Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Hubertusburger Frieden: Briefmarke, Ausstellung und ein gerettetes Museum

Gernot Borriss
Schloss Hubertusburg.
Schloss Hubertusburg.
Foto: Freundeskreis Hubertusburg
Zur 250. Wiederkehr des Hubertusburger Friedens von 1763 gibt es Mitte Februar eine Sonderbriefmarke und ab Ende April eine Sonderausstellung im Jagdschloss am Platze. Mit dem Frieden erhielt Sachsen die Chance zu neuer Blüte. Fast wäre im Jubiläumsjahr das Dresdner Kraszewski-Museum geschlossen worden, das uns jene Zeit näher bringt.


Sachsen erinnert in diesem Jahr nicht nur der mörderischen Schlacht in und um Leipzig vor 200 Jahren. Es gilt auch eines Friedensschlusses zu gedenken, der vor 250 Jahren einen nicht minder zerstörerischen Krieg beendete.

Die Rede ist vom Hubertusburger Frieden. Am 15. Februar 1763 setzten Vertreter Preußens und Österreichs im gleichnamigen kurfürstlich-sächsischen Jagdschloss östlich von Leipzig ihre Unterschriften unter den Vertrag, der diesen Teil des Siebenjährigen Krieges beenden sollte.

Preußen bekam die schlesischen Eroberungen aus den zwei vorhergehenden Kriegen bestätigt. Österreich behielt die Kaiserwürde im Heiligen Römischen Reich. Und der Aufsteiger aus dem Norden und der Arrivierte aus dem Süden erkannten sich wechselseitig als Mächte auf Augenhöhe an.

„Seine Majestät der König von Polen, Kurfürst von Sachsen, wird in diesen Frieden eingeschlossen, auf Grundlage des Friedensvertrages, den er heute mit Seiner Majestät dem König von Preußen abgeschlossen hat“, heißt es in Artikel XVII des Vertrages. Nachdem also die alte und die neue europäische Großmacht ihren seit 1756 dauernden Kriegszustand vertraglich beendet hatten, schloss Preußen auch mit Sachsen, Österreichs Verbündetem, Frieden.

Ein Frieden, den neben Preußen gerade Sachsen bitter nötig hatte. Denn weit über sechs Jahre preußische Besatzung und Ausplünderung sowie mehrere große Schlachten ließen die Menschen im einstmals reichen Kurfürstentum bitter leiden. Binnen drei Wochen nach Inkrafttreten des Vertrages sollten die preußischen Truppen aus Sachsen abziehen.

Offenkundiger konnte die Machtverschiebung zu Ungunsten Sachsens gegenüber dem nördlichen Nachbarn kaum sein. Zugleich war das Ende der sächsisch-polnischen Union damit faktisch festgestellt. Sie endete formal mit dem Tode des sächsischen Kurfürsten Friedrich August II. am 5. Oktober 1763. Jener war als August III. zugleich polnischer König, eine Personalunion, die sein Vater August der Starke (1670 – 1733) begründet hatte.

Das Ende der sächsisch-polnischen Union und das neue Arrangement zwischen Österreich, Preußen und Russland in Mittelosteuropa bildeten so gesehen die Vorstufe zu den polnischen Teilungen, die die drei Großmächte in den Jahren 1772, 1793 und 1795 vornahmen.

Schloss Hubertusburg.
Schloss Hubertusburg.
Foto: Freundeskreis Hubertusburg

Sachsen erhält Chance zu neuer Blüte

Doch in Sachsen wird in diesem Jahre gefeiert. Denn der Friedensschluss bot dem Land für ein halbes Jahrhundert die Chance zu neuerlichem Erblühen, die es erfolgreich nutzte.

Wie 250 Jahre zuvor werden am 15. Februar 2013 in Hubertusburg die Kirchenglocken läuten. Die zuständigen Bischöfe beider großen christlichen Konfessionen werden einen Ökumenischen Festgottesdienst feiern. Das Bundesfinanzministerium widmet dem Jubiläum eine Sonderbriefmarke.

Vom 28. April bis 5. Oktober 2013 werden die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Schloss Hubertusburg eine Sonderausstellung gestalten. Die Exposition „Die königliche Jagdresidenz Hubertusburg und der Frieden von 1763“ wird täglich von 10 bis 18 Uhr gezeigt werden. „Die Ausstellung soll die historische Bedeutung des Schlosses als Ort der Friedensverhandlungen zwischen Preußen und Österreich unter der Vermittlerrolle von Sachsen hervorheben“, wie es der Sächsische Staatsbetrieb Immobilien- und Baumanagement mitteilte.

Kraszewski-Museum in Dresden bleibt

Kurz vor Beginn des großen Jubiläumsjahrs konnte in Dresden noch eine Provinzposse abgewendet werden. Die vorgesehene Schließung des Kraszewski-Museums in Dresdens Nordstraße hätte irgendwie schlecht ins Bild gepasst.

Die Schließung ist vom Tisch, wie Wojciech Więckowski. Leiter der Leipziger Filiale des Polnischen Instituts in Berlin, gegenüber L-IZ bestätigte. Am 18. Januar 2013 wurde in dem Museum eine neue Dauerausstellung eröffnet. Das ehemalige Dresdner Wohnhaus des polnischen Literaten Józef Ignacy Kraszewski (1812-1887) wird sich künftig als Museum und als deutsch-polnisches Begegnungszentrum profilieren, so Więckowski weiter.


Józef Ignacy Kraszewski verdanken wir sechs Romane, die uns das Sachsen zur Zeit der Union mit Polen und in den Wirrnissen des Siebenjährigen Krieges 1756 – 1763 literarisch näher bringen. Aus Motiven aus „August der Starke“, „Gräfin Cosel“, „Flemmings List“, „Graf Brühl“, „Aus dem Siebenjährigen Krieg“ und „Der Gouverneur von Warschau“ schuf die DEFA in den 1980er Jahren die so genannte Sachsentrilogie. Sie ist als „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ noch heute ein TV-Weihnachtsklassiker.

Die sächsische Staatsangehörigkeit erwarb Kraszewski 1869. Die Stadt Leipzig besuchte er mehrfach. Das hiesige damalige Reichsgericht verurteilte ihn 1883 wegen mutmaßlicher Spionage für den französischen Geheimdienst zu Festungshaft. Gegen Kaution kam der gesundheitlich angegriffene Kraszewski 1885 frei und verließ Deutschland.

www.freundeskreis-hubertusburg.de/250-jahrestag-des-friedens-von-hubertusburg

www.museen-dresden.de/index.php?lang=de&node=kraszewskimuseum



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

23. April - Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Die Kinderabteilung der Stadtbibliothek Leipzig.
Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne „The Right to E-Read“ - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (2)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Der 1954 entstandene Geheimdienst NSA, von dessen Existenz selbst die amerikanische Öffentlichkeit praktisch erst in den 1970er Jahren erfuhr, kennt keine Grenzen. Gegründet wurde er in der Zeit des Kalten Krieges, um alles an Informationen zu sammeln, was es über den "Feind" zu finden gab. Damals entstanden auch die großen Abhörstationen in (West-)Deutschland. mehr…

Am 26. April: Theater fact lädt ein zur Premiere von "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise"

Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise.
Am Freitag, 26. April, um 20:00 Uhr ist die Premiere des neuen Stückes "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise" im Theater fact zu erleben. Regie führt erstmals Thomas Deubel. Worum geht es? - Sophie lebt zurückgezogen und anonym in einen kleinen Pension im Großstadtdschungel. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (1)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Seit dem Sommer 2013 beschäftigt ein Name die Weltöffentlichkeit: Edward Snowden. Die von ihm gesammelten Informationen aus dem Intimbereich der National Security Agency (NSA), dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst, haben etwas sichtbar werden lassen, worüber selbst Experten zuvor oft nur gespottet haben: Wie käme ein Geheimdienst dazu, alles, was an Kommunikation passiert, zu sammeln und zu speichern? Haben wir denn "1984"? - Es ist noch viel schlimmer, stellt Svea Eckert fest. mehr…

Werder Bremen vs. FFV-Frauen 7:2 - Die Bremer Torfabrikanten

FFV-Trainer Hendrik Rudolph hatte diesmal wenig Positives zu notieren.
"Es gibt Tage, da kommt alles zusammen - so ein Tag war heute.", bekannte FFV-Trainer Hendrik Rudolph nach der frustrierenden 7:2-Packung, die sich sein Team am Ostermontag nach fünfstündiger Anreise in Bremen abholen musste. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die entschlossen agierenden Gastgeber brachten die zwangsweise umgestellte Leipziger Innenverteidigung ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten. mehr…

Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Am 23.04.2014 findet in Leipzig der traditionelle "Petersburger Dialog" statt. Auf Betreiben der deutschen Gastgeberseite wurden die Regierungskonsultationen ganz abgesagt und die zivilgesellschaftlichen Beratungen auf einen Gesamtumfang von 2,5 Stunden beschränkt. Zugleich zeigt die deutsche Politik derzeit keine Einsicht für ihre Mitverantwortung für die derzeitigen Zustände in der Ukraine, mit verursacht durch eine nach Intensität und Zielrichtung untragbare Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Staates. mehr…

Keine Lizenzprobleme: RB Leipzig darf in der 2. Bundesliga starten

Keine Lizenzprobleme: Die Rasenballer können beruhigt ins Saisonfinale gehen.
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Dienstag erste Entscheidungen im Lizenzierungsverfahren der Bundesligen für die Saison 2014/15 getroffen. Für die 36 Lizenzen der beiden deutschen Profiligen haben sich 49 Vereine und Kapitalgesellschaften beworben. In erster Instanz wurde keinem Club die Lizenz verweigert. Bedeutet: RB Leipzig darf in der 2. Liga antreten. mehr…

Nach Machern: Auch Borsdorf wählt nicht am 25. Mai

Vor einigen Tagen hatte die Absage der Kommunalwahl in Machern für Aufsehen gesorgt. Die Begründung lautete seitens des zuständigen Landratsamtes: Der Wahlausschuss, welcher die Korrektheit der eingereichten Kandidatenlisten der Parteien und Wählervereinigungen zu prüfen und zuzulassen hatte, sei falsch zusammengesetzt gewesen. Nun ist auch die Wahl in Borsdorf abgesagt. mehr…

Melancholie ist in Finnland kein Grund für einen Psychiater: Jaana Hilgenfeld im Interview

Jaana Hilgenfeld, die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Leipzig.
Jaana Hilgenfeld, Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft in Leipzig, über Heavy Metal in Finnland, die ruhigen finnischen Männer und andere Klischees in Deutschland. Jaana Hilgenfeld ist seit 2013 die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft (DFG) in Leipzig. Die 31-jährige Leutzscherin mit finnischen Wurzeln ist eingefleischter Fußballfan, besucht Spiele der BSG, Eintracht Frankfurt und der finnischen Nationalmannschaft, und setzt sich für eine weitere Entwicklung der Georg-Schwarz-Straße ein. mehr…

Polizeibericht: 73-Jährige niedergeschlagen, 23 Pkw beschädigt, Radfahrer schwer verletzt

Am Ostermontag wurde eine 73-Jährige niedergeschlagen +++ Im Nonnenweg wurde ein Vereinsheim ausgeplündert +++ Nach einer kurzen Unachtsamkeit wurden einer 56-Jährigen die kompletten Ostereinnahmen gestohlen +++ In einem Parkhaus wurden 23 Pkw-Seitenscheiben eingeschlagen +++ Ein Radfahrer wurde schwer verletzt – Die Polizei sucht Zeugen. mehr…

3. Sächsischer Gründerreport: Zahl der Unternehmensgründungen ging auch 2013 deutlich zurück

Kassensturz
Das Sächsische Existenzgründer-Netzwerk (SEN) veröffentlichte dieser Tage zum dritten Mal nach 2012 und 2013 den Sächsischen Gründerreport. Die Zahl der Existenzgründungen im Freistaat Sachsen ist danach im zurückliegenden Jahr erneut gesunken. Erstmals überstiegen Gründungen im Nebenerwerb die im Vollerwerb. Gründungen im Zuge einer Unternehmensnachfolge weisen wie in den Vorjahren eine stabile Entwicklung auf. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Einzelfallüberprüfungen der Verkehrssicherheit vor Leipziger Kitas und Schulen

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Mehrere Einwohneranfragen, in denen es um die Verkehrssicherheit vor Kitas und Schulen der Stadt Leipzig geht, standen auf der Tagesordnung des April-Stadtrates. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau erklärt, welche Maßnahmen ergriffen werden und welche Möglichkeiten (Ampeln, Zebrastreifen, Tempo-30-Regelungen, Tempo-30-Zonen, ...) nach einer Einzelfallprüfung genutzt werden könnten. mehr…

Leipziger Einzelhandel: Das Zentren-Konzept sorgt zunehmend für Löcher an der Peripherie

Lindenauer Markt mit dem Kaufland-Markt.
In der Ratsversammlung am 21. Mai soll - nach langer Zeit mal wieder - das "Stadtentwicklungskonzept (STEP) Zentren" eine Rolle spielen. Das Papier gibt es seit 1999. Es wird immer wieder mal fortgeschrieben. Ziel ist es, die Einzelhandelsstruktur in Leipzig zu verbessern. Dabei offenbart die neueste Fortschreibung, dass Teile des Konzeptes nicht so funktionieren, wie sie sollen. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Kontrolle der Beratungs- und Gutachteraufträge durch den Leipziger Stadtrat

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beauftragung einer übergroßen Anzahl von Beratungs- und Gutachteraufträgen durch die Stadt Leipzig entzieht sich bisher der Kontrolle durch den Stadtrat. Die Auftragsvergaben stellen in Summe und Jahr erhebliche Größenordnungen dar (2011 ca. 3,3 Mill. EUR). Die Stadträtinnen und Stadträte sollten - nach Auffassung der Fraktion Die Linke - bei der "Beauftragung" im viel stärkeren Maße in die Entscheidung mit einbezogen werden. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Barrierefreies Bauen und Wohnen in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zwei Anträge der CDU- und der FDP-Fraktion beschäftigten im letzten Stadtrat die Stadträte: Das Einhalten der Richtlinien für barrierefreies Bauen und die frühzeitige Einbeziehung von Sachkundigen der Behindertenverbände im Planungsprozess sowie die fehlende Erfassung des Bestandes an barrierefreien Wohnungen in Leipzig. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog