Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Im langen L-IZ-Interview: Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe über die AMI 2010 und die Zukunft

Robert Weigel
Martin Buhl-Wagner
Martin Buhl-Wagner
Foto: Leipziger Messe GmbH / Rainer Justen
Die ersten 20 Jahre hat sie fast geschafft. An diesem Wochenende neigt sich die Automobil International 2010 ihrem Ende entgegen und findet dann aller zwei Jahre statt. Zeit für ein Gespräch mit Martin Buhl-Wagner, dem Geschäftsführer der Leipziger Messegesellschaft. Ebenfalls Zeit, zu resümieren und vor allem einen Ausblick zu wagen.


Die AMI 2010 strebt im Jahr 1 nach der Umweltprämie vermutlich einem neuen Besucherrekord entgegen. Beschreiben Sie mal bitte Ihre Stimmungslage.
Ob es ein Besucherrekord wird, kann ich Ihnen noch nicht sagen. Aber die AMI – und das war unser Ziel – kann an die bisher sehr erfolgreichen 20 Jahre anknüpfen. Das Jahr 2008 war natürlich mit seinem Besucherrekord ein sehr maßgebliches.

Die Zahlen in diesem Jahr zeigen auch, dass nicht nur die Umweltprämie für das zuletzt große Interesse am Auto ausschlaggebend war. Die Branche hat sich nach dem Schrecken der Krise Ende 2008, Anfang 2009, als keiner wusste, wie es überhaupt weiter geht, in mehrerer Hinsicht gefangen. Sie hat es verstanden, dass man nicht ängstlich in die Zukunft schauen, sondern mit neuen Themen, neuen Ideen progressiv voran gehen muss.

Alternative Antriebe sind ein Thema, vor allem die Elektromobilität, obwohl die noch in den Kinderschuhen steckt. Das ist eine klare Positionierung der Industrie. Wir haben auf der AMI eine Vielzahl von Themen, die für den Besucher interessant sind.

Wir haben außerdem zu AMI und AMITEC die Messe AMICOM hinzugefügt. Und das Thema In-Car-Elektronik ist richtig gut angenommen worden. Einerseits erreichen wir damit auch eine neue Zielgruppe, andererseits gibt es zwischen AMICOM und AMITEC hohe Synergien. Und auch schon für die Hersteller ist der Komplex In-Car-Elektronik interessant.

Begrüßung des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Stanislaw Tillich durch BMW Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt - Martin Buhl-Wagner auf Tuchfühlung mit Wirtschaft und Politik (v.l. Volker Lange, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V;  Frank-Peter Arndt; Stanislaw Tillich, Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH)
Begrüßung des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Stanislaw Tillich durch BMW Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt - Martin Buhl-Wagner auf Tuchfühlung mit Wirtschaft und Politik (v.l. Volker Lange, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V; Frank-Peter Arndt; Stanislaw Tillich, Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH)
Foto: Leipziger Messe GmbH / Rainer Justen

War diese neue Messe überfällig?
In-Car-Elektronik ist ein sehr zeitgemäßes Thema. Es geht um sehr hochwertige Produkte. Es war uns wichtig, eine breite Interessentengruppe an Herstellern und Besuchern zusammenzuführen. Es ist wichtig und sinnvoll, dass solche Plattformen entstehen, weil der technische Fortschritt Dinge möglich macht, die vor zehn Jahren undenkbar waren.

Ob überfällig oder nicht – wir haben gesagt: Es gehört mit dazu. Wir sind sehr froh, dass sich auf der AMICOM zahlreiche Marktführer ohne jegliche Anfangsressentiments so stark platziert haben. Die Wertigkeit einer Ausstellung erkennt man immer an der Art der Präsentation. Und die war auf der Messe bemerkenswert.

Auf dem Messegelände stehen in diesem Jahr zum ersten Mal wahrnehmbar sehr viele Elektroautos auf den Ständen der Aussteller. Wann, glauben Sie, ist diese Technologie massentauglich?
Sie fragen jetzt natürlich einen Messemacher zum Thema Elektromobilität und nicht den Forscher oder Produzenten. Ich persönlich denke, es ist wichtig, dass sich Sachsen mit den beiden Modellstädten Leipzig und Dresden so klar für die Elektromobilität positioniert haben.

Ich bin der festen Überzeugung, die Elektromobilität wird ein Segment in der Welt der Antriebsmöglichkeiten sein. Als Gesamtkonzeption steht sie aber noch am Anfang ihrer Entwicklung. Es gibt noch eine Vielzahl von Fragen zu beantworten. Wie sind die Speichermedien aufgebaut, wie und wo findet die Versorgung statt? Ist die Elektromobilität nur für bestimmte Zentren geeignet oder auch für lange Distanzen?

Und natürlich kann man auch nicht sagen, Autostrom sei emmissionsfrei, da man auf jeden Fall die gesamte Kette der Erzeugung betrachten muss. Richtig interessant wird die Elektromobilität aus meiner Sicht dann, wenn wir sie mit erneuerbaren Energien kombinieren können. Denn dann wird die Energiebilanz nachhaltig.

Ich finde es richtig, dass die Elektromobilität so gut angenommen wird, glaube aber nicht, dass sie das Allheilmittel ist. Es muss genauso weiter in die Entwicklung von Benzin- und Dieselmotoren investiert werden und natürlich in Kraftstoffe wie Autogas und Erdgas oder Hybridantriebe.


Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messegesellschaft im Interview mit der L-IZ
Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messegesellschaft im Interview mit der L-IZ
Foto: Leipziger Messe GmbH / Rainer Justen

Sind Sie selbst mal ein Elektroauto Probe gefahren?
Ich bin hier auf der Messe mit einem Tesla mitgefahren. Da zeigen sich Themen, die mir überhaupt nicht bewusst waren. Das Fahrzeug ist schlicht nicht hörbar. Das wird auf die Gesellschaft ganz neue Wirkungen haben. Bei einem hohen Fahrzeugbestand werden Wohngegenden mit viel Verkehrslärm plötzlich wieder attraktiv.

Andererseits ist das natürlich entscheidend für die Verkehrssicherheit. Wir sind aus dem Messegelände rausgefahren, und man hat uns nicht als fahrendes Fahrzeug wahr genommen. Wir hatten ständig Personen vor unserem Auto stehen. Denen mussten wir durch Gestikulieren klar machen, dass wir gern ein Stück fahren möchten – und man verstand uns nicht.

Vielleicht wird es zukünftig so sein - ähnlich wie bei den Klingeltönen - dass man sich ein Motorengeräusch aus dem Netz herunterlädt. Einmal ist man ein Truck, ein anderes Mal ein Jeep oder ein Ferrari.

Es war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung und hat deutlich gemacht, wo Stärken und auch Schwächen des Konzepts liegen.

2011 wird das erste Jahr seit der Wende ohne eine AMI – haben Sie als Ausgleich irgendeine Überraschung in petto?
Wenn ich Ihnen die jetzt verraten würde, wäre es ja keine Überraschung mehr …

… aber wir wären die ersten, die es vermelden.
Natürlich arbeiten wir als Leipziger Messe daran, was wir in diesem Zeitraum machen. Das Thema Mobilität wird dabei sicher eine Rolle spielen. Es gibt aber noch nichts Konkretes zu verkünden.

Entscheidend ist, dass wir durch diesen neuen Zwei-Jahres-Rhythmus unsere Position am Markt deutlich gefestigt haben. Dadurch sind wir in den geraden Jahren DIE internationale Automobilshow auf deutschem Boden.

Wie stark wird sich das Fehlen der AMI wirtschaftlich auf die Leipziger Messe auswirken?
Die AMI ist neben der Buchmesse das Aushängeschild der Leipziger Messe. Natürlich werden wir das in unserer Bilanz merken. Wir sind deswegen aber nicht gram. Jeder Geschäftsmann weiß, dass es Veränderungen in der Kunden- und Ertragsstruktur gibt. Wichtig ist, dass wir dadurch kein Produkt verloren, sondern eines gewonnen haben. Wären wir im Jahresrhythmus geblieben, hätten wir nicht die starke und gewichtige AMI, die wir jetzt haben.

Man diskutiert derzeit mal wieder über den Termin der AMI und die zeitliche Nähe zum Genfer Autosalon. Denkbar wäre eine Verschiebung in den Mai oder sogar in den Herbst hinein – wird darüber bei der Messe nachgedacht?
Wir als Leipziger Messe sind eine Plattform für die Industrie. Nicht wir sind die Messe – wir machen eine Messe, damit die Hersteller bestmöglich ihr Geschäft ankurbeln können. Selbstverständlich sind wir mit den Ausstellern permanent im Gespräch und suchen stets einen allgemein tragfähigen Konsens. Dass wir unser Geschäft beherrschen, beweist das 20. Jubiläum der AMI.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Buhl-Wagner!

AMI – Auto Mobil International noch bis 18. April 2010
www.ami-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Leser stehen zu Voland & Quist: Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, Berufung im „Wanderhurenstreit“ eingelegt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Richter können Dinge völlig unterschiedlich sehen, erst recht, wenn es um so komplizierte Dinge wie Satirefreiheit und literarische Rechte geht. Das erfuhren in diesem Frühjahr auch der Verlag Voland & Quist und ihr Autor Julius Fischer, dessen Kurzgeschichtenband "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" nach einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf nicht mehr vertrieben werden darf. mehr…

Doppelhaushalt in Leipzig: Gestreckter Zeitplan mit frisch gewähltem Stadtrat - und ja kein Defizit

Torsten Bonew am 16. April im Stadtrat.
Am 16. April haben es Leipzigs Stadträte beschlossen: Ja, es wird in Leipzig 2015 erstmals einen Doppelhaushalt geben. Es war knapp, aber es hat gereicht. Bedenken wurden am Rednerpult einige geäußert. Jetzt muss gearbeitet werden. Der Auftrag gilt. Auch wenn es auf jeden Fall mehr Arbeit gibt beim ersten Mal. Und einfach wird es auch nicht, sagt Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU). mehr…

23. April - Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Die Kinderabteilung der Stadtbibliothek Leipzig.
Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne „The Right to E-Read“ - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (2)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Der 1954 entstandene Geheimdienst NSA, von dessen Existenz selbst die amerikanische Öffentlichkeit praktisch erst in den 1970er Jahren erfuhr, kennt keine Grenzen. Gegründet wurde er in der Zeit des Kalten Krieges, um alles an Informationen zu sammeln, was es über den "Feind" zu finden gab. Damals entstanden auch die großen Abhörstationen in (West-)Deutschland. mehr…

Am 26. April: Theater fact lädt ein zur Premiere von "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise"

Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise.
Am Freitag, 26. April, um 20:00 Uhr ist die Premiere des neuen Stückes "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise" im Theater fact zu erleben. Regie führt erstmals Thomas Deubel. Worum geht es? - Sophie lebt zurückgezogen und anonym in einen kleinen Pension im Großstadtdschungel. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (1)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Seit dem Sommer 2013 beschäftigt ein Name die Weltöffentlichkeit: Edward Snowden. Die von ihm gesammelten Informationen aus dem Intimbereich der National Security Agency (NSA), dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst, haben etwas sichtbar werden lassen, worüber selbst Experten zuvor oft nur gespottet haben: Wie käme ein Geheimdienst dazu, alles, was an Kommunikation passiert, zu sammeln und zu speichern? Haben wir denn "1984"? - Es ist noch viel schlimmer, stellt Svea Eckert fest. mehr…

Werder Bremen vs. FFV-Frauen 7:2 - Die Bremer Torfabrikanten

Hendrik Rudolph, FFV Leipzig.
"Es gibt Tage, da kommt alles zusammen - so ein Tag war heute.", bekannte FFV-Trainer Hendrik Rudolph nach der frustrierenden 7:2-Packung, die sich sein Team am Ostermontag nach fünfstündiger Anreise in Bremen abholen musste. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die entschlossen agierenden Gastgeber brachten die zwangsweise umgestellte Leipziger Innenverteidigung ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten. mehr…

Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Am 23.04.2014 findet in Leipzig der traditionelle "Petersburger Dialog" statt. Auf Betreiben der deutschen Gastgeberseite wurden die Regierungskonsultationen ganz abgesagt und die zivilgesellschaftlichen Beratungen auf einen Gesamtumfang von 2,5 Stunden beschränkt. Zugleich zeigt die deutsche Politik derzeit keine Einsicht für ihre Mitverantwortung für die derzeitigen Zustände in der Ukraine, mit verursacht durch eine nach Intensität und Zielrichtung untragbare Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Staates. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog