Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Leipzigs Musikszene
Kiss, Herbert Grönemeyer, Madonna, Queen, ... kennt man ja. Aber hat Leipzig eine eigene Musikszene wie Hamburg und Berlin? Brummt in den Musikmagazinen die Musik aus Leipzig in allerhöchsten Tönen? Wohl eher nicht. Doch das soll nicht heißen, dass Musiker in Leipzig weniger qualitätsvoll tönen wie anderswo. Sie werden nur nicht beachtet und wahrgenommen. Es gibt auch in der Messestadt viel zu entdecken. Die L-IZ war in Proberäumen, Clubs und Festivals unterwegs und hat so manche Geschichte hervorgeholt. Leipzigs Musikszene ist bunt und quirlig, so das Fazit.
Zur Startseite des Dossiers

Kein Bock auf Nazis: Tim Brenner über problematische Strömungen in den Musikszenen

Daniel Thalheim
Motiv: Initiative "Kein Bock auf Nazis"
"Kein Bock auf Nazis" ist eine Initiative, welche am Samstag, 14. April 2012 in Leipzig ein "Rock-Gegen-Rechts"-Konzert im Kulturzentrum Anker veranstaltet. Warum das Engagement gegen Rechts schon in den Musikszenen beginnen sollte, erzählt Tim Brenner, Sprecher der Initiative. Über die Gefahr, die Augen geschlossen zu halten.

Wann fingen Sie mit "Kein Bock auf Nazis" an und was waren Ihre Beweggründe?

Die Kampagne startet 2006 mit der ersten kostenlosen DVD mit den Toten Hosen, Ärzte, Donots, Wir Sind Helden und weiteren Bands. Ziel von "Kein Bock Auf Nazis" ist es, Jugendlichen Mut zu machen, sich gegen rechte Tendenzen in ihrem Umfeld stark zu machen und eine nicht-rechte Jugendkultur zu fördern. Außerdem steht unser Team Jugendlichen, die Projekte gegen Rechts starten wollen, mit Rat und Tat zur Seite. Jede Woche werden dutzende Mails von Schülerinnen und Schülern beantwortet.

Finanziert wird das ehrenamtliche Projekt ausschließlich aus privaten Mitteln und Spenden von über 25 Sponsoren, unter anderem von IG-Metall, GEW, Ver.di, Attac, DGB-Jugend, Jusos und der Rosa Luxemburg Stiftung.

Sie schreiben, gerade in Sachsen und in Leipzig gibt es ein Nazi-Problem. Wie macht sich das bemerkbar und wo sind Ihrer Meinung nach Gefahren von Unterwanderungen?

Grundsätzlich bleibt Rechtsextremismus in Deutschland natürlich ein gesamtgesellschaftliches Problem, dass sich nicht auf bestimmte Regionen eingrenzen lässt. Trotzdem ist klar, dass es in der Region in und um Leipzig eine gut organisierte, militante Neonaziszene gibt. Die hiesige Nazigruppierung "Freies Netz" ist beispielsweise ein Nachfolger des "Thüringer Heimatschutzes" aus dem die Rechtsterroristen des NSU hervorgingen. Dazu gehören auch Nazistrukturen wie das Zentrum in der Odermannstraße.

Trauriger Höhepunkt rechter Gewalt in Leipzig war sicherlich der Mord an Kamal Kilade 2010 und zuletzt der Angriff auf die Besucher des Ska-Konzertes in Delitzsch. Eines der Opfer wird hier möglicherweise ein Augenlicht verlieren.

Unterstützer der Initiative "Kein Bock auf Nazis": Bela B. (Die Ärzte)
Unterstützer der Initiative "Kein Bock auf Nazis": Bela B. (Die Ärzte)
Foto: Initiative "Kein Bock auf Nazis"
In der letzten Zeit war auch das Thema Neofolk ganz groß im Gespräch. Was ist aus Ihrer Sicht an Ergebnissen vorhanden, die untermauern, dass die Szene von Rechts unterwandert wird?

Die Neonazi-Szene hat sich in den vergangenen Jahren komplett gewandelt. Skinheads in Bomberjacke und Springerstiefeln sucht man inzwischen meist vergeblich. Mit dem Style der Szene, hat sich auch die Musik verändert. Durch die "Autonomen Nationalisten" gab es eine Modernisierung, die es den Neonazis ermöglicht hat auch andere Musikstile als Rechtsrock für sich zu beanspruchen. Inzwischen gibt es fast jeden Musikstil auch in einer rechtsextremen Version, egal ob Metal, Hip Hop oder Techno.

Bei Neofolk sehen wir, dass dort immer mehr Rechtsextremisten versuchen langsam in die Szene einzusickern. Was fehlt ist leider oft das Problembewusstsein bei den nicht-rechten Neofolkfans. Teile der Neofolk- und Gothic-Szene verehren Beispiels eindeutig rechte Bands wie Death in June*, obwohl sie wissen, dass es sich um Rechtsextremisten handelt. Das öffnet dem rechten Spektrum natürlich Tür und Tor.

Wie sieht es mit der Metal- und Hip-Hop-Szene aus?

Auch dort gibt es Versuche die Szene zu unterwandern. Gerade was den Hip Hop-Bereich angeht, sind die musikalischen Experimente der Naziszene bislang aber zum Glück ziemlich diletantisch. Vieles davon kann man sich kaum ernsthaft anhören.

Gerade im Metal gibt es Gruppen, die offen rechtes Gedankengut propagieren, vor allem aus der Ukraine, aus dem Baltikum und Frankreich stammen.

Mehr zum Thema:

Zeichen gegen Rechts: "Kein Bock Auf Nazis" kommt als Konzert nach Leipzig
"Kein Bock auf Nazis" möchte Deutschlands größte ...

Verborgen unter Runen: Ist Death in June eine rechte Band oder was ganz anderes?
Seit 30 Jahren düstert ein britischer Künstler ...

Welches Bild hinterlässt die Metalszene samt Medien im Umgang mit Rechts?


Es wird generell viel zu unkritisch mit dem Thema umgegangen. Das fängt schon damit an, dass der NPD-Abgeordnete Jürgen Gansel regelmäßig ganz unbehelligt zum Wave-Gotik-Treffen nach Leipzig kommt, ohne dass der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch macht und ihn rausschmeißt. Wir denken es ist wichtig öfter mal genauer hinzuschauen bei fragwürdigen Bands und dann konkret zu handeln und die Gruppe auszuschließen, anstatt zu hoffen, dass sich das Problem durch Ignorieren von selbst löst.

Wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen im Umgang mit Fans der betroffenen Musikrichtungen?

Bei ganz vielen Leuten bekommen wir positives Feedback. Dazu gehören auch immer wieder klärende Diskussionen und Auseinandersetzungen in den Szenen. Manche Musikfans wehren jegliche Kritik aber auch kategorisch ab. Insgesamt ist es aber gut zu sehen, dass sich in jeder jugendkulturellen Szene engagierte Menschen finden, die das Thema aufgreifen und nicht locker lassen.

Gibt es Unterstützung seitens der Behörden für Ihre Initiative?

Nein.

Dann viel Erfolg bei Ihrem Konzert.

"Kein Bock auf Nazis" am 14. April 2012 mit ZSK, FAHNENFLUCHT, BENZIN, ATLAS LOSING GRIP, RADIO HAVANNA im Anker. Offizieller Start ist 18:30 Uhr.

Der Videotrailer zum Festival
Trailer Kein Bock auf Nazis

Zur Internetseite der Initiative
keinbockaufnazis.de

* Tim Brenner bezieht sich auf die Einschätzung des bayrischen Verfassungsschutzberichts, der im Wortlaut folgendermaßen formuliert ist: Innerhalb der „Schwarzen Szene“ bzw. „Grufti-Szene“ haben Anhänger der Musik-Szene Neofolk (etwa „neue Volksmusik“) eine Vorliebe für Uniformen mit faschistischem oder nationalsozialistischem Hintergrund. Durch ihren Hang zur nordischen Mythologie und Mystik sind durch das NS-Regime vereinnahmte Runen in der Szene weit verbreitet.

Dass Neofolk-Bands und ihre Anhänger vorbelastete Symbole offen zur Schau stellen, macht die Szene für Rechtsextremisten interessant und empfänglich. Beispielsweise verwendet die für die Szene bedeutende Band Death in June einen SS-Totenkopf als Symbol und bezieht sich mit ihrem Namen auf den Tod des SA-Chefs Ernst Röhm.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Die Beschwerde der Macherner CDU gegen den Ausschluss von der Gemeinderatswahl landet nun über Bande bei Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU)
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Online Re-Commerce erlebt weiterhin Hochkonjunktur

Gebrauchte Filme einfach verkaufen.
Jedes Jahr erleben wir es erneut: Die Natur beendet ihren Winterschlaf und der Frühling drückt mit aller Macht Farbenfrohheit und Frühlingsgefühle in unser Leben. Knospen und Blüten sprießen, morgens weckt uns das fröhliche Zwitschern der Vögel, die Haut wird von der warmen Sonne verwöhnt und wir verspüren wieder diese ganz speziellen Schmetterlinge im Bauch. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog