Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Leipzigs Musikszene
Kiss, Herbert Grönemeyer, Madonna, Queen, ... kennt man ja. Aber hat Leipzig eine eigene Musikszene wie Hamburg und Berlin? Brummt in den Musikmagazinen die Musik aus Leipzig in allerhöchsten Tönen? Wohl eher nicht. Doch das soll nicht heißen, dass Musiker in Leipzig weniger qualitätsvoll tönen wie anderswo. Sie werden nur nicht beachtet und wahrgenommen. Es gibt auch in der Messestadt viel zu entdecken. Die L-IZ war in Proberäumen, Clubs und Festivals unterwegs und hat so manche Geschichte hervorgeholt. Leipzigs Musikszene ist bunt und quirlig, so das Fazit.
Zur Startseite des Dossiers

Kein Bock auf Nazis: Tim Brenner über problematische Strömungen in den Musikszenen

Daniel Thalheim
Motiv: Initiative "Kein Bock auf Nazis"
"Kein Bock auf Nazis" ist eine Initiative, welche am Samstag, 14. April 2012 in Leipzig ein "Rock-Gegen-Rechts"-Konzert im Kulturzentrum Anker veranstaltet. Warum das Engagement gegen Rechts schon in den Musikszenen beginnen sollte, erzählt Tim Brenner, Sprecher der Initiative. Über die Gefahr, die Augen geschlossen zu halten.

Wann fingen Sie mit "Kein Bock auf Nazis" an und was waren Ihre Beweggründe?

Die Kampagne startet 2006 mit der ersten kostenlosen DVD mit den Toten Hosen, Ärzte, Donots, Wir Sind Helden und weiteren Bands. Ziel von "Kein Bock Auf Nazis" ist es, Jugendlichen Mut zu machen, sich gegen rechte Tendenzen in ihrem Umfeld stark zu machen und eine nicht-rechte Jugendkultur zu fördern. Außerdem steht unser Team Jugendlichen, die Projekte gegen Rechts starten wollen, mit Rat und Tat zur Seite. Jede Woche werden dutzende Mails von Schülerinnen und Schülern beantwortet.

Finanziert wird das ehrenamtliche Projekt ausschließlich aus privaten Mitteln und Spenden von über 25 Sponsoren, unter anderem von IG-Metall, GEW, Ver.di, Attac, DGB-Jugend, Jusos und der Rosa Luxemburg Stiftung.

Sie schreiben, gerade in Sachsen und in Leipzig gibt es ein Nazi-Problem. Wie macht sich das bemerkbar und wo sind Ihrer Meinung nach Gefahren von Unterwanderungen?

Grundsätzlich bleibt Rechtsextremismus in Deutschland natürlich ein gesamtgesellschaftliches Problem, dass sich nicht auf bestimmte Regionen eingrenzen lässt. Trotzdem ist klar, dass es in der Region in und um Leipzig eine gut organisierte, militante Neonaziszene gibt. Die hiesige Nazigruppierung "Freies Netz" ist beispielsweise ein Nachfolger des "Thüringer Heimatschutzes" aus dem die Rechtsterroristen des NSU hervorgingen. Dazu gehören auch Nazistrukturen wie das Zentrum in der Odermannstraße.

Trauriger Höhepunkt rechter Gewalt in Leipzig war sicherlich der Mord an Kamal Kilade 2010 und zuletzt der Angriff auf die Besucher des Ska-Konzertes in Delitzsch. Eines der Opfer wird hier möglicherweise ein Augenlicht verlieren.

Unterstützer der Initiative "Kein Bock auf Nazis": Bela B. (Die Ärzte)
Unterstützer der Initiative "Kein Bock auf Nazis": Bela B. (Die Ärzte)
Foto: Initiative "Kein Bock auf Nazis"
In der letzten Zeit war auch das Thema Neofolk ganz groß im Gespräch. Was ist aus Ihrer Sicht an Ergebnissen vorhanden, die untermauern, dass die Szene von Rechts unterwandert wird?

Die Neonazi-Szene hat sich in den vergangenen Jahren komplett gewandelt. Skinheads in Bomberjacke und Springerstiefeln sucht man inzwischen meist vergeblich. Mit dem Style der Szene, hat sich auch die Musik verändert. Durch die "Autonomen Nationalisten" gab es eine Modernisierung, die es den Neonazis ermöglicht hat auch andere Musikstile als Rechtsrock für sich zu beanspruchen. Inzwischen gibt es fast jeden Musikstil auch in einer rechtsextremen Version, egal ob Metal, Hip Hop oder Techno.

Bei Neofolk sehen wir, dass dort immer mehr Rechtsextremisten versuchen langsam in die Szene einzusickern. Was fehlt ist leider oft das Problembewusstsein bei den nicht-rechten Neofolkfans. Teile der Neofolk- und Gothic-Szene verehren Beispiels eindeutig rechte Bands wie Death in June*, obwohl sie wissen, dass es sich um Rechtsextremisten handelt. Das öffnet dem rechten Spektrum natürlich Tür und Tor.

Wie sieht es mit der Metal- und Hip-Hop-Szene aus?

Auch dort gibt es Versuche die Szene zu unterwandern. Gerade was den Hip Hop-Bereich angeht, sind die musikalischen Experimente der Naziszene bislang aber zum Glück ziemlich diletantisch. Vieles davon kann man sich kaum ernsthaft anhören.

Gerade im Metal gibt es Gruppen, die offen rechtes Gedankengut propagieren, vor allem aus der Ukraine, aus dem Baltikum und Frankreich stammen.

Mehr zum Thema:

Zeichen gegen Rechts: "Kein Bock Auf Nazis" kommt als Konzert nach Leipzig
"Kein Bock auf Nazis" möchte Deutschlands größte ...

Verborgen unter Runen: Ist Death in June eine rechte Band oder was ganz anderes?
Seit 30 Jahren düstert ein britischer Künstler ...

Welches Bild hinterlässt die Metalszene samt Medien im Umgang mit Rechts?


Es wird generell viel zu unkritisch mit dem Thema umgegangen. Das fängt schon damit an, dass der NPD-Abgeordnete Jürgen Gansel regelmäßig ganz unbehelligt zum Wave-Gotik-Treffen nach Leipzig kommt, ohne dass der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch macht und ihn rausschmeißt. Wir denken es ist wichtig öfter mal genauer hinzuschauen bei fragwürdigen Bands und dann konkret zu handeln und die Gruppe auszuschließen, anstatt zu hoffen, dass sich das Problem durch Ignorieren von selbst löst.

Wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen im Umgang mit Fans der betroffenen Musikrichtungen?

Bei ganz vielen Leuten bekommen wir positives Feedback. Dazu gehören auch immer wieder klärende Diskussionen und Auseinandersetzungen in den Szenen. Manche Musikfans wehren jegliche Kritik aber auch kategorisch ab. Insgesamt ist es aber gut zu sehen, dass sich in jeder jugendkulturellen Szene engagierte Menschen finden, die das Thema aufgreifen und nicht locker lassen.

Gibt es Unterstützung seitens der Behörden für Ihre Initiative?

Nein.

Dann viel Erfolg bei Ihrem Konzert.

"Kein Bock auf Nazis" am 14. April 2012 mit ZSK, FAHNENFLUCHT, BENZIN, ATLAS LOSING GRIP, RADIO HAVANNA im Anker. Offizieller Start ist 18:30 Uhr.

Der Videotrailer zum Festival
Trailer Kein Bock auf Nazis

Zur Internetseite der Initiative
keinbockaufnazis.de

* Tim Brenner bezieht sich auf die Einschätzung des bayrischen Verfassungsschutzberichts, der im Wortlaut folgendermaßen formuliert ist: Innerhalb der „Schwarzen Szene“ bzw. „Grufti-Szene“ haben Anhänger der Musik-Szene Neofolk (etwa „neue Volksmusik“) eine Vorliebe für Uniformen mit faschistischem oder nationalsozialistischem Hintergrund. Durch ihren Hang zur nordischen Mythologie und Mystik sind durch das NS-Regime vereinnahmte Runen in der Szene weit verbreitet.

Dass Neofolk-Bands und ihre Anhänger vorbelastete Symbole offen zur Schau stellen, macht die Szene für Rechtsextremisten interessant und empfänglich. Beispielsweise verwendet die für die Szene bedeutende Band Death in June einen SS-Totenkopf als Symbol und bezieht sich mit ihrem Namen auf den Tod des SA-Chefs Ernst Röhm.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipzig im Jahr 1914: Hochwasser in Leipzig

Der Luna-Park 1914, im Hintergrund die Gebirgsszeneriebahn.
Nach der langen Hitzewelle kommt nun der Regen. Hochwasser bedroht die Bauarbeiten am Elsterbecken. Derweil ist große „Ball-Zeit“ in unserem Vorkriegs-Leipzig, wo auch vor den Ernsten Bibelforschern gewarnt wird. mehr…

Sabine Friedel (SPD) zur Polizeireform: "Halten den Stellenabbau für zu weit gehend"

Sabine Friedel
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Diesmal mit Sabine Friedel, Sprecherin für Innen- und Rechtspolitik der SPD-Fraktion, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Wolf-Dietrich Rost, Landtagsabgeordneter der CDU

Landtagsabgeordneter Wolf-Dietrich Rost.
Der 62-jährige gelernte Tischler und Ingenieur für Holztechnik Wolf-Dietrich Rost gehört zu den Urgesteinen der Leipziger Politik. 1990 zog er für die DSU in den Leipziger Stadtrat ein, wechselte 1999 zur CDU und zog 2009 für die CDU in den Landtag ein, wo er seitdem sportpolitischer Sprecher der Fraktion ist. Sein Stadtratsmandat in Leipzig geht mit der aktuellen Wahlperiode zu Ende. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Legislatur im Landtag. mehr…

Polizeibericht: Molotowcocktail in Grünau, Diebe geschnappt, Brand beim SV Mölkau

In Grünau warf ein Unbekannter einen Molotowcocktail in ein angekipptes Fenster +++ Auf dem Sportplatz des „SV Mölkau 04 e.V.“ zündeten Unbekannte einen Holzunterstand an +++ Diebe entwendeten auf der Baustelle in der Gröpplerstraße Spundwände – weit sind sie jedoch nicht gekommen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 27-Jähriger seit März verschwunden

Seit dem 3. März 2014 wird der 27-jährige Philipp Augello vermisst. Zuletzt wohnte er im Leipziger Stadtteil Gohlis. Seit März gibt es keinen Kontakt zu Angehörigen oder Verwandten. Er hat nirgendwo einen Hinweis oder einen Grund für sein Verschwinden genannt. Der Polizei liegen aufgrund ihrer Ermittlungen Hinweise vor, dass sich Herr Augello im gesamten Bundesgebiet aufhalten könnte. Daher wird um Steuerung der Medieninformation innerhalb der gesamten Bundesrepublik gebeten. mehr…

Leutzscher Füchse: Neue Bundesliga-Saison mit echtem Abstiegskampf

Kathrin Mühlbach, LTTV Leutzscher Füchse.
Zwei Jahre lang spielen die Frauen des LTTV Leutzscher Füchse nun schon in der 1. Tischtennis-Bundesliga. Über den Abstieg mussten sie sich nie Gedanken machen, da die Liga nur aus acht Teams bestand und es deshalb keine Absteiger gab. Das wird in der bevorstehenden Saison anders, weil zwei neue Vereine für das Oberhaus gemeldet haben. Für die Leipziger geht es damit erstmal in einen echten Abstiegskampf. mehr…

Nach zwei Wochen Rektoratsbesetzung: Studierende üben massive Kritik am Rektorat

Rektoratsbesetzer mit Pussy-Riot-Masken in Aktion.
Nach zwei Wochen direktem Protest im Rektorat der Universität Leipzig, informierten die RektorarsbesetzerInnen am Freitagmorgen, 11 Uhr, in einer Pressekonferenz über die Besetzung und über die Gespräche mit den beiden Prorektoren Prof. Dr. Thomas Lenk und Prof. Dr. Thomas Hofsäss. Am Montag, 14. Juli, hatte eine Gruppe Studierender das Rektorat der Universität Leipzig besetzt. Grund waren die angekündigten Stellenstreichungen und Institutsschließungen. mehr…

BSG Chemie: Schritt für Schritt zur schönen Spielstätte

www.alfred-kunze-sportpark.de
Mit Arbeitseinsätzen am Freitag und Samstag läutet die BSG Chemie die Ära ihrer nun alleinigen Nutzung des Alfred-Kunze-Sportparks ein. "Kurzfristig steht die Herstellung eines der Sportstätte würdigen Zustandes im Vordergrund; mittel- und langfristig die Sanierung weiterer Teile des AKS.", teilte der Verein diese Woche mit. mehr…

Wohnungspolitische Stunde kommt: Aber wohl erst, wenn 2015 das wohnungpolitische Konzept für Leipzig vorliegt

Wohnungspolitik wird spätestens 2015 zum Megathema in Leipzig.
So langsam scheint sich am Horizont ein neues Problem für Leipzig zusammenzubrauen: der knapper werdende Wohnraum im Zusammenhang mit dem verstärkten Bevölkerungswachstum. Für die Linksfraktion war das im April Anlass, einen Antrag zu schreiben, damit sich der Stadtrat mit dem Thema auch einmal in einer wohnungspolitischen Stunde beschäftigen kann. Jetzt liegt der Standpunkt der Verwaltung vor, der empfiehlt, das Ganze um ein Jahr zu vertagen. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzigern gelingt das einzige Gegentor gegen den Weltmeister aus Australien

Nao-Roboter der HTWK Leipzig beim Angriff.
Das ist ein bisschen so einst bei Rudi Völler: Ein zweiter Platz ist auch ein Erfolg. Vor allem, wenn man ihn in einer stärker werdenden Konkurrenz erringt. Denn eins ist Fakt: Roboter werden im Fußballspielen immer besser. Und die besten Roboter-Fußballer kommen derzeit aus Australien. Da war am Donnerstag ein zweiter Platz für das Team der HTWK Leipzig ein echter Erfolg. mehr…

Leipziger Spezialist zur Hepatitis: Selbstschutz vor der gefährlichen Leberentzündung ist möglich

In der Liebigstraße 20 hat auch die Hepatologie der Uniklinik ihren Sitz.
An Hepatitis sterben in Europa mehr Menschen als an AIDS. Darauf macht Prof. Dr. Thomas Berg, Leiter der Hepatologie am Universitätsklinikum Leipzig, mit Blick auf den Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli aufmerksam. Zwar gibt es jetzt neue Medikamente, die Patienten mit Hepatitis B und C sehr gut helfen können. Da aber die Dunkelziffer der mit dem Hepatitisvirus infizierten Menschen sehr hoch ist, kommen die neuen Behandlungsmöglichkeiten nur für einen Bruchteil aller Patienten zum Einsatz. mehr…

Grünen-Anfrage zur Klassenbildung im neuen Schuljahr: Das Chaos geht am 1. September weiter

Sachsen versucht seine Schulen ohne Personalreserve zu fahren.
Es ist tatsächlich so, wie es viele Eltern schon vermuteten: Sachsens Kultusministerium hat es fertig gebracht, dass auch zum Schuljahresende 2013/2014 die Klassenbildungen zum Schuljahresbeginn im September nicht beendet sind. Das war am 20. Juni, als die Landtagsabgeordnete Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) ihre Anfrage stellte, durchaus noch offen. Aber vier Wochen später hat sich daran nichts geändert. mehr…

Am 28. Juli: Feierliche Klänge an Bachs 264. Todestag

KOnzertgäste am Grab von J. S. Bach in der Thomaskirche Leipzig.
Am Montag, 28. Juli, findet um 19 Uhr im Rahmen des MDR Musiksommers in der Thomaskirche Leipzig ein Konzert zu Johann Sebastian Bachs 264. Todestag statt. Auf dem Programm stehen, neben Auszügen aus J. S. Bachs Musikalischem Opfer, BWV 1079 in der Einrichtung von G. Ziebarth, Motetten von Johann Christoph Bach, Johann Christian Bach und Johann Michael Bach. mehr…

Verbraucherzentrale Energieberatung: Klimageräte sind für zu Hause meist keine optimale Lösung

Hohe Sommertemperaturen können in den eigenen vier Wänden schnell zur Belastungsprobe werden. Bei intensiver Sonneneinstrahlung kann die Innentemperatur auf über 35 Grad steigen. Spätestens dann locken viele Bau- und Elektromärkte mit Raumklimageräten zu niedrigen Preisen. mehr…

Sanierung des Mendebrunnens: Die Fertigstellung verzögert sich

Der Mendebrunnen - hier vor Beginn der Sanierungsarbeiten.
Das Wetter ist schuld. Es ist zu nass. Die Sanierung des Mendebrunnens kann leider nicht, wie geplant, bis zum 1. August abgeschlossen werden, teilt das Amt für Stadtgrün und Gewässer mit. Der Grund ist ein bautechnisches Problem: Um das Abdichtungssystem im oberen Brunnenbecken einbauen zu können, muss der Estrich dieses Beckens bis zu einem Wassergehalt von unter fünf Prozent getrocknet sein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog