Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Geplante Privatisierung des Leipziger Bestattungswesens: AntiPRivatisierungsInitiative Leipzig kritisiert Salamitaktik bei Privatisierungen

Ralf Julke
Südfriedhof.
Südfriedhof.
Foto: Ralf Julke
Wenn das Thema am Mittwoch, 18. Juli, auf der Tagesordnung steht, werden viele Stadträte schon müde sein und trockene Münder haben. Denn vorher wird über die Neuordnung der Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig debattiert und abgestimmt. Im Windschatten dieses Megathemas folgt dann die "Ausgliederung des Eigenbetriebes Städtisches Bestattungswesen". Ein Dauerthema seit 2008. Doch nun wird die AntiPRivatisierungsInitiative Leipzig (APRIL) richtig sauer.

Es ist ein weiteres Glied in einer Kette von Verkäufen städtischer Firmen. "Nachdem in den vergangenen Jahren große Teile des Wohnungsbestandes der LWB verkauft und im Februar die perdata und im vergangenen Monat HL komm zu jeweils 100 Prozent privatisiert wurden, steht nun mit dem städtischen Bestattungswesen ein weiterer 'Kandidat' zur Debatte", so das Netzwerk, das auch betont: "Das städtische Bestattungswesen behauptet sich im Wettbewerb - und stellt gleichzeitig einen wichtigen Faktor für selbigen dar. Die Zeche für eine weitergehende Marktaufteilung zahlen am Ende auch nur die Kunden - oder die Stadt, wenn sie für Bestattungen aufkommen muss."

Denn im Leipziger Bestattungswesen ist es wie bei den Taxi-Lizenzen: Es sind längst mehr Bewerber auf dem Markt tätig, als es das gewöhnliche Aufkommen in Leipzig als lukrativ erscheinen lässt. Zwischen 5.300 und 5.800 Todesfälle gab es in den letzten Jahren in Leipzig. Um diese Bestattungen bemühen sich nach Zählung der Stadt 17 private Bestattungsunternehmen. Dazu kommt als 18. das Städtische Bestattungswesen Leipzig, das mit über 800 Bestattungen im Jahr noch immer der größte Akteur auf diesem Markt ist, den es natürlich mitbestimmt. In der Vorlage heißt es dazu: "Insgesamt stehen 48 Bestatter mit 92 Filialen/Standorten im gesamten Stadtgebiet zur Verfügung."

Wie verzerrt der Leipziger Bestattungsmarkt längst ist, zeigt ein Städtevergleich im Bericht: In Dresden kommen auf ebenso viele Einwohner nur 20 Bestatter mit 37 Filialen. Logischerweise heißt das: In Leipzig machen sich die Bestattungsunternehmen gegenseitig die Preise kaputt. Da kann auch ein städtisches Unternehmen nicht ins Plus kommen.

Oder im Wirtschaftsdeutsch: "Der Leipziger Bestattungsmarkt ist durch einen extrem starken Verdrängungswettbewerb gekennzeichnet."

Der Grund, warum einige Stadtratsfraktionen in den letzten Jahren immer wieder darauf gedrungen haben, den Betrieb zu privatisieren, sind die scheinbaren Verluste, die der Betrieb schreibt. 130.000 Euro im Jahr 2008, 77.000 Euro im Jahr darauf, 200.000 im Jahr 2001 und so um die 206.000 im Jahr 2011. "Darüber hinaus soll der entstehende und auf Grundlage des testierten Jahresabschlusses zum 31.12.2011 festzustellende Verlust aus dem Jahr 2011 ebenfalls durch die Stadt Leipzig ausgeglichen werden", heißt es in der Vorlage. 2012 wird nicht erwähnt, denn der Betrieb soll rückwirkend zum 1. Januar 2012 "ausgegliedert" werden.

Rhododendron auf dem Leipziger Südfriedhof.
Rhododendron auf dem Leipziger Südfriedhof.
Foto: Ralf Julke

Ausgegliedert heißt in diesem Fall: Aus dem Eigenbetrieb wird eine GmbH. Und von dieser GmbH sollen 49 Prozent an einen privaten Partner weiterverkauft werden - hier taucht das so gern missbrauchte Wort "Synergieeffekte" auf.

"OB Jung und seine Mitstreiter in SPD, CDU und FDP treiben den Ausverkauf der Stadt ,scheibchenweise' weiter. Auch nach dem deutlichen Votum des Bürgerentscheids von 2008 gibt es eine unverbrüchliche Allianz von CDU, SPD und FDP, wenn es um die Enteignung der Leipziger und die Veräußerung städtischen Eigentums geht", kritisiert Mike Nagler vom APRIL-Netzwerk. Die kontinuierlichen Verkäufe würden deutlich machen, dass das "Bekenntnis" der Ratsversammlung vom Februar letzten Jahres zum Bürgerentscheid vom 27. Januar 2008 nicht mehr als nur ein Lippenbekenntnis sei und uminterpretiert werde, wenn es den Konzepten einiger Kommunalpolitiker und -manager entgegenstehe.

"Leipzig braucht stattdessen eine Privatisierungsbremse, die verhindert, dass - mit oft knappen Mehrheiten im Stadtrat - an den Interessen der Bürgerinnen und Bürger vorbei mit dem Verweis auf vermeintliche ,Sachzwänge' und willkürliche Auflagen der Landesdirektion privatisiert wird, was das Zeug hält", so Nagler weiter.

Und die Frage, die bislang weder die Stadtverwaltung noch eine der Fraktionen offen und ehrlich beantwortet hat, ist die: Warum schreibt das Städtische Bestattungswesen überhaupt rote Zahlen? Und warum rechnet auch das zuständige Umweltdezernat damit, dass diese Verluste in den nächsten Jahren noch zunehmen? - Die Antwort steht nicht da, wo die Verluste so schön unübersehbar aufmarkiert sind, als handle es sich beim Städtischen Bestattungswesen nur um einen Fall von Misswirtschaft und der Unfähigkeit, so kostengünstig zu arbeiten wie ein Privatunternehmen.

Wirklich defizitär ist tatsächlich der Bereich Gärtnerei. Beim "Kerngeschäft" Überführung und Beerdigung geht auch die Untersuchung, die den Stadträten mitgegeben wurde, davon aus, dass sich das Geschäft stabilisiert und die Strukturreformen im Unternehmen selbst wieder zu schwarzen Zahlen führen. Wahrscheinlich wird die Zahl der jährlichen Sterbefälle in Leipzig in den nächsten Jahren zunehmen. Im Bericht ist das mit dem am Ende sogar zynischen Satz beschrieben: "Dementsprechend bietet der Markt 'Bestattungen' gemäß der Prognose in den nächsten 15 Jahren ein Wachstumspotenzial von rund 800 Fällen ausgehend vom Jahr 2010."

Spricht eigentlich auch schon jemand vom Markt "Geburten"? - Wundern würde das nicht mehr.

Südfriedhof.
Südfriedhof.
Foto: Ralf Julke
Aber die eigentliche Ursache dafür, warum der städtische Betrieb seine Verluste im Geschäftsfeld Gärtnerei / Grabpflege im Bereich "Beerdigungen" nicht ausgleichen kann, steht eher beiläufig in der "Beschlussbegründung für die Ratsversammlung der Stadt Leipzig", die sich nicht so liest, als habe sie ein städtisches Amt erstellt, sondern eine Wirtschaftsberatungsagentur: "Der Anteil an Sozial- und Ordnungsamtsbestattungen nimmt weiterhin einen hohen Geschäftsanteil ein, wodurch das durchschnittliche Ertragsniveau pro Sterbefall entsprechend (negativ) beeinflusst wird."

Genau an dieser Stelle fehlt die Statistik. Denn sie würde zeigen, dass auch das Sterben in Leipzig noch von der hohen Zahl wirklich armer Leipziger erzählt. 2011 hat der Linke-Landtagsabgeordnete Dietmar Pellmann die Sozialministerin mal gefragt, wie hoch die Zahl der Sterbefälle ist, bei denen die Sozialämter die Kosten übernehmen müssen. Und nicht nur, dass die Zahl dieser Fälle in Sachsen seit Jahren kontinuierlich steigt - Leipzig, die "Armutshauptstadt", verzeichnet auch die meisten Fälle dieser wirklich Armen, deren Beerdigungskosten die Stadt trägt. Vor 2010 war die Zahl dieser Fälle in Leipzig zwischen 280 und 480 gewesen, 2010 schnellte sie auf den Rekordwert von 658 Fällen.

Im März 2012 fragte Pellmann noch einmal nach. Da wurde dann die Zahl für 2011 mit 450 Fällen beziffert. Das war Pellmann dann keine weitere Pressemitteilung wert. Aber nur zum Vergleich: In Dresden lag diese Zahl bei 247.

Der kleine Satz in der Wirtschaftsanalyse deutet darauf hin, dass die meisten dieser Armen beim städtischen Bestattungswesen gelandet sind - und dort das Betriebsergebnis "negativ" beeinflusst haben. Da darf man gespannt sein, welcher private Bestatter sich geneigt findet, die 49 angebotenen Prozente zu übernehmen.

Das APRIL-Netzwerk möchte jetzt eine öffentliche Debatte über diese Privatisierungsbremse in Gang setzen. "Wir stellen uns zum Beispiel vor, dass Privatisierungsentscheidungen im Stadtrat in Zukunft nur noch bei einem größeren Konsens beschlossen werden dürfen, zum Beispiel mit 2/3-Mehrheit.

Ersatzweise könnten die Bürgerinnen und Bürger bei Verkaufsentscheidungen ab einer gewissen Größenordnung befragt werden. Die ,Salamitaktik' in Bezug auf Privatisierungen muss jedenfalls ein Ende haben", meint Wolfgang Franke vom APRIL-Netzwerk. "Der bevorstehende Wahlkampf zu den Oberbürgermeisterwahlen bietet nicht nur einen guten Prüfstein, wie die Kandidaten es mit dem kommunalen Eigentum und der kommunalen Wirtschaft halten. Wir möchten auch anregen, dass zusammen mit der OB-Wahl über eine ,Privatisierungsbremse' abgestimmt werden kann."

Was auf dem Spiel stehe, sei nicht mehr und nicht weniger als die Handlungsfähigkeit und Entwicklung der kommunalen Unternehmen, Betriebe und Einrichtungen, die für die Bürgerinnen und Bürger den Zugang bzw. die Nutzung der öffentlichen Infrastruktur garantieren. Entscheidungen hierüber müssten auf einem breiten Konsens beruhen. Die Erläuterung von "Sachzwängen" bei Bürgerforen reiche hierfür nicht aus, wenn Entscheidungen danach parteipolitisch bestimmt seien. Franke: "Die Bürgerinnen und Bürger können auf Lippenbekenntnisse verzichten, sie erwarten eine nachhaltige Politik auch in Bezug auf die Daseinsvorsorge und die kommunale Wirtschaft."

www.april-netzwerk.de

Die Beschlussbegründung für den Stadtrat: http://notes.leipzig.de

Sozialbestattungen in Sachsen 2011: http://edas.landtag.sachsen.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Hannes' Frau Kiki (Julia Koschitz) fällt Abschied nehmen schwer.
Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Es muss was Wunderbares sein: Premiere des Singspiels "Im Weißen Rössl" in der Musikalischen Komödie

Im Weißen Rössl.
Am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr feiert das Singspiel „Im Weißen Rössl“ Premiere in der Musikalischen Komödie. Für die Neuproduktion dieses revueartigen Klassikers zeichnet der Oberspielleiter des Hauses Volker Vogel verantwortlich, der auch in der Rolle des Giesecke auf der Bühne stehen wird. Das Bühnen- und Kostümbild gestaltet Alexander Mudlagck, die musikalische Leitung übernimmt der erste Kapellmeister Tobias Engeli. mehr…

Homophobe Gesänge: RB Leipzig möchte beteiligten Fans Stadionverbot erteilen

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende wird die Gangart mit den eigenen "Problemfans" härter. RB Leipzig kündigte am Mittwoch während der turnusmäßigen Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel (Freitag/18:30 Uhr) an, hart durchgreifen zu wollen. mehr…

Umfrage der DAK zeigt: Mehrheit der Bundesbürger hat die Nase voll von der Zeitumstellung

Uhr am Neuen Rathaus.
Am letzten Oktoberwochenende ist es wieder soweit: Die Uhren werden am kommenden Sonntagmorgen, dem 26. Oktober, um eine Stunde zurückgestellt. Aber nur noch 27 Prozent der Deutschen halten die Zeitumstellung für sinnvoll. Die große Mehrheit (71 Prozent) spricht sich für eine Abschaffung aus. Das ergab eine bundesweite und repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Überraschend dabei: Knapp 60 Prozent der Umstellungsgegner möchten die Sommerzeit als ganzjährige Zeit. mehr…

Private Garagen auf Grund der Stadt Leipzig: Nutzungsentgelte sollen auf mindestens 240 Euro pro Jahr steigen

Leipziger Garagenlandschaft.
Zahlreiche städtische Grundstücke sind mit Garagen bebaut. Wirklich viel hat die Stadt nicht davon. Seit 1997 liegt das Nutzungsentgelt für die meisten Garagennutzer bei 240 DM, heute also 122,71 Euro. Schon 1997 hatte der Stadtrat auch beschlossen, dass die Ortsüblichkeit des Entgeltes "nach Ablauf einer angemessenen Frist" überprüft werden sollte. Aber das fiel der Stadt erst 2007 wieder ein. Und die Prüfergebnisse liegen auch erst seit Februar 2013 vor. 6 Jahre - Schneckentempo ist nichts dagegen. mehr…

Der 1. Weltkrieg im Leipziger Stadtmuseum: Die Ratlosigkeit ist beabsichtigt

Leipziger Soldaten des 106. Infanterieregiments kurz vor der Abfahrt nach Serbien 1915.
"Gott mit uns?", heißt die Ausstellung, die das Stadtgeschichtliche Museum am Dienstagabend, 21. Oktober, im Böttchergässchen eröffnet hat. "Gott mit uns" stand auf den Koppelschlössern der deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg, den manche auch als zweiten Teil des einen großen Dreißigjährigen Krieges, der 1914 begann, begreifen. Auch Dr. Volker Rodekamp tendiert ein bisschen zu dieser modernen These. Und lädt zum Nachdenklichwerden ein. mehr…

KarLi, neue Straßenbahnen, Umspannwerk: Verkehrsminister übergab LVB Fördermittelbescheide in Höhe von 14,5 Millionen Euro

Ulf Middelberg, Sven Morlok und Norbert Menke beim "KarLi"-Termin.
Ein Projekt nimmt Gestalt an. Parkbuchten, Fußwege, Haltestellen sind schon erkennbar, Bordsteine gesetzt, Gleise verlegt. Ab dem 17. November fahren die Straßenbahnen in der Karl-Liebknecht-Straße / Peterssteinweg wieder zweigleisig. Und bezahlt wird auch alles. Der Eiertanz um die in Frage gestellten Fördergelder im September war nichts als eine Ente. Am Dienstag, 21. Oktober, kam Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok persönlich auf die Baustelle, um gleich drei Förderzusagen zu überreichen. mehr…

Vattenfall und die sächsische Energiezukunft: Jetzt reist auch SPD-Chef Martin Dulig nach Schweden

Martin Dulig.
Die Grünen waren schon in Stockholm und haben dort mit den jetzt an der Regierung beteiligten schwedischen Grünen über das Thema Vattenfall gesprochen und die Zusicherung mitgebracht, dass von Regierungsseite in Schweden kein Interesse an neuen Tagebauen in Sachsen besteht. Nun verhandelt die sächsische SPD ja beharrlich mit der CDU über die künftige Regierung. Da bekommt sie das Thema Energiepolitik auch auf den Tisch. Anlass für den SPD-Fraktionsvorsitzenden, auch mal nach Schweden zu fahren. mehr…

Leipziger SPD-Juristen laden am 22. Oktober zur Diskussion: 25 Jahre Friedliche Revolution - Recht und Gerechtigkeit zwischen damals und heute

Am Mittwoch, 22. Oktober, lädt die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Jurist(-inn)en (ASJ) zu einer Diskussion über die Entwicklung des Rechts nach der Friedlichen Revolution und unterschiedliche Rechtswahrnehmungen in Ost und West. Die Diskussionsrunde beginnt um 19 Uhr im BüroCafe Tiefensee (Zentralstraße 1). Als Referent wird der ehemalige Prorektor der Uni Leipzig Altbischof Prof. Dr. Christoph Kähler in das Thema einführen. mehr…

Bibel und Bild: Wie die Cranachsche Bilderwelt gelesen und entschlüsselt werden kann

Sonja Poppe: Bibel und Bild.
Wer die Lutherstadt Wittenberg besucht, sollte - neben all den Erinnerungsstätten der Reformation - das Cranachhaus nicht verpassen, das heute - dank rührigen Engagements eines Vereins und einer Stiftung - wieder zu besichtigen ist und zeigt, wie der wahrscheinlich wohlhabendste Bürger Wittenbergs einst lebte. Und so nebenbei lernt er auch den Mann kennen, der der Reformation ein Gesicht gegeben hat. mehr…

Kathrin Kagelmann (Linke): Bericht über rechte Gewalt gegen sorbisch sprechende Jugendliche – Aufgabe für Staatsschutz

Zum Bericht aus Kreisen sorbischer Jugendlicher über Angriffe vermummter, offenbar der extremen Rechten zugehöriger Täter in der aktuellen Ausgabe der sorbischen Zeitung „Serbske Nowiny“ erklärt Kathrin Kagelmann, für sorbische Angelegenheiten zuständige Lausitzer Abgeordnete der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Der Bericht, dass eine Gruppe rechtsextremistisch orientierter Jugendlicher aus Bautzen und Umgebung seit einiger Zeit gezielt zu Tanzveranstaltungen sorbischer Jugendlicher fährt, um sorbisch sprechende junge Menschen zu überfallen, stellt eine ganz neue Dimension von Gefahr dar nach den bekannten Serien von Kruzifix-Schändungen und Beschädigungen zweisprachiger Schilder. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog