Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der ganz gewöhnliche Rassismus in der sächsischen Amtsstube: Justizminister Martens lässt Vorwürfe von Lothar Königs Anwalt prüfen

Michael Freitag
Der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König - ein streitbarer Geist: Seine Teilnahme an den Gegenprotesten in Dresden und das lange Nachspiel zu den Ungereimtheiten in der sächsischen Strafverfolgung
Der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König - ein streitbarer Geist: Seine Teilnahme an den Gegenprotesten in Dresden und das lange Nachspiel zu den Ungereimtheiten in der sächsischen Strafverfolgung
Foto: Jenapolis.de / Arne Petrich
Am Donnerstag saßen die Vertreter der Parteien im Rechtsausschuss des Sächsischen Landtages beieinander und mussten sich mit einer Frage befassen, die klein begann und dennoch ein bezeichnendes Licht auf sächsische Strafverfolgungsbehörden wirft. Der Verteidiger des Jenaer Pfarrers Lothar König hatte Strafanzeige gegen sie gestellt. Wegen Verfolgung eines Unschuldigen und einer braunen Sprachspur in der Aktenlage.


Offenbar ist es für einige Beamten im Freistaat vollkommen in Ordnung, einen Verdächtigten konsequent als „afroamerikanisch-europäischen Mischling mit dementsprechend brauner Hautfarbe“ zu bezeichnen. Zuletzt las man solche Begriffe bei den Nationalsozialisten. Nun ist dies auch ein Thema in Sachen polizeiliche und staatsanwaltliche Ermittlungen rings um die Protestdemonstrationen am 19. Februar 2011 in Dresden gegen den alljährlichen Naziaufmarsch, welches gestern die Politik beschäftigte.

Es liegen zwei Anzeigen des Anwalts von Pfarrer König gegen teilweise bereits namentlich benannte Staatsanwälte und Kriminalisten bei der Staatsanwaltschaft Bautzen zur Bearbeitung. Dies teilte am Donnerstag Justizminister Martens dem Rechtsausschuss des sächsischen Landtages mit. Rechtsanwalt Eisenberg hatte in seiner Strafanzeige den Vorwurf der Verfolgung Unschuldiger (nach Paragraf 344 Strafgesetzbuch) erhoben. Nach Meinung des Rechtsvertreters Königs habe es zu keinem Zeitpunkt den berechtigten Anfangsverdacht auf Beteiligung an der Bildung einer kriminellen Vereinigung gegeben. Ein Vorwurf, den die hierin offenbar eifrig bemühte Staatsanwaltschaft Dresden kurz darauf etwas verdruckst zurücknahm, jedoch das Verfahren in dieser Sache hingegen laut Eisenberg zu Unrecht nur vorläufig einstellte.

Klaus Bartl (MdL, Die Linke): " ... eine plausible Antwort blieben sowohl Justizminister Martens als auch der Leitende Oberstaatsanwalt Wenzlick schuldig."
Klaus Bartl (MdL, Die Linke): " ... eine plausible Antwort blieben sowohl Justizminister Martens als auch der Leitende Oberstaatsanwalt Wenzlick schuldig."
Foto: Die Linke Sachsen
Was für Johannes Eisenberg eine (weitere) Verfolgung eines Unschuldigen darstellt. Überdies steht die Mutmaßung im Raum, mit den damit möglich gewordenen Abhörmaßnahmen hätten es die Behörden auch auf die Tochter des Pfarrers Katharina König abgesehen gehabt, welche als Landtagsabgeordnete jedoch Immunität genießt.

Zu den Ergebnissen der Sitzung am 22. Dezember teilt nun der stellvertretende Vorsitzende und rechtspolitische Sprecher der Fraktion Die Linke, Klaus Bartl mit: „Eine plausible Antwort auf diese Fragen blieben sowohl Justizminister Martens als auch der Leitende Oberstaatsanwalt Wenzlick schuldig bzw. berief man sich auf die Verweigerung näherer Auskünfte wegen des nunmehr laufenden Verfahrens.“ Ein Satz, den man in Sachsen allmählich zum Nachwendeliedgut erheben könnte.

Bartl weiter: „Völlig strittig blieb die Klärung der Frage, ob das Verfahren gegen Lothar König nur geführt wurde, um gewissermaßen nebenbei die Landtagsabgeordnete Katharina König abhören, observieren und Inhalte der von ihr geführten Telefonate speichern zu können, was ein schwerer Verstoß gegen das Immunitätsrecht wäre. Die aus unserer Sicht zutage getretenen deutlichen Widersprüche zwischen Aussagen des Anwalts und der Staatsregierung zum Umgang mit Lothar und Katharina König werden wir dokumentieren und im Ausschuss zur weiteren Stellungnahme der Staatsregierung vorlegen.“

Im weiteren hatte Dr. Jürgen Martens (FDP), Staatsminister und Staatssekretär der Justiz und für Europa in Sachsen, die Prüfung eines weiteren Vorwurfes zu dem Vorwurf der Beleidigung während des Ermittlungsverfahren wegen Bildung eines kriminellen Vereinigung zugesagt. Bartl zum offenbar vorliegenden Fall ganz alltäglichen Rassismus in manchen sächsischen Amtsstuben, der es möglich machte, „dass einer im Ermittlungskomplex wegen Verdachts der Bildung krimineller Vereinigungen Beschuldigter konsequent als `afroamerikanisch-europäischer Mischling mit dementsprechend brauner Hautfarbe` beschrieben wird, ohne dass die Staatsanwaltschaft als Herrin des Verfahrens und der mit dieser Sache betraute Ermittlungsrichter oder leitende Polizeibeamte an dieser Begriffsverwendung Anstoß nahmen.“

Inwieweit also im Sachsenländle neben anderen auch nationalsozialistische Traditionen Bestand haben dürfen, werden die weiteren Ermittlungen und Erklärungen ergeben müssen. Rechtsanwalt Eisenberg jedenfalls sieht darin eine Billigung rassistischer Sprache, weshalb er Strafanzeige wegen Beleidigung gemäß § 185 StGB erstattet hatte.

Sollten sich diese Vorwürfe bestätigen, so der Justizminister, bedürfte dies einer prinzipiellen Auswertung. Ein Blick in die entsprechenden Akten könnten da wohl helfen.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sanktionen beuteln auch Leipzigs Wirtschaft: Sonderumfrage der IHK zum Ukraine-Russland-Konflikt

Die Russland-Sanktionen bringen auch Leipziger Unternehmen in Probleme.
Beängstigend findet Andreas Heilmann, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, das, was über den Sommer passiert ist: Binnen weniger Monate hat sich nicht nur die Stimmung der gesamtdeutschen Wirtschaft eingetrübt, auch in Leipzig sackte der Optimismus der Unternehmer in den Keller. Und das nicht ohne Grund: Die Handelsbeziehungen zu Russland haben früher etliche Auftragsbücher gefüllt, doch nun bleiben diese wegen der von der EU verhängten Sanktionen leer. mehr…

Verein Leipzig 2015: Bestseller-Autorin Sabine Ebert ist jetzt Mitglied

Sabine Ebert mit dem Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew.
Sabine Ebert engagiert sich ab sofort mit einer persönlichen Mitgliedschaft im Leipzig 2015 e. V. Die erfolgreiche Autorin historischer Romane – u. a. der fünfteiligen „Hebammen“-Saga und von „1813 – Kriegsfeuer“ – hat heute im Ladenlokal „EINtausend“ ihre Mitgliedsurkunde von Torsten Bonew, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und „Leipzig 2015“-Beauftragter der Stadt Leipzig, entgegengenommen. mehr…

Chefarzt des Leipziger Herzzentrums: Professor Matthias Gutberlet neuer Präsident der Europäischen Gesellschaft für Herzradiologie

Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet.
Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet vom Herzzentrum Leipzig ist neuer Vorsitzender der mit 1.100 Mitgliedern größten europäischen Fachgesellschaft für radiologische Herzbildgebung, teilt das Herzzentrum Leipzig mit. Die Wahl an die Spitze der „European Society of Cardiac Radiology“ (ESCR) erfolgte vor wenigen Tagen im Rahmen eines europäischen Fachkongresses an der Cité Universitaire in Paris, an dem mehr als 650 Spezialisten aus ganz Europa und Übersee teilnahmen. mehr…

Am 27. Oktober: Buchpremiere für den dritten Band der Stammtischmorde

Am Montag, 27. Oktober, findet die Buchpremiere zum dritten Band der Leipziger Stammtischmorde statt. Mit Polizeipräsident Bernd Merbitz steht den 13 Krimiexperten erstmals ein Mann zur Seite, der schon vielfach mit echten Kriminellen zu tun hatte. mehr…

US-Fotograf Vergara am 28. Oktober in der HTWK: Faszinierende „Positionen“

Ausnahmsweise an einem Dienstag lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zum diesjährigen Auftakt der Vortragsreihe "Positionen" ein. Mit Camilo José Vergara kommt am 28. Oktober ein Gast der Extraklasse nach Leipzig: "Ein fantastischer Fotograf aus New York, der ein faszinierendes Werk geschaffen hat und dafür vom US-amerikanischen Präsidenten ausgezeichnet wurde", meint Professorin Annette Menting (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften), die das aktuelle Positionen-Konzept mit dem Zusatztitel "Szene - Raum und Spiel" verantwortet. mehr…

Die Geschichte eines genialen Waffelbrotes: Filinchen lebt!

Jana Männig: Filinchen. Die Legende lebt!
Nicht alles war grau im Osten, als 1990 die große bunte Markenwelt über die Grenze schwappte. Manches war nur schlecht verpackt, schlecht gemanagt oder reine Bückware. Eine ganze Reihe Ostprodukte war vorher schon kaum mit besten Beziehungen zu bekommen und drohte 1990 gleich mit dem großen Schwapp völlig zu verschwinden. Doch einige dieser oft auch einzigartigen Produkte haben überlebt. Die Filinchen gehören dazu. mehr…

FC International Leipzig: Eine Übertölpelung im Mariannenpark + Audio Interview mit SV Wacker Vereinsvorsitzendem Holger Drendel

Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V. im Gespräch mit Norman Landgraf zum Thema: Was passiert da im Mariannenpark beim Thema FC International Leipzig?
Am Montag, 20. Oktober 2014 saß man zusammen. Die neue Sendung „Nachspielzeit“ wurde in der Championsbar im Marriott-Hotel aufgezeichnet (Demnächst auf L-IZ.de). Ein Teil des Leipziger Fußball-Talks diesmal neben anderen Themen rings um alle Leipziger Fußballmannschaften erstmalig die Vorgänge rings um den FC International. Dieser hatte im Sommer 2014 nach einem Jahr Vorbereitung eine Trainingsstätte am Mariannenpark in Leipzig Schönefeld gefunden. Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V., welcher das Sportgelände betreut, hatte allerdings wenig Erfreuliches hinter den Kulissen zu berichten. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Sachsens Grüne sehen eine „Prüf-Koalition“

Volkmar Zschocke, Landesvorsitzender und Fraktionsführer der Grünen im neuen Landtag zum Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD
Ob das Papier, auf welchem Koalitionsverträge geschrieben stehen, in Sachsen geduldig ist, werden die kommenden Monate und Jahre zeigen müssen. Dennoch bewerten und kommentieren derzeit natürlich alle, was da nun nach vier Wochen aus den Verhandlungen zwischen CDU und SPD als Koalitionsvertrag herausgepurzelt kam. Natürlich auch die Grünen, selbst kurzzeitig im Rahmen von Sondierungen im Gespräch mit der CDU. Erster Punkt der ausführlichen Kritik: Die Mitbestimmung in Sachsen, gefolgt von Energiepolitik und Umweltthemen bis Agrarwirtschaft. Zu allem anderen: schaun mer mal. mehr…

Sattelzug geklaut, auf der Flucht entwischt: Amtsgericht muss 30-Jährigen wegen DNA-Spuren freisprechen

Hier war organisierte Kriminalität am Werk. Unbekannte sollen sich spätestens im September 2012 zusammengetan haben, um in der Bundesrepublik Sattelzugmaschinen zu klauen und nach Osteuropa zu überführen. Ein 30-jähriger Weißrusse wurde am Donnerstag nach fünf Monaten Untersuchungshaft freigesprochen. Die DNA-Spuren, die Ermittler in einem gestohlenen Lkw fanden, reichten nicht für eine Verurteilung. mehr…

Polizeibericht: Dieb überwältigt, Versuchter Raub, Pkw angezündet

Renitenter Dieb - In einem Baumarkt in der Brandenburger Straße kamen Kunden dem Ladendetektiv zu Hilfe +++ In Grünau versuchten Jugendliche, eine 49-Jährige auzurauben +++ In der Curiestraße brannte ein Pkw +++ In Reudnitz brachen zwei Jugendliche in eine Schule ein. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (2): Medien, Verkehrsprojekte, ÖPNV, Energiepolitik

MDR - Schließung von "Lücken und Nischen" statt Informationsauftrag?
Auch mit Medien („irgendwas mit Medien“) beschäftigt sich der Koalitionsvertrag. Den Leser überrascht natürlich nicht, dass man bei CDU und SPD tatsächlich glaubt, mit dem staatlich gepuschten Rundfunk und diversen Lokalsendern so eine Art "Medienvielfalt" in Sachsen am Leben zu erhalten. Aber zumindest hat man jetzt auch die nichtstaatlichen Medienmacher entdeckt - zumindest als Kreditnehmer für diverse Mikro-Darlehen. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (1): Polizei, Schule, Kita und Hochschule

Der eigentliche Verlierer: Markus Ulbig, der Innenminister.
Fünf Jahre lang durfte die FDP gemeinsam mit der CDU in Sachsen ausprobieren, wie man ein Land "verschlankt" und "entbürokratisiert". Es ist zwar Manches dazu beschlossen worden - gut getan hat es dem Freistaat nicht. Im Gegenteil: Das zentrale Projekt, die Zahl der Landesbediensteten mit Gewalt von 86.000 auf 70.000 einzudampfen, hat schon auf der ersten Etappe zu dramatischen Entwicklungen in Schule, Polizei, Gerichten und anderen Teilen des Landesapparates geführt. mehr…

Koalitionsvertrag CDU/SPD: Kupfer sieht CDU-Handschrift, Gebhardt geht's nicht weit genug

Staatsminister Frank Kupfer.
Am Donnerstag, 23. Oktober war es nach wochenlangen harten Verhandlungen endlich soweit: In Dresden stellten CDU und SPD ihren Koalitionsvertrag vor, auf dessen Grundlage sie in den nächsten fünf Jahren regieren wollen. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Kupfer ließ gar nicht erst Zeit vergehen, um der Öffentlichkeit zu vermelden: „Koalitionsvertrag trägt die klare Handschrift der Union“. Wer freilich die CDU-Politik der letzten fünf Jahren vor Augen hat, reibt sich verwundert die Augen. mehr…

Wie steht es um Leipzigs Unternehmen? - Zwei Mal "Rot" fürs St. Georg, zwei Mal "Gelb" für die Flughafen AG

Lageeinschätzung für Leipzigs Unternehmen.
Wie geht es eigentlich Leipzigs Kommunalunternehmen? Das will auch der Leipziger Stadtrat gern wissen, auch wenn die Stadträte Vieles schon aus den Aufsichtsratssitzungen erfahren. Am 5. November bekommt der Verwaltungsausschuss ein Papier auf den Tisch, das Lage, Erwartung und Risiken der Unternehmen in knapper Form zusammenfasst: die "Jahresabschlussreports 2013". Dabei gibt es zwei ganz große Sorgenkinder. mehr…

Bürgerticket und Nicht-Autofahrer-Maut: Ökolöwe fordert vom Freistaat Sachsen eine ehrliche ÖPNV-Finanzierung

Tatra-Straßenbahn auf dem Goerdelerring.
Seit ein paar Tagen kocht in Leipzigs großer Tageszeitung die Debatte um den "Fahrscheinlosen ÖPNV", gern von einigen Leuten auch "Zwangsabgabe" genannt. Man kocht so fröhlich Emotionen und würgt genüsslich eine Debatte ab, die überfällig ist. Das ist nicht die Debatte um "fahrscheinlos" oder nicht, sondern die um die richtige und ausreichende Finanzierung des ÖPNV. Aber darf man dazu eigentlich den scheidenden Verkehrsminister fragen? - Das ist der falsche Mann, stellt der Ökolöwe fest. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog