Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Leipzigs Musikszene
Kiss, Herbert Grönemeyer, Madonna, Queen, ... kennt man ja. Aber hat Leipzig eine eigene Musikszene wie Hamburg und Berlin? Brummt in den Musikmagazinen die Musik aus Leipzig in allerhöchsten Tönen? Wohl eher nicht. Doch das soll nicht heißen, dass Musiker in Leipzig weniger qualitätsvoll tönen wie anderswo. Sie werden nur nicht beachtet und wahrgenommen. Es gibt auch in der Messestadt viel zu entdecken. Die L-IZ war in Proberäumen, Clubs und Festivals unterwegs und hat so manche Geschichte hervorgeholt. Leipzigs Musikszene ist bunt und quirlig, so das Fazit.
Zur Startseite des Dossiers

Live Music Now Leipzig: Junge Musiker mit Menschen zusammenbringen, denen es nicht gut geht

Gernot Borriss
Foto: Gernot Borriss
Dr. Steffi Junhold findet es „sehr wichtig für eine Stadt, die besten jungen, aufstrebenden Musiker mit den Menschen zusammenzubringen, denen es nicht gut geht“. Deshalb engagiert sie sich als eine von 18 Mitstreitern bei Live Music Now (LMN) in Leipzig. Am 10. Juni lädt LMN zu einem Sonderkonzert in das Mendelssohn-Haus. Ein L-IZ-Interview.

Frau Dr. Junhold, was bedeutet Musik für Sie?

Musik ist für mich eine Möglichkeit, ohne Worte das Leben zu reflektieren - allein, zu Hause, im Auto, oder gemeinsam mit anderen in einem Konzert. Konzerte bieten vor allem durch die persönliche Interpretation der Künstler eine unersetzliche Möglichkeit, das Leben gemeinsam zu feiern – in Freud und Leid, jeder in seiner eigenen Art der Kunstrezeption, aber doch im Klang mit den Musikern und dem Publikum vereint.

Wie sind Sie zu Live Music Now gekommen?

Eigentlich bin ich in drei Schritten zu LMN gekommen. Bereits die Gründung der ersten Vereine in England 1977 durch Yehudi Menuhin habe ich im „Westfernsehen“ bei den Großeltern bewundert. Dann startete München als erster deutscher Verein 1992. Ich erinnerte mich und fand es sehr wichtig für eine Stadt, die besten jungen, aufstrebenden Musiker mit den Menschen zusammenzubringen, denen es nicht gut geht.

Und als Herr Dr. Girardet, unser früherer Kulturdezernent, dann Ende 2009 die Idee an mich herantrug, in Leipzig einen solchen Verein zu gründen, war es eine große persönliche Überraschung und natürlich eine große Herausforderung. Heute sind wir 18 Mitstreiter, und unsere 60 Stipendiaten haben seither in 46 Konzerten festliche Augenblicke verschenken dürfen.

Was ist das Anliegen von LMN Leipzig?

Manche Leipziger haben keine Möglichkeit oder keine Möglichkeit mehr, Konzerte persönlich zu besuchen. Den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen die Beweglichkeit, andere schaffen es nicht oder nicht mehr, eine ganze Stunde still zu sitzen. Davon gibt es in Leipzig mehr als man denkt: Ältere, denen die Kraft fehlt oder Jüngere, denen eine Erkrankung oder eine Lebenssituation die Kraft raubt.

Und diese Bürger unserer Stadt treffen wir dann bei unserer musikalischen Arbeit in Pflegeheimen, Krankenhäusern ebenso wie in Behindertenheimen, im Restaurant des Herzens oder in anderen sozialen Einrichtungen und schenken ihnen ein Stück Teilhabe an unserer Kultur, ein Stück Freude, ein Stück Würde.

Unser Verein LMN betreut jedes Konzert persönlich. Das Angebot wird sehr gern angenommen – wir sehen es in den spontanen Reaktionen ebenso wie in den Fragebögen, mit denen wir anschließend die Resonanz in der Einrichtung erfragen.

Toreinfahrt zum Mendelssohn-Haus.
Toreinfahrt zum Mendelssohn-Haus.
Foto: Gernot Borriss

Was war für Sie das bewegendste Erlebnis bei LMN Leipzig?

Am meisten haben uns wohl die Momente auf der Wachkomastation des Leipziger St. Georg-Krankenhauses berührt. Neben den Patienten waren auch betreuende Angehörige dabei, die vielleicht einen letzten feierlichen Augenblick gemeinsam erlebten. Und wir sahen, dass sich kleine Sensationen ereigneten: da zuckte ein Fuß, da rollte eine Träne. Seit Monaten eine sichtbare Reaktion, möglicherweise eine erste Reaktion, der andere folgen.

Besonders bewegend war auch ein anderes Ereignis: In einem Pflegeheim stand nach dem Konzert eine schlohweiße Seniorin auf, kam nach vorn und sagte: „Yehudi Menuhin wäre stolz auf Sie.“ Sie hatte in Davos vor Jahrzehnten unseren Namensgeber als Musikjournalistin interviewt.

Wie heißt der außergewöhnlichste Ort, an dem ein Konzert von LMN Leipzig bislang stattgefunden hat?

Dieser Ort ist ein Pflegeheim oder genauer gesagt, die Dachterrasse des Pflegeheims in der Brüderstraße. Dort ist man mitten in der Stadt und doch hat ein Konzert dort eine ganz besondere Atmosphäre.

Worauf dürfen sich Musikfreunde am 10. Juni 2012 freuen?

Mendelsoohn-Büste im Garten des Mendelssohn-Hauses.
Mendelsoohn-Büste im Garten des Mendelssohn-Hauses.
Foto: Gernot Borriss
Wir laden ein, in der Gartenatmosphäre des Mendelssohn-Hauses bei einem musikalischen Sommerfest ab 16 Uhr unsere Stipendiaten als Stars von morgen zu erleben. Im Rahmen des Bachfestes dürfen natürlich Werke des Namensgebers nicht fehlen, genauso wie Felix Mendelssohn Bartholdy als Wiederentdecker von Johann Sebastian Bach und „Gastgeber“ des Konzerts. Den Abschluss bildet ein Werk von Claude Debussy, dessen 150. Geburtstag wir in diesem Jahr begehen. Es erklingen Cello-Suite und Präludien aus dem Wohltemperierten Klavier von Johann Sebastian Bach, Lieder und Lieder ohne Worte von Felix Mendelssohn Bartholdy und eine Sonate von Claude Debussy. Dieses Benefizkonzert ist eine Verbeugung vor Leipzigs Musiktradition.

Wer die breite Palette unserer Stipendiaten erleben möchte, sei zugleich zum Wandelkonzert des Bachfestes am 7. Juni 2012 ab 19.30 Uhr ins Stadtzentrum eingeladen. In vier Passagen können Sie persische Percussion, unser Oboen-Trio, das Gesangssextett und unser Jazztrio hören.

Vielen Dank für das Gespräch.

Termine:

Donnerstag, 7. Juni, 19.00 Uhr: Wandelkonzert von LMN in den Passagen in der Innenstadt - Messehof-Passage, Marktgalerie, Mädler-Passage, Specks Hof/ Hansahaus. - Es beginnen um 19.00 Uhr vier Veranstaltungen von etwa 30 Minuten Dauer. Wiederholungen 19.45 Uhr, 20.30 Uhr. In den Pausen können die Besucher zur nächsten Station wandeln und so ihren Konzertabend individuell zusammenstellen. Alle Stationen beginnen gleichzeitig. Der Eintritt ist frei.

Sonntag, 10. Juni, 16.00 Uhr im Gartenhaus am Mendelssohn-Haus (Goldschmidtstraße 12): Yehudi Menuhin Live Music Now Leipzig e.V. präsentiert seine Stipendiaten. Sonderkonzert mit Werken von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann, Felix Mendelssohn Bartholdy, Claude Debussy u.a., mit anschließendem Empfang. Eintritt: 15 Euro/ ermäßigt 11 Euro + VVK-Gebühr, Karten im Mendelssohnhaus und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

www.lmn-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Topf & Quirl: Ein österliches Geschenk in letzter Minute – Nougat-Keks-Nester

Nougat-Keks-Nest.
Der Osterhase steht quasi vor der Tür und noch immer ist nichts fürs grüne Nest der Liebsten gefunden? Dann schnell in die Küche geflitzt und im Handumdrehen ein paar hübsche und leckere Nougat-Keks-Nester gebastelt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern bestehen auch noch aus wenigen Zutaten und mit ein paar bunten Perlen versehen werden alle Beschenkten fröhlich quietschend aus der Wäsche schauen. mehr…

Ab 22. April: Verkehrseinschränkungen wegen Gleisbau in der Antonienstraße Höhe Gießer- und Gerhardstraße

Baustelle
Wegen Gleisreparaturen in der Antonienstraße in Höhe Gießer- und Gerhardstraße vom 22. April bis zum 13. Mai kommt es zu Einschränkungen für den Kfz-Verkehr sowie für die Straßenbahnlinien 1 und 2. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH erneuern an den Kreuzungsbereichen Antonien-/Gerhardstraße bzw. Antonien-/Gießerstraße ihre Gleise. Die Arbeiten finden auch in den Abend- und Nachtstunden statt. mehr…

Die Reformation und die Fürsten: Auch Dresden macht die Reformation in Sachsen erlebbar

Orte der Reformation: Dresden.
Man kommt nicht unbedingt auf den Gedanken, dass Dresden etwas mit der Reformation zu tun haben könnte, die vor 500 Jahren die Welt umkrempelte. Da denkt man eher an Wittenberg, Eisenach, Augsburg. Aber die großformatige Reihe, die die Evangelische Verlagsanstalt 2011 mit dem Band "Nürnberg" begonnen hat, erschließt dem Leser eine Landschaft, die weit über den Wittenberger Kreis hinaus reicht. mehr…

Montagsdemo, Ukraine, Medien und ein Glaubenskrieg

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Was derzeit rings um die diversen Montagsdemonstrationen geschrieben, debattiert und polemisiert wird, ist angesichts der aggressiven Hysterie von beiden Seiten geradezu unglaublich. Noch unglaublicher, wenn nichts berichtet wird, wie derzeit bei den Programmen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Unterdessen hat auch der Spiegel Online nur eine Richtung in den spärlichen Beiträgen. Die Organisatoren seien zweifelhaft und von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ geleitet. mehr…

Schönstes Fotobuch der Region Leipzig 2014: Rössing-Preis geht diesmal an Antje Stumpe für "Paradise lost?"

Antje Stumpe: Paradise lost?
Der Preis hat es nicht einfach, obwohl er sich ein edles Ziel gestellt hat. "Die Rössing-Stiftung hat vor allem den Zweck, besonders begabte Textautoren und Fotokünstler für das schönste Buch über Leipzig bzw. seine Region auszuzeichnen", heißt es auf der Website der Stiftung, die aus dem Lebenswerk des Leipziger Fotografen-Ehepaars Roger und Renate Rössing hervorgegangen ist. 2014 bekommt ein Fotoband über Grünau den Preis. mehr…

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Nach Tabu-Bruch der Leipziger Verwaltung: Ökolöwe startet Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Park

Die zum Stadtwerke-Marathon gesperrte Sachsenbrücke.
Protesten zum Trotz wurde der Clara-Zetkin-Park am Sonntag, 13. April, als Umleitungsstrecke für PKW während des Stadtwerke-Marathons geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr rollten die Autos über die Max-Reger-Allee Richtung Schleußig. Viele Familien mit Kinderwagen, sowie weitere Spaziergänger, Skater und Radler mussten wiederholt am aufgestellten Absperrgitter warten, ehe sie gefahrlos die Max-Reger-Allee an der Sachsenbrücke passieren konnten. mehr…

Am 2. April: Präsident des Europäischen Parlaments zu Gast im Institut für Politikwissenschaft

Am Dienstag, 22. April, besucht Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, von 13:00 bis 14:30 Uhr das Institut für Politikwissenschaft. Im Rahmen der Vorlesung “Politik in Europa” von Prof. Dr. Astrid Lorenz spricht er über “Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert” und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. mehr…

Am 20. April wieder in der Oper: "Die Feen" verzaubern die Osterfeiertage

Die Feen.
Ab Sonntag, 20. April, um 17 Uhr ist die Erfolgsinszenierung der letzten Saison „Die Feen“ wieder im Opernhaus zu sehen. Das Erstlingswerk Richard Wagners überraschte im Wagnerjahr 2013 Publikum und Presse gleichermaßen und wurde dafür mit einer 99-prozentigen Auslastung belohnt. Die Inszenierung des frankokanadische Regieteams Barbe&Doucet ist weltweit eine der äußerst seltenen szenischen Aufführungen des Werkes. mehr…

Selbstverteidigung macht Mädchen stark: Wohnungsgenossenschaften unterstützen sieben Projekte der Kinderpatenschaften Leipzig

Mädchen-Selbstverteidigungskurs der Pestalozzi-Schule.
Sozial benachteiligten Kindern Teilhabe zu ermöglichen ist das Ziel der „Kinderpatenschaften Leipzig“. Seit vier Jahren fördert die Plattform von vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „wohnen bei uns“ (wbu) das Projekt unter dem Dach des Internationalen Bundes finanziell. Am Donnerstag, 17. April, fand der Jahres-Auftakt der diesjährigen Projektreihe statt. mehr…

Am 25. und 26. April in der Schaubühne: "Marzo" vom Künstlerkollektiv "Dewey Dell"

Marzo.
Was macht eigentlich Romeo Castellucci? - Seine Kinder treten jedenfalls nächste Woche in der Schaubühne Lindenfels auf. Als Künstlerkollektiv "Dewey Dell" zeigen Agata, Demetrio und Teodora Castellucci zusammen mit Eugenio Resta und Enrico Ticconi ihre neueste Tanzperformance "Marzo". Am Freitag, 25., und Samstag, 26. April, ist "Marzo" jeweils 20 Uhr in der Schaubühne zu erleben. mehr…

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog