Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Geplante Privatisierung des Leipziger Bestattungswesens: AntiPRivatisierungsInitiative Leipzig kritisiert Salamitaktik bei Privatisierungen

Ralf Julke
Südfriedhof.
Südfriedhof.
Foto: Ralf Julke
Wenn das Thema am Mittwoch, 18. Juli, auf der Tagesordnung steht, werden viele Stadträte schon müde sein und trockene Münder haben. Denn vorher wird über die Neuordnung der Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig debattiert und abgestimmt. Im Windschatten dieses Megathemas folgt dann die "Ausgliederung des Eigenbetriebes Städtisches Bestattungswesen". Ein Dauerthema seit 2008. Doch nun wird die AntiPRivatisierungsInitiative Leipzig (APRIL) richtig sauer.

Es ist ein weiteres Glied in einer Kette von Verkäufen städtischer Firmen. "Nachdem in den vergangenen Jahren große Teile des Wohnungsbestandes der LWB verkauft und im Februar die perdata und im vergangenen Monat HL komm zu jeweils 100 Prozent privatisiert wurden, steht nun mit dem städtischen Bestattungswesen ein weiterer 'Kandidat' zur Debatte", so das Netzwerk, das auch betont: "Das städtische Bestattungswesen behauptet sich im Wettbewerb - und stellt gleichzeitig einen wichtigen Faktor für selbigen dar. Die Zeche für eine weitergehende Marktaufteilung zahlen am Ende auch nur die Kunden - oder die Stadt, wenn sie für Bestattungen aufkommen muss."

Denn im Leipziger Bestattungswesen ist es wie bei den Taxi-Lizenzen: Es sind längst mehr Bewerber auf dem Markt tätig, als es das gewöhnliche Aufkommen in Leipzig als lukrativ erscheinen lässt. Zwischen 5.300 und 5.800 Todesfälle gab es in den letzten Jahren in Leipzig. Um diese Bestattungen bemühen sich nach Zählung der Stadt 17 private Bestattungsunternehmen. Dazu kommt als 18. das Städtische Bestattungswesen Leipzig, das mit über 800 Bestattungen im Jahr noch immer der größte Akteur auf diesem Markt ist, den es natürlich mitbestimmt. In der Vorlage heißt es dazu: "Insgesamt stehen 48 Bestatter mit 92 Filialen/Standorten im gesamten Stadtgebiet zur Verfügung."

Wie verzerrt der Leipziger Bestattungsmarkt längst ist, zeigt ein Städtevergleich im Bericht: In Dresden kommen auf ebenso viele Einwohner nur 20 Bestatter mit 37 Filialen. Logischerweise heißt das: In Leipzig machen sich die Bestattungsunternehmen gegenseitig die Preise kaputt. Da kann auch ein städtisches Unternehmen nicht ins Plus kommen.

Oder im Wirtschaftsdeutsch: "Der Leipziger Bestattungsmarkt ist durch einen extrem starken Verdrängungswettbewerb gekennzeichnet."

Der Grund, warum einige Stadtratsfraktionen in den letzten Jahren immer wieder darauf gedrungen haben, den Betrieb zu privatisieren, sind die scheinbaren Verluste, die der Betrieb schreibt. 130.000 Euro im Jahr 2008, 77.000 Euro im Jahr darauf, 200.000 im Jahr 2001 und so um die 206.000 im Jahr 2011. "Darüber hinaus soll der entstehende und auf Grundlage des testierten Jahresabschlusses zum 31.12.2011 festzustellende Verlust aus dem Jahr 2011 ebenfalls durch die Stadt Leipzig ausgeglichen werden", heißt es in der Vorlage. 2012 wird nicht erwähnt, denn der Betrieb soll rückwirkend zum 1. Januar 2012 "ausgegliedert" werden.

Rhododendron auf dem Leipziger Südfriedhof.
Rhododendron auf dem Leipziger Südfriedhof.
Foto: Ralf Julke

Ausgegliedert heißt in diesem Fall: Aus dem Eigenbetrieb wird eine GmbH. Und von dieser GmbH sollen 49 Prozent an einen privaten Partner weiterverkauft werden - hier taucht das so gern missbrauchte Wort "Synergieeffekte" auf.

"OB Jung und seine Mitstreiter in SPD, CDU und FDP treiben den Ausverkauf der Stadt ,scheibchenweise' weiter. Auch nach dem deutlichen Votum des Bürgerentscheids von 2008 gibt es eine unverbrüchliche Allianz von CDU, SPD und FDP, wenn es um die Enteignung der Leipziger und die Veräußerung städtischen Eigentums geht", kritisiert Mike Nagler vom APRIL-Netzwerk. Die kontinuierlichen Verkäufe würden deutlich machen, dass das "Bekenntnis" der Ratsversammlung vom Februar letzten Jahres zum Bürgerentscheid vom 27. Januar 2008 nicht mehr als nur ein Lippenbekenntnis sei und uminterpretiert werde, wenn es den Konzepten einiger Kommunalpolitiker und -manager entgegenstehe.

"Leipzig braucht stattdessen eine Privatisierungsbremse, die verhindert, dass - mit oft knappen Mehrheiten im Stadtrat - an den Interessen der Bürgerinnen und Bürger vorbei mit dem Verweis auf vermeintliche ,Sachzwänge' und willkürliche Auflagen der Landesdirektion privatisiert wird, was das Zeug hält", so Nagler weiter.

Und die Frage, die bislang weder die Stadtverwaltung noch eine der Fraktionen offen und ehrlich beantwortet hat, ist die: Warum schreibt das Städtische Bestattungswesen überhaupt rote Zahlen? Und warum rechnet auch das zuständige Umweltdezernat damit, dass diese Verluste in den nächsten Jahren noch zunehmen? - Die Antwort steht nicht da, wo die Verluste so schön unübersehbar aufmarkiert sind, als handle es sich beim Städtischen Bestattungswesen nur um einen Fall von Misswirtschaft und der Unfähigkeit, so kostengünstig zu arbeiten wie ein Privatunternehmen.

Wirklich defizitär ist tatsächlich der Bereich Gärtnerei. Beim "Kerngeschäft" Überführung und Beerdigung geht auch die Untersuchung, die den Stadträten mitgegeben wurde, davon aus, dass sich das Geschäft stabilisiert und die Strukturreformen im Unternehmen selbst wieder zu schwarzen Zahlen führen. Wahrscheinlich wird die Zahl der jährlichen Sterbefälle in Leipzig in den nächsten Jahren zunehmen. Im Bericht ist das mit dem am Ende sogar zynischen Satz beschrieben: "Dementsprechend bietet der Markt 'Bestattungen' gemäß der Prognose in den nächsten 15 Jahren ein Wachstumspotenzial von rund 800 Fällen ausgehend vom Jahr 2010."

Spricht eigentlich auch schon jemand vom Markt "Geburten"? - Wundern würde das nicht mehr.

Südfriedhof.
Südfriedhof.
Foto: Ralf Julke
Aber die eigentliche Ursache dafür, warum der städtische Betrieb seine Verluste im Geschäftsfeld Gärtnerei / Grabpflege im Bereich "Beerdigungen" nicht ausgleichen kann, steht eher beiläufig in der "Beschlussbegründung für die Ratsversammlung der Stadt Leipzig", die sich nicht so liest, als habe sie ein städtisches Amt erstellt, sondern eine Wirtschaftsberatungsagentur: "Der Anteil an Sozial- und Ordnungsamtsbestattungen nimmt weiterhin einen hohen Geschäftsanteil ein, wodurch das durchschnittliche Ertragsniveau pro Sterbefall entsprechend (negativ) beeinflusst wird."

Genau an dieser Stelle fehlt die Statistik. Denn sie würde zeigen, dass auch das Sterben in Leipzig noch von der hohen Zahl wirklich armer Leipziger erzählt. 2011 hat der Linke-Landtagsabgeordnete Dietmar Pellmann die Sozialministerin mal gefragt, wie hoch die Zahl der Sterbefälle ist, bei denen die Sozialämter die Kosten übernehmen müssen. Und nicht nur, dass die Zahl dieser Fälle in Sachsen seit Jahren kontinuierlich steigt - Leipzig, die "Armutshauptstadt", verzeichnet auch die meisten Fälle dieser wirklich Armen, deren Beerdigungskosten die Stadt trägt. Vor 2010 war die Zahl dieser Fälle in Leipzig zwischen 280 und 480 gewesen, 2010 schnellte sie auf den Rekordwert von 658 Fällen.

Im März 2012 fragte Pellmann noch einmal nach. Da wurde dann die Zahl für 2011 mit 450 Fällen beziffert. Das war Pellmann dann keine weitere Pressemitteilung wert. Aber nur zum Vergleich: In Dresden lag diese Zahl bei 247.

Der kleine Satz in der Wirtschaftsanalyse deutet darauf hin, dass die meisten dieser Armen beim städtischen Bestattungswesen gelandet sind - und dort das Betriebsergebnis "negativ" beeinflusst haben. Da darf man gespannt sein, welcher private Bestatter sich geneigt findet, die 49 angebotenen Prozente zu übernehmen.

Das APRIL-Netzwerk möchte jetzt eine öffentliche Debatte über diese Privatisierungsbremse in Gang setzen. "Wir stellen uns zum Beispiel vor, dass Privatisierungsentscheidungen im Stadtrat in Zukunft nur noch bei einem größeren Konsens beschlossen werden dürfen, zum Beispiel mit 2/3-Mehrheit.

Ersatzweise könnten die Bürgerinnen und Bürger bei Verkaufsentscheidungen ab einer gewissen Größenordnung befragt werden. Die ,Salamitaktik' in Bezug auf Privatisierungen muss jedenfalls ein Ende haben", meint Wolfgang Franke vom APRIL-Netzwerk. "Der bevorstehende Wahlkampf zu den Oberbürgermeisterwahlen bietet nicht nur einen guten Prüfstein, wie die Kandidaten es mit dem kommunalen Eigentum und der kommunalen Wirtschaft halten. Wir möchten auch anregen, dass zusammen mit der OB-Wahl über eine ,Privatisierungsbremse' abgestimmt werden kann."

Was auf dem Spiel stehe, sei nicht mehr und nicht weniger als die Handlungsfähigkeit und Entwicklung der kommunalen Unternehmen, Betriebe und Einrichtungen, die für die Bürgerinnen und Bürger den Zugang bzw. die Nutzung der öffentlichen Infrastruktur garantieren. Entscheidungen hierüber müssten auf einem breiten Konsens beruhen. Die Erläuterung von "Sachzwängen" bei Bürgerforen reiche hierfür nicht aus, wenn Entscheidungen danach parteipolitisch bestimmt seien. Franke: "Die Bürgerinnen und Bürger können auf Lippenbekenntnisse verzichten, sie erwarten eine nachhaltige Politik auch in Bezug auf die Daseinsvorsorge und die kommunale Wirtschaft."

www.april-netzwerk.de

Die Beschlussbegründung für den Stadtrat: http://notes.leipzig.de

Sozialbestattungen in Sachsen 2011: http://edas.landtag.sachsen.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

L-IZ-Medien-Kompass 31.10.2014: Hass, Sex und Halloween

Täglich im Netz unterwegs ...
Wenn mal nicht nur Politiker, Journalisten und Experten in einer TV-Sendung sitzen, wird es doch gleich interessanter. So auch bei Maybritt Illner, die am Donnerstag-Abend unter Anwesenheit des wenig humorgeladenen Serdar Somuncu einer Frage nachging, die ein Leser an uns mit folgenden Worten empfahl: „Die Runde kann man sich mal ansehen, und sehen wie einig man sich ist oder auch nicht ...“ Ging natürlich um Hooligans und Salafisten. Auch bei Quer. Die LVZ hatte Geburtstag – es gab Torte und ein Video und der Leipziger Blogger Rudi Homann hat´s übernommen, die Zeitung an ihre Geschichte zu erinnern. Ansonsten ist heute einfach mal Halloween, der Ulkbär hat ja dazu die passenden Netzgames und eine Bischöfin jede Menge Probleme mit dem Süßkramfest. mehr…

DOK 2014: Leipziger Ring für Demokratie geht an „Citizen Four“

Wie immer im fünfjährigen Bestehen war der Leipziger Ring für Demokratie der erste Preis des Festivals. Wegen des Reformationstags am Freitag rückte die Preisverleihung schon auf den Mittwoch vor. Freuen durften sich neben Filmemacherin Laura Poitras auch Produzent Dirk Wilutzki und Cutterin und Produzentin Mathilde Bonnefoy, die der L-IZ beim Empfang noch einiges über den Film um Edward Snowden und seine brisanten Informationen verrieten. mehr…

Wenn ein Bürgermeister in den Auwald fährt: Das Wörtchen "unabdingbar" ersetzt keine nachhaltige Lösung für Leipzigs Auwald

Die Nahle an der Burgaue.
Der Schuss ging nach hinten los. Selbst die "Bild"-Zeitung berichtet nach dem Fahrrad-Termin von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) am 29. Oktober im Projekt "Lebendige Luppe" von einem "Millionen-Flop". Am Donnerstag, 30. Oktober, versuchte sogar Reiner Engelmann, umweltpolitischer Sprecher der Leipziger Linksfraktion, seinem Bürgermeister zur Seite zu springen: "Forderungen der Naturschutzverbände und der SPD klingen plausibel – verfehlen jedoch den Adressaten." mehr…

Ein besonderer Beginn für Leipzigs Jubiläumsjahr: Eine Geburtstagsschau für Bertha Wehnert-Beckmann

Der 20jährige Johannes Brahms (1853).
Noch beherrscht zwar die Ausstellung "Gott mit uns?" den Ausstellungsraum des Stadtgeschichtlichen Museums im Böttchergässchen. Aber der erste Paukenschlag im Leipziger Jubiläumsjahr 2015 kündigt sich schon an. Die erste Ausstellung im neuen Jahr ist einer Leipzigerin gewidmet, die in den vergangenen Jahrzehnten fast vergessen worden wäre. Zu Unrecht, denn mit Bertha Wehnert-Beckmann begann in Leipzig praktisch das fotografische Zeitalter. Und passenderweise hat sie auch noch einen runden Geburtstag. mehr…

Als Finanzrevisor Pfiffig im Interview (4): Warum Berichte nur zum Teil veröffentlicht werden und eine unabhängige Finanzprüfung fehlt

Klaus Richard Grün alias Finanzrevisor Pfiffig mit seinem Buch.
Alle Jahre erfreuen Rechnungshofberichte aus allen sechzehn Bundesländern die Öffentlichkeit und den Bund der Steuerzahler. Dann hat der wieder schöne saftige Beispiele, mit denen er belegen kann, wie Behörden das Geld der Bürger in teilweise völlig wilde Projekte versenken. Aber irgendwie scheint das niemanden zu jucken, kein Politiker wandert für Verschwendung vor Gericht. Sind die Rechnungshofberichte also nur so eine Art Beruhigungstee? Was sagt Klaus Richard Grün alias Finanzrevisor Pfiffig dazu? mehr…

Fehlstelle im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Grüne fordern ein Ende des "Baum-ab-Gesetzes"

Baumfällungen erlebten 2014 eine Hochkonjunktur.
Die L-IZ hat's im Koalitionsvertrag nicht gefunden, die Grünen nach emsigem Suchen auch nicht: Die Rücknahme des von CDU und FDP verabschiedeten "Baum-ab-Gesetzes" ist im Koalitionsvertrag von CDU und SPD nicht zu finden, obwohl in Sachsens Kommunen längst sichtbar wird, welche Folgen das hat. Jetzt mahnen die Grünen: Sachsen braucht wieder einen besseren Baumschutz. mehr…

Wenn Vattenfall die Kohle verkauft: Sachsen muss den Strukturwandel auf die Tagesordnung setzen

Das Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum.
Der am Donnerstag, 30. Oktober, angekündigte Plan des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall, einen Verkauf seiner Braunkohlesparte zu prüfen, lässt zumindest bei einigen sächsischen Politikern die Alarmglocken schrillen. Nur in der CDU-Spitze nimmt man die Ankündigung wie eine frohe Botschaft entgegen. Immerhin steht ja die Reise von Ministerpräsident Stanislaw Tillich noch aus, der Ende November die schwedische Regierung besuchen will. mehr…

Hilfe für Kids nach einer Inobhutnahme: Neue Übergangs-WG in Leipzig startet erfolgreich

Das Team Hermann-Liebmann-Straße.
Solide Bilanz nach drei Monaten meldet die Outlaw Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe für ein Projekt im Leipziger Osten. Seit Mitte Juni arbeitet das hoch motivierte Team der neuen Jugend-WG von Outlaw in der Leipziger Hermann-Liebmann-Straße 73. Die Einrichtung hat den Charakter einer Übergangs-WG und kann insgesamt acht Kinder und Jugendliche für die Dauer von sechs Monaten aufnehmen. mehr…

Personalwechsel im Prorektorat: Senat der HTWK Leipzig wählt Thomas Fischer als Nachfolger für Gerhard Hacker

Professor Thomas Fischer.
Thomas Fischer wird neuer Prorektor für Bildung an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig). Der 62-jährige Professor für Produktionsmanagement wurde gestern mit großer Mehrheit vom Senat der Hochschule gewählt. Der gebürtige Chemnitzer lehrt seit August 2001 an der HTWK Leipzig, war zuletzt Dekan der Fakultät Maschinenbau und Energietechnik. mehr…

400.000 Euro für Markkleeberg: Freistaat fördert Sanierung der Brücke über die Pleiße im Agra-Park

Die Brücke über die Pleiße mit Blick zur B2.
Die Stadt Markkleeberg erhält einen Fördermittelbescheid über rund 400.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Die Förderung bekommt die Stadt für die Sanierung der Brücke über die Pleiße im Agra-Park Markkleeberg. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur bereitgestellt. mehr…

Am 2. November: Matinee zu Ehren Gellerts im Gohliser Schlösschen

Werner Marx.
Am Sonntag, 2. November, um 11 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. zu einer Matinee zu Ehren Christian Fürchtegott Gellerts in den Festsaal ein: Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769) war Mitte des 18. Jahrhunderts der meistgelesene deutsche Schriftsteller. Er verfasste zahlreiche Fabeln, Lustspiele, einen Roman, religiöse und moralische Dichtungen sowie Abhandlungen. mehr…

Wie das junge Leipzig tickt: 35 bunte, kurze Stadtgespräche aus Leipzig

Lene Hoffmann, Volly Tanner: Stadtgespräche aus Leipzig.
Mit seinen Interviews aus der Leipziger Kulturwelt - jetzt hätte ich doch beinah „Szene“ geschrieben - gehört Volly Tanner zu den beliebten Autoren der L-IZ. "Urgestein der Leipziger Literaturszene" nennt ihn der Gmeiner Verlag, der jetzt eine Tannersche Co-Produktion vorgelegt hat: Mit Lene Hoffmann zusammen hat er 35 Leipzigerinnen und Leipziger porträtiert. Ein echtes Leipziger Buch, auch wenn es bei Gmeiner als Serie erscheint. mehr…

Holger Mann (SPD): Beschlüsse der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz - Planungssicherheit für Sachsens Hochschulen

„Die Bildungs- und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern haben heute den Weg für eine nachhaltige Förderung von Hochschulen und Forschungseinrichtungen geebnet. Dieses Bekenntnis zur weiteren Stärkung der Wissenschaft in ihrer ganzen Breite ist ein gutes Signal für Sachsen“ erklärt Holger Mann. „Besonders begrüßen wir, dass mit der Zustimmung zur dritten Phase des Hochschulpaktes die Bund-Länder-Finanzierung für Studienplätze bis 2020 gesichert wird. Damit kann der Freistaat Sachsen die konstant hohe Studienplatzzahl gewährleisten.“ mehr…

L-IZ-Medien-Kompass 30.10.2014: Heiliger Bimbam ohne Pause, der Zauberer Dobrini stolpert und Schäuble hat nicht mehr alle Latten am Zaun

Täglich im Netz unterwegs ...
Immer diese verdammten Schweden. Erst nehmen sie pro Kopf mehr Flüchtlinge als Deutschland auf, verabschieden sich von der sächsischen Braunkohle und nun erkennen sie auch noch Palästina als Staat an. Und all das schadet noch nicht mal ihrem Sozialstaat - was auch immer sie beweisen wollen, es nervt langsam. Vor allem natürlich die arische Königsrasse, die immer dachte, da das Ursprungsland zu haben. Die tobt sich derzeit weiter in Deutschland aus, die Übergriffe auf Asylbewerberheime häufen sich. Was Die Welt nicht abhält, von Aufklärung zu schwadronieren, während ein NTV-Reporter Wolfgang Schäuble attestiert, nicht mehr alle Latten am Zaun zu haben. Der Zauberer Dobrini hat unterdessen den Mauttrick vorgeführt und liegt bereits bäuchlings. mehr…

Schwulen-Komödie "Pride": Mit Bronski Beat und "Bread & Roses" gegen Thatcher

"Solidarity Forever!" In der Kino-Komödie "Pride" trifft die englische Schwulen- und Lesbenbewegung im Sommer 1984 auf stockkonservative Bergarbeiter im Arbeitskampf. Ein erfrischender Comedy-Hit von der Insel. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog