Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipziger Völkerschlacht-Doppeljubiläum 2013: Vorspiel in Tauroggen

Gernot Borriss
Wächterfiguren auf dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal.
Wächterfiguren auf dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal.
Foto: Ralf Julke
Der Völkerschlacht 1813 voraus ging der Seitenwechsel Preußens. Im Angesicht der militärischen Niederlage Napoleons gegen Russland 1812 wagte Preußen-General Johann David von Yorck die Befehlsverweigerung. Gegen königlichen Befehl unterschrieb er am 30. Dezember 1812 die Konvention von Tauroggen als Vorstufe eines russisch-preußischen Bündnisses.


Mit Beethovens 9. Sinfonie, uraufgeführt 1824 in Wien, lassen Leipzigs begnadete Gewandhausmusiker alljährlich zu Silvester das Jahr ausklingen. Die Neunte von Altmeister Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) ist noch heute Kult. Das Chorstück zum Finale „Freude schöner Götterfunken“ bringt die Ideale der bürgerlichen Moderne so sehr auf den Punkt, dass die Europäische Union das Stück schon vor Jahrzehnten zu ihrer Hymne erklärte. „Alle Menschen werden Brüder“ passt ja auch gut zur frisch gekürten Friedensnobelpreisträgerin.

So viel Ton und Text gewordener Weltgeist brauchte ganz offenbar den genius loci der bürgerlichen Messestadt Leipzig. Die „Ode an die Freude“, die Beethoven in seiner Neunten vertonte, dichtete Friedrich Schiller 1785. Zu jener Zeit wohnte Schiller im schönen Gohlis im nördlichen Weichbild Leipzigs.

Komponist Beethoven verband seine Musik auch in den Jahrzehnten zuvor gern mit politischen Statements in emanzipatorischer Absicht. Die Eroica, seine 3. Sinfonie aus 1803/04, widmete er ganz augenfällig einem gewissen Herrn Napoleon Bonaparte (1769 - 1821). Der galt vielen europäischen Intellektuellen jener Zeit als genialer militärischer Vollstrecker der republikanischen Ideale des Revolutionsjahres 1789 von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.

Wächterfiguren auf dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal.
Wächterfiguren auf dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal.
Foto: Ralf Julke

Doch Napoleon hatte republikanischer Vergänglichkeit längst abgeschworen. Er krönte sich 1804 selbst zum Kaiser. Durch Heirat mit einer Habsburger Fürstentochter wollte er eine neue Dynastie begründen, die dem in Wien residierende Kaisertum des alten Europa den Rang ablaufen sollte.

Napoleons Überfall auf Russland endet im Desaster

Der neue Hegemon Europas machte sich in deutschen Landen zunehmend als Despot und Fremdherrscher verhasst. Mit seinem Überfall auf Russland im Juni 1812 trat er zur Herrschaftssicherung die Flucht nach vorn an. Den machtpolitischen Herausforderer Russland schlagen und die deutschen Verbündeten botmäßig halten, so lautete die Doppelstrategie. Ein militärisches Abenteuer, das innerhalb weniger Monate im völligen Desaster endete.

Jene deutschen Fürsten, die von Kaiser Napoleon zu Königen erhöht worden waren, boten gleichfalls Truppen für das Russland-Abenteuer auf. Von den Bayern und Sachsen, die im Sommer mit der Grande Armee gen Moskau zogen, kehrte so gut wie keiner aus den Weiten Russlands zurück.

Dieses Schicksal blieb den 20.000 Preußen, die Napoleon gleichfalls angefordert hatte, erspart. Ihr Armeekorps operierte weit hinter den Linien ohne größere Kämpfe als Flankenschutz im Baltikum.

Und überhaupt waren die Preußen recht unsichere Kantonisten. Weite Teile des Adels trugen dem Empereur die Halbierung ihres Königreichs durch den Frieden von Tilsit 1807 nach. Demokratische Anwandlungen waren ihnen ohnehin fremd. Und jene preußischen Reformer, die nach 1807 das friderizianische Königreich modernisieren wollten, wollten das gegen Napoleon tun. Mit hohem publizistischen Aufwand verliehen sie ihrem Projekt eine nahezu emanzipatorische Mission: nämlich die der Befreiung ganz Deutschlands von napoleonischer Fremdherrschaft.

Gedenkstein in Möckern zur Völkerschlacht in Möckern.
Gedenkstein in Möckern zur Völkerschlacht in Möckern.
Foto: Gernot Borriss
In diese nun schon bald zweihundert Jahre alte Erzählung passt die Leipziger Völkerschlacht aus dem Oktober 1813 so schön. Doch es waren bekanntermaßen keine basisdemokratisch organisierten Partisanenverbände, die Napoleons Truppen in den Jahren 1813, 1814 und 1815 schlagen sollten.

Befehlsverweigerung im Baltikum

In der Poscheruner Mühle bei der heutigen litauischen Kleinstadt Taurage spielte eine der Wendepunkte der napoleonischen Kriege. Johann David von Yorck (1759 - 1830), Befehlshaber des vorgenannten preußischen Hilfskorps, unterzeichnete am 30. Dezember 1812 mit seinem russischen Gegenüber, Hans Karl von Diebitsch (1785 - 1831), die Konvention von Tauroggen.

Die preußischen Einheiten wurden damit dem französischen Oberbefehl entzogen. Fürs Erste galten sie als neutral. Das bewahrte die Soldaten vor dem Schicksal ihrer französischen, bayerischen und sächsischen Kameraden.

Nachdem sich Preußens König Friedrich Wilhelm III. (1770 - 1840) im Frühjahr 1813 offiziell von Napoleon abwandte und ein Bündnis mit Russland einging, bildete das Yorksche Korps den Grundstock des ersten preußischen Armeekorps. Der Großverband verdrängte Napoleons Truppen aus dem Großraum Berlin und überwand in der Region um Wittenberg die Elbe. Während der Leipziger Völkerschlacht trug es unter dem Oberbefehl von Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher (1742 - 1819) durch Erfolge im Raum Lindenthal und Möckern zum Sieg über Napoleon bei.

Yorckscher Marsch präsent bis heute

Und was hat das mit Beethoven zu tun? Der Maestro war zu Jahresbeginn 1813 so begeistert von dem Ungehorsam des stockkonservativen Yorck, dass er seinen schon älteren „Marsch für die böhmische Landwehr“ in den „Marsch des Yorckschen Korps“ umwidmete.

Als Yorckscher Marsch gehört er noch heute zu den wichtigsten Märschen der Bundeswehr. Für die Nationale Volksarmee der DDR hatte Beethovens Musikstück als Präsentiermarsch besondere Bedeutung. Tauroggen stand seinerzeit für so etwas wie die Geburtsstunde der (ost-)deutsch-sowjetischen Waffenbrüderschaft.

Was dabei ausgeblendet blieb: Neben musikalischer Meisterschaft erinnert der Yorcksche Marsch daran, dass ein Befehl im Zweifel nicht die höchste moralische Norm sein kann.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Der Nahverkehr in der Region Leipzig in der Finanz-Klemme: Ohne weitere Fahrpreissteigerungen wird es nicht gehen

Podiumsteilnehmer: Helge-Heinz Heinker, Oliver Wolff, Hinrich Brümmer, Ulf Middelberg und Steffen Lehmann (von links).
Am Donnerstag, 20. November, hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) eingeladen in die Alte Handelsbörse. Das war nicht ganz so geplant. Viel lieber wäre MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann erst einmal ein halbes Jahr mit dem von der ETC Transport Consultants GmbH erstellten Gutachten durch die Ausschüsse der Ratsversammlungen und Kreistage getingelt. Aber wie das so ist: Irgendeiner plappert immer. mehr…

Reclams Kosmos in der Hochschulbibliothek: HTWK Leipzig und Verein Literarisches Museum zeigen Ausstellung über Reclam-Verlag bis 1945

Titel in Reclams Universal Bibliothek: F. M. Klinger "Sturm und Drang".
Zusammen mit dem gemeinnützigen Verein „Literarisches Museum“ veranstaltet die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ab Donnerstag, 27. November, die Ausstellung „Reclams Kosmos". Zeugnisse eines universalen Programms (Zeitraum: 1828 – 1945)“. Die Schau wird 18 Uhr im Foyer der Hochschulbibliothek (Gustav-Freytag-Straße 40) eröffnet, wo sie bis zum 27. Februar2015 zu den normalen Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr) für jedermann zugänglich ist. mehr…

Die Volkshochschule Leipzig lädt am 27. November ein: Religion von gestern für Menschen von heute?

Am Donnerstag, 27. November, lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Theologen Bernd Knüfer SJ ein. Thema ist die Frage „Religion von gestern für Menschen von heute?“. Die Veranstaltung findet von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, statt. Anmeldungen bitte unter Tel. (0341) 123-6000. mehr…

Am 30. November in der Evangelisch Reformierten Kirche: Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung

Gemeinsam auf der Bühne: Palmenspatzen und cantare.
Am 1. Advent, dem 30. November, findet in der Evangelisch Reformierten Kirche das 5. Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung statt. Beteiligt sind neben cantare der integrative Schulenchor der Lindenhofschule Leipzig, der Chor „Palmenspatzen“ – bestehend aus Bewohnern des Wohnheimes „Villa am Palmengarten“ – sowie der Jugendchor des Gewandhauses. Die Einnahmen des Konzertes gehen je zur Hälfte an den Förderverein der Lindenhofschule Leipzig e.V. und die Lebenshilfe Leipzig e.V. mehr…

Bewahrte Augenblicke: In den Familienalben des Fotografen Johannes Mühler geblättert

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Er gehört zu den wichtigsten Leipziger Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Manche nennen ihn gleichauf mit Hermann Walter. Der Leipzig-Kalender 2014 der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) ist komplett mit Fotos des 1876 geborenen Fotografen Johannes Mühler bestückt. Vielleicht, um mal ein kleines Jubiläum zu würdigen, das sonst keiner feiert: Am 27. Januar 1914 erwarb Johannes Mühler das Leipziger Bürgerrecht. mehr…

Ein längerer Leserdisput zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße: Rede und Gegenrede auf Augenhöhe

Ein Objekt, bei welchem quasi der Steuerzahler bei ich selbst eingekauft hat, um Flüchtlinge unterzubringen
JA ICH WEIß WAS PASSIERT UND PASSIEREN KANN. Siehe gestrige Kommentare. Ich und viele viele andere hier in unmittelbarer Nähe wollen die EAE hier nicht. Wir wollen nicht und wenn auch nur vermutet die Zustände wie in Schneeberg und Chemnitz. Gleichgültigkeit, Wegsehen unterstellen sie den Kritikern? Woher wollen sie das denn wissen? Weil wir gegen eine EAE (Erstaufnahmeeinrichtung, d. Red.) in unserer Nachbarschaft sind? mehr…

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

KOMM-Haus Grünau: Kein Aus, aber ein kulturbürokratisches Tohuwabohu und stille Post

Protesttransparent am 20. November zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus.
Am Donnerstag, 20. November, war auch das KOMM-Haus in Grünau Thema in der Ratsversammlung. Und schon vorher im oberen Wandelgang, wo sich eine kleine Demonstration ballte. Ein für Leipzig sehr typisches Thema. In Grünau schlagen die Wogen hoch, die Betroffenen tappen im Dunkeln, Arbeitskräfte werden abgezogen, Pläne fürs nächste Jahr sind noch nicht abgeschlossen. Und nun durfte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski auf Nachfrage erfahren: Das Kulturamt arbeitet eigentlich schon seit 2011 am Thema, betrachtet die Sache aber irgendwie als interne Verwaltungsangelegenheit. Man evaluiert. mehr…

"Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner": Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna im Interview

Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna.
Am 17. November fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz eine Informationsveranstaltung zur Situation von Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. „Von außen sieht es nicht so schlimm aus - aber das ist ein Trick“ – so der Titel des Vortrags. Den gleichen Namen trägt auch eine vom Bornaer Verein Bon Courage e.V. herausgegebene Broschüre. Sandra Münch, eine der ehrenamtlich Engagierten, im Interview. mehr…

Die Wende an der Discounterkasse: Noch einmal alles anders machen können

Ja, wo isse denn …
Hektik, Gedränge und Ungeduld an der Kasse eines Discounters und plötzlich spricht mich auch noch ein Fremder an. Zum Freitagabend, wo ich doch nur schnell nach Hause will. Er will nichts Böses, er will aber auch nicht spielen, er will mir etwas Ernstes erzählen. Über sich und die Wende. mehr…

SPD-Fraktion hat neuen Vorstand gewählt: Axel Dyck ist wieder Fraktionsvorsitzender

Der neu gewählte Fraktionsvorstand der SPD.
Die im Zuge der Kommunalwahlen für die sechste Wahlperiode neu gewählte SPD-Fraktion im Stadtrat Leipzig hat sich am Samstag, 22. November, konstituiert. Auf der Tagesordnung stand dabei die Neuwahl des Fraktionsvorstandes. mehr…

Neue FES-Studie "Fragile Mitte - Feindselige Zustände": Wie der marktförmige Extremismus aus seinem Schoß den Rechtsextremismus gebiert

Andreas Zick, Anna Klein: Fragile Mitte, feindselige Zustände.
Am Donnerstag, 20. November, stellte die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin ihre neue "Mitte-Studie" vor. Und sie passt wie die Faust aufs Auge, wenn man Harald Trabolds Kapitalismus-Analyse "Kapital Macht Politik" daneben legt, denn jahrzehntelanges Trommelfeuer zeigt nun erstaunliche Wirkung: Das manifeste Markt-Denken führt direkt zu manifesten Vorurteilen gegen Leistungsschwächere und Nicht-Dazugehörige. Der Neoliberalismus zeigt seine hässliche Rückseite. Und der Rechtsextremismus seinen Ursprung in radikalem Markt-Denken. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 4: Ist die Demokratie überhaupt noch zu retten?

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Das Unterkapitel "Die Zähmung der Vierten Gewalt" in Harald Trabolds Buch kann man Medienmachern nur ans Herz legen. Danach reden sie wesentlich vorsichtiger über die "Medienkrise", "Qualitätsmedien" und dergleichen. Denn tatsächlich haben die großen Konzerne ihren Aufwand für Werbung niemals gedrosselt in den letzten 15 Jahren - die Werbegelder sind nur woanders hingewandert, dorthin, wo ein kritischer, analytischer und profunder Journalismus nicht stört. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 3: Wie das Große Geld die Macht übernimmt

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Die reichen 0,1 Prozent der westlichen Gesellschaften wollen zwar den vollen Zugriff auf die Macht und zerstören dabei die wichtigsten Institutionen der Demokratie. Aber sie tun es nicht offen. Täten sie das, wären Unruhen wie 1968 das Mindeste, was sie dafür bekämen. Aber solche Unruhen gibt es nicht. Auch die Occupy-Bewegung bekommt diese Massen nicht mehr auf die Straße. Woran liegt das? mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 2: Warum das Große Geld auf Demokratie keinen Wert legt

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Es gibt natürlich noch genug Wirtschaftstheoretiker, die anhand ihrer hübschen Modelle beweisen, dass dem nicht so ist, dass das Große Geld gar nicht die Macht hat, eine Gesellschaft wie die unsere zu zerstören. Wir leben doch in einer Demokratie. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog