wieder in den Leipziger Süden gegangen ist.

Das Regjo-Heft "alles fließt".
Das Regjo-Heft "alles fließt".
Foto: Ralf Julke

Einige Artikel beschäftigen sich mit wirklich cleveren neuen Ideen wie der Zeolith-Technologie bei SorTech oder der Wasserstoff-Pipeline zwischen Wittenberg und Zeitz. Dazwischen Artikel zu diversen Kongressen und Foren, die stattgefunden haben - und dann ... Ja, da kommen alle die anderen Beiträge. Fast ausufernd die Berichte zu neuen Wirtschaftsbeziehungen zu Russland, die freilich nur verstören. Denn thematisch würden sie in ein ganz anderes Heft gehören, eines, dass sich mit den internationalen Wirtschaftsbeziehungen der Region eingehender beschäftigt.

Was bei Pies nur anklingt, ist die politisch leider noch nicht wahrnehmbare Fähigkeit, Dinge im Fluss zu denken, im Prozess, würden Ingenieure dazu sagen. Auf die "Energiewende" bezogen: Wer einen solchen landesweiten Umbau der Energieerzeugung einmal begonnen hat, kann nicht nach 10 Jahren sagen "Ach nee, ich will doch wieder die alte Energiemaschine!". Jeder Ingenieur, jeder Unternehmer weiß, dass das eine katastrophale Dummheit ist, dass man dabei nur noch das Geld zum Fenster hinaus schmeißt und am Ende nichts von beidem hat: nicht die alte verlässliche Dampfmaschine - und nicht die modernen, hocheffizienten Energieanlagen. Man fährt das ganze System in die Sackgasse. Unternehmen gehen an solchen Dummheiten pleite.

Und es gibt einige Beispiele im Heft, die zeigen, dass der energetische Umbau kein Märchen ist, dass einige Unternehmen in Mitteldeutschland längst an wirklich pfiffigen Ideen für ein neues Energiezeitalter arbeiten.

Dumm nur, dass sie sogar von der heimischen Politik ausgebremst werden. Auch so verschleudert man die wichtigsten Potenziale der Region - kluge Ideen, brillante Forschungsergebnisse - und das Netz all der jungen, mutigen Unternehmen, die keine Lobby haben. Denn in den Branchenverbänden redet man zwar gern vom Nachwuchs - die Entscheidungen aber treffen Spezis der alten Art Wirtschafts- und Energiedenken.

Und ein Grund dafür ist auch, dass die politischen Instanzen nicht wirklich fähig sind, Prozesse im Fluss zu denken. Man läuft mit Blick in die Vergangenheit in die Zukunft, schwafelt von einem (nicht existenten) Mittelstand und ist nicht einmal in der Lage, die Dinge mit Feingefühl zu lenken oder gar zu gestalten. Denn Politik hat immer die Wahl: Sie kann versuchen, Prozesse zu gestalten und zu befördern (was mal in kurfürstlichen Zeiten geradezu ein Talent der sächsischen Herrscherfamilie und ihrer teilweise genialen Kanzler war) - oder man macht Lobby-Politik für Dinosaurier, bremst also mit richtig viel Geld den Fluss der Entwicklung aus. Man setzt also auf Dampfmaschinen, auch wenn jede wissenschaftliche Prognose zeigt, dass man elektrische Maschinen braucht.

Es fehlt. Leider. Vielleicht hat die "Regjo"-Mannschaft auch keinen einzigen (Wirtschafts-)Politiker im Drei-Land gefunden, der überhaupt fähig wäre, dazu etwas Sinnvolles zu sagen. Das Wort Nachhaltigkeit führen sie ja mittlerweile alle im Mund. Aber das ist zu wenig. Man muss es auch in Denken und Handeln umsetzen können. Und da wird es möglicherweise ganz schwierig, denn darauf sind auch die aktuell in Deutschland etablierten Parteien nicht geeicht. Sie sind allesamt viel zu fixiert auf den hektischen Rhythmus der Wahlen, denken also im besten Fall ein, zwei Jahre voraus - es wird taktiert und um Posten geschachert. Aber dafür fehlt komplett die Fähigkeit, über ganze Legislaturperioden hinweg zu denken, zu handeln, Dinge zu verstetigen, dran zu bleiben, auch wenn die Medien nach den Machern des Momentes schreien.

Vielleicht sollte man wirklich einen Burschen wie Hans Carl von Carlowitz zum Vorbild erklären für die nächsten Jahrzehnte, den Burschen, der 1713 in seinem Werk "Sylvicultura oeconomica" für den sächsischen Wald erstmals das Prinzip der Nachhaltigkeit formulierte. Der komplette Titel des Buches lautet: "Sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht", erschienen im Verlag von Johann Friedrich Braun, natürlich in Leipzig. Auf den Markt gebracht zur Ostermesse 1713 in Leipzig.

Eine kleine Glosse am Ende des Heftes würdigt den Mann. Auch wenn er im Oktober 1712 den letzten Satz zu seinem Buch schrieb, wäre es gar kein dummer Gedanke, das Jahr 2013 zum Jahr der Nachhaltigkeit zu erklären. Und vielleicht bekommt's ja die "Regjo"-Mannschaft thematisch doch mal zusammen. Denn "Alles fließt" heißt eben auch, dass Bestrebungen zusammenfließen müssen, dass Gestaltungsprozesse ein gemeinschaftliches Werk sind, an dem Unternehmer, Forscher, Politiker gemeinsam arbeiten.

Jetzt ist alles Kleinklein, jeder bosselt für sich. Und selbst die Idee eines gemeinschaftlichen Mitteldeutschlands wird in kleinkarierten und schmalbrüstigen Selbstgefälligkeiten zerrieben. Und so trägt leider die schöne Idee auch nicht das Heft - es zerfällt so augenfällig, wie das keineswegs nachhaltige Kleinklein in Mitteldeutschland zerfällt. Was schade ist. Da wäre mehr drin gewesen.

www.regjo-leipzig.com

Hans Carl von Carlowitz bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Carl_von_Carlowitz

Eine Leseprobe aus Carlowitz' "Sylvicultura oeconomica": www.forstbuch.de/CarlowitzLeseprobe.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Video - Weltnest.de „Bild & Ton“: Barrierefreiheit in Leipzig - Mit Rollstuhlfahrer Marc unterwegs in der Stadt

Mit Rollstuhlfahrer Marc unterwegs in der Stadt.
Diesmal wird es ein Roadtrip für Marcus Mötz. Gemeinsam mit Marc, seit Geburt auf einen Rollstuhl angewiesen, macht sich Marcus auf den Weg, um sich mit Marcs Sicht auf ein Thema zu beschäftigen, welches für nicht-behinderte Menschen oft keins ist. Geht man mal gemeinsam in ein Restaurant oder versucht Geld aus einem Automaten zu ziehen, lauern so durchaus Überraschungen. Oft als Thema unterschätzt, beschreibt auch Jan Günther vom Lebenshilfe e.V., wie barrierefrei Leipzig eigentlich wirklich ist oder besser nicht ist. Wie also lebt es sich so mit Behinderungen in unserer Stadt? Marcus Mötz greift auch zum Selbstversuch. mehr…

Polizeibericht: Langfinger geschnappt, Motorroller gestohlen, Zeugenaufrufe

Mehreren Langfingern wurde gestern bei ihrem Tun die Petersilie verhagelt +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall und zu den zu gefährlichen Hundeködern, die Ende Juli im Rosental ausgelegt wurden. mehr…

Paritätischer Verband stellt Reformkonzept vor: Eine Lawine der Altersarmut droht

Die jetzigen Rentnergenerationen sind noch recht gut versorgt ...
Vor einer auf uns zurollenden „Lawine der Altersarmut“ warnt der Paritätische Gesamtverband und prognostiziert, dass sich bereits in zehn Jahren die derzeit noch moderate Altersarmutsquote vervierfachen werde, sofern konsequente Reformen ausbleiben. In einer aktuellen Expertise kritisiert der Verband die von der Bundesregierung geplante „solidarische Lebensleistungsrente“ als armutspolitisch wirkungslos. mehr…

Endlich sitzen: Grüne sind begeistert über neue Bänke in der Petersstraße

Die neuen Bänke in der Petersstraße.
Es hat ein bisschen gedauert. Ursprünglich sollte die Petersstraße ja schon zur Eröffnung des City-Tunnels im Dezember 2013 schmuck sein. Aber bis dahin war nur ein Provisorium fertig, auch wenn die Umgestaltung des Straßenstücks am Südende zur Fußgängerzone schon vollzogen wurde. Doch jetzt kann man endlich auch sitzen, freuen sich die Grünen: die Bänke sind freigegeben. mehr…

Interventionszeiten bei Sachsens Polizei: Sagen sie etwas über die Personalknappheit aus oder nicht?

Zu lange Interventionszeiten bei Sachsens Polizei?
Seit 2011, seit im sächsischen Innenministerium die "Polizeireform 2020" ausgekocht wurde, fragt die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen in einer langen Latte von Anfragen die Interventionszeiten der sächsischen Polizei ab. Das ist die Zeit von der Meldung des Vorkommnisses bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort. Aber nach drei Jahren sieht die Bilanz nicht allzu gut aus. mehr…

Kassensturz: Sanktionslust in Sachsens Jobcentern erreicht neuen Rekordstand

Kassensturz
Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind all die vergangenen Jahre gesunken, so sehr, dass eine sparfreudige Regierung auch gleich mal die meisten Eingliederungsinstrumente eingedampft hat. Doch damit stehen all jene, die bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt jede Hilfe brauchen, erst recht im Regen. Und aus der Kundenbetreuung der deutschen Jobcenter wird ein wildes Sanktionsregime. Die Bestrafungen der Jobcenter-Klienten erreichen neue Rekordstände. mehr…

In ganz Sachsen werden Kitas gebaut: 2014 werden 9.429 Kinder mehr betreut als vor einem Jahr

Die neue Fairbund-Kindertagesstätte in der Goyastraße.
Zwar erklären Politiker die Verwerfungen in der sächsischen Politik gern mit den auseinander driftenden Entwicklungen in Stadt und Land. Aber so manche Zahl zur demografischen Entwicklung in Sachsen deutet darauf hin, dass nicht die auseinanderdriftenden Entwicklungen die Ursache für die politischen Eiertänze sind, sondern die politischen Eiertänze der Grund für die Konflikte zwischen Stadt und Land. Beispiel: Kleinkinderbetreuung. mehr…

Landesschülerrat zum neuen "Bildungsmonitor" der INSM: Sächsischer Raubbau an der Bildung wird bejubelt!

In Sachsens Schulen regiert der Rotstift.
Am Dienstag, 19. August, veröffentlichte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Zusammenarbeit mit der arbeitgebernahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ den Bildungsmonitor 2014. Dabei untersuchten sie die Bundesländer in Sachen Bildung mit 93 Indikatoren. Als bestes Bundesland schnitt dabei Sachsen ab. Als Gründe führten die Autoren an, das Sachsen über exzellente Förderinfrastruktur verfügt, durch hohe Schulqualität glänzt und Bildungsarmut vermeidet. mehr…

Am 21. August: "Roadmap to Apartheid" im Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park

Im Rahmen des globaLE-Filmfestivals läuft am Donnerstag, 21. August, um 20 Uhr der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm "Roadmap to Apartheid" (USA 2012) der Filmemacher Ana Nogueira und Eron Davidson. Der Film wird im globaLE-Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park auf der Wiese zwischen Musikpavillon und Sachsenbrücke aufgeführt, - im Anschluss findet eine Diskussion mit Gästen zur aktuellen Situation im Nahen Osten statt. mehr…

Am 23. August: Grünauer Feuerwehr lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsteilfeuerwehr Leipzig-Grünau öffnen am Samstag, 23. August, ab 10 Uhr die Tore ihres Gerätehauses in der Garskestraße (Ecke Lützner Straße) zu ihrem Tag der offenen Tür, teilt die Branddirektion Leipzig mit. mehr…

„Wir fördern lieber Ideen als Kohle“: Grüne Diskussion zur Energiewende am 21. August

Zu einer Veranstaltung gegen Braunkohle laden die Grünen am Donnerstag, 21. August, 19 Uhr in die Alte Schlosserei (Kurt-Eisner-Straße 66/Hinterhof) ein. Zu Gast sind Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und der grüne Landtagskandidat Dr. Gerd Lippold, Energieexperte und Unternehmer im Bereich Erneuerbarer Energien. mehr…

Lindenallee in Stötteritz: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt Schutzstatus als Naturdenkmal

Die als Ersatz gepflanzten Linden in der Naunhofer Straße.
Der Baumbestand entlang der Naunhofer Straße in Stötteritz ist wegen seiner Seltenheit und besonderen Ausprägung als doppelreihig angelegte Allee erhaltenswert. Deswegen hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag gestellt, die Lindenallee in der Naunhofer Straße als Naturdenkmal in die Liste der Leipziger Naturdenkmale aufzunehmen. mehr…

Alrun Tauché (Grüne): Der Auftritt des Zirkus Krone in Leipzig -  ein zweifelhaftes Vergnügen

Der Münchner Zirkus Krone wird vom 27. August bis zum 2. September auf der Kleinmesse die Zelte aufschlagen und seine Shows anbieten. Mitgeführt werden neben einem Nashorn (!), einem Nilpferd, Elefanten, 41 Löwen und Tiger, Seelöwen, Pferde und weitere Tiere. Diese, in ihrer Haltung sehr anspruchsvollen Säugetiere, werden dabei stets auf engstem Raum eingesperrt und wie im Falle der Elefanten, an den Füßen fixiert. mehr…

Volkmar Zschocke (Grüne): Menschenkette gegen Braunkohlebergbau

Der Spitzenkandidat und Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, Volkmar Zschocke, wird sich am Samstag gemeinsam mit dem Grünen-Bundesvorstand und den Grünen Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Brandenburg in die Menschenkette gegen Braunkohlebergbau von Kerkwitz (Brandenburg) nach Grabice (Polen) einreihen. mehr…

SC DHfK siegt im DHB-Pokal gegen TV Bittenfeld mit 27:25

Vor dem Ligastart am kommenden Samstag stellte sich mit dem TV Bittenfeld der Gegner vom Wochenende schon einmal im DHB-Pokal vor. Die Nachbarn der Abschlusstabelle der vergangenen Spielzeit lieferten sich zu Beginn ein Spiel, in dem vor allem die Torhüter glänzten. In der zweiten Halbzeit gab es dann Tempo-Handball zu sehen, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag für den angestrebten Heimsieg gaben. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel