Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Hubertusburger Frieden: Briefmarke, Ausstellung und ein gerettetes Museum

Gernot Borriss
Schloss Hubertusburg.
Schloss Hubertusburg.
Foto: Freundeskreis Hubertusburg
Zur 250. Wiederkehr des Hubertusburger Friedens von 1763 gibt es Mitte Februar eine Sonderbriefmarke und ab Ende April eine Sonderausstellung im Jagdschloss am Platze. Mit dem Frieden erhielt Sachsen die Chance zu neuer Blüte. Fast wäre im Jubiläumsjahr das Dresdner Kraszewski-Museum geschlossen worden, das uns jene Zeit näher bringt.


Sachsen erinnert in diesem Jahr nicht nur der mörderischen Schlacht in und um Leipzig vor 200 Jahren. Es gilt auch eines Friedensschlusses zu gedenken, der vor 250 Jahren einen nicht minder zerstörerischen Krieg beendete.

Die Rede ist vom Hubertusburger Frieden. Am 15. Februar 1763 setzten Vertreter Preußens und Österreichs im gleichnamigen kurfürstlich-sächsischen Jagdschloss östlich von Leipzig ihre Unterschriften unter den Vertrag, der diesen Teil des Siebenjährigen Krieges beenden sollte.

Preußen bekam die schlesischen Eroberungen aus den zwei vorhergehenden Kriegen bestätigt. Österreich behielt die Kaiserwürde im Heiligen Römischen Reich. Und der Aufsteiger aus dem Norden und der Arrivierte aus dem Süden erkannten sich wechselseitig als Mächte auf Augenhöhe an.

„Seine Majestät der König von Polen, Kurfürst von Sachsen, wird in diesen Frieden eingeschlossen, auf Grundlage des Friedensvertrages, den er heute mit Seiner Majestät dem König von Preußen abgeschlossen hat“, heißt es in Artikel XVII des Vertrages. Nachdem also die alte und die neue europäische Großmacht ihren seit 1756 dauernden Kriegszustand vertraglich beendet hatten, schloss Preußen auch mit Sachsen, Österreichs Verbündetem, Frieden.

Ein Frieden, den neben Preußen gerade Sachsen bitter nötig hatte. Denn weit über sechs Jahre preußische Besatzung und Ausplünderung sowie mehrere große Schlachten ließen die Menschen im einstmals reichen Kurfürstentum bitter leiden. Binnen drei Wochen nach Inkrafttreten des Vertrages sollten die preußischen Truppen aus Sachsen abziehen.

Offenkundiger konnte die Machtverschiebung zu Ungunsten Sachsens gegenüber dem nördlichen Nachbarn kaum sein. Zugleich war das Ende der sächsisch-polnischen Union damit faktisch festgestellt. Sie endete formal mit dem Tode des sächsischen Kurfürsten Friedrich August II. am 5. Oktober 1763. Jener war als August III. zugleich polnischer König, eine Personalunion, die sein Vater August der Starke (1670 – 1733) begründet hatte.

Das Ende der sächsisch-polnischen Union und das neue Arrangement zwischen Österreich, Preußen und Russland in Mittelosteuropa bildeten so gesehen die Vorstufe zu den polnischen Teilungen, die die drei Großmächte in den Jahren 1772, 1793 und 1795 vornahmen.

Schloss Hubertusburg.
Schloss Hubertusburg.
Foto: Freundeskreis Hubertusburg

Sachsen erhält Chance zu neuer Blüte

Doch in Sachsen wird in diesem Jahre gefeiert. Denn der Friedensschluss bot dem Land für ein halbes Jahrhundert die Chance zu neuerlichem Erblühen, die es erfolgreich nutzte.

Wie 250 Jahre zuvor werden am 15. Februar 2013 in Hubertusburg die Kirchenglocken läuten. Die zuständigen Bischöfe beider großen christlichen Konfessionen werden einen Ökumenischen Festgottesdienst feiern. Das Bundesfinanzministerium widmet dem Jubiläum eine Sonderbriefmarke.

Vom 28. April bis 5. Oktober 2013 werden die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Schloss Hubertusburg eine Sonderausstellung gestalten. Die Exposition „Die königliche Jagdresidenz Hubertusburg und der Frieden von 1763“ wird täglich von 10 bis 18 Uhr gezeigt werden. „Die Ausstellung soll die historische Bedeutung des Schlosses als Ort der Friedensverhandlungen zwischen Preußen und Österreich unter der Vermittlerrolle von Sachsen hervorheben“, wie es der Sächsische Staatsbetrieb Immobilien- und Baumanagement mitteilte.

Kraszewski-Museum in Dresden bleibt

Kurz vor Beginn des großen Jubiläumsjahrs konnte in Dresden noch eine Provinzposse abgewendet werden. Die vorgesehene Schließung des Kraszewski-Museums in Dresdens Nordstraße hätte irgendwie schlecht ins Bild gepasst.

Die Schließung ist vom Tisch, wie Wojciech Więckowski. Leiter der Leipziger Filiale des Polnischen Instituts in Berlin, gegenüber L-IZ bestätigte. Am 18. Januar 2013 wurde in dem Museum eine neue Dauerausstellung eröffnet. Das ehemalige Dresdner Wohnhaus des polnischen Literaten Józef Ignacy Kraszewski (1812-1887) wird sich künftig als Museum und als deutsch-polnisches Begegnungszentrum profilieren, so Więckowski weiter.

Józef Ignacy Kraszewski verdanken wir sechs Romane, die uns das Sachsen zur Zeit der Union mit Polen und in den Wirrnissen des Siebenjährigen Krieges 1756 – 1763 literarisch näher bringen. Aus Motiven aus „August der Starke“, „Gräfin Cosel“, „Flemmings List“, „Graf Brühl“, „Aus dem Siebenjährigen Krieg“ und „Der Gouverneur von Warschau“ schuf die DEFA in den 1980er Jahren die so genannte Sachsentrilogie. Sie ist als „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ noch heute ein TV-Weihnachtsklassiker.

Die sächsische Staatsangehörigkeit erwarb Kraszewski 1869. Die Stadt Leipzig besuchte er mehrfach. Das hiesige damalige Reichsgericht verurteilte ihn 1883 wegen mutmaßlicher Spionage für den französischen Geheimdienst zu Festungshaft. Gegen Kaution kam der gesundheitlich angegriffene Kraszewski 1885 frei und verließ Deutschland.

www.freundeskreis-hubertusburg.de/250-jahrestag-des-friedens-von-hubertusburg

www.museen-dresden.de/index.php?lang=de&node=kraszewskimuseum



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

WM mittendrin (10): Eine historische Schmach, Tränengas in Rio, Hausmeister Krause und der Titel

Die deutschen Fans feiern ihre Weltmeister-Mannschaft.
Lange hat es gedauert, doch nun begreift Martin Matthäus so langsam, welchen historischen Ereignissen er beigewohnt hat. Nach dem er nun auch das letzte deutsche Tor gegen Brasilien und Mario Götzes Traumtor als real empfindet, fand er Zeit, die letzten Tage in Südamerika zusammenzufassen. Ganz geflasht vom Titel. mehr…

Connewitzer Spitze: Die Streetball-Saison ist eröffnet

Die ersten nutzten bereits das neue Angebot auf der Streetballanlage an der Connewitzer Spitze
Auf der sogenannten Connewitzer Spitze zwischen Biedermann- und Wolfgang-Heinze-Straße kann ab sofort Streetball gespielt werden. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) und Umwelt- und Sportbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) gaben die im Sanierungsgebiet Connewitz-Biedermannstraße gelegene Anlage heute frei. Junge Leute starteten den Spielbetrieb mit einem sogenannten Tip-Off. mehr…

Polizeibericht: 44-Jähriger überfallen, 23-Jähriger mit Messer bedroht, Auto aus Carport gestohlen

In der Dresdner Straße wurde heute Nacht ein 44-Jähriger von vier Männern überfallen +++ Unverfrorener Pkw-Diebstahl in Delitzsch +++ Besuch im Sportbad endet mit unschöner Überraschung +++ Am Schwanenteich wurde ein 23-Jähriger mit einem Messer bedroht +++ Polizei-Fahrradstaffel verstärkt unterwegs. mehr…

Alfred-Kunze-Sportpark: SG Sachsen verliert Kegelabteilung an BSG Chemie

Die BSG Chemie bekommt Zuwachs. Die Kegler der SG Sachsen Leipzig, die die Kegelbahn neben dem Alfred-Kunze-Sportpark betreiben, entschieden sich am vergangenen Dienstag bei einer Mitgliederversammlung, ab 1. August der Betriebssportgemeinschaft angehören zu wollen. mehr…

+++Wieder da+++Die Polizei bittet um Mithilfe: 27-Jähriger seit März verschwunden

+++ Der Vermisste Philipp Calagero Augello (27 Jahre) ist wieder da. Aus den durchgeführten Überprüfungen ergaben sich keine Hinweise auf einen Straftatverdacht. Der junge Mann ist wohlauf. +++ Seit dem 3. März 2014 wird der 27-jährige Philipp Augello vermisst. Zuletzt wohnte er im Leipziger Stadtteil Gohlis. Seit März gibt es keinen Kontakt zu Angehörigen oder Verwandten. Er hat nirgendwo einen Hinweis oder einen Grund für sein Verschwinden genannt. Der Polizei liegen aufgrund ihrer Ermittlungen Hinweise vor, dass sich Herr Augello im gesamten Bundesgebiet aufhalten könnte. Daher wird um Steuerung der Medieninformation innerhalb der gesamten Bundesrepublik gebeten. mehr…

Altersarmut, Rente mit 67, Fachkräftemangel: Immer mehr Sachsen jenseits der 65 gehen arbeiten

Kassensturz
Wie schräg manche bundesdeutsche Diskussion über die "Rente mit 67" oder die "abschlagsfreie Rente mit 63" ist, das zeigt dann oft der Blick auf die Statistik. Denn die wirtschaftlichen Umwälzungen der letzten 25 Jahre und die gebrochenen Berufskarrieren vieler Sachsen haben dazu geführt, dass so Mancher auch noch nach dem 65. Lebensjahr früh aufstehen und zur Arbeit gehen muss. Die Zahl der Rentner, die zur Arbeit gehen, wächst seit Jahren. mehr…

RB Leipzig: "Die Vorfreude ist riesengroß"

Endlich wieder 2. Bundesliga. Die meisten RB-Anhänger haben sich zu Saisonstart sicher einen klangvolleren Gegner gewünscht. RB Leipzig trifft am Samstag auf den VfR Aalen (Anstoß: 13 Uhr). Wäre der liebe Gott ein deutscher Fußballfan, würde eines seiner Gebote lauten, "Du sollst Aalen nicht mit Ahlen verwechseln". Legendär ist die Geschichte von dem Nürnberger Fanbus, der Anfang der 2000er nach Ahlen wollte, aber in Aalen ankam. mehr…

Umbaupläne in der naTo: Die Planungen für ein barrierefreies WC in der naTo konkretisieren sich

naTo bei Nacht.
Die Vorbereitungen des naTo e.V. für den Einbau eines barrierefreien WCs werden konkreter. Nach der Begehung der Räumlichkeiten durch das verantwortliche Architekturbüro läuft nun die Vorbereitungsphase für die Detailplanung des Komplettumbaus des Sanitärbereiches, teilt das Soziokulturelles Zentrum, das seinen Sanitärbereich jetzt endlich barrierefrei umbauen möchte. mehr…

Ab 6. August im Stadtgeschichtlichen Museum: Leipziger Erinnerungen an den Großen Krieg 1914-1918

Walter Hammer: Mobilmachung Roßplatz, Leipzig, 6. Aug. 1914 (Ausschnitt).
Anhand eindrucksvoller Zeichnungen und Lithographien dokumentiert die Ausstellung "Leipziger Erinnerungen an den Großen Krieg 1914-1918", die am 6. August im Stadtgeschichtlichen Museum eröffnet wird, wie zwei Leipziger Künstler den Ersten Weltkrieg erlebten. Während Albrecht Leistner hautnah das Grauen der Schützengräben bei Verdun in Frankreich erfuhr, hielt Walter Julius Hammer in seinen Werken die Auswirkungen des Kriegs in der Heimat fest. mehr…

Ökolöwe: Stadt Leipzig ignoriert eigene Studien zur Belastung durch Motorboote im Floßgraben

Paddler auf dem Floßgraben.
Hier ein Gutachten, da ein Gutachten. Es ist ja nicht so, dass das verantwortliche Umweltdezernat nicht untersuchen lässt, was es beschließt oder beschließen will. Doch das Verständnis in Leipzigs Verwaltung ist auch im Jahr 2014 noch immer das der Politik mit Hoheitswissen. Die Gutachten bleiben in der Regel unter Verschluss. Oder dürfen mal eingesehen werden. Aber im Fall Floßgraben hat der Ökolöwe Leipzig nun die Nase voll. mehr…

Ein Projekt fürs Lichtfest 2014 nimmt Gestalt an: Wie die Leipziger 1989 in Bewegung kamen

Sigrid Sandmann vorm InterCity-Hotel.
Was kommt eigentlich dabei heraus, wenn eine Künstlerin einen Aufruf startet, um Leipziger zum Gespräch über den Herbst 1989 einzuladen? Nicht die üblichen Allgegenwärtigen, die schon alles gesagt haben zu ihrem Anteil an diesem Herbst, sondern querbeet - vor allem die Menschen zwischen 50 und 60, für die der Herbst auch einen Bruch in ihrem Leben bedeutete? Was haben sie 25 Jahre später zu erzählen? mehr…

Gleisbauarbeiten in der Philipp-Rosenthal-Straße: Änderungen für Kfz-Verkehr ab 4. August

Baustelle
Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH führen in der Zeit vom 4. August bis zum 13. September Gleisbauarbeiten in der Philipp-Rosenthal-Straße durch. Zwischen Linnéstraße und Semmelweisstraße werden unter anderem Gleise sowie Weichen erneuert, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Aufgrund der Bauarbeiten ergeben sich Änderungen für den Kfz-Verkehr. Außerdem ist vom 9. bis zum 31. August eine Straßenbahnsperrung notwendig. mehr…

Fahrpreiserhöhung im MDV: SPD-Landtagskandidaten starten am 1. August eine Aufklärungsaktion am Hauptbahnhof

Am Freitag, 1. August, steigen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) und damit auch bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) wieder einmal die Preise. Das hat mehrere Ursachen, nicht alle sind in der Leipziger Politik zu suchen. Aber es kann eigentlich nicht Jahr für Jahr einfach so weiter gehen. Das findet auch die sächsische SPD und steht für eine Wahlkampfaktion am Freitag, 1. August, mal etwas früher auf. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im Juli 2014: Der Mangel an jungem Fachkräftenachwuchs macht sich bemerkbar

Kassensturz
Auf dem Leipziger Arbeitsmarkt tut sich sogar im Sommer was. Selbst Elke Griese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig, staunte, als sie am Donnerstag, 31. Juli, die Zahlen vorstellte: "Die Arbeitslosigkeit in Leipzig ist den fünften Monat in Folge rückläufig. Sehr positiv bewerte ich, dass sich der Rückgang auch im Sommermonat Juli fortsetzt. Das war in den vergangen vier Jahren nicht der Fall. Diese Entwicklung ist erfreulich und spricht für einen stabilen Arbeitsmarkt“." mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Katzenvideo

„Bitte, bitte! Alle Katzen-Liebhaber, das müsst ihr Euch anschauen!!!!!!“ Ab Ausrufezeichen Nummer drei und Katzenvideo Nummer 2 ist mindestens eines klar: Wir sind wieder bereit für einen eigenen Krieg. Und dekadent genug dafür. Dran sind wir sowieso mal wieder, das gauckt es längst von allen Dächern – sonst gilt man ja nichts mehr in der Welt. Und nur hetzen ohne auslöffeln gilt nicht, dass ist historische Wahrheit. Eine deutsche Gesellschaft, in der Reichtum und Armut längst beide gleich dumm und aggressiv machen, ist es längst wieder höchste Zeit für neue Ziele. Moskau wäre so eins – oh Moskau du deutsch-französischer Traum und nie erreicht, jetzt könnte es gelingen. Das wird unser Krieg – endlich!!!! mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog