Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Im langen L-IZ-Interview: Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe über die AMI 2010 und die Zukunft

Robert Weigel
Martin Buhl-Wagner
Martin Buhl-Wagner
Foto: Leipziger Messe GmbH / Rainer Justen
Die ersten 20 Jahre hat sie fast geschafft. An diesem Wochenende neigt sich die Automobil International 2010 ihrem Ende entgegen und findet dann aller zwei Jahre statt. Zeit für ein Gespräch mit Martin Buhl-Wagner, dem Geschäftsführer der Leipziger Messegesellschaft. Ebenfalls Zeit, zu resümieren und vor allem einen Ausblick zu wagen.


Die AMI 2010 strebt im Jahr 1 nach der Umweltprämie vermutlich einem neuen Besucherrekord entgegen. Beschreiben Sie mal bitte Ihre Stimmungslage.
Ob es ein Besucherrekord wird, kann ich Ihnen noch nicht sagen. Aber die AMI – und das war unser Ziel – kann an die bisher sehr erfolgreichen 20 Jahre anknüpfen. Das Jahr 2008 war natürlich mit seinem Besucherrekord ein sehr maßgebliches.

Die Zahlen in diesem Jahr zeigen auch, dass nicht nur die Umweltprämie für das zuletzt große Interesse am Auto ausschlaggebend war. Die Branche hat sich nach dem Schrecken der Krise Ende 2008, Anfang 2009, als keiner wusste, wie es überhaupt weiter geht, in mehrerer Hinsicht gefangen. Sie hat es verstanden, dass man nicht ängstlich in die Zukunft schauen, sondern mit neuen Themen, neuen Ideen progressiv voran gehen muss.

Alternative Antriebe sind ein Thema, vor allem die Elektromobilität, obwohl die noch in den Kinderschuhen steckt. Das ist eine klare Positionierung der Industrie. Wir haben auf der AMI eine Vielzahl von Themen, die für den Besucher interessant sind.

Wir haben außerdem zu AMI und AMITEC die Messe AMICOM hinzugefügt. Und das Thema In-Car-Elektronik ist richtig gut angenommen worden. Einerseits erreichen wir damit auch eine neue Zielgruppe, andererseits gibt es zwischen AMICOM und AMITEC hohe Synergien. Und auch schon für die Hersteller ist der Komplex In-Car-Elektronik interessant.

Begrüßung des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Stanislaw Tillich durch BMW Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt - Martin Buhl-Wagner auf Tuchfühlung mit Wirtschaft und Politik (v.l. Volker Lange, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V;  Frank-Peter Arndt; Stanislaw Tillich, Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH)
Begrüßung des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Stanislaw Tillich durch BMW Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt - Martin Buhl-Wagner auf Tuchfühlung mit Wirtschaft und Politik (v.l. Volker Lange, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V; Frank-Peter Arndt; Stanislaw Tillich, Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH)
Foto: Leipziger Messe GmbH / Rainer Justen

War diese neue Messe überfällig?
In-Car-Elektronik ist ein sehr zeitgemäßes Thema. Es geht um sehr hochwertige Produkte. Es war uns wichtig, eine breite Interessentengruppe an Herstellern und Besuchern zusammenzuführen. Es ist wichtig und sinnvoll, dass solche Plattformen entstehen, weil der technische Fortschritt Dinge möglich macht, die vor zehn Jahren undenkbar waren.

Ob überfällig oder nicht – wir haben gesagt: Es gehört mit dazu. Wir sind sehr froh, dass sich auf der AMICOM zahlreiche Marktführer ohne jegliche Anfangsressentiments so stark platziert haben. Die Wertigkeit einer Ausstellung erkennt man immer an der Art der Präsentation. Und die war auf der Messe bemerkenswert.

Auf dem Messegelände stehen in diesem Jahr zum ersten Mal wahrnehmbar sehr viele Elektroautos auf den Ständen der Aussteller. Wann, glauben Sie, ist diese Technologie massentauglich?
Sie fragen jetzt natürlich einen Messemacher zum Thema Elektromobilität und nicht den Forscher oder Produzenten. Ich persönlich denke, es ist wichtig, dass sich Sachsen mit den beiden Modellstädten Leipzig und Dresden so klar für die Elektromobilität positioniert haben.

Ich bin der festen Überzeugung, die Elektromobilität wird ein Segment in der Welt der Antriebsmöglichkeiten sein. Als Gesamtkonzeption steht sie aber noch am Anfang ihrer Entwicklung. Es gibt noch eine Vielzahl von Fragen zu beantworten. Wie sind die Speichermedien aufgebaut, wie und wo findet die Versorgung statt? Ist die Elektromobilität nur für bestimmte Zentren geeignet oder auch für lange Distanzen?

Und natürlich kann man auch nicht sagen, Autostrom sei emmissionsfrei, da man auf jeden Fall die gesamte Kette der Erzeugung betrachten muss. Richtig interessant wird die Elektromobilität aus meiner Sicht dann, wenn wir sie mit erneuerbaren Energien kombinieren können. Denn dann wird die Energiebilanz nachhaltig.

Ich finde es richtig, dass die Elektromobilität so gut angenommen wird, glaube aber nicht, dass sie das Allheilmittel ist. Es muss genauso weiter in die Entwicklung von Benzin- und Dieselmotoren investiert werden und natürlich in Kraftstoffe wie Autogas und Erdgas oder Hybridantriebe.


Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messegesellschaft im Interview mit der L-IZ
Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messegesellschaft im Interview mit der L-IZ
Foto: Leipziger Messe GmbH / Rainer Justen

Sind Sie selbst mal ein Elektroauto Probe gefahren?
Ich bin hier auf der Messe mit einem Tesla mitgefahren. Da zeigen sich Themen, die mir überhaupt nicht bewusst waren. Das Fahrzeug ist schlicht nicht hörbar. Das wird auf die Gesellschaft ganz neue Wirkungen haben. Bei einem hohen Fahrzeugbestand werden Wohngegenden mit viel Verkehrslärm plötzlich wieder attraktiv.

Andererseits ist das natürlich entscheidend für die Verkehrssicherheit. Wir sind aus dem Messegelände rausgefahren, und man hat uns nicht als fahrendes Fahrzeug wahr genommen. Wir hatten ständig Personen vor unserem Auto stehen. Denen mussten wir durch Gestikulieren klar machen, dass wir gern ein Stück fahren möchten – und man verstand uns nicht.

Vielleicht wird es zukünftig so sein - ähnlich wie bei den Klingeltönen - dass man sich ein Motorengeräusch aus dem Netz herunterlädt. Einmal ist man ein Truck, ein anderes Mal ein Jeep oder ein Ferrari.

Es war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung und hat deutlich gemacht, wo Stärken und auch Schwächen des Konzepts liegen.

2011 wird das erste Jahr seit der Wende ohne eine AMI – haben Sie als Ausgleich irgendeine Überraschung in petto?
Wenn ich Ihnen die jetzt verraten würde, wäre es ja keine Überraschung mehr …

… aber wir wären die ersten, die es vermelden.
Natürlich arbeiten wir als Leipziger Messe daran, was wir in diesem Zeitraum machen. Das Thema Mobilität wird dabei sicher eine Rolle spielen. Es gibt aber noch nichts Konkretes zu verkünden.

Entscheidend ist, dass wir durch diesen neuen Zwei-Jahres-Rhythmus unsere Position am Markt deutlich gefestigt haben. Dadurch sind wir in den geraden Jahren DIE internationale Automobilshow auf deutschem Boden.

Wie stark wird sich das Fehlen der AMI wirtschaftlich auf die Leipziger Messe auswirken?
Die AMI ist neben der Buchmesse das Aushängeschild der Leipziger Messe. Natürlich werden wir das in unserer Bilanz merken. Wir sind deswegen aber nicht gram. Jeder Geschäftsmann weiß, dass es Veränderungen in der Kunden- und Ertragsstruktur gibt. Wichtig ist, dass wir dadurch kein Produkt verloren, sondern eines gewonnen haben. Wären wir im Jahresrhythmus geblieben, hätten wir nicht die starke und gewichtige AMI, die wir jetzt haben.

Man diskutiert derzeit mal wieder über den Termin der AMI und die zeitliche Nähe zum Genfer Autosalon. Denkbar wäre eine Verschiebung in den Mai oder sogar in den Herbst hinein – wird darüber bei der Messe nachgedacht?
Wir als Leipziger Messe sind eine Plattform für die Industrie. Nicht wir sind die Messe – wir machen eine Messe, damit die Hersteller bestmöglich ihr Geschäft ankurbeln können. Selbstverständlich sind wir mit den Ausstellern permanent im Gespräch und suchen stets einen allgemein tragfähigen Konsens. Dass wir unser Geschäft beherrschen, beweist das 20. Jubiläum der AMI.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Buhl-Wagner!

AMI – Auto Mobil International noch bis 18. April 2010
www.ami-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Topf & Quirl: Ein österliches Geschenk in letzter Minute – Nougat-Keks-Nester

Nougat-Keks-Nest.
Der Osterhase steht quasi vor der Tür und noch immer ist nichts fürs grüne Nest der Liebsten gefunden? Dann schnell in die Küche geflitzt und im Handumdrehen ein paar hübsche und leckere Nougat-Keks-Nester gebastelt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern bestehen auch noch aus wenigen Zutaten und mit ein paar bunten Perlen versehen werden alle Beschenkten fröhlich quietschend aus der Wäsche schauen. mehr…

Ab 22. April: Verkehrseinschränkungen wegen Gleisbau in der Antonienstraße Höhe Gießer- und Gerhardstraße

Baustelle
Wegen Gleisreparaturen in der Antonienstraße in Höhe Gießer- und Gerhardstraße vom 22. April bis zum 13. Mai kommt es zu Einschränkungen für den Kfz-Verkehr sowie für die Straßenbahnlinien 1 und 2. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH erneuern an den Kreuzungsbereichen Antonien-/Gerhardstraße bzw. Antonien-/Gießerstraße ihre Gleise. Die Arbeiten finden auch in den Abend- und Nachtstunden statt. mehr…

Die Reformation und die Fürsten: Auch Dresden macht die Reformation in Sachsen erlebbar

Orte der Reformation: Dresden.
Man kommt nicht unbedingt auf den Gedanken, dass Dresden etwas mit der Reformation zu tun haben könnte, die vor 500 Jahren die Welt umkrempelte. Da denkt man eher an Wittenberg, Eisenach, Augsburg. Aber die großformatige Reihe, die die Evangelische Verlagsanstalt 2011 mit dem Band "Nürnberg" begonnen hat, erschließt dem Leser eine Landschaft, die weit über den Wittenberger Kreis hinaus reicht. mehr…

Montagsdemo, Ukraine, Medien und ein Glaubenskrieg

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Was derzeit rings um die diversen Montagsdemonstrationen geschrieben, debattiert und polemisiert wird, ist angesichts der aggressiven Hysterie von beiden Seiten geradezu unglaublich. Noch unglaublicher, wenn nichts berichtet wird, wie derzeit bei den Programmen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Unterdessen hat auch der Spiegel Online nur eine Richtung in den spärlichen Beiträgen. Die Organisatoren seien zweifelhaft und von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ geleitet. mehr…

Schönstes Fotobuch der Region Leipzig 2014: Rössing-Preis geht diesmal an Antje Stumpe für "Paradise lost?"

Antje Stumpe: Paradise lost?
Der Preis hat es nicht einfach, obwohl er sich ein edles Ziel gestellt hat. "Die Rössing-Stiftung hat vor allem den Zweck, besonders begabte Textautoren und Fotokünstler für das schönste Buch über Leipzig bzw. seine Region auszuzeichnen", heißt es auf der Website der Stiftung, die aus dem Lebenswerk des Leipziger Fotografen-Ehepaars Roger und Renate Rössing hervorgegangen ist. 2014 bekommt ein Fotoband über Grünau den Preis. mehr…

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Nach Tabu-Bruch der Leipziger Verwaltung: Ökolöwe startet Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Park

Die zum Stadtwerke-Marathon gesperrte Sachsenbrücke.
Protesten zum Trotz wurde der Clara-Zetkin-Park am Sonntag, 13. April, als Umleitungsstrecke für PKW während des Stadtwerke-Marathons geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr rollten die Autos über die Max-Reger-Allee Richtung Schleußig. Viele Familien mit Kinderwagen, sowie weitere Spaziergänger, Skater und Radler mussten wiederholt am aufgestellten Absperrgitter warten, ehe sie gefahrlos die Max-Reger-Allee an der Sachsenbrücke passieren konnten. mehr…

Am 2. April: Präsident des Europäischen Parlaments zu Gast im Institut für Politikwissenschaft

Am Dienstag, 22. April, besucht Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, von 13:00 bis 14:30 Uhr das Institut für Politikwissenschaft. Im Rahmen der Vorlesung “Politik in Europa” von Prof. Dr. Astrid Lorenz spricht er über “Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert” und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. mehr…

Am 20. April wieder in der Oper: "Die Feen" verzaubern die Osterfeiertage

Die Feen.
Ab Sonntag, 20. April, um 17 Uhr ist die Erfolgsinszenierung der letzten Saison „Die Feen“ wieder im Opernhaus zu sehen. Das Erstlingswerk Richard Wagners überraschte im Wagnerjahr 2013 Publikum und Presse gleichermaßen und wurde dafür mit einer 99-prozentigen Auslastung belohnt. Die Inszenierung des frankokanadische Regieteams Barbe&Doucet ist weltweit eine der äußerst seltenen szenischen Aufführungen des Werkes. mehr…

Selbstverteidigung macht Mädchen stark: Wohnungsgenossenschaften unterstützen sieben Projekte der Kinderpatenschaften Leipzig

Mädchen-Selbstverteidigungskurs der Pestalozzi-Schule.
Sozial benachteiligten Kindern Teilhabe zu ermöglichen ist das Ziel der „Kinderpatenschaften Leipzig“. Seit vier Jahren fördert die Plattform von vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „wohnen bei uns“ (wbu) das Projekt unter dem Dach des Internationalen Bundes finanziell. Am Donnerstag, 17. April, fand der Jahres-Auftakt der diesjährigen Projektreihe statt. mehr…

Am 25. und 26. April in der Schaubühne: "Marzo" vom Künstlerkollektiv "Dewey Dell"

Marzo.
Was macht eigentlich Romeo Castellucci? - Seine Kinder treten jedenfalls nächste Woche in der Schaubühne Lindenfels auf. Als Künstlerkollektiv "Dewey Dell" zeigen Agata, Demetrio und Teodora Castellucci zusammen mit Eugenio Resta und Enrico Ticconi ihre neueste Tanzperformance "Marzo". Am Freitag, 25., und Samstag, 26. April, ist "Marzo" jeweils 20 Uhr in der Schaubühne zu erleben. mehr…

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog