Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Hubertusburger Frieden: Briefmarke, Ausstellung und ein gerettetes Museum

Gernot Borriss
Schloss Hubertusburg.
Schloss Hubertusburg.
Foto: Freundeskreis Hubertusburg
Zur 250. Wiederkehr des Hubertusburger Friedens von 1763 gibt es Mitte Februar eine Sonderbriefmarke und ab Ende April eine Sonderausstellung im Jagdschloss am Platze. Mit dem Frieden erhielt Sachsen die Chance zu neuer Blüte. Fast wäre im Jubiläumsjahr das Dresdner Kraszewski-Museum geschlossen worden, das uns jene Zeit näher bringt.


Sachsen erinnert in diesem Jahr nicht nur der mörderischen Schlacht in und um Leipzig vor 200 Jahren. Es gilt auch eines Friedensschlusses zu gedenken, der vor 250 Jahren einen nicht minder zerstörerischen Krieg beendete.

Die Rede ist vom Hubertusburger Frieden. Am 15. Februar 1763 setzten Vertreter Preußens und Österreichs im gleichnamigen kurfürstlich-sächsischen Jagdschloss östlich von Leipzig ihre Unterschriften unter den Vertrag, der diesen Teil des Siebenjährigen Krieges beenden sollte.

Preußen bekam die schlesischen Eroberungen aus den zwei vorhergehenden Kriegen bestätigt. Österreich behielt die Kaiserwürde im Heiligen Römischen Reich. Und der Aufsteiger aus dem Norden und der Arrivierte aus dem Süden erkannten sich wechselseitig als Mächte auf Augenhöhe an.

„Seine Majestät der König von Polen, Kurfürst von Sachsen, wird in diesen Frieden eingeschlossen, auf Grundlage des Friedensvertrages, den er heute mit Seiner Majestät dem König von Preußen abgeschlossen hat“, heißt es in Artikel XVII des Vertrages. Nachdem also die alte und die neue europäische Großmacht ihren seit 1756 dauernden Kriegszustand vertraglich beendet hatten, schloss Preußen auch mit Sachsen, Österreichs Verbündetem, Frieden.

Ein Frieden, den neben Preußen gerade Sachsen bitter nötig hatte. Denn weit über sechs Jahre preußische Besatzung und Ausplünderung sowie mehrere große Schlachten ließen die Menschen im einstmals reichen Kurfürstentum bitter leiden. Binnen drei Wochen nach Inkrafttreten des Vertrages sollten die preußischen Truppen aus Sachsen abziehen.

Offenkundiger konnte die Machtverschiebung zu Ungunsten Sachsens gegenüber dem nördlichen Nachbarn kaum sein. Zugleich war das Ende der sächsisch-polnischen Union damit faktisch festgestellt. Sie endete formal mit dem Tode des sächsischen Kurfürsten Friedrich August II. am 5. Oktober 1763. Jener war als August III. zugleich polnischer König, eine Personalunion, die sein Vater August der Starke (1670 – 1733) begründet hatte.

Das Ende der sächsisch-polnischen Union und das neue Arrangement zwischen Österreich, Preußen und Russland in Mittelosteuropa bildeten so gesehen die Vorstufe zu den polnischen Teilungen, die die drei Großmächte in den Jahren 1772, 1793 und 1795 vornahmen.

Schloss Hubertusburg.
Schloss Hubertusburg.
Foto: Freundeskreis Hubertusburg

Sachsen erhält Chance zu neuer Blüte

Doch in Sachsen wird in diesem Jahre gefeiert. Denn der Friedensschluss bot dem Land für ein halbes Jahrhundert die Chance zu neuerlichem Erblühen, die es erfolgreich nutzte.

Wie 250 Jahre zuvor werden am 15. Februar 2013 in Hubertusburg die Kirchenglocken läuten. Die zuständigen Bischöfe beider großen christlichen Konfessionen werden einen Ökumenischen Festgottesdienst feiern. Das Bundesfinanzministerium widmet dem Jubiläum eine Sonderbriefmarke.

Vom 28. April bis 5. Oktober 2013 werden die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Schloss Hubertusburg eine Sonderausstellung gestalten. Die Exposition „Die königliche Jagdresidenz Hubertusburg und der Frieden von 1763“ wird täglich von 10 bis 18 Uhr gezeigt werden. „Die Ausstellung soll die historische Bedeutung des Schlosses als Ort der Friedensverhandlungen zwischen Preußen und Österreich unter der Vermittlerrolle von Sachsen hervorheben“, wie es der Sächsische Staatsbetrieb Immobilien- und Baumanagement mitteilte.

Kraszewski-Museum in Dresden bleibt

Kurz vor Beginn des großen Jubiläumsjahrs konnte in Dresden noch eine Provinzposse abgewendet werden. Die vorgesehene Schließung des Kraszewski-Museums in Dresdens Nordstraße hätte irgendwie schlecht ins Bild gepasst.

Die Schließung ist vom Tisch, wie Wojciech Więckowski. Leiter der Leipziger Filiale des Polnischen Instituts in Berlin, gegenüber L-IZ bestätigte. Am 18. Januar 2013 wurde in dem Museum eine neue Dauerausstellung eröffnet. Das ehemalige Dresdner Wohnhaus des polnischen Literaten Józef Ignacy Kraszewski (1812-1887) wird sich künftig als Museum und als deutsch-polnisches Begegnungszentrum profilieren, so Więckowski weiter.

Józef Ignacy Kraszewski verdanken wir sechs Romane, die uns das Sachsen zur Zeit der Union mit Polen und in den Wirrnissen des Siebenjährigen Krieges 1756 – 1763 literarisch näher bringen. Aus Motiven aus „August der Starke“, „Gräfin Cosel“, „Flemmings List“, „Graf Brühl“, „Aus dem Siebenjährigen Krieg“ und „Der Gouverneur von Warschau“ schuf die DEFA in den 1980er Jahren die so genannte Sachsentrilogie. Sie ist als „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ noch heute ein TV-Weihnachtsklassiker.

Die sächsische Staatsangehörigkeit erwarb Kraszewski 1869. Die Stadt Leipzig besuchte er mehrfach. Das hiesige damalige Reichsgericht verurteilte ihn 1883 wegen mutmaßlicher Spionage für den französischen Geheimdienst zu Festungshaft. Gegen Kaution kam der gesundheitlich angegriffene Kraszewski 1885 frei und verließ Deutschland.

www.freundeskreis-hubertusburg.de/250-jahrestag-des-friedens-von-hubertusburg

www.museen-dresden.de/index.php?lang=de&node=kraszewskimuseum



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Polizeibericht: Familiendrama in Lindenau - Haftbefehl erlassen

Gegen den 41-Jährigen, der gestern in Lindenau Frau und Tochter potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt hat, wurde heute Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen +++ Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Fahrzeugdiebstählen. mehr…

Umweltzone, Jobticket, Modal Split: Eine Große Anfrage der Grünen zur Luftreinhaltung in Sachsen und Leipzig

Die Messstation Leipzig-Mitte am Hallischen Tor.
Wirken Umweltzonen? Machen Luftreinhaltepläne Sinn? Die Debatte flammt immer wieder auf. Auch Zahlen und Berichte gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat deswegen noch eine letzte große Anfrage vor der Wahl gestartet. Und bekam ein Antwortpaket von 54 Seiten. Auch mit der klaren Aussage. Auch Sachsens Regierung hält die Luftreinhaltepläne für notwendig. mehr…

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt