Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Dresden 2012: Alles wie immer?

Patrick Limbach
Foto: Patrick Limbach
Eigentlich ist es jedes Jahr dasselbe Spiel. Tausende Neonazis probieren den Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden am 13./14. Februar 1945 für ihre Zwecke zu besetzen. Sie beanspruchen für sich, den Bombentoten ein würdiges Gedenken zu bereiten, und streuen ganz nebenher revisionistische Propaganda. Bisher taten sich Stadtverwaltung und Staatsregierung schwer, den passenden Umgang mit dem Phänomen zu finden.


In den Vorjahren gedachten Demokraten und Neonazis gemeinsam auf dem Heidefriedhof den Toten. Zumindest in dieses Fettnäpfchen möchte die CDU-geführte Stadtspitze nicht mehr treten.

Der Protest gegen den braunen Spuk ist auch dieses Jahr zweigeteilt. Zu groß scheinen die ideologischen Barrieren zwischen den Blockierern auf der einen, der Stadtverwaltung und der Staatsregierung auf der anderen Seite. Die städtisch geführte "AG 13. Februar", ein Zusammenschluss von Kommunalpolitikern, Vereinen, Kirchen und zivilgesellschaftlichen Akteuren, ruft erneut eine Menschenkette um die Dresdner Altstadt. Die Auftaktveranstaltung findet ab 17 Uhr am Rathaus (Dr.-Külz-Ring) statt.

Menschenkette am 13. Februar 2011 in Dresden.
Menschenkette am 13. Februar 2011 in Dresden.
Foto: Patrick Limbach

Auch die Gedenkveranstaltung auf dem Heidefriedhof wird von der Arbeitsgemeinschaft organisiert. Während der diesjährigen Trauerveranstaltung, die am 13. Februar um 15 Uhr beginnen soll, werden die Besucher statt Kränzen weiße Rosen niederlegen. In den Augen der Organisatoren ein Symbol für die Überwindung von Krieg, Rassismus und Gewalt. Mit dieser Geste würden sich die Besucher gegen die Vereinnahmung des Gedenkens zur Werbung für demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologien, Haltungen und Aktionen wehren.

Die Rechten planen dieses Jahr nur einen einzigen Aufmarsch - am 13. Februar. Die "Junge Landsmannschaft Ostdeutschland" (JLO), in den Vorjahren für die Organisation des rechten Großevents zuständig, wird dieses Jahr nur Zaungast sein. Grund sind nach Informationen des Antifa-Rechercheteams Dresden interne Zerwürfnisse. In den Vorjahren organisierte die JLO am Sonnabend nach dem Jahrestag einen Großaufmarsch. Der fällt nun ins Wasser.

Die rechte Landsmannschaft zog Anfang Februar ihre Anmeldungen für drei Kundgebungen am 11., 13. und 18. Februar zurück. Die "Freien Kräfte" präferieren dagegen seit einigen Jahren das Erinnern am 13. Februar. Vergangenes Jahr nahmen an dem Aufzug nach Angaben von Innenminister Markus Ulbig (CDU) 1.450 Kameraden teil. Da der vermutete Wochenendaufmarsch sehr wahrscheinlich ausfällt, rechnen Beobachter in diesem Jahr mit einer höheren Teilnehmerzahl.

Friedlicher Protest am 13. Februar 2011 in Dresden.
Friedlicher Protest am 13. Februar 2011 in Dresden.
Foto: Patrick Limbach
Das Protestbündnis "Dresden-Nazifrei" mobilisiert weiterhin zu beiden Terminen. Sein Blockadeaufruf wurde bereits von Parteien, Politikern, Gewerkschaften, Kirchenvertretern, Bands, Künstlern und zahlreichen Einzelpersonen unterzeichnet. Zu den bekanntesten Unterstützern zählen Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), seine Amtskollegin Katrin Göhring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), die Linken-Vorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch, die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth, der Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König, Liedermacher Konstantin Wecker sowie "Die Ärzte" und "Die Toten Hosen".

So ganz scheinen die Neonazi-Gegner die noch nicht an das Aus des braunen Großaufmarschs glauben zu können. "Auch wenn ein Großaufmarsch immer unwahrscheinlicher scheint, werden wir für den 18. Februar weiterhin zu Massenblockaden mobilisieren", schreiben sie im Internet. "Für uns ist klar, dass wir jeden Aufmarsch verhindern wollen, egal 6000 oder 600 Nazis versuchen durch Dresden zu marschieren." Immerhin hat das Bündnis bereits vorgesorgt und eine Antirepressionsdemo angemeldet, die sich gegen den Umgang der sächsischen Behörden mit den Protesten richtet.

"Der repressive Umgang des Freistaates mit zivilgesellschaftlichem und antifaschistischem Protest gegen Nazis muss – in negativer Hinsicht - als einzigartig bezeichnet werden", resümiert Mitanmelderin Juliane Nagel (Die Linke). "Nachdem Kritik von Oppositionsparteien, Bürgerrechtsinitiativen oder Organisationen von NS-Überlebenden ungehört verhallte, ist es der richtige Schritt diese Kritik auf die Straße zu tragen. Möglichst viele Menschen sollten am 18. Februar zeigen, dass sie sich das Recht auf Versammlungsfreiheit und das Recht auf Widerstand gegen menschenverachtende Ideologien nicht nehmen lassen." Die "AG 13. Februar" plant am 18. Februar eine Kundgebung auf dem Schlossplatz mit anschließender Demonstration.

Mit fragwürdigen Polizeimaßnahmen dürfen die Demonstranten auch dieses Jahr rechnen. Denn die Landesregierung scheint bislang keine Lehren aus dem Funkzellenskandal gezogen zu haben. Die massenhafte Abfrage von Handydaten, um Landfriedensbrüche und Verstöße gegen das Versammlungsgesetz zu ahnden, erregte bundesweites Aufsehen. Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll schloss zuletzt nicht aus, erneut Funkzellendaten heranzuziehen, um mögliche Straftaten aufzuklären.

Aus Leipzig organisiert das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" an beiden Tagen Busse in die Landeshauptstadt. „Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden auch in diesem Jahr in großer Zahl von Leipzig nach Dresden fahren um uns dort Neonazis, Geschichtsrevisionismus und Repression entgegenzustellen", erklärt Sprecherin Juliane Nagel (Die Linke). "Antifaschismus ist und bleibt die richtige Antwort auf das mörderische, menschenverachtende Treiben der Nazis."

Busticktes gibt's für 5 Euro gibt es im El Libro (Bornaische Str. 3d), in der Vleischerei (Karl-Heine-Str./Ecke Zschochersche Str.) und im Campus-Service des StudentInnenrates der Universität. Wer noch keine Erfahrung im Verhindern eines rechten Aufmarsches hat, kann vorher schonmal üben. Am 8. Februar findet ab 18 Uhr in den Räumen der Connewitzer Cammerspiele auf dem Gelände des Werk 2 ein Aktionstraining zur praktischen Vorbereitung auf die Proteste statt.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Thomas (ThoWi) und Anja (ALI) Wilde vom Comicgarten 2014: Streicheln ist in Ordnung

Anja (ALI) und Thomas (ThoWi) Wilde vom Comicgarten
Anfang September ist wieder Zeit, den „Goldenen Gartenzwerg“ zu verleihen. Traditionell gibt es diesen Preis für den herausragendsten europäischen Comickünstler des vergangenen Jahres beim Leipziger Comicgarten, dessen Schöpfer und Orgas das Ehepaar Wilde in Personalunion ist. Anja und Thomas standen – oder besser gesagt: saßen – dem Tanner im Vorfeld Rede und Antwort. mehr…

RB Leipzig: Ohne Poulsen, Hoheneder und Kaiser gegen FSV Frankfurt

Die Rasenballer stehen vor der zweiten Auswärtsfahrt in ihrer Zweitliga-Geschichte. Beim FSV Frankfurt möchten die Leipziger die frühe Tabellenführung verteidigen, müssen dabei aber auf Yussuf Poulsen, Niklas Hoheneder und Dominik Kaiser verzichten. mehr…

Polizeibericht: Beute verteidigt, Fahrzeugdiebstähle, Kennzeichen gestohlen

Wie aus einfachem ein räuberischer Diebstahl wird +++ Ein Sportflitzer und ein Quad wechselten gestern die Besitzer +++ Mit gestohlenen Kennzeichen mal richtig volltanken. mehr…

Eine Theateraufführung in Erinnerung an den Anfang des ersten Weltkriegs: "Journey's End"

Theaterplakat: Journey's End.
Die UBI Performance Group - eine Gruppe aus Laien- und Profischauspielern, bringt am 5. September im Neuen Schauspiel Leipzig das Stück von R. C. Sherriff "Journey's End" auf Englisch auf die Bühne. Das Drama ist ein gedankenvoller und menschlicher Blick in die Schützengräben des ersten Weltkriegs (1914 –1918). mehr…

Polizeireform 2020: Schon heute sind 6,4 Prozent weniger Polizisten in Sachsens Revieren als 2009

Besteht Sachsens Polizei bald nur noch aus schönen blauen Schildern?
Nach jeder Sicherheitskonferenz ist das Jammern und Wehklagen in Sachsen groß - die Kriminalitätsraten steigen im ganzen Land. Hier ist es das Drogenproblem, das aus dem Ruder läuft, im grenznahen Bereich der Autodiebstahl. Doch mit ihrer kraftmeierisch aufgesetzten "Polizeireform 2020" bringen das die verantwortlichen Politiker der CDU/FDP-Regierung irgendwie nicht in Zusammenhang. Dabei wird schon längst Polizeipersonal abgebaut, dass es scheppert in der Provinz. mehr…

Rückblick auf ELS-Frauen vs. Dresden - Die Sendung von ELS-TV

Carolin-Sophie Härling (Eintracht Leipzig-Süd).
Erste Niederlage im ersten Pflichtspiel der neuen Saison. Für Regionalliga-Meister Eintracht Leipzig-Süd endete die Partie gegen Fortuna Dresden am Sonntag mit dem frühen Pokal-Aus. Trainer Sebastian Popp bemängelte vor allem, dass sich sein Team zu wenige klare Torchancen erarbeitet hatte. ELS-TV fasst die wichtigsten Szenen des Pokalduells zusammen und lässt beide Trainer zu Wort kommen. mehr…

FDP unterstützt Grüne: Ein neuer Anlauf fürs Gläserne Leipziger Rathaus

Oft genug ein Haus mit Sieben Siegeln: Leipzigs Neues Rathaus.
Als "offenbar notwendig" bezeichnete der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Leipziger Stadtrat, René Hobusch, den neuen Anlauf der Grünen-Stadtratsfraktion für ein Gläsernes Rathaus. Die Grünen haben aktuell beantragt, die Entscheidungen der OBM-Dienstberatung nicht mehr unter Verschluss zu halten, sondern öffentlich zu machen. mehr…

Transparentes Rathaus: Grüne beantragen Veröffentlichung der Protokolle aus OBM Jungs Dienstberatung

Wann wird das mal ein Gläsernes Rathaus?
Ganz zu Anfang seiner Zeit als Oberbürgermeister, 2006 war das, da versuchte Burkhard Jung (SPD) noch so ein wenig Transparenz in seiner Arbeit herzustellen. Da lud er die Presse gleich nach seinen Dienstberatungen mit der Verwaltungsspitze ein, um über die wichtigsten dort gefällten Entscheidungen zu berichten. Doch irgendwann war ihm das zu viel. Die Sache wurde gestrichen. Nicht zufällig ist Transparenz acht Jahre später ein Thema, dem er sich stellen muss. mehr…

Grüne kritisieren Sachsens Verkehrsminister: S-Bahn-Kapazitäten zwischen Halle und Leipzig für Radfahrer reichen nicht aus

S-Bahn in der Tunnelstation Leipzig Hauptbahnhof.
Die S-Bahn-Strecke zwischen Halle und Leipzig wird von zahlreichen Berufspendlern genutzt. Viele sind auf die Mitnahme ihrer Fahrräder angewiesen. Doch seit der Umstellung des S-Bahn-Verkehrs auf die neuen Personenwagen vom Typ Talent 2 gibt es Beschwerden wegen fehlenden Platzes. Doch in den beiden betroffenen Bundesländern ticken die Uhren mittlerweile komplett anders. mehr…

Verstärkung im Elefantentempel: Zwei Elefantenkühe aus Hamburg in Leipzig eingetroffen

Ankunft der Container am Elefantentempel.
Die fünfköpfige Herde Asiatischer Elefanten (Elephas maximus indicus) des Zoo Leipzig hat Verstärkung bekommen: Die beiden Elefantenkühe Thura (geb. 18.04.1974 in Hamburg) und Tochter Rani (geb. 03.07.2009 in Hamburg) sind am Dienstag, 26. August, am späten Abend wohlbehalten aus dem Tierpark Hagenbeck eingetroffen und wurden am Mittwochmorgen in die rückwärtigen Gehege verbracht, meldet der Zoo Leipzig. mehr…

Wahlkampfsplitter: Ein rauchender Schlot auf dem Augustusplatz

Grünen-Aktion auf dem Augustusplatz.
Stelldichein auf dem Augustusplatz, 26. August, fünf Tage vor der Wahl: Die Grünen sind mit ihrer Bundesvorsitzenden Simone Peter da, auch die Grünen-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl sind gekommen, Volkmar Zschocke und Claudia Maicher, und die CDU hat Stanislaw Tillich, ihren Spitzenkandidaten, entsandt. Er schwingt die Schaufel, der Schlot qualmt. mehr…

Computer soll Engpässe vorhersagen: Leipzigs Verkehrsmanagementsystem soll aufgerüstet werden

Bei Fußballspielen mitten im Verkehrschaos: das Zentralstadion.
Die Stadt Leipzig will ihr Verkehrsmanagementsystem aufrüsten. Oder genauer gesagt: die Leipziger Verwaltung ("Wir sind die Stadt") will es. Künftig soll auch die rechnerische Ermittlung der aktuellen Verkehrslage basierend auf den bereits vorhandenen stationären Detektoren möglich sein. Das beschloss am Dienstag, 26. August, die Verwaltungsspitze in der Dienstberatung des OBM. mehr…

Straßenbahnverbindung zwischen Plagwitz und Grünau: Landesdirektion schafft Baurecht für Straßenbahngleise auf neuer Antonienbrücke

Straßenbahn auf der alten Antonienbrücke.
Die Landesdirektion Sachsen hat jetzt den Planfeststellungsbeschluss für den ersatzweisen Neubau der LVB-Straßenbahnanlagen über die von der Stadt Leipzig ebenfalls ersatzweise neu zu bauenden Antonienbrücke zwischen den Leipziger Ortsteilen Plagwitz und Grünau erlassen. mehr…

Am 1. September: Leipziger Gespräch mit Hans-Eckardt Wenzel

Volkshochschule und Sparkasse Leipzig laden zum "Leipziger Gespräch" mit Hans-Eckardt Wenzel - moderiert von Thomas Bille von mdr figaro - am Montag, 1. September, 20 bis 21:30 Uhr, in den Mediencampus Villa Ida (Poetenweg 28) ein. Die Veranstaltung ist entgeltfrei. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Projektteam „Lebendige Luppe“ informiert am 3. September über Planungsstand im nördlichen Projektgebiet

Papitzer Lachen.
Am Mittwoch, 3. September, gibt Dipl. Geogr. Sabine Schlenkermann (NABU Sachsen) im Rahmen des dritten Infoabends Einblicke in den aktuellen Planungsstand des Projekts „Lebendige Luppe“ in der Schkeuditzer Luppeaue zwischen der Weißen Elster und der Neuen Luppe. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt