Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die EEG-Zahlungsströme in Deutschland: Erst ausbremsen, dann jammern

Ralf Julke
Solaranlage in Lüptitz.
Solaranlage in Lüptitz.
Foto: Solverde
Das Schräge an der sächsischen FDP ist: In der Regierung tut sie alles, um den Ausbau erneuerbarer Energie in Sachsen zu bremsen oder ganz zu verhindern. Doch wenn alljährlich der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) seinen Bericht "Erneuerbare Energien und das EEG: Zahlen, Fakten, Grafiken (2013)" vorlegt, dann wird über das (finanzielle) Defizit lamentiert, das Sachsen dadurch erleidet.


Denn die Umlage nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) erfolgt ja nicht irgendwo im luftleeren Raum. Das Geld fließt in jene Bundesländer, in denen Anlagen zur Erzeugung alternativer Energien installiert sind. Die Umlage ist bei den meisten Anlagen höher als der Strompreis auf dem Markt. Aber zahlen müssen die EEG-Umlage alle Stromkunden. Was den logischen Effekt hat, dass die Umlage nicht in alle Bundesländer gleichermaßen fließt - sondern in stärkerem Maße da hin, wo überdurchschnittlich viele Windkraft-, Photovoltaik oder andere Anlagen zur alternativen Energiegewinnung installiert sind.

Das ist nun mal nicht Sachsen.

Auch das ist aus dem Bericht zu ersehen - gerade bei Photovoltaik und Windkraft ist Sachsen eins der Schlusslichter in Deutschland. Jedes Mathematikgenie kann sich selbst ausrechnen, was das dann bedeutet.

Aber Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP Sachsen, sieht jetzt auf einmal eine soziale Dimension.

Für ihn ist Bayern, das bei dieser Umleitung der Zahlungsströme den größten Reibach macht, "Netto-Gewinner": Unterm Strich flossen 2012 insgesamt 1,2 Milliarden Euro aus anderen Bundesländern nach Bayern. Sachsen hingegen war Netto-Zahler: 116 Millionen Euro flossen unterm Strich durch die Umlagen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aus dem Freistaat ab.

Holger Zastrow: "Wieder einmal haben wir es Schwarz auf Weiß: Das EEG funktioniert spätestens nach der 'Energiewende' nicht mehr. Es verteilt Geld von unten nach oben, von den Normalverdienern zu den Ökostromerzeugern, von Ost nach West, von Sachsen nach Bayern. 116 Millionen Euro Kaufkraft gingen in Sachsen verloren, um beispielsweise Solaranlagen auf Villendächern am Starnberger See zu subventionieren. SPD und Grüne, die damals das EEG aus der Taufe gehoben haben und immer noch daran festhalten, müssen jetzt erklären, wie sich das mit der Monstranz 'Gerechtigkeit' vereinbaren lässt, die man so gern vor sich herträgt."

Solaranlage in Lüptitz.
Solaranlage in Lüptitz.
Foto: Solverde

Das ist natürlich nur ein winziger Aspekt bei diesem komplexen Wechselspiel. Vor einem Jahr waren die Verhältnisse noch drastischer, flossen solcherart sogar 150 Millionen Euro aus Sachsen ab. Was nicht daran liegt, dass sich die Verhältnisse wirklich geändert haben. Und es geht auch nicht unbedingt um Kaufkraft, sondern um fehlende Gelder für weitere Investitionen. Denn die meisten Solar- und Windkraftanlagen bauen sich eben nicht irgendwelche reichen Hausbesitzer am Starnberger See, sondern Unternehmen, die großflächig planen und bauen. Und die in Sachsen seit 2009 massiv ausgebremst werden.

Schon ein Blick über die Landesgrenze zeigt, dass Bundesländer und ihre erneuerbare Energiebranche sogar regelrecht profitieren können, wenn sie rechtzeitig in den Ausbau der Wind- und Sonnenparks investiert haben. Das benachbarte Brandenburg gehört zu den Profiteuren der Entwicklung. Hier wurden 2012 satte 408 Millionen Euro mehr an EEG-Umlage ausgezahlt, als über die Stromeinnahmen eingenommen wurden.

Man könnte viel ehrlicher sagen, die Sachsen zahlen für die reichen Brandenburger. Was noch nicht einmal hinkommt. Aber nicht nur Brandenburg gehört zu den Gewinnern bei der EEG-Umlage, sondern auch Sachsen-Anhalt - mit 308 Millionen Euro. Damit liegen beide Länder vor dem deutlich größeren Niedersachsen. Aber sogar Thüringen machte ein kleines Plus von 10 Millionen Euro.

Aber nicht nur die Gesamtsalden hat der BDEW ausgerechnet. Es hat auch grafisch aufbereitet, wie es bei den einzelnen Erzeugerarten aussieht. Und da ist unübersehbar: Während Sachsen bei Windkraft nur ein kleines (aber trotzdem völlig unnötiges) Minus von 19 Millionen Euro hat, ist es bei der Photovoltaik ein Minus von 69 Millionen Euro - und sogar bei der Biomasse gibt es ein Minus von 28 Millionen.

Das Gesamtbild der Zahlungsströme ist durchwachsen. Bayern profitiert vor allem durch das satte Plus bei der Photovoltaik von 1,4 Milliarden Euro. Aber das liegt nicht an den reichen Starnbergern, sondern an der Tatsache, dass sich gerade die beiden Südländer Bayern und Baden-Württemberg am besten für die Gewinnung von Sonnenenergie (zumindest innerhalb Deutschlands) eignen. Das hat man in Bayern sehr wohl erkannt, als die diversen CDU-Regierungen in Baden-Württemberg noch wie närrisch auf die Atomkraft setzten. "Stuttgart 21" ist ja nur die Spitze eines Eisberges politischer Ignoranz.

Der BDEW hat übrigens auch die Karten mit der Sonnenscheindauer mit in den Bericht aufgenommen. Wer genau hinschaut, sieht, das Sachsen von Natur aus eigentlich auch ein Land für Photovoltaik größeren Stils wäre.

Bayern profitiert noch zusätzlich, weil die Sonnenenergie bei der EEG-Umlage am höchsten honoriert wird.

Und nach Bayern sind es die Nordländer von Schleswig-Holstein bis Brandenburg, die vor allem aufgrund der installierten Windkraftleistung profitieren.

Das Ergebnis der ganz speziellen sächsischen Ignoranz ist, dass man sowohl Wind- wie Sonnenkraft ausbremst. Und auch - man schaue in den Entwurf zum Landesentwicklungsplan - die nächsten Jahre ausbremsen will. Solche Pläne lesen auch die in Frage kommenden Investoren. Die sich - wenn dieses Papierwerk zum Beschluss wird - natürlich hüten werden, sich mit der sächsischen Bürokratie anzulegen. Müssen sie ja auch nicht. Sie brauchen nur ein kleines Stück weiter zu gehen - nach Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen - und sie werden mit offenen Armen empfangen.

Ignoranz schafft nur eines: Die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes zu demolieren.

Die Nachricht des BDEW: www.bdew.de/internet.nsf/id/20120206-pi-starkes-gefaelle-bei-eeg-zahlungsstroemen-bestaetigt-sich-de

Die Auswertung zur EEG-Umlage als PDF zum download.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

HC Leipzig vs. Trier 36:26 - Am Anfang hakt's noch

Anne Müller (HC Leipzig).
Am Ende war das Ergebnis standesgemäß: Der HC Leipzig besiegte den Außenseiter aus Trier mit zehn Toren Differenz. Doch vor allem in der ersten Halbzeit wurde deutlich, dass es im HCL-Gefüge hier und da noch ziemlich hakt. Die wichtigste Frage: Können die Fehler in der am Wochenende anstehenden Champions-League-Qualifikation abgestellt werden? Die Verletzungssorgen sind indes noch größer geworden, denn Kaya Diehl fällt wegen einer Sprunggelenksverletzung zwei Monate aus. mehr…

Befragung Leipziger Unternehmen 2014: Die Hälfte der Unternehmen hat Probleme, Innovationen umzusetzen

Wie kann Leipzig seine kleinteilige Wirtschaft fördern?
Die Leipziger Wirtschaftsförderung führte im Frühjahr 2014 eine Unternehmensbefragung bei rund 3.500 Betrieben der Stadt durch. Wollte sie zumindest. Aber von den versandten 3.500 Fragebögen bekam sie nur 605 zurück. Das entspricht zwar einer Rücklaufquote von 17,5 Prozent. Aber in Leipzig gibt es über 40.000 registrierte Unternehmen. Und so ist auch diese Befragung mit Vorsicht zu genießen. Auch aus einem anderen Grund. mehr…

Heute letzte Anmelde-Möglichkeit: Der 2. Leipziger Fotomarathon unter dem Motto „Leipziger Allerlei“

2. Leipziger Fotomarathon.
Am Samstag, 27. September, findet der 2. Leipziger Fotomarathon statt. Nach der erfolgreichen Premiere im Herbst 2013 (über 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland), plant und organisiert das Team um den Leipziger Fotografen und Bildermacher, sowie Projektleiter Corwin von Kuhwede mit großer Unterstützung von Partnern und Sponsoren die zweite Auflage des ganz besonderen Foto-Events für Leipzig. mehr…

Am heutigen Freitag wieder stadtweit: PARK(ing) Day in Leipzig

PARK(ing) Day in Leipzig.
Unter diesem Motto werden am Freitag, 19. September, in über 160 Städten weltweit Pkw-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen. PARKs, temporär umgestaltete Parklücken, laden zum Verweilen ein. In diesen Lücken entsteht Raum für Kommunikation und Muße. Die Idee des PARK(ing) Day kommt aus San Francisco. Die Initiatoren appellieren an Stadtplaner und Verkehrspolitiker, kurze Wege zwischen Wohnen, Arbeiten, Versorgung und Freizeit zu ermöglichen. mehr…

Hand auf‘s Herz: Woche der Wiederbelebung wirbt für beherztes Eingreifen und startet am 22. September

Hand auf‘s Herz.
Am Montag, 22. September, startet auch in Leipzig die bundesweite Aktionswoche zur Wiederbelebung, mit der mehr Menschen motiviert werden sollen, im Ernstfall Erste Hilfe zu leisten und Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen. Viele Partner werben dafür gemeinsam mit Informationsständen, Übungsstunden in Schulen und einem großen Aktionstag am UKL. mehr…

Am 20. und 21. September: 8. Fischerfest lockt an den Markkleeberger See

Markkleeberger See.
Bereits zum achten Mal wird am Wochenende, 20. und 21. September, an der Uferpromenade des Markkleeberger Sees zu einem Fischerfest eingeladen, das die Wermsdorf Fisch GmbH und der Anglerverband Leipzig e.V. gemeinsam organisieren. Im Mittelpunkt dieses Volksfestes, zu dem allein vor Jahresfrist fast 10.000 interessierte Besucher gekommen sind, steht natürlich der Fisch. mehr…

Bauarbeiten in Leutzsch: Barnecker Steg wird instand gesetzt

Baustelle
Der Barnecker Steg, der als Fußgänger-Überweg zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße und Heinrich-Heine-Straße die Eisenbahngleise überspannt, ist vom 29. September bis Ende Oktober gesperrt, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Während dieser Zeit wird die rutschhemmende Beschichtung der Betonstufen und der Zwischenpodeste erneuert. mehr…

Klassik-Preis fürs Leipziger Gewandhaus: Brahms-Einspielungen des Gewandhausorchesters werden „Aufnahme des Jahres“

Riccardo Chailly und Gewandhausorchester: Brahms "Sinfonien".
Wie die Jury heute beim Festakt zur Verleihung der Gramophone Classical Music Awards bekanntgab, wurde die Gesamteinspielung der Brahms-Sinfonien durch das Gewandhausorchester zur „Aufnahme des Jahres 2014“ gekürt. Die „Aufnahme des Jahres“ wird aus den Monatsauszeichnungen („Record of the Month“) des Gramophone Magazines gewählt. mehr…

Am 23. September: "Sinnenlust und bacchantische Freuden" im Haus des Buches

Am Dienstag, 23. September, um 19:30 Uhr lädt der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V. ins Haus des Buches (Literaturcafé, Gerichtsweg 28) zu Lesung und Musik mit Günter Gentsch und Erik Manouz unterm Motto "Sinnenlust und bacchantische Freuden". Die Moderation übernimmt Christoph Sorger. mehr…

Am 23. September: Bürgersprechstunde des OBM im Ortsteil Dölitz-Dösen

Oberbürgermeister Burkhard Jung möchte sich am Dienstag, 23. September, vor Ort über Entwicklungen und Probleme sowie über die Anliegen und Lösungsvorschläge der Bürgerinnen und Bürger im Ortsteil Dölitz-Dösen informieren. Zu Beginn der Sprechstunde wird ein Rundgang in der Bildungsstätte Raschwitzer Straße 15 der DPFA Akademiegruppe GmbH erfolgen. Hier findet anschließend auch die Sprechstunde statt. mehr…

plan b: Gruppe SUM feiert 40. Geburtstag

SUM II Jazzgesellschaft Leipzig.
„Wer nicht frei reden durfte, aber dennoch aktiv sein wollte, für den war Jazz in der DDR eine echte Alternative. Jazz machte Spaß und versammelte sympathische Leute, unangepasste und kritische Geister. Wir konnten improvisieren und ausprobieren, was uns gefiel. Kein Wunder“, so der Bandgründer und Pianist Reinhard Bohse, „dass im September 1989 auf der Bühne der Jazztage nicht nur toll gejazzt, sondern auch schon Aufsehen erregend frei gesprochen wurde.“ mehr…

Hans von Sternbergs Reise nach Jerusalem: Finissage der Ausstellung „Umsonst ist der Tod“ am 21. September

Ausstellung: Umsonst ist der Tod.
Endspurt für „Umsonst ist der Tod – Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Revolution“: Am Sonntag, 21. September, wird die Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum (Böttchergässchen 3) mit einer Finissage beendet. Zu den großen Leistungen dieser Ausstellung gehört, dass sie unscheinbare Dokumente ans Tageslicht bringt und zu großen Geschichten miteinander verbindet: zum Beispiel ein mittelalterliches Angebot für eine Pauschalreise und ein darauf bezogener Erlebnisbericht. mehr…

Nashorn auf Reisen: Nashornbulle Ndugu hat's aus Leipzig mal kurz nach Hannover verschlagen

Ndugu und Nandi.
Für den Nashornbullen Ndugu aus dem Leipziger Zoo hieß es am Mittwoch, 17. September, Abschied nehmen: Das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis michaeli) hat den Zoo Leipzig am Vormittag Richtung Hannover verlassen, wo es fortan gemeinsam mit zwei Nashornkühen leben wird. mehr…

Wenn es um Macht geht im Urwald: Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen

Zwei Schimpansenmännchen fliehen schreiend vor einem Angreifer.
Es gibt Forschungsergebnisse, die zu denken geben. Ein solches haben jetzt Leipziger Schimpansen-Forscher in Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Ländern vorgelegt: "Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen", heißt die Meldung dazu aus dem Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Die Forscher sind in ihrer Interpretation recht zurückhaltend: "Auseinandersetzungen mit Todesfolge unter frei lebenden Schimpansen und Bonobos sind Anpassungen an die Umwelt und nicht Folge menschlicher Einflüsse." mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Tillichs kopflose Ministerien nicht handlungsfähig – neben Koalitionsverhandlungen Gegenwart nicht vergessen

Zum derzeitigen personellen Zustand der sächsischen Staatsregierung merkt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Landtag, kritisch an: Herr Tillich hat nicht nur einen Regierungsauftrag für die Zukunft nach Ende der Koalitionsverhandlungen, wann und mit wem auch immer. Der Ministerpräsident hat auch eine Verpflichtung zum ordentlichen Regieren in der Gegenwart. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt