Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipziger Stadtjubiläum 2015: Der Naumburger Dom als Besuchermagnet und Baustelle

Gernot Borriss
Walter Christian Steinbach.
Walter Christian Steinbach.
Foto: Vereinigte Domstifter
Den Naumburger Dom besuchen jährlich bis zu 140.000 Menschen. „Ständig muss am Dom gebaut werden“, sagt Domdechant Walter Christian Steinbach über die Aufgaben in Naumburg. Nach dem Erfolg der Landesausstellung 2011 setzt man nun auf das Thema Glaskunst. Teil II des L-IZ-Gesprächs mit dem Domdechant von Merseburg und Naumburg.


Uta sells. Die Anmut der weltberühmten unter den vielen bedeutsamen Stiftsfiguren macht bis heute zu weiten Teilen die Anziehungskraft des Naumburger Domes aus. Nicht von ungefähr gilt Uta als die „schönste Frau des Mittelalters“.

„Wir haben in Naumburg jährlich 130.000 bis 140.000 Besucher“, erzählt Walter Christian Steinbach nicht ohne Stolz. Im Jahr 2011, dem Jahr der sachsen-anhaltinischen Landesausstellung „Der Naumburger Meister - Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen“ kamen sogar 200.000 Menschen in den Dom der malerischen, einstigen Bischofsstadt an der Saale.

Bistumsgründung und Bistumsverlegung

Denn ein Dom ist nun einmal eine Bischofskirche. Mit der Gründung der Bistümer Merseburg und Zeitz im Jahre 968 kam Kaiser Otto I., den manche auch den Großen nennen, einem Gelübde nach. Dieses legte er 955 vor der Schlacht auf dem Lechfeld bei Augsburg gegen die Ungarn ab.

Der Naumburger Dom.
Der Naumburger Dom.
Foto: M. Rutkowski

Ottos Heer siegte, und sein noch junges Königreich hatte Bestand. Eben jenes Königreich, das als erster deutscher Staatsverband gilt. Damit nicht genug: Im Jahre 962 wurde Otto in Rom vom Papst zum Kaiser gekrönt.

Dieses Thema widmete sich die unlängst zu Ende gegangene sachsen-anhaltinische Landesausstellung „Kaisertum von der Antike zum Mittelalter“. Diese fand natürlich in der „Ottostadt“ Magdeburg statt. Die Stadt an der Mittelelbe erkor Otto zu seiner Lieblingsresidenz. Die Stadt wurde 968 die Stadt zum Sitz eines Erzbischofs erhoben.


Die weltberühmte Stifterfigur "Uta von Naumburg" im Westchor des Naumburger Doms.
Die weltberühmte Stifterfigur "Uta von Naumburg" im Westchor des Naumburger Doms.
Foto: M. Rutkowski
Im Jahre 1028 erfolgte die Verlegung des einen Bischofssitzes von Zeitz nach Naumburg. Die hoch über der Saale residierenden Wettiner drängten auf diese Art der Aufwertung der von ihnen angelegten Stadt.

Besucheransturm und baulicher Erhalt

„Die vielen Besucher wollen anständig betreut sein“, sagt der Dechant der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstiftes Zeitz. Die Stiftung verfüge über eine „hervorragend ausgebildete Crew von Domführern“. Die Domführer absolvieren regelmäßig Weiterbildungen, zu deren Inhalten sie auch geprüft würden.

Das Lenken der Besucherströme müsse „gut organisiert sein“, betont Steinbach. Dabei seien die Zeiten der Gottesdienste ebenso zu berücksichtigen wie Konzerte und Eheschließungen.

Jährlich 135.000 Euro fließen in den baulichen Erhalt des romanischen Domes St. Peter und Paul. Neben Eigenmitteln würden dabei auch Mittel des Bundes und des Landes verbaut. „Ständig muss am Dom gebaut werden“, erläutert Steinbach.

Mehr zum Thema:

Leipziger Stadtjubiläum 2015: Merseburg ist die Mutter vieler mitteldeutscher Städte
Merseburg ist die Mutter vieler mitteldeutscher ...

Ein Tag in Naumburg: Begegnung mit Uta, Nietzsche und einem kleinen frechen Mädchen
Günter Müller versteht es zu reisen ...

Unterwegs zu Uta, Friedrich und Max: Naumburg
Für eine kleine Reise braucht man ...
Gleichwohl: „Der Dom ist gut in Schuss, Dach und Fach sind in Ordnung“, betont der Domdechant. Deshalb gibt es eine Dombauhütte auch nur für Kinder. In der KinderDombauhütte können Kinder und Jugendliche in die Welt des Hochmittelalters eintauchen, sich mit Glaser-, Steinmetz- und Holzarbeiten vertraut machen. Das außerschulische Bildungsprojekt wird in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium von Sachsen-Anhalt realisiert.

Das nächste größere Vorhaben der Domstifter in Naumburg soll dem Thema „Glas im Dom“ gewidmet sein. In der romanischen Kathedrale befinden sich einige der ältesten erhaltenen Fenster in Deutschland. Auch sie entstammen der Werkstatt des Naumburger Meisters, wie Walter Christian Steinbach hervorhebt.

Schrittweise wolle man ein Rekonstruktionskonzept für jedes einzelne Fenster erarbeiten. Für den Herbst 2013 plane man eine Ausstellung zur deutschen Glaskunst. Diese wolle man später um Exponate und Darstellungen zur europäischen Glaskunst erweitern.

Zur Person

Walter Christian Steinbach ist Dechant der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstiftes Zeitz. Der Physiker und Theologe Walter Christian Steinbach, Jahrgang 1944, war von 1975 und 1985 Gemeindepfarrer in Rötha südlich von Leipzig, danach bis 1990 Studienleiter und Studiendirektor bei der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Steinbach wurde 1990 in den Sächsischen Landtag gewählt. Von 1991 bis 2010 arbeitete er als Regierungspräsident in Leipzig.

www.vereinigtedomstifter.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog