Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Leipzigs Musikszene
Kiss, Herbert Grönemeyer, Madonna, Queen, ... kennt man ja. Aber hat Leipzig eine eigene Musikszene wie Hamburg und Berlin? Brummt in den Musikmagazinen die Musik aus Leipzig in allerhöchsten Tönen? Wohl eher nicht. Doch das soll nicht heißen, dass Musiker in Leipzig weniger qualitätsvoll tönen wie anderswo. Sie werden nur nicht beachtet und wahrgenommen. Es gibt auch in der Messestadt viel zu entdecken. Die L-IZ war in Proberäumen, Clubs und Festivals unterwegs und hat so manche Geschichte hervorgeholt. Leipzigs Musikszene ist bunt und quirlig, so das Fazit.
Zur Startseite des Dossiers

Kein Bock auf Nazis: Tim Brenner über problematische Strömungen in den Musikszenen

Daniel Thalheim
Motiv: Initiative "Kein Bock auf Nazis"
"Kein Bock auf Nazis" ist eine Initiative, welche am Samstag, 14. April 2012 in Leipzig ein "Rock-Gegen-Rechts"-Konzert im Kulturzentrum Anker veranstaltet. Warum das Engagement gegen Rechts schon in den Musikszenen beginnen sollte, erzählt Tim Brenner, Sprecher der Initiative. Über die Gefahr, die Augen geschlossen zu halten.

Wann fingen Sie mit "Kein Bock auf Nazis" an und was waren Ihre Beweggründe?

Die Kampagne startet 2006 mit der ersten kostenlosen DVD mit den Toten Hosen, Ärzte, Donots, Wir Sind Helden und weiteren Bands. Ziel von "Kein Bock Auf Nazis" ist es, Jugendlichen Mut zu machen, sich gegen rechte Tendenzen in ihrem Umfeld stark zu machen und eine nicht-rechte Jugendkultur zu fördern. Außerdem steht unser Team Jugendlichen, die Projekte gegen Rechts starten wollen, mit Rat und Tat zur Seite. Jede Woche werden dutzende Mails von Schülerinnen und Schülern beantwortet.

Finanziert wird das ehrenamtliche Projekt ausschließlich aus privaten Mitteln und Spenden von über 25 Sponsoren, unter anderem von IG-Metall, GEW, Ver.di, Attac, DGB-Jugend, Jusos und der Rosa Luxemburg Stiftung.

Sie schreiben, gerade in Sachsen und in Leipzig gibt es ein Nazi-Problem. Wie macht sich das bemerkbar und wo sind Ihrer Meinung nach Gefahren von Unterwanderungen?

Grundsätzlich bleibt Rechtsextremismus in Deutschland natürlich ein gesamtgesellschaftliches Problem, dass sich nicht auf bestimmte Regionen eingrenzen lässt. Trotzdem ist klar, dass es in der Region in und um Leipzig eine gut organisierte, militante Neonaziszene gibt. Die hiesige Nazigruppierung "Freies Netz" ist beispielsweise ein Nachfolger des "Thüringer Heimatschutzes" aus dem die Rechtsterroristen des NSU hervorgingen. Dazu gehören auch Nazistrukturen wie das Zentrum in der Odermannstraße.

Trauriger Höhepunkt rechter Gewalt in Leipzig war sicherlich der Mord an Kamal Kilade 2010 und zuletzt der Angriff auf die Besucher des Ska-Konzertes in Delitzsch. Eines der Opfer wird hier möglicherweise ein Augenlicht verlieren.

Unterstützer der Initiative "Kein Bock auf Nazis": Bela B. (Die Ärzte)
Unterstützer der Initiative "Kein Bock auf Nazis": Bela B. (Die Ärzte)
Foto: Initiative "Kein Bock auf Nazis"
In der letzten Zeit war auch das Thema Neofolk ganz groß im Gespräch. Was ist aus Ihrer Sicht an Ergebnissen vorhanden, die untermauern, dass die Szene von Rechts unterwandert wird?

Die Neonazi-Szene hat sich in den vergangenen Jahren komplett gewandelt. Skinheads in Bomberjacke und Springerstiefeln sucht man inzwischen meist vergeblich. Mit dem Style der Szene, hat sich auch die Musik verändert. Durch die "Autonomen Nationalisten" gab es eine Modernisierung, die es den Neonazis ermöglicht hat auch andere Musikstile als Rechtsrock für sich zu beanspruchen. Inzwischen gibt es fast jeden Musikstil auch in einer rechtsextremen Version, egal ob Metal, Hip Hop oder Techno.

Bei Neofolk sehen wir, dass dort immer mehr Rechtsextremisten versuchen langsam in die Szene einzusickern. Was fehlt ist leider oft das Problembewusstsein bei den nicht-rechten Neofolkfans. Teile der Neofolk- und Gothic-Szene verehren Beispiels eindeutig rechte Bands wie Death in June*, obwohl sie wissen, dass es sich um Rechtsextremisten handelt. Das öffnet dem rechten Spektrum natürlich Tür und Tor.

Wie sieht es mit der Metal- und Hip-Hop-Szene aus?

Auch dort gibt es Versuche die Szene zu unterwandern. Gerade was den Hip Hop-Bereich angeht, sind die musikalischen Experimente der Naziszene bislang aber zum Glück ziemlich diletantisch. Vieles davon kann man sich kaum ernsthaft anhören.

Gerade im Metal gibt es Gruppen, die offen rechtes Gedankengut propagieren, vor allem aus der Ukraine, aus dem Baltikum und Frankreich stammen.

Mehr zum Thema:

Zeichen gegen Rechts: "Kein Bock Auf Nazis" kommt als Konzert nach Leipzig
"Kein Bock auf Nazis" möchte Deutschlands größte ...

Verborgen unter Runen: Ist Death in June eine rechte Band oder was ganz anderes?
Seit 30 Jahren düstert ein britischer Künstler ...

Welches Bild hinterlässt die Metalszene samt Medien im Umgang mit Rechts?


Es wird generell viel zu unkritisch mit dem Thema umgegangen. Das fängt schon damit an, dass der NPD-Abgeordnete Jürgen Gansel regelmäßig ganz unbehelligt zum Wave-Gotik-Treffen nach Leipzig kommt, ohne dass der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch macht und ihn rausschmeißt. Wir denken es ist wichtig öfter mal genauer hinzuschauen bei fragwürdigen Bands und dann konkret zu handeln und die Gruppe auszuschließen, anstatt zu hoffen, dass sich das Problem durch Ignorieren von selbst löst.

Wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen im Umgang mit Fans der betroffenen Musikrichtungen?

Bei ganz vielen Leuten bekommen wir positives Feedback. Dazu gehören auch immer wieder klärende Diskussionen und Auseinandersetzungen in den Szenen. Manche Musikfans wehren jegliche Kritik aber auch kategorisch ab. Insgesamt ist es aber gut zu sehen, dass sich in jeder jugendkulturellen Szene engagierte Menschen finden, die das Thema aufgreifen und nicht locker lassen.

Gibt es Unterstützung seitens der Behörden für Ihre Initiative?

Nein.

Dann viel Erfolg bei Ihrem Konzert.

"Kein Bock auf Nazis" am 14. April 2012 mit ZSK, FAHNENFLUCHT, BENZIN, ATLAS LOSING GRIP, RADIO HAVANNA im Anker. Offizieller Start ist 18:30 Uhr.

Der Videotrailer zum Festival
Trailer Kein Bock auf Nazis

Zur Internetseite der Initiative
keinbockaufnazis.de

* Tim Brenner bezieht sich auf die Einschätzung des bayrischen Verfassungsschutzberichts, der im Wortlaut folgendermaßen formuliert ist: Innerhalb der „Schwarzen Szene“ bzw. „Grufti-Szene“ haben Anhänger der Musik-Szene Neofolk (etwa „neue Volksmusik“) eine Vorliebe für Uniformen mit faschistischem oder nationalsozialistischem Hintergrund. Durch ihren Hang zur nordischen Mythologie und Mystik sind durch das NS-Regime vereinnahmte Runen in der Szene weit verbreitet.

Dass Neofolk-Bands und ihre Anhänger vorbelastete Symbole offen zur Schau stellen, macht die Szene für Rechtsextremisten interessant und empfänglich. Beispielsweise verwendet die für die Szene bedeutende Band Death in June einen SS-Totenkopf als Symbol und bezieht sich mit ihrem Namen auf den Tod des SA-Chefs Ernst Röhm.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Papiereinsparprojekt der Leipziger Verwaltung: Eigentlich fehlen die nötigen Zahlen

Weniger Papierverbrauch: Neues Rathaus und Stadthaus.
Es ist eines der Uralt-Projekte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: die Verwaltung zum sparsamen Umgang mit Ressourcen zu bringen. Zum Beispiel beim Papierverbrauch. Ein recht aktuelles Thema, wenn man bedenkt, wie auch deutsche Verwaltungen und Regierungen noch vor zehn Jahren vom "papierlosen Büro" und "vollelektronischer Verwaltungsarbeit" geschwärmt haben. Aber nicht mal den Verbrauch von Papier kann man in Leipzig messen, teilt Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller nun mit. mehr…

Svanto Pääbos Team legt nach: Anteile von Neandertaler-DNA auch im Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen

Svante Pääbo (links) und Nikolay Peristov im Gespräch über den Fund aus Ust'-Ishim.
Ein Forscherteam unter der Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat das Gesamtgenom eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Westsibirien entziffert und mit dem Erbgut von später in Europa und Asien lebenden Menschen verglichen. Dabei zeigte sich, dass dieser Mann zu einer Zeit lebte, als die Vorfahren heute lebender Europäer und Asiaten gerade begannen, sich getrennt voneinander weiterzuentwickeln. mehr…

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Hannes' Frau Kiki (Julia Koschitz) fällt Abschied nehmen schwer.
Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Es muss was Wunderbares sein: Premiere des Singspiels "Im Weißen Rössl" in der Musikalischen Komödie

Im Weißen Rössl.
Am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr feiert das Singspiel „Im Weißen Rössl“ Premiere in der Musikalischen Komödie. Für die Neuproduktion dieses revueartigen Klassikers zeichnet der Oberspielleiter des Hauses Volker Vogel verantwortlich, der auch in der Rolle des Giesecke auf der Bühne stehen wird. Das Bühnen- und Kostümbild gestaltet Alexander Mudlagck, die musikalische Leitung übernimmt der erste Kapellmeister Tobias Engeli. mehr…

Homophobe Gesänge: RB Leipzig möchte beteiligten Fans Stadionverbot erteilen

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende wird die Gangart mit den eigenen "Problemfans" härter. RB Leipzig kündigte am Mittwoch während der turnusmäßigen Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel (Freitag/18:30 Uhr) an, hart durchgreifen zu wollen. mehr…

Umfrage der DAK zeigt: Mehrheit der Bundesbürger hat die Nase voll von der Zeitumstellung

Uhr am Neuen Rathaus.
Am letzten Oktoberwochenende ist es wieder soweit: Die Uhren werden am kommenden Sonntagmorgen, dem 26. Oktober, um eine Stunde zurückgestellt. Aber nur noch 27 Prozent der Deutschen halten die Zeitumstellung für sinnvoll. Die große Mehrheit (71 Prozent) spricht sich für eine Abschaffung aus. Das ergab eine bundesweite und repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Überraschend dabei: Knapp 60 Prozent der Umstellungsgegner möchten die Sommerzeit als ganzjährige Zeit. mehr…

Private Garagen auf Grund der Stadt Leipzig: Nutzungsentgelte sollen auf mindestens 240 Euro pro Jahr steigen

Leipziger Garagenlandschaft.
Zahlreiche städtische Grundstücke sind mit Garagen bebaut. Wirklich viel hat die Stadt nicht davon. Seit 1997 liegt das Nutzungsentgelt für die meisten Garagennutzer bei 240 DM, heute also 122,71 Euro. Schon 1997 hatte der Stadtrat auch beschlossen, dass die Ortsüblichkeit des Entgeltes "nach Ablauf einer angemessenen Frist" überprüft werden sollte. Aber das fiel der Stadt erst 2007 wieder ein. Und die Prüfergebnisse liegen auch erst seit Februar 2013 vor. 6 Jahre - Schneckentempo ist nichts dagegen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog