Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Leipzigs Musikszene
Kiss, Herbert Grönemeyer, Madonna, Queen, ... kennt man ja. Aber hat Leipzig eine eigene Musikszene wie Hamburg und Berlin? Brummt in den Musikmagazinen die Musik aus Leipzig in allerhöchsten Tönen? Wohl eher nicht. Doch das soll nicht heißen, dass Musiker in Leipzig weniger qualitätsvoll tönen wie anderswo. Sie werden nur nicht beachtet und wahrgenommen. Es gibt auch in der Messestadt viel zu entdecken. Die L-IZ war in Proberäumen, Clubs und Festivals unterwegs und hat so manche Geschichte hervorgeholt. Leipzigs Musikszene ist bunt und quirlig, so das Fazit.
Zur Startseite des Dossiers

Moderner Metal trifft auf packende Melodien: RORC im Interview

Daniel Thalheim
RORC
RORC
Foto: Artrain
Sie sind zurück: RORC feiern nach längerer Bühnenpause ihr Comeback - mit neuem Programm und neuem Gitarristen - am 12. April auch in Leipzig. Das neue Album "Church of RORCology" soll dann im Juli 2012 erscheinen. Einen Vorgeschmack gibt's heute bei der Brute Night im Four Rooms. Gitarrist Tilman Scheinpflug stand der L-IZ vorab für ein Interview zur Verfügung.

Bei der Google-Suche fand ich einen Hinweis - "Royal Ocean Racing Club" - Was bedeutet eurer Bandname wirklich?

Vor kurzem bekam ich einen Anruf von bayrischen Segelfreunden, die wollten mir doch glatt eine Jolle abkaufen. Meine Nummer hatten sie vom Impressum unserer Homepage. Gerne hätte ich ihnen etwas verkauft, allerdings versteht die Band so viel von Wassersport wie der Papst von Verhütung. Im Ernst: Hinter dem Kürzel RORC verbirgt sich unser ehemaliger Bandname aus alten Tagen, mit dem wir uns heute nicht mehr identifizieren können. Wir entschieden uns daher, nur den Namen RORC als Marke weiterzuführen.

Wann ging es bei euch los?

Es war 2007 und aus heutiger Sicht waren wir anscheinend unausgelastet oder einfach nur infiziert vom Metal-Virus. Anders ist es nicht zu erklären, dass sich Slakter und ich unter dem Einfluss einer Flasche Doppelkorn zusammenfanden, um die Black Metal-Band „Reincarnation Of Rotten Christ“ zu gründen – ohne jemals eine Gitarre oder einen Bass in der Hand gehalten zu haben. Es war ein Selbstläufer: Innerhalb einer Nacht waren die Aufnahmen im Sack und auf die kurzerhand erstellte Myspace-Seite hochgeladen. Der Rest entwickelte sich von alleine.

Ihr gebt euch norwegische Künstlernamen wie Heimdall - was hat es damit auf sich?

Unsere fehlenden Instrumentenkenntnisse mussten wir 2007 ja irgendwie kompensieren, also versuchten wir unter dem Deckmantel des bösen Schwarzmetall-Images von unserer Unfähigkeit abzulenken, seriöse Musik zu machen. Es mussten Künstlernamen her. Im Online-Wörterbuch suchten wir nach bedrohlich klingenden Wörtern. Wir entschieden uns bewusst für die norwegische Sprache, da Bands wie Mayhem oder Gorgoroth aus Norwegen, der Wiege des Black Metal, stammen. Morderisk Kjetter steht beispielsweise für „Mörderischer Ketzer“, Heimdall überwacht die Brücke Bifrost von Midgard nach Asgard. Episch!

RORC feiern nach längerer Bühnenpause ihr Comeback.
RORC feiern nach längerer Bühnenpause ihr Comeback.
Foto: Artrain

Ihr seid gerade im Studio - wo, bei wem und wie lange nehmt ihr auf?

Wir freuen uns, bei Andy Schmidt im Kick The Flame Studio aufzunehmen. Mit ihm haben wir unseren Wunschproduzenten gefunden. In Kürze beginnen die Schlagzeugaufnahmen, bis Ende April wollen wir dann mit dem Album durch sein. Wir sind gespannt auf die kommende Zeit!

... und dennoch findet ihr Zeit am 12. April im Four Rooms aufzutreten... kommen weitere Auftritte?

Es war Zeit für ein Lebenszeichen. Wir wollten herausfinden, ob die Songs live funktionieren und erhoffen uns aktives Feedback. Außerdem möchten wir unseren Fans wieder etwas bieten. Die vergangene Zeit im Proberaum war sehr produktiv, doch nun sind wir ausgehungert und gierig auf die Bühne. Wir freuen uns auf einen epischen Abend zusammen mit Portrait Of A Fall aus dem Erzgebirge sowie Hallucination und Priming Pressure aus Leipzig. Im Mai steht ein Auftritt in der Sächsischen Schweiz beim Wonnemond Festival an, für den Juli ist unsere Record Release Show in der Villa geplant. In der zweiten Jahreshälfte werden wir dann mit dem neuen Album im Gepäck einige Gänge hochschalten. Wir sind an einigen interessanten Sachen dran.

Machen die Aufnahmen Spaß?

Noch haben die Aufnahmen nicht begonnen, die Arbeit im Proberaum ist aber sehr produktiv und erfüllend. Wir freuen uns auf eine spannende Zeit, die wir auf Video dokumentieren und der Öffentlichkeit laufend präsentieren wollen.

Seid ihr mit kompletten Songs ins Studio gegangen, oder feilt ihr noch bei den Aufnahmen an den Songs?

Die Songs stehen soweit. Wir haben sehr genaue Vorstellungen von dem, was wir aufnehmen wollen. Aus diesem Grund werden wir auch einen Großteil des Albums am 12. April live präsentieren. Der Rest ergibt sich im Studio, wir vertrauen da ganz den Kompetenzen von Andy.

Das neue Album "Church of RORCology" soll im Juli erscheienen.
Das neue Album "Church of RORCology" soll im Juli erscheienen.
Foto: Artrain

Wann erscheint eure Langrille?

Wir peilen die Veröffentlichung für den Sommer an. Wenn alles klappt, ist das Album ab Juli erhältlich.

Worum geht's euch inhaltlich bei "Church of RORCology"?

Musikalisch besinnen wir uns auf das, wofür RORC steht: Moderner Metal trifft auf packende Melodien, frei von Konventionen und Genregrenzen. In unseren Liedern spiegelt sich die gesamte Entwicklung der letzten 5 Jahre wieder. Von der brachialen Death Metal Dampfwalze über knackige Melo-Death Riffs, epische Power-Refrains, finstere Schwarzmetallmonster und energiegeladene Abgehparts bis hin zu stumpfen Breakdowns ist für die ganze Familie was dabei. Auch eine Gastsängerin haben wir an Bord.

Man möchte „Church of RORCology“ nicht als Konzeptalbum bezeichnen, inhaltlich zieht sich aber ein roter Faden durch die Songs. So thront unsere Kirche wie ein schwarzes Monument über allen Hoffnungen, inmitten einem vernichtenden Chaos. Auch wenn es stumpf klingt, aber Wörter wie Krieg, Tod, Zerstörung und ewige Dunkelheit beschreiben den Inhalt unserer Lieder nun mal am besten. Wir lieben das Weltuntergangsthema und das spielen wir auch aus.

Was erhofft ihr euch nach der Veröffentlichung eurer Scheibe?

Wir hoffen, möglichst viele Leute mit unserer Musik zu erreichen und zu begeistern. Daher wollen wir zu gegebener Zeit mit dem Album auf Tour gehen und viele neue Live-Erfahrungen sammeln. Natürlich hofft man auf positive Resonanzen. Wir haben jedoch keine utopischen Erwartungen - wir sind nicht auf materiellen Gewinn aus, sondern wollen in Erfahrungen und unvergessliche Momente investieren, wie man sie nur gemeinsam mit seinen Fans auf der Bühne erlebt. Wir wollen Spaß haben; einen Ausgleich zu unseren Jobs und Studienaktivitäten finden. Das Rad können wir nicht neu erfinden, aber wir können uns auf unsere Stärken besinnen. Man muss seinen Fans etwas bieten. Deshalb werden wir nie schlaffe Routine-Gigs oder unmotivierte Mucken spielen, wie ich es teilweise bei anderen Bands erlebe – zumindest darf man sich dann nicht über leere Konzertsäle wundern. Es ist in Leipzig nicht einfach, die einschlägigen Konzerthallen zu füllen, aber es ist möglich. Wir arbeiten daher kontinuierlich an unserer Live-Präsenz weiter und können nur jeden zu einem unserer Konzerte einladen, um sich von unserer Schaffenskraft zu überzeugen.

Brute Night am 12. April im Four Rooms. Los geht' 20:30 Uhr, Eintritt 5 Euro.

RORC bei Myspace:
www.myspace.com/rorcmetal



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Montagsdemo, Ukraine, Medien und ein Glaubenskrieg

Etwas einfach formuliert, aber so manches Wahlplakat ist derzeit schwächer in der Aussage.
Was derzeit rings um die diversen Montagsdemonstrationen geschrieben, debattiert und polemisiert wird, ist angesichts der aggressiven Hysterie von beiden Seiten geradezu unglaublich. Noch unglaublicher, wenn nichts berichtet wird, wie derzeit bei den Programmen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Unterdessen hat auch der Spiegel Online nur eine Richtung in den spärlichen Beiträgen. Die Organisatoren seien zweifelhaft und von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ geleitet. mehr…

Schönstes Fotobuch der Region Leipzig 2014: Rössing-Preis geht diesmal an Antje Stumpe für "Paradise lost?"

Antje Stumpe: Paradise lost?
Der Preis hat es nicht einfach, obwohl er sich ein edles Ziel gestellt hat. "Die Rössing-Stiftung hat vor allem den Zweck, besonders begabte Textautoren und Fotokünstler für das schönste Buch über Leipzig bzw. seine Region auszuzeichnen", heißt es auf der Website der Stiftung, die aus dem Lebenswerk des Leipziger Fotografen-Ehepaars Roger und Renate Rössing hervorgegangen ist. 2014 bekommt ein Fotoband über Grünau den Preis. mehr…

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Nach Tabu-Bruch der Leipziger Verwaltung: Ökolöwe startet Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Park

Die zum Stadtwerke-Marathon gesperrte Sachsenbrücke.
Protesten zum Trotz wurde der Clara-Zetkin-Park am Sonntag, 13. April, als Umleitungsstrecke für PKW während des Stadtwerke-Marathons geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr rollten die Autos über die Max-Reger-Allee Richtung Schleußig. Viele Familien mit Kinderwagen, sowie weitere Spaziergänger, Skater und Radler mussten wiederholt am aufgestellten Absperrgitter warten, ehe sie gefahrlos die Max-Reger-Allee an der Sachsenbrücke passieren konnten. mehr…

Am 2. April: Präsident des Europäischen Parlaments zu Gast im Institut für Politikwissenschaft

Am Dienstag, 22. April, besucht Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, von 13:00 bis 14:30 Uhr das Institut für Politikwissenschaft. Im Rahmen der Vorlesung “Politik in Europa” von Prof. Dr. Astrid Lorenz spricht er über “Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert” und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. mehr…

Am 20. April wieder in der Oper: "Die Feen" verzaubern die Osterfeiertage

Die Feen.
Ab Sonntag, 20. April, um 17 Uhr ist die Erfolgsinszenierung der letzten Saison „Die Feen“ wieder im Opernhaus zu sehen. Das Erstlingswerk Richard Wagners überraschte im Wagnerjahr 2013 Publikum und Presse gleichermaßen und wurde dafür mit einer 99-prozentigen Auslastung belohnt. Die Inszenierung des frankokanadische Regieteams Barbe&Doucet ist weltweit eine der äußerst seltenen szenischen Aufführungen des Werkes. mehr…

Selbstverteidigung macht Mädchen stark: Wohnungsgenossenschaften unterstützen sieben Projekte der Kinderpatenschaften Leipzig

Mädchen-Selbstverteidigungskurs der Pestalozzi-Schule.
Sozial benachteiligten Kindern Teilhabe zu ermöglichen ist das Ziel der „Kinderpatenschaften Leipzig“. Seit vier Jahren fördert die Plattform von vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „wohnen bei uns“ (wbu) das Projekt unter dem Dach des Internationalen Bundes finanziell. Am Donnerstag, 17. April, fand der Jahres-Auftakt der diesjährigen Projektreihe statt. mehr…

Am 25. und 26. April in der Schaubühne: "Marzo" vom Künstlerkollektiv "Dewey Dell"

Marzo.
Was macht eigentlich Romeo Castellucci? - Seine Kinder treten jedenfalls nächste Woche in der Schaubühne Lindenfels auf. Als Künstlerkollektiv "Dewey Dell" zeigen Agata, Demetrio und Teodora Castellucci zusammen mit Eugenio Resta und Enrico Ticconi ihre neueste Tanzperformance "Marzo". Am Freitag, 25., und Samstag, 26. April, ist "Marzo" jeweils 20 Uhr in der Schaubühne zu erleben. mehr…

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

RC Leipzig vs. Hamburg 44:26 - Spitzenspiel, Spitzenwetter, Spitzenreiter

Tobias Heine, Rugby Club Leipzig.
Es war ein richtiger kleiner Rugby-Feiertag, der am vergangenen Samstag an der Stahmelner Straße zelebriert wurde. Die Männer des RC Leipzig empfingen den Spitzenreiter Hamburger RC zum letzten Spiel der Qualifikationsrunde. Und es gab für die Gastgeber nur ein Ziel: Mit einem Sieg die Tabellenspitze zurückerobern. Der Plan ging auf, so dass der RCL im Viertel- und im Halbfinale jeweils Heimrecht genießen darf. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (230): Frühjahrsputz

Aufbruch, Neues, Innovation! Der Frühling verführt doch immer wieder zu der einen oder anderen neuen Idee. Erst reift sie leise und versonnen vor sich hin, während es langsam wärmer wird, keimt sie empor und schließlich erblickt sie freudig, ja trunken das Licht! Kein Grund nervös zu werden. Ruhig bleiben, atmen. Es geht vorüber. mehr…

RB Leipzig: Samstag Aufstiegskrimi gegen Darmstadt

Diesem Spiel fiebern die Fans schon seit Wochen entgegen. Am Samstag trifft RB Leipzig im Zentralstadion auf den SV Darmstadt 98 (Anstoß: 14 Uhr). Gespielt wird um nicht weniger als den direkten Sprung in die 2. Bundesliga. Sportlich stehen die Leipziger gut da. Zoff gibt's aber mit den eigenen Fans. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog