Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



21 neue Stolpersteine bringen Licht in das Dunkel von Porajmos und Holocaust

Gernot Borriss
Stolpersteine für die Familie Laubinger.
Stolpersteine für die Familie Laubinger.
Foto: Erich-Zeigner-Haus e.V.
„Das große Leid der von den Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten Sinti und Roma ist noch immer zu wenig im öffentlichen Bewusstsein verankert“, findet die Leipzigerin Sabine von Schorlemer. Gemeinsam mit anderen unterstützt sie die Verlegung von Stolpersteine zur Erinnerung an die Leipziger Sinti-Familie Laubinger. Die Steine wurden am Montag verlegt.


Das Wort Porajmos hat eine deutsche Entsprechung. Es heißt „das Verschlingen“ und steht in der Sprache der Sinti und Roma für die systematische Ermordung der Angehörigen dieses Volkes während der NS-Herrschaft. Seit dem 24. Oktober 2012 erinnert im Berliner Tiergarten, in Sichtweite des Reichtagsgebäudes, ein Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas an den Porajmos.

Was „systematische Ermordung“ heißt, ist seit dem Montag dieser Woche in Leipzig im Ranstädter Steinweg erfassbar. Nunmehr sind es 14 Stolpersteine, die an die im KZ-Staat ermordeten Angehörigen der Sinti-Familie Laubinger erinnern.

Stolpersteine für die Eltern Karl Laubinger, 1885 in Delitzsch geboren, und Anna Hedwig Laubinger, Jahrgang 1890, wurden bereits 2010 am ehemaligen Naundörfchen 8 verlegt. Beide waren deutsche Staatsbürger, beide römisch-katholischen Glaubens. Karl Laubinger kam 1940 im KZ Sachsenhausen zu Tode, Anna Laubinger nach Jahren der KZ-Haft und Zwangsarbeit im Frühjahr 1945 in Bergen-Belsen.

Zehn der zwölf neuen Stolpersteine sind fünf ermordeten Kindern und fünf ermordeten Enkeln der Familie gewidmet. Es sind dies die Kinder Wilhelm Heinrich (getötet im Alter von 27 Jahren), Ludwig (25), Anna (22), Willy (18) und Artur Laubinger (15) sowie die Enkel Sonja Erika Petermann (11), Manfred Petermann (8), Peter Laubinger (5), Erika Laubinger (3) und Monika Laubinger (1½ ). Die Geschwister Vio und Fichta Laubinger, beide Jahrgang 1912, überlebten den Porajmos. Auch für sie beide wurde ein Stolperstein verlegt.

Gunter Demnig beim Verlegen der Steine.
Gunter Demnig beim Verlegen der Steine.
Foto: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Wer nicht zur deutschen Herrenrasse gezählt wurde, verlor im NS-Staat erst seine Bürgerrechte, dann seine Freiheit und schließlich in Millionen von Fällen auch sein Leben. Sinti und Roma wurden wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit verfolgt. Zudem galten sie den Machthabern als „geborene Asoziale“.

Die Lebensdaten der Angehörigen der Familie Laubinger trugen junge evangelische Christen aus Leipzig zusammen. Als Paten finanzierten der Erich-Zeigner-Haus-Verein und Sabine von Schorlemer die Verlegung dieser zehn Steine.

Sabine von Schorlemer: Stolpersteine sind Denkanstöße und Erinnerungsorte

"Es ist ein schönes Gefühl, dass wir unser Ziel mit der Finanzierung aller Stolpersteine erreichen konnten“, sagt Henry Levkowitz zur Verlegung der Stolpersteine. Er leitet das Stolpersteinprojekt des Erich-Zeigner-Haus-Verein. Dabei hebt er hervor, „dass soviel Leipziger Bürger, darunter auch Prominente wie die Wissenschaftsministerin Frau Professor von Schorlemmer, der Landtagsabgeordnete der Linken Dr. Volker Külow, oder der Künstler Michael Fischer-Art sowie viele weitere Leipziger Bürgerinnen und Bürger zur Erreichung des Ziels beigetragen haben.“


Letzter frei gewählter Wohnsitz von Ida Jetty Lotrowsky - Josephstraße 7
Letzter frei gewählter Wohnsitz von Ida Jetty Lotrowsky - Josephstraße 7
Foto: Gernot Borriss

„Um die Geschichte weiterer Betroffener aus Leipzig in Erinnerung zu rufen, braucht es auch künftig die Unterstützung vieler Menschen“, wirbt der Verein Archiv Bürgerbewegung um weitere Paten. Privatpersonen oder Vereine, Stiftungen, Parteien etc. könnten das für die Herstellung und Verlegung nötige Geld - 120 Euro pro Stein – spenden.

Frank Kimmerle, Vorsitzender des Erich-Zeigner-Haus e.V. ist stolz auf das Engagement der Jugendlichen von der Mittelschule am Adler. Sie sammelten bei Spender das Geld für die Aktion.. „Wie das Projekt heißt, ist es gelungen "Etwas Licht ins Dunkel des Holocaust" zu bringen“, so Kimmerle weiter. Die Arbeit gehe weiter, weitere Schulen könnten sich an dem Projekt beteiligen. „Ein Traum von mir ist, dass irgendwann alle Opfer des Faschismus in Leipzig einen Stolperstein bekommen, und damit ein Beitrag gegen jede Form von Rechtsextremismus, Ausländerfeindlichkeit und Rassismus geleistet werden kann", blickt Kimmerle voraus.

"Das große Leid der von den Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten Sinti und Roma ist noch immer zu wenig im öffentlichen Bewusstsein verankert“, sagt Sabine von Schorlemer, die hier nicht als Amtsperson spricht. Bei einem Besuch im Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. erfuhr sie von der Familiengeschichte von Karl und Anna Hedwig Laubinger. „Sie wurden aus rassistischen Gründen kriminalisiert, gedemütigt und verhaftet“, berichtet Schorlemer, „die Familie mit sieben Kindern und Enkelkindern wurde in verschiedenen Konzentrationslagern ermordet.“

„Wir müssen uns diese Verbrechen immer wieder bewusst machen“, findet Schorlemer. Stolpersteine nennt die Völkerrechtlerin „gelungene Denkanstöße und Erinnerungsorte zugleich, sie können jedem immer und überall begegnen und konfrontieren uns eindringlich und zugleich unaufdringlich mit diesem schrecklichen Teil unserer deutschen Geschichte."

Erinnerung auch an Opfer des Holocaust

Insgesamt 21 neue Stolpersteine verlegte der Kölner Bildhauer Gunter Demnig am 5. November 2012 in Leipzig. Somit gibt es nun 180 dieser Erinnerungsmale an 87 Orten in der Stadt.

Neben den zwölf Mitgliedern der Familie Laubinger wurden am Montag auf diese Weise neun Holocaust-Opfer geehrt. Zu ihnen zählt Ida Jetty Lotrowsky (1890 – 1944). Ihr letzter frei gewählter Wohnsitz war das Haus Josephstraße 7 in Lindenau.

www.archiv-buergerbewegung.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Starke Feinstaubbelastung zu Jahresbeginn: Weg mit der Umweltzone oder endlich ein ehrliches Luftreinhaltekonzept?

Der Individualverkehr in der Stadt beeinflusst die Feinstaubwerte.
2014 ist wieder so ein Jahr, in dem die Feinstaubgrenzwerte in deutschen Städten reihenweise überschritten werden. Auch in Sachsen. Auch in Leipzig. Kaum ein Vierteljahr ist herum, und an der Messstation Leipzig-Mitte wurde schon an 29 Tagen der Grenzwert überschritten. Maximal 35 Tage im Jahr sind erlaubt. Also findet FDP-Stadträtin Isabel Siebert: Da kann doch die Umweltzone gleich wieder weg. mehr…

Refugee Law Clinic Leipzig gegründet: Studentische Rechtsberatung für Flüchtlinge

Es ist soweit: Nach langer Vorarbeit hat sich sich die Refugee Law Clinic Leipzig gegründet. Der von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Leipzig initiierte Verein will neben einer Ausbildung im Asylrecht, kostenfreie Rechtsberatung für Asylbewerber anbieten. Bevor es mit der Beratung losgehen kann, besuchen die angehenden Berater im Sommersemester 2014 eine Vorlesung zum Thema Asyl- und Aufenthaltsrecht. mehr…

Energiekosten runter: Handwerkskammerprojekt verhilft Betrieben zu mehr Energieeffizienz

Weil die Energiekosten stetig steigen, bietet die Handwerkskammer zu Leipzig ihren Mitgliedsbetrieben eine kostenfreie Vor-Ort-Unterstützung bei der Optimierung des Energieverbrauchs an. „Unternehmen, die keine Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ergreifen, drohen mittelfristig Wettbewerbsnachteile“, begründet Kerstin Schultz, amtierende Hauptgeschäftsführerin der Kammer das Angebot. mehr…

Ein Spaziergang auf musikalischen Spuren: Blickkontakte mit Robert Schumann

Hans Joachim Köhler: Blickkontakte mit Robert Schumann.
Vielleicht sollte Leipzig ganz einfach dazu übergehen, seine großen Komponisten in einem Jahresreigen zu feiern. Auf Bach folgt Mendelssohn, auf Mendelssohn Wagner, auf Wagner Schumann, auf Schumann Schumann. Ist jetzt kein Verschreiber: 2019 ist das große Jubiläum für Clara Schumann dran. Aber dieses Buch hier widmet sich ihrem Ehemann, dem Robert. mehr…

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Aufsichtsratschef Olaf Winkler (li.) verfolgt mit Präsident Heiko Spauke ein Lok-Heimspiel.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Finanzbürgermeister will den Doppelhaushalt – und bekommt ihn

Heiko Oßwald (SPD)
Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) will den Doppelhaushalt. Das bedeutet: Der Stadtrat soll in einem Rutsch die Stadtetats für die Jahre 2015 und 2016 verabschieden. Grund ist das langwierige Verfahren zur Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. "Es geht um die, wie so oft von Wirtschaft und Bürgerschaft geforderte, Effizienz in der Verwaltung", erklärte Bonew. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostete Leipzig der neue Tarifabschluss im öffentlichen Dienst?

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU)
Torsten Bonew hatte eine Menge Zahlen dabei. Der Tarifabschluss für die öffentlich Angestellten in Leipzig hat Konsequenzen für den kommunalen Haushalt, nur wie hoch werden die zusätzlichen Belastungen im laufenden Jahr und 2015? Gefragt hatte die FDP-Fraktion in der heutigen Stadtratssitzung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Alles gut bei Perdata und HL-Komm?

Norman Volger (Grüne)
Die Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter im Jahr 2012 war mit gehörigem Trennungsschmerz bei einigen verbunden. Und mit Regelungen, welche auf den Standort, die Zukunft der Angestellten und damit teilweise auf die Entwicklungsziele beider Unternehmen auswirkungen sollten. Regelungen, welche immer auch Einfluss auf die erzielten Verkaufssummen haben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petitionen alle nicht abhilfefähig

Petitionen alle nicht abhilfefähig
Erneut standen einige Petitionen im Stadtrat zur Abstimmung. Einen längerer Weihnachtsmarkt als bislang forderte eine Petitentin, in einer weiteren Petition zum Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde versucht einen neuen Wettbewerb am Standort Wilhelm-Leuschner-Platz zu starten und eine dritte Eingabe von Bürgern richtete sich gegen die Schließung der Beratungsstelle Caktus .V.. Alle drei Petitionen wurden als „nicht abhilfefähig“ vorab eingeschätzt. Der Stadtrat folgte dieser Haltung drei Mal durchgehend einstimmig. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterter Trickbetrüger, Auto- und Fahrrad-Diebe geschnappt

Ein Trickbetrüger versuchte mit dem „Enkeltrick“ Euros zu ergaunern +++ In der Mochelesstraße wurde ein BMW gestohlen +++ In Borna konnte eine Auto-Diebin festgenommen werden und in Neulindenau wurde ein Fahrrad-Dieb geschnappt. mehr…

Der Stadtrat tagt: Zentraler Busbahnhof für den Fernverkehr weiter in Planung

Heike König (Grüne)
Die Stadt Leipzig sucht weiter nach einer zentralen Bushaltestelle für den Fernverkehr am Leipziger Hauptbahnhof. Stadtrat Jens Hermann-Kambach (Linke) hatte Ende Januar die Durchführung eines Workshops beantragt, um nach möglichen Lösungsszenarien zu suchen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Keine Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Naomi-Pia Witte (Linke)
Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch wieder einmal mit den MDV-Tarifen. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2015 dem Verwaltungsausschuss zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegen soll. mehr…

Leipzigs Stadtmuseum bittet um Mithilfe: Was ist aus Siegesdenkmal und 25 Zentnern Stalin geworden?

Das Stalin-Denkmal auf dem Augustusplatz.
Es gibt Zeiten, da sind einige Leute geradezu närrisch nach einem Denkmal und denken nicht daran, dass ihr Denkmal bei künftigen Generationen sogar für Verstimmung sorgen könnte. Das war auch in Leipzig immer wieder mal der Fall. Das will das Stadtgeschichtliche Museum im September in einer Ausstellung mit dem Titel "Freiheit! Einheit! Denkmal!" thematisieren, die sich verschiedenen politisch umstrittenen Leipziger Denkmalen widmet. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein Platz für Addis Abeba

Katharina Krefft (Grüne)
Sollen in Leipzig Straßen und Plätze nach Partnerstädten benannt werden? Ja, sagen die Grünen und die CDU. "Es gibt den Wunsch, Straßen und Plätze nach Partnerstädten zu benennen", betont Fraktionschefin Katharina Krefft. Aber: "Es ist der Wunsch, dass dies in ein städteräumliches Konzept eingebunden wird." mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog