Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die EEG-Zahlungsströme in Deutschland: Erst ausbremsen, dann jammern

Ralf Julke
Solaranlage in Lüptitz.
Solaranlage in Lüptitz.
Foto: Solverde
Das Schräge an der sächsischen FDP ist: In der Regierung tut sie alles, um den Ausbau erneuerbarer Energie in Sachsen zu bremsen oder ganz zu verhindern. Doch wenn alljährlich der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) seinen Bericht "Erneuerbare Energien und das EEG: Zahlen, Fakten, Grafiken (2013)" vorlegt, dann wird über das (finanzielle) Defizit lamentiert, das Sachsen dadurch erleidet.


Denn die Umlage nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) erfolgt ja nicht irgendwo im luftleeren Raum. Das Geld fließt in jene Bundesländer, in denen Anlagen zur Erzeugung alternativer Energien installiert sind. Die Umlage ist bei den meisten Anlagen höher als der Strompreis auf dem Markt. Aber zahlen müssen die EEG-Umlage alle Stromkunden. Was den logischen Effekt hat, dass die Umlage nicht in alle Bundesländer gleichermaßen fließt - sondern in stärkerem Maße da hin, wo überdurchschnittlich viele Windkraft-, Photovoltaik oder andere Anlagen zur alternativen Energiegewinnung installiert sind.

Das ist nun mal nicht Sachsen.

Auch das ist aus dem Bericht zu ersehen - gerade bei Photovoltaik und Windkraft ist Sachsen eins der Schlusslichter in Deutschland. Jedes Mathematikgenie kann sich selbst ausrechnen, was das dann bedeutet.

Aber Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP Sachsen, sieht jetzt auf einmal eine soziale Dimension.

Für ihn ist Bayern, das bei dieser Umleitung der Zahlungsströme den größten Reibach macht, "Netto-Gewinner": Unterm Strich flossen 2012 insgesamt 1,2 Milliarden Euro aus anderen Bundesländern nach Bayern. Sachsen hingegen war Netto-Zahler: 116 Millionen Euro flossen unterm Strich durch die Umlagen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aus dem Freistaat ab.

Holger Zastrow: "Wieder einmal haben wir es Schwarz auf Weiß: Das EEG funktioniert spätestens nach der 'Energiewende' nicht mehr. Es verteilt Geld von unten nach oben, von den Normalverdienern zu den Ökostromerzeugern, von Ost nach West, von Sachsen nach Bayern. 116 Millionen Euro Kaufkraft gingen in Sachsen verloren, um beispielsweise Solaranlagen auf Villendächern am Starnberger See zu subventionieren. SPD und Grüne, die damals das EEG aus der Taufe gehoben haben und immer noch daran festhalten, müssen jetzt erklären, wie sich das mit der Monstranz 'Gerechtigkeit' vereinbaren lässt, die man so gern vor sich herträgt."

Solaranlage in Lüptitz.
Solaranlage in Lüptitz.
Foto: Solverde

Das ist natürlich nur ein winziger Aspekt bei diesem komplexen Wechselspiel. Vor einem Jahr waren die Verhältnisse noch drastischer, flossen solcherart sogar 150 Millionen Euro aus Sachsen ab. Was nicht daran liegt, dass sich die Verhältnisse wirklich geändert haben. Und es geht auch nicht unbedingt um Kaufkraft, sondern um fehlende Gelder für weitere Investitionen. Denn die meisten Solar- und Windkraftanlagen bauen sich eben nicht irgendwelche reichen Hausbesitzer am Starnberger See, sondern Unternehmen, die großflächig planen und bauen. Und die in Sachsen seit 2009 massiv ausgebremst werden.

Schon ein Blick über die Landesgrenze zeigt, dass Bundesländer und ihre erneuerbare Energiebranche sogar regelrecht profitieren können, wenn sie rechtzeitig in den Ausbau der Wind- und Sonnenparks investiert haben. Das benachbarte Brandenburg gehört zu den Profiteuren der Entwicklung. Hier wurden 2012 satte 408 Millionen Euro mehr an EEG-Umlage ausgezahlt, als über die Stromeinnahmen eingenommen wurden.

Man könnte viel ehrlicher sagen, die Sachsen zahlen für die reichen Brandenburger. Was noch nicht einmal hinkommt. Aber nicht nur Brandenburg gehört zu den Gewinnern bei der EEG-Umlage, sondern auch Sachsen-Anhalt - mit 308 Millionen Euro. Damit liegen beide Länder vor dem deutlich größeren Niedersachsen. Aber sogar Thüringen machte ein kleines Plus von 10 Millionen Euro.

Aber nicht nur die Gesamtsalden hat der BDEW ausgerechnet. Es hat auch grafisch aufbereitet, wie es bei den einzelnen Erzeugerarten aussieht. Und da ist unübersehbar: Während Sachsen bei Windkraft nur ein kleines (aber trotzdem völlig unnötiges) Minus von 19 Millionen Euro hat, ist es bei der Photovoltaik ein Minus von 69 Millionen Euro - und sogar bei der Biomasse gibt es ein Minus von 28 Millionen.


Das Gesamtbild der Zahlungsströme ist durchwachsen. Bayern profitiert vor allem durch das satte Plus bei der Photovoltaik von 1,4 Milliarden Euro. Aber das liegt nicht an den reichen Starnbergern, sondern an der Tatsache, dass sich gerade die beiden Südländer Bayern und Baden-Württemberg am besten für die Gewinnung von Sonnenenergie (zumindest innerhalb Deutschlands) eignen. Das hat man in Bayern sehr wohl erkannt, als die diversen CDU-Regierungen in Baden-Württemberg noch wie närrisch auf die Atomkraft setzten. "Stuttgart 21" ist ja nur die Spitze eines Eisberges politischer Ignoranz.

Der BDEW hat übrigens auch die Karten mit der Sonnenscheindauer mit in den Bericht aufgenommen. Wer genau hinschaut, sieht, das Sachsen von Natur aus eigentlich auch ein Land für Photovoltaik größeren Stils wäre.

Bayern profitiert noch zusätzlich, weil die Sonnenenergie bei der EEG-Umlage am höchsten honoriert wird.

Und nach Bayern sind es die Nordländer von Schleswig-Holstein bis Brandenburg, die vor allem aufgrund der installierten Windkraftleistung profitieren.

Das Ergebnis der ganz speziellen sächsischen Ignoranz ist, dass man sowohl Wind- wie Sonnenkraft ausbremst. Und auch - man schaue in den Entwurf zum Landesentwicklungsplan - die nächsten Jahre ausbremsen will. Solche Pläne lesen auch die in Frage kommenden Investoren. Die sich - wenn dieses Papierwerk zum Beschluss wird - natürlich hüten werden, sich mit der sächsischen Bürokratie anzulegen. Müssen sie ja auch nicht. Sie brauchen nur ein kleines Stück weiter zu gehen - nach Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen - und sie werden mit offenen Armen empfangen.

Ignoranz schafft nur eines: Die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes zu demolieren.

Die Nachricht des BDEW: www.bdew.de/internet.nsf/id/20120206-pi-starkes-gefaelle-bei-eeg-zahlungsstroemen-bestaetigt-sich-de

Die Auswertung zur EEG-Umlage als PDF zum download.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Einkommen und BIP: Ostdeutschland holt kaum noch auf

Kassensturz
Das Jahr 25 der Friedlichen Revolution wird zu einer gewissen Ernüchterung führen. Das Jahr 25 der deutschen Einheit erst recht. Es stehen Entscheidungen auf der Tagesordnung. Und einige davon brauchen auch endlich ein paar ehrliche Worte. Als er jüngst den zweiten Teil der Bevölkerungsumfrage der Staatsregierung vorstellte, traute sich Johannes Beermann (CDU), Leiter der Staatskanzlei, schon ein paar vorsichtige Worte. mehr…

Kurze Südabkurvung: Ortschaftsräte fordern Leipzig auf, dem Rechtsstreit beizutreten

Flugzeug über Leipzig.
Seit dem 16. April ist ein Antrag im Verfahren, der in der Stadt Leipzig durchaus einen kleinen Paradigmenwechsel auslösen könnte. Die Ortschaftsräte von Lindenthal, Böhlitz-Ehrenberg und Lützschena-Stahmeln hatten schon am 17. März einen Antrag ins Verfahren gegeben, der einen Beitritt der Stadt Leipzig in den Rechtsstreit um die "Kurze Südabkurvung" vorsieht. mehr…

Rückblick auf 1.FC Lok vs. Neustrelitz - Die Heimspiel-TV-Sendung zum Spiel

Lok besiegt Neustrelitz mit 3:2 (1:2).
Es war wie eine innere Befreiung, als am 19. April endlich der Schlusspfiff kam. Auch wenn es in der Tabelle aufgrund der Siege der Tabellennachbarn noch keine Bewegung Richtung Ende der Abstiegszone brachte, der Sieg der Loksche gegen den Tabellenführer Neustrelitz war nicht nur verdient. Er gab auch einen Fingerzeig darauf, was in dieser Mannschaft eigentlich steckt. Die veranlasste den Neustrelitzer Trainer Thomas Brdaric zu einem deutlichen Kompliment an Lok. mehr…

Verwandtschaft im Sprachen-Dschungel: Leipziger Forscher entschlüsseln Beziehungen zwischen seltenen Sprachen im Amazonasgebiet

Sprachforschung im kolumbianischen Amazonasgebiet.
Nur 50 Wörter sind von der Sprache der Carabayo bekannt, eines völlig isoliert lebenden Volkes im Amazonas-Gebiet. Diese Wortliste wurde im Jahre 1969 während eines kurzen Zusammentreffens mit einer Carabayo-Familie erstellt. Frank Seifart vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Juan Alvaro Echeverri von der Universidad Nacional de Colombia in Leticia, Kolumbien, haben jetzt diese historischen Daten analysiert und sie mit verschiedenen Sprachen verglichen, die in der Region gesprochen werden oder wurden. mehr…

Floßgraben als Hochwasserkanal: SPD-Fraktion beantragt die Beteiligung der Umweltverbände

Der Floßgraben.
Was macht man eigentlich als Fraktion, wenn die Vorlagen der Verwaltung voller unklarer Stellen sind, die nicht nur lauter Fragen aufwerfen, sondern eigentlich erst stutzig machen? - Zwei solcher Stellen haben die SPD-Fraktion beschäftigt im Hochwasserschutzkonzept, das Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal am 19. März vorgelegt hat. mehr…

Großzschocher: Stadträte der Linken fordern Analyse für Kreuzung Dieskaustraße / Bismarckstraße

Einmündung der Arthur-Nagel-Straße in die Dieskaustraße.
Vor ein paar Jahren haben sich Leipzigs Verkehrsplaner in Großzschocher etwas Seltsames ausgedacht. Wer stadteinwärts fährt, muss kurz vor der Einmündung der Bismarckstraße auf die Dieskaustraße nach rechts abbiegen in ein kleines Teilstück der Arthur-Nagel-Straße und an der Straßenbahnhaltestelle Arthur-Nagel-Straße auf die Dieskaustraße einbiegen. Höchst gefährlich findet das die Linksfraktion. mehr…

Am 23. April im Grassi-Kino: Stummfilmklassiker "Das Volk der schwarzen Zelte" mit Kino-Orgel

Das Volk der schwarzen Zelte.
Am Mittwoch, 23. April, um 19 Uhr zeigt der Cinémathèque Leipzig e.V. den ethnologischen Stummfilmklassiker "Das Volk der schwarzen Zelte - Grass - A Nation's Battle for life" im Großen Vortragssaal des Grassi-Kinos in einer viragierten 16-mm-Kinokopie mit Einführungen von Veit Heller und Claudia Cornelius. An der Welte-Kino-Orgel spielt dazu Anja Kleinmichel. mehr…

Am 1. Mai in Kaditzsch: Lämmermarkt und Morristanzfest

Das Ensemble Raduga beim Lämmerfest.
Ursprünglich erdacht als fröhliche Alternative zu den einst staatlich verordneten Kampf- und Feiertagsveranstaltungen, wurde aus dem Treffen der Schäfer auf der Baustelle des Kaditzscher Vierseithofes binnen weniger Jahre ein Fest, das jährlich tausende große und kleine Besucher begeistert. Am 1. Mai von 11 bis 19 Uhr ist es wieder soweit – Markt, Musik und Morristanz zwischen Vierseithof, blühendem Obstgarten und Löwenzahnwiesen. mehr…

Vom 23. bis 26. April: Blumen- und Frühjahrsmarkt mit Brotmarkt in Leipzig

Blumenmarkt.
Gleich nach Ostern geht es weiter mit Märkten in Leipzigs Innenstadt: Das Marktamt lädt vom 23. bis 26. April zum 23. Blumen- und Frühjahrsmarkt ein. Täglich von 10 bis 18 Uhr bieten Gärtner, Floristen, Handwerker und Händler auf dem Markt vieles für das Frühjahr an. mehr…

Sieben neue Geschichten aus der Arbeit von Kriminalhauptkommissar Starke: Ich musste sie töten

Gerhard Starke, Christoph Kloft: Ich musste sie töten.
33 Jahre lang war Kriminalhauptkommissar Gerhard Starke bei der Mordkommission Koblenz tätig. Da erlebt man was, selbst im eher beschaulichen Rheinland-Pfalz, wo der Rhein so ruhig fließt und die Weinberge zum Spazieren einladen. Naja. Hin und wieder trifft man halt auf eine Leiche. Die schöne Landschaft ändert nichts daran, dass ein gewisser Prozentsatz der Mitmenschen in höchstem Grade gefährlich ist für Leib und Leben aller. mehr…

SC DHfK unterliegt im Spitzenspiel trotz Fünf-Tore-Führung

Philipp Weber, SC DHfK Leipzig.
Die große Freude auf Seiten der BBM Bietigheim traf nach dem Spiel am Samstag auf zerknirschte Leipziger Gesichter. Die 28:30-Niederlage schmerzte besonders, da Bietigheim in der Tabelle vorbei zog und den SC DHfK damit vorerst vom dritten Aufstiegsplatz verdrängte. Dabei hatten die Hausherren direkt nach der Pause sogar einen Fünf-Tore Vorsprung heraus gespielt, doch mit drei schnellen Toren in Überzahl wehrten die Gäste die Vorentscheidung ab. mehr…

RB Leipzig auf dem Weg in 2. Liga: "Wir waren ab der ersten Sekunde sehr, sehr motiviert"

Nach dem 1:0 gegen Darmstadt fehlen den Rasenballern noch zwei Siege zum Sprung in die 2. Bundesliga. Lassen die Hessen am Freitag gegen RW Erfurt Federn, könnte mitunter sogar ein Dreier reichen. mehr…

Preview am 8. Mai in den Passage Kinos Leipzig: Die amarcord-DVD „The Book of Madrigals“

Ensemble amarcord.
Sie gehört zu den erfolgreichsten Vokalgruppen aus Leipzig: amarcord. Sie kann sich jetzt schon über den insgesamt sechsten Contemporary A Cappella Recording Award, den sogenannten „A-cappella-Oscar“ freuen. Das Gesangsquintett erhielt die internationale Auszeichnung für die CD „Folks & Tales“ in der Kategorie Best Folk/World Album 2014. Die Preise zählen als höchste Ehrung in diesem Genre und wurden am 11. April auf einer Gala in Boston, USA, verliehen. mehr…

Sachsens Verkehrsunfallbilanz 2013: Leben in der Großstadt ist gerade für Fußgänger gefährlich

Unfall am Leipziger Westplatz.
Jedes Jahr im Frühling, wenn die Verkehrsunfallzahlen des Vorjahres veröffentlicht werden, wundern sich alle ein bisschen. Auch der Innenminister. Und dann orakelt man ein bisschen, um die statistisch erfassten Phänomene zu erklären. Und tut so, als wären sinkende Zahlen das Ergebnis eifrigen Regierens. Das tat Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) diesmal am 8. April. mehr…

1.FC Lok vs. Neustrelitz 3:2 - Lebenszeichen de luxe

Markus Krug, 1.FC Lok Leipzig.
So viel Jubel war zuletzt selten in Probstheida. Fast 2.000 Zuschauer feierten am Samstagnachmittag euphorisch ihre Lok-Elf, die eine drohende Niederlage gegen Tabellenführer Neustrelitz mit zwei Toren kurz vor Ultimo in einen Sieg umbog. Nach einer wenig überzeugenden ersten Halbzeit, hatten sich die Leipziger durch eine kampfstarke und emotionale Schlussphase den Erfolg redlich verdient. Pech im Glück: Auch die direkte Konkurrenz punktete. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog