Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Leipzigs Musikszene
Kiss, Herbert Grönemeyer, Madonna, Queen, ... kennt man ja. Aber hat Leipzig eine eigene Musikszene wie Hamburg und Berlin? Brummt in den Musikmagazinen die Musik aus Leipzig in allerhöchsten Tönen? Wohl eher nicht. Doch das soll nicht heißen, dass Musiker in Leipzig weniger qualitätsvoll tönen wie anderswo. Sie werden nur nicht beachtet und wahrgenommen. Es gibt auch in der Messestadt viel zu entdecken. Die L-IZ war in Proberäumen, Clubs und Festivals unterwegs und hat so manche Geschichte hervorgeholt. Leipzigs Musikszene ist bunt und quirlig, so das Fazit.
Zur Startseite des Dossiers

Ich werde singen und dann werde ich erschlagen: Falkenberg im Interview

Volly Tanner
Das neue Album Freiheit.
Das neue Album Freiheit.
Promo-Foto
Es gibt immer mehrere Wege im Leben. Da gibt es den krampfhaft begangenen Weg nach oben - oder eben, zum Beispiel, den Weg zu bleiben. Falkenberg seinerseits ist schon einige unterschiedliche Varianten abgelaufen und reifte dabei immer mehr zum Künstler. Das klingt gut. Und er hat auch einiges zu sagen. Volly Tanner fragt ihn zum Album „Freiheit“ und zum Auftritt in Leipzig.

Dein neues Album macht mit Dir zusammen am 21. April Station in Leipzig. Freiheit ist das gute Stück betitelt und ebenjene scheint ein roter Faden zu sein. Gibt es überhaupt Freiheit? Ich meine eine allumfassende, völlig in sich aufgehende Freiheit im Kontext Mensch – oder propagierst Du das Recht auf selbst den kleinsten Zipfel davon?

Freiheit ist ja nichts Erdachtes. Wir alle kennen sie in irgendeiner Form als erlebtes Gefühl. Wie alles, was uns wertvoll ist, müssen wir auch für unsere und die Freiheit der Anderen streiten und kämpfen. Der Entzug unserer Freiheit ist ein schleichender und kaum wahrnehmbarer Vorgang. Nur ein Beispiel von Vielen: Heute ist es eine Kamera und morgen der Mitschnitt des Telefongesprächs mit deiner Freundin. Das klingt manchmal nach Verschwörungstheorien, doch man sollte bedenken, wer die Möglichkeiten hat, wird sie auch nutzen.

Freiheit – ganz philosophisch – und Kapitalismus (inklusive Manipulation zur unnötigen Warenkaufrauschmenthalität) schließen sich ja eigentlich aus. Braucht es nicht ein anderes System, um Freiheit überhaupt möglich zu machen? Und wie sollte dies aussehen?

Es liegt immer am Bedienenden. Der kleinste Nenner muss immer Humanismus sein. Wir brauchen weltweit ein gerechteres Wirtschafts- und Finanzsystem, Regulierung des Wachstums. Die voranschreitende Spaltung der Gesellschaft in arm und reich muss verhindert werden. Menschen sind kein Kapital. Die Politik muss sich selbst wieder Glaubwürdigkeit verschaffen durch mehr Transparenz und dem offenen Ohr an der Masse. Demokratie funktioniert nur mit einem Volk, das sich ernstgenommen fühlt und sich nicht zum Wahlvieh degradiert sieht.

Macht am 21. April Station in Leipzig: Falkenberg.
Macht am 21. April Station in Leipzig: Falkenberg.
Promo-Foto

Unser Bundesgauck hat die Freiheit auch oft im Munde (witzigerweise meist ohne den Verweis auf eine, wie auch immer geartete, gesellschaftliche Gerechtigkeit), die Mitteldeutsche Zeitung in Halle hieß auch mal Freiheit und selbst Westernhagen hatte 'nen Riesenhit (inklusive verdienter Scheine in Folge), der da Freiheit hieß. Ist der Begriff überhaupt noch mit Inhalt gefüllt oder einfach nur ein Slogan?

Niemand hat ein Monopol auf eine allgemeingültige Definition von Freiheit oder ein Copyright auf das Wort, den Begriff. Das Nachdenken über Freiheit ist öffentlicher Raum. Letztendlich kann jeder alles zum Slogan machen. Aber es nur deshalb als Wahrheit zu akzeptieren, wäre zu einfach. Die Beschäftigung damit füllt doch den Begriff mit Inhalt und Leben. Wir tun es ja gerade, jetzt in diesem Interview.

Wie willst Du die Freiheit am 21. April in Leipzig ins Volk transportieren? Soll der Gedanke mit großem Orchester oder besinnlich einsam eingetragen werden?

Das Nachdenken über Freiheit ist öffentlicher Raum
Das Nachdenken über Freiheit ist öffentlicher Raum
Promo-Foto
"DIE BAND" wird mich im Anker verstärken. Es wird laut und leise, schnell und langsam. Ich wünsche mir sehr, dass es für uns alle ein Fest wird.

Mittlerweile ist die Leipziger Agentur Dake-Event Dein Orgateam. Wie arbeitet es sich mit Simone & Laura so? Zufrieden?

Ich fühle mich gut betreut und verstanden.

Sag`mal, was ist denn an dem Gerücht dran, dass Du zum Eddie mutierst – in der Rocky Horror Picture Show. Erzähl mal, stimmt das – und wenn ja, wie und wo und was machst Du da?

Die Staatsoperette in Dresden inszeniert in diesem Jahr die "Rocky Horror Show" und mir wurde die Rolle des Eddie angeboten. Die RHS ist echt schräg, das gefällt mir. Ich werde singen und dann werde ich erschlagen.

Freiheit ist mittlerweile Dein 11.! Soloalbum. Wow! Das heißt ja auch, dass da in Dir Steherqualitäten sind, dass aber das Publikum auch immer wieder Neues möchte, sonst macht man das ja nicht. Wo siehst Du Dich aber selber im Moment? Karrieretechnisch alles im Fluss?

Mehr zum Thema:

Tanners Interview ... mit IC Falkenberg: "Die Freiheit, sich selbst zu verändern"
Ralf Schmidt war IC Falkenberg, ist Falkenberg ...
Karriere, ist in meinen Ohren ein hässliches Wort. So ungewohnt es für Dich auch klingen mag, aus einem Künstlermund, die Karriere kann mich mal. Ich will Songs schreiben und diese singen. Mehr nicht. Ich tauge nicht zum selbstinszenierten Äffchen.

Danke, Herr Falkenberg – wir sehen uns dann ja im Anker.

www.falkenberg-musik.de




Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Refugee Law Clinic Leipzig gegründet: Studentische Rechtsberatung für Flüchtlinge

Es ist soweit: Nach langer Vorarbeit hat sich sich die Refugee Law Clinic Leipzig gegründet. Der von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Leipzig initiierte Verein will neben einer Ausbildung im Asylrecht, kostenfreie Rechtsberatung für Asylbewerber anbieten. Bevor es mit der Beratung losgehen kann, besuchen die angehenden Berater im Sommersemester 2014 eine Vorlesung zum Thema Asyl- und Aufenthaltsrecht. mehr…

Energiekosten runter: Handwerkskammerprojekt verhilft Betrieben zu mehr Energieeffizienz

Weil die Energiekosten stetig steigen, bietet die Handwerkskammer zu Leipzig ihren Mitgliedsbetrieben eine kostenfreie Vor-Ort-Unterstützung bei der Optimierung des Energieverbrauchs an. „Unternehmen, die keine Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ergreifen, drohen mittelfristig Wettbewerbsnachteile“, begründet Kerstin Schultz, amtierende Hauptgeschäftsführerin der Kammer das Angebot. mehr…

Ein Spaziergang auf musikalischen Spuren: Blickkontakte mit Robert Schumann

Hans Joachim Köhler: Blickkontakte mit Robert Schumann.
Vielleicht sollte Leipzig ganz einfach dazu übergehen, seine großen Komponisten in einem Jahresreigen zu feiern. Auf Bach folgt Mendelssohn, auf Mendelssohn Wagner, auf Wagner Schumann, auf Schumann Schumann. Ist jetzt kein Verschreiber: 2019 ist das große Jubiläum für Clara Schumann dran. Aber dieses Buch hier widmet sich ihrem Ehemann, dem Robert. mehr…

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Aufsichtsratschef Olaf Winkler (li.) verfolgt mit Präsident Heiko Spauke ein Lok-Heimspiel.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Finanzbürgermeister will den Doppelhaushalt – und bekommt ihn

Heiko Oßwald (SPD)
Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) will den Doppelhaushalt. Das bedeutet: Der Stadtrat soll in einem Rutsch die Stadtetats für die Jahre 2015 und 2016 verabschieden. Grund ist das langwierige Verfahren zur Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. "Es geht um die, wie so oft von Wirtschaft und Bürgerschaft geforderte, Effizienz in der Verwaltung", erklärte Bonew. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostete Leipzig der neue Tarifabschluss im öffentlichen Dienst?

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU)
Torsten Bonew hatte eine Menge Zahlen dabei. Der Tarifabschluss für die öffentlich Angestellten in Leipzig hat Konsequenzen für den kommunalen Haushalt, nur wie hoch werden die zusätzlichen Belastungen im laufenden Jahr und 2015? Gefragt hatte die FDP-Fraktion in der heutigen Stadtratssitzung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Alles gut bei Perdata und HL-Komm?

Norman Volger (Grüne)
Die Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter im Jahr 2012 war mit gehörigem Trennungsschmerz bei einigen verbunden. Und mit Regelungen, welche auf den Standort, die Zukunft der Angestellten und damit teilweise auf die Entwicklungsziele beider Unternehmen auswirkungen sollten. Regelungen, welche immer auch Einfluss auf die erzielten Verkaufssummen haben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petitionen alle nicht abhilfefähig

Petitionen alle nicht abhilfefähig
Erneut standen einige Petitionen im Stadtrat zur Abstimmung. Einen längerer Weihnachtsmarkt als bislang forderte eine Petitentin, in einer weiteren Petition zum Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde versucht einen neuen Wettbewerb am Standort Wilhelm-Leuschner-Platz zu starten und eine dritte Eingabe von Bürgern richtete sich gegen die Schließung der Beratungsstelle Caktus .V.. Alle drei Petitionen wurden als „nicht abhilfefähig“ vorab eingeschätzt. Der Stadtrat folgte dieser Haltung drei Mal durchgehend einstimmig. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterter Trickbetrüger, Auto- und Fahrrad-Diebe geschnappt

Ein Trickbetrüger versuchte mit dem „Enkeltrick“ Euros zu ergaunern +++ In der Mochelesstraße wurde ein BMW gestohlen +++ In Borna konnte eine Auto-Diebin festgenommen werden und in Neulindenau wurde ein Fahrrad-Dieb geschnappt. mehr…

Der Stadtrat tagt: Zentraler Busbahnhof für den Fernverkehr weiter in Planung

Heike König (Grüne)
Die Stadt Leipzig sucht weiter nach einer zentralen Bushaltestelle für den Fernverkehr am Leipziger Hauptbahnhof. Stadtrat Jens Hermann-Kambach (Linke) hatte Ende Januar die Durchführung eines Workshops beantragt, um nach möglichen Lösungsszenarien zu suchen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Keine Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Naomi-Pia Witte (Linke)
Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch wieder einmal mit den MDV-Tarifen. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2015 dem Verwaltungsausschuss zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegen soll. mehr…

Leipzigs Stadtmuseum bittet um Mithilfe: Was ist aus Siegesdenkmal und 25 Zentnern Stalin geworden?

Das Stalin-Denkmal auf dem Augustusplatz.
Es gibt Zeiten, da sind einige Leute geradezu närrisch nach einem Denkmal und denken nicht daran, dass ihr Denkmal bei künftigen Generationen sogar für Verstimmung sorgen könnte. Das war auch in Leipzig immer wieder mal der Fall. Das will das Stadtgeschichtliche Museum im September in einer Ausstellung mit dem Titel "Freiheit! Einheit! Denkmal!" thematisieren, die sich verschiedenen politisch umstrittenen Leipziger Denkmalen widmet. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein Platz für Addis Abeba

Katharina Krefft (Grüne)
Sollen in Leipzig Straßen und Plätze nach Partnerstädten benannt werden? Ja, sagen die Grünen und die CDU. "Es gibt den Wunsch, Straßen und Plätze nach Partnerstädten zu benennen", betont Fraktionschefin Katharina Krefft. Aber: "Es ist der Wunsch, dass dies in ein städteräumliches Konzept eingebunden wird." mehr…

Der Stadtrat tagt: Jetzt hammer's – nicht, kein W-LAN in Bus und Bahn

Jens Herrmann-Kambach (Die Linke)
Einsteigen und lossurfen. Das finden nicht nur CDU und Die Linke schick, auch die Verwaltung hatte sich im Vorfeld der heutigen Sitzung mit einem Alternativvorschlag zum „W-LAN in Bussen und Bahnen“ auf den Weg gemacht. Der Blick aller richtet sich dabei nach Dresden, wo derzeit ein Modellversuch läuft. Neben der Zeit der Prüfung, in welcher man abwarten will, was die Dresdner so an Wohlgefühl bei den Fahrgästen rückmelden, geht es beim Prüfauftrag eigentlich nur um die berühmten zwei Dinge: Zeit und Geld. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog