Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Dresden 2012: Alles wie immer?

Patrick Limbach
Foto: Patrick Limbach
Eigentlich ist es jedes Jahr dasselbe Spiel. Tausende Neonazis probieren den Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden am 13./14. Februar 1945 für ihre Zwecke zu besetzen. Sie beanspruchen für sich, den Bombentoten ein würdiges Gedenken zu bereiten, und streuen ganz nebenher revisionistische Propaganda. Bisher taten sich Stadtverwaltung und Staatsregierung schwer, den passenden Umgang mit dem Phänomen zu finden.


In den Vorjahren gedachten Demokraten und Neonazis gemeinsam auf dem Heidefriedhof den Toten. Zumindest in dieses Fettnäpfchen möchte die CDU-geführte Stadtspitze nicht mehr treten.

Der Protest gegen den braunen Spuk ist auch dieses Jahr zweigeteilt. Zu groß scheinen die ideologischen Barrieren zwischen den Blockierern auf der einen, der Stadtverwaltung und der Staatsregierung auf der anderen Seite. Die städtisch geführte "AG 13. Februar", ein Zusammenschluss von Kommunalpolitikern, Vereinen, Kirchen und zivilgesellschaftlichen Akteuren, ruft erneut eine Menschenkette um die Dresdner Altstadt. Die Auftaktveranstaltung findet ab 17 Uhr am Rathaus (Dr.-Külz-Ring) statt.

Menschenkette am 13. Februar 2011 in Dresden.
Menschenkette am 13. Februar 2011 in Dresden.
Foto: Patrick Limbach

Auch die Gedenkveranstaltung auf dem Heidefriedhof wird von der Arbeitsgemeinschaft organisiert. Während der diesjährigen Trauerveranstaltung, die am 13. Februar um 15 Uhr beginnen soll, werden die Besucher statt Kränzen weiße Rosen niederlegen. In den Augen der Organisatoren ein Symbol für die Überwindung von Krieg, Rassismus und Gewalt. Mit dieser Geste würden sich die Besucher gegen die Vereinnahmung des Gedenkens zur Werbung für demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologien, Haltungen und Aktionen wehren.

Die Rechten planen dieses Jahr nur einen einzigen Aufmarsch - am 13. Februar. Die "Junge Landsmannschaft Ostdeutschland" (JLO), in den Vorjahren für die Organisation des rechten Großevents zuständig, wird dieses Jahr nur Zaungast sein. Grund sind nach Informationen des Antifa-Rechercheteams Dresden interne Zerwürfnisse. In den Vorjahren organisierte die JLO am Sonnabend nach dem Jahrestag einen Großaufmarsch. Der fällt nun ins Wasser.

Die rechte Landsmannschaft zog Anfang Februar ihre Anmeldungen für drei Kundgebungen am 11., 13. und 18. Februar zurück. Die "Freien Kräfte" präferieren dagegen seit einigen Jahren das Erinnern am 13. Februar. Vergangenes Jahr nahmen an dem Aufzug nach Angaben von Innenminister Markus Ulbig (CDU) 1.450 Kameraden teil. Da der vermutete Wochenendaufmarsch sehr wahrscheinlich ausfällt, rechnen Beobachter in diesem Jahr mit einer höheren Teilnehmerzahl.

Friedlicher Protest am 13. Februar 2011 in Dresden.
Friedlicher Protest am 13. Februar 2011 in Dresden.
Foto: Patrick Limbach
Das Protestbündnis "Dresden-Nazifrei" mobilisiert weiterhin zu beiden Terminen. Sein Blockadeaufruf wurde bereits von Parteien, Politikern, Gewerkschaften, Kirchenvertretern, Bands, Künstlern und zahlreichen Einzelpersonen unterzeichnet. Zu den bekanntesten Unterstützern zählen Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), seine Amtskollegin Katrin Göhring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), die Linken-Vorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch, die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth, der Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König, Liedermacher Konstantin Wecker sowie "Die Ärzte" und "Die Toten Hosen".

So ganz scheinen die Neonazi-Gegner die noch nicht an das Aus des braunen Großaufmarschs glauben zu können. "Auch wenn ein Großaufmarsch immer unwahrscheinlicher scheint, werden wir für den 18. Februar weiterhin zu Massenblockaden mobilisieren", schreiben sie im Internet. "Für uns ist klar, dass wir jeden Aufmarsch verhindern wollen, egal 6000 oder 600 Nazis versuchen durch Dresden zu marschieren." Immerhin hat das Bündnis bereits vorgesorgt und eine Antirepressionsdemo angemeldet, die sich gegen den Umgang der sächsischen Behörden mit den Protesten richtet.

"Der repressive Umgang des Freistaates mit zivilgesellschaftlichem und antifaschistischem Protest gegen Nazis muss – in negativer Hinsicht - als einzigartig bezeichnet werden", resümiert Mitanmelderin Juliane Nagel (Die Linke). "Nachdem Kritik von Oppositionsparteien, Bürgerrechtsinitiativen oder Organisationen von NS-Überlebenden ungehört verhallte, ist es der richtige Schritt diese Kritik auf die Straße zu tragen. Möglichst viele Menschen sollten am 18. Februar zeigen, dass sie sich das Recht auf Versammlungsfreiheit und das Recht auf Widerstand gegen menschenverachtende Ideologien nicht nehmen lassen." Die "AG 13. Februar" plant am 18. Februar eine Kundgebung auf dem Schlossplatz mit anschließender Demonstration.

Mit fragwürdigen Polizeimaßnahmen dürfen die Demonstranten auch dieses Jahr rechnen. Denn die Landesregierung scheint bislang keine Lehren aus dem Funkzellenskandal gezogen zu haben. Die massenhafte Abfrage von Handydaten, um Landfriedensbrüche und Verstöße gegen das Versammlungsgesetz zu ahnden, erregte bundesweites Aufsehen. Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll schloss zuletzt nicht aus, erneut Funkzellendaten heranzuziehen, um mögliche Straftaten aufzuklären.

Aus Leipzig organisiert das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" an beiden Tagen Busse in die Landeshauptstadt. „Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden auch in diesem Jahr in großer Zahl von Leipzig nach Dresden fahren um uns dort Neonazis, Geschichtsrevisionismus und Repression entgegenzustellen", erklärt Sprecherin Juliane Nagel (Die Linke). "Antifaschismus ist und bleibt die richtige Antwort auf das mörderische, menschenverachtende Treiben der Nazis."

Busticktes gibt's für 5 Euro gibt es im El Libro (Bornaische Str. 3d), in der Vleischerei (Karl-Heine-Str./Ecke Zschochersche Str.) und im Campus-Service des StudentInnenrates der Universität. Wer noch keine Erfahrung im Verhindern eines rechten Aufmarsches hat, kann vorher schonmal üben. Am 8. Februar findet ab 18 Uhr in den Räumen der Connewitzer Cammerspiele auf dem Gelände des Werk 2 ein Aktionstraining zur praktischen Vorbereitung auf die Proteste statt.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Lieber nichts entscheiden: Verwaltungsdezernat zur beantragten Streichung des Namens "Platz der Friedlichen Revolution"

Platz der blühenden Revolution oder der friedlichen Landschaften?
Im Sommer, am 16. Juli, entschied der Leipziger Stadtrat das vorläufige Ende des Wettbewerbs um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal. Logischerweise stand damit auch die 2011 erfolgte Umbenennung des Wilhelm-Leuschner-Platzes zum "Platz der Friedlichen Revolution" zur Disposition. Die Linksfraktion stellte dann nach den Ferien den entsprechenden Antrag im Stadtrat. Jetzt hat das Verwaltungsdezernat dazu Stellung genommen. So eine Nu-nee-Nu-ja-Stellungnahme. mehr…

Am 24. November im Mediencampus Villa Ida: Hellmuth Karasek zu Gast im "Leipziger Gespräch"

Gast des nächsten "Leipziger Gesprächs", am Montag, 24. November, 20 Uhr ist der Journalist, Autor, Kritiker und Professor für Theaterwissenschaft Hellmuth Karasek. Durch seine langjährige Mitarbeit an der Fernsehsendung "Das literarische Quartett" ist er einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden. mehr…

Weihnachtsklänge im Völkerschlachtdenkmal: Romantische Chor-Weihnacht am 29. November in der Krypta

Jugendchor der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg.
Der Jugendchor der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg, Patenchor des Dresdner Kammerchores sowie Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Chorwettbewerbe, singt am Sonnabend, 29. November, um 19:30 Uhr im Völkerschlachtdenkmal Leipzig. In diesem exklusiven Krypta-Konzert erklingen romantische Motetten und bekannte Weisen zum Advent und zur Weihnacht, die er derzeit mit dem Dresdner Kammerchor erarbeitet. mehr…

Musik aus und für Plagwitz: Das Duo Stiehler/Lucaciu macht am 30. November im UT Connewitz Station

Das Duo Stiehler/Lucaciu.
Auf den ersten Blick wird klar - hier herrscht kreatives Chaos: Ein großer Tisch, auf dem bunt durcheinander Plakate, Kleber, verschiedene Stifte, Zettel und zwei Clownshüte liegen. Aus den Nachbarzimmern hört man leise Musik, ab und an steckt jemand den Kopf zur Tür herein. Sascha Stiehler sitzt an seinem Laptop und ist gerade dabei, ein Video auf der eigenen Facebook-Seite zu posten. Darin kündigen er und Mitmusiker Antonio Lucaciu in bunten Zirkus-Kostümen an, dass sie bald auf Tournee durch ganz Deutschland gehen. mehr…

Am 30. November: 5. Wahrener Adventsmarkt auf dem Kirchberg in Leipzig-Wahren

Zum bereits 5. Wahrener Adventsmarkt lädt am 1. Adventssonntag, 30. November, von 12 bis 18 Uhr, der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirche Leipzig-Wahren e. V. herzlich ein. Zelte, Weihnachtsbaum, Lagerfeuer und mehr warten auf dem Kirchberg neben der Gnadenkirche auf die Besucher. Es wird u.a. wieder zünftigen ungarischen Kesselgulasch geben, Käsebrötchen, Fettbemmen, Glühwein, Kinderpunsch, Stolle, Kaffee, Tee, Gebäck und auf jeden Fall wieder viele gute Gespräche in adventlicher Atmosphäre. mehr…

Von nichts kommt was: Die philosophischen Abenteuer eines Berliner Lesebühnenautors

Maik Martschinkowsky: Von nichts kommt was.
Maik Martschinkowsky ist - noch viel stärker als die anderen Mitglieder der Lesebühne "Lesedüne" - der Philosoph unter den Bühnenautoren. Er verrät zwar nicht, welche Studiengänge er in aller Frische in seinem Kühlschrank aufbewahrt, aber Philosophie und Soziologie scheinen dazu zu gehören. Und damit macht er nicht nur seine beiden Lieblingsfiguren Maurice und Lilith verrückt. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Wo bleibt mein Krieg?

Ich gebe zu, ich musste es dreimal lesen. Und selbst dann blieb der Groschen noch auf halber Höhe stecken. Die Ukraine darf nicht in die NATO, ja noch nicht mal so richtig in die EU? Hat Steinmeier gesagt? Ja kennt denn dieser Crétin seinen Platz nicht? Ist ihm der heilige Geist der Weihnacht verfrüht in die rostige Birne gefahren? Oder steht einfach nur der Winter vor der Tür, eine Zeit, wo man bekanntlich besser nicht vor Stalingrad steht? Bis heute dachte ich noch, wir marschieren fröhlich durch bis Wladiwostok und singen Bums-Fallera? So mit Blaskapelle und BoWu auf der Faust. mehr…

Gastmanns Kolumne: Immer wieder sonntags ...

Friedliche Ruhe
Beginnen wir sofort mit einer ungeschönten Wahrheit: Der Totensonntag schafft es einfach nicht in die Top Ten unserer abendländischen Feiertage. Das Wetter meist zu herb für bauchfrei und mal schnell rübermachen nach Sachen-Anhalt zum Schnäppchenausflug ist auch nicht drin. Nein, dieser Tag mit dem Depri-Namen und seinem seltsam aus der Zeit gefallen erscheinenden Tanzverbot bleibt irgendwie ungeil, nicht recht hipp. mehr…

Propsteikirche Leipzig: Offen für alle und keine Gardinen

Eine Passage ist zwischen der neu entstehenden Nonnenmühlgasse und dem Martin-Luther-Ring noch nicht zu erkennen. Zu viele Baumaschinen und Gerüste haben noch ihren festen Platz am Neubau der Propsteikirche. Doch ab 9. Mai 2015, wenn 11 Uhr der Neubau eingeweiht wird, sollen hier die Leipziger durchwandern, wie sich Priester Gregor Giele wünscht. „Deswegen sind ebenerdig auch nur Fenster. Schaufenster wie in der Innenstadt. In dieser Lage können wir uns nicht abschotten – und das wollen wir auch nicht.“ mehr…

Polizeibericht: Doppelstockbus auf der B 95 ausgebrannt

Auf dem Weg zur Stadtrundfahrt, ins Leipziger Städtchen, geriet gestern Nachmittag auf der B 95 ein Doppelstockbus vom Baujahr 1989 in Brand. Mit großer Wahrscheinlichkeit war ein technischer Defekt die Ursache. Der Omnibus hatte mit den 30 Fahrgästen bereits die Abfahrt Rötha passiert, als im Heckbereich ein Feuer ausbrach und sich rasch ausbreitete. Noch schneller zog eine schwelende Rauchwolke durch den Bus und nahm den Fahrgästen den Atem. mehr…

RB Leipzig vs FC St. Pauli 4:1: Kantersieg gegen harmlose Kiezkicker

Nächster Heimsieg für RB Leipzig. Gegen den FC St. Pauli finden die Rasenballer zurück in die Erfolgsspur. Die abstiegsbedrohten Kiezkicker haben bei dem unterhaltsamen 4:1 (2:0) das Nachsehen. Poulsen (17.), Boyd (30., 53.) und Sebastian (72.) treffen für die Rot-Weißen. Alushi sorgte für den zwischenzeitlichen Anschluss (46.). mehr…

Universitätsbibliothek präsentiert ab dem 27. November eine sehr bürgerliche Ausstellung: Wustmann und andere

Familie Wustmann auf der Veranda.
Am Donnerstag, 27. November, eröffnet in der Universitätsbibliothek Leipzig die Ausstellung "Wustmann und andere. Bürgerliches Leben in Leipzig im 18. und 19. Jahrhundert". Sie ist bis zum 1. März 2015 zu sehen. - Familie und Freundschaft, Krankheit und Tod, Glaube und Religion - dies sind nur einige Facetten des Alltags bürgerlichen Lebens, die in der Ausstellung in der Bibliotheca Albertina gezeigt wird. mehr…

Leipziger Vokalmusik, richtig inklusiv: Ensemble Thonkunst erhält Förderpreis und fährt Straßenbahn

Die Wurzeln des Vokalensembles liegen im Leipziger Stadtteil Thonberg - daher auch der Name „Thonkunst".
Das inklusive Vokalensemble der Leipziger Werkstatt Diakonie am Thonberg erhält den bundesweiten „Förderpreis InTakt 2014“ der miriam-stiftung und wirbt mit einer Plakatkampagne in den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Und das werden die Leipziger schon ab Montag, 24. November, in Bussen und Bahnen sehen können. mehr…

Rostende Atommüllfässer: Grüne wollen wissen "Wie stark ist Sachsen betroffen?"

Anti-Atom-Flasmob 2011 auf dem Augustusplatz.
Deutschland hat ein ganz dickes Problem an der Backe mit dem Müll aus seinen Atomkraftwerken. Noch immer ist kein stabiles Endlager gefunden. Und schon jetzt rosten die Fässer in den existierenden Zwischenlagern vor sich hin. Das deckte am 18. November die NDR-Sendung "Panorama" auf. Auch Sachsen ist betroffen. Und nun fordern die Grünen im Sächsischen Landtag berechtigterweise Auskunft. mehr…

Der Nahverkehr in der Region Leipzig in der Finanz-Klemme: Ohne weitere Fahrpreissteigerungen wird es nicht gehen

Diskussionsteilnehmer am 20. November beim MDV-Forum.
Am Donnerstag, 20. November, hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) eingeladen in die Alte Handelsbörse. Das war nicht ganz so geplant. Viel lieber wäre MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann erst einmal ein halbes Jahr mit dem von der ETC Transport Consultants GmbH erstellten Gutachten durch die Ausschüsse der Ratsversammlungen und Kreistage getingelt. Aber wie das so ist: Irgendeiner plappert immer. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog