Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Leipzigs Musikszene
Kiss, Herbert Grönemeyer, Madonna, Queen, ... kennt man ja. Aber hat Leipzig eine eigene Musikszene wie Hamburg und Berlin? Brummt in den Musikmagazinen die Musik aus Leipzig in allerhöchsten Tönen? Wohl eher nicht. Doch das soll nicht heißen, dass Musiker in Leipzig weniger qualitätsvoll tönen wie anderswo. Sie werden nur nicht beachtet und wahrgenommen. Es gibt auch in der Messestadt viel zu entdecken. Die L-IZ war in Proberäumen, Clubs und Festivals unterwegs und hat so manche Geschichte hervorgeholt. Leipzigs Musikszene ist bunt und quirlig, so das Fazit.
Zur Startseite des Dossiers

Live Music Now Leipzig: Junge Musiker mit Menschen zusammenbringen, denen es nicht gut geht

Gernot Borriss
Foto: Gernot Borriss
Dr. Steffi Junhold findet es „sehr wichtig für eine Stadt, die besten jungen, aufstrebenden Musiker mit den Menschen zusammenzubringen, denen es nicht gut geht“. Deshalb engagiert sie sich als eine von 18 Mitstreitern bei Live Music Now (LMN) in Leipzig. Am 10. Juni lädt LMN zu einem Sonderkonzert in das Mendelssohn-Haus. Ein L-IZ-Interview.

Frau Dr. Junhold, was bedeutet Musik für Sie?

Musik ist für mich eine Möglichkeit, ohne Worte das Leben zu reflektieren - allein, zu Hause, im Auto, oder gemeinsam mit anderen in einem Konzert. Konzerte bieten vor allem durch die persönliche Interpretation der Künstler eine unersetzliche Möglichkeit, das Leben gemeinsam zu feiern – in Freud und Leid, jeder in seiner eigenen Art der Kunstrezeption, aber doch im Klang mit den Musikern und dem Publikum vereint.

Wie sind Sie zu Live Music Now gekommen?

Eigentlich bin ich in drei Schritten zu LMN gekommen. Bereits die Gründung der ersten Vereine in England 1977 durch Yehudi Menuhin habe ich im „Westfernsehen“ bei den Großeltern bewundert. Dann startete München als erster deutscher Verein 1992. Ich erinnerte mich und fand es sehr wichtig für eine Stadt, die besten jungen, aufstrebenden Musiker mit den Menschen zusammenzubringen, denen es nicht gut geht.

Und als Herr Dr. Girardet, unser früherer Kulturdezernent, dann Ende 2009 die Idee an mich herantrug, in Leipzig einen solchen Verein zu gründen, war es eine große persönliche Überraschung und natürlich eine große Herausforderung. Heute sind wir 18 Mitstreiter, und unsere 60 Stipendiaten haben seither in 46 Konzerten festliche Augenblicke verschenken dürfen.

Was ist das Anliegen von LMN Leipzig?

Manche Leipziger haben keine Möglichkeit oder keine Möglichkeit mehr, Konzerte persönlich zu besuchen. Den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen die Beweglichkeit, andere schaffen es nicht oder nicht mehr, eine ganze Stunde still zu sitzen. Davon gibt es in Leipzig mehr als man denkt: Ältere, denen die Kraft fehlt oder Jüngere, denen eine Erkrankung oder eine Lebenssituation die Kraft raubt.

Und diese Bürger unserer Stadt treffen wir dann bei unserer musikalischen Arbeit in Pflegeheimen, Krankenhäusern ebenso wie in Behindertenheimen, im Restaurant des Herzens oder in anderen sozialen Einrichtungen und schenken ihnen ein Stück Teilhabe an unserer Kultur, ein Stück Freude, ein Stück Würde.

Unser Verein LMN betreut jedes Konzert persönlich. Das Angebot wird sehr gern angenommen – wir sehen es in den spontanen Reaktionen ebenso wie in den Fragebögen, mit denen wir anschließend die Resonanz in der Einrichtung erfragen.

Toreinfahrt zum Mendelssohn-Haus.
Toreinfahrt zum Mendelssohn-Haus.
Foto: Gernot Borriss

Was war für Sie das bewegendste Erlebnis bei LMN Leipzig?

Am meisten haben uns wohl die Momente auf der Wachkomastation des Leipziger St. Georg-Krankenhauses berührt. Neben den Patienten waren auch betreuende Angehörige dabei, die vielleicht einen letzten feierlichen Augenblick gemeinsam erlebten. Und wir sahen, dass sich kleine Sensationen ereigneten: da zuckte ein Fuß, da rollte eine Träne. Seit Monaten eine sichtbare Reaktion, möglicherweise eine erste Reaktion, der andere folgen.

Besonders bewegend war auch ein anderes Ereignis: In einem Pflegeheim stand nach dem Konzert eine schlohweiße Seniorin auf, kam nach vorn und sagte: „Yehudi Menuhin wäre stolz auf Sie.“ Sie hatte in Davos vor Jahrzehnten unseren Namensgeber als Musikjournalistin interviewt.

Wie heißt der außergewöhnlichste Ort, an dem ein Konzert von LMN Leipzig bislang stattgefunden hat?

Dieser Ort ist ein Pflegeheim oder genauer gesagt, die Dachterrasse des Pflegeheims in der Brüderstraße. Dort ist man mitten in der Stadt und doch hat ein Konzert dort eine ganz besondere Atmosphäre.

Worauf dürfen sich Musikfreunde am 10. Juni 2012 freuen?

Mendelsoohn-Büste im Garten des Mendelssohn-Hauses.
Mendelsoohn-Büste im Garten des Mendelssohn-Hauses.
Foto: Gernot Borriss
Wir laden ein, in der Gartenatmosphäre des Mendelssohn-Hauses bei einem musikalischen Sommerfest ab 16 Uhr unsere Stipendiaten als Stars von morgen zu erleben. Im Rahmen des Bachfestes dürfen natürlich Werke des Namensgebers nicht fehlen, genauso wie Felix Mendelssohn Bartholdy als Wiederentdecker von Johann Sebastian Bach und „Gastgeber“ des Konzerts. Den Abschluss bildet ein Werk von Claude Debussy, dessen 150. Geburtstag wir in diesem Jahr begehen. Es erklingen Cello-Suite und Präludien aus dem Wohltemperierten Klavier von Johann Sebastian Bach, Lieder und Lieder ohne Worte von Felix Mendelssohn Bartholdy und eine Sonate von Claude Debussy. Dieses Benefizkonzert ist eine Verbeugung vor Leipzigs Musiktradition.

Wer die breite Palette unserer Stipendiaten erleben möchte, sei zugleich zum Wandelkonzert des Bachfestes am 7. Juni 2012 ab 19.30 Uhr ins Stadtzentrum eingeladen. In vier Passagen können Sie persische Percussion, unser Oboen-Trio, das Gesangssextett und unser Jazztrio hören.

Vielen Dank für das Gespräch.

Termine:

Donnerstag, 7. Juni, 19.00 Uhr: Wandelkonzert von LMN in den Passagen in der Innenstadt - Messehof-Passage, Marktgalerie, Mädler-Passage, Specks Hof/ Hansahaus. - Es beginnen um 19.00 Uhr vier Veranstaltungen von etwa 30 Minuten Dauer. Wiederholungen 19.45 Uhr, 20.30 Uhr. In den Pausen können die Besucher zur nächsten Station wandeln und so ihren Konzertabend individuell zusammenstellen. Alle Stationen beginnen gleichzeitig. Der Eintritt ist frei.

Sonntag, 10. Juni, 16.00 Uhr im Gartenhaus am Mendelssohn-Haus (Goldschmidtstraße 12): Yehudi Menuhin Live Music Now Leipzig e.V. präsentiert seine Stipendiaten. Sonderkonzert mit Werken von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann, Felix Mendelssohn Bartholdy, Claude Debussy u.a., mit anschließendem Empfang. Eintritt: 15 Euro/ ermäßigt 11 Euro + VVK-Gebühr, Karten im Mendelssohnhaus und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

www.lmn-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Cathleen Hanske vom Heizhaus: Es geht um mehr als nur den aktuellen Basis-Bedarf

Cathleen Hanske "Hier weiß man, wofür man das Ganze macht".
In Grünau leben – entgegen kurzsichtigen und vorurteilsbeladenen Meinungsäußerungen stumpfer Dumpfer – junge, aktive und beeindruckende Menschen. Eine davon ist Cathleen Hanske – und sie versucht sogar strategisch noch weit mehr als nur zu leben. Sie organisiert die Sponsoringaktivitäten rund ums Heizhaus, welche schlussendlich eine feste pädagogische Fachkraft finanzieren sollen. Ein großes Ziel, welches sie sich gesteckt hat. Ein großes Ziel, an dem Menschen mittun können. Volly Tanner fragte an ihr herum. mehr…

Auch Grüne kritisieren: Langzeitarbeitslose profitieren kaum von der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt

Arbeitsagentur Leipzig.
Wie die Landesarbeitsagentur am Dienstag, 30. September, mitteilte, ist die Arbeitslosigkeit in Sachsen auf den bisher niedrigsten Stand seit 1991 gesunken. Bei einer Quote von 8,2 Prozent gab es im Freistaat 174.150 Arbeitslose. Doch was dabei fast untergeht: In Sachsen sind rund 40.000 Menschen länger als 24 Monate arbeitslos. Diese Zahl bleibt trotz der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt relativ konstant. Und zwar seit Jahren. mehr…

Polizeibericht: Brand in der Dimpfelstraße, Handyraub, Audi gestohlen

Am Mittwochabend wurde in der Dimpfelstraße in einer Abstellkammer ein Brand gelegt +++ In der Eisenbahnstraße kam es zu einer Raubstraftat +++ In der Rosentalgasse wurde ein Audi mit sämtlichen Papieren gestohlen. mehr…

Region Leipzig: Leipziger Wirtschaftsförderer fordern Ausgleichsfonds für die benachteiligte Region

Blick über den Leipziger Norden.
Mit einem Memorandum „Region Leipzig nicht abhängen – Ausgleichsfonds auflegen!“ haben Wirtschaftsförderer aus Landkreisen, Städten, Kammern und Verbänden der Region Leipzig die Fraktionen des neuen sächsischen Landtages aufgefordert, sich für eine ausgewogene regionale Entwicklung in Sachsen einzusetzen. Denn: In der Förderperiode 2014 bis 2020 werden aufgrund der unterschiedlichen regionalen Ausstattung mit Strukturfondsmitteln der Europäischen Union regionale Ungleichgewichte innerhalb Sachsens entstehen. mehr…

Holperpflaster am Cospudener Nordstrand: Grünflächenamt schlägt eigene Lösung vor

Die Pflasterstrecke an der Mündung der Kelchsteinlinie.
Der asphaltierte Rundweg um den Cospudener See ist fast perfekt. Wäre da nicht das Buckelpflaster an der Stelle nördlich des Cospudener Sees, an der die Kelchsteinlinie auf den Lauerschen Weg trifft. Wer hier mit Inline-Skates angebrettert kommt, riskiert seine Knochen. Also beantragten die Grünen im Juli eine Entschärfung dieser Stelle. Zum Beispiel durch einen Asphaltweg, der um die Gefahrenstelle herumführt. Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport schlägt nun eine eigene Lösung vor. mehr…

Mendebrunnen auf dem Augustusplatz sprudelt wieder - aber Tritonin Nummer 4 kam was abhanden

Der restaurierte Mendebrunnen.
Der Mendebrunnen auf dem Augustusplatz sprudelt wieder. Nach grundlegender Sanierung wurde der historisch wertvolle und bekannteste Schmuckbrunnen Leipzigs am Mittwoch, 1. Oktober, mit einem Festakt wieder in Betrieb genommen und strahlt nun wieder im neuen, alten Glanz. Die Erneuerung kostete 243.000 Euro. mehr…

Radeln für den Schutz der Arktis: Greenpeace Leipzig beteiligt sich am 4. Oktober mit einer Fahrraddemo am globalen Aktionstag

Eisbärdame Paula am 27. September in Leipzig.
In über 125 Städten in 27 Ländern treten am Samstag, 4. Oktober, Zehntausende für den Schutz der Arktis in die Pedale. Auch in Leipzig organisieren Greenpeace-Ehrenamtliche einen sogenannten „Ice Ride“. Für diese Fahrraddemo haben die Teilnehmer ihre Räder mit Motiven der arktischen Tierwelt, Flaggen und Farben dekoriert. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr auf dem Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht. mehr…

Militärflughafen Leipzig: Grüne fordern ein Sicherheitsprotokoll und eine Prüfung der Rechtslage

Flugzeug über Leipzig.
Anfangs waren es die Linken, die besorgt anfragten, ob und wie sich der Flughafen Leipzig/Halle nun zum verkappten Militärflughafen entwickeln konnte. Da wurde von Regierung und Betreiber eifrig abgestritten und von den üblichen Regierungsparteien gab es öffentlichen Hohn. Da hatten die Linken wohl wieder Gespenster gesehen. Aber mittlerweile sickern immer mehr Nachrichten aus dem militärischen Geheimleben des Flughafens in die Öffentlichkeit. Jetzt sind auch die Grünen besorgt und würden gern wissen, wer das bezahlt. mehr…

„Privatisierungsbremse“ für Leipzig: Landesdirektion Sachsen weist Widerspruch der Bürgerinitiative zurück

Nachdem der Stadtrat der Stadt Leipzig Anfang des Jahres den Bürgerentscheid über den Verkauf kommunalen Eigentums abgelehnt hatte, hat die Landesdirektion Sachsen nunmehr auch den von der Bürgerinitiative „Privatisierungsbremse“ eingelegten Widerspruch gegen die Stadtratsentscheidung zurückgewiesen. Mit dem Bürgerbegehren und dem sich daran anschließenden Bürgerentscheid wollte die Bürgerinitiative erreichen, dass Privatisierungen städtischen Vermögens künftig nur noch mit einer Zweidrittelmehrheit des Stadtrates zulässig sind. mehr…

Leipzigs kleiner Tapirbulle hat jetzt einen Namen: Zoo-Mitarbeiter stimmten für Kedua

Tapirbulle Kedua direkt nach dem Bad.
Kedua wird der am 10. September im Zoo Leipzig geborene Tapirbulle zukünftig von den Pflegern gerufen. Bei der Taufe am Mittwoch, 1. Oktober, war es Tapirweibchen Laila, die durch das Umstoßen eines Kartons das Geheimnis gelüftet und den mit Apfelstückchen gelegten Namen präsentiert hat. Für den zweiten Schabrackentapir-Nachwuchs (Tapirus indicus) seit Eröffnung der Tropenerlebniswelt Gondwanaland durften diesmal die Zoo-Mitarbeiter den Namen auswählen. mehr…

Ausstellung: Lehre mich lachen, rette meine Seele

Juliane Jüttner, o.T. („Europa 1“), 2013.
Die neue – und vor einer längeren Pause letzte – Ausstellung der Galerie Kontrapost in der Stallbaumstraße 14a/Gartenhaus präsentiert unter dem Titel „Lehre mich Lachen, rette meine Seele“ Plastiken der Künstlerin Juliane Jüttner. Die Bildhauerin, 1972 in Wernigerode geboren, studierte Freie Kunst in New York, Braunschweig und Prag und war Meisterschülerin bei Prof. Raimund Kummer. mehr…

Am 3. Oktober in der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“: Die Freiheit wagen - Zeitgeschichte und ihre Schauplätze

Am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober, startet in der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ um 11 Uhr ein literarischer Rundgang, der an die Friedliche Revolution vor 25 Jahren erinnert. Der Schriftsteller Joachim Walther liest aus seinem Buch „Sicherungsbereich Literatur“ und spricht darüber, wie die Stasi den DDR-Kulturbetrieb unterwanderte. mehr…

globaLE in Leipzig am 2. Oktober: „Population Boom“

Population Boom
Am Donnerstag, 2. Oktober, zeigen die Veranstalter der globaLE den Film "Population Boom". Nach dem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm "Plastic Planet" beschäftigt sich Werner Boote in seinem neuen Film mit einem bekannten Horrorszenario: 7 Milliarden Menschen auf der Erde - Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel – alles Folgen der Überbevölkerung? Er untersucht ein jahrzehntelang festgefahrenes Weltbild und kommt zu den Fragen: Wer behauptet eigentlich, dass die Welt übervölkert ist? Und wer von uns ist zu viel? mehr…

101. Dölitzer Abend am 8. Oktober: Bürgerverein Dölitz und LVB laden zum Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein

Am Mittwoch, 8. Oktober, um 17:00 Uhr laden der Bürgerverein Dölitz und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zum 101. Dölitzer Abend in den Betriebshof Dölitz zu einem Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein. Im Februar startete dort mit dem Baggeraufbruch der Um- und Neubau. Seitdem sind die Abbrucharbeiten an den Bestandsgebäuden erfolgt, der Rohbau der neuen Betriebswerkstatt hat begonnen und auch die Archäologen konnten ihre Arbeiten abschließen. mehr…

Noch ein letztes Mal aus voller Lunge pöbeln: Heul doch, Wessi

Holger Witzel: Heul doch, Wessi.
Kapitulation oder Heimkehr? Das weiß Holger Witzel selber nicht so recht. Zwei Bände seiner "Schnauze, Wessi"-Kolumnen hat er im westdeutschen Gütersloher Verlagshaus veröffentlicht. Sie verkauften sich. Wie warme Konsum-Semmeln. Doch der dritte Band erscheint jetzt im ostdeutschen Eulenspiegel-Verlag. Samt einem Nachwort, in dem der Autor frank und frei erklärt: Jetzt hat er selbst die Schnauze voll. Sechs Jahre Pöbeln. Und es hat nichts gebracht. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt