Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Im langen L-IZ-Interview: Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe über die AMI 2010 und die Zukunft

Robert Weigel
Martin Buhl-Wagner
Martin Buhl-Wagner
Foto: Leipziger Messe GmbH / Rainer Justen
Die ersten 20 Jahre hat sie fast geschafft. An diesem Wochenende neigt sich die Automobil International 2010 ihrem Ende entgegen und findet dann aller zwei Jahre statt. Zeit für ein Gespräch mit Martin Buhl-Wagner, dem Geschäftsführer der Leipziger Messegesellschaft. Ebenfalls Zeit, zu resümieren und vor allem einen Ausblick zu wagen.


Die AMI 2010 strebt im Jahr 1 nach der Umweltprämie vermutlich einem neuen Besucherrekord entgegen. Beschreiben Sie mal bitte Ihre Stimmungslage.
Ob es ein Besucherrekord wird, kann ich Ihnen noch nicht sagen. Aber die AMI – und das war unser Ziel – kann an die bisher sehr erfolgreichen 20 Jahre anknüpfen. Das Jahr 2008 war natürlich mit seinem Besucherrekord ein sehr maßgebliches.

Die Zahlen in diesem Jahr zeigen auch, dass nicht nur die Umweltprämie für das zuletzt große Interesse am Auto ausschlaggebend war. Die Branche hat sich nach dem Schrecken der Krise Ende 2008, Anfang 2009, als keiner wusste, wie es überhaupt weiter geht, in mehrerer Hinsicht gefangen. Sie hat es verstanden, dass man nicht ängstlich in die Zukunft schauen, sondern mit neuen Themen, neuen Ideen progressiv voran gehen muss.

Alternative Antriebe sind ein Thema, vor allem die Elektromobilität, obwohl die noch in den Kinderschuhen steckt. Das ist eine klare Positionierung der Industrie. Wir haben auf der AMI eine Vielzahl von Themen, die für den Besucher interessant sind.

Wir haben außerdem zu AMI und AMITEC die Messe AMICOM hinzugefügt. Und das Thema In-Car-Elektronik ist richtig gut angenommen worden. Einerseits erreichen wir damit auch eine neue Zielgruppe, andererseits gibt es zwischen AMICOM und AMITEC hohe Synergien. Und auch schon für die Hersteller ist der Komplex In-Car-Elektronik interessant.

Begrüßung des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Stanislaw Tillich durch BMW Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt - Martin Buhl-Wagner auf Tuchfühlung mit Wirtschaft und Politik (v.l. Volker Lange, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V;  Frank-Peter Arndt; Stanislaw Tillich, Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH)
Begrüßung des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Stanislaw Tillich durch BMW Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt - Martin Buhl-Wagner auf Tuchfühlung mit Wirtschaft und Politik (v.l. Volker Lange, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V; Frank-Peter Arndt; Stanislaw Tillich, Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH)
Foto: Leipziger Messe GmbH / Rainer Justen

War diese neue Messe überfällig?
In-Car-Elektronik ist ein sehr zeitgemäßes Thema. Es geht um sehr hochwertige Produkte. Es war uns wichtig, eine breite Interessentengruppe an Herstellern und Besuchern zusammenzuführen. Es ist wichtig und sinnvoll, dass solche Plattformen entstehen, weil der technische Fortschritt Dinge möglich macht, die vor zehn Jahren undenkbar waren.

Ob überfällig oder nicht – wir haben gesagt: Es gehört mit dazu. Wir sind sehr froh, dass sich auf der AMICOM zahlreiche Marktführer ohne jegliche Anfangsressentiments so stark platziert haben. Die Wertigkeit einer Ausstellung erkennt man immer an der Art der Präsentation. Und die war auf der Messe bemerkenswert.

Auf dem Messegelände stehen in diesem Jahr zum ersten Mal wahrnehmbar sehr viele Elektroautos auf den Ständen der Aussteller. Wann, glauben Sie, ist diese Technologie massentauglich?
Sie fragen jetzt natürlich einen Messemacher zum Thema Elektromobilität und nicht den Forscher oder Produzenten. Ich persönlich denke, es ist wichtig, dass sich Sachsen mit den beiden Modellstädten Leipzig und Dresden so klar für die Elektromobilität positioniert haben.

Ich bin der festen Überzeugung, die Elektromobilität wird ein Segment in der Welt der Antriebsmöglichkeiten sein. Als Gesamtkonzeption steht sie aber noch am Anfang ihrer Entwicklung. Es gibt noch eine Vielzahl von Fragen zu beantworten. Wie sind die Speichermedien aufgebaut, wie und wo findet die Versorgung statt? Ist die Elektromobilität nur für bestimmte Zentren geeignet oder auch für lange Distanzen?

Und natürlich kann man auch nicht sagen, Autostrom sei emmissionsfrei, da man auf jeden Fall die gesamte Kette der Erzeugung betrachten muss. Richtig interessant wird die Elektromobilität aus meiner Sicht dann, wenn wir sie mit erneuerbaren Energien kombinieren können. Denn dann wird die Energiebilanz nachhaltig.

Ich finde es richtig, dass die Elektromobilität so gut angenommen wird, glaube aber nicht, dass sie das Allheilmittel ist. Es muss genauso weiter in die Entwicklung von Benzin- und Dieselmotoren investiert werden und natürlich in Kraftstoffe wie Autogas und Erdgas oder Hybridantriebe.

Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messegesellschaft im Interview mit der L-IZ
Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messegesellschaft im Interview mit der L-IZ
Foto: Leipziger Messe GmbH / Rainer Justen

Sind Sie selbst mal ein Elektroauto Probe gefahren?
Ich bin hier auf der Messe mit einem Tesla mitgefahren. Da zeigen sich Themen, die mir überhaupt nicht bewusst waren. Das Fahrzeug ist schlicht nicht hörbar. Das wird auf die Gesellschaft ganz neue Wirkungen haben. Bei einem hohen Fahrzeugbestand werden Wohngegenden mit viel Verkehrslärm plötzlich wieder attraktiv.

Andererseits ist das natürlich entscheidend für die Verkehrssicherheit. Wir sind aus dem Messegelände rausgefahren, und man hat uns nicht als fahrendes Fahrzeug wahr genommen. Wir hatten ständig Personen vor unserem Auto stehen. Denen mussten wir durch Gestikulieren klar machen, dass wir gern ein Stück fahren möchten – und man verstand uns nicht.

Vielleicht wird es zukünftig so sein - ähnlich wie bei den Klingeltönen - dass man sich ein Motorengeräusch aus dem Netz herunterlädt. Einmal ist man ein Truck, ein anderes Mal ein Jeep oder ein Ferrari.

Es war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung und hat deutlich gemacht, wo Stärken und auch Schwächen des Konzepts liegen.

2011 wird das erste Jahr seit der Wende ohne eine AMI – haben Sie als Ausgleich irgendeine Überraschung in petto?
Wenn ich Ihnen die jetzt verraten würde, wäre es ja keine Überraschung mehr …

… aber wir wären die ersten, die es vermelden.
Natürlich arbeiten wir als Leipziger Messe daran, was wir in diesem Zeitraum machen. Das Thema Mobilität wird dabei sicher eine Rolle spielen. Es gibt aber noch nichts Konkretes zu verkünden.

Entscheidend ist, dass wir durch diesen neuen Zwei-Jahres-Rhythmus unsere Position am Markt deutlich gefestigt haben. Dadurch sind wir in den geraden Jahren DIE internationale Automobilshow auf deutschem Boden.

Wie stark wird sich das Fehlen der AMI wirtschaftlich auf die Leipziger Messe auswirken?
Die AMI ist neben der Buchmesse das Aushängeschild der Leipziger Messe. Natürlich werden wir das in unserer Bilanz merken. Wir sind deswegen aber nicht gram. Jeder Geschäftsmann weiß, dass es Veränderungen in der Kunden- und Ertragsstruktur gibt. Wichtig ist, dass wir dadurch kein Produkt verloren, sondern eines gewonnen haben. Wären wir im Jahresrhythmus geblieben, hätten wir nicht die starke und gewichtige AMI, die wir jetzt haben.

Man diskutiert derzeit mal wieder über den Termin der AMI und die zeitliche Nähe zum Genfer Autosalon. Denkbar wäre eine Verschiebung in den Mai oder sogar in den Herbst hinein – wird darüber bei der Messe nachgedacht?
Wir als Leipziger Messe sind eine Plattform für die Industrie. Nicht wir sind die Messe – wir machen eine Messe, damit die Hersteller bestmöglich ihr Geschäft ankurbeln können. Selbstverständlich sind wir mit den Ausstellern permanent im Gespräch und suchen stets einen allgemein tragfähigen Konsens. Dass wir unser Geschäft beherrschen, beweist das 20. Jubiläum der AMI.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Buhl-Wagner!

AMI – Auto Mobil International noch bis 18. April 2010
www.ami-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Nach Verfahrenseinstellung in Dresden: Das Misstrauen bleibt

Nach dem rechtswidrigen Ausspähen von über 50.000 Menschen in Dresden und jahrelangen Ermittlungen wegen Verdachts der Bildung einer krminellen Vereinigung nun der Rückzug der Behörden á la Clausewitz. (AntiFa-Demo in Leipzig am 12. April 2011)
Trotz intensivster Ermittlungen hat die Behörde nach vier langen Jahren letzten Endes erkennen müssen, dass eine Antifa-Sportgruppe, welche organisiert Jagd auf politische Gegner macht, in Sachsen nicht existiert. Wer die Ermittler auf das falsche Ross setzte, ist unbekannt. Das Verfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung wurde nun gegen alle der zwischenzeitlich 25 Beschuldigten, unter ihnen zwei Leipziger, eingestellt. Doch so ganz möchten die Dresdner Staatsanwälte dann doch nicht als Verlierer dastehen. mehr…

Asylsuchende in Leipzig: Der Platz wird knapp – Leipzig sucht Immobilien

Unterbringung Riebeckstraße
Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Mit den noch in diesem Jahr aus der Erstaufnahmeeinrichtung Chemnitz nach Leipzig zugewiesenen 1.608 Flüchtlingen bis Jahresende 2014 wird es eng bei den Unterbringungsmöglichkeiten. So eng, dass mittlerweile die Stadt Leipzig offen nach weiteren Kapazitäten für die Unterbringung von Flüchtlingen sucht. Selbst die Notunterkunft, welche bereits an der Zschortauer Straße für 200 Personen geplant ist, wird nicht genügen. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Die vollständige Debatte um die Autofreiheit im Clara- und Johannapark

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Es erhitzt seit Tagen die Gemüter, was bezüglich des Antrages der Grünen am 17. September 2014 im Stadtrat geschah. Es ging um eine verbindliche Regelung der Autofreiheit im Clarapark, Johannapark und an der Nonne. Nach einer regen Debatte, in welcher sich auch Baudezernentin Dorothee Dubrau zu Wort meldete, wurde der Antrag der Grünen abgelehnt. Welche Argumente die einzelnen Parteien und die Verwaltung dabei hatten, kann man hier noch einmal nachhören. mehr…

Polizeibericht: 17-Jähriger überfallen, Auto und Fahrräder demoliert, Reifen gestohlen

In Grünau wurde heute Nacht ein 17-Jähriger überfallen +++ In der Schletterstraße wurde ein Polo mit einem Verkehrszeichen demoliert +++ Einem Unbekannten missfielen wohl fünf abgestellte Fahrräder in der Richterstraße +++ Einem VW Transporter wurden alle vier Räder abmontiert. mehr…

Nach Verfahrenseinstellung in Dresden: Grüne verlangen Datenlöschung - Linke die Abschaffung des § 129 Stgb

Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen.
Ein Phantom, lauter heiße Luft oder ein Konstrukt, um in der linken Szene mit völlig neuen Methoden den Repressionsdruck zu erhöhen? Das sind die Fragen, die sich auch die sächsischen Oppositionsparteien stellen, nachdem der "Spiegel" am Montag, 22. September, die Einstellung des Verfahrens wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, der sogenannten "Antifa-Sportgruppe" vermeldete. mehr…

Vorplatz der S-Bahn-Station "Bayrischer Bahnhof": Mehr Grün als geplant wird's nicht geben

Pflasterarbeiten im Vorfeld des Bayrischen Bahnhofs.
Wer fragt, kriegt Antwort. Vielleicht fragen Leipzigs Stadtratsfraktionen noch viel zu wenig. Und sitzen deshalb bei vielen Vorlagen der Stadtverwaltung da wie die Plüschkaninchen, kennen die Zahlen, Fakten und Hintergründe nicht. Unter anderem auch, weil die Verantwortlichkeiten im Föderalismus zuweilen undurchschaubar sind. Wer bastelt denn da eigentlich so lange am Vorplatz des Bayrischen Bahnhofs? Das wollte diesmal die Linksfraktion wissen. mehr…

Die Jagd nach dem Phantom: "Spiegel" erklärt Dresdner Ermittlungen zur "Antifa-Sportgruppe" für beendet

Die Meldung von "Spiegel Online".
Nur ja keine Blöße geben. Nur ja nicht öffentlich erklären: "Ja, wir haben uns geirrt. Es gab nie eine so genannte 'Sportgruppe' der Antifa in Sachsen, die Neonazis jagen wollte." Weder der Justizminister noch der Innenminister noch die zuständige Dresdener Staatsanwaltschaft haben das fertiggebracht. Ein schönes Futter für den "Spiegel", der jetzt quasi stellvertretend die Einstellung dieses ganz besonders sächsischen Verfahrens bekannt gab. mehr…

Marode Fahrbahn: Brücke der B2 über die Koburger Straße muss ab 2015 saniert werden

Die sanierungsreife Brücke über die Koburger Straße.
Es geht den Brücken in Leipzig wie den Brücken in der Verfügungsgewalt des Bundesverkehrsministers: Die meisten sind desolat, eine Sanierung der oft seit Jahrzehnten vernachlässigten Bauwerke ist überfällig. Man manchen ist der Zustand so langsam akut - wie bei der Brücke im Zuge der B2 über die Koburger Straße. Der FDP-Fraktion war aufgefallen, dass hier in letzter Zeit immer wieder Schäden geflickt wurden. Aktuell gilt nur noch Tempo 30. Also gab's eine Anfrage an die Stadt. mehr…

Leipzigs Stadtrat stimmt gegen autofreien Clara-Park: ADFC kritisiert das lähmende Scheuklappendenken

Radfahrer und geparkte Autos im Clara-Zetkin-Park.
Da hatte am 17. September zur ersten Ratsversammlung nach der Sommerpause auch SPD-Stadtrat Mathias Weber die Nase voll und stimmte beim Antrag "Autofreier Clarapark" gegen seine Fraktion - und für den Grünen-Antrag, die Straßen im Gebiet von Clara-Zetkin- und Johannapark zu entwidmen. Am Ende stimmte trotzdem eine knappe Stadtratsmehrheit gegen den Grünen-Antrag. Das alte Leipzig zeigte dem jungen Leipzig in aller Seelenruhe den Stinkefinger. mehr…

Tarifvertrag, Lohnerhöhung, Urlaubs- und Weihnachtsgeld: Bei Amazon wird wieder gestreikt

Amazon-Niederlassung Leipzig.
Am Montag, 22. September, ab 00:00 Uhr rief die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten beim Versandhandel Amazon in Leipzig wieder zu einem zweitägigen Streik auf. Zeitgleich werden die Amazon Beschäftigten an den Standorten in Bad Hersfeld, Graben bei Augsburg und Rheinberg zum Streik aufgerufen. mehr…

Debatte ums Freihandelsabkommen: Hat Sigmar Gabriel die Macht, TTIP mit neuen Regeln zu verhandeln?

SPD-Vorsitzender und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
Den Weg in die Medien fand der Parteikonvent der SPD, der am Samstag, 20. September, in Berlin stattfand, vor allem durch einen kleinen Wutanfall. "TTIP-Zoff in der SPD: Gabriel haut auf die Pauke", titelte zum Beispiel "Spiegel Online", ganz so, als würde die SPD derzeit ausgerechnet durch das viel diskutierte Freihandelsabkommen mit den USA zerrissen. Und die ersten Absätze des Beitrags klingen auch genau so. Nur das Ergebnis verblüfft ganz am Ende: Die 200 Delegierten des Konvents haben Gabriels Kurs fast komplett zugestimmt. mehr…

Nächstes Kartoffelkonzert am 25. September: Von der Macht zur Muße

Thomas Hanke & Plaintive Cry.
Adam und Eva sollten sich ja auf himmlische Order hin die Erde Untertan machen. Entweder, und das stimmt gewiss, sie sind nicht so ganz fertig geworden, oder wir halten die Anweisung unverändert für richtig. Wahrscheinlich liegen die Dinge aber doch noch etwas anders. Was wäre, wenn wir unser Verhältnis zur Natur nie ehrlich hinterfragt haben und so gar nicht bemerken, wie wir uns als Herrscher und Besitzer aufführen? mehr…

Am 24. September: Gewässerstammtisch zu „Steganlagen an Leipziger Gewässern“

Der nächste Gewässerstammtisch des Wasser-Stadt-Leipzig e.V. zum Thema "Steganlagen an Leipziger Gewässern" findet Mittwoch, 24. September, ab 19 Uhr im Vereinshaus des Vereins Wasser-Stadt-Leipzig e. V. (Industriestraße 72). statt. Zu Gast ist als Referentin Angela Zábojník, Abteilungsleiterin im Amt für Stadtgrün und Gewässer, Abt. Wasserwirtschaft/Flächenmanagement. mehr…

Vortrag am 26. September: „Koka – Fluch oder Segen?“

Im Familiencafé Yellow des Haus Steinstraße e. V. hält Dr. Bettina Schorr aus Berlin, Expertin auf diesem Gebiet, den Vortrag über die traditionelle Nutzung des Kokablatts als Bestandteil der indigenen Kultur: 1. Lieferant von Kokain 2. Heilpflanze und Genussmittel. Dieser Vortrag findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen statt. Organisiert wird diese Veranstaltung von Ayni – Verein für Ressourcengerechtigkeit e. V. in Leipzig. mehr…

Das große Rettungs-Blätterwerk für Eltern und ihre (pubertierenden) Kinder: Klär mich auf!

Katharina von der Gathen, Anke Kuhl: Klär mich auf.
Die Pubertät ist ein schreckliches Zeitalter. Ein schrecklich kompliziertes. Für die Betroffenen genauso wie für ihre Mitmenschen, die das alles aushalten müssen, und oft auch noch ganz schön lange. Bei Manchen geht das schon mit acht, neun Jahren los, dass die Hormone verrückt spielen und der Körper sich verändert und alles, wirklich alles, schrecklich kompliziert wird. Ein Hilfsangebot in 101 Fragen, Bildern, Antworten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt