Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Durchgeblättert: Leipziger Verlage auf der Buchmesse (1)

Marko Hofmann
2011: An den Ständen der Verlage, die nun mal zum Großteil auf einer Buchmesse ihre Produkte anpreisen, geht es gemächlicher zu.
2011: An den Ständen der Verlage, die nun mal zum Großteil auf einer Buchmesse ihre Produkte anpreisen, geht es gemächlicher zu.
Foto: Matthias Weidemann
Die Leipziger Buchmesse: Tummelplatz und Rummelplatz am Rande der Stadt. Wo die einen sich tummeln und nach den neuesten Erzeugnissen aus der Druckerpresse gieren, präsentieren die anderen ihre neuesten Attraktionen. Mal mit mehr, mal mit weniger Bohey. Was haben denn die Leipziger Verlage in all dem Trubel dieses Jahr zu bieten?


Stickige Luft, pro Quadratmater zwanzig Besucher in der Minute, ein Gefühl von Dauer-Autoscooter mit Menschen: Die Atmosphäre auf der Buchmesse hat sich – zum Glück – auch 2011 nicht verändert. In den kleinen oder großen Kabinen stehen die, die es ein wenig gemütlicher haben. An den Ständen der Verlage, die nun mal zum Großteil auf einer Buchmesse ihre Produkte anpreisen, geht es gemächlicher zu. Die Besucher nehmen auch mal Platz, an den Rändern der Regale oder konventionell auf Stühlen, und lesen. Andere finden sich im Gespräch mit Standpersonal wieder. Diskutieren, ja disputieren zuweilen auch. So ist es bei den großen Verlagen wie Kiepenheuer + Witsch, so ist es auch bei den Leipziger Verlagen. Am Stand des Plöttner-Verlags etwa. Mitarbeiter Hagen Schied kennt die Fragen der Besucher. Wenn jemand fragt, „was es denn so Neues gibt“, setzt der junge Mann seinen fachkundigen Blick auf und sortiert seine Gedanken.

Und das ist auch nötig, denn bei Plöttners gibt es so einiges an Novitäten wie ich selbst erfahren sollte. „Ich bin gerne Deutscher – eine Liebeserklärung“ von Harald Nicolas Stazol etwa. Ein Titel, der zuerst ein politisches Pamphlet über Für und Wider deutschen Nationalstolz erwarten lässt, aber eher wenig damit zu tun hat. Der Lebemann Stazol hat sich viel mehr auf Reisen gemacht. Auf Reisen durch Deutschland. „In diesem Buch beschreibt er in seinem Stil die Erfahrungen, die er auf diese Reise gemacht hat. Also geht es weniger politisch zu, auch wenn er auch aktuelle politische Probleme anspricht, und dafür mehr in Richtung Kunst und Mode“, so Schied. „Er ist eben Lifestyle-Journalist durch und durch“.

Die Atmosphäre auf der Buchmesse hat sich – zum Glück – auch 2011 nicht verändert. Noch bis zum 20. März läuft die Bücherschau in Leipzig.
Die Atmosphäre auf der Buchmesse hat sich – zum Glück – auch 2011 nicht verändert. Noch bis zum 20. März läuft die Bücherschau in Leipzig.
Foto: Jan Kaefer

Im weißen Blechregal direkt daneben liegt eine weitere Neuheit, die mir Schied ans Herz legt Mick Schulz’ „Und plötzlich kam kein Morgen“. Hier geht es auch ums Reisen. Aber ein weitaus unbequemeres. „Es ist ein Familiendrama über eine Familie, die am Ende des Zweiten Weltkriegs ihr Gut verlassen muss“. Wer aber jetzt denkt, dass es um schmerzhafte Erfahrungen von Verlust geht, liegt falsch. Es geht um die Rückkehr des Sohnes, der das Gut nach der Wende zurückkauft.

Aber, wieder falsch gedacht, es geht auch nicht um Rückübereignungsansprüche. „Es geht um die Schuld der Familie, eine Schuld aus dem Zweiten Weltkrieg, von der der Sohn von einer Frau erfährt, die damals wie heute auf diesem Gut wohnt.“ Und dann lässt mich Schied allein mit meiner Fantasie und kommt direkt zum nächsten Buch. Eine Leipziger Geschichte, die in Volksmarsdorf beginnt und aus der Feder von Susan Hastings stammt. Aus einer Arbeiterfamilie kommend, zieht die 16-jährige Elisabeth Voigt mit ihrem Mann nach Südafrika. „Aber statt seiner Frau ein schönes Leben zu ermöglichen, verkauft er sie als Prostituierte“. Genügend Lesestoff bei Plöttner also.

Fast zuviel zu sehen - doch die Leipziger Verlage sind auch wieder dabei auf der Buchmesse 2011.
Fast zuviel zu sehen - doch die Leipziger Verlage sind auch wieder dabei auf der Buchmesse 2011.
Foto: Jan Kaefer

Lesestoff der etwas anderen Art gibt es beim Leipziger poetenladen verlag. Lyrik und Prosa sind hier das Kerngeschäft. Der Stand ist eine exotische Insel auf der Messe, meine ich. Wann liest man schon mal von einem Autor, der mit seinen neuesten Gedichten die Welt der Literatur erobert und damit das Lebensgefühl der Menschen prägt? Matthias Reim und Hartmut Engler, die sicherlich selbst am meisten an die Poesie in ihren Werken glauben, schreiben ja auch lieber Biografien. „Also ich lese gern Gedichte und sehe hier viele Stände, an denen Lyrik und Prosa eine Rolle spielen“, versucht Mitarbeiterin Anna Lischper meine Zweifel an der Wichtigkeit von - vor allem - Gedichten auf dem kommerziellen Literaturmarkt wegzuwischen. Prompt legt sie mir mehrere Drucke aus dem eigenen Hause vor. „Der gelbe Akrobat – 100 deutsche Gedichte der Gegenwart, kommentiert“ ist eines davon.

„Peng – Lyrikstories und andere Gedichte“ von Tina Gintrowski ein anderes. Auffällig ist vor allem, dass das Gedicht von heute wohl nicht unbedingt an die konventionelle Strophenform gebunden ist. Gedichte im Blocktext sind ein neuer Trend und verwirren. Sind das dann noch Gedichte? „Gedichte in Strophen ist doch nur ein Merkmal von Gedichten aus der Vergangenheit. Lyrik ist mehr als nur eine Form“, erklärt mir Lischper. „Bei einem guten Gedicht muss ich Bilder im Kopf haben. Es muss die Fantasie anregen. Da spielte die Form keine Rolle“. Mehr über Lyrik und Prosa von heute kann man im Internet erfahren. Der Verlag poetenladen ist einst aus einer Internetplattform entstanden und die gibt es immer noch.

Was es nicht gibt, sind Bilder von den freundlichen, aber bilderscheuen Gesprächspartnern zu diesem Beitrag. Buchmenschen sind wahrscheinlich was das betrifft, eher zurückhaltende Menschen.

Informationen zu den beiden "Leipzigern"
www.ploettner-verlag.de
www.poetenladen.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Am 6. Oktober in der Stadtbibliothek: Auf Messers Schneide - Die Gewaltlosigkeit im Herbst 89

Der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie beteiligt sich am Jubiläum zur Friedlichen Revolution und lädt am Montag, 6. Oktober, um 19:00 Uhr zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek Leipzig (Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11) ein. mehr…

Fotoausstellung im Schulbiologiezentrum: Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn

Vom 1. Oktober bis 30. November ist im Botanischen Lehrgarten des Schulbiologiezentrums am Schleußiger Weg 1 eine Fotoausstellung zum Thema „Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn“ zu sehen. Zu besichtigen sind die interessanten Fotos und Dokumente jeweils Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr und Sonnabend von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. mehr…

Vergessene Geschichte: Zwei junge Leipziger auf den Spuren der Zwangsarbeit in den Stadtteilen Connewitz und Lindenau

Florian Schäfer, Paula Mangold: Vergessene Geschichte - NS-Zwangsarbeit in Leipzig.
Da und dort haben engagierte Leipziger Historiker in den letzten Jahren auch schon ein bisschen hineingeleuchtet in die Finsternis der zwölfjährigen NS-Herrschaft in Leipzig. Jeder Beitrag eine neue Bestätigung für die Vermutung, dass diese scheinbar medial so gut erschlossene Zeit tatsächlich in weiten Teilen terra incognita ist. Auch weil nach 1945 eine Menge Leute vergessen wollten. Auch die Tatsache, dass tausende Zwangsarbeiter auch in Leipzig für den deutschen Krieg schufteten. mehr…

Die ISIS und die Leipziger Neonazis: Scharia-Polizei offenbar eine Aktion der JN Leipzig

Die Terrorgruppe Islamischer Staat in Leipzig? Eher nein: Offenbar eine Aktion der Leipziger Nationalisten, welche danach ein Standbild von einem Handyvideo via Facebook verbreiteten
Seit am heutigen Dienstag einige junge Männer in der Innenstadt auftauchten, schwarze Fahnen mit arabischen Schriftzeichen schwenkten, eine Mordszene nachstellten und dabei so taten, als seien sie die Scharia-Polizei von Leipzig und angebliche ISIS-Anhänger gab es erstmal ein bisschen polizeiliches Rätselraten. Die Beamten waren nach einem Zeugenhinweis zu spät vor Ort, seither ermittelt die Kriminalpolizei. Eventuell hat sich die Schauspieltruppe nun jedoch selbst verraten, indem sie ein Foto eines Videos auf Facebook hochgeladen hat. Auf der Facebook-Fanpage der "Jungen Nationalisten Leipzig" (Die JN bei Facebook laut Eigenbeschreibung in der Bezeichnung) sieht man drei der vermummten Laiendarsteller aus der Nähe aufgenommen in Großaufnahme. mehr…

Kunstfilm "Land der Wunder": Die Bienen und die böse Welt

Autorenfilmerin Alice Rohrwacher beschäftigt sich in "Land der Wunder" mit den Auswirkungen kruder EU-Bürokratie auf das landwirtschaftlich geprägte Leben in wirtschaftlichen schwachen Regionen. Und sie berichtet dem Zuseher von dem Versuch einer Familie, aus einer korrupten und illusorischen Welt zu fliehen. mehr…

Tanners Interview mit der Cosplayerin Marille von Milford: Es gibt auch andere Animes, die nicht auf Höschenblitzer setzen

Marille von Milford (li)
Das Faszinierende an Subkulturen ist ja, dass Außenstehende zwar oft und gern eine Meinung haben, diese jedoch seltenst mit Fakten unterlegen können, geschweige denn Wissen in petto haben. Volly Tanner mag natürlich Cosplay, hat aber keinen blassen Schimmer von den Hintergründen. Marille von Milford dahingegen hat Ahnung – und gibt diese dem alten Journalisten auch preis. mehr…

Bachfest Leipzig unterstützt Jubiläumsjahr 2015: Mitglieder des Leipzig 2015 e.V. erhalten Vorkaufsrecht fürs Bachfest

Peter Fräbel-Simon und Dr. Dettloff Schwedtfeger.
Wie bekommt man mehr Mitglieder in einen Verein, der mit dem Slogan wirbt "Wir sind die Stadt"? Immerhin feiert Leipzig im Jahr 2015 den 1.000. Jahrestag seiner Ersterwähnung. Der Verein, der das alles stemmen soll, nahm im November 2011 seine Arbeit auf. Aber die Mitgliederzahl wuchs seitdem nicht gar so üppig. Keine 500 Mitglieder, das war die Auskunft vom Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew noch im Juni. Was könnte man neuen Mitgliedern noch anbieten? mehr…

IS in Leipzig? Eine Gruppe spielt Terror und „Scharia-Polizei“ – Zeugen und Beweise gesucht

Was die Aktion genau bedeuten sollte, ist der Polizei bislang unklar. Sie nennt sie vorerst eine „Provokation unter Bezug zum IS-Terror“. Und meldete am heutigen Dienstag, 30. September: „Heute, am frühen Nachmittag, informierte ein Augenzeuge über eine kleine, schwarz gekleidete und vermummte Gruppe, welche auf dem Leipziger Markt offenkundig den Terror des IS darstellte.“ So hätte sich nach Aussagen des Zeugen „ein Teilnehmer als augenscheinlich Getöteter auf den Boden“ gelegt und ein Kumpan „eine rote Flüssigkeit – beginnend am Hals des Liegenden – über den Boden“ verteilt. Hinter dem Liegenden hätte zudem ein weiteres Gruppenmitglied gestanden und eine „Art Machete“ geschwungen. mehr…

Polizeibericht: Zeugen zu Fahrradunfall gesucht, Schwere Brandstiftung, Kleintransporter mit Radfahrer kollidiert

Die Polizei sucht Zeugen zu einen Fahrradunfall, der sich auf dem Radweg am Elsterflutbecken zutrug +++ In der Paul-Flechsig-Straße kam es gestern Abend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus +++ Auf der Halleschen Straße übersah ein Ford Transit einen Fahrradfahrer und stieß mit ihm zusammen. mehr…

Warnstreik am Flughafen Leipzig/Halle: DHL-Geschäftsleitung gelähmt und Mobilisierungen seitens Ver.di

Die DHL am Flughafen Leipzig/Halle
Heute Nacht soll es losgehen und nach Insiderinformationen ist man bei der Geschäftsleitung der DHL Hub Leipzig GmbH derzeit etwas überfordert mit der Streikankündigung. So würde sich die Geschäftsleitung derzeit nicht zu dem für heute Nacht angesetzten Warnstreik äußern wollen – offenbar hatte man geglaubt, die Verhandlungsrunde aussitzen zu können. Dies zumindest legt das L-IZ vorliegende Flugblatt der verhandlungsführenden Gewerkschaft Ver.di nahe, welches ab heute 20 Uhr an die Mitarbeiter der DHL verteilt werden soll. Während man in der Firmenspitze offenbar abwartet, welche Ausmaße der Warnstreik annehmen wird, laufen die Vorbereitungen für den Start des Ausstandes am Mittwoch, 1. Oktober, 0:05 Uhr auf Hochtouren. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt