Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Dresden 2012: Alles wie immer?

Patrick Limbach
Foto: Patrick Limbach
Eigentlich ist es jedes Jahr dasselbe Spiel. Tausende Neonazis probieren den Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden am 13./14. Februar 1945 für ihre Zwecke zu besetzen. Sie beanspruchen für sich, den Bombentoten ein würdiges Gedenken zu bereiten, und streuen ganz nebenher revisionistische Propaganda. Bisher taten sich Stadtverwaltung und Staatsregierung schwer, den passenden Umgang mit dem Phänomen zu finden.


In den Vorjahren gedachten Demokraten und Neonazis gemeinsam auf dem Heidefriedhof den Toten. Zumindest in dieses Fettnäpfchen möchte die CDU-geführte Stadtspitze nicht mehr treten.

Der Protest gegen den braunen Spuk ist auch dieses Jahr zweigeteilt. Zu groß scheinen die ideologischen Barrieren zwischen den Blockierern auf der einen, der Stadtverwaltung und der Staatsregierung auf der anderen Seite. Die städtisch geführte "AG 13. Februar", ein Zusammenschluss von Kommunalpolitikern, Vereinen, Kirchen und zivilgesellschaftlichen Akteuren, ruft erneut eine Menschenkette um die Dresdner Altstadt. Die Auftaktveranstaltung findet ab 17 Uhr am Rathaus (Dr.-Külz-Ring) statt.

Menschenkette am 13. Februar 2011 in Dresden.
Menschenkette am 13. Februar 2011 in Dresden.
Foto: Patrick Limbach

Auch die Gedenkveranstaltung auf dem Heidefriedhof wird von der Arbeitsgemeinschaft organisiert. Während der diesjährigen Trauerveranstaltung, die am 13. Februar um 15 Uhr beginnen soll, werden die Besucher statt Kränzen weiße Rosen niederlegen. In den Augen der Organisatoren ein Symbol für die Überwindung von Krieg, Rassismus und Gewalt. Mit dieser Geste würden sich die Besucher gegen die Vereinnahmung des Gedenkens zur Werbung für demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologien, Haltungen und Aktionen wehren.

Die Rechten planen dieses Jahr nur einen einzigen Aufmarsch - am 13. Februar. Die "Junge Landsmannschaft Ostdeutschland" (JLO), in den Vorjahren für die Organisation des rechten Großevents zuständig, wird dieses Jahr nur Zaungast sein. Grund sind nach Informationen des Antifa-Rechercheteams Dresden interne Zerwürfnisse. In den Vorjahren organisierte die JLO am Sonnabend nach dem Jahrestag einen Großaufmarsch. Der fällt nun ins Wasser.

Die rechte Landsmannschaft zog Anfang Februar ihre Anmeldungen für drei Kundgebungen am 11., 13. und 18. Februar zurück. Die "Freien Kräfte" präferieren dagegen seit einigen Jahren das Erinnern am 13. Februar. Vergangenes Jahr nahmen an dem Aufzug nach Angaben von Innenminister Markus Ulbig (CDU) 1.450 Kameraden teil. Da der vermutete Wochenendaufmarsch sehr wahrscheinlich ausfällt, rechnen Beobachter in diesem Jahr mit einer höheren Teilnehmerzahl.

Friedlicher Protest am 13. Februar 2011 in Dresden.
Friedlicher Protest am 13. Februar 2011 in Dresden.
Foto: Patrick Limbach
Das Protestbündnis "Dresden-Nazifrei" mobilisiert weiterhin zu beiden Terminen. Sein Blockadeaufruf wurde bereits von Parteien, Politikern, Gewerkschaften, Kirchenvertretern, Bands, Künstlern und zahlreichen Einzelpersonen unterzeichnet. Zu den bekanntesten Unterstützern zählen Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), seine Amtskollegin Katrin Göhring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), die Linken-Vorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch, die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth, der Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König, Liedermacher Konstantin Wecker sowie "Die Ärzte" und "Die Toten Hosen".

So ganz scheinen die Neonazi-Gegner die noch nicht an das Aus des braunen Großaufmarschs glauben zu können. "Auch wenn ein Großaufmarsch immer unwahrscheinlicher scheint, werden wir für den 18. Februar weiterhin zu Massenblockaden mobilisieren", schreiben sie im Internet. "Für uns ist klar, dass wir jeden Aufmarsch verhindern wollen, egal 6000 oder 600 Nazis versuchen durch Dresden zu marschieren." Immerhin hat das Bündnis bereits vorgesorgt und eine Antirepressionsdemo angemeldet, die sich gegen den Umgang der sächsischen Behörden mit den Protesten richtet.

"Der repressive Umgang des Freistaates mit zivilgesellschaftlichem und antifaschistischem Protest gegen Nazis muss – in negativer Hinsicht - als einzigartig bezeichnet werden", resümiert Mitanmelderin Juliane Nagel (Die Linke). "Nachdem Kritik von Oppositionsparteien, Bürgerrechtsinitiativen oder Organisationen von NS-Überlebenden ungehört verhallte, ist es der richtige Schritt diese Kritik auf die Straße zu tragen. Möglichst viele Menschen sollten am 18. Februar zeigen, dass sie sich das Recht auf Versammlungsfreiheit und das Recht auf Widerstand gegen menschenverachtende Ideologien nicht nehmen lassen." Die "AG 13. Februar" plant am 18. Februar eine Kundgebung auf dem Schlossplatz mit anschließender Demonstration.

Mit fragwürdigen Polizeimaßnahmen dürfen die Demonstranten auch dieses Jahr rechnen. Denn die Landesregierung scheint bislang keine Lehren aus dem Funkzellenskandal gezogen zu haben. Die massenhafte Abfrage von Handydaten, um Landfriedensbrüche und Verstöße gegen das Versammlungsgesetz zu ahnden, erregte bundesweites Aufsehen. Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll schloss zuletzt nicht aus, erneut Funkzellendaten heranzuziehen, um mögliche Straftaten aufzuklären.

Aus Leipzig organisiert das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" an beiden Tagen Busse in die Landeshauptstadt. „Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden auch in diesem Jahr in großer Zahl von Leipzig nach Dresden fahren um uns dort Neonazis, Geschichtsrevisionismus und Repression entgegenzustellen", erklärt Sprecherin Juliane Nagel (Die Linke). "Antifaschismus ist und bleibt die richtige Antwort auf das mörderische, menschenverachtende Treiben der Nazis."

Busticktes gibt's für 5 Euro gibt es im El Libro (Bornaische Str. 3d), in der Vleischerei (Karl-Heine-Str./Ecke Zschochersche Str.) und im Campus-Service des StudentInnenrates der Universität. Wer noch keine Erfahrung im Verhindern eines rechten Aufmarsches hat, kann vorher schonmal üben. Am 8. Februar findet ab 18 Uhr in den Räumen der Connewitzer Cammerspiele auf dem Gelände des Werk 2 ein Aktionstraining zur praktischen Vorbereitung auf die Proteste statt.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Antiken-Action "Hercules": Dwayne Johnson bekämpft das Böse

Wo immer Hercules auftaucht, wird der sagenumwobene Krieger als Held gefeiert.
Ex-Wrestler Dwayne Johnson spielt Hercules. Das ist dieser Halbgott aus der griechischen Mythologie, der stärker als all seine Feinde ist. Die Story reproduziert den US-amerikanischen Frontier-Mythos, der das Western-Genre in den Kindertagen des Kinos so erfolgreich werden ließ. mehr…

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Paddler auf dem Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt