Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein 100 Jahre alter Streit: Die Geburtsstunde des Kurt Wolff Verlages

Ralf Julke
Erinnerungstafel für den Kurt Wolff Verlag.
Erinnerungstafel für den Kurt Wolff Verlag.
Foto: Ralf Julke
Vor 100 Jahren gab es richtig Zoff zwischen zwei Leipziger Verlegern, die heute zu den wichtigsten in der deutschen Verlagsgeschichte gehören: Ernst Rowohlt, 25 Jahre alt, und Kurt Wolff, 26 Jahre alt. Zwei Jungspunde, die von Leipzig aus gerade begonnen hatten, den deutschen Buchmarkt umzukrempeln. Seinen ersten Verlag, den Rowohlt-Verlag Paris-Leipzig, hatte der gerade einmal 21jährige Ernst Rowohlt schon 1908 gegründet.


Zuvor hatte er gerade sein Volontariat bei Breitkopf & Härtel als Schriftsetzer, Buchdrucker, Buchbinder und Notenstecher hinter sich und arbeitete in der Buchhandlung "Librairie Klingsieck" als Gehilfe. In Paris. Adresse: "Hotel de Brest". Ab 1909 war er wieder in Leipzig und tat sich mit Kurt Wolff zusammen, der zu der Zeit noch Philosophie und Literatur an der Leipziger Universität studierte. Außerdem hatte er das Geld.

Denn wer die jungen, kribbeligen Köpfe der Zeit verlegen will, bevor sie berühmte Klassiker geworden sind, der spielt als Verleger auf Risiko. Und berühmt wurden sie alle erst in dieser Zeit: Johannes R. Becher, Max Brod, Georg Heym, Franz Kafka und Arnold Zweig.

Nicht zu vergessen Herbert Eulenberg, Hugo Ball, Max Dauthendey, Carl Hauptmann und Hermann Harry Schmitz. Und nicht nur die Stars der jungen Literatur hatte man im Haus. Man hatte auch zwei extravagante Lektoren, die heute genauso im Regal der Klassiker der deutschen Moderne stehen: Walter Hasenclever und Kurt Pinthus.

Erinnerungstafel für den Kurt Wolff Verlag an der Inselstraße / Ecke Kreuzstraße.
Erinnerungstafel für den Kurt Wolff Verlag an der Inselstraße / Ecke Kreuzstraße.
Foto: Ralf Julke

Leipzig war in dieser Zeit ein Sammelpunkt der jungen Literatur. Was es vorher so nie war und nach dem 1. Weltkrieg so auch nie wieder werden sollte. Und einige Cafés, die sich in dieser Zeit zum Treffpunkt der Literaten entwickelten, leuchten heute noch in diesem nun 100 Jahre alten Ruhm: das Café Merkur, Wilhelms Weinstuben, das Café Bauer, der Coffebaum. In Wilhelms Weinstuben hatten Wolff und Rowohlt ihren Stammtisch. Adresse: Hainstraße 23 in Bärmanns Hof (auch Barmannscher Hof). Das war ungefähr dort, wo heute die Baustelle der "Hainspitze" ist.

Es war ein Durchgangshof, ganz typisch für Leipzig. Hier konnte man durchlaufen bis zur Großen Fleischergasse auf der anderen Seite.

In "Wilhelms Weinstuben" wurde die jungen Autoren in den noch jungen Verlag eingeführt, schreibt Otto Werner Förster. Und zitiert einen dieser jungen Autoren: "Wilhelms Weinstuben, dämmeriges Lokal in einem Hof, Rowohlt. Jung, rotwangig, stillstehender Schweiß zwischen Nase und Wangen ... Eigentümliches tägliches Mittagessen in der Weinstube. Große breite Weinbecher mit Zitronenscheiben."

Der junge Autor heißt Franz Kafka. Das Zitat stammt aus dem Jahr 1912.

Erinnerungstafel für den Kurt Wolff Verlag.
Erinnerungstafel für den Kurt Wolff Verlag.
Foto: Ralf Julke
Rowohlts Verlag befand sich in dessen Wohnung in der Königstraße 10. Das ist die heutige Goldschmidtstraße. Nach dem Streit mit Kurt Wolff ist er nicht nur den Verlag los, sondern auch die Autoren. Für 15.000 Mark kauft Wolff Rowohlt die Autorenrechte ab. Rowohlt geht als Prokurist zum S. Fischer Verlag. Seinen zweiten Verlag - den heute noch existierenden Rowohlt Verlag - wird er 1919 gründen.

Kurt Wolff gründete seinen eigenen Verlag. Eine Tafel an der Kreuzstraße 3b erinnert an die Verlagsadresse mitten im Grafischen Viertel. Gegenüber hatte er den großen Klinkerbau von Reclam. Und da er sie alle mitgenommen hatte, war nun der Kurt Wolff Verlag die Heimstatt der expressionistischen Dichtergeneration. Auf der Tafel stehen sie: von Johannes R. Becher bis Alfred Wolkenstein.

Wer fehlt?

Heinrich Mann. Denn nachdem dessen Roman "Der Untertan" noch 1914 - von Januar bis kurz vor Kriegsbeginn, in Fortsetzungen in der Zeitschrift "Zeit im Bild" herausgekommen war, wagte Kurt Wolff 1916, noch mitten im Krieg, eine Kleinstauflage des Buches in zehn Exemplaren. Immerhin ein Wagnis, denn Wolff war 1914 zum Kriegsdienst eingezogen worden.

Wirklich in großer Auflage konnte "Der Untertan" erst 1918 erscheinen - und machte Furore als ein Buch, das den Typus all der kleinen Karrieristen beschrieb, ohne die es den deutschen Kriegsrausch von 1914 nicht gegeben hätte. "Heßling ist obrigkeitshörig, feige und ohne Zivilcourage. Er ist ein Mitläufer und Konformist", fasst Wikipedia den Charakter dieses Burschen zusammen, den man bis heute in der deutschen Typenlandschaft finden kann. Er ist immer da, dient sich immer an und ist bereit, die größten Schandtaten zu begehen, wenn es nur einer anweist, der in der Hierarchie über ihm steht.

1919 wechselte Kurt Wolff mit seinem Verlag nach München.

Im Jahr 2000 wurde in Leipzig die Kurt Wolff Stiftung gegründet. Sie vergibt jedes Jahr zur Leipziger Buchmesse den Kurt Wolff Preis an unabhängige Verleger und Verlage. Denn ohne Typen wie Wolff - und Rowohlt - hätte junge, unangepasste Literatur auch auf dem heutigen Buchmarkt keine Chance. Es sind die unabhängigen Verlage, die immer wieder Experimente wagen, mutige Verleger, die ihrem Gefühl für das Besondere und Neue folgen und die dabei oft alles riskieren, während die heutigen Mega-Verlage fast nur noch auf schnellen Absatz und hohe Auflagen schielen.

www.kurt-wolff-stiftung.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Das Pöstchen "Ausgabenpriorisierung" im "Bildungsmonitor" der INSM: Gibt Sachsen wirklich mehr Geld für Bildung aus?

Sachsen gibt für sein Bildungssystem nicht mehr Geld aus als andere Bundesländer.
Zahlen sind was Feines. Das hat auch die sächsische CDU für sich entdeckt. Gerade dann, wenn die Zahlen scheinbar die eigene Politik bestätigen. So ist es auch beim "Bildungsmonitor 2014" des IW Köln und der INSM, der am Dienstag vorgestellt wurde. Eine Kategorie sieht ganz danach aus, als würde sie der in Sachsen regierenden CDU bescheinigen, dass sie richtig viel Geld für Bildung ausgibt. So sieht es jedenfalls Jens Michel. mehr…

Wilhelm-Leuschner-Platz und Markthallenviertel: Das könnte ein zukunftsweisendes Stadtquartier für Leipzig werden

Die riesige Freifläche im Stadtmodell des Stadtplanungsamtes.
Was man bei Symposien beredet hat, das hält man am besten fest - in einem Protokoll oder gar einer ordentlichen Materialbroschüre. Das hat der Bund Deutscher Architekten (BDA) Sachsen jetzt getan mit dem, was bei einem Symposium am 22. März 2014 besprochen wurde. Da ging es um den Wilhelm-Leuschner-Platz und die seit mehreren Jahren nun kochende Frage: Wie weiter? mehr…

RB Leipzig: Lukas Klostermann wechselt in die Messestadt

Sportdirektor Ralf Rangnick freut sich über den Neuzugang.
RB Leipzig gönnt sich eine weitere Neuverpflichtung. Innenverteidiger Lukas Klostermann kommt vom VfL Bochum. Der 18-Jährige gilt als Top-Talent und soll über die A-Junioren an das Profi-Team herangeführt werden. "Wir haben Lukas schon über einen längeren Zeitraum intensiv beobachtet. Es freut uns, dass er sich für uns entschieden hat – obwohl er Angebote aus dem In- und Ausland hatte", sagt Sportdirektor Ralf Rangnick. mehr…

Breitband-Ausbau in Sachsen: Sachsenweit können nur 40 Prozent der Haushalte Hochgeschwindigkeits-Internet nutzen

82 Prozent der Leipziger Haushalte haben Breitbandempfang ab 50Mbit(s.
Am Mittwoch, 20. August, stellte die Bundesregierung ihre "Digitale Agenda" vor und bekam, was so Manchen verblüffte, postwendend heftige Schelte vom sächsischen Wirtschaftsminister Sven Morlok, der das Papier nicht nur für ungeeignet zur Erreichung der Breitband-Ziele bis 2018 hält, sondern Sachsen auch wieder als Vorreiter anpreist. Ist es das wirklich? Die Zahlen sprechen dagegen. mehr…

Am 9. Oktober gibt es wieder Westfernsehen: Künstlergruppe bereitet ihr Multimedia-Projekt „Friedas Winter“ fürs Lichtfest Leipzig vor

Die Künstlergruppe „westfernsehen“ präsentiert ihr Projekt am Georgiring.
Sie planen eine Performance aus Schauspiel, Licht, Video und Audio: Für ihr Projekt „Friedas Winter“ im Rahmen des Lichtfests Leipzig 2014 traf sich die Leipziger Künstlergruppe „westfernsehen“ am Donnerstag, 21. August, zu einer Vor-Ort-Begehung am Georgiring. Hier wollen sie am Abend des 9. Oktober die Kontrolle durch das SED-Regime sowie heutige subtilere Formen der Überwachung thematisieren. mehr…

Genug Polizisten sind noch längst kein Polizeistaat: Gebhardt fordert von Tillich Entschuldigung

Spitzenkandidat der Linken: Rico Gebhardt.
Am Montag gab es das kleine Duell der beiden sächsischen Spitzenkandidaten zur Sachsenwahl zwischen Stanislaw Tillich (CDU) und Rico Gebhardt (Linke). Dabei ging es auch um das Thema Sicherheit und die Personalausstattung der Polizei. Doch die Forderung nach mehr Polizeibeamten vor Ort hat Stanislaw Tillich bei der Wahldebatte der drei großen sächsischen Regionalzeitungen lapidar mit den Worten abgekanzelt: „Den Polizeistaat hatten wir mal. Ich wünsche ihn mir auch nicht zurück.“ mehr…

Nächster Flug am Freitag: Bundeswehr setzt Hilfsflüge in den Nordirak fort

Am Freitag, 22. August, setzt die Bundeswehr die Hilfe für die Not leidende Bevölkerung im Nordirak mit einem weiteren Flug fort, teilt das Standortkommando der Bundeswehr mit. Vom Flughafen Halle/Leipzig wird eine mit Hilfsgütern beladene Antonov AN-124 direkt nach Erbil, Irak, fliegen. mehr…

Am 22. August: Ausstellungseröffnung „Das Massaker von Odessa“ im Liebknecht-Haus

Foto aus der Odessa-Ausstellung.
Was wissen wir wirklich über die Ereignisse in der Welt? Egal in welchem Land. Wie sehr sind die Nachrichten gefiltert, mit Interpretationen behaftet? Gern suggerieren sonore Nachrichtensprecher Abend für Abend, sie wüssten, was da auf ihren Filmclips zu sehen ist, sie würden die Akteure, Parteien und Interessen kennen. Etwa in den ukrainischen Städten Kiew, Donezk, Odessa. Am Freitag, 22. August, wird im Karl-Liebknecht-Haus der Leipziger Linkspartei die Ausstellung „Das Massaker von Odessa“ eröffnet. mehr…

Video - Weltnest.de „Bild & Ton“: Barrierefreiheit in Leipzig - Mit Rollstuhlfahrer Marc unterwegs in der Stadt

Diesmal wird es ein Roadtrip für Marcus Mötz. Gemeinsam mit Marc, seit Geburt auf einen Rollstuhl angewiesen, macht sich Marcus auf den Weg, um sich mit Marcs Sicht auf ein Thema zu beschäftigen, welches für nicht-behinderte Menschen oft keins ist. Geht man mal gemeinsam in ein Restaurant oder versucht Geld aus einem Automaten zu ziehen, lauern so durchaus Überraschungen. Oft als Thema unterschätzt, beschreibt auch Jan Günther vom Lebenshilfe e.V., wie barrierefrei Leipzig eigentlich wirklich ist oder besser nicht ist. Wie also lebt es sich so mit Behinderungen in unserer Stadt? Marcus Mötz im Selbstversuch. mehr…

Polizeibericht: Langfinger geschnappt, Motorroller gestohlen, Zeugenaufrufe

Mehreren Langfingern wurde gestern bei ihrem Tun die Petersilie verhagelt +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall und zu den zu gefährlichen Hundeködern, die Ende Juli im Rosental ausgelegt wurden. mehr…

Paritätischer Verband stellt Reformkonzept vor: Eine Lawine der Altersarmut droht

Die jetzigen Rentnergenerationen sind noch recht gut versorgt ...
Vor einer auf uns zurollenden „Lawine der Altersarmut“ warnt der Paritätische Gesamtverband und prognostiziert, dass sich bereits in zehn Jahren die derzeit noch moderate Altersarmutsquote vervierfachen werde, sofern konsequente Reformen ausbleiben. In einer aktuellen Expertise kritisiert der Verband die von der Bundesregierung geplante „solidarische Lebensleistungsrente“ als armutspolitisch wirkungslos. mehr…

Endlich sitzen: Grüne sind begeistert über neue Bänke in der Petersstraße

Die neuen Bänke in der Petersstraße.
Es hat ein bisschen gedauert. Ursprünglich sollte die Petersstraße ja schon zur Eröffnung des City-Tunnels im Dezember 2013 schmuck sein. Aber bis dahin war nur ein Provisorium fertig, auch wenn die Umgestaltung des Straßenstücks am Südende zur Fußgängerzone schon vollzogen wurde. Doch jetzt kann man endlich auch sitzen, freuen sich die Grünen: die Bänke sind freigegeben. mehr…

Interventionszeiten bei Sachsens Polizei: Sagen sie etwas über die Personalknappheit aus oder nicht?

Zu lange Interventionszeiten bei Sachsens Polizei?
Seit 2011, seit im sächsischen Innenministerium die "Polizeireform 2020" ausgekocht wurde, fragt die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen in einer langen Latte von Anfragen die Interventionszeiten der sächsischen Polizei ab. Das ist die Zeit von der Meldung des Vorkommnisses bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort. Aber nach drei Jahren sieht die Bilanz nicht allzu gut aus. mehr…

Kassensturz: Sanktionslust in Sachsens Jobcentern erreicht neuen Rekordstand

Kassensturz
Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind all die vergangenen Jahre gesunken, so sehr, dass eine sparfreudige Regierung auch gleich mal die meisten Eingliederungsinstrumente eingedampft hat. Doch damit stehen all jene, die bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt jede Hilfe brauchen, erst recht im Regen. Und aus der Kundenbetreuung der deutschen Jobcenter wird ein wildes Sanktionsregime. Die Bestrafungen der Jobcenter-Klienten erreichen neue Rekordstände. mehr…

In ganz Sachsen werden Kitas gebaut: 2014 werden 9.429 Kinder mehr betreut als vor einem Jahr

Die neue Fairbund-Kindertagesstätte in der Goyastraße.
Zwar erklären Politiker die Verwerfungen in der sächsischen Politik gern mit den auseinander driftenden Entwicklungen in Stadt und Land. Aber so manche Zahl zur demografischen Entwicklung in Sachsen deutet darauf hin, dass nicht die auseinanderdriftenden Entwicklungen die Ursache für die politischen Eiertänze sind, sondern die politischen Eiertänze der Grund für die Konflikte zwischen Stadt und Land. Beispiel: Kleinkinderbetreuung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel