Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipziger Völkerschlacht-Doppeljubiläum 2013: Vorspiel in Tauroggen

Gernot Borriss
Wächterfiguren auf dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal.
Wächterfiguren auf dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal.
Foto: Ralf Julke
Der Völkerschlacht 1813 voraus ging der Seitenwechsel Preußens. Im Angesicht der militärischen Niederlage Napoleons gegen Russland 1812 wagte Preußen-General Johann David von Yorck die Befehlsverweigerung. Gegen königlichen Befehl unterschrieb er am 30. Dezember 1812 die Konvention von Tauroggen als Vorstufe eines russisch-preußischen Bündnisses.


Mit Beethovens 9. Sinfonie, uraufgeführt 1824 in Wien, lassen Leipzigs begnadete Gewandhausmusiker alljährlich zu Silvester das Jahr ausklingen. Die Neunte von Altmeister Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) ist noch heute Kult. Das Chorstück zum Finale „Freude schöner Götterfunken“ bringt die Ideale der bürgerlichen Moderne so sehr auf den Punkt, dass die Europäische Union das Stück schon vor Jahrzehnten zu ihrer Hymne erklärte. „Alle Menschen werden Brüder“ passt ja auch gut zur frisch gekürten Friedensnobelpreisträgerin.

So viel Ton und Text gewordener Weltgeist brauchte ganz offenbar den genius loci der bürgerlichen Messestadt Leipzig. Die „Ode an die Freude“, die Beethoven in seiner Neunten vertonte, dichtete Friedrich Schiller 1785. Zu jener Zeit wohnte Schiller im schönen Gohlis im nördlichen Weichbild Leipzigs.

Komponist Beethoven verband seine Musik auch in den Jahrzehnten zuvor gern mit politischen Statements in emanzipatorischer Absicht. Die Eroica, seine 3. Sinfonie aus 1803/04, widmete er ganz augenfällig einem gewissen Herrn Napoleon Bonaparte (1769 - 1821). Der galt vielen europäischen Intellektuellen jener Zeit als genialer militärischer Vollstrecker der republikanischen Ideale des Revolutionsjahres 1789 von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.

Wächterfiguren auf dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal.
Wächterfiguren auf dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal.
Foto: Ralf Julke

Doch Napoleon hatte republikanischer Vergänglichkeit längst abgeschworen. Er krönte sich 1804 selbst zum Kaiser. Durch Heirat mit einer Habsburger Fürstentochter wollte er eine neue Dynastie begründen, die dem in Wien residierende Kaisertum des alten Europa den Rang ablaufen sollte.

Napoleons Überfall auf Russland endet im Desaster

Der neue Hegemon Europas machte sich in deutschen Landen zunehmend als Despot und Fremdherrscher verhasst. Mit seinem Überfall auf Russland im Juni 1812 trat er zur Herrschaftssicherung die Flucht nach vorn an. Den machtpolitischen Herausforderer Russland schlagen und die deutschen Verbündeten botmäßig halten, so lautete die Doppelstrategie. Ein militärisches Abenteuer, das innerhalb weniger Monate im völligen Desaster endete.

Jene deutschen Fürsten, die von Kaiser Napoleon zu Königen erhöht worden waren, boten gleichfalls Truppen für das Russland-Abenteuer auf. Von den Bayern und Sachsen, die im Sommer mit der Grande Armee gen Moskau zogen, kehrte so gut wie keiner aus den Weiten Russlands zurück.

Dieses Schicksal blieb den 20.000 Preußen, die Napoleon gleichfalls angefordert hatte, erspart. Ihr Armeekorps operierte weit hinter den Linien ohne größere Kämpfe als Flankenschutz im Baltikum.

Und überhaupt waren die Preußen recht unsichere Kantonisten. Weite Teile des Adels trugen dem Empereur die Halbierung ihres Königreichs durch den Frieden von Tilsit 1807 nach. Demokratische Anwandlungen waren ihnen ohnehin fremd. Und jene preußischen Reformer, die nach 1807 das friderizianische Königreich modernisieren wollten, wollten das gegen Napoleon tun. Mit hohem publizistischen Aufwand verliehen sie ihrem Projekt eine nahezu emanzipatorische Mission: nämlich die der Befreiung ganz Deutschlands von napoleonischer Fremdherrschaft.

Gedenkstein in Möckern zur Völkerschlacht in Möckern.
Gedenkstein in Möckern zur Völkerschlacht in Möckern.
Foto: Gernot Borriss
In diese nun schon bald zweihundert Jahre alte Erzählung passt die Leipziger Völkerschlacht aus dem Oktober 1813 so schön. Doch es waren bekanntermaßen keine basisdemokratisch organisierten Partisanenverbände, die Napoleons Truppen in den Jahren 1813, 1814 und 1815 schlagen sollten.

Befehlsverweigerung im Baltikum

In der Poscheruner Mühle bei der heutigen litauischen Kleinstadt Taurage spielte eine der Wendepunkte der napoleonischen Kriege. Johann David von Yorck (1759 - 1830), Befehlshaber des vorgenannten preußischen Hilfskorps, unterzeichnete am 30. Dezember 1812 mit seinem russischen Gegenüber, Hans Karl von Diebitsch (1785 - 1831), die Konvention von Tauroggen.

Die preußischen Einheiten wurden damit dem französischen Oberbefehl entzogen. Fürs Erste galten sie als neutral. Das bewahrte die Soldaten vor dem Schicksal ihrer französischen, bayerischen und sächsischen Kameraden.

Nachdem sich Preußens König Friedrich Wilhelm III. (1770 - 1840) im Frühjahr 1813 offiziell von Napoleon abwandte und ein Bündnis mit Russland einging, bildete das Yorksche Korps den Grundstock des ersten preußischen Armeekorps. Der Großverband verdrängte Napoleons Truppen aus dem Großraum Berlin und überwand in der Region um Wittenberg die Elbe. Während der Leipziger Völkerschlacht trug es unter dem Oberbefehl von Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher (1742 - 1819) durch Erfolge im Raum Lindenthal und Möckern zum Sieg über Napoleon bei.

Yorckscher Marsch präsent bis heute

Und was hat das mit Beethoven zu tun? Der Maestro war zu Jahresbeginn 1813 so begeistert von dem Ungehorsam des stockkonservativen Yorck, dass er seinen schon älteren „Marsch für die böhmische Landwehr“ in den „Marsch des Yorckschen Korps“ umwidmete.

Als Yorckscher Marsch gehört er noch heute zu den wichtigsten Märschen der Bundeswehr. Für die Nationale Volksarmee der DDR hatte Beethovens Musikstück als Präsentiermarsch besondere Bedeutung. Tauroggen stand seinerzeit für so etwas wie die Geburtsstunde der (ost-)deutsch-sowjetischen Waffenbrüderschaft.

Was dabei ausgeblendet blieb: Neben musikalischer Meisterschaft erinnert der Yorcksche Marsch daran, dass ein Befehl im Zweifel nicht die höchste moralische Norm sein kann.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

"22 Jump Street": Fetzige High-School-Comedy mit Channing Tatum und Jonah Hill

Schmidt und Jenko poltern nach Lust und Laune los.
Ende der Achtziger verhalf die Comedy-Serie "21 Jump Street" Johnny Depp zum internationalen Durchbruch. In der zweiten Kinoadaption arbeiten sich die Macher heute an der Hollywood-Industrie ab. Wir alle kennen das Phänomen: Erwies sich ein Blockbuster als kommerzieller Erfolg, stehen die Chancen nicht schlecht, dass zwei bis drei Jahre später eine Fortsetzung (engl. Sequel) über die Leinwand flimmert. Die Branche liebt die Wiederholung. Kein Wunder. Erfolgreiche Franchises versprechen Traum-Renditen. mehr…

Abgeordnetenwatch listet 150 Bundestagsabgeordnete mit Nebenverdienst auf: Sachsen kommen unter "ferner liefen"

Eine überschaubare Zahl von Bundestagsabgeordneten verdient kräftig dazu.
Immer wieder wird über die Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten diskutiert. Doch Deutschlands Abgeordnete tun sich schwer, ihre Zweitverdienste offenzulegen. Bei einem großen Teil der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten bleibt vollkommen im Dunkeln, von wem diese stammen. Das geht aus Recherchen der Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de hervor. mehr…

Hypezig, Beamtenresidenz und ein Aschenputtel: Sachsens Wohnungsmarkt aus Sicht der Immobilienverbände

Sachsen ist im ostdeutschen Vergleich mit einem Bruttoinlandsprodukt von 99,89 Milliarden Euro die führende Kraft der neuen Bundesländer. Gesamtdeutsch liegt der Freistaat auf Platz acht. Auch in Sachen Zuwanderung verzeichnet das Bundesland Erfolge. Solche Erfolge lassen die Frage nach dem Raum entstehen, in dem diese Neuankömmlinge - nicht nur aus dem Inland und freiwillig - leben sollen. Genauer: wie sieht es auf dem sächsischen Wohnungsmarkt aus? mehr…

Polizeibericht: Seniorinnen bestohlen, Betrüger aufgeflogen, Fußgängerin erfasst

In Wurzen und Delitzsch wurden zwei Seniorinnen bestohlen +++ Ein Betrüger ist in einem Handyladen aufgeflogen +++ Beim Rückwärtsfahren erfasste ein 27-Jähriger eine Fußgängerin, die mit ihrem Rollator unterwegs war. mehr…

Zwei Theaterstücke als ganz großes Kino: Knalltheater serviert im Sommertheater "Moby Dick" und "Mein Name ist Nobody"

Moby Dick.
Solche Sommer wie dieser laden geradezu dazu ein, das große Kino ins Freie zu holen. Als Freilufttheater, bei dem die da oben auf der Bühne so richtig ins Schwitzen kommen und die unten im Publikum sich fühlen wie dereinst auf knarrenden Holzstühlen im Stadtteilkino. Genauso packt es das Knalltheater an und holt schon ab dem 5. August mit "Moby Dick" eine Leipziger Version des großen Klassikers von Herrmann Melville auf die Bühne. mehr…

RB Leipzig: Kalmár unterschreibt bis 2019, Kimmich im EM-Finale

Coach Zorniger mit Neuzugang Zsolt Kalmár.
Nächster Neuzugang für RB Leipzig. Zsolt Kalmár (19) wechselt vom ungarischen Erstligisten Györi ETO FC in die Messestadt. Der Mittelfeldspieler gilt als eines der Top-Talente seines Landes. Joshua Kimmich steht mit der DFB-Auswahl im Finale der U19-Europameisterschaft. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Holger Mann, Landtagsabgeordneter der SPD

Landtagsabgeordneter der SPD: Holger Mann.
Eigentlich ist Holger Mann gebürtiger Dresdner. Aber dann hat der heute 35-Jährige in Leipzig studiert und hier nicht nur seinen Abschluss in Politik, Journalistik und Geschichte gemacht, sondern auch seine Frau kennengelernt und seine Familie gegründet. 2009 zog er für die SPD in den Landtag ein, wo er in seiner Fraktion Sprecher für Hochschule und Wissenschaft sowie Europapolitik ist. Auch er bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Tisch. mehr…

Juni-Hochwasser 2013: Erst 20 Prozent der bewilligten Schadenssumme in Sachsen wurden ausgezahlt

Hochwasser im Elsterflutbett am 4. Juni 2013.
Ein Jahr nach der Flut fand es die Grünen-Abgeordnete Gisela Kallenbach am 4. Juni an der Zeit, mal nachzufragen: Was ist eigentlich aus der finanziellen Schadensbeseitigung geworden? Standen die Minister nicht alle Tage irgendwo im Land mit einem großen Scheck und drückten einem strahlenden Bürgermeister die Hand? Aber selbst die Antwort von Umweltminister Frank Kupfer, die sie einen Monat später erhielt, war recht ernüchternd. mehr…

Sanierungsoffensive für Sachsens Straßen: Fünf Jahre zu spät und zu wenig

Die B176 vor der Verlegung.
Noch bevor das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) am Montag, 28. Juli, sein Programm fürs sächsische Straßennetz unter der Überschrift "Sanierungsoffensive für sächsische Staatsstraßen" vorstellte, waren die Grünen da mit ihrer Rechnung: "Morlok verschob im Jahr 2013 etwa 20 Millionen Euro Straßen-Sanierungsmittel zum Straßenneubau". mehr…

Bonus für leisere Flugzeuge? - Flughafen Leipzig/Halle hat seit Juli eine neue Entgeltordnung

Startender Aerologic-Frachter.
Irgendwann darf man einfach ungeduldig werden im Freistaat Sachsen. Am 19. September 2011 hat die Bürgerinitiative gegen die neue Flugroute dem Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Johannes Beermann, in Dresden im Beisein des Leipziger Landtagsabgeordneten Rolf Seidel (CDU) eine von 2.200 Betroffenen unterschriebene Petition „Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Leipzig- Halle“ übergeben. Und dann passierte nichts. Drei Jahre lang. Bis Dr. Lutz Weickert mal nachfragte. mehr…

Ferien im Auwald: Projekt „Lebendige Luppe“ lädt Ferienkinder ab 6. August zu spannenden Auwald-Exkursionen ein

Nabu-Ferien im Auenwald.
Gemeinsam mit allen abenteuerlustigen Grundschülern wollen die Umweltpädagoginnen des Projekts „Lebendige Luppe“ in den Sommerferien den Geheimnissen des Leipziger Auwalds auf die Spur kommen. Unter dem Motto „Das Geheimnis des Wassers“ erfahren kleine Abenteurer mit verschiedenen Spielen, Bastelaktionen und Infos mehr über das nasse Element in der Leipziger Burgaue. mehr…

A wie Asozial“: Lesung und Diskussion am 29. Juli, grüner Wahlkampfstart im Süden

Jürgen Kasek, Vorstandssprecher des Kreisverbandes und Direktkandidat zur Landtagswahl im Leipziger Süden, startet am Dienstag, 29. Juli, den Wahlkampf im Leipziger Süden mit einer Veranstaltung am Connewitzer Kreuz. Ab 17:30 Uhr wird das Limomobil des grünen Landesverbandes am Connewitzer Kreuz Station machen und ab 18 Uhr wird eine Lesung und Diskussion zu den Zuständen des Sozialstaates unter dem pragmatischen Namen "A wie Asozial" stattfinden. mehr…

Ab 31. Juli auf Conne Island: Gemeinschaftsprojekt zeigt Filme zu Nachbarschaft und Identität in Leipzig und Werenzhain

Ostpunk - too much future.
Mit "Ostpunk - too much future" und einer Einführung durch die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius starten am Donnerstag, 31. Juli, die "12-13° Ost / Filmtage Werenzhain – Leipzig" im 2cl Sommerkino auf Conne Island. mehr…

IHK-Weiterbildungserfolgsumfrage 2014: Motivation für Fortbildung hoch

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig hat sich im Frühjahr 2014 an der bundesweiten Weiterbildungserfolgsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) beteiligt. Absolventen von IHK-Weiterbildungsprüfungen aus den Jahren 2009 bis 2013 aus der Wirtschaftsregion Leipzig wurden zu Motiven und Erfolgen ihrer beruflichen Qualifizierung befragt. mehr…

Ein Jahr Krippen-Rechtsanspruch: Quantität und Qualität müssen stimmen!

Mit dem 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab deren ersten Geburtstag in Kraft. Sachsen hat den zahlenmäßigen Ausbau insgesamt gut gemeistert – dank der traditionell vorgehaltenen Krippen-Kapazitäten und mit wenigen Ausnahmeregionen. Für 52 Prozent aller Einjährigen steht ein Platz zur Verfügung. Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege sehen trotzdem Handlungsbedarf: Schließlich müsse der Rechtsanspruch für jedes Kind zu gleichen Bedingungen erfüllt werden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog